(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Advanced Microdevices Manuals | Linear Circuits Manuals | Supertex Manuals | Sundry Manuals | Echelon Manuals | RCA Manuals | National Semiconductor Manuals | Hewlett Packard Manuals | Signetics Manuals | Fluke Manuals | Datel Manuals | Intersil Manuals | Zilog Manuals | Maxim Manuals | Dallas Semiconductor Manuals | Temperature Manuals | SGS Manuals | Quantum Electronics Manuals | STDBus Manuals | Texas Instruments Manuals | IBM Microsoft Manuals | Grammar Analysis | Harris Manuals | Arrow Manuals | Monolithic Memories Manuals | Intel Manuals | Fault Tolerance Manuals | Johns Hopkins University Commencement | PHOIBLE Online | International Rectifier Manuals | Rectifiers scrs Triacs Manuals | Standard Microsystems Manuals | Additional Collections | Control PID Fuzzy Logic Manuals | Densitron Manuals | Philips Manuals | The Andhra Pradesh Legislative Assembly Debates | Linear Technologies Manuals | Cermetek Manuals | Miscellaneous Manuals | Hitachi Manuals | The Video Box | Communication Manuals | Scenix Manuals | Motorola Manuals | Agilent Manuals
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Botanisches Zentralblatt;"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Sil T O T i Ti i m n __ 



l^arfaarli College I/iiitars 

FROM THB BKqt'KST OK 

MRS. ANNE E. P. SEVER, 
OF BOSTON, 



HARVARD COLLEGE 




SCIENCE CENTER 
LIBRARY 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Botanisches Centralblatt. 

Referirendes Organ 

für das 

tamtgeUet 1er Botanü les In- M Anslaiiles. 



Herausgegeben 

unter Mitwirkung sahlreicher Gelehrten 

▼on 

Dr. Oscar Uhlworm nnd Dr. F. Q. Kohl 

in Berlin in Marburg. 



»^. afli^j» r* 



Zweiundzwanzigster Jahrgang. 1901. 

III. Quartal. 

[. Band* 



CASSEL. 
Verlag von Gebrüder Gotthelft^ Egl. Hofbnchdraekerei. 

1901. 



Digitized by 



Google 






Q^ eAr€^ f<^(>^ 



Digitized by 



Google 



Bd. LXXXVn. u. ^Beihefte^ Bd. X. 1901. Heft 7 u. 8*) 

Systematisches Inhaltsyerzeichniss. 



I. Geschichte der Botanik. 

Soianik und Zoologie in Oesterreich Otlenfeldt Otto Oelert, fedt den 
in den Jahren 1860 bis 1900. 806 0. November 1862, dad den 20. Marl« 

De Toni e FUippi, L*Orto botanico 1899. Et Par Mindeord. 337 

della Univerriti di Camerino nel 
1900. 396 

n. Nomenclatur und Termnologie. 

Beck von Mannagetla, Bemerknufj^en inr KSKUr, Die wiebtigiten Coltarpflanien 

Nomenclatur der in Niederösterreich Chinas. 70 

vorkommenden Campanula psendo- Potu^ Primo eontribnto alla flora 

lanceolata Pant. 66 popolare valdese. 246 

in. Bibliosraphie: 

BurgenUin, Materialien su einer PSverUinf Die seit PrantPs «Ezcursions- 
Monographie betreffend die Er- flora fär das König^ioh Bayern** 

scheinungen der Transpiration der (1884) erschienene Litteratur über 

Pflanzen. Theil III. 233 Bayerns Pbanerogamen- und GeAss- 

kryptoflfamen-Flora. 100 

IV. Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Bonnier et Ledere du Sabhn, Cours de botanique. T. L Fase. 1. 273 

V. Kryptogamen im Allgemeinen: 

Btfirr^t^e zur Kenntniss der afrikttnischen in den rumlnisohen Karpathen 

Flora. Neue Folge. Herausgegeben gesammelten Kryptogamen. II. Musci. 

▼on Eatu Sehirut, )03 2 

De Wildeman et Durand, Plantae Moreeeh, Beiträge zur KenntnUs der 

ThonnerUnae Congolenses, ou ^nu- Sporenpflansen des niederen Gesenkes 

m^ration des plantes r^eolt^s en 1896 »** besonderer Angabe der Standorte 

par M. Fr. Thonner dans le district der Umgebung von Sternberg (in 

des Bangalas. 177 Mihren). TheU I. Die gefXss- 

^'ta^r^mV^T ^^^^'^^-^- rarcrunJXÄr ^Tl' 

flora um Krumau. I. 1 ^^^^n^^j^^ Cryptogamae parasiticae 

^oebel, Arehegoniaten. Studien. IX. in insuU Java lectae exsiccaUe. 

Sporangien, Sporenverbreitung und png©, n. No. 61—100. 163 

BlntenbUdung bei Selaginella. 140 Ta$$t, Contributo alla flora critto- 

ItoiUeeherger, Verzeichniss der ge~ gamiea della provincia di Siracusa. 

legentlich einer Reise im Jahre 1897 22S 



*) Die auf die Beihefte bezfiglichen Zahlen sind mit B versehen. 

e 



Digitized by 



Google 



IV 



VI. Algen: 



Barton^ Sporaagi« of EctocArpoB 
breviarticaUtns. 51 

, On cerUln galU in Farcelluria 

and Chondras. 69 

Beiträge volt KenntniiB der afrikanischen 
Flora. Neue Folge. Herausgegeben 
von Han§ Sekin», 108 

Brandy Ueber einige VerhUtnisse des 
Baues und Wachsthums von Clado- 
phora. (Orig.) B. 481 

Cleve^ Plankton -researehes in 1897. 

161 

— — , The Plankton of tho North 
Sea, the English Channel and the 
Skagerak in 1898 and 1899. 161 

— ^, Notes on some Atlantic Plankton- 
organisms. 163 

— — , Plankton from the sonthern 
Atlantie and the sonthern Indian 
ocean. 164 

— — , Plankton from the Red Sea. 

166 

Dangeard, Etüde comparatiTe de U 
soospore et du spermatoso'ide. 36^ 

De Wiideman et Durand, PlanUe 
Thonnerianae Congolenses, on Enu- 
meration des plantes rEcolt^es en 1896 
par M, Fr, Thonner dans le district 
des Bangalas. 177 

Fleitng, Ueber die physiologische Be- 
deutung der ölartigen Einschlüsse in 
der Vaueheria. 340 

Foelie, KoTised systematlcal survey of 
the Melobesieae. 49 



OaidükoiOf Ueber das Chrysoehrom^ 

16»* 

Galdieri, Su di un* alga ehe creso* 

intorno alle fumarole della Solfatara. 

84 
Hirn, FinnlKndische Vaucheriaeeen. 

19» 
, Finska Characeen. 198> 

— — I Einige Algan aus Csntral-Asien. 

19S. 

IwanoWf Ueber Algen der Salaseen dea 
Kreises Omsk. 226^ 

Lemmermannf Beiträge sur Kenntniss 
der Planktonalgen. XII. Notizen 
über einige Schwebealgen. 88- 

— — , Dasselbe. XIII. Das Phyto- 
plankton des Ryck und des Greifs- 
walder Boddens. 84- 

LütkemiÜler, Desmidiaceen aus de» 
Ningpo-Monntains in Centralchina. ^ 

Nathaneohn, Physiologische Unter- 
suchungen über amitotische Kefn- 
theilung. 64 

Prowauky Kerntheilung und Vermehmng 
der Polytoma. 237' 

Badharskif Cryptogamae parasitieae ia 
insula Java lectae ezsiecatae« 
Fase. II. No. 51-100. 153 

SchtiUf Zur Porenfrage bei Diatomeen. 

33»^ 

— — , Centrifügale und simultane 
Membranverdickungen. 33»* 

Taeiif Contributo alla flora critto- 
gamica della provincia di Siracusa. 

225. 



VII. Pilze: 



Ahrene, Ein Beitrag sur Mllenfreien 

GtthruDg. 113 

Arthur and Solway, Uredineae ezsicca- 

tae et icones. Fase. III. 218 

— — and — — , Descriptions of 

American Uredineae. III. 218 

Aufreehtt Ueber die desinfidrende 

Wirkung einiger Thonerdepr&parate. 

Ii3 
Beijerinck^ Sur la prodaotion de 

quinone par le Streptothriz chromo- 

gena et la biologie de oe microbe. 

194 
Bel^t Gas d^empoisonnement par des 

Chanterelles ou Gyroles. 33 

Beean^on, Intervention du pneumo- 

coque dans les angines aigues de- 

cel^e par la s4roreaction agglutinante. 

422 
Biffen, On the biology of Bulgaria 

polymorpha Wett. 230 

Bokomy, Vergleichende Bemerkungen 

über die spontane und die durch 



Lab bewirkte Bfilchgerinnong. Milch- 
säure- Ferment and Lab- Ferment. 34 

Breda de Haan, van, VorlJinfige Be- 
schreibung Ton Pilsen, bei tropischen 
Cnlturpflanzen beobachtet I. 32 

Bubdkj Ueber einige Umbellileren- 
bewohnende Puecinien. I» S 

— — , Ueber die Pilse der Bäben- 
knKuel. 30» 

— — , Einige neue und bekannte 
anssereuropäische Pilae. 309 

— — , Caeoma Fumariae Link ita 
genetischen Zusammenhange mit 
einer Aielampsora auf Populue 
tremula. 348- 

Daffis, The fertiliaation of Albngo 
Candida. 166* 

Deh4rain und Demaueeyt ^^ ^ eultnre 
des lupins blancs. 44S. 

— — und , Sur la eolture de» 

lupins bleus. (Lupinus angustifolifw.)' 



Digitized by 



Google 



JDe WUdtman^ Obf errationfl f ar quelques 
Chytridin^es nonvelles on pea cOnniies. 

166 

Dutd^ Eiolgef über die g^eogpraphiflche 
VertNreHatiir der Roftpilee. 196 

— — , Bemerkungen über einifpe 
Meliunpsoreen. 276 

Jhtggmr^ Pbyeioloi^cal stndies with 
relerenee to the geiinin«tion uf 
eertains ftingous aporee. 198 

JBrikMon, Phytopathologfisehes ans der 
1 fk, ekandinaruiohen Naturforscher- 
Versammlung in Stockholm den 
7.— 12. Juli 1898. 11.0 

J^errarif Materiali per una flora mico- 
logica del Piemonte. 276 

J^Ueketf Untersuchungen sur ver- 
gleichenden Entwicklungsgeschichte 
und Systematik der Phalloideen. 
III. Serie. Mit einem Anbang : Ver- 
waadtschaftsverhftltnisse der Qastro- 
myceten. 259 

— — , Fortsetsung der entwiokelnngs* 
geschichtlichen Untersuchungen über 
Rostpilze 262 

J^Uar^Wy Der Einfluss der Ernährung 

. auf die Athmung der Pilse. 278 

^üUt, Etüde mMicale sur rempoisnonne- 
ment par les Champignons. 421 

'OasiQ, Weitere Untersuchungen über 
die Biologie und den Chemismus 
vott Arsenschimmelpilsen. 131 

^hruber, Ueber das Verhalten der Zeil- 
kerne in den Zygospoien von 
8porodinia grandis Link. 227 

JSannu mnd Stockf, Ueber die chemische 
Einwirkung von Schimmelpilzen auf 
die Butter. 857 

jBarper^ Sexual reproduction in Pyro- 
nema eonfluens and the morphology 
of tbe ascooarp. 196 

JTedbe, Eine fiakteriose des Kohlrabi« 

150 

^emning», Fnngi japonid. I. 86 

Mir€U0uka, Notes on some Melampsorae 
of Japan. III. Japanese species of 
Phacopsora, 401 

MoffmeUUr^ Zum Kachweise des Zell- 
kernes bei Saccharomyces. 129 

JaeMew§hif o«n, Eine neue Pilskrankheit 
auf Caragana arborescens. 111 

-/«An, Mysomyeeten-Studien. I. 165 

J^febahn^ Culturversuche mit Rostpilsen* 
IX. 227 

JEfiAfi, Die Assimilation des freien 
StioksleA durch Bodenbakterien 
ohne Symbiose mit Leguminosen. 

295 

iKuLUeh, Zur Bekämpfung des Oidiums 
am Rebstock vor dem Austreiben 
desselben. 855 



Lavirgney La CuscutA de la vigne et 
rOidium au CbUi. 38 

lAhmann, Verseichniss von Hutpilxen, 
die in der Umgebung von Liebwerda 
und Friedland in Böhmen 1898 und 
1899 gesammelt worden sind. 51 

Linhart^ Kalifornische Rübenkrankheit. 

356 

LUter, On the cnltivation of Mycetozoa 
from spores. 341 

— — , Notes on Mycetosoa. 342 
Ludtoigy Die Eichenhefe und die Hefen- 
frage. 195 

Lüdi, BeitrKge sur Kenntniss der 
Chytridiaceen. 262 

Magnus, Notiz über das Auftreten und 
die Verbreitung der Urophlyctis 
Kriegeriana P. Magn. 4 

■— — , Dritter Beitrag sur Pilsflora 
von Franken. 4 

, J. Bornmüller, Iter Syriacnm 

1897. Fnngi. Weiterer Beitrag sur 
Kenntniss der PiUe des Orients. R 

— — , Zur Oattung Stereostratum 
P. Magn. 276 

MaheUf Note sur les Champignons 
observ^ dans les proftindeurs des 
avens desCausses Meijan et Saureterre. 

230 

MölUr, Phycomyceten und Ascomy- 
ceten. Untersaohungen ans Bralilien. 

133 

Morgenrothf Ueber das Vorkommen von 
TuberkelbaeiUen in der Margarine. 

112 

Pat&uülard, Champignons de la Qua- 
deloupci reeueillis par le R. P. Uuüs. 
S^r. IL 87 

Pfeiffer und Lemmermann, Denitri- 
fikation und Staltmistwirkung. 858 

PurjewiöMf Physiologische Unter- 
suchungen über die Athmung der 
Pflanaen. 141 

Baeibar$kif Cryptogamae parasiticae 
in insula Java lectae exsiocatae. 
Fase. II. No. 51—100. 153 

BavHj Ueber einige Helminthosporium- 
Arten und die von denselben hervor- 
gerufenen Krankheiten der Gerste 
und Hafer. 248 

IMm, BeitrXge aar Pilsflora ron Süd- 
amerika. VIII. Dizomyceten. (Nach- 
trag.) 401 

BUstemo Boe^ Die Hezenbesen der 
Caeaobftume in Surinam. 216 

Smlfeld, Vernichtet Aetduilk die Legu- 
minosen-Pilse auf hohem leichten 
Sandboden? 83 

Samihein^ Qrafj Ein Beilrag sur Pilaflora 
von Tirol. 281 

SekaUeufroh und Qraseberger, Ueber 
ButtersfturegKhmng. 390 



Digitized by 



Google 



VI 



ßehliehHngy Zur BeklUnpfann^ des 
Apfclmehlthaoes. 70 

J3ehmidl und WeU, Bakterierne. Natar- 
hiBtorisk Onmdlag for det bakterlo- 
logiske Stadium. IL F^Biologl. 227 

ßehrenkf von, Some diaeases of New 
England Conifers. 151 

— — f Two difeasei of red cedar, 
cansed by Polypoms jnniperinae 
n. sp. and P. carnens Nees. 428 

SmUkt The baastoria of tbe Erysipbeae. 

342 

Solltt, In Italien beobachtete Krank- 
heiten. 80 

Sorauer, Schnta der ObitbKnme gegen 
Krankheiten. 109 

ßorko, Neuerungen auf dem Oebiete 
der Peronospora- und Oidinm- 
bekKmpfung. 249 

SttUur und Bartldff Die Zenetaung 



von Cement unter dem Einfluas ron 
Bakterien. 8& 

Sydaw^ H. und Sydow^ P., Zur Piliflora 
Tirolf. 61 

TVun, Contributo alla flora oritto- 
gamica della provincia di Siracusa. 

22& 

TVmete, Protoplaemabewegung und 
Fruehtkörperbildung bei Ascophanua 
eamens Pere. 371 

VetUrgren, Veraeichnis nebst Diagnosen 
und kritische Bemerkungen su meinem 
Exsiccatenwerke «Micromyeetes ra- 
riores selecti^ Fase. I— VI. 86- 

VuHlemin^ Qu'est ce que le Microsporum 
Audouini Oruby? 3 

Weüf Die Entstehung des Solanins in 
den Kartoffeln als Froduct bakterieller 
Einwirkung. 870 

Zimmermann, lieber einige an tropischen 
Cuiturpflansen beobachtete Filze. I. 

422 



Vin. Flechten: 



Beiträge sur Kenntniss der afrikanischen 
Flora. Neue Folge. Herausgegeben 
von Han$ 8cMn». 108 

BriUeJmayry Die Lichenen der AlgKuer 
Alpen. 167 

Mareeehf BeitrSge zur Kenntniss der 
Sporenpflansen des niederen Gesenkes 



mit besonderer Angabe der Standorte 
der Umgebung von Stemberg (in 
Mllhren). Theii 1. Die gefXss- 
führenden Sporenpflansen, Moose» 
Strauch- und Blattflechten. 81 

ZaJdbrueknerf Beitrüge sur Fleehtenflora 
Sad-Califomiens. 281 



IX. Muecineen: 



Bauer, Neuer Beitrag sur Kenntniss 
der Moosflora Westböhmens und des 
Eragebirges. 282 

Britton, Note on Trichostomum Wam- 
Btorfii Limpr. 402 

Cardoiy Recherehes anatomiques sur 
les Lencobryac^s. 167 

et TMriot, New or unrecorded 

Mosses of North America. I. 870 

Culmann, Notes sur la flore suisse. 102 

Ee$l, Beitrag su einer Kryptogamen- 
flora um Krumau. I. 1 

Jeneen, Enumeratio Hepaticarum insulae 
Jan Mayen et Groenlandiae orientalis 
a d. F. Duste in itinere groenlandico 
Suecorum anno 1899 eoUectarum. 

370 

«7urtäi<^9 Beitrag sur Kenntniss der 
Moosflora Fon Serbien. 406 

Xinäherg, Additions to the North 
American and European bryoloiry 
(moss-flora). 812 

^Itöeke, Bryologische Beobachtungen 
aus 3899 und frflheren Jahren. 232 
.XoUleeberger, Verzeichniss der ge- 
legentlich einer Reise im Jahre 1897 
in den rumftnischen Karpathen 
gesammelten Kryptogamen. II. MnseL 

2 



Mareeehf Beitrlige zur Kenntniss der 
Sporenpflanzen des niederen Gesenkes 
mit besonderer Angabe der Standorte 
der Umgebung tou Stemberg (in 
M&hren). Theil 1. Die gef&ss- 
führenden Sporenpflansen, Muose, 
Strauch- und Blattfleehten. 81 

Matoueehek, Bryologisch - floristisohe 
BeitrSge aus Böhmen. IX. 89 

, Dasselbe. X. Besondere Funde 

aus Nordböhmen. 89 

— — , Bryologisch-Floristisches ans 
Serbien. 90 

— — , Dr. Alois Foech*s „Musci 
bobemici". Ein Beitrag zur Ge- 
schichte der Botanik Böhmens. 310 

— — , Bryologisch - floristische Bei- 
trSge aus MShren und Oester- 
reichisch-Schlesien. 403 

— — , Bryologisch-floristisohe Mit- 
theilungen aus Oesterreich - 
Ungarn, der Seh weis, Monttnegro^ 
Bosnien und Hercegovina. II. 404 

Meylan, Contributions k la flore bryo- 
logique du Jura. 90 

Porie, Muscin^es du Tonkin et de 
Madagasoar. [Suite.] 11 

, Musein^es de la Cöte de llvoire 

et du Quang Tschou Wan. 11 



Digitized by 



Google 



VII 



JParity Miifoiii^s de Qmtiig TschoQ 

Wan. 11 

Benauid et Cardoty Bhaeopilopsie Ren. 

et Card. noTom genas. 89 

SalmoHf Oreoweisia lazitoUa (Hook, f.) 

Par. Index bryol. 10 

y Bryological notes. [Continned.] 

88 
JSavage, A preliminary Ust of the 

moMes of Jowa. 238 

SelUffnerf Einige Untersnohangen über 

die Gattung Makmoa. 9 



SthiffniTf Ein Beitrag xur* Flora yon 
Madeira^ TeneriiSa nnd Gran-Canaria. 

189 

Shwukf A preliminary litt of the 
mosses of Jowa. 233 

WtUtf Bphagnnm imbricatnm Bnesow 
in Ostpreossen. 64 

Wül, üeberticht über die bisher in 
der Umgebung yon Guben in der 
Niederlaueits beobachteten Leber-, 
Torf- und Laubmoose. 310 



X. Geiässkryptogamen: 



2>e Wüdeman et Durand, Piantae 
Thonnerianae Congolenses, ou Enu- 
meration des plantes röeolt^ en 1896 
par M. Fr, T Kanner dans le district 
des Bangalas. 177 

QobM, Arcbegoniaten - Studien. IX. 
Sporangien, Sporenverbreitnug und 
BltttenbUduug bei SelagineUa. 140 

Hauamann, lieber das Vorkommen von 
Filizsäure und Aspidin in Famkraut- 
eztraeten des Handeb und den 
Nachweis einiger anderer krystalli- 
nischen Körper in yerschiedenen 
FamkrSutem. 12 

Huber, Hateriaes para a Flora 
Amaxoniea. III. Fetos do Amaaonas 

XL Physiologie, Biologie, 

Akrena, Ein Beitrag sur sellenfreien 
Gfthmng. 113 

Arker, Die Beeinflussung des Wachs- 
thnms der Wurselu durch das um- 
gebende Medium. 438 

Barton, Sporangia of Ectocarpus 
breyiarticulatus. 51 

, On oertain galls in Fnreellaria 

and Chondvus. 69 

Beijerinek, Sur la prodnction de 
quinone par le Streptothriz chromo- 
gena et la bioiogie de ee microbe. 

194 

Berg, Studien fiber den Dimorphismus 
Ton Kanunculus Ficaria. 315 

Biffen, On the biology of Bnlgaria 
polymorpba Wett 280 

Brand, Ueber einige Verhältnisse des 
Baues und Wachsthums ron Clado- 
phora. (Orig,) B. 481 

Briem, Die Gründüngung su Zucker- 
rüben. 424 

Burgeratein, Materialien su einer 
Monographie betreffend die Er- 
scheinungen der Transpiration der 
Pflansen. Theil III. 288 

Burn$, Beitrige sur Kenntniss der 
Stylidiaeeen. 148 

Burtt, Ueber den Habitus der Coniferen. 

146 



inferior e de algumas regiöes limi- 
trophes, coUeccionados pelo Dr. J. 
Huber e determinados pelo Dr. Her- 
mann ChriU, 102 

Lang, Preliminary Statement on the 
prothalli of Opbioglossum pendulum 
(L.), Helminthostachys seylanica 
(Hook.) and Psilotum sp. 256 

Mareech, Beitrüge sur Kenntniss der 
Sporenpflansen des niederen Gesenkes 
mit besonderer Angabe der Standorte 
der Umgebung von Stemberg (in 
Mfthren). Theil L Die gefSss- 
führenden Sporenpflansen, Moose, 
Strauch- und Blaitflechten. 81 

Anatomie und Morphologie: 

(^elakotekf. Neue BeitrSge zum Ver- 
stündnisse der Fruchtschuppe der 
Coniferen. 874 

Ckarpenlier, Etüde anatomique et 
microchimique des quinquinas de 
eulture. 389 

Cohn, Vergleichend-anatomische Unter- 
suchungen yon Blatt und Achse 
einiger Genisteen-Gattungen aus der 
Subtribus der Crotalarieen Bentham- 
Hooker. [Orig.) B. 525 

Corhett, A study of the effect of in- 
candescent gas-light on plant growth. 

315 

Dafert, Ueber die Quecksilbervergiftung 
grflufr Gewttchse. 29 

Davenport and Cannon, On the deter- 
mination of the direction and rate 
of movement ot Organismus by light 

406 

Davie, The fertiliaation of Albugo 
Candida. 166 

Dekirain und Demauuy, Sur la eulture 
des lupins blaues. 443 

und , Sur la eulture des 

lupins bleue. (Lupinus angustifolius.) 

443 

Dt PaUwietix, Anatomisch-systematische 
Untersuchung des Blattes der Me- 
lastomaceen mit Ausschluss der 



Digitized by 



Google 



vm 



Trieben Microlicieen, TibondiiiieMi, 
Miconieeii. 848 

De Vr%€$, Die Mutationstheorie. Ver- 
fnche nnd Beobachtungen über die 
Entstehung yon Arten im Pflanien- 
reiche. Bd. I. Lief. 1. 170 

DingUr, Die Bewegnng der pflanilichen 
Fingorgane. Ein Beitrag mr 
Physiologie der passiven Bewegnngen 
im Pflanzenreich. 283 

Didinea^er^sr, Ueber eine neuerdings 
als „Jaborandi* in den Handel ge- 
kommene Alcomooo-Rinde und über 
„Alcomoco*Kinden'' im Allgemeinen. 

216 

Duggor, Phjsiologioal studies with 
referenee to the germination of 
certains fnngous spores. 198 

Duncker, On Variation of the rostmm 
in Palaemonetes vulgsris Herbst. 

410 

, Variation und Asymmetrie bei 

Pleuronectes flesus L. statistisch 
untersucht 410 

JBberhard, Beitrüge sur Anatomie und 
Entwickelnng der Commeiynaceen. 

16 

FUeher, Der Pericykel in den freien 
Stengelorganen. 68 

FUUng, Ueber die physiologische Be- 
deutung der ölartigen Einschlüsse in 
der Vaucheria. 840 

FlioroWy Der Einfluss der EmUimng 
auf die Athmnng der Pilse. 273 

FHUehf Ueber Oynodioecie bei Myosotis 
palustris (L.). 146 

^omei) Ueber Sadebanmol, Oleum 
Sabinae. 822 

FrutDtrtht Die Züchtung der landwirth- 
schaftlichen Culturpflansen. 182 

^ — und ZieUtorff, Die herbstliche 
Rückwanderung yon Stoffen bei der 
Hopfenpflanze. 91 

OagliOf Sul contenuto di pilocarpina 
nel Pilocarpus pennatlfolius, cresciuto 
nel R. Orto Botanico di Palermo. 

38 

QßidfdcatDt Ueber das Chrysochrom. 

169 

QaUardOt La phytostatistique. 146 

-^ —, Sobre los cambios de sexua- 
lidad en las plantas. 434 

Oamper, Beitr&ge sur Kenntniss der 
Angostura- Rinden. 292 

GinniergeTj Das Spaltnngsgesets der 
Bastarde. 241 

Goebeit Archegoniaten • Studien. IX. 
Sporangien, SporenTcrbreitung nnd 
Biütenbildnng bei Selaginella. 140 

Qoiio, Weitere Untersuchungen über 
die Biologie und den Chemismus 
Ton Arsenschimmelpilsen. 131 



Qreäocht Zur Anatomie des Blattes von 
Sanseviera und über die Sanseviera- 
Faser. 240 

Oro9», Studien über die Rapspflanse. 

71 

, Die amerikanische Kuherbse 

Coco pea (Vigna Catiang), Anbau 
und BodenimpfTorsuche. 360 

Oruber, Ueber das Verhalten der Zell- 
kerne in den Zygosporen ron 
Sporodinia grandis Link. 227 

Handagard, Abgehärtete Pflansen im 
Tieflande. 241 

ffamgirgf Ueber die phyllobiologischen 
Typen einiger Fagaceeo, Monimia- 
eeen, Melastomaceen, Euphorbiaceen, 
Piperaceen und Chloranthaceen. 
(Orig,) B. 468 

Harperf Sexual reproduction in Pyro- 
nema confluens and the morphology 
of the ascocarp. 196 

Sautmann, Ueber das Vorkommen Von 
Filixsänre und Aspidin in Fanikraut- 
extraeten des Handels und den 
Nachweis einiger anderer krystalli- 
nischen Körper in rerschiedenen 
Famkrautern. 12 

Hildehrandf Ueber Haemanthus tigrinus, 
besonders dessen Lebensweise. 376 

Hilger und Drey/tu, Ueber Tragant. 
Ein Beitrag zur Kenntniss der 
Pflansenschleime. 293 

Hoffmeitter^ Zum Nachweise der Zell- 
kernes bei Saccharomyces. 129 

Holmhoej Ueber die Einwanderung 
einiger Unkrttuter in Norwegen. 27 

, Vore ngresplanters spredning. 

27 

Hornberger^ Ueber das Vorkommen 
des Baryums in der Pflanze und im 
Boden. 12 

Jackwn^ Localised stages in develop- 
ment in plants and animals. 16 

Janc9ew$ky, Dimorphismus der Birnen. 

407 

JoH^ Die Stickstoff-Assimilation der 
grünen Pflansen. 434 

Kaufmann^ Ueber die Einwirkung der 
AnKsthetica auf das Protoplasma und 
dessen biologisch - physiologischen 
Eigenschaften. 90 

KeeeUngt Entwickelungsgeschichte und 
vergleichende Anatomie der Axen 
der Section Ptarmica des Genus 
Achillea. 316 

Kersehbaum, Ueber die aldehydischen 
Bestandtheile des VerbenaSls und 
über Verbenon. 328 

Kohl^ Dimorphismus der Piasmayer- 
bindungen. 343 

KaetUany, Studien über die Bohne. 

393 



Digitized by 



Google 



IX 



Krimfeld, Stadien ilber die Ver- 
breitii]i((smittel der Pflansen. T&eil I. 
Windfrüchtler. 68 

Ledere end Pearwon, Data for the 
Problem of evolntion in man. — 
VI. A fiiBt study of the correlation 
of tbe hnmann skall« 410 

Lindman^ Einige amphikarpe Pflanaen 
der BÜdbrasiäanisoben Flora. 175 

lAiühauer^ Einige teratologiscbe Be- 
funde an Lonicera tatarica. 108 

— — , Zar Anatomie der Vege- 
tationeorgane von Caseiope tetragona 
Don. 207 

^ — » Einige Bemerkangen über 
Antbokyanbildnng. 813 

Mwichiaiit Oeeenraaioni sai neitarii 
OBtranuziali dei Pronne Laarocerasae. 

16 

Mac Farlane, Beiträge aar Anutomie 
and Entwickelang von Zea Mays. 

202 

MarehlettM, Zar Chemie des Chloro- 
phylls: lieber Phyllorabin. 13 

MarUthf Die Omithophilie in der Flora 
Süd-Afrikas. 146 

Mey^r, Beitrüge sar • vergleichenden 
Anatomie der Caryophyllaeeen and 
Primalaceen. 206 

MoU&r^ Phycomyceten nnd Asoomy- 
oeten. Untersnchongen aas Brasilien. 

183 

Natkannohn^ Physiologische Unter* 
sachangen über amitotische Kem- 
theilang. 64 

Nemtc, Die Reisleitang and reizleitenden 
Straktaren bei den Pflanaen. 344 

NiUtaUy N&graanmftrkningarbetrttffande 
bladstrakturen hos Carez - arteina. 

202 

Nobhe and Hütner, Ueber die Wirkung 
der Leguminosen- Knöllchen in der 
Wassercultur. 424 

Otto, Weitere Beitrttge zur chemischen 
Zusammensetaang verschiedener 

Aepfelsorten ans dem Kgl. pomo- 
logischen Institut sa Proskau O. S. 

119 

Peanan, Mathematical contributions 
to the theory of evolution. VII. 
On the eorrelations of eharacters 
not qoantitatively measnrable. 409 

, On the oriterion that a given 

System of deviations firom the pro- 
bable in the case of a correlated 
System of variables is such that it 
can be reasonably supposed to have 
arisen from Random Sampling. 410 

— — and Lee, Contribntion to the 
theory of evolution. VIII. On the 
inheritance of eharacters not capable 
of exact qnan titive measurem ent. 41 



Peareon^ BeeUm and FaZs, Data for the 
Problem of evolution in man. V. 
On the correlation between duration 
of Ufa and the nnmber of offspring. 

410 

Peter^ Ueber hochausammengesetzte 
Stiirkekömer im Endosperm von 
Weizen» Roggen und Qerste. 92 

Petkybridge, Beitrftge zur Kenntniss 
der Einwirkung der anorganischen 
Salae auf die Entwickelnng und den 
Bau der Pflanzen. 236 

Pfeiffer und Lemmermann, Denitri- 
fikation und Stallmistwirkang. 368 

Prochäatka, Studien über die böhmische 
Gerste. 116 

Pratoanekf Kemtheilung und Vermehrung 
der Polytoma. 237 

PurjetfficM, Physiologische Unter- 
suchungen über die Athmung der 
Pflanzen. 341 

RohertMon^ Flowers and insects. XVIII. 

61 

8alfeld, Vernichtet Aetzkalk die Legu- 
minosen-Pilze auf hohem leichten 
Sandboden? 83 

Sehmidi nnd ITew, Bakterieme. Natur- 
historisk Grundlag for det bakterio- 
logiske Studium. II. Fysiologi. 227 

Schone und ToUene, Ueber das Ver- 
halten der Pentosane der Samen 
beim Keimen. ' 406 

Schüler^ Ueber die Bestandtheile des 
Safrans, der Blfltennarben von Crocus 
sativus L. 162 

SehüUf Zur Porenirage bei Diato.iieen. 

338 

— — , Centrlfugale und simultane 
Membranverdic'kongen. 3H9 

SeeUnif Der die Humussäure im Erdreich 
und Torfe begleitende Stickstoffgebalt. 

296 

Shibata, Beiträge zur Wachsthums- 
geschichte der Bambus - Gewächse. 

877 

SjoUemOt Ueber den Einfluss von 
Chlor- und anderen in den Stass- 
turter Rohsalzen vorkommenden 
Verbindungen auf die Zusammen- 
setzung and den Ertrag der Kartoffeln. 

262 

Soden, van und Bojahn, Ueber die 
Aufflndnng eines aromatischen Al- 
kohols im deutschen Rosenöl. 14 

und , Ueber das btosqui- 

terpen des IngwerÖls. 294 

Sieiger, Beziehungen zwischen Wohnort 
und Gestalt bei den Cruciferen. 98 

Synieweki, Ueber den Bau der Stärke. 

408 

Tüliew, Ueber den Polychroismus der 
Frfihlingspflanzen. (Orig.) B. 662 



Digitized by 



Google 



Tamm€4, Ueber den Einfluss der 
Sonoenittrahlen anf die Keimnngs- 
filhigkeU der Samen. 14 

Tedin ocb WiU, Botaniseh-chemisehe 
Unterracbmigea 77 mit i Aasnabmeii 
nener, Ton dem Saatverein Bcbwedens 
bei Svalöf aufgecogem-n Wieken- 
formen. — Als Beilage: Das in 
Svalöf benntate botaniscbe System 
der Erbsenformen. 198 

Temetth Protoplasmabewegong nnd 
Fmcbtkörperbildong bei Ascophanns 
cameus Pers. 371 

Tueker und TolUiu, Ueber den Gehalt 
der Platanen-Blätter an N&brstoffen 
nnd die Wanderung dieser Nllbrstoffe 
beim Wachsen und Absterben der 
Blätter. 118 

Velenovakft Die Achselknospen der 
Hainbuche (Carpinns Betnlus). 15 

Vidal, Reeherches snr le sommet de 
.4*axe dans la flore des Qamop^tales. 

98 

Wagnetf Vergleichend anatomische 
Untersuchungen der Achsen der 
Gattung Senecio. 56 

IFe6«r&o«sr, Ueber die Fracht-Anatomie 
der Scropbulariaceen. (Orig,) B. 393 



Weilf Die Entstehung des Solanins in 
den Kartoffeln als Prodnct bakterieller 
Einwirkung. 870 

WeUä^ Ueber die Eiweissstoffe der 
Legaminos«n-Samen. 18 

WUUr und Hmititb, Ueber Einwirkung 
der Salssfture auf die Assimilation 
der Pflanien. 284 

Windi^ek, Ueber die Einwirkung des 
Kalkhydrates auf die Keimung. 217 

WimkUr, Ueber die Furchung unbe- 
iruchteter Eier unter der Einwirkung 
von Eztraetivstoffen ans dem Sperma. 

240 

WiUmann, Ueber den Pentosangehalt 
unserer ObstfrUchte und anderer 
Vegetabilien. 878 

WuhbenOf Untersuchungen über die 
Aendemng der Quell- und Keim- 
fähigkeit harter Roth- und Weiss- 
kieesAmen. 892 

ZaUskif Zur Aetherwirkung auf die 
Stoffum Wandlung in den Pflansen. 

284 

— — , Die Bedingungen der Eiweiss- 
bildnng in den Pflansen. 277 

Zielimkif Beitrag sur Vermehrung der 
Keimkraft des Rübensamens. 424 



XII« Systematik und Pflanzengeographie. 



Artkur and Holway, Uredineae exsicca- 
tae et icones. Faic. Ifl. 218 

— — and — — , Descriptions of 
American Uredineae. III. 218 

Baker, Hiem, Bändle , Moore and 
SehUehtor, New Somali-land Plauts. 

888 

Bänke and Sotander, lUustrations of 
the botany ot Captain Cook's voyage 
round the world in H. M. S. Endeavour 
in 1768—71. With determiuations 
by Jamee BriUen. Part I. 104 

Bauer^ Neuer Beitrag aur Kenntniss 
der Moosflora Westbohmens und des 
Ersgebirges. 232 

Beck von Mannagetta, Bemerkungen cur 
Nomenclatur der in Niederösterreich 
vorkommenden Campanula pseudo- 
lanceolata Pant. 66 

B^giänot, Notisie preliminari sulla flora 
deir arcipelago ponsiano. 41 8 

e 8enni, Una esoursione bota- 

nica a monte Tariuo. 245 

Beiträge zur Kenntniss der afrikanischen 
Flora. Neue Folge. Herausgegeben 
von Ifmne Sekiwt, 108 

Bicknellf Studios in Sisyrinchinm. VII. 
The speaes of British America. 209 

Bolzon e De Bonie, Contribusione alla 
flora veneta. 67 

Briäen, Drosera Banksü Br. 244 



Britton, Note on Triehostomum Warn- 
stortii Limpr. 402 

Brit^elmayr, Die Lichenen der Algftuer 
Alpen. 167 

Bubdkf Ueber einige Umbeiliferen- 
bewohnende Puccinien. I. 8 

— — , Einige neue un^ bekannte 
aossereuropftische Pilse. 809 

*— — , Caeoma Fumariae Link im 
genetischen Zusammenhange mit 
einer Melampctora auf Populiis 
tremula. 848 

Buekenau, Marsippospermnm Reichei 
F. B., eine merkwfirdige neue 
Juncacee ans Patagonien. 411 

Bume, Beiträge snr Kenntniss der 
Stylidiaceen. 148 

Burtt, Ueber den Habitus der Coniferen. 

146 

Cardot, Reeherches anatomiques sur 
les Leucobryac^s. 167 

et Tk^riatf New or unrecorded 

Mosses of North America. I. 870 

Caealij Sulla dassiflcasione dei generi 
Boelia e Retama. 24 

Cleve, Plankton -researches in 1897. 

161 

— — , The Plankton of the North 
Sea, the English Cüannel and the 
Skagerak in 1898 and 1899. i61 

— — , Notes on some Atlantic Plankton- 
organisms. 168 



Digitized by 



Google 



XI 



Cleve, Plankton from the sonthern 
Atlantie and the aouthem Indian 
oeean. 164 

— —, Plankton from th« Red 8ea. 

166 

Cöiter^ N&gra meddelanden om hybrider 
af släktet Epilobinn. 24 

Cohn^ Vergleiehend-anatomiaehe Unter- 
suchungen von Blatt and Aebse 
einiger Oenisteen-Gattnngen ans der 
Snbtribus der Crotalarie«n Bentbam- 
Hooker. {Orig,) B. 626 

Culmann^ Notee sor la flore snisse. 102 

Dean4 and Maidem^ Obsenratione on 
the Eoealyptüs ot New Sonth Wales. 
Part VII. 26 

Dt PaUmeux, Anatombcb-systematiscbe 
Untereuehnng des Blattes der Me* 
lastomaeeen mit Ansseblass der 
Triben Mierolieieen, Tibonohineen, 
Miconieen. 348 

Dt Vru9, Die Mntationstheorie. Ver- 
sQche und Beobachtangen über die 
Entstehnag von Arten im Pflanien* 
reiche. Bd. I. Lief. 1. 170 

Dt WÜdeman, Observationssur quelques 
Chy tridinies nouvelles ou peu connues. 

166 

— *- et Durand^ Plantae Thonnerianae 
Congolenses, ou Enumeration des 
plantes röcolt^es en 1896 par M. Fr. 
Thomner dans le distriet des Bangalas. 

177 
DitUlf Einiges über die geographische 

Verbreitung der Bostpilae. 196 

Dümarj v., Reisen und Aufenthalt in 

KamUchatka 1861—66. Theil II. 416 
Engtlkardt, Ueber Tertiirpflansen tou 

Bosnien. 247 

Engltr, Victoria und Bnea in Kamerun 

als SU künftige botanisehe Tropen- 

Stetionen. 426 

JEhikaoH, Om Sorbus seandica (L.) Fr. 

X Aucuparia L. 98 

Uttly Beitrag su einer Kryptogamen- 

flora um Krumau. I. 1 

Ftrrarij Materiali per una flora mico- 

logiea del Plemonte. 276 

Ftrraritf La Coohlearia glastifolia nella 

flora ayellinese. 28 

Fioriy Kesoeonto di una escursione 

botaniea nelle Puglie e Basilicata. 

416 
FUektTy Untersuchungen lur Ter- 

gleichenden Entwicklungsgeschichte 

und Systematik der Pludloideen. 

III. Serie : Mit einem Anhang : Ver- 

wandteohaftsTerhiltnisse der Qastro- 

myeeten. 269 
, FortsetEung der entwickelungs- 

geschichtliehen Untersuchungen über 

Rostpilse. 262 



Fliehty Sur quelques fossiles T^gEtanz 
de roUgocÄne dans les Alpe» 
fran^ses. 38& 

— — , Le pin sylvestre dans lea 
terrains quatemaires de C14rey. 887 

Fotlit, Rerised systematical sunrey of 
the Melobesieae. 4» 

I^'aneheij Mntisiaceae Japonicae a 
Dom. Fauri4 collectae e Herbariia 
Mnsei Parislensis et Dom. Drak» 
del Castillo expositae. 81» 

Freyn^ Nachtrüge sur Flora von Istrien. 

214 

FriUeh^ Zur Systematik der Gattung- 
Sorbus. I. Die Abgrensung der 
Gattung. IL Die europiischen Alten 
und Hybriden. Abtheilung I nnd II» 

24» 

" — , Beitrag sur Kenntniss der 
€^neriaceen-Flora Brasiliens. 879' 

, Ueber eine von Welwitech in 

Angola entdeckte Art der Gattung 
Streptocarpns. 87» 

— — , Ueber den Formenkreis der 
Crohns Intens L. 880^ 

Fruwifth, Die Züchtung der landwirth-- 

schaftlichen Culturpflanien. 18» 

Qaldi0ri, Su di un* alga che cresee 

intomo alle fnmarole della Solfatara. 

84 
OinzbtrgtTy Das Spaltungsgesets der 

Bastarde. 241 

Gairan, Di una variet4 di Qnercia 

nnova per la flora Veronese. 28 
, Delle speeie e forme del gener» 

Koeleria che viyono nell* Agro 

Veronese. 244 

Orttntf New westem species of Rosa» 

98 
, Plantae Bakerianae. Vol. II. 

Fase 1. Fungi-Gramineae. 290 

Qrtenmmn, New species and varieties 

of M exican plante. 884 

Chrott, Anemone trifolia L. forma biflera. 

41» 
Handagard, Abgehftrtata Pflansen im 

Tieflande. 241 

Hantgirg, Ueber die pbyllobiologisehen 

Typen einiger Fagaceen, Monimia- 

ceen, Melastomaceen, Euphorbiao«>en^ 

Piperaceen und Chloranthaceen. 

(Orig.) B. 46» 

Haytk, von, Ueber einige Centaurea- 

Arton. 86» 

Etimerl, Monographie der Nyetagineen» 

I. Bougainvillea, Phaeoptylum, Coli- 

gnonia. 211 

Henningtf Fuagi japonici. I. 86* 

Hüdtbrandy Ueber Cyclamen Pseud- 

iberieum nov. spec {Orig,) B. 622 
Hill, Cuba and Porto-Rieo with the 

others Islands of the West-Indies. 68 



Digitized by 



Google 



xn 



Hiraituka, Notes on some Melampsorae 
of Japan. III. Japanese species of 
Phacopsora. 401 

Hirn, Finnlftndische Vaucheriaceen. 

193 

, Finska Charaoeen. 193 

, Einige Algen ans Central- Asien. 

193 

Böek, Pflanzen der Knnstbestftude 
Norddentschlands als Zeugen fQr die 
Verkebrsgeschichte unserer HeimHth. 

SU 

Holmboßf Ueber die Einwanderung 
einiger Unkräuter in Norwegen. 27 

, Vore ugrsBsplanters spredning. 

27 

Huhmr, Materiaes para a Flora 
Amasonica. III. Fetos do Amasonas 
inferior e de algumas regiöes 
limitropbes , colleccionados pelo 
Dr. J. Huber e determinados pelo 
Dr. Hermann Chrüt. 102 

Icones florae Japonicae. Compiled bj 
the College of Seience, Imperial 
Uuiversity of Tokyo. 291 

Ilüsehefff Ein Beitrag lur Geographie 
von Makedonien. 67 

ItOy Plantae Sinenses Yoshianae. 28, 29 

ItoanoWj Ueber Algen der Saliseen des 
Kreises Omsk. 226 

Jackf Flora des badischen Kreises 
Constans. 289 

Jahn^ Myxomyoeten-Studien. I. 166 

Jensen, Ennmeratio Hepatioarum insnlae 
Jan Mayen et Groenlandiae orientalis 
a cl. P. Dus^n in itinere groenlandico 
Suecorum aniio 1899 coUectarum. 

370 

Johowy Ueber die chilenische Palme. 

94 

Janeeony Vegetationen paa SnsBfellsnes. 

246 

JuriMf Beitrag sur Kenntniss der 
Moosflora von Serbien. 406 

Keilhaek, Thal- und Seebildnng im 
Gebiet des Baltischen Höhenrückens. 

413 

Kindberg, Additions to the North 
American and European bryology 
(moss-flora). 312 

Kinkelin, Beiträge sur Geologie der 
Umgegend von Frankfurt a. M. 
I. Oberpliocänflora von Nieder-Ursel 
und im Untermainthal. 419 

Kneucker, Cyperaeeae (exclus. Carices) 
et Juncaoeae ezsiccatae. Lief. II. 

89 

^ — , Gramineae exsiccatae. Lief. III, 
IV. 40 

, Dasselbe. Lief. V und VI 263 

, Carices ezsiccaUe. Lief. VIII, IX. 

40 



Lameon'Seribner, The grasses in £lliott*s 
Sketch of the BoUny of Sonth 
Carolina and Georgia. 412 

, New or Little Known Grasses. 

412 

Lehmann, Veraeichniss ron Hutpilzen, 
die in der Umgebung von Liebwerda 
und Friedland in Böhmen 1898 und 
1899 gesammelt worden sind. öl 

Lemmermann, Beiträge lUr Kenntniss 
der Planktonalgen. XII. Notizen 
über einige Schvi ebealgen. 83 

— — , Dasselbe. XIII. Üas Phyto- 
plankton des Ryck und des Greifs- 
walder Boddens. 84 

Liebutf Ueber ein fossiles Hols ans der 
SandHblagerung Sniawa bei Badotin. 

248 

Lifidman, Beiträge zur Palmenflora 
Süd-Amerikas. 850 

— — , List of Regnellian Cyperaeeae 
collected until 1894, published by. 

410 
Lxeter, Notes on Myoetoaoa. 342 

Löeke, Bryologische Beobachtungen 
aus 1899 und früheren Jahren. 2H2 
LoiUeeberger, Verseichniss der ge- 
legentlich einer Reise im J'.hre 1897 
in den rumänischen Karpathen 
gesammelten Kryptogamen. II.Mudci. 

2 

Lüdij Beiträge sur Kenntniss der 

Chytridiaceen. 262 

LiUkemüllerf Desmidiaceen aus den 

Ningpo-Monntains in Centralchina. 2 

Magnus, Notis über das Auftreten und 

die Verbreitung * der Urophlyctis 

Kriegeriana P. Magn. 4 

— — , Dritter Beitrag sur Pilsflora 
von Franken. 4 

, J. Bommüller, Iter Öyriacum 

1897. Fungi Weiterer Beitrag sur 
Kenntniss der Pilse des Orients. 6 

— — , Zur Gattung Stereostratum 
P. Magn. 276 

Mfaheu, Note sur les Champignons 
observ4B dans les profundeurs des 
avensdesCaussesMe^an etSauveterre. 

230 

Makino, Bambusae japonicae. [Cont] 

64, 65 

, Plantae Japonensss novae vel 

minus cognitae. 881, 382 383 

Malme, Adjumenta ad floram phanero- 
gamicam Brasiliae terrarumque a^ja- 
centiom cognoscendam. Particula 
tertia (Leguminosae, Voehysiaceae 
etc.). Ex herbario Regnelliano. 

437 

Mareeeh, Beiträge sur Kenntniss der 
Sporenpflanzen des niederen Gesenkes 
mit besonderer Angabe der Standorte 



Digitized by 



Google 



XIII 



der Umgebung Ton Steniberg (io 
Mähren). Theil I. Die gef&is- 
fiibrenden Sporenpflansen, Moose, 
Straneb- und BUtifleebten. 81 

JitUotuekekf Bryologiseb • floristiscbe 
Beiträge aas Bobnen. IX. 89 

, DaMelbe. X. Besondere Fände 

ans Nordböbmen. 89 

— — , Bryologiscb-Florlstisebes ans 
Serbien. 90 

— — , Dr. Alois Poeob's „Mosel 
bobemici''. Eiu Beitrag snr 6e- 
scbicbte der Botanik Bdbmeus. 810 

— — , Bryologistb - floristiscbe Bei- 
träge ans Mäbren nnd Oester- 
reicbisob-Scblesien. 408 

— — , Bryologiscb-fluristisebe Mit- 
tbeilnngen aus Oesterreicb- 
Ungam, der Scbweis, Montenegro, 
Bosnien and Hercegovina. II. 404 

MaUtiffmra, Notulae ad plantas Asiaticas 
orientales. 106 

-^ — , Plantae arboreseentes tempore 
biemali anni 1897 in provinoüs Awa 
et Kaausa, Japoniae mediae orientaüs 
inter 86^ et 86^ 80' lat. observaUe. 

107 

MenUf Botaniske Jagttagelser fra 
Bingkabing Fjord. 246 

Meyer^ Beiträge zar Tergleicbenden 
Anatomie der Caryopbyllaceen and 
Primnlaceen. 206 

Median, Contribntions k la flore bryo- 
logique du Jnra. 90 

MolhWy Pbycomyceten nnd Ascomy- 
ceten. Untersucbnngen aus Brasilien. 

188 

Morri», A reyision of tbe speeies of 
Plantago commonly referred to 
PUntago patagonica Jaeq. 95 

Nied4nxu^ De genere Banisteria. Pars 
I, II. 19, 22 

NiUsonj N&graanmärkningarbeträfbfcnde 
bladstrukturen hos Carez - artema. 

2U2 

, Om n&gra Carex-former. 209 

ParU, Muscinöes du Tonkin et de 
Madagasoar. [Suite.] 11 

, Muscin^es de la Cöte de Tlvoire 

et du Quang Tschou Wan. 11 

— — , Muscinöes de Quang Tscbou 
Wan. 11 

FatouUlardf Cbampignons de la Qua- 
deloupe, recueillis par le R. P. Duss. 
Sir. II. 87 

Fax, Neue Pflanzenformen aus den 
Karpatben. III. 820 

FayraUf Becberebes sur les Stro- 
pbantbus. 420 

FeUr, Flora von SildbannoTer nebst 
den angrenaenden Gebieten, um- 
fassend das südbannoTersebe Berg- 



and Hügelland, das Eiebsfeld, das 
nördliche Hessen mit dem Reinhards« 
walde und dem Meissner, dHS Hars- 
gebirge nebst Vorland, das nord- 
westliche Thüringen und deren 
nächste Grenzgebiete. 362 

Pöhlmann und Beiehef Beiträge zur 
Kenntniss der Flora der Flussthäler 
Camarones und Vitor und ihres 
Zwischenlandes (19<> s. Br.). 418 

Faverlein^ Die seit PrantPs »Ezeursioni- 
flora für dat» Königreich Bayern*^ 
(1884) erschienene Litteratur über 
Bayerns Phanerogamen- und Gefäss- 
kryptogamen-Flora. 100 

P<ms, Primo contributo alla flora 
popolare Taldese. 246 

JPram, Noviciae indicae. XVII. Some 
new plante from Eastem India. 438 

, A list of the Asiatic speeies of 

Ormosia. 488 

Fferovsky, Scbulflora von Leipa und 
Umgebung. Im engen Anschlüsse 
an Dr. F. Hantschel's „Botanischen 
Wegweiser im Gebiete des Nord- 
böhmischen Excur sionsclnbs '*. Theil I. 
Die wildwachsenden , verwilderten 
und frei cultiviiten Bäume, Sträuoher 
und Halbsträucber. ItO 

fVoto'ö, Zur Kenntniss der Flora der 
Umgebung von Vares in Bosnien. 

437 

Beehinger, Ueber Lamium Orvala L. 
und Lamium Wettsteinii Rech. 288 

Behm, Beiträge zur Pilzflora von Süd- 
amerika. VIII. Dizomyeeten. (Nach- 
trag.) 401 

Beiehe und Fhäippi, Flora de Chile. 
Bd. III. Heft 1. 149 

Benaüld et Cardot^ Rbacopilopsis Ren. 
et Card, novum g«nns. 8^ 

Bendle, New Grasses from South Africa. 

96 

Bauy, Flore de France ou description 
des plantes, qui croissent spontan^- 
ment en France, en Corse et en 
Alsace-Lorraine. Tome V. 6& 

Butteil, Ezplorations in the für North^ 
beeing the Report of an ezpedition 
under the auspices of tbe University 
of Jova dnring the Years 1892, '98 
and '94. 419 

SalmoHf Oreoweisia lazifolia (Hook, f.) 
Par. Index bryol. 10 

, Bryological notes. [Continued.] 

88 

Samthein, Graf, Ein Beitrag zur Pilzflora 
von Tirol. 231 

Savage, A preliminary list of the 
mosses of Jowa. ^^33 

Sehiffner, Einige Untersuchungen über 
die Gattung Makinoa. ^ 



Digitized by 



Google 



XIV 



ßekifffur, Ein Beitrag rar Flora Ton 
Madeira, TaoeriflFa und Gran-Canaria. 

139 

ßeMnM und KelUr, Flora der Schweia. 
Zum Qebranche auf Ezcnrsioaen, in 
Schalen nnd beim Selbstunterricht. 

101 

SekUdkUr, Polystachya usambaraentia 
n. sp. 289 

— — , Westefrikaniache Kantsehuk- 
ezpedition. 417 

ßehmidt, Flora of Koh Chang. Contri- 
butions to the knowledge of the 
▼eg^tation in the Golf of Slam. 
Part. I. Schmidt: Introdnetory. — 
Kränalin: Orchidaüeae,ApoBtaeiaceae. 

864 

, Part. II. FomIü: Corallinaceae. 

[Mit Beitrftgen yon BHnbold,] 864 

, Part. in. Clarke: Cyperaeeae. 

— Hackel: Gramineae. — CkrUt: 
Pteridophyta (Sela^nella auetore 
Hieranymu»), — Brotheru» : Bryalea. 

864 

•Shimekf A preliminary list of the 
mosses of Jowa. S38 

•ßmithf Korse Beschreibungen neuer 
malayischer Orchideen. 66 

f The haustoria of the Erysipheae. 

848 

Bodiroj Anthuria eeuadorensia nova. 

96 

8p€gazxiiUf Plantae nonnuliae Americae 
australis, 68 

SUnuckj voUf Revision des Aleotoro- 
lophus • Materiales des Herbarium 
Delessert. 486 

ßffdaWf H. und Sydow, F., Zur Piltfloia 
Tirols. 61 



Tasn, Contributo alla flora critto- 
gamica della provincia di Siracnsa. 

285 

Tedin och WiUy Botanisch-chemische 
Untersnchnnfen 77 mit 2 Aasnahmen 
neuer, Ton dem Saatrerein Schwedens 
bei SvalSf aufgesogenen Wicken- 
formen. — Als Beilage: Das in 
SralSf benutste botanische System 
der Erbsenformen. 198 

T0yber, Beitrag sur Flora Nieder- 
Oesterreichs. 813 

ThMer, Intomo alla Phillyrea media 
flgnrata da Beichenbach fil. 24 

VeaUrgren^ Verseichnis nebst Diagnosen 
und kritische Bemerkungen su meinem 
Ezsiccatenwerke uMicromycetes ra- 
riores selecti**. Fase. I— VI. 86 

Vierkapper jwUf Zur Systematik und 
geographischen Verbreitung einer 
alpinen Dianthus-Gruppe. 99 

VuUlemin, Qu^est ce que le Microsporum 
Audouini Gruby? 3 

Wagnetf Vergleichend anatomische 
Untersuchungen der Achsen der 
Gattung Senecio. 66 

Waisbeckert Beitriige sur Flora des 
Einenburger Comitats. 320 

Weber, Sphagnum imbricatum Russow 
in Ostpreussen. 64 

Will, Uebersicht über die bisher in 
der Umgebung von Guben in der 
Niederlausiu beobachteten Leber-, 
Torf- und Laubmoose. 310 

Winkler^ Sudetenflora. Eine Auswahl 
charakteristischer Gebirgspflanseu. 

364 

ZaMruekner^ Beitrige sur Flechtenflora 
Sfld-Californiens. 231 

, Zwei neue Wahlenbergien. 287 



XIII. Palaeontologie: 



EngeHhardi, Ueber Tertiirpflansen von 
Bosnien. 247 

Fliehe, Sur quelques fossiles v^g^taux 
de Toligoc^ne dans les Alpes 
fran^aises. 386 

— — , Le pin sylvestre dans les 
terrains quatemaires de C14rey. 387 

XIV. Teratologie und 

Sarton, On certaiu galls in Furcellaiia 
and Chondrus. 69 

Breda de Haan, van, VorlXufige Be- 
schreibung Ton Pilsen, bei tropischen 
Culturpflansen beobachtet. 1. 32 

Bubdk, Ueber einige Umbelliferen- 
bewohnende Puccinien, L 8 

— — , Caeoma Fumariae Link im 
genetischen Zusammenhange mit 
einer Melampsora auf Populus 
tremula. 348 



KMcelin, Beitrüge sur Geologie der 
Umgegend von Frankfurt a. M. 
I. Oberpliocänflora von Nieder-Ursel 
und im Untermainthal. 419 

Liehue, Ueber ein fossiles Hols aus der 
Sandablagerung Sulawa bei Radotin. 

248 

Pflanzenkrankheiten : 

Daferl, Ueber die Quecksilbenrergiftung 
grfiner Gewftchse. 29 

De Ste/ani, Due gallo inedite e i loro 
autori. 107 

Dietel, Bemerkungen Aber einige 
Melampsoreen. 276 

Erikeeon, Phytopathologisches aus der 
16. skandinarischen Naturforscher- 
Tersammlung in Stockholm den 
7.— 12. Juli 1898. 110 



Digitized by 



Google 



XV 



H4€kB, Eine Bmkteriose des Kohlrabi. 

160 

Am, Der Forstsehnta. 8. Aufl. Bd. IL 

821 

HtraUnka, Notee on some Melampiorae 
of Japan. IIL Japanese speoies of 
Phacopsora. 401 

Hofer; Nematodenkrankheit bei Topf- 
pflanxen. S15 

JaatewM, «o», Eine nene Pilskrankheit 
auf Caragana arborescens. 111 

JTait/iiMiiin, Ueber die Einwirkung der 
Anlsthetica auf das Protoplasma und 
dessen biologisch - physiolof^sehen 
Eigensehaften. 90 

Klehahn, Cnltnnrersnche mit Rostpilien. 
IX. 227 

KftUsekf Zur BekXmpfting des Oidinms 
am Rebstock vor dem Austreiben 
desselben. 866 

LavergnSf La Cascuta de la vigne et 
rOidiom an ChiU. 88 

LinhaH^ Kalifornische Rübenkrankheit. 

866 

Lüuhauer, Einige teratologische Be« 
fände an Lonicera tatarica. 108 

Magnu9, Notia Über das Auftreten und 
die Verbreitung der Urophljretis 
Kriegeriana P. Magn. 4 

— — , Dritter Beitrag aur Pilsflora 
▼on Franken. 4 

— — , J. Bornmtlller, Iter Syriaeum 
1897. Futtgi. Weiterer Beitrag sur 
Kenntniss der Pilse des Orients. 6 

Savn, Ueber einige Helminthosporium- 
Arten und die von denselben hervor- 
gerufenen Krankheiten der Gerste 
und Hafer. 248 



Sehf Forstsehftdliohe Insecten im Nord- 
westen der Vereinigten Staaten von 
Nordamerika. 68 

Bit9&ma Bae, Die Heienbesen der 
Caeaobiume in Surinam. 216 

8oj6f Roggensehldlinge unter den 
Schnabelkerfen. 151 

8alfM, Vernichtet Aetskalk die Legn- 
minosen-Pilae auf hohem leichten 
Sandboden? 88 

8ehl{ekti$tg, Zur Bekimpfting des 
Apfelmehlthaues. 70 

Sekremkt «on, Sone diseases of New 
England Conifers. 161 

— — , Two diseases of red cedar, 
caused hj Poljrporas jnniperinus 
n. sp. and P. cameus Neos. 423 

8oüa, In Italien beobachtete Krank- 
heiten. 80 

Sormterf Schuts der Obstbftnme gegen 
Krankheiten. 109 

8orko, Neuerungen auf dem Gebiete 
der PeroDOspora- und Oidium- 
bekXmpfung. 249 

Sieglich, Untersuchungen und Beob- 
achtungen über die Wirkung ver- 
schiedener Salslosungen auf Cultur- 
pflanxen und Unkrftuter. 260 

Sydofüf H. und Sydaw, P., Zur Pilsflora 
Tirols. 51 

TroUer, Intomo alle Phillyrea media 
fignrate da Reichenhach fil. 24 

Zimmermannt Het Toorkom^n van 
nematoden in de worteis van Sirih 
en theo. 82 

— ^-, Ueber einige an tropischen 
Culturpflansen beobachtete Pilze. 1. 

422 



XV. Medicinlsch-pharmaceiititche Botanik. 



Atrfrechtf Ueber die desinficirende 
Wirkung einiger '1 honerdeprftparate. 

118 

BdkMe, Gas d'empoisonnement par des 
Chanterelles ou Gyroles. 88 

Besan^n, Intervention du pneumo- 
coque dans les angines aiguSs d4- 
celöe par la s^roreaction agglutinante. 

422 

Charpeniier, Etüde anatomique et 
microchimique des quinquina« de 
culture. 889 

DOnnenherger, Ueber eine neuerdings 
als i^Jaborandi* in den Handel ge- 
kommene Alcomoco-Rinde und über 
DAlcornoco-Rinden** im Allgemeinen. 

216 

Fromm, Ueber Sadebaumöl, Oleum 
Sabinae. 822 



Qaglio, Sul contenuto di Pilocarpine 
nel Pilocarpus pennatifolius, cresciato 
nel R. Orto Botanico di Palermo. 

38 

OmmpeTf BeitrSge sur Kenntniss der 
Angostura-Rinden. 292 

OiUot, Etüde m4dicale sur Tempoissonne- 
ment par les Ghampignons. 421 

Hontäi und l^oekf^ Ueber die chemische 
Einwirkung von Schimmelpilsen auf 
die Butter. 357 

Hauemann, Ueber das Vorkommen von 
Filizsfture und Aspidin in Famkraut- 
extracten des Handels und den 
Nachweis einiger anderer krystalli- 
nischen Kdrper in verschiedeneu 
FarnkrKutern. 12 

Kerechbaum, Ueber die aldehydischen 
Bestandtheile des Verbenaöls und 
über Verbenon. 828 



Digitized by 



Google 



XVI 



MorgenrUhf Ueber dm« Vorkommeii von 
TnberkalbaeiUeii in der Margarine. 

112 

PayraUf Recherches snr les Stro- 
phanthas. 420 

SehaUenfroh nnd OroMherger, Ueber 
BattersKaregUhrong. 390 

Schimmel d Co., Bericht April 1901. 

294 

Schneider^ Zur Deeinfectionswirkang 



des Glycoformals nnter Anwendonjr 
des Lingner*8cben Apparates. 251 

Schmer, Ueber die Bestandtheile des 
Safrans, der Blütennarben Ton Croeoe 
sativus L. 152 

Soden, von und Sojahn, Ueber das 
äesquiterpen des IngwerVls. i'94 

VuUiemin, On'est ce qne le Microspornm 
Audonini Qmby? 3 

Zega, Hibiscns esoolentus L. 292 



XVI. Techn., Handels-, Forst-» Ökonom, und gärtnerische Botanik : 



Ahrens, Ein Beitrag sur sellenfreien 
Gfthmng. 118 

BaiUy, A New Guinea food plant. 72 

Bokorny, Vergleichende Bemerkangen 
über die spontane und die dnrch 
Lab bewirkte Milohgerinniing. Milch* 
sKnre-Ferment und Lab- Ferment. 34 

Braungort, Der Hopfen aller hopfen- 
bauenden Länder der Erde als 
Branmaterial nach seinen geschicht- 
lichen, botanischen, chemischen, 
brantechnischen, physiologischen, 
medicinischen und landwirthschat't- 
lich-technischen Besiehungen , wie 
nsch seiner Conservirung und 
Packung. 324 

Breda de Htutn, van, Vorlünfige Be- 
schreibung Ton Pilsen, bei tropischen 
Cnlturpflansen beobachtet. I. 32 

Briem, Die Gründüngung zn Zucker- 
rüben. 424 

Bubdk, Ueber die Pilze der Rüben- 
knliueL 30S 

Corbett, A studj of the effect of in- 
candescent gas-light on plant growth. 

815 

DeMrain nnd Demoueey, Sur la cnlture 
des lupins blancs. 443 

und , Sur la cnlture des 

lupins blens. (Lupinus angustifolius.) 

443 

Flagg and TiUinghoH, Fnrther tests of 
seed potatoes grown one or more 
years in Rhode-Island from Northern 
grown seed tubers. 265 

Fruwirlk, Die' Züchtung der landwirth- 
schaftlichen Cnlturpflansen. 182 

und ZUUtorff, Die herbstliche 

Rückwanderung von Stoffen bei der 
Hopfenpflanse. 91 

Qoiran, Di una varietli di Quercia 
nuora per la flora Veronese. 28 

Oreilaeh, Zur Anatomie des Blattes von 
Sanseviera nnd über die Sanseviera- 
Fasei. 240 

Groee, Studien über die Rapspflanse. 

71 

— — , Die amerikanische Kuherbse 
Coco pea (Vigna Catiang), Anban- 
nnd Bodenimpfyersuche. 860 



Eanu» nnd Stoekf, Ueber die chemische 
Einwirkung ron Schimmelpilien auf 
die Butter. 857 

H^eke, Eine Bakteriose des Kohlrabi. 

150 

Meee, Der Forstsohuts. 8. Aufl. Bd. 11. 

321 

Rüger nnd Dreyfue, Ueber Tragant. 
Ein Beitrag sur Kenntniss der 
Pflansenschleime. 293 

Höek, Pflanzen der Knnstbestlnde 
Norddeutschlands als Zeugen für die 
Verkehrsgeschichte unserer Heimath. 

211 

Hofer, Nematodenkrankbeit bei Topf- 
pflanzen. 215 

Hornberger, Ueber das Vorkommen 
des Baryums in der Pflanze und im 
Boden. 12 

Ilüecheff, Ein Beitrag znr Geographie 
Ton Makedonien. 67 

JacMeweki, von, Eine neue Pilzkrankheit 
anf Caragana arboresoens. 111 

JaneMweky, Dimorphismus der Birnen. 

407 

Johow, Ueber die chilenische Palme. 

94 

Kaerger, Landwirthschaft und Coloni- 
sation im Spanischen Amerika. 253 

Köhler, Die wichtigsten Culturpflanzen 
Chinas. 70 

Koeutany, Studien über die Bohne« 

393 

Kühn, Die Assimilation des freien 
Stickstoffs durch Bodenbakterien 
ohne Symbiose mit Leguminosen. 

296 

Kidieeh, Znr Bek&mptung des Oidiuma 
am Rebstook vor dem Austreiben 
desselben. 356 

Die Landwirthechafl in Bosnien nnd 
der Hercegoyina. 37 

Lavergne, La Cuscuta de la Tigne et 
rOidium au Chili. 38 

Linhart, Kalifornische Rübenkrankheit 

356 

Mac Farlane, Beitrüge zur Anatomie 
und Entwickelung von Zea Mays. 

202 



Digitized by 



Google 



xvni 



Meffer, Die KalkTerbindang^n der ' 
Ackererden and die Bestimmung^ des 
assimilirbaren Kalkes im Boden. 

439 

N, N», üna sorgpente di potassa. 114 

— — , Innesto del Lill& comune snl 
frassino. 152 

— — , Apocynnm venetumi nnoTa 
pianta tessile. 152 

Nohhe und HiÜner^ üeber die Wirkung^ 
der Leguminosen-Knöllchen in der 
Wassercultur. 424 

OUOf Weitere Beiträge zur chemischen 
Zusammensetzung verschiedener 

Aepfelsorten aus dem Kgl. pomo- 
logisehen Institut zu Proskau O. S. 

119 

Feter, Ueber hochzusammengesetzte 
St&rkekomer im Endosperm ron 
Weizen, Boggen und Gerste. 92 

Pfeiffer und Lemmermann, Denitri- 
fikation und Stallmistwirkung. 358 

Pofu, Primo contribnto alla flora 
popolare valdese. 245 

Proehdzkaf Studien über die böhmische 
Gerste. 116 

ProskotoeiXj von, Ueber die Cultur- 
Tersuche mit Beta in den Jahren 
1898 und 1899. 827 

JRatn^ Ueber einige Helminthosporium- 
Arten und die von denselben hervor- 
gerufenen Krankheiten der Gerste 
und Hafer. 248 

Behf Forstschädliche Insecten im Nord- 
westen der Vereinigten Staaten von 
Nordamerika. 68 

Sütema Boe, Die Hezenbesen der 
Cacaobäume in Surinam. 215 

Saj6^ Roggenschädlinge unter den 
Schnabelkerfen. 151 

Sal/eldf Vernichtet Aetzkalk die Legu- 
minosen-Pilze auf hohem leichten 
Sandboden? 33 

Sehanz, Die Faserpflanzen und die 
Boehmeria-Cultur in China. 294 

Schimmel & Co,, Bericht April 1901. 

294 

ScfUechler, Westafrikanische Kautschuk- 
ezpedition. 417 

Sehliehting, Zur Bekämpfung des 
Apfelmehlthaues. 70 

SehmÖlling, von. Zur Kenntniss des 
Cedemussöles. 251 

Sehrenkf von, Some diseases of New 
England Conifers. 151 

Schüler, Ueber die Bestandtheile des 
Safrans, der Blütennarben von Grocns 
sativus L. 152 

Seetini, Der die Humussfture im Erdreich 
und Torfe begleitende Stickstoffgehalt. 

296 



Sjollema, Ueber den Einfluss von 
Chlor- und anderen in den Stass- 
furter Rohsalzen vorkommenden 
Verbindungen auf die Zusammen- 
setzung und den Ertrag der Kartoffeln. 

252 

Soden, von und Bojahn, Ueber die 
Auffindung eines aromatischen Al- 
kohols im deutschen Rosenöl. 14 

und — — , Ueber das Sesqui- 

terpen des Ing^eröls. 294 

SoUa, In Italien beobachtete Krank- 
heiten. 30 

Sorauer, Schutz der Obstbäume gegen 
Krankheiten. 109 

Sorko, Neuerungen auf dem Gebiete 
der Peronospora- und O'idium- 
bekämpfung. 249 

SUglich, Untersuchungen und Beob- 
achtungen über die Wirkung ver- 
schiedener Salzlösungen auf Caltuf- 
pflanzen und Unkräuter. 250 

SttUaer und HarUeh, Die Zersetzung 
von Cement unter dem Einfluss von 
Bakterien. 85 

Swawing, Ueber schädliche Wirkungen 
des Meerwassers auf den Ackerboden. 

296 

Tedin och Will, Botanisch-chemische 
Untersuchungen 77 mit 2 Ausnahmen 
neuer, von dem Saatverein Schwedens 
bei Svalöf aufgezogenen Wicken- 
formen. — Als Beilage: Das in 
Svalöf benutzte botanische System 
der Erbsenformen. 198 

Toecana, L'orticoltura italiana e gli 
orti imolesi. 255 

Tucker und Tollene, Ueber den Gehalt 
der Platanen-Blätter an Nährstoffen 
und die Wanderung dieser Nährstoffe 
beim Wachsen und Absterben der 
Blätter. 118 

Velenovekf, Die Achselknospen der 
Hainbuche (Carpinus Betulus). 15 

Walhaum, Ueber Zibeth, Jasmin und 
Rosen. 115 

Weü, Die Entstehung des Solanins in 
den Kartoffeln als Product bakterieller 
Einwirkung. 870 

William», Millets. 35 

Windisch, Ueber die Einwirkung des 
Kalkhydrates auf die Keimung. 217 
WiUmack, Die Wiesen auf den Moor- 
dämmen in der Königl. Oberförsterei 
Zehdenick. 35 

WiUmann, Ueber den Pentosangehalt 
unserer Obstfrüchte und anderer 
Vegetabilien. 873 

Wuhbena, Untersuchungen über die 
Aenderung der Quell- und Keim- 
fähigkeit harter Roth- und Weiss- 
kleesamen. 892 



Digitized by 



Google 



XVIII 



Siiffa, HibUcoB esoalentoa L. 292 Zmmerwiann^ Het 

ZÜlinikif Beitrags lar Vermehrnng der namstoden in de 

Keimkraft des RübeDsameiiB. 424 en thee. 



▼oorkomen van 

worteli van Sirih 

82 



XVn. Wissenschaftliche Original-Mittheiliingen: 



Brand, Ueber einige VerhlUtnisBe des 
fianes und Wachsthams Ton Clado- 
phora. B. 481 

Cohn, Vergleiohend-anatomiscbe Unter- 
snchnngen von Blatt und Achse 
einiger Genisteen-Gattnngen aas der 
Subtribns der Crotalarieen Bentbam- 
Hooker. B. 526 

Hatugirg, Ueber die phyllobiologisoben 
Typen einiger Fagaceen, Monimia- 



ceen, Melastomaceen, Eaphorbiaceen, 
Piperaceen und Chloranthaceen. 

B. 468 

Hüdebrandf Ueber Cyclamen Psend- 

iberioum noT. spec. B. 622 

TalieWf Ueber den Polyehroismns der 
FrOhlingspaanaen. B. 562 

Weherhauer, Ueber die Fmeht-Anatomie 
der Bcrophnlariaoeen. B. 393 



XYIII. Nene Litteratnr: 

Vergl. p. 48, 73, 122, 164, 187, 219, 266, 298, 880, 86S, 896, 428, 445. 
XIX. Botanische G&rten nnd Institiite: 



Oavara, L*Orto botanioo di Cagliari 
eome giardino di acclimatasione e 
come istitnto scientifico. 443 

De Toni e FUippi, L^Orto botanico 
della Universiti di Camerino nel 
1900. 396 

JBngler, Victoria nnd Buea in Kamerun 



als zukünftige botanische Tropen- 
stationen. 426 

StarJU, Der botaniache Qarten des 
Collegiums. 861 

Vaeearif I giardini botaniei alpini della 
valle d*Aosta. 41 

Vergl. p. 42, 121, 187, 219, 268, 298, 
329, 362. 



XX. Instrumente, Piüparations- nnd GonserTations-Metheden etc. 



Baroni, Sopra un nnovo metodo di 
conservasione delle plante e degli 
animall. 446 

Dafertf Ueber die Quecksilbervergiftung 
grüner Gewächse. 29 

Goeio, Weitere Untersuchungen über 
die Biologie und den Chemismus 
von Aripenschimmelpilsen. 131 

HoffmeUter, Zum Nachv7eise des Zell- 
kernes bei Saccharomyces. 129 



Luter, On the cultivation of Mycetoaoa 
from spores. 341 

Meyer, Die Kalkverbindungen der 
Ackererden und die Bestimmung des 
assimilir baren Kalkes im Boden. 

439 

Soden, von und Rojahn, Ueber das 
Sesquiterpen des IngwerSIs. 294 

Vergl. p. 42, 73, 121, 153, 186, 219, 
264, 298, 829, 362, 396, 427, 445. 



XXL Samminngen. 



Arthur and Holway, Uredineae ezsioca- 

tae et icones. Fase. III. 218 

— — and — — , Descriptions of 

American Uredineae. II f. 218 

Kneueker, Cyperaceae (exclns. Carices) 

et Juncaceae exsiccatae. Lief. II. 

39 
, Oramineae ezsiccatae. Lief. III, 

IV. 40 

, Carices exsiccatae. Lief, VIII, IX. 

40 
, Oramineae exsiccatae. Lief. V 

und VI. 263 

Mahne, A^jumenta ad floram phanero- 
gamicam Brasiliae terrarumqne ad- 
jacentium cognoscendam. Particula 



tertia (Leguminosae, Vochysiaceae 
etc.). Ex herbario Regnelliano. 

438 

Maloueehek, Dr. Alois Poech*s ,Musci 
bohemici". £in Beitrag aur (be- 
schichte der Botanik Böhmens. 310 

Raciboreki, Cryptogamae parasitieae 
in insula Java lectae exsiccatae. 
Fase. II. No. 51—100. 153 

Stemeck, von, Reylsion des Alectoro- 
lophus - Materiales des Herbarium 
Delessert 486 

Veelergren, Verseichnis nebst Diagnosen 
und kritische Bemerkungen zu meinem 
Exsiccatenwerke „BCicromycetes ra- 
riores selecti*. Fase. I— VI. 85 

Vergl. p. 121, 187, 298, 368, 396, 426. 



Digitized by 



Google 



XIX 



XXII. Berichte Gelehrter Gesellschaften: 

The Royal Society, London. 265 Vergrl. p. 186, 297, 425. 

XXin* Botanische Anssteilnngen und Congresse: 

Stockholm 



£irik$a<m, Phytopathologisches aus der 
15. Bkandinavischen Natnrfoncher- 
VergL p. 219, 298, 425. 



▼ersammlungf in 
7.— 12. JuU 1898. 



den 
110 



Vergl. p. 192. 



XXIT. Botanische Reisen: 
XXY. Personalnachrichten: 



Dr. Lujo Ädamovi6 (Prof. und Director 
in Belgrad). 160 

D:r H, W. Arnül (Oberlehrer in 
Upsala). 448 

Oberlandesgerichtsrath Dr. phil. Fer^ 
cUnand Arnold (f ). 336 

Mr. 8. M. Bain (o. Prof. in TennesBee). 

47 

Prof. Dr. J. Behreru (Vorstond der 
Vennchsanstalt in AnguAtenberg in 
Baden). 80 

Dr. Og, BitUr (in Münster i. W. habi- 
Htirt). 127 

Dr. K BreUachnMer (f). 160 

Prof. M. Ä. ChaUn (t). 48 

Don Miguel CoUneiro (f). 368 

Samuel M. CouUer (Instructor in 
Washington). 47 

Prof. Dr. Eidam (in Bnhestand getreten). 

224 

Mr. A. 8. Hiieheock (Assistent- Agrosto- 
logist in den Vereinigten Staaten). 

48 

WiUiam Hodgeon (t). 80 

Dr. AUm Jen^i6 (Assistent tu Wien). 

160 

A. A, Laweon (Assistent an der Leland 
Stanford Junior Universilftt). 431 

Dr, OUo Lugger (t). 160 

Dr. B. Meiaener (Vorstand der Wein- 
bau-Versuchsanstalt in Weinsberg). 

80 



Dr. Charles T. Mohr (f). 431 

Dr. G. T, Moore (Algologist in 
Washington). 160 

Geh. Hofrath Prof. Neeeler (tritt in den 
Buhestand). 128 

Dr. J, B, Overton (Prof. in Jacksonville). 

431 

Stnd. phil. Adolf Peter (Demonstrator 
lu Wien). 160 

Dr. 8i. PeOcoff (in Sofia habilitirt). 

160 

Henri PhiUhert (f). 431 

Prof. Thomas Conrad Porter (f). 272 

Dr. W, Eemer (Director der agricultur- 
botanischen Versuchs - Station zu 
Breslau). 224 

Mr. S, F, Boherte (Prof. in Manhattan). 

48 

Apotheker J. Schleueaner (Assbtent 
der agricultur-botanischen Versuchs- 
Station KU Breslau). 224 

Dr. G. 8enn (in Basel habUitirt). 192 

Mr. Jared G, 8mith (Organisator auf 
den Hawaiian Islands).' 47 

B. N. Whüford (Assistent in Chicago). 

431 

Dr. Hane Winkter (in Tübingen habi- 
litirt). 160 

CharloUe Mary Yonge (f ). 80 

Jf. Zeiller (Mitglied der Acad^mie des 
Sciences in Paris). 271 



Digitized by 



Google 



Autoren- Verzeichniss. *) 



A. 




Ahrens, F. B. 


113 


Arker, Josef. 


433 


Arthur. 


218 


Aufrecht. 


113 


B. 





Bailey, F. Manson. 72 
Baker, F. 383 

Banks. 104 

Baroni, E. 445 

Barton, £. S. 51, 69 

Bauer, Ernst. 232 

BeckT.Mamiagetta,G. 66 
Beeton, M. 410 

B^guinot, A. 245, 413 
Beijerinck, M. W. 194 
Belize, M. 33 

Berg, Eugen. 315 

BesauQon. 422 

Bicknell, E. P. 209 

Biffen, K. H. 230 

Bokomy, Th. 34 

Bokon, P. 67 

Bonnier, G. 273 

Brand, F. *481 

Braungart, R. 323 

Breda de Haan, S. van. 
32 
Briem, H. 424 

Britten, James. 104, 244 
Britton, Elizab. G. 402 
Britzelmayr, Mar. 167 
Brotherus, V. F. 354 

Bubäk, Fr. 8, 308, 309, 
343 
Buchenau, F. 411 

Burgerstein, Alfred. 233 
Bums, George P. 148 
Burtt, Arthur H. 146 

c. 

Cardot, J. 89, 167, 870 
Cannon, W. B. 406 



Casall, C. 24 

Carara, F. 443 

ÖelakoYsk^, L. J. 874 

Charpentier, J. B. 389 

Christ, H. 354 

Clarke, C. B. 354 
Cleve,P.T. 161,163,164, 
165 

Cöster, B. F. 24 

Cohn, Georg. *525 

Cook. 104 

Corbett, L. C. 315 

Culmann, P. 102 

D. 

Dafert, F. W. 29 

Dangeard, A. 369 

Davenport, C. B. 406 

Davis, B. M. 166 

Deane, Henry. 25 

De Bonis, A. 67 

Dehdrain. 443 

Demonssy. 443 

De Pal^zieux, Philippe. 
348 
De Stefani, T. 107 

De Toni, G. B. 395 

De Vries, Hugo. 170 

De Wildeman, E. 166, 177 
Dietel, P. 195, 276 

Dingler, Hermann. 283 
Ditmar, K. v. 416 

Dreyfua, W. E. 293 

Dünnenberger, Eugen. 216 
Duggar, M. B. 198 

Duncker, Georg. 410 

Durand, Th. 177 

Duss, R. P. 87 

E. 

Eberhard, Carl. 16 

Engelhardt, H. 247 

Engler, A. 425 

Erikson, Johan* 98, 110 



Essl, Wenzel. 1 

F. 
Ferraris. T. 23, 276 

FUippi, D. 395 

Fiori, A. 415 

Fischer, Ed. 259, 262 
Fischer, Hermann. 63 

Flagg, Chas. O. 255 

Fleissig, Paul. 340 

Fliehe, P. 386, 387 

Fliorow, A. 273 

FosUe, M. 49, 354 

Franchet, A. 319 

Freyn, Josef. 214 

Fritsch, Carl. 146, 242, 
379, 380 
Fromm, Emil. 322 

Fruhwirlh, C. 91, 182 

G. 

Gaglio, Gaetano. 33 

Gaidukow, N. 169 

Galdieri, A. 84 

Gallardo, Angel. 146, 434 
Gamper, Max. 292 

GiUot, Victor. 421 

Ginzberger, August. 241 
Goebel, K. 140 

Goiran, A. 28, 244 

Gosio, B. 131 

Grassberger, R. 390 

Greene, Eduard L. 98, 
290 
Greenman, J. M. 384 

Greilach, H. 240 

Gross, Em. 71, 360 

Gross, L. 412 

Gmber, E. 227 

H. 

Hackel, E. 354 

Handagard, Idar. 241 

Hansgirg, Anton. *458 

Hanns, Jos. 357 



*) Die mit * versehenen Zahlen beziehen sich auf die Beihefte. 



Digitized by 



Google 



XXI 



Harper, B. A. 196 

Hartleb, R. 85, 234 

Hansmann, Arthur. 12 

Hayek, Ansfust yod. 362 

Hecke, Ludwig. 150 

Heimerl, A. 211 

Hennings, P. 86 

Hess, R. 321 

Hieronymus, G. 354 
Hildebrand, Friedrich. 
376, *522 

Hilger, A. 293 

HUI, Robert T. 68 

Hiltner, L. 424 

Hiratsuka, N. 401 

Hiro, Carl E. 193, 383 

Hock, F. 211 

Hofer, J. 215 

Hoffmeister, Camill. 129 

Holmboe, Jens. 27 

Holway. 218 

Hornberger, R. 12 

Huber, J. 102 
I. 

Ilitscheff, Dimiter Chr. 67 
Ito, Tokutaro. 28, 29 

Iwanow, L. 226 

J. 

Jack, Jos. B. 289 
Jackson, Robert Tracy. 16 

Jaczewski, A. von. 111 

Jahn. £. 165 

Janczewski, E. 407 

Jensen, C. 370 

Johow, F. 94 

J6n8Son, Helgi. 246 

Jost, A. 434 

Jurisid, Ziv. J. 406 

Kaerger. 253 

Kanffmann, Carl. 90 

Keilhack, K. 413 

KeUer, R. 101 

Rerschbanm, M. 323 

KeseUng, Jobef. 316 

Kindberg, N. C. 312 

Kinkelin, F. 419 

Klebahn, H. 227 
Kneucker, A. 39, 40, 263 

Köhler, £. M. 70 

Kohl, F. G. 843 

Kosntilny, Th. 393 

Krfinzlin, F. 354 

Kronfeld, M. 58 

Kühn, Julius. 295 

Knlisch. 355 
L. 

liamson-Scribner, F. 412 

Lang, H. William. 255 



Lavergne, G. 33 

Leclero du Sablon. 273, 

410 
Lee, Alice. 410 

Lehmann, G. 51 

Lemmermann, £. 83 

Lemmermann, O. 358 
Liebus, Adalbert. 248 
Lindman, C. A. M. 175, 
350, 410 
Linhart. 366 

Linsbauer, Carl. 108, 207 
Linsbauer. Ludwig. 108, 

313 
Lister, A. 341, 342 

Löske, L. 232 

Loitlesberger, K. 2 

Ludwig, F. 195 

Lüdi, R. 262 

Lütkemüller. 2 



Macchiati, L. 15 

Mac Farlane, W. D. 202 
Magnus, Faul. 46, 276 
Maheu, J. 230 

Maiden, J. H. 25 

Makino, T. 64, 65, 881, 
382, 383 
Malme, G. O. A:n. 438 
Marchlewski, L. 13 

Maresch, Josef. 81 

Marloth, R. 145 

Matouschek, Franz. 89, 
90, 310, 403, 404 
Matsumura, J. 106, 107 
Mentz, A. 246 

Meyer, D. 439 

Meyer, Wilhelm. 205 

Meylan, Charles. 90 

Möller, A. 133 

Moore, S. 383 

Morgenroth. 112 

Morris, £. L. 95 

MiUIer, F. 263 

N. 

Nathansohn, Alexander. 54 
N6mec, Bohumil. 344 

Niedenzu, F. 19, 22 

Nilsson, N. Herman. 202, 
209 
Kobbe, F. 424 

0. 

Ostenfeld, C. 337 

Otto, R. 119 

P. 

Paris, £. G. 11 

Patouillard, N. 87 

Fax, F. 320 

Payran, Vincent. 420 



Pearton, Karl. 409, 410 
Peter, Ad. 92, 352 

Pethybridge, George H. 
235 
Pfeiflfer, Th. 358 

Philippi, F. 149 

Pöhlmann, R. 418 

Pöverlein, H. 100 

Pens, G. 245 

Prain, D. 438 

Pferovsky, Richard. 100 
Prochäska, B. 116 

Proskowetz, Em. von. 827 
Protid, Georg. 437 

Prowazek, S. 237 

Pnrjewicz, K. 141 

B. 

Raciborski, M. 153 
Ravn, F. Kölpin. 248 

Rechinger, Karl. 288 

Reh. 68 

Rehm, H. 401 

Reiche, C. 149, 418 

Reinbold, Th. 354 

Renauld, F. 89 

Rendle, A. B. 95, 383 

Ritzema Bos. 215 
Robertson, Charles. 61 

Uojahn, W. 294 

Rouy, G. 66 

Russell, Frank. 419 

S. 
Sajo, K. 151 

Salfeld. 33 

Salmon, Emest S. 10, 88 
Samtheim, Ludwig Graf. 

231 
Savage, T. £. 233 

Schantz, Moritz. 294 

Schattenfroh, A. 390 

Schiffner, Victor. 9, 139 
Schinz, H. 101, 103 

Schimmel. 294 

Schlechter, R. 289, 883, 

417 
Schlichting. 70 

Schmidt, Joh. 227, 354 
SchmöUing, Leo von. 251 
Schneider, S. 261 

Schone, A. 406 

Schrenk, H. von. 151,423 
Schüler, Otto. 152 

Schatt, F. 338, 839 

Senni, L. 245 

Sestini, Fausto. 296 

Shibata, K. 377 

Shimek, B. 238 

SjoUema, B. 252 

Smith, Q. 842 

Smith, J. J. 65 



Digitized by 



Google 



xxn 



Soden, H. von. 
Sodiro, A. 
Solander. 
SoUa. 

Sorauer, P. 
Sorko, Leop. 
Spegassini, Carl. 
Starkl, Gottfned. 
Sieglioh, B. 
Steiger, £. 
Stemeck, Jacob ^ 
• Stocky, Alb. 
Stutser, A. 
Swawing, A. T. 
Sydow, H. 
Sydow, P. 
Syniewski, W. 

T. 

TaHew, W. *662 

Tammes, Tine. 14 

Tassi, F. 226 

Tedin, Hans. 198 

Temetz, Charlotte. 371 



14, 294 


Teyber, Alois. 


213 


95 


Th^riot, J. 


370 


104 


Thonner, M. Fr. 


177 


30 


TillinghoBt, J. A. 


255 


109 


Tollens, B. 118, 


406 


249 


Toscana, D. 


255 


68 


Trotter, A. 


24 


361 


Tnoker, 0. M. 


118 


250 






93 
436 

357 


?• 




Vaccari, L. 


41 


85 


Velenovskjr, J. 


15 


296 


Veatergreen, Tycho. 


85 


51 


Vidal, Louis. 


93 


51 


Vierhapper, Fritx. 


99 


408 


Vuillemin, P. 


3 



w. 

Wagner, Peter. 56 

Waisbecker, A. 320 

Walbaum, Heinrich. 115 

Weber, C. A. 54 

Weberbauer, A. *393 



WeU, Bichard. 


370 


Weis, Fr. 


227 


Weiss, Karl. 


13 


Wieler, A. 


234 


wm, 0. 


310 


Williams, Thos. A. 


35 


Windisch, R. 


217 




240 


Winkler, W. 


354 


Witt, Hugo. 


198 


Wittmack, L. 


35 


Wittmann, C. 


373 


Wubbena, Alfred. 


392 


¥• 




Yule, G. U. 


410 



Zahlbmckner, A. 231,287 
Zaleski, W. 234, 277 

Zega, A. 292 

Zielinski, L. 424 

Zielstorff, W. 91 

Zimmermann, A. 32, 422 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



SoJL-^'^-ififhn^ 



Band LXXXVH. No. 1. XXII. Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das G^sainmtgebist der Botanik des In- ^jf^^J^äiteL 

I(nnste(6b«B Ute Ittittint aUnicto M^^ «rp ^'^^ 

▼OB \ 

Dr. Oscar IJhlworm «ki Dr. F. 6;^](pU 

in Badin. in Marbntf;. 



Nr. 27. 



Abonnement fir das halbe Jahr (2 Binde) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1901. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend emcht, die Manneeripte 
immer nur nnf einer Seite zn besclireiben nnd für Jedes Referat be- 
sondere Bl&tter benntsen zu wollen. Die Bedaction« 

Alle ffir mich bestimmten Sendnnsen erbitte ich nach 
Berlin, W^ Schaperstrasse 2/3, I. 

Dr. Uhlworm. 



Referate. 



EbbI^ Wenzel, Beitrag zu einer Erjptogamenflora nm 
Kram an. I. (2. Programm der III. dentschen Staatsrealschnle 
in Prag-Neustadt am Schluese des Schuljahres 1899/1900. 
p. 1— 32.Prag (A. Haase) 1900.) 

Anschliessend an die im 8. — 11. Jahresberichte des Erumauer 
Staatsgymnasiums veröffentlichte „Phanerogamenflora um Eruman, 
bearbeitet von Prof. Raimund Albram", bringt Verf. in vor- 
liegender Arbeit einen Beitrag zu einer Erjptogamenflora von 
Erumau in Südböhmen. Leider hat sich Verf. bei den Moosen 
nicht nach Li mp rieht 's ^^Laubmoose" und nicht nach den vielen 
Warnstorf 'sehen /S^pla^rn um -Arbeiten gerichtet; er benutzte 
lediglich Schimper's Synopsis, den alten „Rabenhorst'' und be- 
hufs der analytischen Schlfissel richtete er sich nach Lennis 
Synopsis. Das ist im Jahre 1899 ein veralteter Standpunkt. Die 
gegebenen analytischen Tabellen für die im oben genannten Ge- 
biete vom Veif. und dessen Schülern gefundenen Moose haben 
gar keinen wissenschaftlichen Werth. Dadurch, dass die Arbeit 
in einem Programme einer Prager Mittelschule erscheint, geht sie 
auch fbr die Gymnasiasten des Erumauer Gymnasiums 

Botan. OmilnlbL Bd. LZXXVIL 1901. 1 



Digitized by 



Google 



2 Kryptog^amen im AIlgenieliMfii (Maseineen)* — Algen. 

völlig verloreo. Die letzteren haben ja die vorliegende Arbeit 
leider nicht in ihrer Hand and können in Folge dessen kaum 
zur weiteren brjologischen Floristik angeregt werden. Wäre die 
Arbeit in dem Programme der Ernmauer Mittelschule erschienen, 
dann wäre wenigstens der eine und einzige Zweck erreicht worden, 
die Schüler zum Suchen und leidlichen Bestimmen der Moose an- 
zuleiten. In der Arbeit werden von Moosen (in diesem I. Theile) nur 
die Sphagnaceen und diepleurocarpen Musci berücksichtigt. Die 
analytischen Tabellen, Diagnosen und zahlreiche Fundorte im genannten 
Gebiete sind in deutscher Sprache gehalten. Leider fehlen sicher eine 
Menge von Arten, die im Gebiete häufig eingetroffen sind, wiediebryo- 
logisch-floristischen Arbeiten von Podp^ra, des Referenten etc. 
lehren. Es fehlen z. B. Fontinalis squamosay Thuidtum recognibumy 
Ptertgynandrum ßlifamiey Bjurhynchium strigosttmj Brachythecium 
salehrosum^ Hypnum fiuüansy uncinatuniy Amblyttegium filicinum etc. 
Von Hypnen (im Sinne Schimper's) werden nur 10 Arten 
angeführt Anomodon fehlt ganz. — Von seltenen Arten wird 
keine angeführt. Auch werden im Ganzen nur 3 Sphagnum- 
Arten genannt: aciUtfolium Ehrh., cymbifolium Ehrh. und squar- 
rosum Pers., sehr wenig für dieses Sphagnum -reiche Gebiet! — 
Ausserdem sind die Gefässkryptogamen der E^rumauer 
Umgebung in diesem I. Theile der Arbeit berücksichtig, wobei 
analytische Schlüssel (fftr die Schüler) beigegeben wurden. Be- 
sonders sind hervorzuheben: 

Eqtdtelum pratetue Ehih», PhegopUrit Bohertiana A. Br., Aipidium LonehiUs 
8w., lobatum Sw., AtpUmum viride Huds., germameum Weiss, Adianium nigrum L., 
Struihiopteria germanica Willd., Botryehium matricaria Spr. 

Matousohek (Ung^. Hradüch). 

Loitlesberger, K., Verzeichniss der gelegentlich einer 
Reise imJahre 1897 in den rumänischen Earpathen 
gesammelten Kryptogamen. IL Musci. (Annalen des 
K. K. naturhistorischen Hofmuseums, Wien. Jahrg. XV. 1900. 
p. 111—114.) 

Der Verf. giebt eine Aufzfihlu»g der von ihm in dem oben ge- 
nannten Gebiet gesammelten Laubmoose. Die Zahl derselben belauft 
sich auf 100 Species, von denen zwei Drittel aus der Buchenregion und 
der Rest aus der höheren, baumlosen Begion stammen. Aehnlich, wie 
bei Bearbeitung der Hepaticae (siehe obige Annalen, XIII, p. 189) 
finden sich auch hier manche grosse Lücken, wie bei den Gattungen 
Sphagnum, Fissidens u. s. w., welche durch die Trockenheit des 
Waldbodens und das Fehlen alpiner Moore zu erkl&ren sind. 

Neue Formen sind keine beschrieben; zu erwähnen wären nur 
Exemplare von Orthotrichum cupuiatnm Hoffm., welche sich nicht 
ganz mit der var. octostriatum Limpr. decken. 

Keissler (Wien). 

Lfltkemflller^ Desmidiaceen aus den Ningpo-Mountains in 
üentralchina. (Annalen des k. k. Naturhistorischen Hof- 
museums, Wien. Bd. XV. 1900. Heft 2. p. 115 sqq.) 



Digitized by 



Google 



Algen. — Pilze (Medicinisch-pharmacentische Botlkiük). 3- 

Verf. antersachte einige Wasserpflanzen, die Faber in den 
'Kingpo-Mountains in Centralchina gesammelt hatte, und fand an 
einer davon, nämlich an Uiricularia fiexuosa Vahl, 13 Gattungen 
mit 89 Arten. 5 Arten, sowie zahlreiche bisher noch nicht be- 
4schriebene Varietäten und Formen sind neu. Ihrer Stärke nach 
sind die Gattungen in folgender Weise vertreten: 

Contarutm Corda 80, 8taura8trum Heyen 24, CloBterium Nitsach 8, Pleura- 
4aeHium Naeg. 6, Penium Br^b. 5, MieraaUrioM Menegh. 4., Huastrum Ehrbg. 8, 
Arthrodumus Ehrbg., Xanlhidium Ehrbg., and Sphaerotoama Corda je 2, Gonato- 
^ygon de By., Desmidium Ag. und Hyalotheca Ehrbg. je 1. 

Die neuen Arten sind folgende: 

CloaUriwn sineMe, Comnarium Faberi, steht dem C, speciosum Lund nahe, 
Arthrodesmua leptodermtu hat Aehnlichkeit mit Ä, eonvergens Ehrbg. nnd A. apieatuw 
Tnm., StauraHrum •inente^ da« dem 8t, aUemana Br4b. am nächsten steht, und 
achliesslich St, ZahlbruclaMri, eine auffallende Art, die nnr mit St. orhieulare 
<Ehrbg.) Balfs var. dentieulatum Nordst in Desm. Brasil., Tab. 4, Fig. 42, 
Aehnlichkeit seifig 

Ausser den oben aufgezählten Arten sind auf der beigegebenen 
Tafel (Tab. VI) noch folgende Varietäten und Formen abgebildet: 

Petitum eraeeiueculum de By. forma, Coamarium Blyttii Wille, forma, C 
dentieulatum Borge rar. roiundatum n. var., C. Elfviugii Racib. var. aaxontcum 
Racib. f. auleata n. f., C. geminatum Land var. roiundatum n. f., (7. Menghirü 
Br^b. var. ainenae n. var., das in Frontalansicht am C umbilicatum Lütkem. in 
Desm. Attersee, Taf. 8, Fig. 2, erinnert. C. auhcoUatum Nordst. var. ornatnm n. var. 
und C, auhpunctulatum Nordst. var. reguläre n. var.; Xanthidium haatiferum Tum. var. 
iavanicum (Nordst.) Tum. ; Euaatrum dentieulatum (Eirohn.) Gay var. roiundatum 
n. var.. Eu aphyroidea Nordst. var. intermedium n. var., eine VarietXt, die 
zwischen Eu, aphyroidea Nordst nnd Eu. aubatellatum Nordst. f. bengtdenaia 
Turn, steht Mieraateriaa ringen» Bailey var. mutila n. var. ; Staurctairum beilvm 
Turn. f. aimplidor n. f., 8i, bicomutumJoiok^ var. «tnsiMS var. 8t. Dickiei Ralfs, 
forma, 8l leptodermum Lund f. minor n. f., 8t. Manfeldtii Delp. f., apinuloaa 
n. f., 8l. orbieulare {Ehrbg,) Menegh. var. quadratum Schmidle, St, paeudopiad- 
forme Eichl. n. Gntw. var. dentieultUum n. var. 

Ferner werden neue Varietäten, beziehungsweise eigenthüm- 
liche Formen erwähnt von: 

Pleurotaenium elatum (Tum). Borge, Coamarium javanieum Nordst. var. 
iatum n. var., C, polymorphum Nordst., C, acuteUum Tum. 

Wagner (Wien). 

TaiUemin, P., Qu'est ce que le Microsporum Audouini Gmhj? 

(Bulletin de la Sociätö mycologique de France. Tome XVII. 

Annöe 1900. p. 96 ff.) 

Microsporum Audouini Gruby, eine auf den menschlichen 
Haaren parasitisch vorkommende Pilzform, ist von den späteren Autoren, 
mehrfach falsch aufgefasst und mit anderen Dingen confundirt worden. 
Zweck der Abhandlmig nun ist, diese Irrthttmer aufzuklären. Der Verf. 
bat die typische Art im Sinne Grnby's in der Cnltur untersucht und 
erörtert ausführlich den morphologischen Bau derselben. Sodann constatirt 
er, dass Microsporum Audouini Malassez mit der Art Graby's 
nicht nur nicht identisch sei, sondern sogar in eine andere Gattung, 
nämlich Cercosphaera, zu stellen sei. Der von Sabouraud 
4Soltiyirte Pilz, der eine ähnliche Provenienz, wie derjenige von Gruby 
hatte und welchen Sabouraud erst als Microsporum Audouini 
^msah, später aber zur Gattung Martensella stellte, ist nach deuL 

1* 



Digitized by 



Google 



4 PUs«. 

Aator doch nichts als Microsporum Andoaini Gruhy oder höchsten» 
eine nahe Terwandte Art« 

KeisBler (Wien). 

Magnas, Paal^ Notiz über das Auftreten und die Ver- 
breitung der Urophlyctts Kriegeriana P. Magn. (Oester- 
reichische botanische Zeitschrift. Jahrgang L. 1900. Ko. 12.. 
p. 448.) 

Fr. Bab&k erwähnt in seinem 2. Beitrage zur Pilzflora von 
Tirol (obige Zeitschrift, No. 8), dass UropUt/ctis Kriegeriana bei 
Predaces im Gaderthale auf Pimpindla magna gefanden wurde 
und dass bis zu dieser Zeit nur Carum Carvi als Wirthspflanze 
bekannt war. Verf. bemerkt hierzu, dass er schon früher diesea 
Pilz auf PimpineUa saxifraga gesehen hat, und zwar von mehreren 
Stellen. Auf Carum Carvi kommt sie sicherlich häufiger vor und 
bevorzugt gebirgige Gegenden, zeigte sich aber auch bei Coburgs 
wo der Pilz von E. U 1 e gesammelt wurde. 

Hatonschek (üng. Hradiieh). 

Magnus^ Paul, Dritter Beitrag zur Pilzflora von 
Franken. (Abhandlungen der naturhistorischen Gesellschaft 
in Nürnberg. Bd. XIII. 44 pp. Mit 1 Tafel.) 

Auf den im Jahre 1898 in den Schriften der obigen Gesell- 
schaft publicirten „11. Beitrag zur Pilzflora von Franken^ folgt 
ein IIL Beitrag, zu dem namentlich A. Schwarz und Paalzow 
(Nürnberg) und A. Vill (Hassfurt, jetzt in Bamberg) Material 
beitrugen. Femer sind Funde, die von Dr. Appel (Berlin) 
herrühren und von demselben im Jahresberichte des Sonder- 
ausschusses für Pflanzenschutz 1898 (Arbeiten der Deutschen 
Landwirthschaftsgesellschaft, Heft 38) veröfientlicht wurden, mit 
aufgenommen worden, da Appel dem Verf. speciellere Standorts- 
angaben machte. Ausserdem sandten 5 Damen und 16 Herren 
dem Verf. verschiedene Pilzfunde zu, so dass vorliegender „Bei- 
trag'' zu einem recht umfangreichen sich gestaltete. Von Myxo- 
myceien werden 1 Art, von Chytridiaceen 6 Arten, von Perono- 
sporaceen 27, von UstHagineen 7, von üredineen 85 Arten, von 
Dacryomyceten 1 Art, von Hymenomyceten 62 Arten, von GaHero- 
myeeten 5, von Ascomyceten 12, von Pyrenomyceten 15, von Peri- 
sporiaceen 20 und von den Fungi imperfecti 50 Arten mit genauen 
Fundorten, Wirthspflanzen und Substraten angeführt. 

Neu werden 2 Ovularia-Arten beschrieben und abgebildete 
Ovularia Sehwarnana und ViUiana. E r s t e r e tritt auf braunen 
Flecken auf den Fiederchen der Wirthspflanze Vieia vtUoea zu 
Hassfurt, Burgfarrnbach (in Mittelfranken), zu Triglitz und bei 
Glöwen (Brandenburg), ferner bei Wilmersdorf nächst Berlin 
(No. 3080 der P. Sydow'schen Mjcotheca Marchica als Ovularia^ 
failax (Bon.) Sacc.) auf. Die zweite Art wurde auf Vida easeu- 
bica bei Hassfnrt, femer vom Verf. bei Grunewald nächst Berlin 
gefunden; an letzterem Orte fand sie auch P. Sydow (No. 33d& 



Digitized by 



Google 



PUie. 6 

^er obigen Mycotheca ebenfalk als 0. faUax). Et wird noch 
die dritte auf Vicien auftretende Art, OvtUaria Viciae (Frank) 
Sacc, som Vergleiche abgebildet, — Die drei Arten unterscheiden 
eich wie folgt: 0. Sehwartiana besitzt Eonidientrftf^r, die gerade^ 
stark gezähnelt sind und in dichten Büscheln aus den auseinander- 
gedrängten Spaltöffnungen hervorragen. Jeder Zahn des Eonidien- 
trägers entspricht der Narbe einer abgefallenen Eonidie, indem der 
Trftger an seinem Scheitel eine Eonidie abschnürt und nach deren 
Bildung dicht unter derselben weiterwächst. Durch die Eonidie 
wird seine Wachsthnmsrichtung etwas abgelenkt und daher kommt 
die Narbe der abgefallenen Eonidie auf einem scharf vorspringenden 
Zahne su stehen. Eonidienträger und Eonidie sind hyalin, letztere 
nur einzellig, kugelig bis oval, 11 — 12iu im Diameter. — Ovtdaria 
ViUiana besitzt Eonidienträger, die auch durch die Spaltöffnungen 
hervortreten und letztere stark auseinanderdrängen und. im reiten 
Stadium am oberen Theile hakenförmig gegeneinander gekrümmte 
Aeste tragen, von denen jeder an der Spitze eine Eonidie ab* 
geschnürt hat Im Allgemeinen entspringt jeder höhere Ast aus 
^er concaven Seite des unteren, etwas unterhalb seiner Spitze, an 
der die Eonidie gebildet wurde. Diese Veraweigung wiederholt 
«ich drei- bis viermal an einem Eonidienträger und dadurch er- 
halten die Eonidienträger eines Büschels ein zierliches locken- 
färmiges Ansehen. Die Eonidien sind kugelig und im Diameter 
11 fi breit. — 0. Vieiae (Frank) Sacc. steht der vorigen Art nahe. 
Die jungen noch nicht verzweigten Eonidienträger der vorigen Art 
gleichen vollkommen der Ovularia Viinae^ doch bleiben die Träger 
der letzteren Art stets einfach und aus diesem ersten Bogen ge* 
bildet, an dessen Spitze die Eonidien meist auf der convezen Seite 
'der eingekrümmten Spitze hervorsprossen. Die Eonidien sind hier 
•ovaly 10,5 /i lang, l^o fi breit. 

Ovularia fcMax (Bonorden 1861) Sacc. hält Verf. nach der 
Untersuchung der No. 300 der Raben horst'schen Fungi Euro- 
paei edit. nova f&r ein Oidium einer Ertfiiphee (vielleicht der 
Erynflhe Martii Läv.). Ausserdem wird eine üstäaginee^ Enty- 
loma Achüleae^ neu besehrieben. Dieser Pilz ist zuerst von 
E. Rostrup gesammelt und 1890 in seinen ^üstiUiginae Daniae^ 
beschrieben und unter E. CaUndvla^ (Oud.) de Bary angeführt 
worden. Von dieser Pflanze unterscheidet sich E. AchUUae da- 
durch, dass es Büschel von Eonidienträgem durch die Spaltöffnungen 
nach aussen sendet, die JFti«u2itim-artige Eonidien abschnüren. 
Darin stimmt es mit dem ihm nahe stehenden Eni. Matrieariae Rostr. 
^herein, unterscheidet sich aber von demselben durch die Grösse 
^er im Parenchjm gebildeten kugeligen bis etwas ovalen Endo- 
konidien. Diese sind bei E. Matrieariae 18,7 /u lang, 12,6 /u 
breit, bei E» Achüleae nur 12,6 fi lang und 10,3 fi breit. Dieser 
Orössennnterschied zeigte sich constant an verschiedenen Stand- 
<orten. Der Pilz ist nicht nur aus Dänemark und Bayern, sondern 
auch aus der Mark Brandenburg (bei Triglitz und Wilmersdorf 
nächst Berlin) bekannt An letzterem Fundorte sammelte ihn 
P. Sydow (No. 183 seiner üstilagineen). 



Digitized by 



Google 



6 Pilse. 

Nen für Europa ist Septogloeum Crataegi (Ell. et Et.) P. Mg; 
(= Cylindrosporium Crataegi £11. et Ev.). Es wurde auf den 
lebenden Blättern von Crataegus oxyacaniha auf der Ruine Brenn- 
T)erg im bayerischen Walde von A. Schwarz gesammelt und 
vom Verf. erkannt. Bisher nur aus dem westlichen Virginien be- 
kannt. — Als seltene Arten führen wir nur an: ürophlyctis^ 
jndposa (Wallr.) Schroet. und ü. Kriegeriana P. Magnus (erstere 
auf Qienopodium glaucum bei Hassfurt, letztere auf Carum Carvi 
und auf Pimpindla saosifraga beim Seehofe nächst Bamberg). 

Uns interessiren schliesslich folgende systematische und 
biologische Notizen: Beii\iccti»ia MenthaePerB. wird darauf 
aufmerksam gemacht, dass auf den frischen Blättern kräftig 
yegetirender Wirthspflanzen die Bildung der Uredosporen überhaupt 
länger anhält, als auf den abwelkenden oder ausgereiften Blättern 
der Pflanzen oder Triebe, die ihre Vegetation mehr oder weniger 
beendet haben. Auf solchen Blättern tritt Teleutosporenbildung 
oft schon frühzeitig auf. — Die Puccinia auf Serratvla tinctoria^ 
wird vom Verf. als selbstständige Art betrachtet, wie er es schon 
früher that. Fhragmidium obtusum (Strauss) Winter wird vom* 
Verf. Xenodoehus Tormentälae (Fckl.) genannt. — Teleutosporen- 
lager von Mdampaorella (7era«fn (Pers.) Wint. wurden walSteUarim 
graminea schon im August 1899 beobachtet, während sie sonst 
erst an den überwinterten Sprossen bisher bemerkt wurden. — 
Monüia cinerea Bonn, gehört wohl zu einer Sclerotinia^ die aber 
noch Niemand gezogen hat. — PhyUosticta leptidea (Fr.) AlL 
wurde zum ersten Male auch auf frischen, grünen, noch am Stamme 
sitzenden Blättern in violetten Flecken nachgewiesen. 

Matoaschek (Ung. Hradiseh). 

Magnus^ Paal^ J. Bornmüller, Iter Sjriacum 1897. Fungi^ 
Weiterer B eitrag zur Eenntnissder Pilzedea 
Orients. (Verhandlungen der k. k. zoologisch • botanischeiiF 
Gesellschaft in Wien. Band L. 1900. Nr. 8. p. 432—449}. 
Mit zwei Tafeln. 

Verf. veröffentlicht die von J. Bornmüller 1897 in 
Palaestina und in Syrien gesammelten Pilze (Ein Theil der- 
selben ist vom Sammler selbst in obiger Zeitschrift. Bd. XLVIII^ 
1898 publicirt, aber auch vom Verf. determinirt worden). Die 
Aufzählung enthält 59 Arten, darunter eine neue Gattung 
mit einer Art und 9 neue Arten bereits bekannter Gattungen r 
1) Die neue Gattung ist Pampolysporium. Es gehört zu den Peri- 
sparieae und kennzeichnet sich durch die zahlreichen (bis 32) zwei- 
zeiligen, hyalinen Sporen im Ascus und durch die braune, mehr- 
schichtige, pseudoparenchymatische Perithecienwandung (das Peri- 
thecium 130 — 135 fi breit). Die Art P. singulare sitzt auf dem 
den GefKssbündelring des Stengels aussen umgebenden Sclerenchym- 
ringe. Die Perithecien stehen partienweise auf dem Stengel, in 
kleineren Gruppen auf den Blättern. Die Sporen sind kahnförmig 
und 26 fi lang , 13 fi breit. Auf Dianthus Nassereddini Stapf 
in Ostpersien auf dem Berge Elwend. Eine Abbildung wird VerL 



Digitized by 



Google 



Pibw. , 7 

an anderer Stelle bringen. Femer sind nea: 2) Sorisporium 
PoUiniae (auf Poüinia dutctchya L. bei Jaffa im Judagebirge), tritt 
in der Rinde der angeschwollenen Aehrchenacfasen auf, die ganse 
Achse des Aehrchens wird von sahireichen Mycelfäden durchzogen, 
die intercellular wuchern, aber viele Haustorien in die Zellen senden, 
das Fruchtlager ist mächtig unter der Epidermis entwickelt. Eine 
dicke, hyaline Hülle wird vom Pilze unmittelbar unterhalb der 
Epidermis abgesondert, unter derselben stehen die Sporenknäuel von 
schwarzer Farbe, das Epispor der peripherischen Sporen der 
Häufchen ist mit zierlichen Wärzchen dicht besetzt, die Spore ist 
durchschnittlich 11*2 jU lang, 8/4 breit. Mit^S. FtWantim Sehr o et. 
bat diese Pflanze nichts zu thun. 3, S. Bommuelleri (auf Ärütida 
coertUescens Dsf. bei Brummana auf Libanon), befällt ebenfalls den 
Fruchtknoten, der etwas aufquillt und schwarz wird. Das 
Mycel wuchert intracellular in den Parenchymzellen der Frucht- 
knotenwandung. Die Sporenknäuel enthalten mehr (bis 32, 
bei voriger Species nur 17 — 25) Sporen in der Gesichtsfeldebene, 
die peripherischen Zellen zeigen keiDC besondere Verdickungen am 
Epispor, die Spore (9 fi lang, 7*5 fi breit) ist unregelmässig poly- 
gonal. Der Pilz ist mit zwei bei Dehra Duen im Himalaya ge- 
funden, aber noch nicht genau beschriebenen Arten nahe verwandt. 
3. Puccinia saniensis (auf Oeranium crenophäum Boiss.) bei Sanin 
im Libanon), gehört in die Section Micropncctnia Schroet« und ist 
sicher nahestehend einem auf (7«r. nepalense Sweet von A. Barclay 
gefundenen und beschriebenen Pilze. P. saniensis hat Telento- 
sporen, deren Epispor überall grobwarzig ist und im reifen Zu- 
stande 25 fi breit und 37*5 fi lang ist. 4) Uredo Imperatae 
(auf Ifnperata cylindrica bei Sarona nächst Jaffa). Zwischen den 
Sterigmen stehen keine Paraphysen, die Sterigmen wachsen lang 
ans über die Höhe der noch unreifen Sporen, bis die reifen Sporen 
von ihnen abfallen, sodass dann die ausgewachsenen und ihrer 
Stylophore entledigten Sterigmen zwischen den heranreifenden 
Sporen stehen; die obere Wand der meisten Stylosporen 
ist stark, bis zur Hälfte des Lumens verdickt; (uese un- 
gewöhnliche Verdickung dient zur Ueberwindung des Widerstandes 
der harten Epidermis von Imperata Teleutosporen wurden nicht 
gesehen. 5. Puccinia Ltbani (auf Prangos aspertda Boiss. bei 
Sanin auf dem Libanon) gehört in die Section Pucciniopais Schroet. ; 
die Aecidien stehen in sehr vielzähligen zerstreuten Gruppen, 
die Teleutosporenlager einzeln zerstreut auf den schmalen 
Blattzipfeln und bleiben lange von der Epidermis bedeckt. 6 
Oidium Haplophylli (auf Haplophyllum Buxbaumi Poir.), bei Sarona 
nächst Jaffa, ausgezeichnet durch die sehr langen (60*6 /u lang und 
12*9 ^ breit), meist nach unten sehr verschmälerten Conidien, die 
zugehörigen Basidien sind ebenfalls sehr lang und schmal. 7. 
Pleospora diaMiens (auf Dianthus ßmbriatus) bei Burudschird im 
östl. Persien, zwischen den Schläuchen zahlreiche Paraphysen, die 
ersteren springen merkwürdig auf. Bei Benetzung mit Wasser 
springt die äussere Schichte der Membran des Ascus mit einem 
Querrisse auf, während die innere Schicht unter lebhafter Wasser- 



Digitized by 



Google 



8 PUse. 

aufnähme stark aufquillt, das Aufspringen der Schicht kann 
oben in Form eines Deckels, oder unten an der Basis stattfinden. 
Durch das Aufquellen der inneren Schicht wird das Lumen des 
Ascrs sehr verlängert, die Sporen rücken dem Lumen nach und 
werden aus der Mündung des Peritheciums herausgehoben und so 
verbreitet. Die Ascosporen sind meist dreiseptirt. 8. Septoria 
apetalae (auf Süene apetala Boiss). bei Jericho. Stylosporen klein, 
3*6—4*2 II breit, die 2zelligen 11*3 /i lang, die dreizelUgen 18*9 ju 
lang, es kommen auch vierzellige vor; die schwarzen Pykniden 
sitzen auf kleinen welken Flecken gruppenweise auf beiden Blatt- 
seiten ; die Flecken nicht scharf berandet. Steht S. SUenei West, 
am nächsten. 9. Mdaemia Podanthi (auf Podonthum lanceolaium 
(W.) ß alpinum Boiss.)? Sanin auf dem Libanon 2300 m, gehört 
wahrscheinlich zu einem Hypoderma oder LophodermiuMj dessen 
Perithecien sich im Stroma entwickeln. Das Stroma sitzt auf den 
Epidermiszellen und wird aus wirren, englumigen Hyphen, deren 
Wandung stark ist, gebildet; die peripherischen Enden der Hyphen 
schliessen zu einer einschichtigen braunen Rinde; ebenso ist der 
Fruchtboden der Pyknide gefärbt. Die von den Sterigmen abge- 
schnürten Sporen sind stäbchenförmig und hyalin, 3'8 — 4 fi breit. 
Die Abbildungen der Details dieser 8 neuen Species sind sehr schön 
durchgeführt. 

Eingestreut sind zahlreiche Bemerkungen und Controversen. 
VitUago Avenae tritt leider auch bereits in Palästina auf. Uramyees 
Anihyllidis (Grev.) Schroet. ist der erste Uromyce$^ der auf £ym«no- 
earpus nummtUarius DC. aufgefunden wurde. Die Teleutosporen 
werden abgebildet. Im Jordanthale bei Jafta wurde die bisher nur 
vom Cap der guten Hoffnung bekannte Pucemia Lycii Ealchbr. 
entdeckt« Puccinia hromina Erikss. wird für identisch mit P. 
dispersa Er. et Henn. bezeichnet. 

Da durch vorliegende Arbeit auch neue Wirthspflanzen uud 
viele neue Standorte bekannt werden, so muss nochmals auf die 
Wichtigkeit dieses Beitrages hingewiesen werden. 

Matooschek (Ung. Hradifch). 

Babäk, Fr«| lieber einige Umbdliferen - he-w ohnenie 
Puccinien. I. (Sitzungsberichte der königl. böhmischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften in Prag. 1900. Mit 1 Tafel.) 

Verf. beschäftigt sich in diesem ersten Theil seiner umfassen- 
den Arbeit mit der Systematik der Micropuccinien. Das sind 
Puccinien, deren Teleutosporen weit geöffnet und mit kräftig ent- 
wickelter Warze versehene Keimporen besitzen. 

Verf. giebt folgende Eintheilung: 

I. SporenlEKer fast schwars, ziemlich flach, nicht schüfselförmig, von einar 
dOonen EpidermiB umgeben, welche bald doreh einen langen oder 
unregelm&ssigen Spalt serreisst. Der Keimporus der Basalselle dicht an 
der Scheidewand. 

1. P. Aegopodü (Schum.) Link., eine in Europa sehr hSafige Art, die 
eich durch die fast echwarse Farbe der Sporenlager, deten Fona 
und Bedeckungaweise sehr auszeichnet. 



Digitized by 



Google 



' Pilse. — Mutcinsen. 9 

II. Sporenlager ehokoladenbraan oder zimmtbrami, schiUselförmig gewölbt, 
Ton einer derberen Membran bedeckt, die sieb ziemlicb spXt darcb ein 
mndes centrales Loch öffnet. 

a. Sporenlager ehokoladenbraan. 

a. Der Keimponu der Baaalselle nimmt yerschiedene Lagen Ton 
der Scheidewand bii snm Stiele ein. 

2. P. aatranliieola Bnhik n. sp. Von folgender Art durch iKngere 
und schmftlere Sporen nnd niedrigere Keimsporenwarcen Ter- 
schieden. Heimatet in Bayem, Ungarn, Böhmen, Steiermark, Krain 
und Schwell. 

3. P. Imperatoriae Jaoky. Nor in der Schweiz und Tirol bisher ge- 
funden. Durch Impfversuche (Jacky) auf A§tranlia nicht 
übertragbar. 

fi. Der Keimporus der Basalzelle liegt auf der Scheidewand oder 
dicht an derselben. 

4. P. Malahaüat Babäk n. sp. Von den swei letztgenannten durch 
die Orössenverhftltnisse und durch die Lage des Keimporus der 
Basalzelle ganz yerschieden. Auf Malahaila Oolaka in Italien und 
Krain (nur zweimal im Ganten) gefunden. 

b. Sporenlager zimmtbraun. 

«. Der Keimporus der Basalzelle liegt auf der Scheidewand oder 
dicht an derKclben. 

5. P corvar^nnt BubiLk steht der P. enormif am nftchsten, besitzt 
ausserdem aber kleinere Sporen. Nur in Tirol auf FimpinMa 
magna. 

6. P. Cryptotaeniae Peck. Durch schmale Sporen und die Lage des 
Keimporus Ton voriger und nächster Art verschieden. Canada. 

A Der Keimporus der Basalzelle liegt im unteren Drittel der- 
selben. 

7. P. snomiff Fnckel. Verbreitnagskreis wie No. 8, ausserdem in 
Tirol und Schweiz auf Chaerophylhtm ViUarni. 

Sporenlager wurden bei den letztgenannten drei Arten nie auf 
der Blattoberseite gesehen. 

Die Teleutosporen aller sieben Arten zeigen mit einigen 
Pnccinien von verschiedenen Polygontim-Axien {Pueeinia mammillata 
Schroeter, P. numtieola Komar. und P. seplenirionalis Jnel) bezüg- 
lich ihier Form uod der variablen Lage der Keimporenwarsen eine 
sehr grosse Aehnlichkeit. 

Diese überstimmenden Charaktere der Polygonum- und 
CTfR&sZ/i/srsn-Puccinien weisen auf ihren einheitlichen Ursprung hin 
und sind eine Stütze für die Ansicht £. Fisch er 's (1889), dass 
gewisse Uredineen früher plurivor gewesen sind. 

Die schön gezeichnete Tafel macht una mit den Teleuto* 
Sporen aller eben genannten (10) Arten bekannt. Die ausführ- 
lichen Diagnosen der sieben Species sind in deutscher Sprache 
Terfasst. 

Matouschek (Ung. Hradisch . 

SehiAier^ Yletor^ Einige Untersuchungen über die 
Gattung Makinoa. (Oesterreichisohe botanische Zeitschrift. 
Jahrgang, LI. 1901. No. 3. p. 82—89. Mit 1 Tafel.) 

Nach einem Resum^ der ersten Nachrichten über die Be- 
schreibungen und Abbildungen der Makinoa criapaia (Steph.) 
Mijake, der einzigen bisher bekannten Art der merkwürdigen 
Gattung Makinoa^ giebt Verf. an Hand von einem guten Original- 
Exemplar einige auch wesentlichere Correcturen und wichtigere Er- 
gänzungen der schon bestehenden Diagnosen von Steph ani und 
K. Mijake. 1. Die Frons besitzt Amphjgastrien, die aua 



Digitized by 



Google 



10 Mascineen. 

Inrz gegliederten Haaren bestehen und in je drei unregelmässigei» 
Längsreihen beiderseits der Rippe stehen. Dieselben sind genau 
so wie bei Mörckia gebildet. 2. Der anatomische Baa der 
Kapsel klappen ist bei Stephani ganz falsch, bei Mijak» 
gar nicht geschildert. Die Radialwände der Anssensellen der 
Anssenschichte des Sporogons besitzen angelagerte, innen braun- 
gefärbte Zellwandverdickungen. Die Innenschicht der 
Sporogonwand besteht aus sehr langgestreckten, fast prosen- 
chjmatischen Zellen; die Zellwände sind sehr zart, den Radial- 
wänden sind dünne, ununterbrochene Verdickungen angelagert, die 
Tangentialwände sind ganz ohne jede Verdickung. 3. Es wird 
das Vorhandensein apicaler Elaterenträger constatirt. Des- 
halb bleiben die Elateren und die Sporenmassen lange an der 
Spitze des Sporogons haften. Manche der Träger verlängern sich 
nur kegelförmig, andere aber spalten sich schon kurz über ihrer 
Basis in 2 — 4 Fasern, die sehr fein sind und bis in die Eapselmitte 
herabhängen. Das Ende des Trägers wandelt sich mitunter in 
einen Elater um; sonst sind an den Trägern seitlich die merk- 
würdig gebauten Elateren angeschmiegt. Die Träger zeigen 
keinerlei Ring- oder Spiralverdickungen. 4. Manche 
der Elateren sind lang borstenförmig zagespitzt; alle zeigen ein- 
seitige Verdickungen, aus zwei sich kreuzenden Spiren bestehend. 
Bei feuchtem Wetter sind die Elateren gerade gestreckt, bei 
Trockenheit krümmen sie sich. Im letzteren Falle entstehen 
zwischen ihnen Lücken, durch welche die Sporen herausfallen. 

Ueber die systematisch e Stellung erfahren wir Folgendes: 
Makinoa gehört in die Reihe der Leptoiheceae Schiffia«, waa 
schon Stephani richtig erkannt hatte. Dafür sprechen Gestalt 
und Dehiscenz der Sporogonkapsel, der anatomische Bau und die 
Gestalt der Frons (fast genau mit Märckia übereinstimmend), die 
Stellung der 9 und cf Geschlechtsorgane auf dem Rücken ge- 
wöhnlicher, nicht verkürzter Fronssprosse. Durch das letztere 
Merkmal kann Makinoa nicht zu den Metzgerioideae gestellt 
werden, obwohl die Gattung in vielen Punkten mit Hymenopkyton 
flabeUatum und Riccardia übereinstimmt. In der Reihe der Lepto* 
iheceae steht sie wohl Symphyogyna am nächsten, nimmt aber 
durch folgende Merkmale eine recht isolirte Stellung ein: 1. Daa 
Vorhandensein mächtig entwickelter specialer Elaterenträger, 2. die 
Beschaffenheit der Elateren* die von denen aller anderen Leber- 
moose sehr differiren, und 3. die zu geschlossenen Ständen ge- 
ordneten Antheridien, welche der Frons eingesenkt sind. 

MatOQBchek (Ung. Hradisch.) 

Salmon, Ernest 8.^ Oreoweisia laxifdia (Hook, f.) Par. Index 
bryol. (Revue brjologique. 1901. p. 19 — 21.) 

Die Synonyme dieser im Eew^ Herbare reich und schön ver^ 
tretenen indischen Art stellt Verf., chronologisch geordnet, su* 
sammen, giebt eine sehr ausführliche Beschreibung, durch Figuren 
auf einer beigefügten Tafel erläutert, und eine Aufzählung sämmt- 



Digitized by 



Google 



Muscineen« 11 

lieber bekannter Stationen, deren eine auch China angehört Verf. 
vennnthet, dass mit dieser Species Zygodon Sehmidii C. MülL 
(Bot Zeitg. 1853. p. 60) identisch sei, da in Hampe's Herbav 
(British Musenm) ein nnter dieser Bezeichnung aufbewahrte» 
Exemplar unseifelhaft zu Oreoweina Ictxifolia gehört 

Geheeb (Freiburg i. Br.) 

Paris^ E. 6.^ Mtadnees du Tonkin et de Madagascar. 
[Saite.] (Revue bryologique. 1900. p. 88—91.) 
Auf Madagascar haben ftr Verf. die Generäle Gallieni 
und Pennequin einige Moose gesammelt, unter welchen sich 
folgende neue Species und Varietäten finden: 

1. Von der Localit&t Corde Me. des Baras, eectear d'Ivondro: 
Triehoatomum Pennaquini Ren. et Par. sp. nova. Sehr nabe- 
verwandt mit dem eoropäiscben T. mulahile Brach, doch von viel kleinerer 
Statnr, abweichendem Zellneti nnd mdimentftre.n Peristom. 

JHhodohrium homaloholax C. Müll., var. latifolium Ben. et 
Par. var. nov. — Fahronia faatigiaia Ben. et Card., var. asp^rula 
Ren. et Par. var. nova. — Thuidium Chenagoni Ren. et Card.^ 
var. eampyloneuron var. nova. 

2. Localität Cercle militaire de Port Danphin: 
Campylopus Gallienit Par. ep. nova. — Eine prftohtige, statfliche- 

Art, wenn auch nnr steril bekannt, doch sehr ansgezeichnet durch Habitus, 
Blattform und FXrbnng der Rasen, ans der Verwandtschaft von Camp. Flageyi 
Ben. et Card., (7. eomatua Ren. et Card, und C. subcomatus Ren. 
et Card. 

Geheeb (Freiburg i. Br.). 

Paris, E. G., Muscinies de la Cdte de Tlvoire et du 
Quang Tschou Wan. (Revue bryologique. 1901. p. 1& 
-17.) 

In einer kleinen Sammlung Moose, welche der Gärtner 
A. Jollj in der Umgebung von Dabon an der Elfenbeinküste 
fbr Verf. gesammelt hat, fand letzterer 2 neue Species: 

CalympBres Jollyi Broth. et Par. spec. nova. Im Walde 
Hourotte bei Dabou, Mai 1900, steril. 

Calymp, secundulo et C aspero proximum; a priore caule foliis qu* 
multo brevioribus, teniola 2- et 3, nee 5-ceUulata, etc., a postiere cancellinis 
6-, nee 14-seriatis diversum. 

Hyophila Bingeri Broth. et Par. spec. nova. An einer alten 
Mauer bei Dabou, Juni 1900. — Mit Byophila Pott er % Bosch, verwandt» 
durch die nnter der Blattspitxe verschwindende Rippe abweichend. 

Die übrigen 8 Species sind theils von Camerun, theils von 
Fernando-Po und San Thomä bekannt. 

Geheeb (Freiburg i. Br.). 

Paris, £• Q., Mu8einee$ de Quang Tcheou Wan. (Revue 
bryologique. 1901. p. 37—38.) 

Sind es auch nur drei Moose, die der Leutnant Montier im 
Norden der nahe an Tongking gelegenen chinesischen Insel Hainan 
für Verf. gesammelt hat, so sind doch zwei davon neue Arten, 
nämlich: 

Ephemerum iuiaticum Pvr. et Broth. sp. nov. — Diese Gattung^, seither in 
Asien noch nicht vertreten, wird durch vorliegende neue Species, welche die 



Digitized by 



Google 



12 Gefftsskryptog^amen (Medicin.) — Physiologie (Oekonom. Botanik). 

^rössto aller bekannten Arten darstellti soffleieh durch eine nene Section be* 
reichert, welche Verf. Pha»c<ndella zu nennen vorschUtgt. 

Hyophila Motdieri Par. et Broth. sp. noT. — Zwar ohne Fracht, nur mit 
sahireichen Archegonien gesammelt, weicht diese Art schon dnrch die Blattform 
Ton allen bekannten asiatischen Arten ab. 

Das dritte Moos ist das bisher nur von einer chinesischen Station beob- 
■achtete Tnehoitomum orientiUe Willd., welches noch in einer forma propagulifera 
vorliegt. Geheeb (Preiburg i. Br.). 

Haasmami^ Arthur, Ueber das Vorkommen von Filix- 
«äure üDcl Aspidin in Farnkrautextracten des 
Handels nnd den Nachweis einiger anderer 
krystallinischen Körper in verschiedenen Farn- 
kräutern. [Inangural-Dissertation.] 8^ Leipzig 1899. 

Das Vorkommen von Aspidin in den Filixextracten des Handels 
lässt sich darauf znrttckführen, dass die betreffenden Extracte nicht aus 
Aspidinm Filiz mas Sw. dargestellt sind, sondern höchst wahr- 
scheinlich aus Aspidinm spinulosum Sw. 

Die Filixsäure ist stets in den vorschriftsmfissig aus Aspidinm 
Filix mas Sw. bereiteten Extracten vorhanden. Sie ist aber nicht auf 
dieses Famkraut beschränkt, sondern konnte vom Verf. auch in 
Ath7rium Filix femina constatirt werden. 

Der Nachweis von Plavaspidsäure ist in allen untersuchten Extracten 
endglich gewesen, und darf daher dieser Körper als ein steter Bestand- 
theil sowohl der Rhizome von Aspidinm spinulosum Sw., als auch 
Aspidinm Filix mas Sw. und Athyrium Filix femina Roth ange- 
«ehen worden. 

Endlich konnte Albaspidln und Aspidinol nun auch in den Filixsäure- 
haltigen Extracten nachgewiesen werden, wie dieses bereits früher von 
B. Boehm in den aspidinhaltigen geschehen ist. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Hornberger, B«, Ueber das Vorkommen des Barynms in 
der Pflanze und im Boden. (Die landwirthachaftlichen 
Versnchs-Stationen. Bd. LI. 1899. Heft 6. p. 473 ff.) 

Verf. fand in Aschenanalysen des Stammholzes der Bothbuche nach 
Behandlung des unlöslichen Aschenantheils mit Soda und Salzs&ure 
kohlensauren Baryt. Nach Annahme des Verf. kommt der Baryt 
4ils schwefelsaurer Baryt in der Pflanze vor, oder aber er verwandelt sich 
während der Behandlung der Asche mit Salzsäure in das Sulfat. Verf. 
fand in den Stammholzpartien zweier 102 bezw. 105 jähriger Rothbuchen 
in der Eeinascbe 0,97—1,20 bezw. 0,57—0,90 pCt. In 1000 Theilen 
Holztrockensubetanz 0,026 — 0.032 bezw. 0,024 — 0,031 Baryt. 

Verf. untersuchte nun den Boden, auf welchem die Buchen gestanden 
liatten, und fand diesen barythaltig. Diese Untersuchungen werden des 
weiteren besprochen. Da die gefundenen Barytmengen sehr gering waren, 
so nimmt Verf. an, dass in der Pflanze eine Anhäufung eines im Boden 
nur in minimaler Menge enthaltenen Mineralstoffes vorliegt. 

Verf. schildert alsdann die Untersuchung des Buntsandsteins auf 
Baryt und geht auf die Litteratur ein, welche bereits über Baryt in den 
Pflanzen handelt. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biolo^o, Anatomie u. Morphologie. 13 

Verf. echliesst mit der Aufforderung, bei ÄBchenanaljeen der Vege* 
tabilien, sowie aneh bei Bodenantereuchangen aaf den etwaigen Baryt* 
gehalt Bedacht zu nehmen. 

Ti.iele «Halle). 

Murchlewfikl^ L«^ Znr Chemie des Chlorophylls: lieber 
Phjllorabin. (Jonmal für praktische Chemie. Band LXL 
p. 289.) 

Das Phyllocyanin wird unter dem Einfluss von Alkalien bei 
höheren Temperaturen in Phylloporphyrin umgewandelt. Abge- 
sehen Ton Phyllotaonin, bildet sich zunächst Phyllorubin^ welches 
im continuirlichen Spectrum unter anderen ein Band im Both 
Terursacht, dessen neutrale Lösungen aber auch schon roth er- 
scheinen; weiteres und höheres Erhitzen verursachen dann die Bildung- 
von Phylloporphyrin, welches kein Band in diesem Spectrumtheile auf- 
weist. In der Regel wird man ein rohes Endproduct erhalten, welches 
in neutraler Lösung ein Band im Roth zeigt. Aus diesem Prodnct kann 
aber das Phylloporphyrin rein isolirt werden, dank den guten physi- 
kalischen Eigenschaften des Phylloporphyrinzinksalzes. 

Häusler (Kaiserslautern). 

Weiss, Karl, Ueber die Eiweissstoffe der Leguminosen- 
Samen. [Inaug.-Diss.] 80. 36 pp. Mtinchen 1899. 

Der stets die pflaDzlichen Eiweisskörper begleitende Phosphor 
ist ein wesentlicher Bestandtheil davon nnd rührt theils von Le- 
cithin, theils von Nnclein her. Das erstere geht eine mehr oder 
weniger feste Verbindung mit dem Eiweiss ein. 

Die pflanzlichen Globuline werden durch verschiedene Ein- 
flüsse in phosphorhaltige Albnminate oder Caseine und in Hetero- 
albumose gespalten. 

Die anorganischen Basen spielen eine wichtige Rolle bei dem 
nativen Eiweisskörpem. 

Die pflanzlichen Globuline muss man als salzartige Ver- 
bindungen zwischen anorganischen Basen und einem Eiweiss von 
sauerem Charakter auflussen, das, von den Basen befreit, sofort in 
Casein und Heteroalbumose zerfällt. 

Ebenso sind die pflanzlichen Albumine salzartige Verbindungen 
zwischen Basen und einem saueren Eiweisskörper, der, von den 
Basen befreit, Casein bildet. 

Die Globuline der Leguminosen-Shmen. sind Gemische unbe- 
stimmbar vieler einander sehr ähnlicher Proteide. Diese gehören 
einer homologen Reihe an, deren Anfangsglied die Heteroalbumose,. 
die Zwischenglieder die Globuline und die Endglieder die Albu- 
mose sind. 

Die Zersetzungsproducte des Caseins und der Heteroalbumose 
zeigen zwei grosse, qualitative und quantitative Verschiedenheiten; 
aber trotz aller Gegensätze konnte in ihm Histidin, Arginin und 
LjBin nachgewiesen werden, die drei für den Protaminkem 
charakteristischen Basen. 

E. Koth (Halle a. S.). 



Digitized by 



Google 



14 Physiologie, Biolog., Anatomie u, Morphologie (Oekonom. Botanik). 

ISoden^ U. yon, und Bojahn, Vi., lieber die Anffindnog 
eines aromatischen Alkohols im deutschen Rosenöl. 
(Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. Bd. XXXHI. 
p. 1720.) 

Seit ungef&hr zehn Jahren werden anf den LSndereien der Königl. 
PreuBsischen Domäne Schladebach bei Merseburg Bösen behufii Oel- 
.^ewinnnng destillirt. Mit dem Rosenöl gehen bedeutende Mengen Wasser 
über. Dieses liefert bei einer nochmaligen Destillation ein kr&ftig 
nechendes Rosenwasser. Nach beendigter Destillation bleibt in der 
Wasserblase ein nur noch schwach riechendes ^ Rückstands wasser^. Auf 
<liesesy sowie auch auf das deutsche Rosenöl und auf das Bosenwasser 
erstreckten sich die Untersuchungen. 

Schon vor einigen Jahren wurde von dem Einen der Verf. das 
Vorkommen eines schweren^ ziemlich leicht im Wasser löslichen Oeles be- 
obachtet. Dasselbe zeigte Eigenschaften, welche nur dem Ton 
Badziszewski zuerst synthetisch dargestellten Phenyläthjlalkohol 
Ce H 5 CHs . CHs . OH zukommen konnten. Das deutsche Rosenöl enthält 
nur geringe, das Rosenwasser grössere Mengen dieses Alkohols. Für das 
Aroma des Rosenöls ist die Gegenwart desselben bedeutungslos. Er ist 
•die erste im Rosenöl aufgefundene aromatische Verbindung. 

Aus 800 kg jyRttckstandswasser" wurden durch Ausätherung circa 
^00 g (*/4 p. M.J Oel vom spec. Gew. 1,014 bei 15^ erhalten. In der 
Hauptsache bestand es aus Phenyläthylalkohol. Zur Gewinnung des- 
eelben wurde das Oel mit 5 kg einer fünfyrocentigen Natronlauge ge- 
schüttelt und die filtrirte klare Lauge ausgeäthert. Dem Oel wurden 
so 80 ^/o Phenjläthjlalkohol entzogen. Derselbe siedet bei 218,5 bis 
219® und hat ein spec. Gewicht von 1,024. Durch Oxydation mit 
Natriumbichromat und verdünnter Schwefelsäure erhält man den Phenyl- 
essigsäureester des Phenyläthylalkohols CieHieOs, lange Nadeln vom 
Schmelzpunkt 28®, welche bei 830^ unter geringer Zersetzung (Styrol- 
bildung) sieden. Dieselben Producte wurden aus dem Rosenwasser er- 
halten. 15 kg gaben 18 gr Oel. Letzteres enthielt d5®/o Phenyläthyl- 
alkohol. Ebenso wurde aus der bei 210 — 235® siedenden Fraktion des 
•deutschen Bosenöls, welches vom Stearopten möglichst befreit worden 
war, durch Schütteln mit vierprocentiger Natronlauge etwas Phenyläthyl- 
jilkohol erhalten. 

Haeusler (Kaiserslautern). 

Tammes^ Tine, lieber den Einfluss der Sonnenstrahlen 
auf die Eeimungsfähigkeit von Samen. (Landwirth- 
schafüiche Jahrbücher. Bd. XXIX. 1900. p. 467—482). 

Dass das Licht Einfluss auf die Lebenserscheinungen ausübt, 
hatte man bereits in alten Zeiten erkannt, in welcher Weise sich 
4iber dieser Einflass äusserte, respective wie er zn erklären war, 
blieb in jedem Falle lange unaufgeklärt, und erst in neuerer Zeit 
hat man angefangen, Untersuchungen darüber anzustellen. Heute 
weiss man, dass die Wirkung der Sonnenstrahlen durchaus nicht 
in jedem Falle dieselbe ist; denn während ihre Mitwirkung in dem 
•einem Falle unentbehrlich ist, wirken sie in einem andern hemmend 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, AiiAtomie n. Morphologie. ]5 

oder gar zerstörend. Der zerstörende Einfluss des Sonnenlichtes 
«uf die Bakterien ist ja bekanntlich so bedeutend, dass man den 
Satz aufgestellt hat: „das Licht ist das billigste und universellste 
Desinfectionsmittel. ^ 

Verf. wirft nun die Frage auf, ob die Sonnenstrahlen, die 
selbst trockene Bacteriensporen tödten können, jedenfalls deren 
Keimung verzögern, nicht auch auf die Keimung und die Keimungs- 
f^igkeit höherer Pflanzen Einfluss auszuüben im Stande sind? 
Versuche sind hierüber zwar bereits angestellt worden, jedoch er- 
scheinen ihm dieselben wenig einwandsfrei. Er unterwart unter be- 
stimmten Vorsichtsmassregeln die Samen von Oryza scUiva^ Hdi- 
<ifdhus annuuü^ Erodium cicutariumf Daiura siramonium^ Alliwn 
fisttdosum^ Erythraea centaurium^ Nicotiana nutiea und Vicia 
faba der Bestrahlung, säete sie unter gleichen Bedingungen, wie 
nicht bestrahlte und ControUsamenfaus, und beobachtete nun. Er 
fand, dass Abweichnngan nur in sehr geringem ^Umfange zu 
beobachten waren und ohne Zweifel auf den Zufall, nicht aber auf 
^ie Wirkung des Lichtes zurückzuführen sind. Deshalb zieht er 
aus seinen Resultaten den Schluss, dass „die Sonnenstrahlen weder 
begünstigend noch schädlich auf die Keimungsfähigkeit von trockenen 
Samen wirken, welche denselben längere Zeit ausgesetzt werden^. 

Eberdt (BerUn). 



Telenovsk^y J., Die Achselknospen der Hainbuche 
(Carpintis Betvlua). (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Bd. 
L. 1900. p. 409.) 

Bei den Dicotyledonen sind die Beiknospen stets serial ange- 
ordnet, bei den Monocoiyledonen stets collateral. Als Ausnahme 
von letzteren hat Dioscorea zu gelten mit typisch serialen Achsel- 
knospen. Als seltene Abweichung vom Dicotyledonen-TypuB erwähnt 
Verf. einen von ihm an Hainbuchenschösslingen beobachteten Fall, 
bei welchem Beiknospen beider Arten zu finden waren. 

Küster (Halle a. S.) 

Maeehlati^ L.^ Osservazioni sui nettarii estranuziali 
del Prunus Laurocerasus. (BuUettino della Societk Botanica 
Italiana, Firenze. 1899. p. 143—147.) 

Verf. beobachtete, dass die blattständigen Honigdrüsen der Exemplare 
von Prunus Laurocerasus L., welche an schattigen Orten wachsen, 
reichlichen Nectarsaft ausscheiden, dass sie aber nicht roth gefärbt sind, 
und dass der Insecten-, namentlich der Ameisenbesueh ein spärlicher ist. 
Er sucht das dadurch zu erklären, dass er die reichlichere Zucker- 
Absonderung mit der Terminderten Transpiration in Einklang bringt; die 
Bothffirbung tritt wegen zu geringer Lichtintensitfit nicht auf; der geringe 
Insectenbesuch erfolgt wegen ungenügender Anlockung, da die charakte- 
nstische rothe Farbe fehlt. 

Solla (Triest). 



Digitized by 



Google 



16 Phjnolofie, Biologie, Anatoinie «• Morphologio. 

Jackson^ Robert Traey^ Localized stages in derelop- 
ment in plants and animals. (Memoirs of the Boston 
Sodetj of Natural History. Vol. V, No. 4. p. 89—153.) 

Die Keimblätter der Pflanzen sind in Bezug auf Form, Blatt- 
rand; Behaarung u. s. w. meist einfacher ausgestattet als die in 
der Entwickelung auf sie folgenden Laubblätter, unter diesen 
fallen wiederum die ersten durch vereinfachte Formen auf. Aus- 
gehend von zoologischen Betrachtungen^ spricht Verf. die Ver- 
muthung aus, dass auch hierbei die Ontogenie eine Recapitulation 
der Phjlogenie darstellen dürfte, dass die einfachen Formen, welche 
die ersten Blätter aufweisen, den Ahnen der betreffenden Pflanzen ala 
charakteristische Laubblattformen eigen gewesen sein sollen. — 
Ausnahmen fehlen nicht: Bei Rhus Toxicodendron wird durch be» 
schleunigte Entwicklung sofort die endgültige Laubblattform er- 
reicht, bei Ampdopsis tricuspidata übertreffen sogar die ersten 
Blätter die späteren durch die Gomplication in ihren Formen. 

Aehnlich einfache Formen wie an den Erstlingsblättern an 
Keimlingen finden sich an den Blättern von Wurzelschösslingen. 
Allerdings ist ihre Entwicklung zumeist sehr beschleunigt, so dasa 
oft nur ein oder zwei Blätter von primitiver Gestaltung gebildet 
werden. Bei Äilantkus glandvlosa sind die Schösslingsblätter noch 
einfacher gestaltet als die ersten Laubblätter an Keimlingen. 

Aehnliche Entwicklungsabschnitte, wie sie sich an der Pflanze 
als Oanzem beobachten lassen, glaubt Verf. bei der Bildung dea 
einzelnen Blattes wiederzufinden : Der distale Theil des Blattes, der 
sein Wachsthum zuerst abschliest, wiederholt die primitiven Blatt- 
formen der Keimlinge. Als Beispiele nennt Ver£ Äquilegia, Lirio- 
dendron, Ailanthus glandtdosa, Acer, Hedera hdix, Tecoma radicana, 
Fraxinua, Sassafras, Hicoria ovata, Cocos, Phoenix, Kentia, Areca, 
Caryota. — Vom distalen Theil der Blätter nach dem proximalen hin 
gewinnen die Abscljnitte des Blattes immer mehr an Formen- 
complication. Verf. erinnert an die Wedel der Pteris aquilinaj die 
wegen des Spitzenwachsthums ihrer Blätter in diesem Zusammen- 
hang lieber ungenannt bleiben sollte. — Umgekehrt liegen die 
Verbältnisse z. B. bei Grymnodadus discus, dessen Blätter im 
distalen Theil die weitest gehende Comptication zeigen. 

unvermittelte Rückkehr der Blattform zum primitiven lypua 
wurde bei Liriodendroriy Ampdopsis quinquefolia, Negundo aceroides, 
Gleditschia triacanüios^ Phxtanus occidentalis, Hicoria ovatOj Fraxinns 
Americana und Fr. pubescens beobachtet 

Die übrigen Mittheilungen des Verf. beziehen sich auf Beob- 
achtungen an Thieren, weswegen wir auf sie nicht im Einzelnen 
eingehen wollen. 

Küiter (HaUe a. 8.). 



Eberhard, Carl, Beiträge zur Anatomie und Entwicke- 
lung der Commdynaceen. [Inaug.-Diss. Göttingen.] 8^. 102 pp.. 
Hannover 1900. 



Digitized by 



Google 



PlijBiologi«, Bi«Io(ie, Anstomie n. Morphologie. 17 

DaB Ziel der Torliegenden Arbeit war, neben der Untersuchung 
anatomiflcher Verhättnisee, das Vorkoinroen besonders von Stfirke, 
Gerbstoff und Chlorophyll bei einigen Vertretern der CommdyTuiceen 
in Stengel und Blatt im fertigen Zustande und auch während der 
Entwickelung festzustellen. 

Die yom Verf. untersuchten Formen sind Dichovisandra undu- 
lata C. Koch et Lindl., D. ihyrsiflora Mikan Delect, D, ovata 
Hart Paxt-Mag.y Tradescantia crassvla Lk. et Otto, T, zebriTia 
Hort, Campdia zanonia H. £• K , Spironema fragrans Lind. 

Der Stengel ist auf dem Querschnitt durch das ausgewachsene 
Intemodium deutlich in Rinde und Gentralcylinder durch die Aus- 
bildung eines Stereomringes differencirt. Epidermis meist klqin- 
sellig. Auf diese folgt von ihr durch eine meist collenchymatisch 
verdickte, bei Dick, undidata aber sehr zartwandige Parenchjm- 
Bchicht getrennt, ein mehrschichtiges hypodermales CoUenehym. 
Dieses besteht aus engen, lang gestreckten Zellelementen, die ge- 
scheit sind. Die tlbrige Rinde besteht aus mehreren Zellschichten. 
JSpiroTiemafragrans zeigt besonders stark entwickelte Rinde. Rinden- 
zellen im Sinne der Achse gestreckt und ziemlich normal. Bei 
Dick thyrsiflora ist die Rinde reich an Chlorophyll, bei den übrigen 
Formen nicht. Die Stärkescheide zeichnet sich von den benach- 
barten Zellen der Rinde nicht besonders aus bis auf D. thyrtiflora^ 
wo sie durch geringe radiale Streckung der Zellen auf dem Quer- 
schnitt deutlich hervortritt. 

Die Zellen des Stereomringes sind auf dem Längsschnitt ge- 
streckt, parenchymatisch. 

Die bei Dich. undtUata, Camp, zanonia auf den inneren Bündeln 
entwickelten faserähnlichen Zellelemente sind parenchymatischer 
Natur. Im Oefitoatbeil der Btindel findet sich bei allen Formen 
ein ziemlich grosser Intercellularraum bis auf IHch. undvlatay wo 
solcher nicht zu bemerken ist Loa Gentralcylinder, in welchem 
die peripheren Gewebe bei den hierauf untersuchten Formen 
(Dich. undtdcUa wie Tradesc. crassvla) etwas länger und schmäler 
sind als das innere Gewebe, sind die Zellen auf dem Längsschnitt 
parenchymatischer Natur. 

Bei der Untersuchung der relativen Grdssenverhältnisse der 
Zellen in Rücksicht auf den Inhalt ergiebt sich bei Dich, undvlata 
im ältesten Intemodium, dass mit der Zunahme des Gerbstoffes 
und Abnahme der Stärke die Zellelemente im inneren Gewebe des 
Centralcy linders enger werden. 

Im Triebe von Tradesc crasmda in den älteren Intemodien 
sind im Stärke fahrenden Parenchym die mit etwas Chlorophyll 
und Stärke erfllllten Zellen enger und kürzer als die nur Stärke 
fahrenden Zellen. Die Chlorophyll führenden Zellen auf den 
Bündeln treten durch ihre Länge und das sehr enge Lumen von 
dem übrigen Gewebe hervor. Bei Dich, thyrsißora ist das Lumen 
der Zellen der Rinde und des Centralcylinders ziemlich eng. 

Die Zellen der Rinde und des Centralcylinders sind bei Trad. 
<Tas9ula derbwandig. 

■•tu. C«Btnlb]. Bd. LXZZVIL 1901. 2 



Digitized by 



Google 



18 Phyiiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 

Beim Uebergang Tom Internodium zum Knoten verschwinden 
die faserähnlichen Zellen aai den inneren Bündeln bei Camp, zanonia^ 
Dich, undvlata. Die Gefässelemente sämmtlicher Bündel vervielr 
fältigen sich, schwellen keulenfSrmig an und erhalten netzförmige 
Verdickungen. Intercellulose Höhlungen fehlen den Gef&sstheilen 
der Bündel. Die übrigen Gewebe zeigen folgende Modificationen : 
Die Zellen des hjpothermalen Gewebes, der Rinde und des Central- 
cylinders reduciren ihre Längen und sind ellipsoidisch gestaltet im 
Centralcylinder bei Trad. crasstda mehr rechteckig. CoUenchj- 
matische Verdickungen fehlen im hjpodermalen Gewebe. Die 
Zellen des Stereomringes werden bei allen Formen grosszellig; sie 
sind zartwandig und von derselben Gestalt wie die Rindenzellen 
bei Dich, undvlata^ tJiyrsifloray ovata, Camp, zanonia. Bei Trad, 
zebrina^ Spir. fragrans sind die Anastomosen sowohl der im Stereom- 
ring eingeschlossenen Bündel als der im Centralcylinder von ver- 
dickten Elementen eingeschlossen. Die Zellen sind ähnlich wie das 
Grundgewebe gestaltet- 

Das Knotengrundgewebe bei Trad. crassula ist wie im Inter- 
nodium dickwandig, bei den übrigen Formen nicht. 

Dich, ovata enthält nur in den älteren Internodien Stärke in 
der Stärkescheide der Rinde. Am Vegetationspunkt tritt bei Trad. 
crassula in dem Intermedialmeristem Stärke in der Stärkescheide 
der Rinde auf, während bei den übrigen Formen erst in der 
Streckungsregion solche zu bemerken ist. Bei Dich, undulata wie 
DicJi, thyrsiflora, Trad, zehrina, hier etwas später auch in Rinde 
und Centralcjlinder, ist das Auftreten der Stärke auf die Stärke- 
schicht begrenzt, dagegen führen im Triebe von Camp, zanonia 
und Spir, fragrans ausser der Stärkescheide die obersten Zell- 
schichten des Centralcjlinders Stärke. 

In den älteren Internodien zeigt sich bei Dich, undulata^ Trad. 
crassula^ 7. zebrina (2. Ex.) Reservestärke und zwar mit constanter 
Zunahme an Menge nach unten, so dass in den älteren Internodien 
maximale Stärkemengen vorbanden sind. Camp, zanonia^ Trad. 
zebrina (1. Ex.) treten auch in ein Maximum des Stärkegehaltes 
ein ; dann zeigt sich nach unten eine Abnahme und zwar im 
Centralcylinder bei Trad, zebrina in den peripheren Schichten, bei 
Camp, zanonia besonders in den zwischen den peripheren und dem 
Markgewebe liegenden Zelllagen. Die untersten Internodien sind 
wieder mit maximaler Stärkemenge erfüllt. 

Die Stärke kommt bei allen Formen in den älteren Inter- 
nodien in Rinde und Centralcylinder zur Ablagerung bis auf Dich, 
undidata^ wo sie in der Rinde nur in der Stärkescheide zu finden 
ist, und Dich, thyrsiftora^ wo das Auftreten der Stärke auf das 
innere Gewebe des Centralcylinders beschränkt bleibt. 

Bei Spir. fragrans ist in den älteren Internodien dieselbe Ver- 
theilung im Centralcylinder zu bemerken wie bei Dich, thyrsiflora. 
Bei Trad, zebrina ist der Gehalt an Stärke im Centralcylinder 
grösser als in der Rinde. 

Zu gleicher Zeit mit dem Auftreten der Stärke in den Inter- 
nodien finden wir solche in den jüngeren Knotenpartien bei Camp* 



Digitized by 



Google 



Phjfiologi«, Biologie, Anatomio a. Morphologie. — Sjitematik. 1^ 

tanoniay Spir. fragransj während bei den Formen von Dich, undur 
lata^ Trad, erasstJa wie Trad. zebrina Stärke nur in den älteren 
Enotenpartien abgelagert ist. Maximale Stärkemengen enthalten 
die ältesten Enotenpartien. Die Ablagerung von Stärke zeigt sich 
im Enoten vorwiegend im Gentralcjlinder, in der Rinde nur bei 
Trad. crcLsnda in beträchtlicher Menge. 

In den Stärke führenden Internodien findet eine derartige Ver- 
theilnng statt (Dich, undtdata^ Camp, zanonia^ Trad. tebrinaj Trad. 
<TaB9%da), dass die Ablagerung von Reservestärke besonders im 
oberen Theile sich zeigt und zwar die grössten Mengen im inneren 
Oewebe des Centralcylinders. 

Im unteren Theile der Internodien enthält nur die Stärke- 
scheide Stärke im Triebe von Dich, undidata. Bei Camp, zanonia^ 
Trad. eebrina findet sich Stärke ausser in der Stärkescheide der 
Rinde im Centralcylinder. Camp, zanonia lagert Stärke im Central- 
-cylinder in einigen Zellschichten ab. Bei Trad. zebrina beschränkt 
sich der Unterschied gegen den oberen Theil des Intemodiums auf 
eine Abnahme des Stärkegehaltes. Bei Trad. crassula — es ist 
das Intemodium mit maximalem Stärkegehalt in Betracht gezogen 
— liegen die Verhältnisse so, dass die Rinde nur ziemlich viel 
Stärke auf der Oberseite, nur ChlorophjUkörper ohne Stärke auf 
der Unterseite führt. Am Enoten oben und unten ist das Lumen 
der Zellen der Rinde und des Centralcylinders — im letzteren nur 
oben im Intemodium — von Stärke dicht erfüllt, während nach 
der Mitte zu in der Stärkereg^on der Rinde wenig Stärke zu be- 
merken ist. Im Centralcylinder sind in der Mitte des Intemodiums, 
wie bei Dich, undtdata überhaupt, die peripheren Schichten frei 
von Stärke. 

Im Stärke führenden Parenchym verhalten sich die Zellen ver- 
schieden. Wir haben nur wesentlich farblose Zellen, reichlich mit 
Stärke gefüllt, dann solche, in denen neben der Stärke noch Chloro- 
phyll auftritt, und solche, die nur grosse Chlorophyllkörner ent- 
halten. Ueber den sich nach unten anschliessenden Enoten ent- 
hält der Centralcylinder in wenigen Zellschichten farblose Stärke- 
kömchen. 

Die Stärke ist im Enoten stets kleinkörnig, nur bei Iradesc. 
crasnda zeichnen sich die in der Rinde auftretenden durch Gross- 
kömi^keit aus. 

In ähnlicher Ausf&hrlichkeit hätten wir über den Gerbstoff 
im Stengel, wie über die Anatomie des Blattes, seinen Gerbstoff 
und seine Stärke zu berichten, während die Blattscheide kurz ab- 
gefertigt wird. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Kledenzn, F.^ De genere Banisteria. (Pars I. Index lect. in 
lyceo R. Hosiano. 1900/1901. 4^ 31 pp.) 

Die Eintheilnng vollzieht sich nach folgenden Hauptgesichts- 
punkten, während die feineren Unterscheidungen aus Raummangel 
fortgeblieben sind. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Sjftomatik und Pflmnsengeogrftpki«. 

I. PaDiooIa plenmiqae raeemii oorymbifTe conftituto, padic«llU p«daooalo 
breTis, subnullo stipitetii (Jnzta rel mpra basim articulatia*). Petal» 
Btyliqne gUberrimi. Samara« nnx Dnnc laevissima, nnno tantom erista 
8. alnla nnica traniversa ntroqne aUe dortalis latere instineta. Folia 
eoriaeea (s. ehartaeea in n. 7 membraiiacea) , petiolo eraatinsciüo, 
licea fiitc«Boeiitia, adnlta lapra glabrata Ineidaqne. 

Sabpenns I. Bmnrmmma^ 

1. Flores sicut petala oboTata et extns basi paulo carinata, inter 
minores 11 — 14 mm diametro. Glandulae calycinae 8 eraasao obo- 
Täte, 1. linari-oblongae 2—8 mm longae ±, in pedicellom decorrentei- 
apiceqne a tepalis discrepantes. btamina, antheris tnpinis, panlo 
exaerta, sient styli inter se aequales craMinscoli apieeqne panlo 
recnrvi. Samarae pnbernlae (circa nncem densis) ala enberecta et 
^bbere snpra locnlnm contig^ae, latere ntroqne nnno crifta nnnc 
alnla transTersa imtmotae, ala nneem amplectente e basi lata^ 
oblonge, s. leviter cnrvato OTata, margine antieo + recttlineo, postico». 
enr^Üineo, carpophoro mnlto. Folia margine revolnta. 

Sect. I. MonoMetUiu 

A. Folia fermginea, adnlta snbtns qnoqne glabrata. Samara pnbe- 
pallida incano-ferraginea. 

1. B. f0rrug%nea OaT. 2. FUckeriana Begel et Koemicke. 

B. Folia adnlta qnoqne + snbtns pnbe persistente appressa cinerea. 
Samara pnbe alntacea olivacea, latere ntroqne plemmqne orista 
tantnm rigida vix qne 1 mm alta (raro alnla 2—8 mm alta) instmeta. 
Ramnli compressi, rami teretes. 

8. B, moraecyftenm Jnss. 4. guatemoUmU Ndi. nor. speo» 
6. emsroMSiu Qriseb. 6. ovaia Ndi, nor. spec. 

2. Flores inter minores sicnt petala limbo snborbionlari + fimbriato- 
s. oiliato-denticnlato. Glandulae calycinae 8 (in No. 11 et 12 defi- 
centia, in eeteris) rotnndato- ovales s. snborbionlares. Stamina styliqno 
graeiles longo exerti. Androeoenm lygomorphum; stamina 3 antica^ 
prorsnm, 7 postica retrorsnm onrrata, sepalis 8 anticis opposita oeteria 
crassiora, oonnectivis craasis apioe inorassatis locnlos z. snperantibns, 
appendienla glandnlosa plemmqne depresso-snbglobosa, inter cetera 
8 postica (i. c. petnlo qninto oppositnm affininsqne) minora, 2 ipsis 
affinina (i. e. petalis 8 et 7, opposita) majora. Styli 2 postici + 
ß. formi cnrvati, antieo snbdireeto plemmqne panlo longiores (in 
B. parvifiora et aeuUUata '/* — 1 nun breyiores), omninm stigmatibn» 
orbicnlari-capitellatis. Samarae juniores strigosae, matnrae ala (prae- 
cipne snrsnm) + glabratae, ala e basi contracta oboTato-spatbnlata, 
nu<*e ntrinqne laevissima et basi carpopluro filiformi ( sient in 
SthwanmM et Janutia) instmeta, plemmqne nunc ala basi marginis 
inferioris, nnnc nnee dente ± acnto instmeta Cotyledones linearis 
oblongae s. lineares, planae. Folia adnlta snpra glaberrima lud- 
daqne (exe. B, »euteÜtUa) petiolo apice snbtus biglandnloso. 

Seet. IL Leioeoeea* 

A. Racemi s. corymbi apice nmbellati in panienlas dispositi. Styli 
postici antieo longiores s. snbaeqnales. Folia adnlta snpra 
glaberrima. 

a. Calyx glandnlosns. Flores raeemosi. Folia siccando nigrescentia. 
s. fade superiore + violescentia. 

7. B. padifolia in sched. 8. Selloviana Jnss. 9, Oardn€rian0 
Jnss. 10. Clautseniana Jnss. 

b. Calyx eglandnlosus. Flores corymbosi. Folia sicca + yiridia 
s. mfeecentia. 

11. jB. quiUtuU Nds. nov. sp. 12. lepiocarpa Bth. 

B. Umbellae dispositae in panienlas axillares braeteiferas, pedioelUa 
sessilibns gracilibns 6 — 10 mm longis, flomm bracteis braoteolis* 
qne ± in vaginam connatis, snborbicnlaribns 1 — 2 mm diametro. 
Flores 14—16 mm diametro. Calyx 8 eglandnlosus. Styli erassins-» 
cnli snbdirecti ultra stamina exserti, antieo postiois V* — ^ ™»i 



Digitized by 



Google 



Syitematik und PflaiuwnffMgraphie. 21 

longiore et ab ipsif inter se paraUelis snberectis obliqao- 
divergente. Folia etiam sicca utrinqne viridia. 
18. B, parviflora Josi. 14. seulellata Oriseb. 
JI. Flores plenimqae inter majores (exe. N. 84, 80, 86 — 44), omnes rel 
sommi qnidem nmbeliati, umbellis 4- (s. rarins 8-) floris pedieellis sessi- 
libns lezo. N. 83—44). Petala in plerisqne inter majora, limbo ± orbi- 
cnlari-cocbleariformi et fimbriato. 

Samarae nax lateribns nano snblaevis, nunc ± irregnlariter mgosa, 
m^s nnne obtnsis unnc in aculeos s. alulas excresoentibns, ala fibbere 
basali marginis snperioris, nunc min im o instniota, nunc + deetitata. 
Petala gUberrima rosea s. rarius alba s. oehroleaca. StjU (exe. No. 89) 
glaberrimi, Stigmata capitellata, hinc demum obtoga. 

Subgenns II. EubanuUria. 

1. Styli + crassi dirati (s. raro apioe panlo extos onrrati) plenimqae 
inter se aeqoales. Samarae nnx lateribns obtnso-rngota (in No. 85 
etiam adalta), pericarpio + lapideo. Tota planta ± pnbe alba 
tomentosa. Folia adalta snbtas tomentosa, Umbellae in corTmbos 
panicalatos foliiferos s. pobias ramalos axillares effasae, pedi- 
«ellis + crassis et sarsam incrassati caualioalatisqne , plerisqae 
breriascülis et bractea braeteolisqae contignis basi inTolneratis. 
•Sepala extus tomentosa pleramqae intas nigresoentia glabraque. 

Beet. 8. Ortkoiiylü. 
A. Stamina sepalis opposita alternis longiora eetenim + aeqnalia, 
conneetiTO band qnoqaam (s tantam panlo in oppositi, sepaUs 
praecipne 8 antieis apice excreaoente localis basi prodnotis 
breviore. Sepala lata «. orbicolari-orata , apice aoaminata, 
dorso secandnm medi6nam eallosa. Pollen 48—60 m diametro. 
Styli 3 breves snrsnm (praecipne stigmatibns) a latere com- 
preesi. Samarae ala + obliqne obovata s. semiobovata, margine 
snperiore subdirecto, inferiore e bail oontracta rotaadato» naM 
basi dorsi nnda rotnndaqne. Folia adalta sapra glabrata. 

Sabseet A. Mieroaeugma. 

16. B, Imeoifclia Jose. 16. argyropk^fUa Jose. 17. «eriKmias- 

folia JuMB, 

B« Stamina 8 petalo qninto opposita (affiaiaqne) oeteris mnlto 

minora (interdnm, ± sterilia) 8 sepalis anti^ opposita eetoria 

majora, eonnectivo ipsonun aoreeeenta in appendienlam 

glandnlosam saecatam locnlos + longo saperantem. Samarae 

carpophoro filiformi snstentae. Snbseet. £• PackyMeugmm* 

Samarae nux latere ntroqne mgis retienlatis et aliqnantam 

promineatibas foroolato-areolata. 

18. B. megapkifüa Jass. 19. eampetirii Joss. 80. lau- 
e§oUUa Ndl. bot. spee. 81. an^iisfi^etui Jass. 88. iNoatana 
Jass. 88. v^luHna Jose. 84. latifolia Jass. 86. crotoni- 
folia Jass. 

2. Stjli ± a basi dirergenUs atqae eonrati (ef. A. et B. maltis 
foliolatam). Pedioelli ± graoiles (exe. No. 84. B. crydada). 

Sect. 4. CamptoHylit, 

A. Lianae s. frntieali ereeti, graeiles, infloresoentia eeterisqae. 
partibas noTellis anrato-eerieeis, ranraUs ramisqne teretibas 
mox s. denam glabratis fnseeeeentibas, lenticellis saepins i: 
creberrimis minimis orbicnlarlbos, interaodiis 1—18 cm longis. 

Sabseot A. Nareoihamnu$. 
96. B, adamanUwn Hart 87. »ekiMophwra Joes. 88. inUr- 
media Jass. 89. tUllarii Gris. 

B. Lianae elegantissimao pleramqae ± serieeae. Folia ohartacea 
s membranaoea. . . . Sabseet. B. Oo§mathafnnu9. 
a. Petaloram limbas eochleariformis i. e. minas oonoavns. 

Antheraram localipiloci. Pilamenta petalit 8- et 4-opposita 
Tix longiora crassioraTe qnam sepaUs 8* et 8-oppoBita. Et 
stamina et stjH ecynsqae floris minns inter se diversi. 
Samarae rngae alalaeqme obtnsae« 8er. a. TrickothocOm 



Digitized by 



Google 



22 Systematik und Pflaosengeographie. 

30. B. mulU/oliata Jus«. 81. memlrani/olia Jnts. 88. aita- 
nophora Jnss. 38. paueiflora H. B. K. 
b. Pedicelli plerique ±, podonoaUti. Petaloram 4 «oticorom 
(praocipne 2 ezteriorum) limbns valde «zcaTatiui (galeiformifl), 
ungni quinti incrasiato inrsnm dilatato apieeque artienlato. 
Antherae glaberrimae. Et stamina et s^li cigasque floria 
iiiter le diversissimi. Filamenta petalie 3- et 4- (resp. 
■tyliB 2 posticis) opposita ceterie mnlto longiora ac plenim- 
que crassiora, deinde sepalo antico oppotitum, deinda 
■epalis 2- et 3- opposita + crasea ceteris longiora, 8 poiticia 
introriium enrvata, antheris resupinatis ; antherae staminam 
6 postiortun parvae, localis connectivo subbemisphaerioideo 
non incrassato ipsis sabbreviori longitrorsnm affixis; 
5 anticoram connectiTnm (exe. qnibnsdam speoiminibas 
B, metalUeolorü) + incrassatmn apice a localis discrepans 
et aroa introrso ipsos excedens sedem progressa abbreviaton^ 
et qaidem maxime staminam sepalis 2- et 8-deinde sepalos 
(antico) deinde petalis 1* et 2- (exterloribas 8. antiois) oppo- 
sitorom; styli 2 postici 6 formi-carvatl antico sabdirect» 
crassiasculo longiores graciliore» magisqae patentes. 

Ser. b. Psilathece^ 
34. B, oxydada Jubb, 85. §ehtDanniaide» Gris. 86. ütro- 
§angu%fiea Juss. 87. Benthamiafia Jubb, 88. metalUeoior 
Jass. 89. »alidfolia DC. 40. argenUa Spr. 41. Caapi 
Spruce. 42. caloearpa Miqa. 48. murieata Car. 44.. 
aeanthoearpa Jus«. 
(Fortsetsnng folgt) 

E. Roth (HaUe a. 8.). 

Niedenza, Fr«, De genere Banüteria. Pars IL 4^ p. 12 
— 25. Bmnsbergiae IbOl. 

Samarae nax latere atroqae cristis sive alulis 2 s. comploribos s. per- 

maltis aat ab areola Tontrali radiantibns aat iater se et margini areola» 

parallelis obsita, ala pleramqae e basi eontracta + spathalata, s. obovata, basi 

marginis saperioris instracta appendieala + elaU snbtriangnlari s. rotandata. 

Orarinm piüs longissimis hispidom. Petala flava s. lutea, siceando (sicut 

cetera« partes) nigrescentia, ± fimbriata, pleraqae extns sorieea. Olandalaa 

calycinae nunc 8, nanc defieientes. Sabganas IIL PUiopUryt^ 

1. Samarae nax areola minima toro affixa, puberola, sabglobosa 6-paola 

lateraliter compressa, latere atroqae malticostata nervis permaltis s. 

eomplnribas ab areolae margine angalo + recto s. obliqao radiaotiboa 

prominentibas et in acaleos lamellaeve intordum transverse seriataa 

exonntibas. Sect 6. AetinocUnia^ 

A. Folia rigido-coriaeea, pleramqae non glabrata, diatias persistenüa. 
Umbellae pedancalo distincto stipitatae s. ramolam terminantes» 
Sepala e basi lata obtaso-ovata, glandnlis 8 crassis + oboToideia 
8. oblongis s. oralibas obsita. Petala et limbi et angais facie 
inferiore (s. externa) sericea. Sabsect. A. Sericopetalum. 

B, hffperiei/olia Jass., virguUa$a Mart. et Jass., nigretcen^^ 
Jass., rigida Jass., pttuviana Nda. nor. spec., wUam Poepp. in 
sehed., ludda Rieh. 

B. Folia membranacea, + diatias sabsericeo-pabescentia, decidua» 
novella simal com floribas vel post anthesin CTolata. Umbellae 
e florao (interdam additis 2 floribas 6 florae) in ligno Tetosto ad 
folioram delopsonun eicatrices axillares sabsessiles s. sessiles,. 
rhachide bracteis imbricatis obtecta. Sepala e basi eontracta 
ovalia s. ovata, eglandalosa. Petala atrinqae glaberrima, limbo 
eleganter fimbriato, nngaibas tenaibas, qainti malto orassiore 
carsam earrato. Stamina 2 sepalis anticu-lateralibas et 1 petalo 
qainto opposita ceteris malto breviora, baae 7 (maxime fila- 
jnentam sepalo stjlove antico oppositam) et styli elongati gracilea- 



Digitized by 



Google 



Sjstenuitik und Pflanxengeographi«. 23 

qne. Antheraa gUbrae. Cetenun androecenm idem «tque in Cyr- 

tanthele. Styli apie« stigmatifero paulo capitalati, anticas posticis 

longior craasiorque i. £>rini (i. c baii eztrorsnin , rabapice 

introrsnm) areuatOB et 2 trientibus basalibos pabe longe denae 

barbatuB, S pottiei unter se approzimati et sabparalleli apioe 

eztrorsum cnrrati, ceteram) fere directi et triente tantom basali 

barbati. Samarae nnce qnidem lericeae, aluUs utrinqae plenimqae 

4—5 (3 — 6) oblique s. areuatim ab areolae TentraU» margine 

ascendentibiu. Subiect B. Psüopetalum. 

B, eristata Griseb., nUriHodora Qiiteb., lutea Ruiz in sched., 

praeeox Griaeb. 

2. Samarae nnz utrinqne alalis 2 — 8 tranaveriiB i. c areolae ventraÜt 

margine parallelis instmcta. Styli nane omnes + barbati, nunc 

anticuB quidem posüds longior a basi nique ^/4 — '/t. Filamebta 

2 petalis postico-lateralibuf et praedpue nepalo 1 antioo opposita 

ceteris + longiora. Sepala late rotandato-ovata ■.-oralia + orbioularia. 

Sect. 6. AnUopUrye Griieb. 

A. Folia adolta ntrinque glaberrima. Calyx 8 glandnloios. 

Subseetio A. Ociadenia, 
B, longtfolia Rniz in ach ed., Buibyana Nds. noT. apec, pubi* 
peiala Jnaa., platypUra Griaeb., eadudßora Poepp. in ached., 
erianihera Griaeb. 

B. Folia etiam adolta anbtua aericeo-pnbescentia a. tomentoaa. Calyx 
eglandoloaua. Subaect. B. Anadenia, 

B. eglandtdota Juaa. , tepium Jnaa. , heterostyla Juas. , «/aa- 
nnneüwn Jaaa. 
Nicht genügend bekannt aind Verf. B. Jfartiniana Jnaa., leiocarpa Jusa., 
ätnU/eMlU Bnix e Griaeb. 

B. maerophylla Juaa. acbeiat eher zu Seteropteri» zu gehören, B, Riedeliana 
Regl. dürfte zu Tetrapiery§ zu ziehen aein. 

£. Roth (Halle a. S.). 



Ferraris, T.^ LtkCochlearia glasttfolia neWa, flora avellinese. 

(Bullettino della Societä botanica italiana. Firenze 1900. 

p. 44—46.) 

Auf einer alten Mauer auf dem Kapuzinerhügel bei Avellino aammelte 
Verf. perennirende Exemplare Yon Cochlearia glastifolia L. 
(Lepidium annuum bei Lobel und Dalechamp). Diese Art iat für 
das südliche Italien neu, während sie für Piemont und die Lombardei, 
■owie auch — doch, wie es scheint, irrthümlich — für Istricn ange* 
geben worden war. — An anderen Orten ist die Pflanze ein- und zwei- 
jährig. 

Solla (Trieat). 

Oolran, A., Di uua varietä di Quercia nuoya per la 
flora Veronese. (Memorie deir Accademia di Verona. 
Serie ÜI. Vol. LXXIH. p. 77. Mit 1 Tafel.) 

Die hier genannte und als eigene neue Varietät aufgestellte Eiche 
ist die kroatische Quercus pendulina Kit., zu welcher als Synonyme 
angegeben werden: Q. intermedia Bonningh. und Q. apennina 
Lamk.; Borzi benennt sie Q. sessiliflora Stmh. yar. pedun- 
enlaris. 

Sie kommt bei Montorio im Gebiete von Verona vor. 

Solla (Trieat). 



Digitized by 



Google 



24 SjBtematik and Pflans^ngeographie (Pfiaiu«iikimnkh«tten). 

Trotter^ k.y Intomo alla Pkülyrea media figurata da 
Reichenbach fil. (Ballettino ddla Societk botanica italiana. 
Fircnzc 1900. p. 95—98.) 

Verf. hat Frttchte von Phillyrea latifoliaauB Nicaatro (CaUbrien), 
welche spitz-kegeliönnig aussahen, dorehschnitten und darin Oecidomjiden* 
Larren gefunden, welche den Ansatz der Frucht zu einer Galle heran- 
gebildet hatten. 

Dieser Befund führt Verf. zur Deutang der diagnostischen Phrase 
hei Beichenbach fil., betreffs der Fracht von Philljrea media 
(L.) Rchb., welche nicht ganz im Einklänge mit der Figar (Bd. XVIL 
Taf. 35. Flg. 17) zu stehen scheint. 

Es liegt aber zwischen den ersten Sätzen und den letsten in der 
Torlicgenden Abhandlung ein deutlicher Widerspruch, der die Sache nicht 
klar macht. 

Solu (Triest). 



Coster, B. F., N&gra meddelanden om hybrider af 
släktet Epilobium. (Botaniska Notiser. 1900. Heft 6. 7 pp.) 

Verf. giebt eine Beschreibung der neuen, von ihm in Schonen 
(in der Nähe von Lund) angetroffenen Hybride Epilobium hirsutum 
L. X ^o^^^'ivi Scbreb. Die Hybride nähert sich hirsutum besonders 
durch die 4-getheilte Narbe und die ausgesperrten Narbenlappen; 
durch die deutlich gestielten Blätter etc. stimmt sie mehr mit 
roseum überein. 

Ausser diesen hat Verf. folgende Epüobium'^yhriden innerhalb 
eines beschränkten Theiles des Waldgebietes des mittleren Schönens 
und in der Umgebung von Lund beobachtet: 

E. parviflorum Schreb. X roseum Schreb. und ß, subapetala Hansskn., 
JE. montanum L. X obMeurum Schreb , E, montanum L. X poluitre L., E. m&n- 
tamum L. X parvi/lorum Sohreb., E, fnontanum L. X ro90um Sohreb., E. adnatum 
Oriseb. X Lamyi Schulz, E. adnatum Qriseb. X parvißorum Schreb., E, adnatum 
Orii0b. X roteum Schreb., E. obseurum Schreb. X polu§tre L., E. obgeurum 
Schreb. X parviflorum Schreb., E, paluttre L. X parvißorum Schreb. und E^ 
pdluHre L. X roteum Schreb. 

GreTilliua (Kempen a. Rh.), 

Casall y C, Sulla classificazione dei generi Bodia e 
Retama. (Bullettino della Societä botanica italiana. Firense 
1900. p. 149—158.) 

Nach Sichtung und historischer Darlegung der Aufteilung der 
Oattung Spartium L. (Gen. plant.^ und Species), Retama Webb, 
Spach, Boissier und Bodia Webb stellt Verf. folgende Classification, 
mit genaueren Diagnosen (itab'enisch) tür Gattungen und Arten auf: 

Genitteae §phaerocarpae Taub. 

Qen. Boelia Webb {Otia hüpanica, 20). 

B. 9pkaeroearpa Webb (sub Oenitta DC, Colm«, S§tama lutea Rafin.» 
B. »phaeroearpa Boiss., Webb, Kze.). 

fl) meeogaea Webb {ßenieta ephaeroearpa Colm.). 
f) atlantiea Pomel (in Battd., Fl. d*Aig^), 
Qen. Betama Boiit. (Webb, Otia hiep.^ 20). 
Euretama: 



Digitized by 



Google 



Syttonuitik und Pfl>ni»ny6ogrmphU. 25 

Sttct. I. Paloßarotem (Webb): 

•) HüImii mit f«d6nfön&i|:«r azil«r Naht. 

B, Baetam Webb (sab GmUita Fonk., Spartium monogp^r- 
mum Del., Genuta tnonoiperma Del., DC., Frei., Desne., 
O, monotperma ß rigidula DO., SpaHium Baetam Speh , 
B. Duriaei Tar. pkaeoealyx Webb apud Balns). 

B. Duriaei 8pch. (sab iS^pcriio Speh., Spmrtimm wumoe p e rmum 
Psf. p. p.). 

B. parvißora Webb (^ J2. angtUata Grisb.). 

B, Gueeonei Webb (Genista tnonoeperma Onsi., Prodr., G. 
monoeperma Lmd« i^ var. Gi^eecnei Fior. et Paol., J{. 
Duriaei Gms. ttyn.). 

b) Hülsen mit erweiterter axiler Naht 

B, Bwei Speh. (sab ßpartio Speh. — B. monoeperma ß 

Sovel Webb). 
B. Weöbii Speh. (sab Spartio Speh. — B. monoeperma 

Webb). 
B. monoeperma Boise, (snb GmUeta Lmk., DC. p. p., Speh., 

sab Betama Webb, Spartium monoepermum « Webb, Kse«, 

Meyer, WUlk.). 
J^. HippwMneie Webb. 
Sect. II. Dyeeorotem: 

c) Bülsen mit andeatlicher axiler Naht. 

£. mierocarpa Speh. (sab 8partio Speh., B, rkodorrhiioidee 
Webb p. p.). 

d) Hfilsen mit sehr sarter axiler Naht. 

B. Spaehii Webb {Spartium ambiguum Speh., 8, roetratum • 
maoror h fnekum et fl podoeurpum Speh., B, rhodorrhiwoide» 
Webb p. p.). 

J2. rkoBorrkizoidee Webb (sab Gemeta Kae., Genieta monoe* 
porma Lindi.» 8partium duhium Spoh., SparHum affine 
Speh., 8. eomporfiorene Speh., 8* roetratum y micro^ 
rhynekum Speh.). 
Betamopeie: 

Betama daeyearpa Coss. (111. Flor Atlant., 85; sab Genieta 
Ball.). 

Solla (Triest). 

Detne^ Henry, aDd Maiden, J. H., ObserrationB od the 
Eucaljfptu9 of New South Wales. Part VIL (The Procee- 
diDgs of the Lionean Society of New South Wales. Vol. XXV. 
Part I. Sydney 1900.) 
Verf. beschreibt zunächst in englischer Sprache den Eucalyptus 
cßnü sp. n., ^a tree of moderate sise*^, massig für einen Mica- 
lyfhu nftmlich, denn derselbe erreicht immerhin eine Höhe von 
(iO englischen Fuss; damit hflngt es wohl zusammen, dass er bo- 
tanisch so lange unbeschrieben blieb, während er den Kolonisten 
recht wohl bekannt ist, wie eine ganze Reihe von Vulgämamen 
beweist, so Tallow wood, Black box, White Ironbark, Ironbark 
Box, Bastard Ironbark, Namen, die in rerschiedenen Gegenden 
gebraucht werden. Der Baum findet sich mehrfach in den west- 
lichen Districten des Landes. Nach Ansicht der Autoren ist er 
mit Euc. Sideroxjflon A. Cunn. und E. hemiphloea F. t. M. ver- 
wandt; die Inflorescenz gleicht derjenigen der letzteren Art, 
der ersteren dagegen die Frucht, während Holz und Rinde die 
Charakter beider Arten vereinigen. R. H. Cambage, dem 



Digitized by 



Google 



26 Syitomatik and Pflanzengeograpbie. 

die folgende Art gewidmet ist, sprach die Ansicht ans, dass der 
Euc. aßnis Deane n. Maiden ein Bastard sei zwischen Euc. hemi- 
pMoea var. albens und Euc. Sideroocylon A. Cnnn., eine Verrnnthnng^ 
die wesentlich an Wahrscheinlichkeit dadurch gewinnt, dass — bis 
jetzt wenigstens — an den Standorten der fraglichen Art sieb 
immer die snpponirten Stammarten finden. Verff. weisen diese 
Möglichkeit nicht von der Hand, erachten es aber mit Recht ala 
unzulässig, ohne Weiteres einen intermediären Eucalyptua als Ba- 
stard zu Dezeichnen. 

Euealyplu» Cambagei sp. d. steht der E, gonioealyx sehr nahe nnd 
gleicht habituell der Eluc. Siuartiana F. v. M., ein kleiner oder nnr massig' 
grosser Banm, wächst sich die neue Art in den südlichen Distrikten, ist gemein 
im Bathnrst- und Orange-District, dagegen in den Blae Mountains noch nicht 
gefunden. £r heisst bei den Kolonisten Bnndy, Bastard Apple, Bastard Box 
und Grey Box, eine glauke Form Rough-barked Mountain Apple. Auch eine 
beinahe weisse Form wurde beschrieben, F. y. Müller bexeiehnete sie al» 
Puc. gonioealyx var. pallen», (B. Fl« 111. p. 230.) 

Eu caljptus ßtuartiana F. ▼. M. var. parviflora var. nov. unterscheidet 
sieh von der itypischen Form durch Früchte, die denen einer kleinfrüchtigen Varietät 
▼on E. tereUeomii ähneln; wurde mehrfach in Tersohiedenen Landestheilen ge> 
funden, auch in den Proceedings von 1899, p. 688, wenn schon ohne besonderen 
Namen erwlthnt. Dem folgen Mittheilungeu über einige andere Arten der 
Gattung. 

Eucalyptus ttrieta Sieb Verff. berichten über einen neuen Standort,. 
(Pigeon-house Mountain, 2S60'), wo ausserdem noch Eue, Siebenana F. v. M. 
vorkommt femer über xwei Formen, deren eine xu Eue. haemaetoma hinneigt- 

Eucalyptus eugenioidee&ieh. Es wird auf eine im Jänner 1900 von J.Ii.. 
Boorman gesammelte Form hingewiesen, deren Früchte an diejenigen von 
E, haenwetama yar, mieranlha statk erinnern. 

Eucalyptus squamosa D. u. M. (efr. Procedings of the Linnean 
Society of New South Wales 1897, p. 561 und 1899, p. 629. Neuer Standort 
bei Barkstown. 

Eucalyptus quadrangulata D. u. M. (cfr. Procedings ofthe Linnean 
Society of New South Wales, 1899, p. 461), ein zweiter Standort (bei Tillowrie) 
dieser seltenen Art 

Eucalyptus pulverulenta Sims. (cfr. Proceedings of the Linnean 
Society of New South Wales. 1899, p 465). Wurde zuerst (1822) von Allan 
Cunnigham am Coxs River gesammelt und als ein 8 Fuss hoher, der E^ 
eordata Lab. nahestehender Strauch unter dem Namen E, pulvigera in seinem 
Tagebuch beschrieben. Msn sah. ihn biuher für eine ausschliesslich im Süden 
des Landes vorkommende Art an, doch hat ihn Cambage neuerdings in der 
Gegend von Bathurst, also im Westen gesammelt. 

Eucalyptus pulverulenta Sims, var lanceolata Howitt ist zu 
stieichen, an dem nämlichen Exemplar finden sich nämlich typische Blätter und 
solche der Varietät. 

Eucalyptus punctata DC, soll nach Angabe der Flora Australiensis 
nördlich bis zum Maoleay River gehen. Es stellt sich indessen heraus, dass 
die Mehrzahl der über dem Norden stammenden Exemplare zu Euc, propinqua 
D. u. M. gehört. 

Endlich wird ein Fall von augenscheinlicher Bastardbildung zwischen 
Euc siderophloca Bth. und Eue. hemiphloea F. v. M. besprochen. 

Der Abhandlang sind drei lithographirte Tafeln beigegeben, 
pl. V enthält Darstellungen von Euc. affinis D. n. M. n. sp.^ 
pl. VI. und pl. VII solche von Euc. Cambagei D. u. M. 

Wagner (Wien). 



Digitized by 



Google 



Syit«»fttik und PflaBsengeographi«. 



27 



Holmboe, Jens.^ Nogle ngTsesplanters indvandring i 
Norge. [Ueber die Einwanderung einiger Un- 
kräuter in Norwegen.] (Njt Magazin for Naturviden- 
skabeme. Bd. XXXVIII. Kristiania 1900. p. 129-262.) 
— — , Vore ugrsBsplanters apredning. (Tidaskrift for 
det norske Landbrug. Ghriatiania 1900. p. 155—171.) 
In beiden Abhandlungen Eartenakizsen im Text. 

Herr Holmboe ist mit einer grosseren Arbeit über das 
gesammte Culturelement der norwegischen Flora beschäftigt und 
giebt in diesen Abhandlungen einige Vorstudien, aus welchen man 
einen Einblick in die Arbeitsmethode und das Material des 
Verf. erhält. In Folge der geographischen Lage Norwegens wird 
man hier einfacher als anderswo den Verkehrsstrassen der Adventiv- 
pflanzen nachspüren imd die verschiedenen Umstände, welche auf 
die Verbreitung Einfluss haben, untersuchen können. Eine ge- 
sammelte Darstellung dürfte daher auch für die ganze Frage von 
den Wanderungen der Pflanzen innerhalb der „Periode der 
Menschen^ kein geringes Interesse haben. 

Als Typen der sehr zahlreichen eingeschleppten Arten be* 
handelt Verf. in der ersten Abhandlung eingehena folgende: 





Aelteste, tfichere Angiibe 








aber Vorkommen in 


Nordgrenze 


in Norwegen 




Norwegen 








Jahr 


Looalität 


Localitat 


Br.-Grad 


Ckry9anthemum »egetum L. 


1704 


? (Throndhjem 

1764) 
im S. 0. (?) 


Alten 


70« 




1790 


Flakstad 


68^ 6-8* 


Amihtmü tinetoria L. 


1807 


Ringerike 


Aa<jorden 


68 * 67' 


Seneeio vi»ea$u$ L. 


1804—08 


Kristianssand 


Throndhjem 


63 <» 26' 


Bunia» orieiUalU L. 


1812 


Kongsberg 


Hamar 


60* 48' 


Ctraitium arveme L. 


1826 


Kristiania 


Throndhjem 


63 * 26' 


BerUroa ineana DC. 


1826 


Mandat 


TJ9tt0 


66 * 49' 




1862 


Kristiania 


Throndlgem 


63« 26' 


Aly99um ealyeinum L. 


1867 


KristUnU 


Hamar 


60 « 48' 


Ccnringia orimUalU Andn. 


1859 


Kristiania 


Throndhjem 


63« 26' 


Campanvla patvla L. 


1870 


Lier 


0rkedalen 


63« 20' 




1872 


Kristianasnnd 


ebenda 


68« 7' 


TUatpi alpeHre L. 


1876 


Kristiania 


Throndhjem 


63 « 26' 




1874 


Kristiania 


ebenda 


69 « 66' 


LepUUwn perJoUatum U 


1876 


Throndhjem 


ebenda 


63 « 26' 


Colula eoronopifolia L. 


1876 


Lierdalsoren 


ebenda 


61« 6' 


Budbeckia hirta L. 


1880 


KrisUania 


Bergseng 


61« 2* 


Oalimoga parviflora Cav 


1880 


Kristlanssaad 


Kristiania 


69 • 66' 


Lepidium virginieum L. 


1889 


Arendal 


KristUnia 


69 « 55' 



Ueber jede dieser Arten giebt Verf. eine sehr ausführliche 
Darstellung ihrer Einwanderung und Verbreitung im Lande und 
erörtert, durch welche morphologische und biologische Merkmale 
die Verbreitung gefördert wird. Ausserdem werden zu jeder Art 
sämmtliche litterarische und handschriftliche Belege in chronologischer 
Seihenfolge aufgeführt. 



Digitized by 



Google 



28 Sjitematik and PiUiixengeogrftphia, 

Im allgemeinen Theile zeigt Verf., dass die meisten Adventir- 
pflanzen Norwegens aas Süd- oder Mitteleuropa stammen (einige 
mnd sogar im südliehen Schweden oder Dänemark heimisch), 
andere dagegen stammen aus Nord- oder Südamerika, Ostasien 
oder Südafrika; besonders unter den Ankömmlingen der letzten 
Jahre hatten mehrere ihre Heimath in weit entfernten Gegenden.*) 
Wie zu erwarten war, treten die AdventiTpflanzen gewöhnlich erst 
im südlichen Theile des Landes oder — und dieses gilt besonders 
in Bezug auf die Ballastpflanzen — an der Westküste auf. Die 
Fundorte der neuen Bürger sind entweder vegetationsarme 
Localitftten in der Nähe der Hafenplätze oder Eisenbahnstationen 
oder man trifft sie unter den Culturpflanzen. Als Transportmittel 
und -Wege sind die Schiffe, Eisenbahnlinien und Landstrassen 
anzusehen oder die Fremdlinge wurden mit dem Saatgut eingefilhrt. 
Einmal eingeschleppt, vermögen mehrere, wie es scheint jedoch 
«rst nach einer Acclimatisationsperiode, sich spontan weiter zu 
verbreiten. Die Geschwindigkeit der Verbreitung ist sehr variabel, 
ebenso das spätere Schicksal der Pflanzen, indem manche theils 
durch die rationellere Bodencultur, theils durch einheimische Arten, 
z. B. Tus$ilago Farfara^ wieder unterdrückt werden. 

Unter Anpassungsfähigkeiten und -Eigenschaften, welche die 
Ansiedelung der neuen Bürger begünstigen, erwähnt Verf. eine 
ausgeprägte Xerophilie und tiefgehende Wurzelsjsteme. Die 
meisten sind jedoch „Samen^-Unkräuter, deren Samen gewiss oft 
eine grosse Keimfähigkeit besitzen und dieselbe sehr lange bewahren. 
Die Unkräuter der Culturformationen vollziehen ihre Frucjitreife 
vor der Ernte, während diejenigen der offenen Bestände oft die 
ganze Vegetationsperiode hindurch Blüten und Samen erzeugen. 

p. 260—261 giebt Verf. eine in deutscher Sprache geschriebene 
Zusammenfassung, welche vielleicht etwas ausführlicher hätte sein 
können. Die oben bezeichnete zweite Abhandlung enthält die für 
die Landwirthschaft bedeutungsvolleren Ergebnisse der Arbeit. 

Mortea Ped«rMn (Kopenhafwi}« 

ItOy Tokataro, Plantae Sinenses Yoshianae. (The Botanical 
Magazine. Vol. XIV, Tokjo 1900. No. 158. p. 37.) 

Als Fortsetzung des in No. 156 des laufenden Jahrganges 
erschienenen Verzeichnisses werden Standortsangaben folgender 
Gewächse mitgetheilt, wobei z. Th. der vom Verf. angenommenen 
Artumgrenzung wegen die Synonjmie berücksichtigt sein mag: 

lioraeeae: Moru» alba L. , Cudrania triloha Hance, Humuluf 

japotUcu* S. et Z, Canahi» §aHva L. rar. eJUn^tm^ DC 

Loranthaeeae: Viteum aUmm L. 

Polygonaceae: Polygonum avieulare L.» Pol. minu9 Hadi., Pol, lapatki» 
foUum L., Pol. ButoHa L. Tar. eanfu$um Qfirke (P. BUlorta 
h. ß. angtuti/olium Meisfn., P. oonfiuum Meistn., P. paUa- 

j ceum Wall. ; Hook. f. in Flora of Br. India. Vol. V. p. 88). 

*) Die VerhSltnisse mögen wohl aneh frfiher so gewesen sein, indem ea 
ja wahrscheinlich ist, dass yerschiedene AdventiTpflanten ans entlegenen Lftndera 
wieder ausgestorben sind, ohne bemerkt zu werden. Ref. 



Digitized by 



Google 



Syitem&tik nnd Pflanseni^eogTapliie. — Pfianseokrankheiten. 29 

Ck^nopodiaeeae: Chenopodium glaueum L., Spinaeia oUracea L.^ 
SalMola eoUina Fall., deren lateinische Diagnose ergänxt 
wird. 

AmaraiUaeeae: Celoiia argentea L. ; erwfthnt mag des Verf. Bemerkung^ 
sein: »Apex spioae in planta sinensi saepe subcristatos nt 
in C, criHata L.** (1. c. p. 41). Ämarantu» paniculatu^ 
L. {Ä. eruentu9 L., Ä. eaudaitu (?) Maxim., Primit. Fl. 
Anna. p. 227, ex Regel, Ä. frumentaceu$ Ham. in Roxb. 
Fi. Ind. III. p. 610; Wight, loones Plaut. Ind. orientalis. 
Üb. 7S0. A, specioftts Sims^ Bot. Mag. 2S27; D. Don,. 
Prodr. Fl. Nep. p. 75); Amarantut graeeizant L. 
{A. Blitum L., p. p., A. Blitum Moq., A BlUum «. »ilosMri^ 
Moq., Debeanx, FI. Tients. p. 37, et Fl. Tscbef. p. 121 ?. 
A. viridis L. p. p., B entkam in Fl. Hongk. p. 284; 
Hook. f. in Fl. Br. Ind. IV. p. 720; Forbes et Hemsle^ 
in Jonmal of Linnean Society. Vol. XXVI. p. 320 exd» 
syn.); Amarantu§ Blitum L. (Euxolus viridis Moq.) 
Wagner (Wien). 

Ito^ Tokntaro, PlaDtae Sinenses Yoshianae. (The Botanical 
Magazine. Vol, XIV. Tokyo 1900. No. 159. p. 60 ff.) 

Das Standortayerzeichniss wird fortgesetzt: 

Portulaeaeeae: Portulaea oUraeea L. (die sttdamerikanische Forttdaea 
grandiflora Hook, wird in Gftrten in Tschifn cultivirt). 

Caryophyllaeeae: Arenaria serpyllifoUa L.; Diantku» sinensis L.. 
▼ar. sylvatieus Rohrb. snbsp. hrachylepis Rohrb., wird ans- 
fükrlich lateinisch beschrieben. Es mag die Notis Piata 
finden, dass an Dianthus sinensis L., der nnter anderen Ton 
FrancheC (Plantae Davidianae. I. p. 45) nnd von 
Edgeworth cnd Hooker fir. in der Flora of Britich 
India. Vol. I. p. 215 anfgefiihrte D. Seguieri Chaix. gehört,, 
der echte D. Seguieri ist eine europSiscbe Pflanxe. Gypso^ 
phila Oldhamiana Miq. {Q, aUiesima Oldham sec. F. N. 
Williams non L.) ; eine ansführliohe lateinische Beschreibnng- 
letzterer Art wird mitgetheilt. 

Wagner (Wien). 

Dafert^ F.W«, Ueber die Quecksilbervergiftung grüner 
Gewächse. (Zeitschrift tür das landwirthschaftliche Versuchs- 
wesen in Oesteireich. 1901. p. 1.) 

Oerstenpflanzen unter sonst normalen Wachsthumsbedingungen 
in einem geschlossenen Raum über Quecksilber gezogen, stocken 
alsbald in ihrer Entwicklung, erkranken später deutlich und 
sterben schliesslich ab. Besonders störend äussert sich diese Er- 
scheinung bei physiologischen Versuchen in Apparaten, deren 
Vegetationsraum durch Quecksilber abgesperrt ist. Da in der 
Lätteratur bis jetzt dem verderblichen Einflüsse der Quecksilber- 
dämpfe auf das Pflanzenleben keinerlei Beachtung geschenkt wurde^ 
so hat Verf. die Frage studirt, ob und in wie fem Quecksilberdämpfe 
auf grüne Gewächse giftig wirken und wie die Möglichkeit einer 
Vergiftung dort ausgeschlossen werden kann, wo Quecksilber ala 
SpmflüBsigkeit nicht zu entbehren ist. Zur Durchf&hrung der 
Versuche wurde ein Apparat yerwendet, der aus einer Glasglocke, 
die in einer Porzellanschale stand, bestand. Als Sperrflüssigkeit 
diente Quecksilber. Zur Ventilation der Glasglocke diente ein 



Digitized by 



Google 



30 Teratologie and PflanaenkranklieiteiL 

Äbsftugrobr und ein Luftzafahrrohr. Die Versachspflanzen standen 
in Töpfen und wurden zuvor an ihren Standort durch eine lange 
Vorperiode gewöhnt, wobei die Glasglocke an die Porzellanschide 
angekittet war. Als Versuohspflanzen wurden Trüicum vulgare 
Vill., Hordeum vulgare L., Secah eereale L., Aveiha eativa L., 
Tri/oleum prcOense L., FVcea vulgaris^ Aster chinensis L., Sinapis 
dba L. und Verbena officinalü L. gewählt Bei jeder Versuchs- 
reihe functionirten vier Apparate gleichzeitig. Nachdem sich femer 
zeigte, dass sich die Schwankungen in der Luftfeuchtigkeit (Schnellig- 
keit des Luftaustausches) und das Alter der Pflanzen für das Eintreten 
der Quecksilbervergiftung von Bedeutung sind, so wurden auch 
diese Factoren entsprechend berücksichtigt 

Die Versuche ftihrten nun zu folgenden Ergebnissen: 1. Alle 
geprüften Pflanzen zeigen eine grosse Empfindlichkeit gegen selbst 
geringe Mengen von Quecksilber in Dampfform. Am leichtesten 
litt Senf und Gerste. Junge Pflanzen widerstehen schwerer als 
ältere. 2. Die Vergiftung äussert sich in einem Absterben der 
chlorophjllhaltigen Pflanzentheile, namentlich der jüngeren Blätter, 
'die indessen keinerlei charakteristische Krankheitssjmptome auf- 
weisen. Das Wurzelsystem hat an der Erkrankung nicht unmittel« 
bar Antheil, was aus der Thatsache hervorgeht, dass die Versuchs- 
pflanzen die Anhäufung selbst grosser Mengen von metallischem 
Quecksilber im Boden^ ohne Schaden zu nehmen, vertrugen, wenn 
nur den oberirdischen Pflanzentheilen quecksiiberfreie Luft zuge- 
führt wurde. Die mildeste Form der Quecksilbervergiftung äussert 
«ich im Wachsthumsstillstand, was ebenfalls auf eine Vernichtung 
des Chlorophylls und dadurch bedingte Störung der Assimilation 
als wahre Krankheitsursache hinweist 3. Starker Feuchtigkeits- 
gehalt der Luft scheint das Auftreten von Vergiftungserschei- 
nungen namentlich dort zu begünstigen, wo es sich um feuchtig- 
Iseitsempfindliche Pflanzen, wie z. B. Gräser, handelt. 4. Da unter 
Umständen bereits Erankheitsanzeichen wahrgenommen werden, so- 
bald die in die Vegetationsglocken eintretende Luft ein kleines 
unscheinbares Quecksilberventilcben passirt, so hat man bei pflanzen- 

I)hysiologi8chen Versuchen die Verwendung von Quecksilber thun- 
ichst zu vermeiden. Ist dies nicht zu umgehen, so empfiehlt sich 
die Ueberdeckung desselben mit Glycerin, welches die Verdampfung 
des Metalles gänzlich verhindert. Wasser und Mineralöl als Deck- 
flüssigkeit haben sich nicht bewährt. 

Stift (Wien). 

Solla^ In Italien beobachtete Krankheiten. (Zeitschrift 
für Pflanzenkrankheiten. Bd. X. 1900. p. 154.) 

Die Peronospora trat, namentlich wegen der häufigen Sommer- 
regen, mit starker Intensität auch auf Weintrauben auf. Die 
Schuld liegt zum Theil an dem lässigen Vorgehen der Wein- 
züchter, bezw. deren Sorglosigkeit bei der Zubereitung der Bordeaux- 
Mischung. Anthracnose trat in einigen Provinzen auf; als Be- 
kämpfungsmittel wurde das Bestäuben mit einem Gemenge von 
Schwefel und Kalk empfohlen, femer reichliches Beschneiden zur Herbst- 



Digitized by 



Google 



Teratologie und Pflansenkranklieiteii. 31 

und Anstreichen der Stämme mit einer concentrirten Lösung von 
Eisenvitriol. In der Provinz Pavia trat sehr verderblich die 
Traubenmotte auf; zur Vertil^ang wurde Ambroso 's Mittel (eine 
eeifenaitige Masse, die zu 15^/oo in Wasser aufgelöst wird) probirt, 
doch kann dieselbe, trotz guter Wirkung, keine praktische Ver- 
wendbarkeit beanspruchen. Ein zweites Mittel unbekannter Zu- 
sammensetzungy von Mazze empfohlen, ergab ebenfalls gute 
Resultate^ ist aber zu kostspielig und verleiht den Trauben einen 
unangenehmen Fimiss, der vielleicht nachtheilig auf den Wein 
zurückwirken könnte. Birnbäume erlitten erheblichen Schaden 
durch Septoria piricola Desm. und waren schon im August kahl. 
Auch Eastanienbäume verloren durch Septoria ccutaneaecola 
Desm. vorzeitig ihr Laub und gaben dnrch anvollständige Reife 
der Früchte nnr eine schwache Ernte. Nussbäume litten bei 
Beeinträchtigung der Ernte sehr stark durch Marsonia Juglandis 
^Lib.) Sacc. Paradiesäpfelculturen mussten in Folge des Auf- 
tretens von Phytophthora infeHans (Mont) de By. ausgerottet 
werden, an einem Orte stellte sich auch Septoria Lycopersici Speg. 
ein. Luzerne wurde von den Larven des Biston graecarias 
Stgr. in erheblicher Menge heimgesucht. Auf Pinus Pinea L. 
stellten sich Wicklerraupen unterhalb jener Zweige ein, die im 
vorangehenden Jahre die Fruchtkörper des Coleosporium Senecionis 
(Prs.) Fr. getragen hatten. Die Sommertriebe der Maulbeer- 
bäume wurden von Septogloeum Mori (L6y.) Br. et Cav. im Juli 
nahezu gänzlich eingenommen. Weiter hat die Gersten ernte 
^urch Ustüago Hordei Bref., die Caltur von Lupinen durch 
üromyces Lupini Sacc. grossen Schaden gelitten ; besondere Schäden 
liessen auch die Paradiesäpfel- und Eartoffelculturen 
<lurch Phytophthora infestans (Mont.) de Bj erkennen. Als sehr 
schädlich werden noch angegeben: ArmiUaria mdlea Vahl. für 
Weinstock, Birnbaum u. a., die Conidienform von Erysiphe 
communis (Wllr.) Fr. ftlr mehrere Kürbispflanzen und Peronospora 
viticola de Bj. für Weinberge. Weiter sind noch aufgetreten: 
Erysiphe Tuckert Berk, Phoma reniformis Vial et Rav., Conio- 
thyrium DiplodieUa (Speg.) Sacc. , Oloeosporium ampdophagtm 
<Pa8S.) Sacc, Marsonia Juglandis (Lib.) Sacc, Altemaria ViUs 
Oav. auf russthanbelegten Weintrauben, Fusarium heterosporum 
Nees. auf Weizenfruchtständen. ComoUo empfiehlt als Mittel 
gegen den Kartoffelpilz {Phytophthora infestans) eine 2^/o Bordeaux- 
Mischung. Die zur Aussaat bestimmten Kartoffeln werden un- 
aufgeschnitten in die Mischung getaucht und dann in den Boden 
gelegt. Einen Monat darauf wird das Kartoffelfeld mit derselben 
Brühe besprengt und die Besprengung ist noch drei Mal, in Ab- 
ständen von je zwei Wochen, zu wiederholen. Gegen Fusidadium 
pyrinum wird empfohlen, im Frühjahr vor dem Ausbrechen der 
Knospen, die Zweige der Birnbäume mit 3 — 4^/oiger Bordeaux- 
Mischung zu bestreichen, um zu verhindern, dass die Sklerotien 
auskeimen. 

Düngungsversuche mit Kalium- bezw. Natriamchlorid auf 
Hanffeldern haben gezeigt, dass diese Pflanze gegenüber dem 



Digitized by 



Google 



32 . Tenftologi« and PflftiiBMikrmiikli«it«ii. 

ParasitiBmus der Sommerwnrzpflanzen und gegenüber der 
Bakteriose widerstandsfähiger wird. Anf Zwetschenbänmen 
ist einige Male Cheimaiobia brumata schädlich aufgetreten. Aaf 
im Freien wachsenden Exemplaren von Ärauearia ioiedsa hat sich 
die Schildlaos Eriocoecus Araucariae Mosk als häufiger Gast ge- 
zeigt. Birnbäume wurden von den Raupen der Z,eiuzera pirina 
Aut. {Cos8U9 Aeseuli L.) sehr arg beschädigt. Zur Abwehr de» 
Uebels räth ätarace die Einf&hrung eines Eisendrahtes in die 
Gänge an, um damit die Raupen durchsustechen. Auch wird da» 
Eintröpfeln von Schwefelkohlenstoff oder von Benzin in die Frans- 
gänge empfohlen, worauf das EinfÜhrungsioch zugepfropft wird; 
die sich entwickelten Dämpfe tödten die Thiere im Innern. Ein 
^ftu^i^- Strauch ging su Grunde, weil ein Jtdu9 ßampe9 an 
dessen unterem Stammtheil die Rinde bis zum Splint benagt hatte. 
Von demselben Thiere wurden auch mehrere Bohnenarten ver- 
nichtet. Die Thiere fressen die Keimlappen und das junge Stengel* 
chen; die Wurzeln scheinen unberührt zu bleiben. 

Stift (Wien). 

Zimmermann^ A.^ Het voorkomen van nematoden in de 
worteis van Sirih en thee. (Teysmannia. 1900. DeellO*. 
p. 230—236.) 

In Wurzeln von Sirih {Piper Beüe\ die aus Mitteljava 
stammten, konnte Ref. die Anwesenheit von Heterodera radicicala 
nachweisen. Durch diese Nematode scheint in Mitteljava ein sehr 
erheblicher Schaden in den Sirih-Anpflanzungen angerichtet so 
werden. 

In den Wurzeln von absterbenden jungen Theepflanzen, die 
von einem Saatbeet in Westjava stammten, fand Ref. die eine der 
beiden auf Java fitr den Kaffee schädlichen Nematoden, den 
Tylenehus acutoeaudatus. Auf anderen Stellen des betreffenden 
Landes konnte die genannte Nematode nirgends gefunden werden^ 
und es war auch nicht möglich, den Ursprung derselben festzustellen. 
Uebrigens habe ich, abgesehen von diesem einen Falle, nirgends 
eine Nematodenkrankheit beim Th^e nachweisen können. 

Zimmsrmsna (Bnitaniorg). 

Breda de Haan^ 8. vmn» Vorläufige Beschreibung von 
Pilzen, bei tropischen Culturpflanzen beobachtet. 
I. (Bulletin de Tlnstitut botanique de Buitenzorg. No. VI. 
p. 11—13.) 

Eine kurze Beschreibung folgender Pilze : Leptosphaeria Oryzae 
auf trockenen Reisblättem, Hdminihosporium Oryzae auf lebenden 
Reisblättern, Herpctrieha Oryzat auf Früchten und Fruchtstielen 
von Reis, Mdanconium Oryzae auf Reisfrtichten, S^ptoria Oryzae 
die Reisfrüchte zerstörend, Harknessiaf auf todtem Wurzelholz von 
ürostigma ekutiea^ PeHalaoBia Cinnamofni auf jungen Aesten und 
Blättern von Cinnamomum leylantcum, Myxosporium Theobramae 
auf jungen Aesten und Blattstielen von Theobroma spec. und 
Cereoapora Theae auf Theeblättem. 

Appel (Charlottsnbiurg). 

Digitized by VjOOQIC 



Teratologie n. Pflanienkrankheiten. — Med. - pharmacent. Botanik. 33 

XaTergne^ &•, La Ouscuta de la vigne et VOidium au Chili. 
(Revue de viticulture. T. XIV. No. 354. p. 345—347.) 

Wie bei uns manchmal Ctucuta europaea und C Oronovii auf 
dem Weinstocke zu finden ist, so in Chili C. sucweolenSf nur mit 
dem unterschiede, dass letztere dort zu den häufigen Schädlingen 
gehört. 

Um die jungen Triebe des Weinstockes zu erreichen, bedient 
sich die Cuscuta der hohen, in vielen Weinbergen wuchernden 
Unkräuter^ besonders auch der an den Reben emporwindenden 
(7onvo29ttZu«-Stengel, oder sie geht direct auf die jungen Reben, 
wenn dieselben nicht rechtzeitig und sorgfältig genug aufgebunden 
werden, über. Die Bekämpfung ergiebt sich hieraus von selbst. 

Auch das Oldium gehört in Chili zu den bedeutendsten 
Schädigern des Weinbaues. Da es sich nicht nur durch Konidien, 
sondern ebensosehr auch durch Perithecien vermehrt, die sich nach 
dem Verf. in Rindenspalten und sonst auf den älteren Theilen des 
Weinstockes finden, so ist neben dem Schwefeln eine winterliche 
Bekämpfung mit 10^/oiger Schwefelsäure mit Vortheil angewendet 
worden. 

Appel (Charlottenbnrg). 

# 
Salfeld, Vernichtet Aetzkalk die Legwainosen-Y i\zt auf 
hohem leichten Sandboden? (Hannoversche Land- und 
Forstwirthschaftliche Zeitung. Jahrg. LIII. No. 39.) 

Da auf Sandboden neben der Impfung mit Knöllchenbakterien 
häufig eine Kalkdüngung nöthig ist, hat die Frage, ob der Kalk 
auch in Form von Aetzkalk gegeben die Bakterien nicht beein- 
trächtige, eine wirthschaftliche Bedeutung. Salfeld kommt bei 
seinen Versuchen zu den gleichen Resultaten wie Tacke und 
Immendorf, nämlich, dass der Aetzkalk, selbst in grossen Gaben, 
keinerlei ungünstige Wirkung auf die Leguminosen-Füze ausübe. 

Appel iCharlottenburf). 

Belize, M.^ Cas d'empoisonnement par des Chanterelles 
on Gjroles. (Bulletin de la Sociitä mycologique de France. 
Tom. XVn. 1900. p. 94.) 

£b ut ganz interessant, dass, nachdem eben S tu der in Hedwigia, 
Band XXXIX. 1900, Beiblatt Nr. 1, p. 6 nachwies, dass Can- 
tharellas anrantiacns Wulf, unschädlich sei, Belize über 
einen Fall berichtet, wo nach dem Genüsse von mit Cantharellus 
aurantiacus Wulf, yermengtem C. cibarius Fr. lebhafte Vergiftunge- 
erscheinnngen auftraten und der Autor daher davor warnt, den genannten 
Pilz als unschädlich zu bezeichnen. Eine endliche EJarstellung dieser 
ganzen Frage wäre nun schon wttnschenswerth. 

Keusler (Wien). 

Oaglio^ OaetanOy Sul contenuto di Pilocarpina nel Pilo- 
corpus pennaUfoliuSj cresciuto nel R. Orto Botanico di 
Palermo. (Bollettino del R. Orto Botanico di Palermo. 
Anno I. p. 119—122.) 

Cadnlbl. JSd. LXXXTIL 1901. 3 



Digitized by 



Google 



34 TMkniiohe, Font-, ökonem. u. f irteerisehe Botanik (Pilse). 

Verf. untersuchte die Blätter dei in Palenno im Freien gut ge- 
deihenden Pilocarpns penDatifolias und fand, daes dieselben eben- 
falls Pilocarpin enthalten, und zwar fast in derselben Quantität, wie die 
aus Brasilien stammenden Folia Jaborandi. 

Boss München). 

Bokorny^ Th.^ Vergleichende Bemerkungen über die 
spontane und diedarchLab bewirkte Milchgerinnung. 
Milchsäure-Ferment und Lab-Ferment (Chemischi^ 
Zeitung. 1901. No. 1.) 

Die spontane Gerinnung wird durch den Milchsäure- 
bacillus bewirkt, indem er aus dem Milchzucker der Milch durch 
Oährnng Milchsäure bildet Ist die Milchsäuremenge gross genug, 
so tritt Gerinnung des Milchkaseins ein. 

0,4^0 Milchsäure genügen, um binnen wenigen Minuten 
die Gerinnung hervorsurufen, wenn sie der frischen Milch zugesetzt 
werden; 0.04 ^/o aber yermag selbst bei 48 stündigem Stehen der 
Versuchs-Flüssigkeit im Brütofen keine Gerinnung zu bewirken. 
Zwischen 0,4 und 0,04 ^/o liegt also die Grenze. 

Weinsäure bringt, in der Menge 0,4 ®/o zugesetzt, augen- 
blicklich die Milch zum Gerinnen. Desgleichen 0,4 ®/o Schwefel- 
säure; hingegen genügt 0,1 ^/o und selbst 0,2^ /o Schwefelsäure nicht 
hierzu. 

Es scheint eine chemische Reaction zu sein, in welcher die 
Säure die Gerinnung hervorruft. Nach neuen Forschungen ist das 
Casein in der Milch an Erdalkaliphosphat gebunden, es bildet da- 
mit eine gequollene Masse, welche nicht filtrirbar ist; durch 
Säuren wird diese Verbindung gespalten, das Casein fällt aus. 

Anders die Labgerinnung. Sie ist nicht durch die dem Lab- 
präparat beigemischte Säure bedingt, denn einige Stäubchen Lab- 
pnlver reichen aus, um die Milch gerinnen zu machen. Auch ist der 
Niederschlag, den Labpulver hervorruft, von anderer Beschaffen- 
heit, als der mit Milchsäure entstehende. 

Die Labgerinnung ist eine echte Fermentwirkung. Geringe 
Mengen Labpulver machen fast unbegrenzt grosse Mengen Casein 
gerinnen. Das Präparat des Verf. (von Grübler, Leipzig) war 
von der Stärke 1 : 300000, d. h. 1 Theil Labpulver brachte 
300000 Theile Casein zum Gerinnen. Bei der Säuregerinnung (hier 
spontane Milcbgerinnung) sind gewisse nicht unerhebliche Quantitäten 
Säure nöthig, damit die Gerinnung eintreten kann. Es wird demgemäss 
das durch Säuren ausgefällte Casein eine etwas andere Beschaffen- 
heit haben müssen als das ursprüngliche und auch als das durch 
Lab geronnene* Die Untersuchung hat dies thatsäcfalich ergeben 

Da sowohl Enzyme als Bazillen gegen die gleichen Gifte wie 
sonst das Protoplasma empfindlich sind, wird die Labgerinnung 
ebenso wie die spontane Gerinnung der Milch durch gewisse 
Stoffe oder durch Erhitzen hintangehalten werden können; aber 
die Coneentrationsgrenzen und die Temperaturen werden verschiedene 
sein, lieber erstere enthält die Arbeit genauere Angaben. 



Digitized by 



Google 



Technische» Forat-, Ökonom, u. färtnerische Uotanik. 35 

Es wurden geprüft: Formaldehyd, Silbemitrat, Sublimat, Soda^ 
Hatrinmhydrozjd, bensoesanres Natrinm, Benzoäaäare, o-Oxj- 
benasaldebyd, ZimmtBftnre (mit etwas Borax bis zur schwach alka- 
lischen Reaction versetzt, um die Löslichkeit zu erhöben), Fluor- 
natrium, Zimmtaldehjd, Thjmol, Terpentinöl, Menthol, o-Eresol, 
SalicjlsAure, Carbolsäare, Chloroform. 

Ein beträchtlicher Unterschied in der Empfindlichkeit ergab 
4sich z. B. gegen Zimmtsäure, Chloroform, Carbolsäure. Letztere 
verzögert schon bei 0,2 ^/o die spontane (durch Bacillen respective 
die von ihnen producirte Säure bewirkte Milchgerinnung) um zwei 
Tage ; bei 0,5 oder 1 •/o Carbolsäure tritt binnen 7 Tagen im 
Brütofen keine Gerinnung ein. Die Labgerinnung tritt trotz Zusatz 
Ton 0,5 oder 1 ®/o Carbolsäure schon binnen */« Stunde ein, 
Chloroform verhindert bei Sättigungsconcentration die spontane 
Oerinnung ganz, während die Labgerinnung binnen ^4 Stunde ein-* 
tritt Chloroform scheint überhaupt vielfach geeignet, einen Unter- 
schied zwischen der Lebensthätigkeit des Pilzprotoplasmas und der 
Function von Enzvmen darzuthun, die beiden auch von einander 
loszulösen (siehe nefe und Oährungsterment). 

Bokomy (Mfinchen). 

Ifilliama^ Thoa. A., M i 1 1 e t s. (Tearbook U. S. Dept. of Agricult. 
1898. p. 267-^290. pl. 16—17. Fig. 83—880 
Die cultivirten Hirsen sind folgende: Foztail Millets {Cfhaeto- 
<kloa italica) und (Chaetochloa üalica var. germanied). Unter 
diesen sind beschrieben Common Millet, German Millet, Golden 
Wonder Millet, Hnngarian Millet, Japanese Foztail Millet, Corean 
Foztail Millet, Bamjard Millets {Panicum crus-gaUi)^ Shama Millet 
oder Jungle Rice (Panicum eolovufn)^ Sanwa Millet (Panicum 
frumentaeeum), Broom-corn Millets (Pantctim mäiaceum). 

Das Ankee-Graas {Panicum crus'galli)^ welches im westlichen 
und südwestlichen Theile Nordamerikas einheimisch ist, kommt 
häufig an sumpfigen Stellen vor; die Mohave- Indianer sollen die 
Samen als Nahrungsmittel gebrauchen. Die verschiedenen Varietäten 
sind beschrieben und abgebildet. Die Sjnonjmie ist der Be- 
schreibung beigegeben. Die Arbeit berücksichtigt die Cultur nebst 
als Futter. Pammel (Iowa). 

Wittmacky L«, Die Wiesen auf den Moordämmen in der 
Eönigl. Oberförsterei Zehdenick. (Landwirthschaftliche 
Jahrbücher. Bd. XXVIII. 1899. p. 535—578. Mit 5 Tafeln.) 
Dieser neunte Bericht betrifpfc das Jahr 1898 und ist zngleieh ein 
Schlussbericht über die neunjährigen Beobachtungen. 

Auf Niedemngsmooren erseugt bereits blosse Entwässerung und 
Düngung einen üppigeren Graswuchs. Die grösseren Gräser verschwindea 
allmählich mehr, das Unkraut aber bleibt. 

Zur schnelleren Gewinnung besseren Futters auf solchen Flächen ist 
«ine schwache Einsaat von guten Gräsern und Kleegewächsen nöthig. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 TeelmiBche, Font-, Ökonom, n. girtnorUcho Botanik« 

Zur noch schnelleren Erzielong werthToUen Fatters und zur Unter* 
druckung des Unkrautes ist EntwKsserung, Uebersandung, Dttngong und 
Einsaat von Gras und Klee nothwendig. 

Eine Verminderung der Zahl der Arten, besonders der Unkräuter,, 
nach der Dttngung, ist besonders auf den unbesandeten Flächen nicht 
eingetreten, wohl aber haben die Arten, namentlich die ein- und zwei- 
jährigen, im Laufe der Jahre gewechselt. 

Wilde Leguminosen sind abgesehen vom Sumpf-Hornklee, der 
massenhaft an den Gräben wild wächst, merkwürdigerweise auf den 
Zehdenicker Moorwiesen wenig oder gar nicht aufgetreten. 

Weiterhin ist zu constatiren, dass das Erscheinen oder Nicht- 
erscheinen von Pflanzenarten, besonders bei einjährigen und zweijährigen,, 
viel mehr von der Witterung abhängt, als von der Düngung. Trockene 
Jahre begünstigen im Allgemeinen die Blumen, nasse die Gräser; doch 
gedeihen Löwenzahn, lanzettlicher Wegerich und auch Disteln — alles- 
ausdauernde Pflanzen — in feuchten Jahren besser. 

Die Hoffnung, dass sich manche gute Gräser von selbst einfindei^ 
würden, hat sich wenig erfüllt. Die Zehdenicker Wiesen zeigen daher 
in Bezug auf Gräser einen sehr einförmigen, aber darum nicht minder 
erfreulichen Bestand ; es sind eigentlich nur vier Arten, die in grosser 
Menge vorkommen: Timothee, Wiesenschwingel, Wiesen- Bispengras und 
Bohrglanzgras. Dazu kommt auf den unbesandeten Flächen noch der 
Rothschwingel, der auf den unbesandeten Flächen, da er nachträglich 
eingesäet wurde, jetzt auch reichlicher ist. Im Uebrigen sind vorhanden l 
Knaulgras, französisches Raigras, wenig Fuchsschwanz, wenig Honiggra» 
(nur auf unbesandeten Flächen reichlich), wenig Trespe und Venig 
Kammgras (obwohl letzteres nachgesäet wurde). Auf den unbesandeten 
Flächen findet sich noch ziemlich viele Rasenschmiele, aber sie bildet 
nicht so grosse Horste. 

Die Ursache, dass so wenig andere Gräser aufgetreten sind, selbst 
nicht einmal das Ruchgras, das im umgebenden Forst an rasigen Stellen 
viel vorkommt, ist wohl hauptsächlich darin zu suchen, dass die vier 
genannten in grosser Menge ausgesäet sind und bei ihrem kräftigen Wüchse 
keine anderen aufkommen lassen. 

Es ist desshalb bei Saatmischnngen für Moorwiesen darauf zu achten,, 
dass diese vier Gräser: Timothee, Wiesenschwingel, l^iesen-Rispengra» 
und Rohrglanzgras in grösserem Procentsatz vorhanden sind. Damit soll 
aber nicht gesagt werden, dass nicht auch andere gute Gräser hinzu- 
genommen werden müssen; für die ersten Jahre sind englisches und 
italienisches Raigras unbedingt nothwendig, einmal, damit sie den> 
anderen Gräsern, die sich langsamer entwickeln, Schutz geben, zweitens, 
damit man in den beiden ersten Jahren bereits hohe Erträge erlangt. 
Auch Knaulgras, französisches Raigras und Fuchsschwanz sind sehr 
geeignet. Als Untergras Rothschwingel, Goldhafer, Kammgras und 
Fioringras. 

Da der Klee meist nach 2 — 8 Jahren verschwindet, empfiehlt sich 
eine Nachsaat, falls das Gras nicht so dick ist, dass es den Klee nicht 
aufkommen lässt. Nachsaaten, sowohl von Klee wie von Gräsern, sollte» 
nach dem zweiten Schnitt gemacht werden, da sie im Frühjahr zu leicht 
unterdrückt werden. 



Digitized by 



Google 



Taohmscbe, Font-, Ökonom, a. gXrtn^riiehe Botanik. 3T 

Die Zehdenieker Moorwiesen zeigen, das» manche Gräser, besonders 
Jene vier genannten, die jetzt bereits 9 Jahre als sind, viel länger 
dauern, als man oft annimmt. Wenn nur tüchtig geeggt wird, bilden die 
alten Stöcke immer wieder neae Triebe, nnd wenn dazu eine gute Düngung 
'kommt, so bleibt der Ertrag ein angemessener. 

Ein Qleichgewichtsznstand tritt niemals ein. Es ist ein fortwähren- 
der Kampf aller gegen alle auf der so friedlich erscheinenden Wiese. Je 
nachdem die Witterung die eine oder die andere Art, eine frühe oder 
-eine späte eine Feuchtigkeit oder Trockenheit liebende begünstigt, erlangt 
diese ftlr einige Zeit den Vortritt. 

Die Frage, ob die Kalidüngung allein, eventuell in grösseren Gaben, 
«der Kali und Phosphorsänre den Ertrag am meisten erhöhen, ist 
wohl wegen des natürlichen Phosphorsäuregehaltes des Zehdenieker Moors, 
durch die dortigen Versuche nicht sicher zu entscheiden. 

Es zeigt sich, dass Boden und Lage sehr viel Einfluss haben, und 
dass die Parcellen, welche an einem Graben liegen, fast stets die grössten 



Erträge bringen. 



E. Both (HftUe a. 8.). 



Die Landwirthschaft in Bosnien und der Hercegovina. 
Herausgegeben von der Landesregierang für Bosnien und der 
Hercegovina. 399 pp. 21 Kartogramme; 14 Diagramme und 
20 Bildertafeln.) Sarajewo (Landesdruckerei) 1899 [erschienen 
1900]. 

Bei einem Lande, das bis vor etwa 20 Jahren so auffallend 
idünn bevölkert war und sich in einem so Temachlässigten Zu- 
stande befand; wie Bosnien und die Hercegovina vor der Occupa- 
fion, ist eine Geschichte des Aufschwunges besonders interessant, da 
^abei nur Factoren mit in Frage kommen, die wir aus eigener 
Anschauung kennen und beurtheilen können. Andererseits sind 
aber auch überall noch Spuren genug zu bemerken, die Auf- 
schlusB über die natürlichen Verhältnisse der Bodendecke in aus- 
gedehnterer Weise geben, als in einem alten Culturlande. 

Diese Thatsachen sprechen deutlich aus dem vorliegenden 
Werke und deshalb wird es auch Interesse nicht nur in land- 
-wirthschaftlichen sondern in naturwissenschaftlichen Kreisen er- 
ip^ecken. 

Nach der Einleitung tmd der Festlegung von Lage, Grenzen 
«md Grösse finden sich Schilderungen der orographischen Verhält- 
nisse. Die Eintheilung in die einzelnen Gebiete: Die Niederung, 
das Hügelland, das Berg- und Waldland und das Earstgebirge : 
vollzieht sich verhältnissmassig einfach. Das Niederungsgebiet 
{5 ^/o der Gesammtfläche) hängt zwar nicht zusammen, die einzelnen 
Theile liegen aber alle an der Nordgrenze und sind nach Süden 
begrenzt von dem Hügelland, welches 24 ^/o der Gesammtfläche 
ausmachend sich wieder im Süden fortsetzt in das 42 ®/o anfüllende 
Berg- und Waldgebiet, dem in südwestlicher Richtung das Karst* 
gebiet mit 29 ^/q des Gesammtareales vorgelagert ist. Diese Ge- 
biete sind nicht nur in ihrer Cultur von einander verschieden, 



Digitized by 



Google 



38 Teehnisehe, Font- Ökonom, a. gftrtneriscbe Botanik. 

sondern auch die FlorenverhältnisBe zeigen deutlich, dass man ei^ 
mit verschiedenen Typen zu thnn hat. Eine Schilderung der geo- 
logischen sowie der klimatischen Verhältnisse erhöht die Brauch* 
barkeit der voraufgehenden allgemeinen Schilderung. 

Für die Hebung der Landwirthschaft im weitesten Sinne 
sorgen vier landesftrarische landwirthschaitliche Stationen, Oacko, 
Liono, Modriö und IlidSe, su denen noch die Obst- und Weinban« 
Stationen Mostar, Lastoa und Dervent kommen. Dank den grossen 
Bemühungen, die zur Hebung des Landes gemacht werden, zeigt 
auch die Bodenbedeckung heute ein ganz anderes Bild, als vor 
20 Jahren und graphische Darstellungen der jährlichen Boden- 
production lassen durchweg aufsteigebde Lbien erkennen, die manch- 
mal eme Steilheit annehmen, wie wohl in wenigen anderen Ländern. 
Um ein besonders auffallendes Beispiel hierfür zu geben: im 
Jahre 1882 wurde 1,16 Millioneng Mais geemtet, im Jahre 189& 
3 Millionen. — Von dem Gesammtanbau entfallen auf Mais 500, 
Gerste 155, Weizen 149, Hafer 80, Hirse 31, Spelz 26, Roggen 
25, Mengfrucht 24, Moorhirse 9, Haiden 1 pro Mille. Wie eine 
sehr übersichtliche Karte zeigt, sind diese einzelnen Getreidearten 
in einer ziemlich regelmässigen Vertheilung anzutreffen und zwar 
so, dass das ganze Land in zwei Hauptgebiete zerfilllt, in dessen 
einem der Mais, in dessen anderem die Gerste dominirt. Das An- 
baugebiet des Maises nimmt im wesentlichen das Tief- und Hügel- 
land, sowie die Vorberge, also den nördlichen Theil des Landea 
ein, dasjenige der Gerste die Berg- und Waldregion, sowie das 
Earstgebiet, also den Süden. Natürlich finden sich auch Regionenen,. 
in denen Mais und Gerste gemischt vorkommen, doch sind das nur 
einzelne Bezirke, im Ganzen 8 von 50. Als Nebenfrüchte in der 
Maisregion findet sich Weizen und Hafer, in der Gerstenregion 
Weizen, Roggen und Spelz. 

Neben der Getreiaeproduction ist auch die der Gemtise von 
besonderer Bedeutung, da die pflanzliche Kost einen Hauptbestand- 
theil der Volksnahrung ausmacht. Die Gesammtprodnction 
schliesst sich denn auch gleich der des Maises an. Angebaut 
werden hauptsächlich: Lauch (Porree), Gurken, Paradiesäpfel^ 
Kürbisse, Spinat, Paprika und Salat, ausserdem aber in geringerer 
Menge Kohl, Kraut, Melonen, Pastinak, Petersilie, Möhren, Rübea 
und Eierfrucht. 

Wie das Land in verschiedene Getreideaonen zerfällt, so- 
gliedert es sich auch in Obstbanzonen. Diese Zonen entsprechen 
nicht nur den sich allmählich entwickelten Verhältnissen, sondern 
sind unter Zugrundelegung dieser und gleichzeitiger Berück* 
sichtigung der Absatzverhältnisse geschaffen. Die Productions- 
Zone I, „die Zwetschkenzone ^, erstreckt sich auf 11 Bezirke in» 
nördlichen und nordöstlichen Bosnien. In derselben wird auf die 
Hebung der gegenwärtig schon stark verbreiteten Zwetschken* 
cultur hingearbeitet Die Zone 11 „die Kernobstzone^ ist die grösste 
und nimmt den ganzen mittleren Theil des Landes ein; in ihr 
werden späte Herbst- und Wintersorten des Kernobstes gezüchtet. 
Die Productionszone Hl „die Weinbau- und Frühobstzone^ er« 



Digitized by 



Google 



Sammlungeiu 'S9 

«treckt Bich über die Weingebiete der Hercegovina und den süd- 
boenischen Bezirk Pro£or; hier ist es neben dem Weinbau die 
FrtthobBtcnltur, welche besonders gefördert wird. Es bleibt noch 
die Zone IV ^die Wirthschaftsobstzone'^, welche ans den höchst- 
gelegenen und exponirtesten Oegenden Bosniens und der Hercego- 
yina besteht und in der nur noch härtere Sorten mit Vortheil gesogen 
werden können. 

Alle diese hier angedeuteten Verhältnisse siud in anschaulicher 
Weise in dem vorliegenden Buche dargestellt und werden durch 
zahlreiche Karten, statistische Tabellen, statistische graphische 
Darstellungen und Abbildungen erläutert, so dass das Buch einen 
guten Einblick in die so interessanten Gegenden von Bosnien und 
der Hercegovina gewährt. 

Appd (CbarlotunbiirfX 



Sammliingen. 



Kneneker^ A.^ Cyperoceaa (ez eins. Cancef)et Juncaeeas ezsic- 
catae* Lieferung IL 1901. 

Im Laufe des Monats Juni sollen eine Lieferung Cyperaceae 
und Juneaeeae und vier Lieferungen Oramineae ausgegeben werden, 
von welchen die Schedae zu dem unten ersichtlichen Inhalt von drei 
Lieferungen in der „Allgemeinen botanischen Zeitschrift'' bereits 
publicirt sind. Jeder Lieferung ist eine Broschtire beigegeben. Die 
Bestimmung der Juncaeeen hat Herr Prof. Dr. Buchenau in 
Bremen, die der C^fperaceen Herr Prof. Dr. £. Palla in Graz und 
die der Oramineen Herr Prof. Ed. Hacke 1 in St. Polten in Nieder- 
österreich übernommen und die Herren W. Lackowitz in Berlin 
und L. Gross in Nürnberg wirkten freundlichst beim Correctur- 
lesen mit. — Preis pro Lieferung 9 Mk., im Buchhandel 11 Mk. 
Wer als Mitarbeiter eine Form in 110 guten und reichlichen 
Exemplaren liefert, erhält als Aequivalent eine Lieferung des 
Werkes. Die späteren Lieferungen von Lieferung VII an werden 
auch viele exotische Glumaceen enthalten, z. B. 32 Arten aus 
Australien und 20 aus Argentinien. Herausgeber: A. Eneucker 
in Karlsruhe in Baden, Werderplatz 48. 

Lieferung IL 1901. Nr. 31—60. 

Ckhrocffperv» lamrigatus PalJa (Syrian); C. 9€roHnu$ Palla (Lignrien), 
DiehoHyli» Mieheliana N««§ (toii 2 Standortan: Sfidnusland und Montanegro), 
lUHbri$tjflis diekotoma Vahl (Montenezro) ; Seirpu» marüimu» L.; 8. mariUmu» 
L. f. sompaeia (Hofln.); Triehophorum Äu9triaemm Palla, 2*. OermtuUevm Palla, 
I^oUpit 9etae£a R. Br., L 8avü Schult (Lignrien), EtleoeharU ovata B. Br. 
(Btaiermark), S, OanUolUa Koch (Stoiermark), Sckoenus ferrugineu9 L. (Nieder- 
österreich), 8. Jit^neaM L. (von iwei Standorten), 8, nigriean» L. yar. Bagutana 
Kneueker et Palla nor. yar. (Dalmatlen), Juneut hufoniui L., «7. trifiduM L. f. 
jMirea unifl.^ J. 9qumrra»u» L., J. BaUietu WUld. (raas. Finland), J, BaUieut X 
fü/^ormu Fr. Bnchenan (Bvse. Finlaod), J. fiiformu L., J. atraiu» A. Krocker 
(Südruealand), J, aneep» J. de Laharpa yar. atrieapUltu Fr. Buchenau (Inael 
Juiet), X ane§p9 J. de Laharpe yar. airieopÜlu^ (8. Drejer) Buchenau 
X lampoearpuM Ehrh. (Buchenau) (Imel Baltrum), LwmLa For9UriT>C,, L,püo9a 



Digitized by 



Google 



40 Sammlmiij^ii. 

Willd., L. nlvatica Gand., L. purpurea Masson (Portngml), L, nuian» J. DutaI- 
Jonre (Spanien), L, eampeHrU DC. tat. vuLgarU Gand. f. eoUina G. F. W» 
Hejer. 

Kneucker (Karlarahe). 



Kneacker^ A., Oramineae ezaiccatae. Lieferung III und IV. 
1901. 

Lieferung IIL 1901. No. 61—90. 

Ändropogon contortui L. yar. glaher Hackel Bnbv. Allwnii Haekel (Sfid- 
tirol), A, dUtaehffu» L. (Lignrien), Ä, HalepentU Brot. rar. genuina Hackel 
(Südtirol), A, hirttu L. f. imUr yar. genuinam Hack, et yar. pube9eB'nUn (Via.) 
Hackel (Dalmatien), A. hiriu$ L. yar. gßnuina Hackel (Ligurien), A, hirlu$ L. 
yar. jm&0fc«n« (Vis.) (Syrien), Oryptis aeuUata Alt. (Ungarn), Srianthui atrietu9 
Blnff et Fingerhut (Slayonien), HtleoMoa »ehoen^idet Host (SüdmssUnd), 
H%0roMo(i alpina R. et Soh. (Norwegen), H, au9trali9 R. et Seh. (SCLdtirol), 
OryMopu eoerule9C0H9 Hackel (Ligarien), 0, müiacea Asehs. o. Sckweinf. 
(Ligurien), 0, viretctn» Beck (Ungarn), Panieum eru» gaUi L. yar. hrevUtta 
Doli, P. eru9 galli L. yar. longiieta Trin. (Nordamerika), P. glaucum L., P. 
lineare Kroeker, P. Numidtanum Lam. (Syrien), P. eanguinaU L. f. inUr snbyar. 
AegypHaeam (Rets.) et yar. vulgarmn DöU (Hackel) (Syrien), P. eanguitutU L. 
yar. eiliarU (Retains)? (yon 2 Standorten), P. eanguinale L. yar. wdgaru DSU, 
P. m'rui« L. yar. WHmmammi (R. n. Seh.), PhalarU Oanarimuie L., iSiti^pa 
ariHeUa L. (Ligarien), i9. juncea L. (Ligurien), £1 jMimato L. ssp. Galliea Celak. 
CSohweiz), 8. penn. ssp. Joannie CeliJc. f. tntor ssp. Joannem et ssp. 7Vr«<nit 
Stey. Bull. (Ungarn), 8, penn. ssp. pulekerrima (C. Koch) yar. hüreuio (Yelen.) 
f. viUifoUa Simk. (Ungarn), Trague racemoeue Desf. (Schweis). 

Lieferung IV. 1901. No. 91-120. 

Aera Cupaniana Chiss. (Ligurien), A, alba L., A, alpina Scop. ssp. 
SMeieheri Asehs. et Gräh. (Schweis) A» Caetellana Boiss. et R. spp. By^anÜna 
Hackel noy. nom. (Spanien), A, Juresei Lk. (Portugal), A, rupeetrie AU. 
(Schweis), A, vulgarie With., Alopeeunu tUrieulatue Fers. (Lothringen), Airopeie 
glohoea Desy. (Portugal), Avena hromcidee L. (Ligurien), A, filifolia Lagasca f^ 
glahra Boiss. (Spanien), A. eulcata Gay (Portugal), A, vereieolor Vill. (Schweii, 
2. Standort), CalamagroeUe arundinacea Roth, C. teneUa Lk. (Tirol), 0. villoea 
Mutel (Sachsen), i^aetyZoetoitHim ^e^yj^ctttm K. Richter (Syrien), Deeehampeia 
flexuoea Trin., JEragroetie hypnoidee B. S. P. (Nordamerika), E. megaeiaehya Lk. 
(Dalmatien), E, minor Host, J?. piloea P. B. yar. eoiid«iiMi<a Hackel noy. yar., 

E. Pürekii Schrad. (Nordamerika), E, euaveolene Becker yar. Boryetheniea 
Sohmalb. (Südrussland), Phleum Boehmeri Wibel f. infeeta, P. praUnee L. yar. 
nodoea (L.) f. lawiueeula Asche, et Grftbn., Seeleria Budeneie Asehs. et Gr&bn. 
(Ungarn), 8 dietieha Fers. (Lombardei), 8. ovata Kern (Lombardei), 8. rigida 
Heuffel (Banat), Sparolobue arenarie Duyal-Joaye (Ligarien), Ventenata dubia 

F. Schulta (2. SUndort). 

Kneucker (Karlsruhe). 

Kneaeker, A.^ Carices ezaiccatae. Lieferung VIII und IX. 
1901. 

Die Lieferungen VIII und IX dieses Ezsiccatenwerkes, ent- 
haltend die Nummern 211 — 270, wurden im Laufe des Monats 
April d. Js. versandt. 

Auch diesen zwei Lieferungen wurden Broschüren von 8 beaw. 
7 pp. beigelegt, welche die Schedae und kritische Bemerkungen 
bringen. Die Schedae enthalten ausser den Sjnonjinen mit Litteratur- 
nachweisen noch Angaben über Bodenbeschaffenheit» Begleitpflansen, 
Höhenlage des Standortes etc. Wer 110 gute präparirte und reich- 
liche Exemplare einer Form einsendet, erhält als Aequivalent eine 



Digitized by 



Google 



Sammlungen. — Botanische G&rten und Institate. 41 

Lieferung. Preis pro Lieferung 8 Mark, im Buchhandel 10 Mark» 
Herausgeber: A. Eneucker, Karlsruhe in Baden, Werderplats 
Nr. 48. 

Lieferung VIIL 1901. No. 211— 240a. 

Carex Mairii Com. et Germ. rar. Lo$e<mi (Laoffe) (Spanien), C. exUnta 
Good. Tar. pumUa Andere, f. irannetu (Iniel Jnist), C, extetua Good. var. 
BaUngU (Schknhr) (Abbaiia), 0. eoBtonta Good. var. fi latifolia Böckeler (Schott- 
land), C, Oed&ri Ehrh. f. eUUior Anders, subf. rolnuta, C flava L. rar. alpina 
Knencker X Oederi Ehrh. (Knencker nor. f. hybr.) (Wallis), C, lepidocarpa 
Tech. X Oederi Ehrh., C. lepidoearpa Tsch. yar. pteudolepidoearpa Roeaeker 
X Oederi Ehrh. f. eanalieulata Callm^ (Knencker nor. f. ftyftr.), C eüwUiea L. 
f. latifolia Knencker noY. f. (Kankasus), C. peeudocyperue L., O, veeiearia L., 
C veeiearia L. var. alpigena Fr. (Norwegen), C, veeiearia L. yar. alpigena Fr. 
f. &rae&y«toeAys Lindeb. (Norwegen), C, roetrata Stokes, 0, roetrata Stokes f. 
aeroandraf 0. roetrata Stokes monetr. polyetaekya Zobel noY. monetr., C. roetrata 
Stokes ssp. rotundata (Wahlbg.) f. laeta Norm. (Schweden), 0. roeirata Stokes 
Tar. aUieeima Anders., 0. roetrata Stokes X veeiearia L. (Hanssknecht) f. euper- 
veeiearia (Schlesien), C. roetrata With. X veeiearia L. (Hanssknecht) f. euper- 
roetrata (?), C. laeviroetrie Blytt et Fr. (Buss. Finland), C. riparia Gart, C. 
riparia Cnrt t. retieuloea Torges, C riparia Cnrt f. Uptoetachya Torges in litt., 
<7. Wparui Cnrt. f. Aumäi« Uechtriti, C. flliformie L. X r»|Nirui Cnrt. (Wimm.) 
(ron awei Standorten), 0. fUiformie L. X veeiearia L. (Kohts) (Schlesien), (7. 
mtäane Host (Sachsen), 0. arietata R. Br. f. SiegerUana (Uechtr.) (Schlesien), 
O. arietata R. Br. f. Oujaviea Aschs. et Spribille (yon 2 Standorten). 

Lieferung IX. 1901. No. 241—270. 

Carex nutritima O. F. Müll. (Rnss. Finland), C. ealina Whlbg. ssp. euepi- 
data Whlbg. Tar. borealie Almqn. (Norwegen), C. eah ssp. cuep. rar. eoneolor 
Almqn. (Norwegen), C eal. ssp. cuep, Tar. Katiegateneie (Fries) Almqn. (Rnss. 
Finland), C. eal» ssp. euep. Tar. Katteg, f. Aasmotolspit (Drej.) Almqn. (Norweg.), 
C «a2. ssp. cusp. Tar. Katteg. f. OetroboUniea Almqn. (Rnss. Finland), C «oZ- 
ssp. fNii^iea (Wahlenbg.) Tar. euhepathaeea (Wormskj.) Almqn. (Norw.), C eal- 
ssp. fmi<. var. «n&tp. f. etrieta (Drej.) (Norw.), C etrieta Good., C eaeepitoea L. 
Tar. FTatf^cÄMr» Kükenthal noT. var. (Ungarn), (7. BusÄctt Wimm. (Schlesien), 
C graeüie Cnrt. ssp. eu^graeüie KükenthiJ (Ten 8 Standorten), C, gracü, ssp. 
mi-graeU, Tar. afi^fiM<i/b{»a Ktlkenthal (Schlesien), C gracil, ssp. eif-oractt. Tar. 
«N^tM^/l f. rudie (Wimmer), 0, gracü. Cnrt. X etrieta Good. (Almqn.), (7. agiia- 
/»Vis Whlbg. (Norw.), 0. a^^iM^^Iw Whlbg. X «aZuto Whlbg. ssp. euep. var. 
KatUgat. (Almqn.) (Rnss. Finl.), C. aquatüie Whlbg. X ealina Whlbg. ssp. euep. 
Tar. Kattegat. t. OetrobotiMtea Almqn. (Fonteil) nov. hybr. (Rnss. Finl«), 0. vul- 
-garie Fr., C, vulg. lueue fuUginoeue (Düll), C. vuig, Tar. eloHor Lang snbTar. 
fumceüa (Fries), C. vulg. Tar. elai. snbT. an^ttset/oZui Kükenth., C. vulg. Tar. elat. 
snbT. anguetif. f. tuftova^w Knencker noT. f. lueue ehloroetaehye (Rchb!), (7. etrieta 
Oood. X vulgarie Fr. (Kükenthal), C. «Iricto Good. X tw/j^am Fr. (Kükenthal) 
i. euperetricta Ktlkenthal, C. aquatilie Whlbg. X vulgarie Fr. (Hjelt) (Rnss. 
Pinland), C, rigida Good. (Schlesien), 0. rigida Good. Tar. »i^eraZjnna Laest. X 
#€r2ffia Whlbg. ssp. euepidata Whlbg. Tar. horealie Almqu. (Almqn.) (Norwegen), 
C alpina Sw. Tar. holoetoma (Drej.) (Norwegen), C BuxhaumU Whlbg. Tar. 
'olpieola Anders. (Norwegen). 

Knencker (Karlsruhe). 

Botanische frärten und Institute etc« 



TACeaii, L«, I giardini botanici alpini della valle 
d'Aosta. (Bullettino della Societk Botanica Italiana. 1900. 
p. 301—309.) 

Auf dem Hügel des kleinen St. Bernhard, unweit Tom 

Hospize, auf 2200 m Höhe, weit offen gegen Norden und gegen 



Digitized by 



Google 



42 Botanische Gärten und Infltitnte. — Instrumente etc. 

Süden, somit in einer dem Winde äusserst ausgesetzten Lage^ 
wurde vom Abte C h a n o u z ein alpiner Versuchsgarten („Chanouzia'^^ 
angelegt. Darin sind rocailles-Anlagen für Felsenpflansen, mehrere 
weite Beete f&r die Freilandgewäohse und einige Wiesenfiächen. 
An dem in der Mitte angelegten Teiche wachsen u. a. Ranunetdus^ 
triehophyllus var* canfervoides Frs., im Wasser ßparganium natcms^ 
und eine noch undeterminirte, yielleicht noch gar nicht beschriebene, 
seltene Caüitricke- ArU — Einige Coniferen (Zirbel, Lärche) sind 
in tiefe Oruben gepiianzi, überdeckt mit Metallnetzen; dadurch 
wird Wärme um die Oewächse angesammelt und die Schneelast 
fern gehalten. In der Chanouzia sind Pflanzen der Umgebung und 
Yon den Bergen des Gr. Paradiso, M. Blanc und M. Rosa — im 
Oanzen ungefähr 600 Arten — cultivirt. 

Ein zweiter ist der alpine Garten Henry, nach dem Abte^ 
der ihn gründete, benannt, oberhalb Conrmayeur auf 1270 m Höhe^ 
in geschützter warmer Lage. Hier werden bei 700 Arten, meistens 
der montanen Flora, in f&nf abgetheilten Beeten gepflegt. 

Zwei Verzeichnisse der wichtigsten in den beiden Gärten 
gedeihenden Arten ergänzen die interessante Mittheilung. 

SoUa (Tricst). 

Brittoiiy W« E«9 A Vegetation honse srr«iged for pot experiments. (Report of 
the Connecticut Agricnltural Experiment Sution. 1900. Part IIL p. 806^ 
-807. Plate VI.) 

Whitmail, €• O.^ Natural histoiy work at the Marine Biological Laboratoiy». 
Wood'e Hell (Science. N. 8. Vol. XIII. 1901. No. 327. p. 688—540.) 



Instramente, Präparations- nnd Conserrations- 
Methoden ete. 



Chodati B* et firlntKescOy I«} 8ur les m^thodes de culture pure des Algud» 
Tertea. (Extr. du Compte rendu du eongtht international de botanique, k. 
TExpoiition universelle de 1900.) 8*. 8 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declume> 
1900. 

CurtlSS, A. ff«, HinU on herboriaingr. (The Plant World. VoK lY. 1901. No. 4. 
p. 61—66.) 

Jaccard, Paul, Methode de d^termination de la distribution de la flore alpine. 
(Extr. du Compte rendu du congr&s international de botanique, k TExposition 
uniyerselle de 1900.) 8*. 10 pp« Lons-le-Saunier (impr. Dedume) 1900. 

Linde) O«) Das Messen mikrobkopiscber Objekte. (Sep.-Abdr. aus Apotheker- 
Zeitung.) gr. 8^ 9 pp. Mit 8 Figuren. Berlin (Selbstrerlag des deuUchen 
Apotheker-Vereins) 1901. M. —.25.. 

LutS) L* et Gu^guen^ F») De Tunifieation des m^thodes de culture pour la 
d^termination des Muc^din^s et des levures. (Extr. du Compte rendu du 
congr&s international de botanique, k TExposition universelle de 1900.) 8*. 
11 pp. LouB-le-Saunier (impr. Dedume) 1900. 

Mussaty E*9 Sur l'adoption d*une unit^ intematienale pour les mensurationa 
mierom^triques. (Actes du Congrös international de Botanique de 1900. 
p. 424—426.) 

BadalSy 8ur la culture des Algues k ViiUt de puret^. (Actes du Congrea 
international de Botanique de 1900. p. 168—167. 8 fig. dans le texte.) 

Weodwardy R« 8*9 Observation and experiment. (Sdenc^ New 8oriea.. 
Vol. Xm. 1901. No. 827. p. 521—630.) 



Digitized by 



Google 



N*n« Ltttetatur. 4S 

Neue Dtteratur/^ 



(yeschichU der Botanik: 
KviBeiOW) N«9 Dem Gedllehtnisi Dr. 8ierg«i lyanoTios Korihinsk j's. 

(Beihefte emn BoUniseben CentralbUtt. Bd. X. 1901. Heft 6. p. 809—312.) 
Legr^y LvdOTiCy La botaniqne en ProTence au XVI e li^de: I. Lonis 

Anifuillara. II. Leonard Bauwolff. (Bnlletin de la SocKt^ botaniqn» 

de Franoe. 8^. III. Tome YL p. LII— LXI.) 
MalliiTavd, Em«, Une lettre d*Aiif aetin-Pyrame de CandoUe |A 

Prost. (BnlletiB de la Soci^t^ botaniqne de France. 8£r. III. Tome VI. 

p. LXII.) 

Algen: 
Brand« F«9 Bemerkiiiiffen Aber GrenaseUen und über spontaa rothe Inbaltekörper 

der Cjaaophyceea. (Berfohte der deateoben botaniseben Oeielliehaft. Bd. XIX.. 

1901. Heft 8. p. 162—169. Mit 4 Fiforen.) 
CoM^re, Jeseplly La flomle des Conjnfte dei enyironi de Toalonse. (Eztr» 

des Comptee rendna dn congr^ dei toclMs sayantes en 1900.) 8*. 7 pp» 

Parii (Impr. nationale) 1901. 
Hejdrlehy F.« Bietet die Foilie'sche Melobeeien-Sjitematik eine siobere^ 

Befrenmng? (Beriehte der deataohen botaniseben GesellsehaH. Bd. XIX.. 

1901. Heft 8. p. 180—194.) 
MUler, Otto, Kammern and Poren in der Zellwaad der Badllaiiaeeen. IV. 

(Beriehte der deutschen betanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 8. 

p. 196-210. Mit Tafel IX und 8 Holzschnitten.) 

Pilse und Bakterien: 
MeatOD) T«9 Quatri&me notice snr des ascomycötes aouyeaux on peu connus. 

(Bulletin de la Soeiöt^ rojale de botanique de Jielyiqne. 1900. p. 87^68.> 
Bellandf L«, De rinstmetion populaire sur les Champignons. (Eztr. du Compte 

rendu dn eongr&s international de botanique, k TExposition uniyerselle de- 

1900.) 8*. 12 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declome) 1900. 
StejenSy F« L^ Die Gametogenese und Befruchtung bei Albug o. (Berichte^ 

der deutschen botanischen Gesellschaft Bd. XIX. 1901. Heft 3. p. 171 

—176. Mit Tafel VHL) 
Tanderyst} Hjac«, Les Ur<din4es obser^^es en Belgique. (BeTue g4n. agron.. 

1900. p. 869-868.) 

Mnscineen : 
Henegy Tb«, Laubmoos-Miscellen. (Beihefte zum Botanischen Centralblatt«. 

Bd. X. 1901. Ueft 6. p. 390—892.) 

Gef&sakrjrptogamen i 
BrittOB, EUiabeth G., The Curly Grass, Bchizaea pusiUa. (The Plant World. 
Vol. rV. 1901. No. 4. p. 72—73. 1 ßg.) 

Physiologie, Biologie. Anatomie und Morphologie: 
Beüle^ L*) Kote sur le d^eloppement des Diaciflores. (Eztr. du Compte rendu 
du congr6s international de botanique, k l'Exposition universelle de 1900.) 
8*. 6 pp. Atoc dg. Lons-le*8aunier (impr. Declume) 1900, 
Cledaty ll«) Le nejau eeJluJaire dans quelques eas de parasitisme oq d» 
Symbiose intraeellulaire. (Eztr. du Compte rendu du eongris international d» 
botanique, k Tfizposition unirerselle de 1900.) 8*. 10 pp, Lons-le-Saunier 
(impr. Deelume) 1900. 

*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gef&Uige Uebersendung von Separat-Abdrttcken oder wenigstens um Angabe de» 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der ,, Neuen Litterator* möglichste 
VoUstSndigkeit erreicht wird. Die Kedactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Kummer geftUigst mittheilen zu wollen, dam t 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm» 
Berlin, W., Scbaperstr. 2/8,1. 



Digitized by 



Google 



44 Neuo Litunttnr. 

CI0S9 D*9 De rind^pendance Mquante des stipoles, braet^, s^palee et p^tales 

BÜpulftires. ^Eztr. da Compte rendn da congr^is iotemation»! de botaniqae, 

k l'Ezpositioa aniverselle de 1900.) 8*. 8 pp. Lons-le-Saonier (impr. Declame) 

1900. 
CII0B9 D*9 La TivipariU dans le r&goe v^g^tal. (Eztr. da Compte resda du 

eon^rfts international de botaniqae, k TExposition anivertelle de 1900.) 8*. 

9 pp. Lon0-le-8aanier (impr. Declame) 1900. 
Ciapek, F«, Der Kohlenhydrat-Stoffwechsel der Laabblfttter im Winter. 

(Berichte der deatsolien botaniichen Geseliecliaft. Bd. XIX. 1901. Heft 3. 

p. 120—127.) 
Csapeky F«) Sar qaelqaea «abstances aromatiqaes contenaea dans les membranes 

cellalaires des plantes. (Extr. da Compte renda da congris international de 

botaniqae, k [^Exposition universelle de 1900.) 8^ 7 pp. Lons-le-Sao&ier 

(impr. Declame) 1900. 
Dangeard) Sor one nonvelle Interpretation des ph^omines reprodaeteors ohea 

les phan^rogames. (Extr. des Comptes rendas da conprte des soeiMs 

sarantes en 1900.) 8*. 6 pp. Paris (Impr. nationale) 1901. 
D'Arbaiunoiit, J») Sar r^yolation de la chlorophylle et de Tamidon dans la 

tig^ de qnelqaes Tdg^taax ligneax. (Annales des seiences natareUes. 

Botaniqae. B^r. VIII. 1901. No. 18. p. 819-424.) 
Ihun^e^ Faul) Note sar le sac embryonnaire des Orchid^es. (BaUetin de la 

8oci4te botaniqae de France. 84r. ni. Tome VI. 1899. p. XXX— XXXn. 

Planches XI, XII.) 
Datailly, 0«) Dn style g^nicaU ches eertains Geam. (Extr. da Compte renda 

da conpris international de botaniqae, k TExposition nnlTeraelle de 1900.) 

8^ 18 pp. Lons-le-Saanier (impr. Declame) 1900. 
derber» CbarleSi Les fraits tri et qaadilloealaires de Craeiföres, lear ralear 

tb^oriqae. (Balletin de la Soci^t^ botaniqae de France. S^r. III. Tome VI. 

1899. p. IX— XXX. Arec 9 üg, dans le Texte.) 
CfldODy r«9 Sar rinterpr4tation anatomiqae de Tanomalie des tiges ches les 

diootyl4dones cyclosperm^es «t sur le plan stractaral de lears p^tioles, soItI 

de: Sor la nomenclatare des tissas p^ricjcliqaes et pseado-p^ricycliqaes. 

(Extr. da Compte renda da congrÄs int<«mational de botaniqae, k TExposition 

aniyerselle de 1900.) 8*. 4 pp. Lons-le-Sannier (impr. Declame) 1900. 
fl&minerle^ J*9 Ueber einige bemerkenswerthe anatomische Verhältnisse bei 

Dicborisandra oTata. (Berichte der deatschen botanischen Gesellschaft. 

Bd. XIX. 1901. Heft 8. p. 129—188.) 
Ikeno, 8*9 Contribntion k iVtnde de la föcondation ches le Ginkgo biloba. 

(Annales des seiences natarelles. Botaniqae. S^r. VIII. 1901. No. 13. 

p. 803—819.) 
Kersten» H«» Die idealistische Richtnng in der modernen Entwicklangslehra. 

Mit besonderer Berücksichtigang der Theorien von O. Hamann und EL ron 

Hartmann. (Sep.-Abdr. aas Zeitschrift fllr Natarwissenschaften. 1901.) gr. 8*. 

38 pp. Stattgart (E. Schweiserbart) 1901. M. —.80. 

LeTl) Ladwlg) Untersacbangen über Blatt- and Achsenstractar der Genisteen- 

Gattong Aspalathus and einiger yerwandter Genera. (Beihefte zam Botanischen 

CentralbUtt. Bd. X. 1901. Heft 6. p. 813—366.) 
Jbirlofh, B«9 l>ie Omithophilie in der Flora Sfid-Afrikas. (Berichte der 

deatschen botanischen Gesellschaft Bd. XIX. 1901. Heft 8. p. 176—179.) 
Xellsehf Hans, lieber ein neaes, einen carminrothen Farbstoff ersengendes 

Cbromogen bei Schenckia blamenayiana K. Seh. (Berichte der deatschen 

botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 8. p. 149—162.) 
filonntagy F*j VerhoUung and mechanische Eigenschaften der Zellwinde. 

(Berichte der deatschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 3. 

p. 138—149. Mit Tafel VI.) 
jäprlnc, JolinSf Ueber das Iso-Alantolacton, ein Bestandteil der Waneln ron 

Innla Heleninm. (Arohir der Pharmaiie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 3. 

p. 201—213.) 
Tsehlrch, A« and Nlederstadt, B«, Ueber das Han von Pinns silveitria. 

(Archiv der Pharmasie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 3. p. 167—181.) 
TibaorlBf Ph* de^ Sar ane expMence de s41ection. (Actes da Congrte 

international de Botaniqae de 1900. p. 209—212. 3 pL) 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratnr. 45 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Aadln, Maring, 8nr U y^g^tation de la yall^e de U MauYaise (Bhdne). (Eztr. 

da Bnlletin de rAsBOcistion fran^iee de Botanique. 1901.) 8^ 11 pp» 

Le Mans (impr. de rinstitnt de bibliographie) 1901. 
Bocqnlllon^ Henry, Etnde botaniqoe et pharmacologio des Xanthoxyl^es. 

[Thiee.] 8^ 128 pp. et 4 pl. Paris (impr. Henimyer) 1901. 
Bnehenaa, Frans, Martipposennnm Reicbei Fr. B., eine merkwürdige neue 

Jnneacee ane PatagoDien. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft» 

Bd. XIX. 1901. Heft 8. p. 169—170. Mit Tafel VII.) 
CheTalier, Ang«, La v^g^tation de la r^gion de Tomboneton. (Eztr. da 

Compte rendn dn congrös international de botaniqne, k TEiposition nniverselle 

de 1900.) 8^ 28 pp. Avec 2 planches. Lons-le-8aunier (impr. Decinme) 

1900. 
Coiney, A« de, Seotionnement du genre Echiam (sensu stricto). (Extr. da 

Compte rendu du congrös international de botaniqne, k TExposition universelle 

de 1900.) 8°. 8 pp. Avec fig. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1900. 
Cele, Emma J«, Grand Rapide |lora: a catalogue of the flowering plante and 

ferne growing without cultiyation in the vicinity of Grand Bapids, Mich» 

20, 170 pp. map. O. pap. Grand Bapids, Mich. (Lyon, Kymer & Falmer Co.) 

1901. Doli. 1.— 

Correns, ۥ, Ueber Bastarde swischen Rassen von Zea Hais, nebst einer Be- 
merkung über die »faux hybrides** Millardet's und die ^imechten Bastarde* 

de Yries*. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 

1901. Heft 3. p. 211—220.) 
Coste, H», Flore descriptiye et illustr^e de la France, de la Corse et dea 

eontr^es Jimitrophes. Ayec une introduction sur la flore et la y^g^tation de 

la France, accompagn^e d*une carte colori^e, par Cb* Flahanlt* T. I. 

Fase 3. Partie I, ayec les üg. 629—781, Tintroduction et la carte. 8*. 

304 pp. Paris (Klincksieck) 1901. 
Dmdet O», Yorlftufige Bemerkungen über die floristische Slartogiaphie von 

Sachsen. (Sitsungsberichte und Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen 

Gesellschaft Isis in Dresden. Jahrg. 1900. p. 26.) 
Dmde, 0«, Die postglaciale Entwickelungsgesohichte der hercynischen Hügel- 
formationen und der montanen Felsflora. (Sitsungsberichte und Abhandlungen 

der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis in Dresden. Jahrg. 1900. p. 70 

-84.) 
Fielt, J. B., Notes on the flora about Nome City. (The Plant World. Vol. lY. 

1901. No. 4. p. 67—68.) 
Gagnepain, F., Sur un nouyel hybride artificiel (Onothera suayeolens biennis). 

(Extr. des Comptes rendus du congr&s des soci^t^s sayantes en 1900.) 8*. 

8 pp. Paris (Impr. nationale) 1901. 
Gall^, Emile, Orchid^es lorraines. Formes nouyelles et polymorphisme de 

TAceras hircina Lindl. (Loroglossum hircinum Reich.). (Extr. du Compte 

rendu du eongr&s international de botaniqne, k TExposition uniyerselle de 

1900.) 8^ 8 pp. et 6 planches en coul. Lons-le-Saunier (impr. Decinme) 

1900. 
Gillot, X«, Sur les hybrides et les m^iis de la flore indig&ne fran^aise. 

(Extr. des Comptes rendus du congr&s des sociMs savantes en 1900.) S\ 

8 pp. Paris (impr. nationale) 1901. 
Gonld, Cbarles Newton, The Mesquite in Kansas and Oklahoma. (The Plant 

Worid. Vol. lY. 1901. No. 4. p. 74.) 
Gremll, A«, Exkursionsflora für die Schweis. Nach der analytischen Methode 

bearbeitet. 9. mit dem Bilde des Yerf.*s yersehene Aufl. 8^ XXIY, 472 pp. 

Aarau (Emü Wins) 1901. M. 5.40, geb. M. 6.— 

Hdek, F«, Die Yerbreitung der Meerstrandpflanaen Norddeutschlands und ihre 

Zugehörigkeit au yerschiedenen Genossenschaften. (Beihefte lum Botanischen 

Centralblatt. Bd. X. 1901. Heft 6. p. 867—389.) 
Ii^TeU14, H», Nouyelle Classification des hybrides. (Extr. du Compte rendu du 

congr&s international de botaniqne, k TExposition uniyerselle de 1900.) 8^. 

4 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1900. 
Xi^TMU^, H«, R^pense k Tobseryation deM. Gagnepain „A propos d'hybrides*. 

(Actes du Congrös international de Botaniqne de 1900. p. 361.) 



Digitized by 



Google 



46 Nene Litteratnr. 

Marcailhov-ll'ATmMCy Hte«9 Obserratioiis mx let SAxifrafpa palmato «t 
nenrosa Lap. (Extr. du Compte rendn du coukt^s international da botanüiaa, 
k TExposition aniyerfello da 1900.) 8*. 8 pp. Lont-le-Saanier (impr. Declnme) 
1900. 

PoUard, Ckarles L^vls, The families of flowering planti. (Tha Plant World. 
Supplamant. VoL IV. 1901. No. 4. p. 117—124. Fig. 101—109.) 

T. J« and Fitipatlick, M. F. L«, The natiro oak grores of Jowa. (Tha Plant 
World. Vol. IV. 1901. No. 4. p. 69—71.) 

Palaeontologie : 

Knowlton, F. H., A fossil llowor. (The Plant World. Vol. IV. 1901. No. 4. 
p. 7»— 74.) 

Menzel) Panly Die Gymnospormen der nordböbmischen Brannkohlenformation. 
(SitsuDgsberichte und Abhandlungen der Natnrwissensohaftlichen Qesellschalt 
Isis in Dresden. Jahrg. 1900. Theil I. p. 49—69. Mit Tafel U-IV. — 
TheU n. p. 86—110. Mit Tafel V nnd 1 Abbildung im Text.) 

Byba, Fr», Ueber einen Calamarien-Fruchtstand aas dem Stiletser Steinkohlen- 
becken. (Sep.-Abdr. ans SitEnngsberichte der könlgl. böhmischen Gesellschaft 
der Wissenschaften. Mathematisch - natnrwissenschaftliehe Classe. 1901.) 
Mit 1 Tafel. Prag (Fr. Bivna^) 1901. 

Medicinisch-pharmacetttiache Botanik: 
A. 

Bogt 9 Francisqne^ Etüde de qnelqnes m^dicaments nonveaux k inscrire an 
fntor Codex (Pharmacologie ; Pharmacognosie). (Extr. da Memoire couronn4 
par la Soci^t^ de pharmacie. 1898/1899.) 8^. 68 pp. Villefranehe-sar-8a6ne 
(Impr. da B^yell da Beaajolais) 1901. * 

"GordlB) H« M.9 Wertbestimmang der medizinischen, alkaloidhaltigen Drogen. 
(Archiv der Pharmarie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 8. p. 214—281.) 

Tgchirchy A« and ElayenegS) J«, Ueber die NatalaloS. (Archiv der Pharmaiie. 
Bd. CCXXXIX. 1901. Hett 8. p. 231—240.) 

B. 

Frost, W. Dodge, A laboratory gaide in elementary bacteriology. 8, 205 pp. 
il. Madison, Wis. (W. Dodge Frost) 1901. Doli. 1.60. 

Teratologie und Pflansenkrankheiten: 
Britton, W. £•, Experience with hydrocyanic acid gas in bam and greenhoose. 

(Report of the Connecticat Agricaltaral Experiment Station. 1900. Part III. 

p. .311—812.) » 

Britton, W. E«, On the banding of trees to prevent injary by the fall canker- 

worm. (Report of the Connecticat Agricaltaral Experiment Station. 1900. 

Part m. p. 812-814.) 
Britton, W* E«, Miscellaneoas notes on insects and insecticides. (Report of 

tbe Counecticat Agricaltaral Experiment Station. 1900. Part III. p. 814 

-322. 1 Fig.) 
Lafaye da Roc^ Notice sar les maladies de la vigne et des arbres fraitiers. 

16^'. 8 pp. Angouldme (impr. Daspajols) 1900. 
Milli^t-LaoroiXj Les incendies dans les fordis de pins des landes de Gascogne. 

Etade sur le projet de loi d^pos^ aa S^nat par M. le ministre de ragricaltore, 

le 9 jaulet 1900. 8^ 70 pp. Paris (impr. Moaillot) 1901. 
lätnrgiS) W. C.^ Peach-foUage and fungiddes. (Report of the Connecticat 

Agricaltaral Experiment Station. 1900. Part III. p. 219—254. Plates III 

-V.) 
StnrglB, W« C«, Literatare of plant-diseases. (Report of the Connecticat Agri- 
caltaral Experiment Station. 1900. Part III. p. 256—297.) 
Tagslli^re) F«, Note sar rapplication da carbare de calciam k la destraction 

da phyllox^ra. (Extr. des Actes de TAcad^mie des soiences, helles- lettres et 

arts de Bordeanx.) 8^ 16 pp. Bordeaax (impr. Goanoaühoa) 1901. 

Technische, Forst«, ökonomische nnd g&rtnerische Botanik: 
ßoby de la Chapelle^ Conference sor la pomologie agrioole. 24 novembre 
1900. 8e le^on: Soins k dooner aox penuniers. 8*. 89 pp. Saiat-Brieue 



(Prad* komme) 1901. 



Digitized by 



Google 



Nene Littorator •— Panonalnachrichteiu 47 

Smunerle^ K», BUherige Erfahrangen mvm einigen Dnrchforttangs- und 

LiehtnagtTerraohsflilclien der k. k. forttliohan VemichMnstalt in Mariabninn. 

(Sep.-Abdr. an« der k. k. forstlichen Vermichaanstalt in Mariabrann. 1900.) 
Brittoiiy W. E.9 Top-graftig native ohettnnt spronts. (Report of the Connecticut 

Agricultural Experiment SUition. 1900. Part IIL p. 807—810.) 
fhicaspy Boger^ La fordt, eompltoent indispensable de la cr^ation. (Eztr. 

du Bulletin de la SoeiM forestiÄre de Franche-Comt^ et Beifort.) 8®. 9 pp. 

Besan^on (imp. Jaoquin) 1901. 
Hartwiehf C^ Beiträge sur Kenntnis des Zimmt. (Arehiv der Pharmasie. 

Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 3. p. 181—201. Mit 11 Figuren.) 
«JenklnSy E. H« and Brittoü) W« C«^ On the use of commerdal fertiliiers for 

foroing-house crops. (Beport of the Connecticut Agricultural Experiment 

Station. liKK). Part III. p. 898—806.) 
•Jenkliigy E. H«, Can wrapper leaf tobacco of the Sumatra type be raised in 

Connecticut? (Beport of the Connecticut Agricultural Experiment Station. 

1900. Part III. p. 828—829. PI. VH.) 

•JeaklMy £• H* and BrlttoB, W« !•, The protection of shade trees. (Report 

of the Connecticut Agricultural Experiment Station. 1900. Part III. p. 880 

—851. PUtes Vm-XVI.) 
•JenUagy E« H») Obs«nrations of the fertilisation of peach orchards. (Report 

of the Connecticut Agricultural Experiment Station. 1^00. Part III. p. 362 

—864.) 
Koch) A«9 Ueber die sftureyersehrenden Organismen des Weines. (Sep.-Abdr. 

aus Weinbau und Weinhandel. 1900.) 
Laborde^ J») Influence de la compoeition du vin sur le d^yeloppement du 

ferment de la toume. (Extr. de la Revue de Yitioulture. 1901.) 8^ 11 pp. 

Paris (impr. Lev^) 1901. 
Lang, W. H.9 Fungus spores as bee-bread. (The Plant World. VoL IV. 1901. 

No. 8. p. 49—51.) 
UiWy IliliD.9 Teakhols und Jute schon im dassischen Alterthum bekannt. 

(Berichte der deutschen botanischen Oesellsehaft. Bd. XIX. 1901. Heft 8. 

p. 127—128.) 
Xaynard, 8. T« and Drew^ Q«0. A., Orchard experiments. — Fertilixers for 

fruits. — Thinning fruits. — Spraying fruits. (Hatch Experiment Station of 

the Massachusetts Agricultural College. 1901. Bulletin No. 78.) 8^ 18 pp. 

Amherst, Mass. 1901. 
OttO) Blcliardy Weitere Beitrftge inr chemischen Zusammensetsung yerschiedener 

Aepfelsorten aus dem Kgl. Pomologischen Institut su Proskau O.-S. (Garten- 
flora. Jahig. L. 1901. Heft 10. p. 269—268.) 
La Bamley culture; pr^paration; utilisation industrielle. Compte rendu in 

extenso des A^anees du congr&s et da concours international de la ramie 

(juin-octobre 1900). Atcc une preface par Maxime Coran« (Bibliothöqne 

des cultures coloniales.) 8^ 108 pp. Atcc gray. Paris (imp. Levi) 1901. 
Jtolfil) P. H«) Pineapple fertiliaers. (Reprintod from the Proceedings of the 

Twelfth Annual Meeting of the Florida SUte Horticultnral Society. 1899. 

p. 93—96. 1 plate.) 
ISaaiideFS, W« £•, The care of trees in city parks. (The Plant World. Vol. IV. 

1901. No. 3. p. 44—46.) 

▼idal, A«9 La culture du mais en France. (Extr. des Comptes rendus du 
congris des socidt^s sayantes en 1900.) 8*. 12 pp. Paris (Impr. nationale) 
1901. 



Personalnachrichteu. 



Ernannt: Samuel M, Coolter zum Instructor an der 
Shaw School of Botany an der Universität Washington. — 
Mr. S. M« Bain znin ordentlichen Professor der Botanik an der 
Universität von Tennessee. — Mr. Jared 6. Smith zum Organisator 
<ler Territorial Experiment Station auf den Hawaiian Islands. — 



Digitized by 



Google 



48 



PenoüAlnaelirichten. — Inhalt. 



Mr. A. 8. Hlteheoek zum ABsistant-AgrostoIogist in den Ver- 
einigten Staaten, Departement ffir LandwirthBchaft. — Mr. H. F» 
Boberts an Stelle Hitchcock's zum Professor der Botanik an 
dem Kansas Agricnltoral College, Manhattan, Kansas. 

Gestorben: M. A. Ghatln^ Membre de Tlnstitnt und 
Professeor honoraire an der Ecole Snpärieore de Pharmacie in 
Paris, am 13. Jannar 1901 in Paris, 87 Jahre alt. 

Inhalt 



Referate. 
B«lte«f Gm d^tmpolMnmtmtBtpardesChMitw- 
ellet oa QfjTol—, p. 88. 
BeJLorajt Yergleiehend« B«m«rkniig flb«r die 

■ponune «ad dto dwr«k Lab bewirkte Mfleh- 

gerlBDung. Kllcihilwre -Ferment nnd Lab- 

Fermenty p* 84. 
Bebiky Ueber elniffe UmbeUiferen>bewoluiende 

Puceinien, p. 8. 
CmuU, Bali* olMtifleeiione dei generl BoelU 

e Retame, p. 84. 
CSeter, Nagra meddelaadea om bjbrider af 

•liktet BpOebivm, p. 84. 
Dmferty Ueber die (^ekfUberrerfiftiiiiffcrthier 

OewUebae, p. 89. 
Deaao aad llaldeB, Obeerratloiu ob the 

Bncalyptoi of New Soath Wales. Part VIL, 

p. 85. 
Bberhard, Bettrige nur ABaftomie imd Ent- 

wlekelang der Oemmelynaeeen, p. 18. 
£■■1, Beitrag eu einer Kryptogamenflora tob 

Krumaa. L, p. 1. 
Ferraris, La Codilearia glattifoUa Bella flora 

aTelltneM, p. 88. 
Üagllo, Snl oontenato dl pilocarplna nel Pllo- 

carpai peanatlfoUiU) ere«dnto nel B. Orte 

Botanloo dl Palermo, p. 88. 
OoIrBBy Di BBB Tarleti di Querela nnoTa per 

la flora Veronese, p. 88 
HsaraiaBB, Ueber das YorkonmieB tob FUlz- 

■änre nnd Aspldin Ib FarBkraoteztraoten de« 

Handelt oad den Naehweia einiger aadbrer 

kj^ttallinitohen Kttrper 1b TereohiedeBen 

FarDkriBtem, p. 18. 
Holmboe, Nogle agr»iplaatere IndTaBdrlag 1 

Norge. [Ueber die EiBwaBdenrng eialger 

UBkrinter Ib Norwegen], p. 87. 
Herabergor, Ueber da« VorkommeB de« Bar- 

jBms Ib der Pflaase oad im Bodea, p. 18. 
ItOy PUntae Siaeaees Yothiaaae, 88 89. 
JaeksoBy Localiaed etages la doTelopmeat la 

plaata aod aalmali, p. 18. 
Die Ludwtrtkiehaft la Beiaiea nad Herce- 

goTiaa, p. 87. 
LaTergae, La Cueento de la Tlgae et roidiam 

an CbUi, p. 88. 
LolÜeiberger» VerseichBlM der gelegeatUeh 

einer Reise im Jahre 1897 in den nunftaisehea 

Karpatbea ge»anunelten KryptogameBi p. 8. 
LItkemfiller, Desmidiaeeea aa dea Niagpo* 

Monataias ia Ceatralobiaa, p. 8. 
Maeeklati, Osserrasioni sai aettoril estraanslall 

del Pmaas Lanroeerasas, p. 15. 
HagBBl, Notis Aber das Anftretea nad die Ver- 

breitBBg der Uropblyctis Kriegeriaaa P. Magn. 

p. 4. 
— — , Dritter Beitrag sar Pilaflora tob 

Fraakea, p. 4. 
, J. Bormflller, Iter BTriacnm 189f . Faagi. 

Weiterer Beitrag aar Keaatniss der Pilae des 

Orients, p. 8. 
MareUewikt, Znr Chemie des Chlorophylls: 

Ueber Phyllombia, p. 18. 



HIedeasB, De geaere Baalsterla, 19, S8. 
Paris, Mnseia^es da Tonkia et de Madagascar» 

(Saite), p. 11. 
, Mnsote^s de la Cdt« de llTOlre et da 

Qaaag Tschoa Waa, p. 11. 
— — , IfaselaAes de Qaaag Ttehoa Waa, p. 11» 
8alf eld, Veraiehtet Aetskalk die Legamiao««»- 

PUse aaf hohem leiehtea Saadbodea ? p. 88, 
SalomOB, Oreoweisia laxlfolia (Hook, t) Per. 



dia 



■y vre« 

ladez bryol, p. 10. 
SeUJIker, Eiajge UatersaehaageB fber 

Oattnag Makiaoa, p. 9. 
T. Sodea aad Bsjaha, Ueber 

eiaes aromatlsehea Alkohols im 

Roseaöl, p. 14. 
SoUa, Ib Itallea beobaehtete Kraakheitea, p. 80. 
Taauieas, Ueber dea Eiaflass der Sobbob- 

strahlea aaf die Keimaagsahigkeit tob 

Samea, p. 14. 
Trotter, latorao alle PhiUyrea media flgarata 

da Reieheabaoh fll, p. 84. 
Yaa Breda de Haaa, Yorllaflge Besehreibaag 

▼oa Pilaea, bei tropisehea CaltarpflaaBea be- 
obachtet. L, p. 88. 
Yeleaarskj, Die Aehselkaospea der Haiabeehe 

(Carpiaas Betalas), p. 15. 
YalllemtB, Qn^est ce qae le Miorosporam 

Aadoaiai Graby?, p. 8. 
Weiss, Ueber die Eiweissstoffis derLegamlaosea- 

Samen, p. 18. 
WUltams. MiUets, p. 85. 
Wlttmack, Die Wiesen aaf dea Moordimmea 

ia der KSaigL Oberf?(riterei Zehdaaiek, p. 86. 
ZlauierHaBB, Hot voorkomea yaa aeaiatodeB 

ia de wortels Taa sirih ea theo, p. 88. 

Saarnm langen, 

Kaeaeker, Cyperaoeae (exelas. Cariees) et 
Jaacaeeae easieoetae. Liel IL, p. 89. 

— — , GramiBoae ezslccatae. Liet HI na4 
lY., p. 40. 

— — , Cariees ezsiocatae. liet Ym aad 
IX., p. 40. 

Botanlaolie Oarten u. Inartdtate» 

Yaeeari, I giardiai botaaiei alplai delia Talla 
d'Aosta, p. 41. 

IfLStrumente, Prftpajnktione* unct 

Conser'v&tionii-Jiletliodeii eto^ 

p.48. 

£9'eue Xiittex*atxir, p. 48. 

PeraK>nalnciObrioliten. 

Prof. Baia, p. 47. 
Prot Chatta f, p. 48. 
M. Coalter, p. 47. 
Prof. Hlteheoek, p. 46. 
Prof. Roberto, p. 48. 
«. Smith, p. 47. 



AuBsec^beB X M« J«Bi IMl. 



Drnek aad Yerlag tob Gebr. Gotthelft, KgL Hofbaehdraokerei ia CasseL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVH. Nft. 2. XXH. Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN ^ 

liir das Gesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Hmujeiaba mto IttiirtiM nUrdAtr fldthrtn 

▼on 

Dr. Oscar VUworm und Dr. F. G. Kohl 

in BttiiD. in Maibuig, 



Nr. 28. 



Abonnement ffir das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Bachhandlongen nnd Postanstalten. 



1901. 



Referate. 



Foslle^ JLf Revised systematical saryey of the Melo' 
besieae. (Det Kgl. norske Videnskabers selskabs Skrifter. 
1900. No. 5. p. 1—22. Trondhjem 1900.) 

Der Verf. giebt eine Uebersicht über die Resultate seiner 
mehrjährigen Untersuchungen über Mdobeneen in der Form einer 
systematisch geordneten Liste aller bisher bekannten Arten. Für 
die Gattungen und Untergattungen werden kurze Diagnosen bei- 
gefügt, welche hauptsächlich die Fortpflanzungsorgane berück- 
sichtigen, während Verf. den vegetativen Aufbau für systematisch 
unwesentlich ansieht. Die Arten sind nur aufgeführt, doch 
sind bei mehreren kritischen Formen einige Synonyme beigefügt. 

Folgende Gattungen und Arten werden unterschieden: 

1. Ärchaeolitkotkamnion (Rotbpl.) Foil. 
Seet. I. Endospnrae Fosl. 

I. A. eenomanieum (Rotbpl) Fosl., 2. Ä. (uronieum (Bothpl.) Fosl., 
3. Ä. goiavierue (Bothpl.) FobI., 4. Ä. nummulüicum (Gümb.) Fosl., 
5. Ä, AaeherMoni (Schw.) Fosl., 6. A, erytkraeum (Rotbpl.) Fotl., 
7. A, Bothpleiwi (Trab.) FosL, 8. A. medüerraneum (Heydr.) Fosl., 
9. A. Oiimbeli Fosl., 10. A. (f) Boienbergi (K. Hart.) Fosl. 

Sect. IX. Episporae Fosl. 

II. A, mirahüe Fosl., 12, A. Fodiei (Heydr.) Fosl., 13. A, criipatwn 
(Hanck) Fosl. 

2. Phymaiolithon Fosl. 

1. Ph, polymorphum (L.) Fosl., 2. Fh. ocellatum Fosl., 3. Ph. lawi- 
gaium Fosl. 

3. Clatkromorpkum Fosl. 
Sect. I. Endohotroideae Fosl. 

1. Cl, compaetum (Kjellm.) Fosl., 2. Cl. loetdoium (Kjellm.) FosL 
Sect. II. Epihotrcideae Fosl. 

3. Cl. dreumacriptum (Strömf.) Fosl., 4. Cl, evane§c€n$ Fosl. 

4. Lithotkamnion Phil, emend. 
Snbgen. I. Eulükolkamnion Fosl. 

BotM. OmtralbL Bd. LXXZVn. 1901. 4 



/Google 



Digitized by*- ^' " '*-"^" ^ 



50 Alfftfo. 

Sect. L Innalae Fosl. 

1. L. gladaU Kjellm., 2. L. Qranii Fotl., 3. L, horeaU Fosl.» 
4. L. irweHiefu FosL, 5. L. jopimteum FovL, 6. X. coZ{»c«{a«ttm 
Fosl., 7. X. BaUer9Ü Fosl^ 8. X. hotrytoide* Fo«l., 9. X. <i«IojMtcm 
Fosl., 10. X. I7n^m Ejellm., 11. X. fomicalum FosL, 12. X. 
dimorphtim FobL, 13* X. aptetiZa/tim Foal., 14. X. ranUmatimum 
(Renas) Unger, 15. X. iorulonmi Gümb., 16. X. ttf^anicm Rotbpl., 
17. X. Prop<nUid%9 Fosl, 18. X. frrac^cZadttm Foal., 19. X. 
frrott'/MiMe FosL, 20. X. aru^teen« Fosl., 21. L, DiekieiFoäL, 22. X. 
rii^OMim Fosl., 28. X. ma^isJ/aiiMum Fosl., 24. X. /favescent KjeHm., 

25. X. /o06t«ncluiii Kjellm. 
Sect. I. EvüfUdae Fosl. 

26. X. topAtTorm« üng^r, 27. X. norvegiewn Aresch,, 28. X. nodu- 
losum Fosl., 29. X. fruiiadonm (Kütz.) Fosl., 80. X. Menegkianum 
Vin., 31. X. corcUotdM Crn., 82. X. effumm Oümb., 33. X. racs- 
momem (Qohlf.) Gttmb., 34. X. eofeareum (Pull.) Aresob., 35. X. 
parmsüse Oümb., 36. X. 7tira#ne«m Gümb., 37. X« palmalum 
Ooldf., 88. X. atisera/e Fosl., 39. X. ampAtroas/ormit BotiqiL, 
40. X. füUMum Heydr., 41. X. ftfjpsrpotttom FosL, 42. X. ofr> 
<«<*<ti2«m Fosl., 48. X. macrohlaatum FosL, 44. X. (7) nuamüomm 
Ottmb., 45. X. (?) tuUrotmik Oümb., 46. X. Bormeti FosL, 47. X. 
«yfiano6»attom Heydr., 48. X. Sonderi Hauck, 49. X. (f) «ca&iotttm 
Harv., 50. X. Phüippii FosL, 51. X. J^^stAarte' FosL, 52. X. 
kerguelenum (Dickie) FosL, 58. X. eapente (Harr.) FosL, 54. X. 
Mülleri Lenorm., 55. X. liehsnoides (EIL et Sol.) FosL, 56. 2^ 
areticum (Kjellm.) Fosl., 57. X. Lenormandi (Arescb.) FosL, 
58. X. laeve (Strömf.) FosL, 59. X. caUfornicwn FosL, 60. X. 
«ca5Wu«ett2um FosL, 61. X. <6Ji«i««iintim FosL, 62. X. myrio- 
oarpiffn Fosl. 

Sabgen. II. EpUtthon (Heydr.) FosL 

63. X. memhranaceum (Esper) FosL, 64. X. cortieifortM (Küti.) FosL 

5. Chaetolithon Fosl. 

1 Art: Ck, deforman» (Solms) FosL 

6. Goniolitkon FosL 

1. O, braitiecfiorida (Harr.) FosL, 2. G. mamüloium (Hanek) FosL, 
3. G. mamillare (Harv.) FosL, 4. G. verrtico9um FosL, 5. G,firute9e€n» 
FosL, 6. G. moluceeme FosL, 7. G. SeteheUi FosL, 8. G, Notarini 
(Duf.) FosL, 9. G, Chalonii (Heydr.) FosL, 10. G. (?) inndionm (Solms) 
FosL, 11. G, if) rubrum (Vin.) FosL, 12. G. (f) diidfarme (Tin.) FosL, 
18. G. elatocarpum FosL 

7. Lithopkyllum PhiL emead. 
Subgen. I. Eulükophyllum FosL 

1. X. racemus (Lam.) FosL, 2. X. ohlimam Heydr., 3. X. plioetienum 
(Oümb.) FosL, 4. X. Trabuceoi FosL, 5. X. ajüne FosL, 6. X. Andru- 
«ovt Fos)., 7. X. hypereUum FosL, 8. X. proba$cideum FosL, 9. X. 
rdftwtim FosL} 10. X. Z>aru)in» (Hary.) FosLi 11. X. eratpedium FosL, 
12. X. platyphyÜum FosL, 13. X. a/Weanttm FosL, 14. L, faidcuUUum 
(Lam.) FosL, 15. X. (#) i^rocasntim (Gümb.) FosL, 16. X. Oikamtira» 
FosL, 17. X. dentatum (Küti.) FosL, 18. X. (?) p«rti2a<iim (Gümb.) 
FosL, 19. X. <20ett«M<ttm (Ell. et Sol.) PhiL, 20. X. flabelUtum Yin., 
21. X. esqfHitaum PhiL, 22. X. tMeru«ton# PhiL, 23. X. ordtcttZalum 
FosL, 24. X. (#) atpsniZum (Oümb.) FosL, 25. X. (f) Goldfiun Gümb., 
26. X. (#) EotoeA^anvni Unger, 27. X. ^rwmofttm Fosl., 28. X. onkodes 
Heydr., 29. X. äwiaiM FosL, 30. X. amplexifron$ (Hanr.) Rosan. 

Subgen. II. Carpolithon FosL 

31. X. dedpUtu FosL, 32. X. dtteoulsttiii Fosl. 

Sabgen. HL Lepidomarphum FosL 

88. X. eonguium FosL, 34. X. pdÜMunM FosL, 35. X. bytsoides (Lam.) 
FosL, 36. X. BamUri Heydr., 37. X. üegant FosL, 38. X. toHuot«m 
(Esp.) FosL, 39. X. Carpophylli Heydr., 40. X. IfarZotibü Heydr., 41. 
X. F0n<2<H FosL, 42. X. papilZonim (Zan.) FosL, 43. X. «i»5toneZ{iciis 
FosL, 44. X. zoiUrieolum Fosl. 



Digitized by 



Google 



Al^exL — Pilie. 51 

^. Melob0iia Lamoar. omend. 

Subgen. L Eumelobena FosL 

1. Jhf. farinota Lamonr., 2. M. eallithamnioidet Falkb., 8. M, Lßjoluii 
RosaD., 4. M, canfervieola (Rütz.) Fosl , 6. M. eatpia Fosl, 6. M, {f) 
Novae Zelandiae Heydr. 

Subg^en. II. Setercdermo FoaL 

7. M. Oorallinae Solros., 8. M, earonata Rosan., 9. 3i, eane^ewt» Fotl., 
10. if. aatudit (Cm.) Fo«l., 11. M. (f) CyHotirae Hauek. 

"9. Dermaiolitkon FosL 

1. D, puthUahim (Lamonr.) FosL, 2. D. macroearpum (Bosan.) Fosl., 

8. D. hapalidioidei (Cra.) FosL, 4. D. (f) adplieUum FosL, 5. D. (f) 
pr4ftotypu9 FosL 

10. Choreonema Schmits. 

1. Ch. Thurtti (Born.) Schm. 

Gran (BorfCMi). 

Sarton^ E* S*^ Sporangia of Ectocarpui brwiartietdatus. 
(The Journal of Botany British and foreign. VoL XXXIX. 
1901. No. 458. p. 51. With plate 418, fig. 7, 8.) 

Verf. beschreibt die bis jetzt anbekannten Sporangien von 
I^tocarpvs breinarticulatus. Dieselben sind mehrfächerig, eiförmig 
{Breite 20 — 35 /u, Länge 60 — 90 ju), am oberen Ende mehr oder 
^weniger zagespitzt, nicht oder knrzgestielt. 

Fritseh (München). 

Lehmann^ G.^ Verzeichniss von Hutpilzen, die in der 
Umgebung von Liebwerda undFriedland inBöhmen 
1898 und 1899 gesammelt worden sind. (Oester- 
reicbische botanische Zeitschrift. Jahrgang L. 1900. No. 7. 
p. 264-267.) 

Böhmen ist in mykologischer Beziehung wenig durchforscht. Aus 
-der Gegend von Friedland in Nordböhmen sind uns bisher nur 
<lnrch P. Menzel und Wilh. Siegmund Funde von Pilzen be- 
kannt geworden, die jetzt meist im Herbare des „Vereines der Natur- 
freunde in Reichenberg^ liegen. Darunter befinden sich auch einige 
wenige Hutpilze. Da Verf. 185 Arten (incl. der Formen) in obiger 
hegend auffand und überdies eine grössere Anzahl der Funde vom 
bekannt-tüchtigen Custos P. Hennings revidirt wurde, bildet 
^iese Abhandlung einen sehr werthvoUen Beitrag zur mykologischen 
Floristik Böhmens. 

Angeführt werden Arten 
^er Pewsaeeae; der Lyeoperdaceue nndi^Uaosas; äetÄganeeae, Cantharellaeeaef 
^olyparateae^ Hydnaceae, Olavariaeeae nnd TtUphoraeeae'j femer der Dacryo- 
mnfe§Une€te und Tremeüae^ae. 

Matonschek (üng. Hradisch). 

ISydoWy H. und Sydow^ P.^ Zur Pilzflora Tirols. (Oester- 
reichische botanische Zeitichrift Bd. LI. 1901. No. 1. p. 11 
—29.) 

Die Arbeit zerfällt in zwei Theile. Der erste enthält 
<lie von P. Sydow im Juli 1900 in den Tiroler Alpen (von 
JBozen bis Blaser nächst Steinach) gesammelten Arten, wobei 
namentlich den Uredineen die grösste Aufmerksamkeit ge- 

4» 



Digitized by 



Google 



52 Pik«: 

schenkt wurde. Von Hymenomyceten werden 2, von üstüagineen 8j 
Ton Uredineen 81 , von Phycomyceten 12 und von den Fungi 
-imperfeeti 1 Art angeführt. Die Nährpflanzen sind stets genaa 
angegeben; neu werden aufgezählt: 

Für Uromycet earyophyllinu» ifichrk.) WinU Dianihui 9%lveHru nnd TunicQ 
Saxifraga, für Pueeinia PasseritU Schroet Tkesium alpinum, ftr Synekytrtum 
aureum Schroet OrtpU alpettriSf für Phragmidium PotentUlae (Pars.) Karst. 
PotenHüa impolüa und minima, für üromyeeM Fahae (Pors.) De Bj Vieia 
Oerardi. 

Durch die Beobachtungen des Verf. wird endgiltig nach- 
gewiesen, dass Uromyces lapponicus Lagh. und Aecidium Atiragali 
alpini Er., und andererseits dass bei Pueeinia dioieae P. Magn» 
das Aecidium auf Cirrium heterophyUum und Uredo (und auch 
Teleutosporen) auf Carex Davalliana (im Gschnitzthal an einer 
Stelle) zusammengehören. Die auf Zac<i«ca- Arten im mittleren 
Europa so häufig auftretende Pueeinia wird vom Verf. nach 
sachlicher Begründung mit dem Namen Puee. Laetuearum belegt» 

Neu fär Tirol sind zwei bisher nur aus Skandinavien be- 
kannte Arten: 

Pueeinia eeptentri<nialie Jael (Äeeidium anf Tkalietum alpinum auf der Seiier- 
alpe, Uredo anf Polygonum Bietorta ebenda), nnd Puec» Jueliana Diet. (anf Saxi- 
fraga aiwidee beim Brennerbad). 

Die 9 neuen Species (in Tirol gesammelt) sind mit lateinischen 
Diagnosen versehen: 

1. Pueeinia alpeetrie (mit allen 8 Sporenformen auf Orepie alpeHrie anf 
der 8ei«eralpe). 2. Puce, crepidieola (anf Crepie taraxaeifolia anf dem Blaser). 

3. Puee, Crepidii aureae (anf Orepie aiirea-Blftttem im Fimberthale nnd bei 
Stnben in Vorarlberg; die 3 Sporenarten treten sn gleicher Zeit anf; dnreh 
die Sporen von P. alpeetri» yersehieden, der aie sonst habituell gleicht). 

4. Puee. Huteri (anf Saxifraga muiata beim Brennerbad; Sporen höchstens 
pnnktirt, Papille am Scheitel der Telentospore gross. Dnrch diese Merkmale 
deutlich Ton P. Jueliana Diet. nnd P. Pateehkei Diet. unterschieden). 
6. Äeeidium Ädenoetylie (anf Adenoetylee aUnfrane in der Steninger Oilfen- 
klamm; bisher wurde dieses Äee, su ürcmyeee CaeaUae gerechnet, doch 
£d. Fischer zeigte, dass der letztere kein Äeeidium besitst, das ^ee. anf 
dieser Pflanze gehört also in den Entwickelnngskreis einer noch unbekannten 
Art oder ist gar ein Yöllig isolirtes). 6. Äeeidium Cardui (auf Oarduue 
deßoratue auf der Seiseralpe gesammelt. Es stellt das erste auf Carduu» bisher 
gefundene Äeeidium tot und gehört wohl in den Entwicklungskreis einer 
heteröcisohen Pueeinia), 7. Äee, Crepidie-ineamatae (anf Crepie ineamata auf 
der Seiseralpe, wohl auch su einer heteröcischen Pueeinia gehörig, da an den 
Tielen BIftttern nur Aecidiosporen gesehen wurden). 8. Äee. Crepidie-mantanae 
(auf Crepie fiton/ana-Blttttern beim Kaiserjoch nftchst Pettneu ; von voriger Art 
durch die nicht purpurn berandeten, nicht verdickten Blattflecke, die in 
kleineren Gruppen etwas lockerer stehenden Aecidienbecher und etwas grössere 
Sporen verschieden; auch su einer heteröcischen Puee. gehörig). 9. ^ec. Peta- 
eiüdie (sut Pelaeite» Umentoeue zu St. Isidor bei Bozen; sie gleicht dem Äee. 
Ädenoitylie sehr, doch dürften beide zu verschiedenen heteröcischen Pueeinien 
gehören. Bisher wurde diese neue Art, die sonst auch auf anderen Petaeitee- 
Arten auftritt, zu der Sammelart Äee. Oompoeitarum Mart. gestellt.) 

Als seltene Arten werden angegeben: 

Ptfce. Morthieri Koem. (anf Oeranium süvaticum auf dem Mendelgebirge)» 
Puee. Oentianae (Str.) Lk. (auf OenHana exeiea am Hühnerspiel), Puee. Äegopodii 
(Schm.) Lk. (auf Äegop. Podagraria im Padasterthale) und üroeyeti* Änemomet 
(Pers.) Schroet. (auf Trolliue europaeue auf der Seiseralpe). 



Digitized by 



Google 



pum. 53 

Als gemeine Arten nennt der Verf.: 

Uromycei Hedysari-obicuri DC. (namentlich anf der Seiseralpe), Pueeinia 
BUtortat (Str.) DC. (die häufigste Art in den Tiroler Alpen), Puec. firma Diet., 
Püec, Soldanellae (DC) look. 

Der zweite Theil der Arbeit beBchäftigt sich mit der 
Uebersicht nnd Beschreibung sämmtlicher bisher auf der Gattung 
Crepis gefundenen Uredineen. 

Nach einem geschichtlichen Ueber blicke giebt Verf. 
folgende Uebersichtstabelle: 

Pueeinia. 
I. Aecidien, Uredo- nnd Telentosporea vorhanden. 

A. Aecidien gleichmSssig über die ganse Blattnnterseite nnd meist Aber 
alle Blätter der Nährpflanie Terbreitet. Puee. Orepidit Schroet. 

B. Aecidien in einselnen + mndlichen Gruppen stehend. 

a. Telentosporen deutlich warzig. P. alpßHrit Syd. n. sp. 

b. Telentosporen sehr feinwarsig oder punktirt. 
«• Telentosporen grösser, 80—48 f lang. 

1. Auf Cfrepis paludoia, P. maior Diet. 

2. Auf CreptM bi^nnis» P, praecox Bub. 
ß. Teieatosporen kleiner, 24 — 87 /< lang. 

1. Auf 0r$pi9 pra0mor§a. P, Iniyhi (Jnel) Syd. 

2. Auf Orepis aurea, P, Orepidi^-aureae Syd. n. sp. 
8, Auf Orepi» pygmaen» P> OrepidtM^pygmaeM Oaill. 

II. Nur Uredo- und Telentosporen Torhanden, Aecidien fehlend. 

A. Telentosporen sehr kurz gestielt. 

Auf Cfrepis biennii, UaUaridde; fo^Uda, parvißortif 9€t09a^ laraxaci' 
foliaj vesiearia. P, er§pidieola Syd. n. sp. 

B. Telentosporen länger gestielt (bis 20 /<)• 

t. Auf CrepU acuminata. P, Crepidii^acuminatae Syd. n. sp. 

2. Auf Orepis BuepptUii. P, Äacker9aniana P. Mag. 

8. Auf Or^ns hur9ifiora, P, 8ealiana Syd. 

A^cidium» 

A. Zellen der Aeeidium-VfKvA breit elliptisch oder eiförmig in regulären 
Beihen liegend. Aeddium zu P. nlvtUiea Schroet. 

B. Zellen der Aeetdium-Wtiud meist elliptisch oder lang deltoidisch, 
nicht in genau regulären Beihen liegend. 

1. Auf Crepiä aecuminata» Ae, erepidieolum EIL et OaU. 

2. Auf Crepit ineamata. Ae. Cfrepidis^neamaiae Syd. n. sp. 
8. Auf OrepiM montana, Ae, Orepidit^monianae Syd. n. sp. 

Hierauf folgt die Beschreibung dieser 15 Arten. Bei jeder 
Species befindet sich die Litteratur, der Hinweis auf Abbildungen, 
die genauen Citate der Exsiccatenwerke, in denen dieselben aus- 
gegeben wurden, eine genaue lateinische Diagnose, das Vorkommen 
nnd sonstige kritische Notizen verzeichnet. 

Pucc. Crepidis wurde auf Crepis tectorum und virens bisher 
in Deutschland, Oesterreich, Ungarn, Holland und Russland ge- 
funden, die zweite, in obiger Tabelle genannte Art bisher nur 
auf der Seiseralpe gesehen, die dritte kommt auch auf Crepis 
gravdiflora vor, und. zwar nur in Deutschland, Oesterreich, Schweiz, 
skandinavische Halbinsel, die vierte bisher nur bei Hohen- 
atadt in Mähren vom Autor bemerkt, die fünfte ist nur aus 
Deutschland und Schweden, die sechste nur aus Tirol und 
Vorarlberg, die siebente nur aus den Pyrenäen, die achte ist 
aus Mitteleuropa, Italien, Niederlande, Sibirien und Eleinasien be- 
kannt, die neunte stellte uns die 10. in vorliegender vom Verf. 



Digitized by 



Google 



54 MoBcmeen — Physiologe, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

aufgestellte Deue Species vor; sie wurde bisher nur voi» 
Holway in Californien gesammelt, die zehnte wurde Yoit. 
Schweinfurth bei Menacha, Yemen in Arabien ge- 
sammelt, die elfte ist die 11. vom Verf. in dieser Arbeit 
publicirte neue Art und wurde von Scalia von Catania ein- 
geschickt. — Das zweite Aecidium (der Tabelle) fand Eelsej 
in Montana (Nordamerika), das dritte ist vom Verf. nur auf 
der Seiseralpe, das vierte nur zu Pettneu (Tirol) gesammelt 
worden. Das erste gehört nach Untersuchungen von Magnus> 
und BubÄk zu Pucc. silvixtica Schroet; hierher rechnet Verf. 
auch das Aedd. Rostrupii Thuem. — Der Verf. hat also im- 
Oanzen 11 neue Species in dieser Arbeit veröffentlicht und betont 
die grosse Pilzarmuth oberhalb der Baumgrenze in den Alpen. Ala 
Ursachen werden die reine Bergluft und die relativ niedere Tem- 
peratur angegeben. 

Matooichek (üng. Hradisch). 

Weber, C« A«9 Sphagnum iwhricatum Russow in Ostpreussen^ 
(Beiblatt zur Hedwigia. Bd. XXXIX. 1900. No. 6. p. 19^ 
—199.) 

Verf. fand Sphagnum imbricatum Russow an zwei Stellen dea 
Augstumalmoores im Memeldelta, unweit von Hejdekrug, am 8.. 
und 14. September 19(X) in Gesellschaft einer Anzahl anderer 
JSphagnum-ATttn in reicher Entwickelung. Das Moos ist neu für 
Ostpreussen. 

PauI (Berüo). 

Nathansohn, Alexander, Physiologische Untersuchungea 
über amitotische Eerntheilung. (Pringsheim's Jahr- 
bücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXXV. Heft 1. 
p. 48—79. Mit 2 Tafeln.) 

Die Arbeit zerfällt in eine Einleitung, einen speciellen und 
einen allgemeinen Theil. In der Einleitung werden drei Frageik 
morphologisch-physiologischer Natur gestellt, die der Verf. wegen 
der angestellten mtlhevollen Versuche (II. Theil) im III. Theile^ 
seiner Arbeit beantwortet. 

1. Sind die mitotische und amitotische Cernrheilun^ 
zwei principiell von einander verschiedene Vorgänge oder sind diese- 
beiden Theilungen nur die Endglieder einer langen aber ununter- 
brochenen Reihe verschiedener Formen des Theilungsvorganges? 

2. Unter welchen physiologischen Bedingungen tritt der eine- 
oder der andere Vorgang ein? 

3. Sind Mitose und Amitose als physiologisch gleich- 
werthig anzusehen? 

Bevor wir auf die morphologisch- physiologischen Details de» 
n. Theiles der vorliegenden Arbeit eingehen, beantworten wir 
die gestellten Fragen und machen noch einige wichtige^ 
Punkte namhaft: 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie xl Morphologie. 55 

1. Es ist sicher nachgewiesen, dass Mitose und Amitose je 
nach den äusseren Bedingungen an einem and demselben Kerne 
sich abspielen kann. Dies zeigen Versnche von Gerassimow 
(1892) und des Verf. an Spiroayroy Tradescantia (Staubfilden) etc. 
Die Ursachen, welche einen ^Lcm zu amitotischer Theilung ver- 
anlassen, dürfen nicht ansschliesslich in den Eigenthümlichkeiten 
seiner Strnctar (z. B. Armath an Chromatin), sondern auch in den 
äusseren ßedingUDgen gesucht werden. Wie man einen Mucar 
dauernd in Heieform erhalten kann und eine Vaiieheria sich 
Generationen hindurch vegetativ fortpflanzen lassen kann, so ver- 
mag man auch Pflanzen (z. B. Spirogyra)^ solange die Versuchs- 
bedingungen (Karcotisiren) überhaupt Wachsthum und Theilung 
gestatten, zur Ausführung von Ami tosen (durch 3 Wochen bei 
Spirogyra) zu zwingen. Die Versuchsbediugungen fUr die ein- 
zelnen Pflanzenarten sind verschiedene und müssen erst in jedem 
Falle erprobt werden. Bei Spirogyra treten unter gewissen Ver- 
hältnissen Earyokinesen ein, „die sich den Amitosen insofern 
nähern, als die Eemmembran hier sehr lange persistirt^. 
Solche Eemtheilungsformen treten dann auf, wenn Mitosen und 
Amitosen in denselben Culturen gleichzeitig erscheinen. Solche 
KemtheiluDgsvorgänge werden abgebildet In Bezug auf die Un- 
abhängigkeit des Zellkernes von Cytoplasma nähern sich diese 
Theilungen bis zu einem gewissen Grade den Amitosen, sonst aber 
besitzen sie den Charakter der Earyokinese. Die Spindel wird 
intranndeär gebildet. Ebenfalls konnte Verf. an Spirogyra nach- 
weisen, dass auf Amitose Mitose folgen kann. 

2. Bei der Mitose wirkt das Cytoplasma viel mehr mit als bei 
der Amitose. Dieser graduelle Unterschied steht fest. Auf die 
Karkotisirung von Spirogyra und Tradescantia (Staubfäden) hin 
vollzieht der Kern seine Theilung auf einem vom Cyptoplasma 
relativ unabhängigen Wege. Warum die complicirten Configura- 
tionen innerhalb der Zelle unterbleiben, vermögen wir nicht zu be- 
antworten. Trotzdem directe Kemtheilung in degenerirenden Zellen 
häufig zu bemerken ist, finden wir auch andererseits, dass diese 
Art der Theilung auch an Zellen und Geweben auttritt, welche 
eine gesteigerte Athmung zeigen (z. B. /S^^iro^ra-Zellen nach 
der Narkose zeigen erhöhte Wachsthums- und Tbeilungsthätigkeit ; 
in Wundgeweben treten ebenfalls amitomische Theilungen auf.) In 
der Amitose die Ursache der Degeneration oder des Unterganges 
der Zelle zu suchen, ist falsch. Denn CloHerium zeigt nur dann 
Amitose, wenn die Zelle zu gleicher Zeit zu Grunde geht; aber 
unter denselben Bedingungen geschieht dasselbe, wenn auch Earyo- 
kinese stattgefunden hatte. 

Wie bei Aetinottphaerium (nach Hertwig) ist auch 

3. bei Spirogyra speciell die physiologische Gleichwerthigkeit 
von Mitose und Amitose erwiesen. Es zeigt der Verf., dass bei 
der Amitose nicht nur immer ein Theil des Eemgerüstes, sondern 
auch der Nucleolarsubstanz auf die Tochterzellen überging, wodurch 
dieser auch die volle embryonale Qualität erhalten blieb. Es ist 
daher möglich, in einem Organismus (z. B. Spirogyra), der norma- 



Digitized by 



Google 



56 Physiologe, Biolofl^e, Anatomie a. Morphologie 

liter Mitose zeigt, durch Amitoae unbegrenzt entwickelongsfähige, 
mit allen embryonalen Qualitäten ausgestattete Tocbterzellen zu 
bilden. In Berücksichtigung der Hertwig- St ras bürg er 'sehen 
Lehre von der Rolle des Kernes als TVäger der Vererbungs- 
Substanz kommt Verf. zu dem Schlüsse, dass „in den Theilnngs- 
Vorgängen ein zwingender Grund für die Annahme, der Kern sei 
der alleinige Träger der erblichen Eigenschaften, nicht gesucht 
werden darf". 

Im II. Theile der Arbeit werden die Versuche mit Spirogyra^ 
mit Closterium^ mit höheren Pflanzen und über die Amitose in den 
Wundgeweben erläutert. Die Art war Spir, orbieularü Haas. 
Zur experimentellen Hervorrufung der amitotischen Kerntheilungen 
wurden die von Gerassinow angegebenen Methoden (Unter- 
brechung der Mitosen durch Kälte) angewendet. Kommen in einem 
und demselben Faden beiderlei Theilungen vor, so liegt die untere 
Temperaturgrenze für die Amitose tiefer als für die Mitose. Verf. 
bediente sich besonderer Glaskammem. Die Mitose, von den ersten 
Anfängen bis zur Reconstruction der Tochterkeme nimmt eine 
etwas längere Zeit in Anspruch als die Amitose, eine Thatsache, 
die auchBalbiani und Henneguy (1896) an Froschlarven nach- 
wiesen. Fixation der amitotischen iSjptroi^yra-Präparate ist eben- 
falb gelungen (mit F 1 e m m i n g 'scher Flüssigkeit und Grenachers 
Boraxcarmin). Verf. schildert nun die Versuche mit Aethemarkoti- 
sirungen, welche eben den Zweck hatten. Amitosen längere Zeit 
hindurch zu erhalten. Die Aetherculturen des Verf. erlauben es, 
das Schicksal der einzelnen Zellen bequem und mit Sicherheit zu 
verfolgen. Bei Closterium stellte Verf. fest, dass dasselbe gegen 
Aether viel empfindlicher ist. Amitose trat recht selten auf; bei 
der Aetheranwendung vollends kam es überhaupt nicht zur Kern- 
theilung (weder zur amitotischen noch mitotischen). Das Plasma 
trat in dem Momente, wo die Schalen der Mutterzelle auseinander- 
rücken, plötzlich heraus; die Zelle starb ab. £in directer causaler 
Zusammenhang zwischen der Amitose und dem Tode der Zelle 
herrscht also nicht. Bei höheren Pflanzen eigneten sich nament- 
lich Staubfadenhaare von TradescanHa. Während Massart in 
Wundgeweben amitotische Kerntheilungen aufiknd und diese für 
solche Gewebe als vorherrschend bezeichnet, fand Verf. zwar auch 
solche bei Sambucus nigra und PopuLus nigra \ doch sah er hier 
und namentlich am durch einen Längsschnitt halbirten Vegetations- 
punkte einer Vicia fa&a- Wurzel mitotische Zelltheilungen. Warum 
bei verschiedenen Objecten die Kerntheilungen in den Wund- 
geweben verschieden verlaufen, ist uns vorläufig ganz unklar. 

In der Einleitung giebt der Verf. eine gedrängte Ueber- 
sicht der über sein Thema herrschenden Ansichten. 

Matonschek (Un^. HradUch). 

Wagner, Peter^ Vergleichend anatomische Unter- 
suchungen der Achsen der Gattung iSenecto. [Inaugural- 
Dissertation von Lausanne.] 8^ 115 pp. 6 Tafeln. Köln 1899. 
Bei der Gattung Senecio sind die hauptsächlichsten Gesichts- 

punkte, welche von Wichtigkeit für eine anatomisch-systematische 



Digitized by 



Google 



Physiologe, Biologe, Anatomie vu Morphologie (Systematik). 57 

Eintheilnng erscheinen, die Beschaffenheit der Rinde, die coUen- 
chymatischen Verdickungen und die Structnr des Bastes. 

Vier Haupttypen stellt Verf. auf, welche für die Eintheilang 
der einzelnen Untersectionen nach ihren anatomischen Merkmalen 
maassgebend sind : Beschaffenheit des Collenchyms und der primären 
Rinde bilden das Hauptmerkmal ; als weitere anatomische Merkmale 
folgen dann das schwache und stärkere Auftreten des Bastes, 
«owie die Lage desselben zum Holzring, d. h. ob ersterer isolirt 
ist oder mit dem Holztheil zusammenfliesst. In Bezug auf die 
grössere oder kleinere Stärke der Rinde nimmt Verf. das positive 
Verhältniss der primären Rinde zum Holzkörper. 

Es existiren zwischen den meisten Gruppen oder Sectionen 
der Gattung Senedo anatomische Unterschiede, durch welche diese 
Sectionen ebenso scharf charakterisirt werden als durch die 
morphologischen Merkmale. Man beobachtet eine strenge Trennung 
der Jacobaeae und Sarrcuenicij diese mit charakteristischen rinden- 
«tändigen Gefässbtindeln, jene mit coUenchymatischem Phloem. 

Die Untersection Obaejaceae trennt sich ebenfalls durch das 
Vorhandensein einer schwachen Rinde, eines schwachen Collenchyms 
und schwachen Bastes von den übrigen, während die folgende, 
ihr morphologisch verwandte Untersection Obaejacoideae einen 
wirklichen Uebergangstypus zwischen ihr und den folgenden 
bildet. 

Die vier letzten Untersectionen: CrocUeridesy VduHni^ Tephro- 
serides und Hdioserides gehören ebenso wie in morphologischer 
Hinsicht auch anatomisch zusammen. Es sind die Cineraria- 
Arten Reichenbach 's, welche in anatomischer Hinsicht, obschon 
jede Untersection ihre charakteristischen Merkmale hat, alle doch 
nahe verwandt sind, so dass eine genaue Trennung nicht möglich 
ist. Man sieht auch hier wieder, dass die anatomischen Unter- 
schiede wohl geeignet zur Aufstellung von Sectionen nach rein 
anatomischen Merkmalen sind, dass aber die so gewonnenen 
Resultate sich nur zum Theil mit dem auf morphologischen 
Charakteren beruhenden System decken. Im vorliegenden Falle 
beruht sie wohl sicher darauf, dass die einzelnen Sectionen 
De CandoUe's, Reichenbach's, Boissier's nicht genügend 
«charf umschrieben sind, und dass einzelne davon zweifelsohne 
in Zukunft vereinigt werden müssen. Vorangegangen ist in dieser 
Hinsicht Boissier, der bereits die Obaejaceae und Obaejacoideae 
De Candolle's in eine Untersection Obaejacaceae vereinigt hat. 

Die Untersection Jacobaeae andererseits giebt uns den Be- 
weis, dass innerhalb einzelner Untersectionen auch im anatomischen 
Sinne eine ähnliche Gleichförmigkeit herrscht, wie im morpho- 
logischen. Beweis: Die rindenständigen Gefässbündel oder ähn- 
lichen Abnormitäten im Bau des Holzringes. 

Als besonders interessant mag noch die Erscheinung erwähnt 
sein, dass einzelne Arten ganz aus dem anatomischen Verwandt- 
schaftskreise heraustreten, wie es sich in dem Auftreten von 
Steinzellencomplexen im Rhizom von Senedo uniflorue und 8, incano- 
unißoTus zeigt. 



Digitized by 



Google 



58 Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morpholoffie. 

Als eu anderen Gruppen gehörig als sie morphologisch ein<^ 
getheilt sind findet Wagner: Seneeio aeintnaUy artemisiaefoliv^ 
nnd praeaUus. 

Von Bastarden untersuchte Verf. Senecio Reisaehii GrembL 
= cordatua X Jacobaeus, 8. lyratifolius Rchb. = cordcUus X «''««*- 
folius, S. incanui X nnifiarus und carniolicus X ineanus. 

Auf Grund der Beobachtungen kommt Wagner zu dem 
Schlüsse, dass der Bastard auch in anatomischer Hinsicht dasselbe 
Verhältniss zu seinen Stammeltern einnimmt wie in systematischer^ 
fUgt aber hinzu, dass die anatomische Untersuchung eines Bastarda 
wohl geeignet ist, die Stellung desselben zu seinen Eltern noch 
viel genauer zu präcisiren, insbesondere oft da, wo die morpho- 
logischen Merkmale entweder im Stich lassen oder nur ganz unter- 
geordneter Natur sind. 

Die 6 Tafeln enthalten 67 Figuren, deren Erläuterung in» 
Texte selbst erfolgt. 

Jedenfalls ist diese auf der anatomischen Untersuchung von 
etwa 110 Vertretern der ungefähr 1200 Arten umfassenden Gattung^ 
Senecio beruhende Arbeit von hohem Werthe für den Zusammen- 
hang der Systematik und Anatomie. 

E. Roth (HaUe a. S.). 

Kronfeldy M«^ Studien über die Verbreitungsmittel der 
Pflanzen. Theil I. Windfrüchtler. 42 pp. Mit 
5 Textfignren. Leipzig (Wilh. Engehnann) 1900. 

Die recht interessante Arbeit zerfällt in einige Abschnitte r 
Einleitung, Windfrüchtler (Anemocarpe), Schüttelfrüchtler, Flug* 
früchtler, Compositen, Typha^ Volksthümliches und Flugproblem. 
Sie enthält nicht nur Alles, was sich in der betreffenden zerstreuten 
Litteratur als brauchbar erwies, sondern auch eine grosse 
Zahl von Beobachtungen des Verf., die er selbst früher schon 
veröffentlicht hat, oder die noch nicht publicirt wurden. Die 
Arbeit ist ein erweiterter Sonderabdruck aus den Wiener „Urania- 
Mittheilungen** 1900. 

In der Einleitung werden kurz die yerschiedenen 
Verbreitungsag entien erwähnt. Man kann Wind-, Wasser-, 
Thier- und Austrocknungsfrüchtler unterscheiden. Typische Bei- 
spiele sind: Feldahorn, Seerose, Kermesbeere und die Möhre, 
schliesslich das Veilchen. Der zweite Abschnitt handelt über 
die anemocarpen Pflanzen. Es wird auf die Kleinheit und das 
äusserst geringe Gewicht der Samen von Orchideen^ Compoeüen^ 
Craeevlaceen etc. aufmerksam gemacht. Die Ausstreuung der 
Samen bei epiphytischen Orchideen wird durch die von Beer 
(1857) genauer erläuterten Schleuderorgane, d. s. hjgroskopisch- 
Haare, bewerkstelligt. Die allmähliche und gleichmässige Ver- 
theilung der Samen wird bei vielen Orchideen noch durch eine 
eigenthümliche Einrichtung der Frucht unterstützt: Die Frucht- 
wand theilt sich der Länge nach in sechs Segmente; oben und 
unten werden die Fruchtlappen und die Zwischenstücke zusammen- 
gehalten. Durch die sechs Spalten gelangen die feinen Samen 



Digitized by 



Google 



Pbyiiologie, Biologie, Anatomie n« Morphologie. 5d 

nach und nach heraos. Die gedrehten Fruchtknoten der Orekideeri 
werden später gerade gestreckt. An in dichten Rasen wachsenden 
Orchideen werden überdies die erfolgreich belegten Exemplare 
durch intercalares Wachsthum der Intemodien in sehr auffallender 
Weise über die unbelegt gebliebenen Päansen emporgehoben» 
Dadurch kann der Wind die Samen leichter zerstreuen. — Im 
dritten Abschnitte werden die ^Schüttelfrüchtler" be- 
sprochen. Der Wind schüttelt die Samen aus den trockenen,, 
kapselartigen Behältern heraus und verstreut sie. Die Samen* 
behälter (Kapseln) klappen oben auf. Eline grössere und ge- 
eignetere Angrifisfläche ftir den Wind bietet oft auch der kantige, 
stehen gebliebene Kelch (iVmtf2a, Süene infiata, Alectorolophvs)^ 
Unter den Ccmpostten findet sich auch ein Schüttelfrüchtler, 
nämlich Lapsana communü. Die Achenen zeigen kaum eine Spur 
▼on einem Pappus und keine Widerhäkchen. Verf. rechnet zu 
den Schüttelfrüchtlem auch die Labiaten und Asperifolien ^ die 
Wegericharten, viele Centrospermen u. s. w. DerTräger 
der Samen ist das Mittelsäulchen in der Frucht und dieses dient 
cur allmählichen Entleetung der Kapseln und Verstreuung der 
Samen. Doch auch die Cruciferen und Leguminosen rechnet Verf. 
hierher. Eine Mittelsäule fehlt wohl. Doch fungirt die Scheide- 
wand in der Otfct/arsti-Blfite ähnlich wie das Mittelsäulchen bei 
JVmi«Zac0«n: Ein stärkerer Windstoss wird wohl alle an der 
Scheidewand befestigten Samen auf einmal losreissen, dann werden 
dieselben auch leicht in alle Richtungen zerstreut; ein schwächerer 
Wind wird die Samen einzeln lostrennen, dann ist auch für eine 
grosse Verstreuung gesorgt. Bei manchen Leguminosen {Cytieue^ 
Oleditschiaj Robinia Pseudacada) findet man noch im Winter an 
den Zweigen trockene und aufklaffende Hülsen mit anhaftenden 
Samen ; die plattgedrückten Hülsenwände wirken wie ein Windfang^ 
die langen Fruchtstiele ermöglichen grössere Schwingungen der 
Frucht, so dass eine weite Verwerfung der Samen bei grösserem 
Winde stattfinden kann. Damit hängt wohl die rasche Verbreitung 
der in der Mitte des 17. Jahrhunderts eingeführten Robinie zu- 
sammen. Aehnliches finden wir bei den mit aufgeblasenen Hülsen 
versehenen Leguminosen^ z. B. Staphylea pinnata und Coluiea 
arboreseens. Auch unter den ümbetUferen finden wir Schüttel- 
früchtler, z. B. Fenchel, Kerbel. Die Früchte dieser Pflanze ent- 
behren anderweitiger Verbreitungsmittel (Häkchen). — Der vierte 
Abschnitt ist den Flugfrüchtlern, d. s. Pflanzen, die eigene 
Flug- oder Flatterapparate, wie Flügel, Haarkronen besitzen, ge- 
widmet. Ein Bindeglied zwischen denSchüttel- und Flugfrüchtlern 
bildet Pastinak, deren Theilirüchte häutig gesäumt sind. VerL 
bespricht an Hand von Beobachtungen in der Natur die Ver- 
breitung der Ahome, Birken, Weiden u* s. w., macht auf das in 
der Wiener Gegend jetzt allgemein verbreitete Epilobium Dodonaei 
Vill. aufmerksam, das nun die gewöhnliche Ufervegetation an der 
l>onan verdrängt, während es Dollinger nur von einem Orte 
bekannt war und in der Praterflora von Bayer 1869 noch nicht 
bemerkt wurde. — Im fünften Abschnitte wird der Pappus der 



Digitized by 



Google 



€0 Phjfiolofie, Bologie, Anatomie n, Morpliolofl^e, 

Compositen einer eingehenderen Würdigung unterzogen, Verf. er- 
läutert namentlich die Beschaffenheit der Früchte dreier aus Amerika 
nach Europa eingedrungenen Composäen: Erigeran canadense^ Stenactis 
bdlidiflora und GcUinsoga parvifiara und bespricht die allmähliche 
Wanderung von letzterer Pflanze durch Europa; er macht auf den 
aus schmalen, zerschlitzten Blättchen bestehenden Pappus der 
Oalinsoga aufmerksam und hält die Anhäklung an vorbeistreifende 
Thiere für sehr geeignet zur Verbreitung der Art. Da der Pappus 
der Compasüen-Früchte auch ein guter Schwimmbehelf ist, 
so darf es nicht Wunder nehmen, dass in Ungarn Oalinsoga als 
Stromthalpflanze durch das strömende Donauwasser verbreitet 
wurde. Bei Bdlis perennis finden wir einen sehr kurzen Pappus- 
Saum; da aber der Blütenboden kegelig sich emporwölbt und die 
Hüllblätter eich mit ihren freien Enden nach aufwärts krümmen, 
80 fällt jede Achene zuerst in den Raum zwischen dem Kegel 
und den durch die Hüllblätter gebildeten Wall und es wird ver- 
hindert, dass der ganze Fruchtkegel auf einmal sich ausschüttet. 
Verf. macht ferner auf das Ausstreuen der Samen bei Calendula 
officinalisj auf das Zusammenklappen der Haarkronen bei Regen 
und feuchtem Wetter, auf die verschiedenen Mechanismen zum 
Auseinanderspreizen der Samenschöpfe {EpUohium etc.), auf die 
«rste Besiedlung bracher Plätze durch Composäen und auf die oft 
vorkommende Ablösung der Haarkrone von den Achenen auf- 
merksam. Bei Disteln bemerkte er, dass die an Zäune und Mauern 
auffliegenden Achenen die Samen im Bannkreise dieser schützenden, 
schattigen Orte „förmlich anbauen^. Man findet auch deshalb 
sehr oft unterhalb einzeln stehender Bäume gewisse Distelarten 
regelmässig vor. 

Der sechste Abschnitt handelt von der Verbreitung der 
Samen bei T\fpha. Dieselbe erfolgt durch die am stielformigen 
Träger des Fruchtknotens (dem „Gynophor^) in der Zahl von 
30 — 50 angebrachten wasserhellen, im auffallenden Lichte weiss- 
lichen Haare, und zwar nicht nur durch den Wind, sondern auch 
durch Thiere (wegen der Zellenvorsprünge der Haare) und auch 
durch Wasser (der dichte Haarbesatz bofkhigt die Samen zu weiten 
Wasserreisen). Auf diese drei Verbreitungsarten wies im vorigen 
Abschnitt Verf. auch bei den Compositen hin. Typha (vergl. des 
Verf. Monographie der Gattung Typha^ Wien 1889) ist eine active, 
in der Gegenwart sich noch ausbildende und fortgliedemde Gattung, 
deren Arten nur durch kleine Charaktere von einander zu trennen 
sind. Vermöge der Migration gelangen die Samen leicht unter 
veränderte Vegetationsbedingungen und die aufsprossende Pflanze 
kann leicht Umgestaltungen erfahren. So konnte Typha angusti- 
/bZia-Samen leicht von Italien nach der Nordküste von Afrika ge- 
langen und hat sich zu der so nahe stehenden T. australis um- 
gewandelt. — In den zwei letzten Abschnitten bespricht Verf. 
Volksthümliches und das Flugproblem. Er weist auf Rapietrum 
perenne hin, welches im Spätherbste in Deutschland und Deutsch- 
Oesterreich in Folge des Abfaulens des Hauptstengels kurz ober- 
halb des Bodens vom Winde losgerissen wird und weite Streckea 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, AnAtomie n. Morphologie. 61 

als ^Säemaschine^ hiDgejagt wird (die volksthümlicben Ausdrücke: 
„Gaukler**, ^KoU'n", „Windßbock"). Die Lösung des Flug- 
problems wird am einfachen flossenförmigen Flügel im Pfianzen- 
und Tbierreiche gleicbförmig durchgeführt, da in der Nervatur des 
Ahomflügels und der Rindenbremse eine sehr grosse Aehnlichkeit 
existirt. An beiden „ Flügeln ** finden wir, wie die beigegebend 
Abbildung deutlich zeigt, eine Versteifung des Vorderrandes und 
die gleichen longitudinalen und transversalen Verästelungen. 

Matonschek (Ung. Hradisch). 

Robertson^ Charles, Flowers and insects. XVIII. (Botanical 
Gazette- Vol. XXV. 1898. No. 4. p. 229—245.) 

Verf. giebt als Fortsetzung seiner früheren Arbeiten die Blüten- 
einrichtungen, Blütenzeiten und Listen der beobachteten Bestäubungs- 
vermittler für Actaea alba Bigel., Lespedeza procuinbens Michx., 
L. reticulata Pers., L. capitata Michx., Comus fiorida L., L,panU 
cuLata L'H^r., Viburnum pubescens Pursh., F. prunifoUum L.,. 
Lonicera SuUivantii Gray, Hdianthus divarieatus L. und einen 
Vergleich ihrer Verwandten und ausführliche Litteraturverseichnisse 
zur Blütenbiologie der Gattungen Aetaea^ Lesj>edeza, Cornui^ 
Lonicera, 

Bei Actaea tpieata L., einer weissen Pollenhlame mit nnvoUttändiger Protero- 
gynie (nach Axell homogsm), wurden (in Nassau yon Bndden- 
b e r g) nur Bylunu fumatu» und ForfieuLa aurieularia als Be- 
Bt&nber beobachtet, bei A. alba Bigel., die auch als Varietät der 
A, spieata betrachtet wird, scheinen die Blüten hauptsSchUch von 
kleinen ^aZtc/us- Weibchen bestftnbt su werden. Die Blüte dauerte 
vom 8. — 23. Mai, am 8. Mai wurden beobachtet Andrenidae: I, 
Andrena sp. 9, 2, Halictus pectoralU 9, 3, H, zephyrtu 9> ^<- 
Augoehlcra confma 9« 

Letpedeza procumhen$ Michx. Blüte vom 2. August bis 21. September» 
2 — 8 mm langer Rüssel könnte schon zum Nectar gelangen. 
Beobachtet wurden 8 Apiden, 2 AndrMtden, von Dipteren die 
Bombylide Syetocehu» vtdgarUf von Schmetterlingen Lyeaena 
eomynttu. 

L eepedeza reticulata Pers. Blütezeit 80. Juli bis 14. September. Be- 
stäuber: 11 Apiden, 4 Andreniden, 8 Schmetterlinge {Bhopaloeero). 

L, capitata Blichz. Blütezeit 14. Augbst bis 11. September. Verf. sah 
MegackUe brevie und Calliepeis andreniformie. 

Cornu» L. Manche Arten sind, wenigstens zuweilen> monöcisch, diöcisch oder 
polygam. Bei der einen Gruppe sind die Blumenblätter wenig 
augenfällig und wenig ausgebreitet und gestatten nur beschränkten 
Zutritt zum Nectar. Die Augenfälligkeit besorgt der ganze Blüten- 
stund; bei der anderen Gruppe hängt die Augenfälligkeit .der 
Inüorescenz yon der Einzelblüte ab deren weisse Petala ausgebreitet 
sind und freien Zugang zum Nectar darbieten. Die Blüten sind 
homogam. Nach H. Müller kann bei C. eanguinea durch die 
Jnsecten Fremdbestäubung und Selbstbestäubung und bei ihrem 
Ausbleiben spontane Selbstbestäubung oder Geitonogamie ein- 
treten. S p e n g e 1 sah bei C. sangninea eine mannigfaltige In- 
sectengesellschaft und H. Müller führt 14 Hymenoptera, 6 Käfer 
und 1 Pompilue auf. D e 1 p i n o stellt diese Species zu seinem 
»Tipo idrangeino^, der noch eine Anpassung an Käfer darstellt. 

Cornu $ fiorida L. blühte yom 22. April bis 8. Mai, der Flugzeit der 
Hymenopteren entsprechend überwogen die Andreniden, während die 
höheren aculeaten ffymenoptera in der Minderzahl vertreten waren : 
Apiden 8 (Bombue e^aratue, Oetnia aHnventrie, Nomada 8ayi; 



Digitized by 



Google 



62 Phjfiologie, Biologie, Anatomie o. Morphologie. 

Ändreniden 15; Vupiden 1; EumtmdaB 1. — Dipttra: 1 Empidid^^ 
2 Bambyldd€n, 8 Syrphidmh 1 Lonekaeide, — £«pü2optora 1 (NUa- 
niade$)f CoUopUra 1 (OSsram^cüie). 
Cornu9 panieulata L'Her., von Delpino als Kftferblome (tipo idraageo) 
betrachtet» woraaJF aaeh ihr Oeraeh («odore earabice o ecarabeo'*) 
hindeutet, D. sah eie haaptsAchlich yon Ceiama aurata a. a. 
Coleopiera bemoht. Verf. fand in Amerika bei der Art, die yom 
12. Mai bis 13. Juni blühte, einen noch gemischteren Besnoherkreis 
als bei C. fioridana^ nämlich: 88 Hymenoptera (4 Äpid&n, 21 
Ändreniden, 6 JEmnenidenf 8 Orahoniden^ t Spkeeiden, 1 PompUideny 

1 ChaleidideH), 29 DipUra (4 JBmpiden, 7 Syrpkiden, 9 TachUnidet^ 

2 Sareophagiden, 4 Mueeiden, 2 Anihornffidenj 1 Ortaliden), 8 
OoleopUra^ 2 X^puioptora. 

Ft&tirn«mi)tf&s«c6n« Porsh. zeigt nach den früheren weniger umfassenden 
Beobachtungen eine Präponderanz der KXfer. Die umfangreichere 
neue Liste zeigt fUr diese vom 2.-26. Mai blühende Pflanze 
wenig specialisirte Hymenopteren und Fliegen als hftufigste und 
wirksamste Bestftuber, während die Käfer an älteren Blüten an 
allen Theilen frassen. Es wurden beobachtet 26 HautflÜgler 
(5 Äpiden, 21 Ändreniden), 27 Dipiera, 18 Käferarten und 2 
Schmetterlingsarten. 

Vihurnum prunifolium L. blühte vom 2.3. April bis 16. Mai und wurde 
besucht von 37 Hymenopteren, 82 Dipieren, 7 Schmetterlingen. 

Lonicera L. Innerhalb der Oattung herrscht eine grosse 
Mannigfaltigkeit der Blüteneinrichtungen und der Besncherkreise. 
Es zeigt dies folgende Zusammenstellnng der bisherigen Beob- 
achtungen: 

tu 

^.S5« 9 4 S « SS.-- 
Beobachter: 't ^ 1 i al J -2* ^ • 'S 

00 

1. Sphingophile Arten: 

Lonicera eaprifolium, Deutschland, H. Müller 6 4 — — — — — — 

Flandern, Mac Leod 1 — — — — — 

L, Peridymenum, Deutschland, H. Müller 6 — 1 — — — 

Nordfriesische Inseln, Knuth 6 1 2 — 17 — — 

Flandern, Mac Leod 1 — 2 — — — 

White -X- 

Schottland, Willis — — i — — — 

Hollandi Ueinsius — — 1 — — — 

L. japoniea Meehan — — — 1 — — 

^. Arten mit Hummelblumen: 

L. coeruUa, Alpen, H. Müller 12 6 8 8 8 2 — 

„ Rioca — — 1 — — — 

L. Xyloeteum, Deutechland, H. Müller — — 2 1 — 2 — — 

Alpen, Ricca _-XX-X- — 

L, iheriea, Hohenheim Bot. G., Kirchner — — 1 1 — — 

L. Sullivantü, Illinois — — 2 1 — 1— 1 

3. Arten mit Bienenblumen 

(Melittophile): 
L. tatarica, Deutschland, H. Müller — — — s — 1 — — 
Nordtriesische Inseln, Knath — — — — — 1 — — 
L. nigra, Alpen. H. Müller — — 2 — — — 

4. Arten mit Wespenblumen: 

X. aipigena, Alpen, H. Müller 1—18 4 2 2 — 

Tyrol, Schulz 2 — — XX4a — 
■6. Ornithophile Arten: 

L, eemperviren», Illinois — — — — — — — ± 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie» Anatomie n. Morphologie. 6S 

Sei Lonieera Sullivantii Gray blfiht yom 16. Mai bis 6. JoDi, et blüht 
Naehmittagf 4 Uhr «nf; die Antberen öffnen sich 6 Uhr 16 Min. 
und die meisten Blüten itreaen gegen 6 Uhr 80 Min. den Pollen 
ans. Am Abend wurden als Best&uber BonUnu virginicuif B, 
omerieanarum, Änihopkora uriina und Trochilua Colübru beobachtet^ 
die BestHubuiig wird dann, wenn sie vorher nieht Tollsogen, in der 
Nacht durch Abendschmetterlinge etc. fortgesetzt oder wenn am 
Morgen Äpiden und Kolibris wiederkehren. 

Bei Hel%anthu9 divarieatu» führt Verf. 26 Apiden, 6 Andremden^ 9 DipUra 
und 8 Schmetterlinge (Rhopluilocwra) auf. 

Ludwig (Greiz). 

Fischer, Hermann, Der Pericykel in den freien Stengel- 
organ e n. (Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXXV. 
Heft 1. p. 1—27. Mit 1 Tafel.) 

N a e g e 1 i nnd L e i t g e b bezeichneten das zwischen der Endo- 
dermis and den centralen Gefässbündeln der Wursel gelegene Paren- 
<:h7mgewebe mit dem Namen Pericambiam. Van Tieghem's 
Bezeichnung ,,Rhizogenschicht" für dieses Oewebe fand wenig Be- 
Achtnng. Derselbe Forscher und die Schüler Naegeli's haben 
die Vermuthang Naegeli's und Leitgeb's, dass das Pericam- 
biam auch bei den Phanerogamen ein normales Wurzelgewebe sei, 
vollinhaltlich bestätigt. Der Begriff des Pericambium lässt sich 
mit einiger Einschränkung auch auf die Stengelorgane übertragen^ 
wie van Tieghem zuerst (1872) klarlegte. Er nannte das dem 
Pericambium entsprechende Gewebe in den Stengeln „P^ricjcle^ 
und verlegte dasselbe in das Orundgewebe an der Aussenseite der 
Oefässbündel. M. L. Morot (1885) führte die Unterscheidung 
eines ^^Päricjcle homogene, h^t^rog&ne et incomplet^ durch, und 
gelangte zu dem Schlüsse, dass der Pericykel sich in den Stengel- 
geweben der Phanerogamen mit derselben Sicherheit wie in den 
Wurzeln finde und die Function desselben da wie dort die gleiche 
oder verwandte sei. In Deutschland nahm den Terminus f,Peri- 
cykeP zuerst Strasburger (1887) auf. Verf. nun befasst sich 
in oben genannter Arbeit mit der genauen Fixirung des Begriffes 
Pericykel. Lassen sich das Pericambium (in der Wurzel) und der Peri- 
cykel (in den Stengelorganen) unter einem bedeutenden Gesichtspunkte 
vereinigen ? Die Gleichwerthigkeit dieser beiden Gewebe kann sich er- 
geben : I. aus der Topographie, Histologie und Function derselben oder 
II. aus genetischen Gründen. Verf. untersuchte nur oberirdische freie 
Stengel (Rhizome, fluthende und windende Stengel nicht). Die 
Ergebnisse der Untersuchung der Endodermis sind folgende: 
1. Bei den Monocotyledaneny Coniferen und 68 ^/o der untersuchten 
DicotyUdonen mangelt eine charakteristisch gekennzeichnete Rinden- 
grenze. Der mechanische Ring bei den Monocotyledonen ist unter 
keinem Gesichtspunkte mit dem Pericambium verwandt. 2. Bei etwa 
32 ^/o der untersuchten Dicotyledonen lässt sich eine Endodermis 
nachweisen und deshalb die Unterscheidung zwischen Rinde und Central- 
cylinder durchführen. Der „Pericykel** ist hier durch seine Lage 
zwischen Rindengrenze und Gefilssbündelring verwandt mit dem in 
der Wurzel gelegenen Pericambium. Histologisch, genetisch und 
als Bildmig8Stä:tte betrachtet lassen sich zwischen Pericykel und 



Digitized by 



Google 



64 Byatenuitik und Pflamenfl^oirraphie. 

Pericambiuxn keine gemeinsamen Merkmale geltend machen. 3. £Ia 
empfiehlt sich daher den Terminus „Pericambiom^ fiir das be- 
kannte Wurzelgewebe, den Terminus „Pencykel" für den Gewebe- 
complex zwischen Endodermis und Oefässbündelring in den 
Stengelorganen zu reser^iren. 4. Der Centralcjlinder der Wurzel 
besitzt peripher ein meist einschichtiges Oewebe (Pericambium). 
Die Eigenschaften des Cjlinders sind: Er besteht immer aus 
parenchjmatischen Zellen, enthält keine Oefässbündel, da diese 
sich normaler Weise nur innerhalb des Pericambiums befinden. Ad 
bestimmten Punkten ist er die Bildungsstätte der normalen Seiten- 
organe der Wurzeln, bei den Dicoiyledonen ist er der Entstehuuga- 
ort des Rindenkorkes. 

MatooBcheck (Un^. Hrsdisch). 

Makino^ T., Bambusaeeae japonicae. [Cont.J (The Botanicat 
Magazine. Tokyo. Vol. XIV. 1900. No. 157. p. 30 sqq.) 

Verf. theilt eine ausführliche englische Beschreibung mit von 
Arundinaria {Bambusoides) cdbo-marginata Makino nom. nov. Da 
bei uns viele Bamhuseen cultivirt werden, so mag hier die Syno- 
nymie, soweit sie sich auf europäische Litteratur bezieht, zum Theit 
mitgetheilt werden: 

Synonym mit Aruiidinaria alb<Hnarginaia Makino ist PhyUoMtachy ham-- 
huaoide» ß albo-marginata Miq.; BanUnua tenanemU y alho-marginata Franch. et 
8av. £nam. pl. Jap. II. p. 606; Haokel in Bnll. herb. Boins. Vol. VII. 1899. 
p. 720; Bamh, alho-margituita Makino in Deseription des Prodoits forestier» 
enyoy^s k TEzposition nniverselle de 1900 k Puris par le Ministöre de TAgri- 
cultnre et du Commerce; Bamb, Veüehii Carriöre in Revue Hortic. 1889. p. 90;. 
Wat«. in Gard. Chron. Bd. III. 8er. III. 1888. p. 332; Kew Bnlletin. 1889. 
p. 79, excl. syn. ; Arundinaria Veitehii N. B. Brown in Gard. Chron. 
Bd. III. 8er. V. 1889. p. 521, ezcl. synon. nonnnllis; Bean 1. c. Bd. III. 
Ser. XV. 1894. p. 209, 301 ; Mitf. Bamb. Gard. p. 77. Cum. tab. 

Die Pflanze ist fast durch ganz Japan in gebirgigen und 
hügeligen Gegenden verbreitet; ihren Namen hat sie daher, dasa^ 
die Blätter gegen den Herbst hin am Rande weiss werden. 

Verf. beschreibt dann noch eine andere, nur bis 27 cm hoh& 
Form — der Typus wird bis 2 m hoch — die gewöhnlich in den 
japanischen Gärten cultivirt wird. 

Wagner (Wien). 

Makino^ T.^ Bambusaeeae japonicae. [Cont.] (The Botanical 
Magazine. Tokyo. Vol. XIV. 1900. No. 158. p. 50 sqq.) 

Verf. beschreibt Arundinaria {Bambusoides) panicnlata Makino 
nom. nov. Synonym mit: 

Arundinaria kurüenii» Tar. y panicnlata Fr. Schm. Fl. Sacbal. p. 198; 
Bamhtua panicuLata Makino in Deseription des Prodnits forestiers envoy^s K 
TExpotition nniTerselle de 1900 etc.; B, »enanenn» Franch. et Sat. ; B.palmiUa 
Marliac; Arund, palmata Bean in Gard. Chron. Bd. III. Ser. XV. p. 238;. 
B, tcisellata Makino in Bot. Mag. Tokyo. Vol. IX. 1895. p. 78, non Munro. 

Die gut unterscheidbare Art wächst in den Oebirgen, ist weit- 
hin über Japan verbreitet imd wird för eine Menge von Stand- 
orten nachgewiesen ; die bis 4 m hohen und dann bogig gekrümmtea 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflansengeographie. 65 

Halme tragen die grössten Blätter (bis 35 cm lang and 8 cm 
breit) von allen japanischen Arten dieser Section. 

Ärundinaria pamcuiata Makino f. nebtdosa n. f. unterscheidet 
sich vom Typus durch purpurbraun bereifte Halme und kommt bei 
Hokkeido und dann in den Provinzen Tosa, Musachi und Mino vor. 

Ärundinaria paniculata Makino var. itenantha Makino n. var. 
Bambvsa stenantha Makino in Description des Produits forestiers 
etc.) ist nur aus der Provinz Iwashiro bekannt und wird ausführ- 
lich beschrieben; ähnelt der forma typica sehn indessen ist die 
Scheide, sowie die Unterseite des Blattes behaart und wie schon 
der Name besagt, die Bliitenform eine andere. 

Ärundinaria paniculata Makino var. nana (Hack.) Makino 
(Ärundinaria nana Hackel in litt.) kommt in den Provinzen 
Shimotsuke, Shinano und Etchu vor und wird wie die folgende 
Art ausführlich beschrieben. 

Ärundinaria (Bambusoides) chartacea Makino n. sp. ist eine 
zwischen Ar. nipponica Makino und Ä. paniculata (Fr. Schmidt) 
Makino intermediäre Art. Obwohl Verf. bisher keine Oelegenheit 
hatte, die Blüten zu untersuchen, so zweifelt er doch nicht an der 
Selbstständigkeit dieser Art; sie ist aus den Provinzen Musachi 
und Mino bekannt. 

Wagner (Wien). 

MakinOy T.^ Bambusaceae japonicae. [Cont.] (The Botanical 
Magazine, Tokyo. Vol. XIV. 1900. No. 159. p. 67 sqq.) 
Ärundinaria (Bambusoides) kurilensis Rupr. (Ärundo Donax 
Oeorgi non L., Bambusa kurilensis Mijabe Flor. Euril. Isl. in 
Mem. Bost. Soc. Nat. Hist. IV. p. 271; Hackel in Bull. Herb. 
Boiss. Vn. p. 719) eine bis 2^8 m hohe, strauchige Art, die auf 
Hokkaido mehrfach gefunden wurde, ebenso auf den Inseln Urnp 
(Kurilen) und Etorofu ; ein isolirter Standort befindet sich auf dem 
Hiyashi-urushis-yama in der Provinz Hida auf Hondo (etwa 36^ 
25^0) ^^80 i"^^^ 6 Breitengrade südlicher als die auf Hokkaido 
gelegenen Standorte; auch auf Sachalin kommt die Art vor. 

Wagner (Wien). 

Smith, J. J.5 Kurze Beschreibungen neuer malayischer 
Orchideen. (Bulletin de Tlnstitut botanique de Buitenzorg. 
Buitenzorg 1900. No. 7. 5 pp.) 

Verf. giebt in deutscher Sprache vorläufige Beschreibungen 
von folgenden neuen Arten, welche demnächst in den Icones 
Bogorienses ausführlicher beschrieben und abgebildet werden 
sollen : 

Paphiopßdilum glaucophyllum (JaTa); Didymoplevit minor (Java, Buiten- 
xorg); bidymopl^xU eomuta (ebendort); Haplockilut amboi'Mnti» mit der rar. 
noT. argentea (Ambon) ; Micro9tylU molueeana (Ambon and Temate) ; Podoehiltu 
appendieulahu (Ambon); CaUn^Ke tunefuis und 0. »aeeata (Ambon); Medio^ 
catCdr hieolcT gen. nor. sp. n. (Ambon); Bulhophyllum mreteeni (Ambon); 
Dipodium elegani (Snmatra, Deli); Saeeolahium purpureum \ Ambon); Taenio- 
phyllum ealearatum (Ba^an); T. filiforme (Nordceleben , Oorontalo); Thrix- 
spermvm eubteree (Ambon). 

H. Haliier (Hamburg). 
BotMb OcBlnIbL Bd. LZXXVn. 1901. 6 



Digitized by 



Google 



66 Bjftamatik und Pflaniengeo^raphie. 

Beck TOn Hannagetta, 0.^ Bemerkungen zur Nomenclatar 
der in Niederöaterreich vorkommenden Campanula 
pseudolanceolatcL Pant. (Verhandlungen der k. k. zoolo- 
giech-botanischen Gesellschaft in Wien. Bd. L 1900. Heft 9. 
p. 465—470.) 

Entgegen der vom Verf. in seiner Flora von Niederösterreich 
geltend gemachten Ansicht, dass Campanula pseudolanceolata Pant. 
auch in Niederösterreich vorkomme, glaubte Frl. J. Witasek 
(in obiger Zeitschrift. 1900. Heft 4} nachweisen zu können, dass 
die niederösterreichische Pflanze den Namen (7. Ho9tii Baumg. zu 
führen habe und mit C. pseudolanceolata Pant. identisch sei. Dem 
tritt nun in vorliegender Abhandlung Verf. entgegen und fahrt 
folgendes an: 

1. Campanula pteudolaneeolala ist eine Umtaufong der C, laneeolata (der 
Autoren, nicht Lap) aus den Karpathen und nach Pantocsek (1883) gleich 
der (?. rhomboidalu ß Wahlberg. flor. Carp. Erst E. Bagorski und Q. 
Schneider beschrieben sie in ihrer Flora der Centralkarpathen 1891 . Letalere 
haben die Pflanze an einem Orte gesehen und gesammelt, den auch Pantocsek 
anführt. 

S Die von Witai«ek gegebene Beschreibung der C p»eudolaneeolata wird 
Tom Verf. in mehreren Punkten berichtigt. 

3. Verf. giebt zahlreiche Fundorte der Pflanze aus den Karpathen and 
aus Niederösterreich an, er hatte also Gelegenheit, die niederÖsterreichiache 
Pflanze an Hand von lebendem Materiale ausreichend zu studiren. 

4. Verf. weist ferner nach, dass die niederösterreichische Pflanze nicht 
den Namen C. So$Ui Baumg. zu führen habe. (?. Ho9tii Baumg. (aus Sieben- 
bürgen) liegt im Originalezemplar nicht mebr vor; an den Orten, wo sie 
Baumgarten sammelte (Deva und Maros-N^methi), fand Simonkai nur 
C, rotundijolia var. <2«iitoto Schur. Auch stimmt Baumgar ten^s Beschreibung 
mit der Beschreibung Ho8t*s von (?. Ho$tU nicht flberein. Da auch 
Host^sche Exemplare von C, HoUii im Herbare des k. k. naturhistorischen 
Hofmnseums zu Wien fehlen, so hält es Verf., weil C, HotHi Baumg. und C. Hottü 
(von Host um Wien gesammelt) zwei verschiedene Pflanzen vorstellen dürften, 
für angezeigt, Campanula Hottii zu streichen. Ueberdies wftre Host, wenn er 
die C. p»9udolaneeolata aus Niederösterreich vor sich gehabt hfttte, die feine, 
gleichmässige Sägesähnnng der BlXtter nicht entgangen. 

Durch diese Abhandlung wird dargethan, dass eine „specifische 
Abtrennung der niederösterreichischen Pflanze von jener der Kar- 
pathen^ nicht gestattet ist, und dass die erstere Pflanze nicht den 
Namen Campanula Hostii Baumg. zu führen habe. 

Matouschek (Ung. Hradisch). 

Rony, 6«5 Flore de France ou description des plantes, 
qui croissent spontan^ment en France, en Corse 
et en Alsace- Lorraine. Tome V. 8^ 344 pp. Paris 
1899. 

Dieser fünfte Theil giebt die Fortsetzung der Leguminosen 
und wenige Ergänzungen zu den bisher erschienenen Bänden, unter 
denen PidsatiUa Oirodi Rouy (= HaUeri X dpina) genannt 
sein mag. 

Die Eintheilung und Anführung von grossen Reihen kleinster 
Unterarten scheint mit dem Fortschritt der Arbeit gegen den Anfang 
zu ihrem Vortheil knapper zu werden. 

£. Roth (Halle a. S.). 



Digitized by 



Google 



SjfltoBstik and Pflansengwog^aphie. 67 

Üolzoiiy P. e De BonfS, A., Contribnzione alla flora 
veneta. (BuUettino della Societk Botanica Italiana. Firenze 
1900. p. 87—95.) 

Ergänzung zu den früheren Beitifigen Bolzon*8, geordnet und 
nummerirt nach dem Verzeichnisse von Visiani and Saccardo. Die 
fettgedruckten Arten, beziehungsweise Varietftteu sind für die betreffende 
Provinz neu ; die mit vorgesetztem * werden zum esten Male für das 
Yenetianische hier angegeben. 
So u. a. : 

Seiaria veriieillato P. B. fl. vivipara, zu Bagnolo di Po; Car€x dUtachya 
Desf.y auf den ungarisehen Httgein ; Tragopojon parnfoUua L. ß. ttu$tralis Joid.« 
XU Bagnolo di Po, jedoch auch daaelhst sehr selten; Ipomota purpurea Lamk., 
bei Badia nnd Lendinara hin und wieder verwildert; Bonunculua »ardoui Crs. 
A hiritUu$ (Cnrt.) Bagnolo di Po; ÄrabU Turrita L. ft. Uuioearpa Uechtr., auf 
dem Berge Orappa; Draba atzoidet L. ß, affini* Hat, auf CimaDodici; Helian' 
ihemum italieum Prs. y. glabratum 0. et 6., auf dem Antelus; Süene »ericea All. 
A hipaHüa D^t, zu Rosolina. golla (Triest). 

Illtseheff^ Dimitery Cfar., Ein Beitrag zur Oeographie 
von Makedonien. [Inaug.-Diss.] 8^ 47 pp. Leipzig 1899. 

In Bezug auf seine Flora und Fauna kann Makedonien einerseits 
mit den Nachbarländern verglichen werden und andererseits mit denjenigen 
von Mittel- und SUdeuropa. Die geographische Lage und die geolo- 
gischen Verhältnisse bringen seine Vegetation in so innige Verbindung 
mit den Nachbarländern^ dass man nicht gut von einer eigenthttmlichen 
Flora dieses Landes reden kann. So hat i. B. die Flora Südgriechen- 
lands mit der der südlichen Gegenden von Makedonien und der chalkidi- 
«eben Halbinsel die grösste Aehnlichkeit. 

Central- und Nordmakedonien bilden eine vermittelnde Zone zwischen 
•der italienischen und griechischen Flora. Die Umgegenden von Saloniki, 
^ou Seres und Drama gehören zu den fruchtbarsten Theilen Makedoniens. 
Bier gedeihen Granatäpfel, Feigen, Pistazien^ Oleander, Cistusarten, 
TTraganth, Baumwolle, Mandeln und Maulbeerbäume, Rosen, Rosmarin, 
Kastanien, Myrten, Lorbeer, Pinien, Cypressen, Oliven, Wein, Tabak, 
Mohn, Citronen, Orangen, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen, Aepfel, Birnen, 
l^üsse u. s. w. 

In den nördlichen Gegenden des Landes, sowie in den höheren 
Begionen der Gebirgslandschaft beginnen manche dieser Pflanzenarten zu 
Torschwinden, während der Weinstock auf ziemlich hohen Orten vor- 
Aommt. 

Von den Getreidearten gedeihen am besten Weizen, Gerste, Boggen, 
Hafer und der Mais. In den sumpfigen und Flachebenen baut man auch 
Beis in grosser Menge. 

Die Wald Vegetation besteht meist aus Laubbäumen, und zwar aus 
Eichen, Buchen, Erlen, Linden, Kastanien u. s. w. Ausser diesen 
kommen auch sehr oft Wallnusswälder vor, dann verschiedene Arten von 
wilden Birnen, Aepfeln und Kirschen. In den Auen und bei ländlichen 
wie städtischen Ansiedelungen trifFt man alle Arten von Pappeln und 
Weiden an. 

Die Nadelliölzer sind nur in den Hochgebirgen heimisch und kommen 
-von ihnen meistens Kiefern, Fichten und Tannen vor. Ihre Verbreitung 

6* 



Digitized by 



Google 



68 Systematik und Pflsnsengeographie. ^ PflanEenkrankheiten. 

ist meistens sporadisch, nur in den Rodopegebirgen bilden sie ansehnlich 
grosse nnd weite Waldangen, während sie an vielen Orten nur lichte 
Haine und Gebttsche auf den Bergrücken bilden. 

Immerhin aber ist der griAsere Theil der Gebirge von Makedoniea 
dicht bewaldet, und die Gebirge bedecken fast drei Viertel des gesammteo 
Areals. An Holzmangel ist dort also nicht zu denken. 

E. Roth (Halle ». 8.). 

Spegaizini^ Carl^ Plantae nonnuUae Americae australis. 
(Comunicaciones del Museo Nacional de Buenos Aires. TomeL. 
No. 2. p. 46—65.) 

Braya eaehensU in Nevado de Cachi, Thla§pi chionophüum dito, Trifolium 
argenUnense prope La Piata, dem TV. repens sehr tthnlicb, Seneeio argentineuM 
in der Stadt Baenos Aires u. s. w. auf alten Mauern, von allen aus Südamerika 
bisher bescbri ebenen Arten wohl nntersehieden, Begtmia argentinetuts bei Pampa 
Grande in der Provins Salta, der B. holivietma DC. verwandt 

, No. 3. p. 81—90. 

ütricularia platenM, ans der Nähe der ü, i^/lata Walt., bei La Pinta; 
Arittoloehia mtlanoglofa ^ Prov. Salta, eu ä, triangulariä Cham, zu setzen; 
A. Stuckerti^ bei Cordoba; Tillandiia Marantha, Prov. Salta, vielleicht =^ DycJna 
OrisebaekH Baker (= Navia bretifolia Gris.); Staurosügma vermidda, Prov. Salta^ 
und Tueuman, mit 8t, Pavanii C. Koch verwandt. 

(Fortsetzung folgt.) 

E. Roth (Halle a. S.). 

Hill^ Robert T.^ Cuba and Porto*Rico with the othera 
Islands of the West-Indies. 8^ XIX, 429 pp. 1 Karte 
77 Tafeln. London (T. Fischer, Union) 1898. 

Die Flora von Cuba besteht nach dem Abschnitt über seine 
Pflanzenbedeckung aus über 3850 einheimischen Gewächsen und ver- 
einigt nahezu alle charakteristischen Formen der übrigen Theile West- 
Indiens, des südlichen Abschnittes von Florida und des seewärts gelegenen 
Central-Amerikas. Freilich hat die über dreihnndertjfthrigc Cultur nament* 
lieh die Wälder im hohen Maasse gelichtet und sie in Folge der ange- 
legten Zuckerplantagen nach dem Innern und dem westlichen Theile 
zurückgedrängt, doch finden sich namentlich in der Palmenwelt noch 
genug Züge, welche an die unberührte Flora erinnern, und den Palmen 
noch heute die erste Stelle in der Vegetation sichern. — Die sonstigen 
Schilderungen sind äusserst knapp gehalten. 

Auch von Porto Kicos Flora weiss Verf. nicht viel zu sagen. Er 
hebt namentlich die Waldungen in den höheren Breiten hervor mit ihrer 
Fülle an Epiphyten und Parasiten. 

Das Hervorheben der Flora auf dem Titel (Topography, Climate,. 
Flora in etc.) verspricht jedenfalls mehr, als der Leser aus dem Inhalt 
des Buches zu schöpfen vermag. 

E. Roth (Halle a. 8.). 

Reh, Forstschädliche Insecten im I^ordwesten der 
Vereinigten Staaten von Nordamerika. (Zeitschrift für 
Pflanzenkrankheiten. Bd. X. 1900. p. 157.) 

In den Nadelwaldungen der Staaten Californien, Oregon, 

Washington und Idaho fand Hopkins in den Monaten Apiril bia 



Digitized by 



Google 



Teratologie und PflansenkruikhoiteB. 69 

Juni 1899 eine grosse Anzahl schädlicher Käfer, namentlich Scoly- 
tiden^ in 20 Gattungen und 60 Arten. Zu den wichtigsten gehörten 
dip Gattungen Dendroctonus^ Scolytus, Tomicus und Hylesinus^ 
Scoltftu8 geht interessanter Weise in Ostamerika und Europa nur 
«uf Laubhölzer; während sie im Westen auch auf Nadelhölzer geht. 
Die meisten Käfer der genannten Gattungen befallen auch ganz 
gesunde Bäume und tödten sie in einigen Jahren. Das gleiche 
thut eine Bupregtiden-h^iryt^ Mdanophila Drummondi K., ebenfalls 
•an Nadelhölzern. Unterstützt werden die Käfer von zwei Schmetter- 
lingsraupen, Neophaaia (Pierü) menapia Felder und einer Spanner* 
Baupe, welche die Bäume für diejenigen Käfer vorbereiten, die 
gesunde Bäume nicht befallen. Nach Hopkins gehen die Farmer 
•selbst in einer Weise vor, durch welche eine Vermehrung und 
Verbreitung der schädlichen Forstinsecten begünstigt wird. Hier- 
her gehören die Raubwirihschaft und die Waldbrände. Namentlich 
in die Brandwunden am untersten Stammtheile dringen bald Ceram- 
iyciden" und BupreHtden'JjtLTYen^ Ameisen und Pilze ein. Was 
die Beziehungen der Insecten zu den Pilzkrankheiten anbetrifft^ so 
sind nach Hopkins fast immer die ersten primäre. Er konnte 
namentlich bei Befall durch einige Scolytus- Arien beobachten, wie 
Pilze durch die Bohrgänge dieser Käfer bis in's Stammholz der 
Bäume drangen. In Bezug auf Vorbeugungs- und Bekämpfungs- 
massregeln ist zu bemerken, dass geringelte Bäume (das sind solche, 
die die Farmer allmählich zum Absterben bringen) vorzügliche Köder 
sind, aber dann rechtzeitig gefällt und geschält werden müssen, 
wobei die Rinde zu verbrennen ist. Ebenso bilden gefällte Bäume, 
wie überhaupt alle Abfälle und Rückstände gute Ködergelegen- 
heiten, die ebenfalls rechtzeitig beseitigt werden müssen, am besten 
durch Feuer. Dieses ist überhaupt das vorzüglichste Bekämpfungs- 
mittel, darf aber nur da und dann angelegt werden, wenn es den 
gesunden Bäumen nicht schaden kann. Stift (Wien). 



Barton, E« S^, On certain galls in FurcMaria and Chondrus. 

(The Journal of Botany British and foreign. Vol. XXXIX. 

1901. No. 468. p. 49— 51, With plate 418, fig. 1—6.) 
Oallen sind bis jetzt nur auf wenigen Algen bekannt, nämlich 
«uf Vaueheria durch eine Rotiferej auf Rhodymenia palmata Orev. 
find DesmareHia aculeata Lam. durch eine Copepods und auf 
AscopkyUum nodosum Le Joli durch eine Nematode verursacht. 
Verf. beschreibt nun zwei neue Oallen auf FureMaria fastigiata 
«tnd CAancfrri« crüpu», die ebenfalls durch Nematoden hervorgerufen 
werden. Die allgemeine Entwickelnng der Oallen ist ähnlich wie 
bei ÄMccpkyüumy in der Orösse sind sie oft noch einmal so dick 
wie das umgebende Thallusgewebe. Interessant ist das Vorkommen 
von Kömchen in den Zellen der Oallen von Furcdlaria^ die ganz 
ähnliche Reactionen zeigen wie van Tieghem's ^2or»(26€n-Stärke. 
Sie finden sich bei dieser Art nicht in den gewöhnlichen Zellen des 
Thallus, treten also in der Oalle als eine durch die Nematode her- 
'V'orgerufene Neubildung auf. Die Nematode ist noch unbestimmt* 

Fritflch (München). 



Digitized by 



Google 



70 Teratologie und Pflanzenkrankheiten (Pilze). — Oekonom. Botanik. 

SehliehtiDg, Zar Bekämpfung des Apfelmehlthanes.. 
(Der praktische Rathgeber im Obst* und Oartenbau. Jahr- 
gang No. 16.) 

In einer vom Schädlingsamte des praktischen Rathgebers er- 
gänzten Mittheilnng wird auf die Bedeutung der Zweiginfectione» 
durch den Apfelmehlthau hingewiesen und darauf aufmerksam ge* 
macht, dass bei jungen Bäumen, bei denen ja der Apfelmehlthaa 
am schädlichsten wirkt, gerade durch Vernichten der lieber- 
winternngsstadien und der von ihnen ausgehenden Primärinfectionen 
das Ueberhandnehmen des Pilzes wesentlich eingeschränkt werdea 
kann. 

Appel (Charlottenbnrg). 

Köhler, E* M., Die wichtigsten Culturpflanzen Chinas. 

(Die Natur. Jahrg. XL VIII. No. 12. p. 138-141, No. 14. 

p. 157—161). 

Verf. nimmt bei der Aufzählung der wichtigsten Cnlturpflanzeik 
Chinas auch auf deren volksthümliche Namen, sowie auf deren 
Vorkommen in der chinesischen Litteratur, hauptsächlich im Pen- 
tsao (von Li-chi-shun im Jahre 1590 vollendet und das Hauptwerk 
über chinesische Naturwissenschaft, welches die Pflanzen in tttnf 
Ordnungen theilt: „Kräuter, Getreidearten, Oemttse, Früchte und 
Bäume'', deren jede wieder in Familien und diese wieder in Arten 
zerfallen j Rücksicht und theilt seinen umf^lnglichen Stoff in: 

I. 1. Die Cerealien und andere Feldfrücbte (wo der Reis, das Sorghum,, 
die Hirse, der Weizen^ Hafer, die Gerste, der Mais und Bach- 
weizen eine eingehendere Besprechang in Bezug auf ihre Cultur^ 
Verwendung als Nahrungsmiitei etc. finden). 

2. Fatterpflanzen (schwarze Bohnen als Pferdefatter und Nahmnc^ 
der Leute). 

3. Hülsenfrüchte (Bohnen [Qlycine Soya Benth.], Erdnuss- 
[Arachis hypogaea L.] werden als HauptculturpflaDzen ein- 
gehender, auch anf ihre Verbreitung und Herkunft hin, b^ 
sprochen^ während die Erbsen, sowie die Sesampflanse, die nicht 
zu den Hauptcultnrpflanzen Chinas zu rechnen sind, nur gestreift 
werden). 

4. Knollengewächse (Kartoffel, Dioscorea spec. Maniok). 

n. 1. Behandelt sunächst die Cultur des Thees, Tabaks, Opiums und 
des Zuckerrohres, wobei manche neue Gesichtspunkte hervorge- 
hoben werden. 
2. Obst und Gemüse (Aepfel, Birnen, Mirabellen, Aprikosen, Pfirsiche,. 
Weintrauben, Orangen, Apfelsinen, Pumolos [Mittelding zwischen 
der Citrone und Apfelsine], Huangp^ [Frucht einer Cookia 
spec], Lichi, Lungan, Loquat [Frucht einer Eriobotrya spec ],. 
Kastanien, Wall- und HaselntlsBe, Lotossamen, Kohl, Kohlrübe^ 
Allium Species [unsere Zwiebel ist erst seit 70 Jahren in China 
eingeführt], Carotte, Blumenkohl, Kohlrabi, Solanum melon» 
gena, Lycopersicum esculentum, Cayenne - Pfeffer^ 



Digitized by 



Google 



Teehniscbe, Forit-, okonom. n. gftrtnerifelie Botanik. 71 

Ingber, Trapa Spec., Gurke, BaummeloDe, WassermeloDe. Be- 
epricbt auch deren Verwendang zu yersi^hiedenen Zwecken). 
3. Techniscb-wichtige Pflanzen (Bambus, BanmwoUe, Poljgonum 
tinctoriumy Isatis indigotica, Monis spec., Ricinus 
communis, Abutilon [species? liefert Hanf], Stiilingia 
sebifera, Cassia lignea und Bbabarber). 
Es ist wobl selbstverstftndlich, dass obiger Gegenstand noch in yiel 
ausgedehnterem Maasse, als es Köhler thut, besprochen hätte werden 
können, doch giebt obige Arbeit schon, trotz ihrer Knappheit, einen 
genauen Einblick in das Gebiet der chinesischen Hauptcnlturpflanzen. 

Blamral (WienV 

Gross, Ein.y Studien über die Rapspflanse. (Oester- 
reichisch-iingariBche Zeitacbrift für Zackerindnstrie und Land- 
wirthschaft. Band XXTX. 1900. p. 659.) 

Da die Reproductionskraft des Rapskomes, sowie die bau- 
lichen Verhältnisse bisher nur wenig Öegenatand eines Stadiums 
waren, so hat Verf. eine Reihe reifer Rapspflanzen genau unter- 
sucht. Zur Untersuchung dienten 10 Stück Rapspflansen, die am 
2. Juli aus dem Innern einer normal cultivirten Rapsbreite geholt 
wurden. Eine Durchschnittspflanze misst in ihrer ganzen Länge 
132, cm und entfallen hiervon 18 cm auf die Wurzel. Eine normale 
Pflanze besitzt in der Regel 4—7 Seitenzweige, von welchen der 
nnterste nicht selten klein bleibt und keine Früchte hervorbringt. 
Im Mittel trägt eine Pflanze 144 Schoten und sind dieselben auf 
die Seitenzweige und den Hauptast (Zugtrieb) in der Weise ver- 
theilt, dass der letztere regelmässig mehr Schoten trägt, als irgend 
ein Seitenzweig. Die Anzahl der Samenkörner pro Pflanze schwankt 
selbstredend noch mehr, als die Anzahl der Schoten. Im Durch- 
schnitt entfallen auf eine Rapspflanze 2026 Samenkörner und gilt 
auch hier die Regel, dass der Haupttrieb in Bezug auf die Körner- 
zahl die einzelnen Seitenzweige übertrifft. Die ganze Rapspfianze 
wiegt im Mittel, ohne Blätter, in trockenem Zustand 26,09 gr und 
lässt man das Gewicht der Wurzel, welche ja nicht geerntet wird, 
unberücksichtigt, so ergeben sich für die oberirdischen Theile 
folgende Verhältnisszahlen: Stengel 39,90 Proc, leere Schote 
29,16 Proc, Körner 30,40 Proc. Bei einer mittleren Rapsernte 
(13 D.-Ctr. Kömer und 38 D.-Ctr. Stroh und Schoten) verbleiben 
dem Boden pro 1 Hectar etwa 4,21 D.-Ctr. lufttrockene Wurzel. 
Der Fruchtstand des Haupttriebes ist gewichtiger, als die Frucht- 
stände der einzelnen Seitenzweige. Das 1000 Körnergewicht des 
Rapses beträgt im Mittel 3,693 gr. Ausnahmsweise kommen 
einzelne Körner vor, deren Einzelgewichte 5,0 — 5,71 mg betragen. 
Anscheinend ist unter den Seitenzweigen der productivste derselben 
zwischen dem zweit- und fünftobersten gelegen und Mittelzahlen 
deuten darauf hin, dass es der dritte Zweig von oben sei. Im 
Durchschnitt kommen denjenigen Körnern, welche der Haupttrieb 
trägt, die höchsten Komeinzelgewichte zu und finden sich daher 
im Haupttriebe die kräftigsten und auch die grössten Samen- 
kömer vor. Die mittleren Komgewichte der Fruchtstände der 



Digitized by 



Google 



72 Teohnisehe, Forst-, Ökonom, u, gärtneruche Botanik. 

Seitenzweige sind wechselnd und anscheinend nicht so beschaffen, 
dass sich zwischen der Höhenlage des Seitenzweiges und dem 
Korneinzelgewicht desselben eine besondere Gesetzmässigkeit er- 
kennen Hesse. Für den Pflanzenzüchter ist die Thatsache, dass 
der Hanptast die besten Körner trägt, insofern von Wichtigkeit, 
als er behufs Oewinnnng kräftiger Körner für seine Zuchten zu- 
nächst den Fruchtstand der Hauptachse der Rapspflanze zu be- 
rücksichtigen haben wird, und dies kommt umsomehr zur Geltung, 
da die kräftigen und grossen Rapskömer auch die ölreicheren 
snd. 

Verf. hat sich endlich die Aufgabe gestellt, nachzuforschen, 
in welcher Höhenzone der Fruchtstände die kräftigsten Samen- 
kömer gelegen sind und ob sich nicht etwa in dieser oder viel- 
leicht in einer anderen Beziehung eine bestimmte Gesetzmässigkeit 
in Bezug auf den Bau des Fruchtstandes feststellen lasse. Dies- 
bezüglich haben die Untersuchungen zu folgenden Schlussfolgerungen 
geführt : 

1. Die kürzesten Schoten befinden sich an der Basis der 
fruchttragenden Zweige. Von da an nehmen sie zu und erreichen 
im vierten Fünftel des betreffenden Zweiges das Maximum ihrer 
Länge. Im fünften Fünftel nimmt die Länge der Schoten 
wieder ab. 

2. Das gleiche Gesetz gilt auch rücksichtlich des Schoten- 
gewichtes, des Gewichtes der Körner pro Schote, des Gewichtes 
der leeren Schoten und der Anzahl der Kömer pro Schotten. Aus 
den ermittelten Zahlen sieht man deutlich, wie die Gewichte bezw. 
die Anzahl der Körner in der Schote von unten nach aufwärta bis 
zum vierten Fünftel ansteigen, in diesem den Höhepunkt erreichen, 
um von da ab wieder zu fallen. 

3. Was nun das Gewicht des einzelnen Kornes anbetrifft, so 
lehren die Zahlen, dass die schwersten Körner in der Regel im 
ersten und zweiten Basisfünftel der frachttragenden Zweige anzu- 
treffen sind, bezw. dass die Gewichte der einzelnen Kömer, von 
der Basis des Fruchtzweiges angefangen, gegen die Spitze des 
letzteren zu in Abnahme begriffen sind. Eine kleine Ansteigung 
ist nur im vierten Fünftel, redp. der vierten Zone, zu bemerken. 
Da der Haupttrieb durchschnittlich kräftigere Körner trägt, als 
die Seitenzweige, so wird man bei der Rapspflanze die aller- 
kräftigsten Körner in der Regel im ersten und zweiten Basis- 
fünftel des Haupttriebes zu suchen haben. 

Stift (Wien>. 



Bäiley^ F. Manson, A New Guinea f ood plant. (Queens- 
land Agric. Journal. Vol. VII. 1900. p. 442.) 

Die kurze Mittheilung behandelt eine Musacee^ welche in 
Keu-Guinea Akarela oder Bagana genannt wird, und dereä 
Knollen als Nahrungsmittel dient. 

Paal (Berlin). 



Digitized by 



Google 



loBtromente etc. — Nene Litteratur. 73 

Instromente, Präparations- und Gonservations- 

Methoden. 



üclbBMiB, H. «ad Bcam W., Salect methods in food «ulysis. 8°. 888 pp. 
U. pis. Philadelphi* (P. BlmUaton'i Bon ft Co.) 1901. Doli. 2.60. 



Nene Litteratur/^ 



Geschichte der Botanik: 
Bonsier, Gmstoii, Notice sor M. Adolphe Chatin. (Comptes rendaf des 

söancea de I'Acad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 8. 

p. 106—110.) 
Bomet» Notiee snr M. J. Agardb. (Comptes rendas des s^ances de 

TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 6. p. 288—284.) 
€}vlflrnard, L«, Adolphe Cbatin. (Eztr. dn Journal de Pharmaeie et de 

Chimie. 1. Uvr, 1901.) 10 pp. 1 portrait. 

Nomenclatur, Pflanxennamen, Terminologie etc«: 
ChalOBy J«, Qnestions de mots. (Aetes dn Congrös international de Botaniqne 
de 1900. p. 466—469.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbflcher, Atlanten etc.: 
Bergen, J» T«, Fonndations of botany. 12 mo. Illns. London 1901. 

6 sb. 6 d. 
Algen: 
Arber, £• A» N«, ££fect of salts on assimtlation of oarbon dioride in UWa 

latissima. (Annais of Botanj. 1901. March.) 
BohllBy Knaty Utkast tili de gröna algemas och arkegoniaternas fjlogeni. 8*. 

44 pp. Mit einem deutseben Besamt, p. I— IV. Upsala (Almquist & Wikseils) 

1901. 
Ardissone» FrancescOy Note alla Pbjcologla mediUrranea. (Istituto [Reale] 

lombardo di sdence e lottere: Rendiconti. Serie II. Vol. XXXIV. 1901. 

Fase. 1—2.) 
Plccoaey A*9 Algbe galieggianti raccolte dal dott« Vincenso Ragassi nel 

Mar Rosse, tra Rabeita ed Assab. (AnnuaHo del R. Istituto Botauieo di 

B«Ba. An. IX. 1901. Fase. 2. p. 117—118.) 
Plceone, A«, Algbe raccolte dair ing Lnigi Robecobi-Bricehetti nel 

Mar Rosso e sulla eosta della Bomalia. (Annnario del R. Istituto Botanico 

di Roma. An. IX. 1901. Fase. 2. p. 119—128.) 
Saarageaa, Camllle, Remarques sur les 8pbae41ariac^es. [Suite.] (Jonmal de 

Botaniqne. Ann^ XV. 1901. No. 4. p. 106—116. Fig. 21—22.) 

Pilxe nnd Bakterien: 
Adriaa et Trillat, Sur un pseudo-aoide agarieique. (Comptes rendus des 

s4anceB de TAcad^mie des soienees de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 8. 

p. 161—162.) 
Blffea, B. H», Biology ef Bulgaria polymorpha. (Annais of Botaaj. 1901. 

Mareh. 1 pL) 



*) Der ergebenst Unteneicbnete bittet dringend die Herren Autoren um 
ge Allige Uebersendung von Separat -Abdrfieken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen yeröffeutliohungen, damit in der .Neuen Litteratur" mögllehste 
VoUstlndigkeit erreicht wird. Die Redaetionen anderer ZeitMltii/ten werden 
ersucht, den Inhalt jeder einseinen Nummer geftlligst mittbeileu su wollen^ 
damit derselbe ebenfi^ schnell berfleksiehtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Berlin, W., Schaperstr. 2/8, L 



Digitized by 



Google 



74 ^«o« Uttaratiur. 

Bondier^ Inflaeoce de la nstnre da sol et de« yigiiBnx qnl y croiasent aar 1» 

d^veloppement des Champis^ont. (Actes da Conpris international de Botaniqa» 

de 1900. p. 118—131.) 
Boudler^ Em») Champignons noareaaz de Franee. (Bnlletin de la Soci^t^ 

mycologique de France. T. XVL 1901. Faso. 4. p. 193—200. 2 pl.) 
Descovrg - Desacres^ Obsenrations relatives i la propagation dans lea 

pommeraies du Nectria ditissima. (Comptes rendns des s^ances de TAcadömi» 

des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 7. p. 438—439.) 
Gaillardf JL»j Compte-renda d^nne ezposition de Cbampignoas faite i la mairi» 

de )a Tille d* Angers da 4 ao 9 novembre 1900. (Bnlletin de la Soei^t4- 

myoologiqne de France. T. XVI. 1901. Fase 4. p. 224—228.) 
GoillleriuOBdy Keehercbes snr la stractare de qaelqoes Champignons inf^riears. 

(Comptes rendns des s^ances de TAcadtoie des sciences de Paris. T. CXXXII«. 

1901. No. 8. p. 176—178.) 
Habe«) J«9 Note snr lea Champignons obserr^ dans les profondenrs des Aren» 

d*s cansses Meijan et 8aaTeterre. (Balletin de la Soci^t4 mjcologtqae de 

France. T. XVI. 1901. Fase 4. p. 189—192.) 
Xaire, Bea^f L^evolntion nnoIWre cbes les UrMin^ et la sezaalit4. (Aetea 

dn Congr^s international de Botaniqoe de 1900. p. 186—150.) 
Hatmcbot) Loals et llassoiirllley Ch») Sar nne forme de reprodaetion d*ordr» 

^lev^ cbes les Trichophyton. (Balletin de la 8ociM mycologiqae de France. 

T. XVI. 1901. Fase. 4. p. 201—208.) 
Patooillard) H«) Champignons de la Onadeloape reeaeillis par le B.P. Dnss» 

S^rie II. (Bulletin de la Soci^td mycologique de France. T. XVI. 1901. 

Fase. 4. p. 176—188. 1 pl.) 
Plowrigbty Obsenrations sur la biologie de certaines Ur^din^s, relatiTOs k ül 

valenr de certaines espices biologiques. (Actes du Congris international 

de Botaniqae de 1900. p. 132—134.) 
Rollandy L«9 De Tinstruction populaire sur les Champignons. (Aetes da 

Congr^B international de Botaniqae de 1900. p. 405—418.) 
Rolland) L.) Les Champignons k l^Ezposition de 1900. (Bnlletin de la Soci^td- 

mycologique de Franee. T. XVI. 1901. Fase 4. p. 211—223.) 
Smith, A* L«t Fnngi from West Indies. (Journal of the Linnean Society. 

Botany. XXXV. No. 242. 1901. 3 pl.) 

Flechten: 

Rolfs^ P* H«9 Florida Lichens. (Transactions of tbe Academy of Science o^ 
St. Louis. Vol. XL 1901. No. 2. p. 25-39.) 

Mttscineen : 

Bagnall) J» £•, Camptotheciam nitens in Woroestershire. (The Journal of 

Botany British and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 46 1. p. 187.) 
CamuB, Femandy Le Lejennea (Phragmiooma Dum.) Mackayi (Hook.) en 

France. (Revne bryologique. Annde XXVIlf. 1901. No. 1. p. 2.) 
Dayls, B. M», Nuclear studies on Pellia. (Annais of Botany. 1901. March. 

2 pl.) 
Dlsmler, €f«9 Apercu sur la flore bryologique de Pont-Aven [FiuistireJ. (Rctu» 

bryologique. Annde XXVIIL 1901. Nu. 1. p. 3—7.) 
Dlxon^ H* N«9 Campylopns snbulatas Schimp. var. elongatus Bosw. cfr. (Revu» 

bryologique. Annde XXVIIL 1901. No. 1. p. 13—14.) 
Dlxon^ H* N»9 Orimmia homodiotyon sp. n. (Reme bryologique. Annde XXVIIL 

190L No. 1. p. 12—13.) 
Holmes, B. M., Kent Blosses. (The Journal of Botany British and foreign.. 

Vol. XXXIX. 190L No. 461. p. 179-182.) 
Lacbenaod» €1*9 Additions k la flore de la Haute-Vienne. (RoTue bryologique.. 

Aande XXVIIL 1901. No. 2. p. 40—41.) 
Lett, H. W«9 Leptodontium recnrrifolium in Ireland. (The Journal of Botany 

Briüsh and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 187.) 
HaeTicar, Symen H., A key to British Hepatieae. (The Journal of Botany 

British and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 164—167.) 
Parle, Muscindest de Quang Tcheou Wan. (Reme bryologique. Annde XXVIIL 

1901. No. 2. p. 37—38.) 



Digitized by 



Google 



Nene Litferavnr. 75 

PhOlberty H*9 Un gronpe de Brya, parallele k U teetion xnnercvstum. (ReTue 

bijoloffiqne. Ann^e XXVIII. 1901. No. 2. p. 26—37. 6 «sp. nouv.) 
BenamlCy ¥»^ Notice anr nn LimnobiuiD de l'Am^riqne dn Nord et an« furm» 

aualo^e den Pyr^n^es. (ReTne bryologiqae. Ann^e XXVIII. 1901. No 1. 

p. 8.) 
Byaiiy B«9 Didymodon glanens n. tp. (ReTiie bryologiqne. Ann^ XXVIII» 

1901. No. 2. p. 89-40.) 
Salmon, Erneit ft», Tbaidinm Brotheri tp. nov. (The Journal of Botany 

British and foreiip:!. Vol. XXXIX. 1901. No. 46 1. p. 158. PlaU 421.) 
Schiflhery y»y Einige Materialien snr Moosflora dea Orients. (Oesterreicbfsch» 

botanische Zeitschrift. Jahrg. LI. 1901. No. 5. p. 166—161.) 
Tansley, A« Q« and Cbick, K«, Condncting tisine-system in Bryopbyta» 

(Annais of Botany. 1901. Mareh. 2 pl.) 
WllUamS) R. 9., Timmia cncnllaU Michx. (Reme bryologiqne. Ann^e XXVIII. 

1901. No. 1. p. 1.) 

Gefässkryptogamen : 
BvgentelBy A«, Keimen Famsporen bei Liohtabschlass ? (Wiener illnttrirt» 

Oarten-Zeitung. Bd. XXVI. 1901. Heft 8. p. 92—98.) 
ÜBderwoodf Lvelen Marevs^ A new Adiantnm frem New Mexico. (Bnlletin 

of the Torrey Botanieal Onb. Vgl. XXVIII. 1901. No. 1. p. 46-47.) 

Physiologie, Biologie» Anatomie und Morphologie: 
Artbar^ J* C») Dos factores opaestos en el orecimiento de U planta. (Boletim 

del Institute Fisioo-Oeografico de Costa Rica. Afto I. 1901. No. 8. p. 7S 

—83.) 
AtkiatOD, G. Fraaeis» First stndies of plant Hfe. 12, 266 pp. ill. Boston 

(üinn) 1901. Doli. —.70. 

Beaareriey J«^ Inflnence de la pression osmotiqae du milien snr la forme et 

Ja stmctnre des v^g^tanx. (Comptes rendos des s4ances de TAcad^mie de» 

Sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 4. p. 226—229.) 
Beule) L«9 Note snr le d4yeloppement des Disciflores. (Actes da Congria 

international de Botanique de 1900. p. 182—184. 8 fig. dans le texte.) 
Bemardy NeCl^ Snr la tnberculisation de la pomme de terre. (Coioptes rendnt 

des s^anees de TAcad^mie des scienoes de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 6. 

p. 856—367.) 
Bertraad) Gabriel) Snr la composition chimique dn caf4 de la Grande Comore» 

(Comptes rendns des s^ances de TAcadtoie des sciences de Paris. T. CXXXII. 

1901. No. 8. p. 162—164.) 
Bevlaygae) L«) Inflnence de robscarit4 snr le d^reloppement des fleurs. 

(Comptes rendns des s4ances de l'Acad^mie des sciences de Paris. T. CXXXIK 

1901. No, 11. p. 720—722.) 
Barkill, J. H., Ovary of Pamassia palustris. (Annais of Botany. 1901. 

March.) 
Campbell) B. H.) Embryo-sac ofPeperomia, (Annais of Botony. 1901. Mnrch. 

CelakOTSki^) L* J.) Die Glledemng der Kanlome. (BoUnische Zeitung. 

Jahrg. LIX. 1901. Abtbeilnng I. Originalabhandlnngen. Heit V/VI. p. 7» 

— 114. Mit 1 Tafel) 
Cbarabet) Kag«) Snr le r61e de la fonction chlorophyllienne dans T^Tolution 

des compoB^ terp4niques. (Comptes rendns des s4auces de rAoad^mie dea 

sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 8. p. 169-162.) 
CbauTeaad G») Snr la stmctnre des plantes vascnlaires. (Comptes rendns dea 

B^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. >b. 2. 

p. 93—96.) 
Cbodat) B«) Le noyan eellnlaire dans quelques cas de paräsltisme ou de 

Symbiose IntercellnUire. (Actes dn Cbngris international de Botaniqne de 

1900. p. 28—80.) 
CloS) D.) La yiyiparit4 dans le rigne v^g^tal. (Actes dn Congris international 

de Bouniqne de 1900. p. 7—13.) 
Cl08) D.) De rindependance fr^qnente des stipnles, bract^es, s^pales et p^talea 

stipulaires. (Actes du Congris international de Botanique de 1900. p. 218 

—220.) 



Digitized by 



Google 



76 Nene Litteratar. 

Cordemojf U« Jacob de» 8ar le Ramj de Bfadag^asonr. (Cbmptes rendas 
des B^anoM de TAcadtoie des scienoet de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 5. 
p. 266—267.) 

Czapek) F«) Sar quelques substancea aromatiqaes conteanes dans les membranea 
cellulaires des plantes. (Actes da Congrös international de Botaniqae de 

1900. p. 14—18.) 

Decrooky B.y Anatomie des Primalae^s. (Annales des sciences naturelles. 

BoUuique. 8^r. YIII. T. XIII. 1901. No. 1. p. 1—64. 88 fig. dans 

le texte.) 
DegagBy^ B4sume de recbercbes compar^es sur la division du grand nojau 

des Liliao4es, ou nojau prlmaire du sac embryonnaire. (Actes da Congr&s 

international de Botanique de 1900. p. 19—22.) 
DejanX) H») De Tabsorption des poisons m^talUqnes trös dila^s par les ceUales 

T^4tales. (Comptes rendos des s4anoes de TAcad^mie des sciences de Paris. 

T. CXXXII. 1901. No. 11. p. 717—719.) 
Fliedel} Jean^ Action de la pression totale sur rassimiUtion chlorophyliienne. 

(Comptes rendas des s4ances de PAcad^mte des sciences de Paiis. T. CXXXII. 

1901. No. 6. p. 858—355.) 

derber^ C«) Obueryations an snjet de la commnnication de M. Martel ,8ar 

les analogies anatomiques qai relient la fleur de rHjpecoom k celle des 

Fnmariac4es et des Cruciföres. ("Actes du Congrös international de Botaniqae 

de 1900. p. 176—180.) 
Gerber^ C*y Becherches sur la respiration des Ohves et sur les reUtioos 

ezistant entre les Taleurs du qnotient respiratoire observ^ et 1h formation de 

rbuile. [Fin.] (Jonmal de Botanique. Ann^e XV. 1901. No. 4. p. 121 

—136.) 
Clidoiiy F«9 Sar Tinterpr^tation auktornique de Tanatomie des tiffei chei les 

Dicotyl4dones Cyclosperm^es et sur le plan structural de leurs p^tioles. 

(Actes du Congr^ international de Botanique de 1900. p. 204—207.) 
Gillot) X«) j^mde des flores adrentices. Adventicit^ et nataralisation. (Actes 

du Congr^ international de Botanique de 1900. p. 370—386.) 
Qoldllil8} Mathilde^ Becherches snr Tassimilation chloropbyllienne k travers le 

liöge. (Revae g4n4rale de Botanique. T. XIII. 1901. No. 146. p. 49-92. 

2 ^g. dans le texte et 1 pl.) 
Qwynne-TaiighaB, D. T«, Anatomy of Loxsoma. (Annals of Botany. 1901. 

Marcb. 1 pL) 
Harlay^ Y»f De Tbydrate de carbone de r^s^rve dans les tubereales de TaToine 

k chapelets. (Comptes rendus des s4anees de TAcad^mie des sciences de 

Paris. T. CXXXII. 1901. No. 7. p. 426—426.) 
Jeffrey^ £• C«, Infranodal organs in Calamites and Dicotyledons. (Annals of 

BoUny. 1901. March. 2 pl.) 
Jenaingf) H« 8*9 On the slgnÜlcance of the spiral swimming of organisms. 

(The American Naturalist. Vol. XXXV. 1901. No. 413. p. 869—378. With 

11 fig.) 
KÖTeSBly Becherches anatomiques sur raoütement des sarments de Vigne. 

(Comptes rendus des s4ancee de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXIL 

1901. No. 10. p. 647—650.) 
Krasan^ F.^ Vari4t4, race, modification. (Actes du Congr^s international de 

Botanique de 1900. p. 366—369.) 
LedoilXy F«) Anatomie oompar4e des orgaiies foliaires ehes les Acsctaa. 

(Comptes rendus des s^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 

1901. No. 11. p. 722—725.) 
11 artel) fidonard^ Obsenrations sur les analogies anatomiques qui relient la 

fleur de THypeceum k celle des Fomariac^es et des Crocifires. (Actes du 

Congr&s international de Botanique de 1900. p. 168—173. 4 fig. dan« le 

texte.) 
Palladllief W«) Inflnence de la nutrition par diverses substences organiqaes 

sur la respiration des plantos. (Beyue g4n^rale de Botaniqae. T. XIII. 1901. 

No. 145. p. 18—32.) 
Palladlney W«, Inflnence de la nutrition par diverses sabstances organiquee 

sur la respiration des pla&tos. [Suite.] (Revue g^n^rale de Botanique. 

T. Xm. 1901. No. 146. p. 93—96.) 



Digitized by 



Google 



Noue Littet atur. 77 

Pirottfty B. et LoiigOy B.» Ossenraiioni e ricerehe salle Cjnomoriaeeae Eich. 

con coDfliderasioni snl percorso del tnbo poUinico nelle Aniciosperme inferiori. 

(AnDoario del R. Jttitnto Botanieo di Roma. Anno IX. 1901. Fase. 2. p. 97 

—116. Tav. IV, V.) 
Prowaiek, 8*9 Betraehtnn^n über die Entwickelnoi^. (Die Natur. Jahr^. L. 

1901. No. 21. p. 246—248.) 
Prowai ek) 8«^ BeitrSge lur Pi otoplaf mapbjsloloifie. (Biolofriiiches Centralblatt. 

Bd. XXI. 1901. No. 8, 6. p. 87—96, 144—166.) 
Schwendeiier) S«, Zor Theorie der Blattiteünngen. (Sitsnng^berichte der 

Königlich Prenssischen Akademie der WiBeeDschaften su Berlin. XXV. 1901.) 

4*. 14 pp. Mit 4 Fifrnren. 
Trabvt, Snr la manne de rOlirier. (Comptes rendns des s^ances de TAcad^mie 

des Bciences de Paris. T. CXXXIl. 1901. No. 4. p. 226—226.) 
TSTett, M*j Snr la plaralit^ des cblorephyllines et sar les m^tachlorophyllines. 

(Comptes rendns des söances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXIl. 

1901. No. 8. p. 149—160.) 
VaudeTeide^ A« J. J.^ De kiemlng der saadplanten (Spermatophjten). Morpho- 
logie en Physiologie. Tweede stnk. (Uitgave van hei Kmidknndig Genootschap 

Dodonaea. p. ) 41— 801.) 28 Fig. Gent (J. Vnylsteke) 1900. 
VlieS) Hugo dey Recherehes exp4rimentales sur l'origine des espÄces. 

^Reyne g^n^rale de BoUniqne. T. XIII. 1901. No. 146. p. 6—17. 4 6g. 

dans le teite.) 
WatSOB) W», Germination of seeds of Bertholetia. (Annais of Botany. 1901. 

March. 2 pl.) 

Systematik und Pflanzengeographie ; 

AdamoTldf L«9 Zimseleni pojas Jadranskog Primora. Biljnogeografske studije. 

[Der immergrflne Gürtel der adriatischen Meeresküste. Pflansengeographische 

Stodie.] (Is Glasa Srpske Kraljewske Akademije. LXI. p. 126—188. 

2 Karten.) 
Beckwith, William £.9 Notes on Shropsbire plants. (The Joarnal of Botany 

Briüsh and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 182—186.) 
Borb48, V» T«9 Die Vegetation der Veterna-Hola. (Ungarische geographische 

GeseUschait. 1900.) 8^ 11 pp. 1 AbbUdnng. 
BrittOüf N» L.f La flore du Klondike. (Actes da Congris international de 

Botaniqne de 1900. p. 276.) 
BnrkiU, J. H.^ Flora of Vavan. (Joarnal of the Linnean Society. Botany. 

XXXV. 1901. p. 242.) 
Carnng, E« G*» Contribation 4 la connaissance de la 6ore da Maroc. (Actes 

da Congrös international de Botaniqne de 1900. p. 341—346. 2 pl. 1 genre 

noav.) 
Cheralier, Aag», La v^g^tation de la r^gion de Tombonetoo. (Actes du 

Congr^s international de Botaniqne de 1900. p. 248—276. 2 pl. 4 esp. nouY.) 
CoincX) A. de^ Sectionnement da genre Ecbinm [sensn stricto]. (Actes da 

Congr^s international de Botaniqne de 1900. p. 346—360. 2 üg. dans 

le texte.) 
De l^ildemaO} E. et Darand, Tb», Prodrome de la flore beige. Fase. 11. 

Phan^rogamea, par Th. Durand» 8^ Tome III. p. 481—640. Bruxelles 

(Alf. Castaigne) 1901. L'onvrage eomplet Fr. 80.— 

De IVildeman^ £«9 Notes sar qaelqaes esp^es da genre Coffea L. (Actes da 

Congr^s international de Botaniqne de 1900. p. 221 — 288. 2 esp. nouy.) 
Dmce^ G* G»y British species of sea-thrifts and sea-layenders. (Journal of the 

Linnean Society. Botany. XXXV. 1901. No. 242.) 
Gagn^paiB) A propos d'hybrides. (Actes da Congrös international de Botaniqne 

da 1900. p. 869-860.) 
Gall^} Emiley Formes nonvelles et polymorphisme de l'Aceras bircina Lindl., 

on Loroglossum bireinnm Reich. (Actes da Congi hu international de Botaniqne 

de 1900. p. 112—117. 6 pL) 
OriHlBy W« H.y Lonieera Xylosteom in Kent (The Joarnal of Botany British 

and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 187.) 
Baektly £«9 Nene Gräser. (Oesterreiebisehe botanische Zeitsehrift Jahrg. LI. 

1901. No. 6. p. 149—168.) 



Digitized by 



Google 



78 Noao Idttttrator. 

Hna^ Henri; Les ezplorationt botantqaes dant let coloniei fran^Uet de TAfriqu« 

tropicale, d*apr^8 les coUectionB conserv^es aa Matenm d'histoire naturelle 

de Paris. (Actes da Congrös international de Botaniqne de 1900, p. S39 

-247.) 
Hna^ Henri) Etablissement d*an org^ane p^riodiqne international destin^ i la 

pablication des noms nouveanx pour la science botantqne. (Actes da Con^ös 

international de Botaniqae de 1900. p. 476—488.) 
HnbeFf J«) 8ar les eampos de TAmasone inf^riear et lear origine. (Actes 

da Congr^ international de Botaniqae de 1900. p, 887— 400, 8 fig. dans 

le texte.) 
Hnme^ A. 0«) Impatiens Hojlei. (The Jonmal of Botany British and foreign. 

Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 187.) 
Hj9 Abb^j Orehis pseiido-militaris hybrid noir. (Actes da Congrös international 

de Botaniqae de 1900. p. 862—866.) 
Icones selectae Horti Thenensis, loonographie de plantes ayant fleari dans 

les collections de M. van den Bossche, Ministre r^ident 4 Tirlemont 

(Belgiqae). Avec les descriptions et annotations de Em« de Wlldeman« 

Tome II. 1901. Fase, 8, 4. p. 41—64, 65—84. PL U— LV, LVI— LX. 

Bruzelles (Veavo Monnom) 1901. 
Ley, AngQitin, Notes on Welsh Hawkweeds. (The Jonmal of Botany British 

and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 167—168.) 
LongO; BlagiOy Contribuzione alla flora calabrese. (Annuario del B. Istitnto 

Botauico di Ruma. Anno IX. 1901. Fase. 2. p. 126—168.) 
Halme, Gast« 0* Am» Die Asdepiadaceen des B e g n e 1 P sehen Herbars. 

(Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademiens Handlingar. Bandet XXXIV. 1900. 

No. 7.) 4\ lOl pp. Mit 8 Tafeln. Stockholm 1900. 
J[arcallhoa*d'AynieHcy Ute.^ Observations sar les 8azifraga palmaU et 

nervosa Lap. (Actes da Congres international de Botaniqae de 1900. p. 862 

—354.) 
Bendlei A« B.^ Mr. Charles Hose*s Bornean Monocotyledons. (The 

Journal of Botany Brilish and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. p. 178 

— 179) 
Schulz, 0» E«, Zar geographischen Verbreitnng des Melilotas polonicas (L.) 

Desr. (Oesterreichische botanische Zeitschrift Jahrg. LI. 1901. No. 6. 

p. 154-166.) 
SoltokoTidj Marie« Die perennen Arten der Gattung Oentiana ans der Seetion 

Cyclostigma. (Oesterreichische botanische Zeitschrift Jahrg. LI. 1901. 

No 5. p. 161—172. Mit 2 Tafeln und 2 Karten.) 
Sommler^ 8* et Lerier, Bmj Ennmeratio plautaram anno 1890 in Caucaso 

lectaram, additis nonnuilis speciebas a H. Lojka, O. Qadde, N. De 

SeidlitK, et fratr. Brotheras in eadem ditione lectis. (Acta horti 

I^etropoliUni. Vol. XVI.) 8'. XXUI, 686 pp. e 60 tovole. Petropoli 

(typ. Accad. imp. Scientiaram) 1900. 
^'ood, J. Medley and ETans, M. S.f New Natal plante. [Continaed.] 

(Tbe Journal of BoUny British and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 461. 

p. 169-172.) 

Phaenologie : 

Mattirolo, 0*) 11 calendario di flora per Firenze secondo il manoscritto dell' 
anno 1592 di frate AgOStittO del Riccio. (8ep.-Abdr. ans Ballettino della 
R. SocietA Toscana di orticoltnra. 1901. No. 26.) 

Palaeontologie : 

Benanlt, B*y Sar an nonveau genre de tige fossile. (Comptes rendas des 
s^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 6. 
p. 268-269.) 

Mediciniach-pharmaceutiache Botanik : 
A. 
C^eiger^ Panl^ Beitrag aar Kenntnis der Ipoh-PteilglAe. Mit einem Anhang: 
Pharmakognostische Mitteilungen über einige lor Herstellung von Ipoh 
▼erwendete Giftpflanzen [Inaug.-Dissert Zürich.] 8^. 103 pp. Mit 4 Tafeln. 
Basel 1901. 



Digitized by 



Google 



Neae LittMrftlor. 79 

Hartirich) C«, Einige Bemerkangen über Semen StrophanthL (Sep.-Abdr. aji 

Apotheker-Zeitang. 1901.) 8^ 92 pp. 1 Fignr. 
Xitlacherf W»^ Zur veri^leichenden Anatomie eimgrer medicinisch verwendeter 

Meliaceen-Rinden. (Oesterreichische Jahreshefte Ar PharmaEie and verwandte 

Wissenpsweifl^. 1900. Hett 1. p. 48—57.) 

Teratolos^ie und Pflanzenkrankheiten: 

Conpin^ Henri) Sor la sensibilit^ des T^g^taui snp^rienrs k des doset tr^s 

faibles de substances toxiqnes. (Comptes rendus des s^anoes de TAcad^mio 

des sdences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 10. p. 645—647.) 
€ifrber) C*9 tiur quelques anumalies de Tinflorescence de TAnun Arisarum L. 

(Actes du Cougr&B international de Botanique de 1900. p. 196—203. 9 &g. 

dans le texte.) 
.Honardi ۥ) Sur quelques zooc^cidies nouvelles r^colt^es en Alg^rie. 

(Revue g^n^rale de Botanique. T. XIIL 1901. No. 145. p. 38—43. 11 fig. 

dans le texte.) 
flalerba^ GarmelOf La peronoHpora ed i meszi di combatterla. 64 pp. 16 fig. 

CaUnia (tip. La SicUia) 1900. L. 1.— 

Technische» Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Algo sobre las necesidades de nuestra agricultnra. (Boletim del Instituto 

Fisico-Geografico de OosU Rica. Aüo L 1901. No. 8. p. 68—73.) 
Allen, €• li«) Cabbage, cauliflower and allied vegetables, f^om seed to harrest 

17, 125 pp. iL New York (Orange Judd Co.) 1901. Doli. —.50. 

Aymard, J«, Les violettes. (Bulletin de la Sod^t^ royale Linn^enne de 

Bnixelles. 1901. p. 8.) 
Ballcy, Liberty Hyde, Miller, Wilhelm and others, Cyclopaedia of American 

horticulture ; comprising suggestions for cultivation of horticultural plants, 

descriptions of the species of fruits, vegetables, flowers aud ornamental plante 

sold in the United States and Canada; with geographica! and biographical 

Sketches. 8^ 4v. New Tork (Macmillan) 1901. DoU. 5.— 

Bonsignori, GiOTanni, La coltivaslone dei pumidoro. 8^. 82 pp. e 1 tav. 

Brescia (libr. Queriniana} 1901. L. —.80. 

Chiappari) Fletro, Metodi essenziali dl coltivasione preyentiva contro le 

malattie e gli insetti che rovinano le presiose plante dell* olivo, del gelso e 

della vite coli* aggiunta della seMcoltara quäle aureo fondamento pel nuoyo 

svcolo 1901. 8^ 82 pp. Cremona (tip. Interessi Cremonesi) 1900. L. 1.50. 
^enoDceaaX) Loai8) Les vignobles beiges au commencement du XX e si^cle. 

(hncher beige. 1901. p. 50—55.) 
Ventil, Louis« Etablissement d*une plantation de caf^iers au Congo. (Bulletin 

de la Soci^t^ d'ötudes colon. 1901. p. 109—116.) 
Heimerl, A., Lieber die Bananengewächse. (Wiener illustrirte Garten-Zeitung. 

Bd. XXVL 1901. Heft 8. p. 101—110.) 
floppe, E., Untersuchungen über die Feuchtigkeit des Lehmbodens in mit 

Altbolz bestandenen und in abgestockten WaldflSchen. (Sep.-Abdr. aus 

Ceutralblatt iür das gesammte Forstwesen. 1900.) 
Iliia, Henri et CheTalier, Aug., Les Landolphi^es (lianes k caoutchouc) du 

S^n^gal, du Soudan et de la Onin^e fran^ise. [Fin.] (Jonmal de Botanique. 

Ann^ XV. 1901. No. 4. p. 116—120. Fig. 5.) 
Iiancetta, Pletro^ Oli alberi: importanaa delle selve; rimboschimento delle 

roontagne; importansa dell* albero e come si pianta un albero. 8^ 16 pp. 

Livoruo (R. Giusti) 1900. L. —.25. 

fianient, Emllei La pomologie en Belgiqoe. (Cooperation agric. 1901. No. 8.) 
Mallleax, F., L*industrie de Thuile en Chine. (Chine et Sib^rie. 1901. p. 25 

—29.) 
Jfarcq, Ad.^ Le jardin Ugumier. Trait^ complet de la culture des plantes 

potagires A Tair libre et sous verre. 2. Edition. Petit in 8^ IV, 379 pp. 

Fig)?. Li^e (H. Dessain) 1900. Fr. 2.50. 

Hararrete, A., £1 Ubaco. (Boletim del Instituto Fisico-Geografieo de Costa 

Rica. A&o L 1901. No. 3. p. 55—68.) 
Odorisio, P«, Alcune norme sulla fabbricasione dell* olio d'oliva. 8^ 21 pp. 

Imola (tip. J. Galeati e figlio) 1900. 



Digitized by 



Google 



80 



Neu« Litterator. * PenonAlnaohriohteii« — Inhalt. 



Patin, Cb«, La enltnre des vanilUen. (M^ecin. 1900. p. 376.) 

PtreC} 61o. BatUstay La provincia di Verona ed i tnoi vini (Atti e memoria 
deir Aeeademia d'agricoltora, sciensey lettere, arti e commereio di Verona» 
Serie IV. Vol. L 1900. Faec. 1.) 

8elliilte fan Hof«, A«, Die Knltur von Thee in Britiech-Indien nnd Ceylon» 
(Die Natnr. Jahrg^. L. 1901. No. 22. p. 268—256.) 

Van Laer, Henri, Lee levures et lenr action snr les sncres. (Petit Journal 
da brassenr. 1900. p. 688—634.) 

Vassallo, Diego, Utility del rimbotcbimento e meisi per ottenerlo: discorBO» 
8^ 85 pp. Modica (tip. F. Mazsa) 1900. 

Vilmorin-Andrienx, Le trifle hybride. (Laiterie prat. 1901. p. 27.) 

ZUlHy £• S»9 Die deutschen Nutspflanzen und ihre Besiehung^en xu unseren 
Lebens-, ThStig^keits- und KrwerbsTerhältnissen. Bd. I. Botanik, Kultur- 
geschichte und Verwertungsweise der wichtigsten deutschen NutsgewKchse» 
gr. 8*. Vn, 207 pp. Leipiig (Hermann Seemann Nachf.) 1901. M. 3.— 



Personalnachrichten. 



Prof. Dr. J. Behrens ist vom 1. Juli d. J. ab zum VorBtand» 
der Grossherzogl. landwirtbschaftlichen VersuchBanstalt in Augusten- 
berg bei Oritzingen in Baden ernannt worden. 

Dr. B. Meissner, bisher in Geisenheim, ist zum Vorstand» 
der Kgl. Württerobergischen Weinbau- Versuchsanstalt in Weinsberg 
ernannt worden an Stelle des Prof. Dr. Behrens. 

Gestorben: William Hodgson am 27 . März in Workington^ 
Cumberland. — Charlotte Mary Tonge am 24. März in 
Otterboume. 

Inhalt 



Referate. 
Balleyy A new Oninea food plant, p. 72. 
Bartoiy Sporancla of Eotocarpus br«Tiftrtl- 

colatot. p. 51. 
— — I On certain galla in Foroellaria and 

Chondnu, p. 69. 
Beck TOB HaBAAgettAy Bemerkungen rar 

Nomendatnr dir in Niederöaterreieh tot- 

kommenden Campanula pseudolaneeolnta 

Pant, p. 66. 
Bolson e De Benli, Contribnsione alla flera 

Teneta, p. 67. 
Flsohery Der Perieykel In den freien Stengel- 
organen, p. 68. 
FoBuey Reyiaed aystematieal murey of the 

Melobeaieae, p. 4)». 
Oroaty Stadien über die Raptpflanse, p. Tl. 
Bin, Cnba and Porto-Rice with tbe othen 

Islands of the West-Indies, p. 68. 
nitaeheffy Ein Beitrag zur Geographie von 

Makedonien, p. 67. 
SShler» Die wichtigsten Cnltorpflansen Chinas, 

p. 70. 
Kronfeld, Studien Aber die Verbreitangsnittel 

der Pflansen. Theil I. WindfrOohtler, p. 68. 
LehmanB) Verseichniss von Hntpilsen, die in 

der Umgebnng von Liebwerda ond Friedland 

in BShmen 1898 nnd 189^ gesammelt worden 

sind, p. 51. 
■Aklno, Bambnsaeeae Japonicae, p. 64, 66. 
Nathanaon, Physiologische l^ntersnebnngen 

Aber amitotische Kemtheilnng, p. 64. 



Reh, Forttschidliche Inseeten im NordweatoA 

der Vereinigten Staaten von Nordamerika,. 

p. 68. 
Bobertaon, Flowers and inaeets. XYIIL, p.61. 
Boiy, Flore de France oa deseription dee^ 

plantes, qoi eroissent spontan^ment en France, 

en Corse et en Alsace-Lorralne, p. 66. 
Sehllehtlag. Zur BekSmpftng des ApfelmehK 

thaaes, p. 70. 
Smith, Kurse Beschreibungen neuer malay- 

ischer Orchideen, p. 66. 
Spegasalnl, Plantaa nonnullae Amerieae auatm- 

11s, p. 68. 
Sydow, Zur Pilnflora Tirols, p. 61. 
Wagner, Vergleichend anatomische Unter* 

suchungen der Achsen der Gattung Senecio^ 

p. 56. 
Weber, Sphagnum imbricatnm Bnssow in Ost- 

preussen, p. 64. 

Ifxflrtruzneiite, Praparatioiia* ua^ 
Conservatioiia-lkfetkioden eto.« 

p. 78. 

IQ'erie I^itteratur« p. 78. 

Peraon alnaolirioliten.» 

Prof. Dr. Behrens, p. 80. 
W. Hodgion t, p. 80. 
Dr. Meissner, p. 80. 
C. ■. Tonge f, p. 80. 



Auisesebemx 8. JhU 1001. 



Druck und Verlag von Gebr. Gotthelft, KgL Hofbuchdnackerel in OasaeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 3. XXIL Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- nnd Auslandes. 

Iraigigaba nte IttiUiM aUnkto MttolM 

▼OB 

Dr. Oscar UUworm und Dr. F. G. Kohl 

in Btrlia. in Harborg. 



Nr. 29. 



Abonnenent fflr das halbe Jahr (2 Bande) nil 14 M. 

durch alle BnchhandluDgen und Postanstalten. 



1901. 



IMe Herren Hitarbeiter weriien dringend ersncht, die Manngcripte 
immer nnr nnf einer Seite cn beschreiben nnd für Jedee Referat be« 
soBdere Bl&tter benntsen cn wollen. Die Bedactlon. 



Referate. 



■areseh^ Josef, Beiträge zur Eenntniss der Sporen- 
pflanzen des niederen 6 esenkes mit besonderer An- 
gabe der Standorte der Umgebang von Siternberg 
(in Mähren). Theil L Die gef ässführenden Sporen- 
pflanzen, Moose, Strauch- und Blatt flechten. (Sechstes 
Programm der Landes-Oberrealschule in Stemberg (Mähren), im 
Schuljahre 1899/1900. 26 pp.) 

Im 4. Programme der obigen Mittelschule veröffentlichte Verf. 
mit Prof. Franz Bayer ein „Verzeichniss der in der Umgebung 
▼on Sternberg vorkommenden phanerogamen Pflanzen'^, dem 
dieselben eine „Einleitung^, in welcher die oro- imd hydrogra- 
phischen, die geologischen und klimatologischen Verhältnisse der 
bezeichneten Gegend geschildert wurden, gaben. Da vorliegende 
Abhandlung eine Fortsetzung der eben genannten Localflora in 
kryptogamistischer Beziehung ist, ist es nöthig, einiges Wenige von 
der „Einleitung^ (im 4. Programme) bekannt zu geben. Stern- 
berg liegt am Abhänge derjenigen Berge, welche die nördlichsten 
Ausläufer des mährisch- schlesischen Gesenkes bilden; der Bezirk 
liegt zwischen dem 49^ 31' n. Br. und dem 34<^ 57, östl. Länge 
von Ferro. Man findet im Gebiete Grauwacken aus der Culm- 
periode, welche von Diabas und Diabasmandelsteinen durchbrochen 
werden; hin und wieder bemerkt man Kalksteine und Eisenerz- 
lager, femer sieht man häufig Trümmergesteine, die aus der 
neogenen Tertiärformation stammen. Letztere werden zum 
grössten Theile von diluvialem Löss und Alluvialgebilden bedeckt. 

Botas. Cratralbl. Bd. LXXXVH. 1901. 6 



Digitized by 



Google 



82 Krjpi^gtLmtn im AU^meinen. 

Die mittlere Jahreatemperatur schwankt zwischen 5® — 7*3^ R. (je 
nach Lage des Ortes); die Meereshöhen zwischen 638 m bis 
250 m. Die Wasserläufe gehören der Marcb an. 

Ans diesem in krjptogamistischer Beziehung sicher interessanten 
Gebiete werden in Form einer „blossen Aufzählung*^ (nur manch- 
mal sind genauere Fundorte — aber nur Orte — vom Verf. nam- 
haft gemacht) von wildwachsenden Farnen 20 Arten, von 
Schachtelhalmen 7, von Bärlappen 4, von Laubmoosen 214, von 
Lebermoosen 74, Strauchflechteo 35, von Blattflechten 54 Art^i 
angegeben. 

Von Farnen intereMirea uns nur BotryMum rtumomum und Mairi- 
cariae, Ätpidium montanum (Vog.) Asch., von Equi9eU$ee0n nor E. maximum Lam. 
Die Moose sind äosserst stiefmütterlich behandelt. Von Spkagnen werden 
s. B. nur aeuUfoHumj Mquarrotwn nnd eymhi/oUvm erwfthnt. Das allein docn- 
mentirt, dass Verf. von der neueren Litterator, i. B. den Warnstorf 'sehen 
Sphagnaeeen-AibeiXenf ja selbst vom Limpricht*schen grossen Lanbmooswerke 
nichts weiss. Müdeella bryoidee wird als überall hftnfig hingestellt, was sie in 
diesem Gebiete gewiss nicht ist, dasselbe gilt von Dieranum fuieeeemu^ TorUüa 
indinataf Qrimmia leueopkaea, Bryum a^tnum, Hamalothecium PhUippeanum, 
Mieda fiuüone, Jungermannia alpeetrie Schleich. Auf der anderen Seite fehlen 
im Verseichnisse folgende gemeine Moose, die sicher im Gebiete vorkommen: 
SymenoHomum mieroetomunif Dieranum paluttre, Dürichum hanunnallum^ PotUa 
lanceolatay die Rinden bewohnenden ToWtiia - Arten, Racowntrium heUroeUckum, 
die Gattung Uloia, Orthotriehum diaphanvm und stramineumf Äulaeommum 
palustre^ Poganatum nanumf Hiuidium reeognUum^ Braehythedum albicans^ 
Iktrhyckium etrigotumt die Gattung RhynehoeUgium (dafür wird Oindidoiitu fon- 
tinaUndee angeführt), MeUtgeria eanjugata, Ptüidium ptdeherrimum Lindb. etc^ — 
Camptothedum luteeeene wird wiederum als lerstreut vorkommend angegeben, ist 
aber sicher überall ein gemeines Moor, uns könnten nur — vorausgesetst, dass 
richtige Bestimmungen vorliegen — interessiren : Trematod&n ambiguu9y Dieranaweina 
drrluUaf FUddene oemundoidee, SeUgeriareeurvata und pudlla^ Braehyodtu triehodu», 
DUHchium indinatum, Barbula eonvoJiita, Orthdriehum LyeUU, Splaeknum ampuUa- 
eeum und apkaericunif Bryvm turbinalum nnd atropurpurtvMii, PaludeUa equar- 
rosa, 3 Arten von Meesea, Phüonotie mardUea, Catharinaea teiuUat Leecuraea 
etriaUiy ÄfMyUegium radieale, Hypnutn Sendineri (h&nfig), H. eoZZicArotnn, 
Äneura latifron» und mnUifida^ Madotheea laedgata, Qeoealyx graveolenSj Mar- 
patUhtts eeutatue, Nardia hyalina Carr., Jungermamda MiiUeri, J. lyeopodündee, 
Scapania compaeta. Letztere Pflanze führt die Bezeichnung 8e, con^ffada Roth, 
und nicht (Roth.) Dum., Scapania curla (Mart.) Dum. heisst einfach 8c curia 
N. V. R Man könnte noch mindestens 90 solcher Beispiele anfühten. Die 
Gattung Jungermannia umfasst im Verzeichnisse noch die Genera Narditi, Diplo- 
phyllda, Mylia, Äploda, Cephalada, BUpharodoma, Femer ist nicht angegeben, 
ob die Funde steril oder fruchtend waren. Ambly$Ugium riparium (L.; wird 
zweimal, nkmlich das zweitemal als Hypnutn riparium L., bezeichnet, während 
das erste Mal der Automame L. nicht in der Klammer steht. Von einem Ver- 
gleiche der 8ternberger Moosfiora mit der Flora der bereits durchforschten 
mShrischen Gebiete ist keine Rede; welche Arten vielleicht neu für das Kron- 
land wftren, wird ebenfalls nicht angeführt. 

Dieselben grossen Mängel haften dem Verzeichnisse der 
Bart- und Strauchflechten. Bezüglich der Komenclatur 
sind hier noch mehr Fehler unterlaufen. 

Hätte Verf. sich nur mit einer Ordnung der Ejryptogamen 
näher beschäftigt, so wäre ein diesbezüglicher kijptogamistiacher 
Beitrag sicher sehr erwünscht, da in dieser Hinsicht Mähren noch viel 
zu wenig durchforscht ist. Die erwähnten Mängel, von denen noch 
nicht einmal alle aufgezählt wurden, zeigen, dass Verf. weder 
Brjolog noch Lichenolog von Fach ist. Die vorliegende Arbeit 



Digitized by 



Google 



Aigeii. 83 

«teilt nur eine ,, Seitenausfüllung" vor und kann in florie tisch- 
pflanzengeographischer Beziehung nicht verwendet werden. Im 
zweiten Theile wird Verf. Algen und Pilze aus diesem Gebiete 
l)ehandeln. 

Matoascheck (Uuff. Hradisch). 

Ijemmermann, £., Beiträge zur Kenntniss derPlankton- 
algen. XII. Notizen über einige Schwebealgen. 
(Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft. Jahrg. XIX. 
1901. Heft 2.) 

Verf. beschreibt zunächst einen neuen Flagdlaten^ Hualohryon 
Lafäerbomiij das sich von den bisher bekannten nyalobryon 
ramo9um Lauterb. schon dadurch unterscheidet, dass es einzeln 
ansitzt und nicht in Kolonien, wie letzteres. Er entdeckte es im 
Plankton des Dtlmmer Sees. 

Sodann hält Verf. die von ihm unterschiedene Gattung Uro- 
^lenopsis aufrecht, die er auf die amerikanischen Üroglena-Arien 
begründet hatte und die in Senn 's Bearbeitung der FlageUaten 
nicht erwähnt ist. Uroglenopsis unterscheidet sich von Uroglena 
dadurch, dass die Zellen einzeln und nicht miteinander verbunden sind, 
durch die contraktile Vacuole, das muldenförmige, gelbgrüne 
Ohromatophor, das Auftreten vieler Oeltröpfchen im Hinterende, 
durch die Quertheilung und die dicke Gallerthülle der Dauer- 
zellen. 

Von MaUomonas dvbia (Selgo.) Lemm. beschreibt er die neue 
var. longüeta^ die er vom Scjrateich bei Senftenberg, der Rodel 
bei Leipzig und dem Holsten-Moor bei Plön kennt. 

Femer hält er die Unterscheidung der Gattung Lepocindis 
Pertj von Euglena und Phacus aufrecht im Gegensatze zu Senn. 
Euglena ist lang gestreckt, cjUndrisch, länglich oder bandförmig 
und sehr stark oder gering metabolisch. Phacvs ist plattgedrückt 
und nicht oder nur wenig metabolisch; Lepocindis ist drehrund 
und gar nicht metabolisch. Im Anschluss daran giebt Verf. eine 
Uebersicht der Eintheilung der Gattung Fhacus und genau die 
Arten und Formen, die er zu Lepocindis stellt und giebt die geo- 
graphische Verbreitung jeder Art an. 

Von TdrcLedron limneticum Borge beschreibt er eine neue var. 
trifurcatum ans dem Grunewaldsee bei Berlin. 

Gegenüber Chodat hält Verf. die von ihm beschriebene 
Planktonalge Lynghya contorta Lemm. für gut verschieden von 
Oloeotila contorta Chod. Im Gegensatz zu letzterer hat Lvnffbya 
<ontorta stets eine deutliche wohl entwickelte Scheide und einen 
homogenen, blassblaugrün ge£Krbten Inhalt, während Ohtotila 
•contorta Chod. keine Scheide und eine deutliche, einer Zellwand 
anliegende Chromatophorplatte hat. 

Auch seine Gattung Clogteriopais hält er gegen Chodat auf- 
recht, der sie zu Baphidium zieht. Sie unterscheidet sich von 
£aphidium durch das Auftreten der PTrenoide und Quertheilung, 
während Eaphidium stets schiefe Längstheilung zeigt. 



Digitized by 



Google 



84 Algen. 

XIII. Das Phjtoplankton des Rjck und de» 
Oreifswalder Boddens. 

Verf. theilt die vollständige Liste der Arten mit, die er in 
den von Herrn Dr M. Marsson im Juni 1900 daselbst ge- 
sammelten Planktonproben gefunden hat. Er weist darauf hin^. 
dass wieder die braunen FlageUateUj wie Dinobyan^ MaUonomas^ 
Synura^ Uroglena etc. dort fehlen; doch legt er darauf nicht so 
viel Gewicht, weil E. Levander im brackischen Wasser bei 
Helsingfors eine Reihe brauner Flagdlaten gefunden hat. Sodann 
weist er auf das zahlreiche Vorkommen grüner Süsswasseralgen^ 
wie Evdorinay Pandorina^ Pediastrum und Scenodesmus hin, die 
aus den Mündungen der grösseren und kleineren Flüsse in das 
brackische oder salzhaltige Wasser gelangt sind. Sodann fehlen 
im Ryck viele BaciUariaceen des Süsswasserplanktons , wie 
Asteriondla, FragiUaria crotonenais Kitt., RJuzosolenia, Auheya^ 
TaheUaria, Synedra ddicatissima W. 8m., Syn, actincutroides Lemm. 
Umgekehrt treten dort neben einzelnen Süsswassertbrmen typische 
Salzwasserarten auf, wie Olenodintum foliaceum Stein, Coscinödücua 
subtäta Ehrenb., Chaetocercu decipiens Cleve, Orammatophara 
marina (Lyngb.) Kg. und Surirdla Oemma Ehrenb. 

Verf. weist auf das grosse Interesse der Zusammensetzung dea 
Planktons des Brackwassers hin und empfiehlt den Ryck bei 
Greifswald als besonders günstiges Beobachtungsfeld. Zum Schlüsse 
giebt er noch die Beschreibung der von ihm im Plankton des 
Greifswalder Boddens gefundenen neuen Oocystis pelagica und er- 
örtert deren Unterschiede von der nächst verwandten 0. lacvttri» 

Chodat. „ ,, /« « X 

P. Magnus (Berlin). 

Oaldierl, A.^ Su di un' alga che cresce intorno alle 
fumarole della Solfatara. (Rendiconti della Accademia 
di scienze fisiche e matematiche Napoli. Ser. III a. Vol. V. 
p. 160—164.) 

Die Wände der Fumarolen an der Solfatara von Pozzuoli, die einer 
Temperatur von 40 — 60^ C ansgesetzt sind, erscheinen mit einem grünen 
Ueberzuge bedeckt, der ganz aus einer Alge besteht. 

Die Alge ist einzellig, von kugeliger Gestalt, mit einem Durchmesser 
von 3 — 12 ^ und blaugrüner Farbe. Ihre hyaline, verhältnissmässig 
dünne Membran ist scharf abgegprenzt und ohne äussere Schleimhülle. Das 
Chromatophor überkleidet auf der Innenseite die Membran yollstäudig 
und umschliesst, etwas ezcentrisch, einen kugelninden Hohlraum, der mit 
Zellflüssigkeit erfüllt ist. Zuweilen kann aber das Chromatophor nur auf 
einem Theile entwickelt sein, und nimmt dann die Gestalt einer Calotte 
an ; seltener ist dasselbe zerstückelt, wobei die zusammengedrückten, unregel- 
mässig gestalteten Stücke gleichfalls der Membran adhäriren und der 
innere Hohlraum central liegt. Bei 8 — 900facher Vergrösserung zeigt 
sich die Structur des Chromatophors homogen. Der Zellsaft ist farblos 
und führt mehrere winzige, ebenfalls farblose, aber stark lichtbrechende 
Pjrenoide im Inhalte, welche in beständiger lebhafter Bewegung be- 
griffen sind. 



Digitized by 



Google 



Pilse (Sunmlan^en). 85 

Durch Zelltheilnng entstehen zwei-, vier- und mehrzellige, bis mauU 
l>eerähnliche Individuen. — Zooeporen worden nicht beobachtet. 

Die Algenart wnr schon 1869 von Cesati gesammelt worden, and 
findet sich in B a l s a m o 's Manipolo als Protococcus rulcanicus 
Oes. iued. ; Verf. bezeichnet sie gleichwohl als neue Art — da die 
Oesati'sche weder abgebildet noch beschrieben erscheint — und benennt 
sie PleurococcuB sul phurarius. 

Die Alge erscheint kernlos, doch dürfte solches ein teratologischer, 
▼on der Besonderheit der Umgebung herrorgerofener Fall sein, ähnlich 
80 wie Gerasimoff (1896) solche künstlich erzielte. Auch StärkekÖmer 
kommen nicht yor; dieser Umstand dürfte von dem Säuregehalte der 
umgebenden Luft abhängen, entsprechend dem, was Migula (1889) 
über den Einfluss verdünnter Säurelösnngen auf Algenzelleu beobachtete. 

Von dem Standorte weggebracht, stirbt die Alge bald ab ; sie wider- 
steht aber dem siedenden Wasser und speichert, so lange sie lebt, Farb- 
■stoffe nicht auf. In einer 5procentigen schwefebauren Lösung in der 
Eprouvette verbleibt sie einige Tage lang am Leben. 

Solla (Triest). 



4Stntzer, A. und Hartleb^ B., Die Zersetzung vonCement 
unter dem Einfluss von Bakterien. (Mittheilungen des 
landwirthschaftlichen Instituts der Universität Breslau. Heft 1. 
1899. p. 106—107.) 

Der betreffende Cement stammte ans Sammelbassins von Wasser- 
leitungen. 

Die mikroskopische Untersuchung der Culturen ergab in allen Fällen 
^das reichliche Vorhandensein des durch seine charakteristischen Formen 
leicht erkennbaren Hyphomikrobiums. 

Cement wird auch im Meerwasser, beispielsweise bei Hafenanlagen, 
allmählich zerstört, doch hatten Verff. bisher noch keine Gelegenheit, zu 
prüfen, ob im Meerwasser vielleicht ebenfalls Mikroorganismen vor- 
handen sind, welche die Fähigkeit besitzen, auf den Kalk des Cementes 
lösend einzuwirken. 

E. Bokh (Halle a. S.). 

Testergrell, Tyeho, Verzeichnis nebst Diagnosen und 
kritische Bemerkungen zu meinem Exsiccateu- 
werke pMicromycetes rariores selecti". Fase. I — VL 
(Botaniska Notiser. 1899. Heft 4. p. 153—173). 

In den in Upsala erschienenen 6 Fascikeln des neuen, besonders 
skandinavische Pilze (Uredineen, Ustilagineen, Ascomyceten, 
Fnngi imperfecti etc.) umfassenden Ezsiccatenwerkes werden folgende 
neue Arten und Formen ausgetheilt und im vorliegenden Verzeichnisse 
beschrieben. 

Didymaria Pimpineüae Vestergr. n. ip. (in fol. Pimp. nigrae), Lophiatrwia 
microthecum Vestergr. n. sp. (m cnlmis potrescenttbus devaginatis Ävenae 
^latiori9), Lophodermium melaleueum (Fr.) De Not. var. aureomarginatum Starb, 
n. V. (ad fol. arb. frondosamm praeeipue Beiulae), Samularia Geranii Hlvatid 
Vestergr. n. sp. (in fol. Geranii nlvaHci vivis), Sclerotinia Empeiri Lagerh. 
a. sp. f. iclerotifera (in baccts Empetri nigri), OelaHnoeporittm Epilohii Lagerh» 



Digitized by 



Google 



86 Pii««. 

n. sp., Htndwoniü vulgaris Desm. rar. Romüm Vesterfrr. n. t. (in foHis Bosam 
Spinae X pimpineUifoliae), Meiatphctria Starhaeekü Vestergr. n. ap. (in cnlni» 
•iccis Moliniat co9rtUeae), Ovularia Trieh^at Vestorgr. n. sp. (in fol. ▼!▼!•> 
Triehertu arv^nnt), 

CoUroa PotentUlae (Fr.) Wint. ist nach Verf. dieselbe Art wie Colwoa 
9uUilU (Fuck«) Wint.; der letztere Name wird als Synonyme anfgefuhrt. 
Nachdem Lagerheim geseigt, daas der Käme Cladochffirwm Nowak, darch 
d(»n Klteren Pkyoderma Wallr. ersetat werden mnss, hat Verf. die in der 
Ezsiccatensammlong als Ctadockyirium Kriegeriünum (Magn.) Fisch, benannte 
Art im Veraeichniss als Physoderma KrUgeriamtm (Magn.) Vestergr. beaeicbnet. 
Die vom Verl. frtther als UtHlago verruw$a Vestergr. ad int. beaeicbnet« Art 
ist mit ü. Mokmata Schrot, identiseh. Den Namen Crypiosticlü L^nieera^ 
Sacc. 3s SenderBOHta L<micera€ Thüm. wird vom Verf. in Oryptostieliw- 
Phytoearpi amgeündert weil es ans dem Originalezemplare hervorgeht, dasa 
die Wirthspflanae nicht, wie Thümen angiebt, Lanieera tatariea^ sondern 
PhyMocarpfM sp. ist. 

Urevillins (Kempen a. Rh.). 



Hennings^ P.« Fang! {aponici. I. (Engler's Jahrbücher. Band 
XXVIII. 1900. p. 259.) II. (l c. Bd. XXIX. p. 146.) 
Die vom Verf. bearbeiteten Sanimlangen worden von Kusano 
nnd Shirai zusammengebracht. Da gerade jetzt erst die Pilzflora. 
Japans näher bekannt wird, so sind die beiden Arbeiten als Grund- 
lage für spätere eingehendere Forschungen wichtig. Eine gross» 
Zahl von Arten ist sehr weit verbleitet und findet sich auch in 
Europa, viele aber sind der japanischen Flora eigenthümlich und 
beanspruchen deshalb mehr Beachtung. 

Neu werden in der ersten Arbeit folgende beschrieben (die- 
mit * bezeichneten haben als Autoren P. Henn. et Shirai): 

üttilayo Shiraiana in Zweigen yon Bamhuta Veiichiif Uromyee» truneiecia *" 
an Aesten und Stimmen von Sophora japoniea, Pueeinxa Pairiniat auf Blättern 
Ton Patrinia vüloMOf Uredo Inonyei * auf Symplocot spec, Ptridermium Pini 
Thunhergii Diet. aof Nadeln von Pinu9 Thunbergii, P, Pini detmflorae Muf 
Nadeln Ton Pinu9 deiMiflara^ Äeeidium EpimedU * anf BlKttem Ton Epm«diwat 
maeraiUhum, A, hydrangiicola auf Hydrangsa Tkunbergit^ A, Meliamae myri^ 
anthae * aof Blättern von Meliotma myrianikoj A, Mdioama^ pungentis * auf 
Blättern von Meliaama pungens, A, Vineetoxiei * auf Blättern von Vineetoxieum 
spec, A, Vibumi * auf Blättern Ton Vihumum düatatum rar. formoieanum, A, 
Maeroelinidii * auf Blättern von MaerocHnfdtum rohuatum, A, nikketue * anf 
Ligularia »tenocephala var. comosa, Peniophora diteoidea anf dem Hirn- 
schnitt eines Eichenstammesi Itp0x Kusanoi * auf abgestorbenen Bäumen,. 
Hydnofomes Uugicola * (nov. gen.) an Aesten von Tiuga divernfoliaf. 
PolyporuM Shiraianu» an Ahiet, Daedalea Hyraeina * an Stämmen von 
Styrmx japoniea^ LMÜnut BtU>9irigo9UM * auf der Erde, PhyUactima tuffüüa var. 
fnoricola auf den Blättern von Mwru» alba, Miero$phaera japoniea ani Blättern 
von Comtu maerophylla, Astcrina Pasaniae auf Blättern von Patania euspidata^ 
Melicla Kutanoi auf Blättern von Htd&ra Helix, MieropeUü bumbuneola * auf 
BatfUnua^ Shiraia hamhu§ieola (nov. gen.) an BambusOf Ophiodotu vorax var.. 
Paapali an Halmen von Paspalum filioulare, Coceoidea guercicola * (nov. gen.) 
anf lebenden blättern von Qu€rcu$ glauoa, Kusanoa japonica * (nov. gen.) auf 
den stromaten von Coceoidea parasitisch, AtUographum Euryae Syd. auf leben- 
den Blättern von Ewrya japoniea^ Trocküa Symploei auf Blättern von Sym- 
ploco9 japoniea, RhyH$ma Lonieerae anf Blättern von Lonic^ra TschonofkU^ 
Cenangium AbiUi* var. japonica an Zweigen von Pinu» Thunbcrgü, Dacyscypha 
ahieticola ** an Ahics brachyphylla, Sclerotinia Shiraiana an Flüchten von Moru9- 
alba, ZytJUa etromaUeola * an Dotkideaceen'QXromnXen anf Bambuea^ Melamnia 
Bhododcndri * auf lebenden Blättern von Rhododendron indicum^ F^ariurik 
Miromaticola auf 2>o<Au2eac«Sfi-Stromaten an BambueOf Sclerotium acicola an den. 
J^adeln junger iHntts-Pflanzen. 



Digitized by 



Google 



PSl»e. 87 

In der sweiten Arbeit werden beschrieben: 

Sphaerolheca Kutanoi auf lebenden BlSttem von Quereus glanduli/era^ 8 
PhUiroap^rmi * auf Phieirospermum ehineiue, Erynbe Pui var. DumodU aof 
Detmodium polyearpym var. loti/oUmm, Microtphatra Mawnhueicola anf Blfttteni 
Ton BambmcMB raeemo*a, ündmia SJUraiana auf Blftttern von OeUü «Ameimt, 
U. ZükowüB auf Bllttem von Zelkawa aeutninaia, U, dmndettina form, japoniea 
auf Blftttern von Ulmu» camputrU tat. vulgarUf U, vemiei/ero auf Blftttern 
▼on Mus vemidferaf MtUola Äueubne auf Blftttern von Äueuba Jap<mieat 
Spkam^ina BhodiaB auf Blftttern von Bkodea japomca, PkylUekora (f) Ostryas 
anf Blftttern von OHrya japoniea^ Pe$talotxia Äeeris auf Blftttern von Acer 
palmaiumt, CsreotpartÜa Polygoni * aof Blftttern von Polyg<mum muüißarum^ 
PodoMpcTimm ;'apon»e«m anf Blftttern ron Aucuha japonieü, Epieoceum Polygonaii * 
auf Blftttern ron Polygtmatum offidnaU. 

Die Diagnosen der neuen Gattungen sind folgende: 

HydnofomBM P. Henn. Lignosns, dnnu, apns, perennie, e etratia 
anneeie, emcta rigida obdnetiu, enleatiu. Hjmeniiim infemm aonleatam, acnleie 
lignosis, faidenlatis, aetuloeis. Baeidia 4 sterigmatibae. Sporae elliptoideae, 
byalinae. — Afin. Hjdnoehaetes. 

Shiraia P. Heon. Btromata carnoso - lignescentia, taberiformia dein 
rimoea. Peritheeia anbirloboia, magna, etromata omnino immerea, ostiolie band 
prominnlis. Aeci cylindraceo-clavati S^tpori, paraphyeati. Sporae oblonge fosi- 
formee, plnrisepUtae, muriformee, hyaliiio-fnscidalae. — MattiroUae affin. 

Coceoidea P. Henn. Stromata membranaeeo-tnbearbonacea, diiciformi- 
pnlTioata snperficialia , medio tnbstipitato - affiza, atra. Peritheeia imraersa, 
globnloea, pnnctato-ostiolata. Aaei oetospori, paraphTeati. Sporae elUpeoideiie, 
continnae, byalinae. — Ad Dotbideaceae pertinene. 

Kusanoa P. Henn. Stromata enperficialia, membranaeeo - ceracea, 
sangninea, intns denae loenligera, loenlie monaecia. Aaci oToidei, 8-apori, 
aparapbyaati. Sporae aubclavatae, S-aeptatae, coloratae. — Mollerieliae et 
Cookellae affin. 

Lindau (Berlin). 

Patonlllard, N.^ Champignons de la Guadeloupe, 
recueillis par le R. P. Duss. S^rie IL (Bulletin de la 
Sociät^ Mjcologique de France fonde en 1885. Tome XVI. 
Fase. IV. p. 169—188. Planche VII. Paris 1900.) 

Beschreibung der folgenden weiteren Pilzarten von Guade- 
loupe : 

Mar atmint aeuleütu» n. ap. 

Androtaetm» carrugatu» n. ap. 

Lepioma mimata n. ap. 

Flammula laterüia n. ap. 

Or^ndotmt pyrrhu B. et C, anf faulen Stöcken von Cocoloba uvifera. 

Lasekia DuBtii n. ap., anf Stlbnmen Ton VUex dwarieata. 

Boletus Ouadelupenns n. ap. , verwandt dem B. eJirysenteron Ball., aber 

mit viel ^öaaeren Sporen nnd durcb den umgebogenen Randanbang 

unteracbieden. 
Melanopus seaheUus n. ap., an Stöcken von Myrsine guadelupeiuis, Ctdrtlla 

odorata etc. 
PJkasoradidum guadelupense n. ap. , an faulen Sten^^eln von Daphnopns 

carihaea, 
SUreum fioMlatum n. ap. (verwandt der Tdepkora venustula Speg.). 
8l fragüs ii. ap. (verwandt dem St. lohiOmnf St. faseialum etc., aber unten 

violett). 
CorUdum ehelidanium n. ap., auf Rinde von Mammea amirieana, 
ÄUwrodiseus Mandnianus Pat, auf Binde von Sloanea caribaea, 
Myeobonia flava Pat. (Hydnum flavum Berk.), auf Stöcken von Äemstus 

arhoreseem. 
M. hnmneoleuea (Berk.) Pat. 



Digitized by 



Google 



88 Pilze. — Muscineen. 

SeptohaMium atrtUum n. sp. , an lebenden Stftmmen von Eugenia Jambot, 
Andere schwknliche oder umberfarbige Arten von SeptohaMium 
sind die folgenden, fUr die Verf. einen Bestimmong^schlütsel giebt: 
S, reüforme (B. et C), 8, vatUinum Pat., 8. Bruadolae Pat.^ 
8. Leprieurii (Mtg.)» 8. 8pongia (B. et C.)» 8. atratvm. 

Cyeloderma c{epre#n«m n. sp., C. Oh%€n$e Cooke et Morg. 

Humaria guadelupensis n. ap. 

HeloHum Sloaneae n. sp., auf faulenden Blattstielen von 8loanea Maucni. 

Belonidium lanopodiwn n. sp. 

JErinella varitgata n. sp. 

MidoiU heUmmera Mtg., am Stamm von Cecropia peltata. 

Xylobotryum portentosum Pat, an Cyathea serra. 

Leptoaphaeria Hurae n. sp., auf der Rinde von Hura erepüaiu. 

Nectria fiavella n. sp., Parasit einer 8phaeria auf der Rinde von Ouazuma 
ulmifoUa, 

8tUbooera n. g. 

„Strome charnn, ^taU, superficiel, non noir. Perith^ces plus on 
moins immerg^. Th^ques octospores, sans paraphyses. Spores 
incolores, unisept^es. Conidiopbores en t^te stipit^ej naissant 
sur la Strome ascophore." Eine Hypoerta mit anderer Conidien- 
form als 8tühum, Stüboeera Duseti n. g. et sp., anf faulender 
Rinde von Daphnopsie earibaea. 

Stübum DaphnopndU n. sp., anf Daphnopeie earibaea, 

Uaria Dueeii n. sp., auf todten Larven. 

/. Älbismae n. sp., anf faulem Hole von AUnEtia 8ebbeck, 

J. goeeypina n. sp., auf Rinde von Inga martiniceneie. 

Abgebildet sind Melanopus scabeUus, Cydoderma depressum, 
C. ohiensej Xylobotryum portentosum und JStäbocrea Dtuaü. 

Ludwig (Oreis). 

Salmon^ £.*S., Bryolofrical notes. [Continued.] (Revue 
bryologique. 1900. p. 80—83.) 

In dieser Fortsetzung seiner Notizen bespricht Verf. folgende 
Arten: 

Rhodobryum roeeum Schreb. und Rh. giganteum Hook. Beide Arten, be- 
sonders im sterilen Zustande, oft zum Verwechseln fthnlich, ja von manchen 
Autoren sogar als Formen ein und derselben Art angesehen, unterscheidet Verf. 
am sichersten durch den Blattrippenquerschnitt: bei Rhodobryum roeeum sind, 
wie uns schon Limpricht (Laubmoose, p. 446) bildlich geieigt, die Begleiter- 
seUen Unterseite von einer kleinen Gruppe stere'ider Zellen begrenst, bei 
Rh. giganteum jedoch fehlen die letzteien gkualieh und die Begleiter sind 
zahlreicher. 

Microdue maerorrhynehue Mont. Dieses Moos {Weieia macrorrhyncha 
Mont.) wurde, schon in C. Müller 's Synopsis, bis cum heutigen Tage» als 
Sjnonym von Microdue {8eUgeria) Miquelianue (Mont.) Par. aufgefasst. 
Exemplare letzterer Art aus dem Rew-Herbare, bei Singapore von Kurs ge- 
sammelt, haben Verf. überzeugt, dass beide Moose verschieden sind: Microdue 
Miquelianue hat mehr oder weniger stumpfe PerichKtialblKtter mit ver- 
schwindender Rippe, während bei M. maerorrhynehue dieselbe ans der scharf 
zugespitzten Blattspitze austritt 

Rhacelopue acaulie Mitt. In Stapf's Flora of Mt. Kinabalu (Trans. 
Linn. Soc. sec. ser. IV. 258. 1894) sagt Mitten bei der Beschreibung dieses 
Borneo-Mooses, dass es die Statur des Rh. püifer^ doch ganz verschiedene 
Bl&tter habe. Doch kann Verf. einen Unterschied nicht finden, nachdem er 
die Blfttter eines authentischen Exemplars des Rh. pUifer mit denen des 
Rh. acaulie f welch' letzterer übrigens im Kew - Herbarium den Namea 
„Rhaeelopue inermie Mitt.** trägt, verglichen liat. Auch Ref., der das Bomeo- 
Moos besitzt, kann es von Rh, pili/er nicht unterscheiden. 

Erpodium domingeme (Spreng.) Brid., seither nur von St. Domingo be- 



Digitized by 



Google 



Mnscineeii. 89 

kannt, erhielt Verf. in einem fruchtenden Exemplar kürzlich aus Jamaica, 
T^on A. Vauf^han Jennin^s auf Banmrinde {(gesammelt. 

(jfymnosUmntm ineonipicuum Griff. Bezugnehmend auf C. Mülle r*8 Notis 
über „Triqueirellüf genns muscornni noynm^ (Oeaterr. Boten. Zeitschr. 
XLVII. p. 420. 1897), in welcher ein sterilee Mooe aas Indien als TriguetrOla 
Zaxifolia n. sp. beschrieben ist, mit den Synonymen „HymenoHyUum triquetrum Mxtt. 
<in Hb. Griffith. No. 848)'' und ^Zygodon triqueUr Hpe. (in Hb.)**, erinnert 
Verf. daran, dase er kürslieh (Jonm. Linn. Soc. XXXIV. p. 450. pl. 17. 1900) 
die Beschreibung und Abbildung eines fruchtenden Mooses TerÖffentlicht hat, 
welches, von Dr. £. Faber in China gesammelt, von Mitten als Hymenty- 
stylium triquetrum bestimmt wurde, und dass er zugleich nachgewiesen hat^ dass 
dasselbe Griffith 's Oymnoiiamum ineontpieuum ist, Ton Mitten (Musci Ind. Or. 
p. 33) SU ? Hymeno9tyUum ineofujpieuum gestellt. Im Kew-Herbar sah Veri. 
ein von J. F. Du t hie von Mussoorie (N.-W. Himalaya) zugesandtes Moos^ 
als jtTriqueh'ella laxifolia C. Müll" bezeichnet, — und auch dieses erkannte 
Verf. als das typische G^ymno9U»num incontpieuum Griff. 

Wenn nun vorliegendes Moos, bemerkt Verf., als Triquetrella tncanspietta 
(Griff.) C. Müll, aufgefasst werden soll, so ist daran zu erinnern, dass 
O. Müller seine Gattung durch »peristomii simplicie dentes 16** charakterisirte, 
«vShrend €^ymno9tomum iriMonspieuum Griff, peristomlos ist. 

Geheeb (Freiburg i. Br.). 

Renanld, F. et Cardot^ J., Bhacopilopsis Ren. et Card, 
novum genas. (Revue bryologiqne. Annöe XXVII. 19(X). 
p. 47.) 

Es wird die Diagnose einer neuen, Rhacopüum nahe stehenden 
Gattung gegeben. Ein Vertreter dieser Gattung war bereits unter 
dem Namen Cyaihophorum (f) Dupuisit von den Verff. in dem 
Bull, de la Soci^tä bot. de Belgique veröffentlicht worden. 

Paul (Beriin). 

Matousehek, Franz^ Bryo logisch-floristische Beiträge 
aus Böhmen. IX. (Sitzungsberichte des deutschen natur- 
wissenschaftlichen - medicinischen Vereines für Böhmen y^Lotos^. 
1900. No. 6.) 

Diese Beiträge enthalten ausser Funden des Verf. namentlich 
aolche, die von früheren Floristen Böhmens herrühren, z. B. von 
Opiz, Kalmus, Veselsky, W. Siegmund (in den Jahren 
1851—54), Pejl (1853—54), A. Hrabal (um's Jahr 1854), 
Job. Reuss (1838 — 51). — Ausserdem wurden namentlich Funde 
aus der Brüxer Umgebung aufgenommen, die von Prof. Laube, 
t Eötzlich und von Patzelt stammen. — Berücksichtigt 
wurden namentlich auch Funde von Prof. f Lukasch aus Mies, 
die sich auch auf das benachbarte Fichtelgebirge erstrecken. 
— Aufgenommen wurden sowohl Leber- als auch Laub- 

"^^®®* Matouschek (Ung. Hradisch). 

■atOQSChek 9 Franz, Brjologisch - floristische Mit- 
theilungen aus Böhmen. X. Besondere Funde aus 
Nordböhmen. (Mittheilungen des Vereins der Naturfreunde 
in Reichenberg. Jahrg. XXXH. 1901. p. 24—32.) 

Der Beitrag enthält namentlich Funde aus Nordböhmen, 

dem Riesen- und Isergebirge, die vom Verf. und von 



Digitized by 



Google 



90 Mmdneen — Physiologi«, Biologie, Anatomie a. Morphologie. 

Dr. Jak. von Sterneck herrühren, ans Mittelböhmen und 
Südböhmen, die von älteren und neueren Floristen stammen 
und behufs Bevision ebenfalls in die Hände des Verf. gelangten. 
Von Lebermoosen werden 30 Arten und 2 Varietäten bezw. 
Formen, von Sphagnen 3 Species mit 2 Varietäten und Ton 
den anderen Laubmoosen 101 Arten und 14 Varietäten, resp. 
Formen im Ganzen erwähnt. 

Ausserdem wird neu beschrieben: 

Polytriehum juniperinum forma longiseta (Rasen nur 1 — 1^/tcm 
hoch, Beta aber bis 9 cm lang; bei Budweis). Nennenswerth sind: ScaparUa 
dentaia Dom., Cephalotia media (Nees) Lindberg (Nenwiese im Isergebirge),. 
Cynodontium ttrutniferum , Didymodon rubellus var. inUrmediui Limpr. (in 
typischen Exemplaren an der Hotelmaner anf der Schneekoppe, 1600 m),. 
SchUHdium conferium (bei Weisskiroheu nächst Grottan), Dryptodon Hariimani 
(mm ersten Male nm Keichenberg entdeckt), Racomttrium heterotricKuim var. 
yrae%U$e6na (Kiesgraben an der Schneekoppe\ R. eane^eens var. prolixum 
(Sehneekoppe), SAutoitega otmundaeea (Schwarsbrunngebirge in Granitklüften 
fmchtend), Mnium tpinomm (neu fiir's Jeschkengebirge) , Catkärinaea iendla 
(Nenwiese im Isergebirge) 9 Hylocomiwn loreum (Weckersdorf er Sandstein- 
felsen) nnd HeUfoeladium heUropUrum (aus dem Iser- und Schwarxbmnn-^ 
gebirge). Matonschek (üng. Hradlsch). 

Hatonscheky Franz, Brjologisch-Floristisches ans Ser- 
bien. (Allgemeine botanische Zeitschrift. 1901. No. 2.) 
Die kleine Notiz ist das Resultat der Bearbeitung von Moosen^ 
die O. Iliö um Strojkowac und L. Adamoviö am Mid2ur^ 
auf der Belava bei Pirot und im Bassaragebirge vor Jahren 
gesammelt haben. Das Material liegt im Museum des botanischen 
Institutes der Wiener Universität. — Erwähnenswerth sind nur: 
Thuidtum dubioaum Wst. (c. fr.), Hupnum düatatum und -Catkä- 
rinaea undulata var. minor, — Verf. ist gern bereit, Moos- 
coUectionen aus den in brjologischer Beziehung noch sehr wenig 
erforschten Balkanländem zu bearbeiten. 

Matooschek (Ung. Hradisch). 

Meylan, Charles, Contributions k la flore brjologique 
du Jura. (M^moires de THerbier Boissier. 1900. No. 18. 
p. 103—108.) 

Verf. erwähnt folgende, für das Juragebiet sehr bemerkens- 
werthe Arten : 

Dieranum ßagellare, FUtidem bryotde* var. gymnandrus, Triekodon 
cylindrieutj Didymodon rubeUus var. inUrmediugj Torkda montanaf Barlnda 
mueronifolia ^ Orthotriehum Uueomitriwn ^ Tayloria aplaehnoideM var. obtuttUa 
(» T. acuminata), T, $errata var. ßagellaru nnd var. tenui», Bryum cuMpi- 
datum, B. argetUeum var. lanatum nnd var. juranum nov. var., Timmia 
<Mutriaeay Neckera pennata, Myurtlla Car^yana^ Thuidtum pteudotamariecium^ 
Fylaina polyontha, Bhynehostegiella eurvitetay Hypnum Sauteri, Hypnum repUU 
nnd I^agiotheeiwn eurvifoUum, Pi^al (Berlin). 

Kanfflnaniiy Carl, Ueber die Einwirkung der Anästhetica 
auf das Protoplasma und dessen biologisch-physio- 
logischen Eigenschaften. [Inaugural - Dissertation.] 8^. 
57 pp. Erlangen 1899. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biolog., Anstoini« a. Morphologie (PflaiiBonkrftnkhoiteii). 91 

Bei den VerBiiehen wurden die Anästhetica sowohl rein io 
Dampfform als auch in Tersehiedener Doeirting mit Luft ver* 
mischt znr Anwe.adnng gebracht, nnd zwar Aether, Gbromäther^ 
Chloroform, KohlensäurCf Stiekstoffoxydnlgas, Morphinm, Cocain^ 
Eucain. 

Als VersQchsobject benatste Verf. vor allem die die Proto- 
plasmaBtrOmnng vorattglich zeigenden Vallisneria spiralis und Elodea 
canaden$is. 

Als thierisches Protoplasma boten die in stehendem Süss- 
Wasser in Menge Torkommenden Infusorien, wie die Oattungen 
TWnema, Pleuroiriekay Olaue(nna nnter anderen, ein geeignete» 
Untersnchnngsmaterial. 

Ein weiterer Theil der Arbeit behandelt die Einflüsse auf 
physiologische Functionen des Plasmas, wie Keimung von Samen 
und Sporen, Wachsthum und ChlorophjUbildung, und bringt die 
hierbei gemachten Beobachtungen in Form von yergleichenden 
Versuchen zur Darstellung. 

So mannichfach aber auch die Art und Weise sein mag, in 
welcher sich die Wirkung der AnAsthetica auf den Organismus zti 
erkennen giebt, sei es nur in einer Verzögerung der Keimung 
oder des Wachsthums, in einer Behinderung der normalen äusseren 
oder inneren Ausbildung der Pflanzentheile oder in einer Ein- 
stellung der Lebensthätigkeit des einzelnen Individuums überhaupt,, 
so sind alle diese Erscheinungsformen doch nur als secundäre 
Folgen des durch die Anftsthetica an der vollen Entfaltung seiner 
lebendigen Kraft behinderten Protoplasmas zu betrachten. 

Elrleidet dieses in seiner chemischen und physikalischen 
Stmctur durch äussere Einflüsse eine dauernde Schädigung, so ist 
damit auch ein Aufhören jedweder Lebensersoheinnng verbunden» 
Sind die in der Thätigkeit des Protoplasmas hemmend eingreifenden 
Factoren nur vorübergehende, so wird der normale Entwickelungs- 
gang der betreffenden Pflanze in der Regel nur so lange unter- 
brochen, wie sich jene geltend machen. 

B. Roth (Hallo a. 8.). 

Froliwirth^ C. und Zielstorff, W.^ Die herbstliche Rück- 
wanderung von Stoffen bei der Hopfenpflanze. (Die 
landwirthschaftlichen Versuchs Stationen. Bd. LV. 1901. p. 9.) 
Allgemein wurde bis in die letzte Zeit die Ansicht fest- 
gehalten, dass bei mehrjährigen Pflanzen eine herbstliche Rück- 
wanderung von Kohlehydraten, Eiweissstoffen, Phosphorsäure und 
Kali aus den absterbenden Theilen in die bleibenden erfolgt, bis^ 
erst Wehmer eine gegentheilige Ansicht geäussert hat, aller- 
dings nur in der Richtung hin, dass die bisher als Beweise für die 
Rückwanderung gebrachten Zahlen nicht ausreichen, eine solche zu 
begründen. Ftir die herbstliche Rückwanderung der praktisch 
wichtigen Stoffe Phosphorsänre und Kali in der Hopfenpflanze 
sprechen die Untersuchungen Hannamann 's, die aber Behrena 
mit der Wirkung der Auslaugung durch Regen und Than erklärt» 
Die Verfasser sind nun durch eingehende Versuche der Frage näher 



Digitized by 



Google 



d2 Physiologi«, Bologie, Aoatomie u. Morphologie. 

getreten. Das Ergebuiss dieser Versuche, ohne auf die Durch- 
ftihrung derselben näher einzugehen, zeigt deutlich, dass eine Ver- 
ringerung der Mengen an Stickstoff, Phosphorsäure und Kali in 
Blättern und Reben der Hopfenpflanze eintritt, wenn die Rebeu 
zur Zeit der Ernte unbeschädigt bleiben und bis zum Zeitpunkt 
<ler Untersuchung gegen Regen, Thau und Verluste durch Abfall 
«ach Möglichkeit durch OazehüUen und Dach geschützt werden. 
Nachdem der erwähnte Schutz gegeben worden war, lag es nahe, 
<lie Verringerung der genannten Stoffe, für welche noch theilweise 
Zersetzung der Blätter durch Organismen geltend gemacht werden 
könnte, nicht aus Auslaugung, sondern (neben Zersetzungs- 
Vorgängen, die gewiss auch bei jenen Blättern, die schon ab- 
gestorben sind, mit vorlaufen) auf eine Rückwanderung in die 
bleibenden Theile zurückzuführen. Die im October vorgenommene 
Untersuchung 4er Wurzelstöcke von Pflanzen, welche einerseits zur 
Zeit der Ernte abgeschnitten wurden und andererseits von solchen, 
deren Reben bis in den October belassen wurden, lässt die Möglich- 
keit der letzteren Erklärung zu. 

Stift (Wien). 

Peter^ Ad*9 Ueber hochzusammengesetzte Stärkekörner 
im Endosperm von Weizen, Roggen und Gerste. 
(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. L. 1900. No. 9. 
p. 315—318. Mit 3 Textabbildungen.) 

In dem classischen Werke Naegeli's: „Die Stärkekörner^ 
{Zürich 1858) macht Naegeli zuerst auf Zwillings- und Drillings- 
körner im Endosperm der Hordeajceen aufmerksam. Wiesner hat 
1872 in der Weizenstärke hochzusammengesetzte Stärkekörner (bis 
25 Theilkörner) aufgefunden. Seither erwähnt nur Mo eil er (1886) 
diese eigenthümlichen Stärkekömer. In vielen über die vegeta- 
bilischen Nahrungs- und Qenussmittel handelnden Werken, z. B. in 
den Werken von Schi mp er (1886), Vogl (1899) ist darüber nichts 
erwähnt. — Von Wiesner angeregt, hat nun in vorliegender 
Arbeit sein Schüler, der Verf., solche hochzusammengesetzte Stärke- 
körner nicht nur im Endosperm des Weizens neuerlich nach- 
gewiesen, sondern auch im Endosperm des Roggens und der 
O erste. Am häufigsten sind diese Stärkekömer im Weizen, 
seltener im Roggen, am seltensten im Weizenkorn zu finden. In 
ersteren steigt die Zahl der TheUkömer bis 25, im letzteren 
nur bis 20. Bezüglich ihrer Grösse stehen sie zwischen der der 
Orosskörner und der der Kleinkörner. In den drei Textabbildungen 
werden die zusammengesetzten Stärkekömer in der Vergrösserung 
600 abgebildet. 

Eng mit dem Vorkommen der hochzusammengesetzten Stärke* 
körner hängen zwei, bereits von Naegeli erwähnten Erscheinungen 
zusammen -. 1 ) die netzförmige Oberflächenstructur und 2) die krater- 
förmigen Vertiefungen in der Oberfläche der Orosskörner. Während 
Kaegeli dieselben als Auflösungserscheinungen deutet, giebt 
A. Meyer (1895) eine treffendere Erklärung, der sich auch der 
Verf. anschliesst. Er erklärt nämlich beide Eigenthümlichkeiten 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 93 

dadurch, dass die EleinkörDer von einem GroeskorD abgefallen sind 
und die Netze, bezw. Gruben am Grosskom hinterliessen. 

Ueber die Art der Präparation von hocfaznsammengesetzten 
Stärkekörnern macht Verf. darauf aufmerksam, dass das directe 
Herausnehmen der Stärke aus dem Getreidekorn zu keinem Resul- 
tate führt. Verf. liess die Körner im Wasser quellen. Dadurch 
tritt eine Maceration des Endosperms auf; dieselbe ist erst nach 
1 — 3 Wochen vollendet. Eine kleine Probe des Endosperms wird 
dann in Wasser oder im Glycerin gegeben und bei Vermeidung 
jeglichen Druckes durch das Deckglas mikxoskopisch untersueht. 
Auch bei der grösstmöglichen Vorsicht zerfallen dennoch viele 
Körner in ihre Theilkömchen. 

Matonschek (üng. Hradi«ch). 

Yidal, Loals, Recherches sur le sommet de Taxe dans- 
la flore des OamopAales. [Thise de Paris.] 8^ 115 pp* 
Grenoble 1900. 

Die Arbeit des Verf. zerfällt in einen morphologischen und 
physiologischen Theil, denen sich die Anwendungen auf die Ein- 
theilung anschliessen. 

Die Achsen können sehr verschiedener Form bei Pflanzen aujs^ 
derselben Familie sein und andererseits bei auseinanderstehenden 
Gewächsen nahezu dieselbe Anordnung aufweisen. 

Vi dal geht unter anderem genauer ein auf die grosse Aehn- 

, lichkeit in den Achsen bei Empetrum und den EricacMn^ besonderEk 

bei Va/cdniumj dann auf die Uebereinstimmung, welche bei Con- 

volvulaceen und Labiaten herrscht; eine Reihe Caprifoliaceen und 

Adoxa moschatdXina zeigen ganz denselben Bau. 

Bei der Mehrzahl der Oamopetalen nimmt die Achse Theil aa 
dem Bau des Pistilles. Bei den höchst ausgebildeten Phanero- 
gamen, den Dipsacaceen und Compositen, ist das Karpell zum 
Stielträger herabgesunken. 

Im Grossen und Ganzen ergiebt sich aus der Arbeit der Satz : 
Der Floralachse kommt bei den höheren Pflanzen ein wichtiger 
Antheil beim Bau des Pistilles zu. 

82 Abbildungen auf 4 Tafeln sind beigegeben. 

E. Roth (Halle a. 8.). 

Steiger^ E., Beziehungen zwischen Wohnort und Ge- 
stalt bei den Cruciferen. (Verhandlungen der natur- 
forschenden Gesellschaft in Basel. Bd. XII. 1900. Heft 3. 
p. 373—401.) 

Nach Abzug der Culturpflanzen Brassica und Armoracia sind 
nicht weniger als 41 von den 68 Otteifere»- Arten der Basler 
Flora Acker- und Ruderalpflanzen; im Jaccard 'sehen Catalog 
der Adventivpflanzen machen die Cruciferen allein 14®/o aus. Verf. 
schildert dann die Einwanderung von Lepidium Draba^ ruderale 
und perfoliatum^ von Calepina Corriniy Farsetia incaruiy JSrucastrum 
incanum, Corringia arientalisy die vor den Augen der Lebenden^ 
sich vollzieht. 



Digitized by 



Google 



94 Physiologie, Biologie, Anatomie tu Moiphologie (Syatamatik). 

Seit einigen Jahrhunderten aind in Basel zu HauBe die ein-^ 
gewanderten IsatU tinctarüif Cheiranthui Chehri^ He$peri$ matronaliM^ 
Barbarea pn^eeoxy Lepidium hxtifolium^ die {etst ganz den EUndruck 
wildwachsender Oewächse machen. 

Weiterhin kommt Verf. darauf, die Ackerunkr&uter und 
Schuttpflansen, soweit sie den Cruciferen angehören, in ihrer Ver- 
breitung auf der Erdoberfläche zu besprechen und zeigt, dasa je 
kürzer die Lebensdauer einer Art ist, um so grösser der Theil der 
Erdoberfläche ist, welcher von ihr bewohnt wird. Femer kann 
man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass wir in den 
Cruciferen einen Stamm des Pflanzenreiches vor uns sehen, der 
gegenwärtig im mächtigen Aufschwung begriffen ist, so dass seinen 
Arten ein grosses Expansionsvermögen zukommt. In den Cruciferen 
£ndet man eine Oruppe von Organismen, deren Arten mit den 
jetzigen klimatischen Verhältnissen im besten Einklänge stehen; 
es sind Arten, deren Organisation fähig ist, sich leicht ihrer 
Umgebung anzupassen und so die Concurrenten aus dem Felde zu 
schlagen. 

Neben der kurzen einjährigen Lebensdauer kommt den 
Cruciferen vielfach eine geringe Körperfülle zu statten, welche 
zeitweise wahre Zwerge hervorbringt. Daraus lässt sich als Gesetz 
wieder ableiten : Das durchschnittliche Verbreitungsgebiet der Arten 
des Pflanzenreichs ist um so grösser, je kleiner im Ganzen die 
Grösse des Pflanzenleibes ist. 

Die Anpassung einer Reihe von Cructferen-Species ist so aus- 
gebildet, dass sie je nach dem Wohnort den hygrophilen oder den 
xerophilen Typus annehmen. 

Als weitere Eigenthümlichkeit der Kreuzblütler sei hervor- 
gehoben, dass sie gegen extreme Temperaturen des ELlimas fast 
gefeit erscheinen, namentlich aber gegen starke Kälte sehr wider- 
standsfähig sind. 

Auch in den zahlreichen kleinen und leicht transportfähigen 
Samen verfügen die Cruciferen über ein mächtiges Propagations- 
mittel. 

Was den Ursprung der Cruciferen-Axi^n anlangt, so sind 
leider keine Arten fossil erhalten. Nur einige Samen könnten 
möglicherweise zu dieser Familie gehören; es ist daher schwer, 
darauf eine Antwort zu ertheilen. 

Zum Schlüsse weist Steiger dann auf die verschiedenen Typen 
des Senfbles hin, welche für die Oeconomie der Pflanzen selbst 
eine grosse Wichtigkeit besitzen. 

B. Roth (Hidle a. a). 

Johow^ F.y lieber die chilenische Palme. [Vortrag.] 
(Verhandlungen des deutschen wissenschaftlichen Vereins in 
Santiago. Bd. IV. p. 325—337.) 

Jubaea spedabilie H. B. Eth. = Cocos chüeneis Mol. == 
Molinaea micrococus Bert = Mterococus chilensie Phil., vulgär 
Lilla oder Palma de Chile genannt, ist die einzige einheimische 
Palme Chiles und wächst spontan nur in wenigen Gegenden der 



Digitized by 



Google 



Sjatematik und PflAusengeographi«. 95 

Küfttencordillere zwischen dem 31^ und 35^ s. B., ia grösseren 
Beständen nur an zwei LocalitKten, nämlich bei Ocoa und Cocal&n, 
wo sie am besten in einer Meereshöhe von 100—200 m gedeiht. 
Begleitpfianzen dieser „Palmares^ sind die gewöhnlichen Sträucher 
und Halbsträucher der centralchilenischen Stranchsteppe« An Dicke 
tibertrifft J. spectabüis alle Palmen der Erde (80 — 120 cm, im 
Maximum 200 cm), Höhe 25—28 m, Länge der Laubblätter 2,5 m. 
Erst im Alter von 60 Jahren filngt die Palme an zu blühen und 
erzeugt dann eine grosse» Anzahl walnussgrosser Nüsse von mandel- 
artigem Geschmack. Den grössten Nutzen gewährt der Baum 
durch den aus der abgeschnittenen Stammspitze ausfliessenden Saft 
(3 — 4 hl aus 1 Individuum), welcher zu Syrupdicke eingedampft 
wird und als Palmhonig in den Handel kommt. 

Neger (München). 

8odirO| A*9 Antiiuria ecuadorensia nova. (Revista chilena de 
historia natural de Valparaiso. Tom. IV. p. 77 — 82.) 

Die vorliegende Abhandlung enthält die Diagnosen mehrerer 
neuer äquatorialer Anthurium-Arten aus der Section MeUutonii- 
folia : 

ÄtUhuria $ubellipiieum^ Ä, oUongifolium^ Ä. laUfoliumj A. EngUri^ A. 
rhodoHaehyumf A. S^ederttroemUt A, ßllipsoideum, A. ovatum. 

Neger (München). 

Bendle^ A. B», New Orasses from South Africa. (The 
Journal of Botany. Vol. XXXVIL p. 380 ff.) 

Verf. erhielt von B. Schlechter die während seiner Expedition 
nach Südwestafrika 1897/98 gesammelten GrSser. Es handelt sich um 
etwa 50 Arten und Varietäten, worunter mehrere neu waren. Einige 
daron erscheinen in der Flora capensis, einige andere, die im Kew- 
Herbarinm noch nicht vorhanden waren, werden hier mitgetheilt: 

Ehrharta Sehleekteri Bendle n. sp. (Schiechter, n. 8183), gehört 
in die Verwandtschaft der E. ealydna 8m. {E. unduUita Nees). 

Agro9t%9 Sehleehteri Bendle n. sp. (n. 10 274), steht der A. laeh- 
nantka Nees nahe. 

AgroMtiM ari$tulifera Bendle n. sp. (n. 9696), gleicht habituell einer 
kleinen Form von A. laehnantha Nees. 

PentaiehiMtiM patulifera Bendle n. sp. (n. 10286), scheint mit 
P, villota {Danthonia villo$a Nees) verwandt. 

Uroehlaena major Bendle n. sp. (n. 8699), der bemerkenswertheste 
dieser Funde, da bisher die Gattung nur aus ü. punüa Nees bestand. 

Ausserdem wird Ehrharta pusilla var. inaequiglumis Bendle 
n. var. (n. 8361) beschrieben. 

Die Diagnosen sind sämmtlich lateinisch und werden durch ausführ- 
liche englische Beschreibungen ergänzt. 

Wagner (Wien). 

Morris^ £• L*^ A revision of the species of Flantago com- 
mon lyreferred to Flantago patagonica Jacq. (Balletin of 
the Torrey Botanical Club. Vol. XXVII. 1900. No. 3. 
p. 105 sqq.) 

Verf. fand, dass unter dem Namen Flantago patagonica Jacq. 

eine Reihe von Pflanzen geht, welche mit Jacquin's Beschreibang 



Digitized by 



Google 



96 SjsteniAtik und Pflansengeographie. 

und Äbbildong (Ic. Rar. tab. 306) absolut nicbt übereinstimineii» 
Der neuesten Bearbeitung von Alida M. Cunningham (Proc 
Ind. Aead. Sei. 1896. p. 190—207; 1897) vermag sich Vert. 
nicht anzuschliessen. 

Auf Grund sehr reichlichen Herbarmaterials kam er zu einer 
Gruppiruug der Arten, ans der folgendes mitgetheilt sein mag: 

§ I. Flowers all perfeet; lobes of the corolU not closed over the pjxis^ 
Btameas foar. 
* Bood perennial, biennial, or annaal in P. deeipiens .... etc. 
** Boot anunal ; the petiolea dilated at tfaeir baaes ; flowers hetero- 
gonoos, in the majority of intividnalB cleistogamons ; the lobes of th» 
oper coroUa wide-spread, nearlj eqnalling the tnbe; seeds solitary in 
the two cell«, deeply hollowed on the face. 
Bracts linear to lanoeolate. 

BractB anatate, two or more times as long as the flowers. 
Spikes more or less compact; plant dark green. 

Spikes large, 20-many flowered. 1. P. ariUata, 

Spike small, 2— 20-flowered. 2. P. arutata NutaUiü 

Spikes more or less intermpted; plant light green. 

3. P, §pundo9a. 
Bracts not aristate, not over two times as long as the flowers. 
Bracts linear-snbnlate to narrowly lanoeolate, narrow at 
the base. 

Spikes narrow - cylindrical ; whole plant-white-wooUy, 

light green. 4. P. PurMi, 

Spikes narrow cylindrical, at length intermpted wLole 

plant silvery-silky, dark green. 5. P. arg^frea. 

Spikes thick, conspicnons on accoant of the iarge coroilas ; 

plant viUons, dark green. 6. P. Heileri, 

Bracts lanceolate or triangulär, wide at the base. 

Plant erect; spikes crasse. 

Plant glabrons or nearly so, dark green. 

7. JP. WriqktUuta. 
Plant yilloQS, bright green. 

Bracts more than 8 mm long ; sepals scarions, with 

brown midribs. 8. P. dura. 

Bracts not more than 3 mm long; sepnls herba- 

ceons, green. 9. P. inßtxa. 

Plant spreeding, spikes delicate. 10. P. lanaUfolia. 

Bracts oblong to ovate or orbicnlar. 

Plant villons ; bracts a. long as the sepals or (insiter) eqaailtng 
the calyz. 

Bracts with brown midribs; petals with longitadinal brown 
streaks. 

Plant spreading, stont. 11. P. innUarU, 

Plant erect, stender. 12. P. 6rttsm«a. 

Bracts with green midribs ; petals white or tawny, darker at 
the base only. 

Plant short'stemmed ; spikes villons; seeds brown. 

13. P. fofUgiata. 
Plant acanlescent; spikes pnbescent; seeds yeUow. 

14. P. «earidt«. 
Plant pnbescent or glabrate; bracts one half as long as the 
sepals or shorter. 

Leaves linear, 3*ribbed; scapes dilated or stont; spikes 
seyeral-flowered. 15. P. erecta. 

Leaves linear-snbnlate, not ribbed; skapes filiform; spikes 
2— 4(— 5).flowed. 16. P. tetranika. 

Ueber SjnonTmie und geographische Verbreitung der einzelnen 
Arten mag folgendes mitgetheilt werden: 



Digitized by 



Google 



Systemstik and Pflaluiengeographie. 97 

1. Plantage ari$tata Mehx. Fl. Bor. Am. Vol. L p. 96. (1808) 
(P. gnaphalioidei var. arutata Hook. FI. Vol. II. p. 128 [1888], P. Pata- 
goniea var. arittata Oray, in part, Man £d. II. p. 269 [1856]. Von 
dioMT Tariabeln Art hat Varf. 170 Spannbogan untersucht; sia ist ihm 
bakannt aas Maine, New-Hampshire , Massachasetts , Bhode Island, 
Connecticut, New- York, New- Jersey, Maryland, Virginia, West- Virginia, 
North Carolina, Georgia, Florida, Ohio, Kentucky, Tennessee, Alabama, 
Mississippi, Illinois, Jowa, Kansas, Missouri, Arkansas, Louisiana, North- 
west Territory, Yukon Territory, South Dakota, Nebraska, Indian Terri- 
tory, Texas, New-Mezico, Mexico. 

2. Plantago ariitata Nuttallii (Rapin) (P. NuUdUii Rapin in Mem. 
Soc. Linn. Paris. Vol. VI. p. 470 [1827, 1828]; PI, 9quarro9a Nutt, PI, 

filiformU Dene., PI, ptUagoniea rar. arittaia Gray in part, Man. ed. II. 
p. 269 [1856]). 

Diese Bnbspecies kommt nnr in einem Theile des Verbreitungsgebietes 
der typischen Art ror, häufig mit ihr aasammen ; sie findet sieh in Rhode 
Island, Connecticut, North Carolins, llinois , Jowa, Missouri, Indian 
Territory, Okiali sma Territory, Texas, New-Mexieo. 

3. Plantago tpinuloMa Dcne. (Fl. patagoniea yar 9pin%do»a Gray. Man. 
ed. II. p. 269 [1856]) ist eine Sammelspeeies von provisorischem Charakter, 
findet sich in Süd-Dakota, Nebraska, Oklahama Territory, Texas, Montana, 
Wyoming, Colorado, New-Mexico Idaho, Utah, Arizona, Oregon, Cali- 
fornia, Niedevcalifomien. 

4. PI. Puvkii B. et S. (P. Lagopu9 Pursh, P. gnaphaloide$ Nutt., P. 
Hooktriana F. et M., P. patagoniea var. gnapkalioide$ Gray Man. Ed. n. 
p. 269 [1856]) sehr polymorph, gleichfalls eine GoUectivspecies, deren 
Bestandtheile sich in Minnesota, Jowa, Missouri, Arkansas, North Dakota, 
South Dakota, Nebraska, Kansas, Indian Territory, Oklahama Territory, 
Montana, Wyoming, Colorado, Neumexioo, Texas, Northwest Territory, 
Assiniboia Idaho, Utah, Arizona, British Columbia, Washington, Oregon 
und Califomien finden. 

b. PI, argyrea n. sp. kommt in Ariaona yor (Castle Creek, leg. J. W. 
Toumey, No. 855 c). 

6. PL Helleri Small in Bull. New-York Bot. Gard. Vol. I. p. 288. p. 1899. 
wächst in Texas und Neumexico. 

7. PI. Wrightiana Dcne. (P. patagoniea yar. nuda Gray Man. ed. II. 
p. 269 [1856]) findet sich in Texas und Arisona. 

8. PL dura n. sp. wurde nur auf der Insel Santa Catalina in Califomien 
gefunden (Blanche Trask). 

9. PL inflexa n. sp. ist ausschliesslich aus Texas bekannt. 

10. PL lanatifolia (Coult. et Fish.) Small (P. patagoniea rar. lanaUfolia 
Coult. et Fish, in Botanical Gazette. Vol. XVIII. p. 803. [1883]), kommt 
in Texas und Neumexico yor. 

11. PL inMulariM Eastwood in Califomian Academy of Science III. Vol. I. 
p. 112 (1898) wichst in Süd- und Nieder califomien. 

\^. PL hrunnea n. sp. ist nur aus Califomien und Niederoalifornien 
bekannt. 

13. PL faMtigiata n. sp. findet sich in Arizona und Sttdcalifomien. 

14. PL $cario$a nom. noyum (PK. minima Alida M. Cunningham in Proc 
Ind. Acad. Sei. 1896 p. 202. 1897; non P. minima DC. Fe. Fr. Vol. III. 
p. 408, nee P. minima Less. ; Barn. Monog. Plantag. p. 41 [1845] kommt 
in Utah, Nevada, Atizona und Califomien vor. 

16. PL ereeta nomen novum. (PI. patagoniea yar. ealifomiea Greene, Man. 
Bay Reg. 286. 1894; non P. ealifomiea Greene in Bull. Calif. Aead. 
Sei. Vol. I. p. 123. 1885.) Diese Art ist wie PI. ipinutota Dcne. und 
I PI. Purehii K. et S. eine Collectiyspecies, die indessen ganz ausschliess- 

lich aus Califomien bekannt ist, und zwar aus etwa 70 Exemplaren. 
16. PL tetrantha n. sp. wurde snerst yon R. A. Plaskett (No. 55) in 
den Santa Lucia Mountains, Monterey County in Califomien, später 
auch in Oregon gefunden. 
Sämmtlichen Arten sind ausführliche ODglische Beschreibungen 

beigegeben. Wagner (Wien). 

Botaa. CsBtrslbL Bd. LZXXVn. 1901. 7 



Digitized by 



Google 



98 Systematik und Pflansengeoirrapliie. 

Erlkson^ Johan, Om Sorbus scandica (L.) Fr. X Aucuparia L. 
(Botaniaka Notiser. 1900. p. 201—208. Mit Textfigur.) 

Verf. hat in der südschwedischen Provinz Bleking eine Hybride 
zwischen Sorbus scandica und S. Aucuparia angetroffen, die ein- 
gehend beschrieben wird. Sie nimmt in Bezug auf die Form der 
Lanbblätter, Kelch- und Eronblätter, den Geschmack der Früchte, 
die Blütezeit etc. eine Mittelstellung zwischen den Elternformen 
ein. Von Sorbus fennica (Kalm) unterscheidet sich die Hybride 
in mehreren Beziehungen scharf. Die Pollen bildung ist bei jener 
normal; bei dieser schlecht; bei jener Art werden reife Früchte 
reichlich entwickelt, bei der Hybride schlagen die meisten Früchte 
fehl. Die Blätter sind bei Scrrbus fennica an der Unterseite auch 
im ausgewachsenen Zustande dicht grauhaarig, bei der Hybride 
sind die älteren Blätter fast glatt. Auch durch die Charaktere des 
äoralen Systems, den Geschmack der Früchte etc. sind sie von 
einander scharf getrennt. 

Verf. theilt die Ansicht aller skandinavischen Floristen, dass 
Sorbus fennica, die jüngst von K. Fritsch („Zur Systematik der 
Gattung Sorbus^. Oesterr. bot. Zeitschr. 1899) als Hybride 
zwischen Sorbus Aucuparia und Sorbus scandica betrachtet wird, 
eine reine Art ist; nur in Bezug auf die Gestalt der Blattlappen 
nimmt diese eine Mittelstellung zwischen den genannten Arten ein, 
im Uebrigen sind keine Merkmale vorhanden, die einen hybridogenen 
Ursprung andeuten könnten. 

QreTillias (Kempen a. Rh.). 



Oreene^ Eduard, L«, New western species of Bosa. (Vol. IV. 
Pittonia 1899. p. 10) 

Enthält englische Beschreibungen folgender neuer Arten: 

Bosa melina n. sp., augenscheinlich gemein auf den mittleren Gehirgs- 
erhebnngen von Südcolorado, im Nordwesten bis Montana verbreitet, wurde sie 
bisher mit B, Nutkana verwechselt. R. MaeouiUi n. sp., ein niederer dichter 
Strauch auf den mittleren und nördlichen Rocky Monntains, wurde oft für eine 
subalpine Form der B. hlanda angesehen ; gewöhnlich findet sie sich in den 
Herbarien als B, Woodtii, B. manca n. sp. wurde von Baker, Earle und 
T r a c j an trockenen Abhänfi^en in 10 000 Fuss Höhe am WeAt Mancos Caüon in Süd- 
colorado gefunden und als jR. arkansana Port et Coult. vertheilt. B, suffulta n. sp., 
nur in einem einsigen Exemplare bekannt, das auf den am Rio Grande bei Las 
Vegas in Neumexiko gelegenen Wiesen gesammelt und zunftchst als ^Bo»a 
hlanda var. teUgera Crepin" bestimmt worden war. Bota pratinccla n. sp., 
eine meist krautige, bisweilen auch halbstrauchige Art, die höchstens 2 Fuss 
Höhe erreicht; es ist eine der gemeinsten nordamerikanischen Rosen, die weit 
verbreitet in den Vereinigten Staaten wie in Canada vorkommt, eine Be- 
wohnerin der Prärieregionen des Westens und des Nordwestens, die sich von 
Illinois und Missouri bis Dakota und Manitoba, auch in Ostkansas und Nebraska 
findet, nicht aber in Colorado, noch irgendwo in der Nachbarschaft seiner 
Grense. Verwechselt wurde sie mit JR. arkansana Port et Coult., ferner in 
Exemplaren ans Minnesota, die durch Sandberg cur Vertbeilung geUngt sind, 
mit B, kumüis. Sie stellt einen Theil dessen dar, was die lllteren amerikanischen 
Autoren und die Floristen der Prftriegegenden unter B, blanda Pursh verstehen. 

Wagner (Wien). 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflaozengeographie. 99 

Tierhapper^ Fritz jan«^ Zur Systematik und geographi- 
schen Verbreitung einer alpinen Dianthus- Oruppe. 
(Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
in Wien. Mathematisch- natarwissenAchaftliche Classe. Bd. CVII. 
1898. p. 1057—1170.) 

Seringe veröffentlichte zuerst 1824 ein die ganze Gattung 
DianthuB umfassendeB System. Seine 113 Arten brachte er in die 
4Sectionen Armeriastrum (Infloresceuz, je nachdem die Blüten sitzen 
oder gestielt sind, kopfig oder corymbos) und Caryophyllum (Blüten 
rispig angeordnet oder einzeln stehend). 

Armeriastrum theilte er in drei Gruppen : 1. Die der Dianthus 
p r o 1 i f e r mit eiförmigen, unbegrannten Schuppen (b r a c t e a e), 2 . die 
-des D. Armeria und Verwandten mit lanzettHchen spitzen Schuppen 
und gestreiften zottigen Kelchen und 3. die des barbatus, Carthu- 
-sianorum, arboreus, jnniperinus und ihnen nahestehender Arten 
mit eiförmigen oder lanzettlichen Schuppen und kaum gestreiften kahlen 
Kelchen. 

Williams kannte 1893 bereits 238 Arten, welche in Carthu- 
sianastrum, Gary ophy 1 lastrum, Proliferastrum zerfallen. 

Seringe's Sectio Armeriastrum und Gar^ophyllum und 
William's Subgenus Gar thusian astrum und Garyophyllastrum 
•decken sich im Wesentlichen in ihrem Umfange. Nur D. prolifer, 
den Seringe zu Armeriastrum rechnet, separirt Williams wohl 
mit Recht. 

B i B s i e r kommt in seinem System der D i a n t h i des Orientes den 
natürlichen Verhältnissen noch näher, indem er statt zwei fünf Haupt- 
grnppen unterscheidet, die nicht mehr zwei Abtheilungen höherer Ordnung 
subsumirt sind. 

Seine fünf Gruppen entsprechen den wichtigsten Sectionen im Systeme 
Williams, wobei er die Gruppe des D. prolifer zu Tunica zieht. 
89 Species nimmt er an. 

Verf. geht dann auf die Sectio barbulatum Williams näher ein, 
den Gegenstand der rorliegenden Abhandlung bildet aber nur die erste 
Gruppe dieser Section, welche Vierhapper als alpini bezeichnet. 

Die Alp in i sind Nelken von durchaus alpiner Verbreitung. Durch 
ihr alpines Vorkommen ist eine Reihe mehr oder minder dauernd er- 
worbener Merkmale an ihnen zu erblicken. So schon ihr Wuchs. Sie 
sind stets perenn und bilden lockere bis dichte Rasen, manche werden 
sogar polsterfÖrmig. Dianthus nitidus, der am tiefsten geht, hat die 
lockersten Rasen. Alle sind minderwüchsig, die blütentragenden Stengel 
-entwickeln meist nur zwei bis drei deutliche Intemodien oder noch weniger. 
Acaule Formen sind nicht selten. 

Die Merkmale der Blätter wie die Kahlheit der Azen und Kelche 
aind ron grosser Bedeutung, weil sie an anderen alpinen Nelken meist 
nicht auftreten. Blätter sind lineal- bis länglich-verkehrt eiförmig, im 
obersten Drittel, auch wenn nahezu lineal, meist etwas verbreitert, gerinnt, 
weich oder steiflich, dick, auf der Fläche immer kahl, am Rande, der an 
•der Basis von einem bleichen, gegen oben sich verschmälernden und ver- 
schwindenden knorpeligem Hautsaume umgeben ist, asperirt, zu allermeist 
freudiggrttn, glänzend, die unteren immer sturapflich bis stumpf u. s. w. 

7 



Digitized by 



Google 



100 Systematik und Pflanzeni^eoflnniphie (Bibliographie), 

Nach der Art dpjr Basenbildang theilt Verf. die eobeectio Alpini 
in zwei Untergruppen, von denen jede die anscheinend nächst verwandte» 
Arten umfasst. 

Die erste enthält die Arten, deren Rasen durch Verlängerung der 
Achsen der sterilen Blattbfischel locker sind; hierher gehören Dianthua 
sursumscaber Horb., D. nitidus Wk., D. alpinus L. 

Die Arten der sweiten Untergruppe Dianthus microlepis Boiae^ 
D. Freynii Vand., D. glacialis Hänke (einschl. gelidus Schott,. 
Nym. Kotschy) haben durch Verkürsung der sterilen Achsen sehr dicht» 
bis polsterige Rasen. 

Die Alpini sind gut umgrenzt und miteinander viel näher ver- 
wandt, als eine derselben mit Arten anderer Gruppen. Namentlich zu den 
Formen der Ebenen stehen sie alle in nur sehr lockeren Besiehungen und 
unterscheiden sich dadurch vor allen anderen alpinen Dianthi, deren 
nahe Verwandtschaft su benaehbarten, meist weit verbreiteten Arten der 
Ebene und Vorgebirge unverkennbar ist, und welche man neb durch 
Anpassung der letateren an das alpine Gebiet, durch Ausgliederung in 
vertikaler Richtung in jüngster, d. h. postglacialer Zeit entstanden 
denken kann. 

Weiterhin bespricht Verf. einige alpine und arktische Dianthus- 
Arten, die nicht in die subsectio A Ip i n i gehören, z. B. D. callisonu» 
Schott, et Kotschy, D. neglectus Loisl», D. repens Willd«, D» 
Raddeanus nov. spec (ans Armenien, dem D. repens verwandt), 
D. Semenovii Regel et Herder u. s. w. 

Zum Schluss giebt Vierhapper die wahrscheinliche Entwickelung- 
der Arten der Subsectio alpini ans «ner hypothetischen Stammform 
D. praealpinus. ^ ^^ ^^^^^ ^ g ^ 

PÖTerlein^ H.^ Die aeit Prantrs ,»£xcar8ionsfIora für 
das Königreich Bayern^ (1884) erschienene 
Litteratnr Qber Bayerns Phanerogamen- und 
Gefässkrjptogamen- Flora. (Denkschrift der königlichen 
botanischen Oesellschaft in Regensbnrg. Bd. VII. Neue Folge. 
Bd. 1, 1. Beilage. 27 pp.) 

Enthält eine Aufzählung von 164 Arbeiten, die sich entweder 
auf bayerische Vorkommnisse allein oder auf allgemeinere monographische 
Bearbeitungen, in denen bayerische VerhältniBse erwähnt sind, bexiehen.. 

Appel (Charlottenburg). 

PferoTskjy Richard^ Schalflora von Leipa und Um- 
gebung. Im engen Anschlüsse an Dr. F. Hantscher» 
„Botanischen Wegweiser im Oebiete des Nord- 
böhmischen Excursionsclubs^. Theil I. Die wild- 
wachsenden, verwilderten and frei cultivirten 
Bäume, Sträucher and Halbsträucher. (XXXVU. 
Jahresbericht der Staats-Realschule in Böhmisch-Leipa für daa 
Schuljahr 1899/1900. 59 pp.) 

Vorliegende Arbeit ist eine Schulfiora, die den Schülern dea 

Yerf.'s und angehenden Freunden der heimathlichen Flora das Er- 



Digitized by 



Google 



SyntdiiMtik and PflansengeograpUe. 101 

kennen der Pflanzenformen in dem oben bezeichneten Oebiete er- 
leichtern soll. 

In Bezug auf die Zahl der beschriebenen Arten und die 
lateinische und deutsche Benennung derselben schliesst sich die 
Arbeit fast durchwegs Dr. F. HantscheTs „Botanischem 
Wegweiser^ und dessen „Beiträgen zur Flora des Club- 
Gebietes (Nordböhmen)** an. — Der I.Theil zerfällt in zwei 
getrennte Abschnitte; der erste enthält die Tabellen zur Bestim- 
mung der Gattungen und der einzeln vorkommenden Arten, der 
zweite Abschnitt die Beschreibung der Gattungen und Arten, sowie 
Tabellen zur Bestimmung derjenigen Arten, die zu den im ersten 
Abschnitte genannten Gattungen gehören. Bastarde blieben fast 
durchweg unberücksichtigt Die Gattungen Rosat Rvhus und 
Salix wurden eingehender behandelt, um anregend zu wirken. Die 
Bestimmungsmethode in den Tabellen ist eine analytische. Die 
Oemeinsamkeit eines Merkmales für eine gewisse Anzahl 
Ton Formen wird durch die Zeichenlänge angezeigt. Die 
Beschreibungen der Gattungen und Arten sind durch kleinere 
Schrift kenntlich gemacht, eine jede Beschreibung folgt dem zuge- 
hörigen Gattungs- oder Artennamen, wodurch wohl mancher Nach- 
theil der analjtischen Tabellen abgeschwächt wird. Bei der Be- 
schreibung wurden der Blütenbau, Frucht und Blätter berück- 
sichtigt Die Blütenstände und Blätter wurden oft nicht so 
-detaillirt verwendet wie es sonst üblich ist, ebenso wurden mit- 
unter auffilllige morphologische Gesichtspunkte nicht berücksichtigt. 

Fundorte und Blütezeit sind nicht angeführt, sondern sind in 
Hantschel's Werken nachzulesen. Bei ausländischen Pflanzen 
wird die ursprüngliche Heimath angeführt. Fussnoten machen den 
Schüler mit biologischen, morphologischen und anderen Momenten 
bekannt. 

Die Arbeit ist nur für Schüler bestimmt und wird sicher 
anregend wirken. Handelt es sich doch in Mittelschulen darum, 
für die Botanik recht grosses Interesse bei den Schülern zu erwecken. 
Die Programmarbeit ist allen Schülern der Anstalt zugänglich. 
Dass nähere Fundorte nicht angegeben wurden, ist gut, weil sonst 
die Schuljugend seltenere Pflanzen, wenn deren Standorte bekannt 
sind, im Gebiete ausrotten könnte, wie ja dies in manchen Gegen- 
den leider häufig beobachtet wurde, z. B. wurde Scolopendnum 
ofßcinarum in der Mährisch- Weisskirchener Umgebung durch 
Oymnasiasten fast total ausgerottet. 

MatoQBchek (Ungar. Hradiscb.) 

Sehinz^ H. und Keller^ R«, Flora der Schweiz. Zum 

Gebrauche auf Excursionen, in Schulen und beim 

Selbstunterricht Mit Figuren. Zürich (A. Baustein) 1900. 

EÜne neue Flora der Schweiz ruft ganz von selbst einen 

Vergleich mit der bekannten Flora von Gremli hervor. Diese 

letztere hat den Zweck, die Eenntniss der schweizerischen Gefäss- 

pflanzen auf möglichst leichte . und rasche Art zu vermitteln ; 

<lieaem Zwecke entsprechen die rein dichotomen Schlüssel, die 



Digitized by 



Google 



102 Systematik und Pfiansengeographie (Muscineen). 

ohne Rücksicht auf eine natürliche Gnippirung und ohne Kritik 
der wissenschaftlichen Bedeutung der Merkmale, das Aufsuchen de» 
[Namens einer Pflanze ermöglichen. 

Mit der vorliegenden neuen Flora von Schinz und Keller 
tritt ein ganz anderer Oesicbtspunkt in den Vordergrund. Das 
Buch soll nicht nur eine Bestimmungstabelle mit Standorts- 
verzeichniss sein, sondern auch ein Leitfaden, nach dem der Unter- 
richt in der Kenntniss der Oeftsspflanzen der Schweiz ertheilr 
werden kann. Deshalb sind die Bestimmungstabellen so angelegt,, 
dass sie gleichzeitig einen Ueberblick über die Gruppen der 
Familien gewähren. 

Zu Grunde gelegt sind die „Natürlichen Pflanzenfamilien ^•. 
Die Arten der Schweiz sind selbstverständlich sämmtlich auf- 
genommen, von den Varietäten und Formen ist jedoch nur ein» 
Auswahl vorhanden, einerseits um eine Reihe von Beispielen für 
die Variabilität im Allgemeinen zu geben, andererseits um den« 
Floristen entgegenzukommen. Die letzteren werden vielleicht aber 
doch noch mehr Eingehen auf die Variationen wünschen, ein Ver- 
langen, dem in der Weise entsprochen werden konnte, dass be» 
den Gruppen- und Artmerkmalen, die der Abänderung besonders 
unterworfen sind, dies durch einen kurzen Zusatz angedeutet 
wird. 

Einige Familien sind von Specialisten bearbeitet worden, so 
hat Briquet die Labiaten^ Umbdliferen und Rvhiaceen^ Meister 
die ütriculariaceen y Chodat die Polygcdaceen y Sterneck 
Alectorolophm und Hegi die Oentianaceen, Borragineen, Trifolium 
und Senecio dargestellt, Buchenau das Manuscript der Junca- 
ceen, Wettstein das iihev Sempervivum, Stehler und Volkart 
das der Gramineen und Cyperaceen durchgesehen. 

Durch eine Anzahl von Illustrationen werden schwieriger» 
Blütenverhältnisse erläutert. 

Die vielen Vorzüge des Buches werden gewiss bald zu einer 
neuen Auflage führen, die dann einen weiteren Fortschritt auf denk 
einmal eingeschlagenen Wege bedeuten wird. 

Appel (Charlottenbarg:;. 

Calmann^ P«, Notes sur la flore suisse. (Revue brjologiquc 
Annöe XXVII. 1900. No. 3. p. 47—48.) 

Trochobryum camiolicum Breidl. et Beck ist am Züricher See 
und Catharinea Havsknecktii (Jur. et M.) bei Sihlwald, Canton 
Zürich, gefanden worden. 

Paul (Bariin). 

Uaber^ J., Dn, Materiaes para a Flora Amazonica. 
III. Fetos do Amazonas inferior e de algumaa 
regiQes limitrophes,colleccionadoRpelo Dr. J. Hub er 
e determinados pelo Dr. Uermanii Christ. (Boletim do* 
Museu Paraense. Vol. III. No. 1. p. 60 sqq. ParA 1900.) 



Digitized by 



Google 



Systematik nnd PflaiiBengeographie (Oeiässkryptogamen). 103 

Wie der Titel besagt, enthält die Arbeit die von Dr. Christ 
in Basel ausgeführten Bestimmungen der von Dr. Hub er 
am unteren Amazonenstrom und in einigen benachbarten Gebieten 
gesammelten Farne. Es handelt sich im Wesentlichen um eine 
portugiesische Uebersetzung einer im Bulletin de l'Herbier Boissier 
erschienenen Publikation Chr ist's, in welcher zwei neue Farne, 
nämlich Jrichomanea Hvberi^ eine dem T. pinnatum am nächsten 
stehende Art, und das mit Polypodium lanceolatum L. verwandte 
Polypodium gyrofiexum neu aufgestellt werden. Von den 47 Arten, 
welche die Sammlung bilden, gehört der grössere Theil zu den 
gewöhnlichsten in der neuen Welt verbreiteten Arten. 

In einer einleitenden Bemerkung theilt Dr. Hu her mit, dass 
ein Theil der Farne im eigentlichen Amazouasgebiet, vor allem in 
der Umgebung von Belem und am Rio Capim gesammelt wurde, ein 
anderer stammte aus dem zwischen Frankreich und Brasilien 
strittigen Orenzgebiete, aus der Qegend von Cunanj, und aus den 
Gebirgsgegenden von Cearä, der Serra de Baturit6. Obwohl die 
Liste sehr unvollständig ist, zeigt sie doch die relative Armuth der 
am Unterlauf des Amazones gelegenen Niederungen in Vergleich 
zu denen in der Nähe der Gebirge von Cearä. 

Waguer (Wien). 

Beiträge zur Eenntniss der afrikanischen Flora. 
Neue Folge. Herausgegeben von Hanz Sehinz« (Mit- 
theilungen aus dem botanischen Museum der Universität Zürich. 
8^ 1900. 36 pp. 2 Tafeln.) 

Charaeeae: Ohara hereroensis Nordst. > erinnert an Ch. mollusea und 

gymnopUkyt, 
Liehßnet: Th^o$ehUU$ ehryoearpiaide» Wain., Roeeella kererottuis Wain., 

Xanthoria htrbinata Wain. 
Gramineae von Hackel: EUuiine tamaletms, Ändropogon (sect. Schifta- 

ekyriym) Keüeri^ im Habitus an Ä, puUheUum Don erinnernd. — 

Panieum (sect. Digitaria) maerobUpharumf ans der Verwandtschaft 

des P. ccmmutatum Ntes ex p. — ÄriHida (sect. Chaetariä) KelUrif 

zu Ä, h4>rdeaeea Kunth zu stellen. 
Liliaceae Ton H. Schinz: Kniphofia SekUehterit Ton breviflora Hanr. und 

graeüis Harr, abweicheod. 
DioMcoraeeae von H . Schinz: Dioscorea Brwonii, D. DinUri von der Tracht 

der D, rmeroeu»pi$ Baker. 
Iridaceae von H. Schinz: Antholyza Duftii^ vielleicht nur Spielart von 

iL Suingro&v&ri Fax; Ä, tpeetabÜU, erinnert an die Artengrnppe 

Ä. intermedia Bak., aethiopica L. und caffra Baker; — WaUonia 

»pectabüiM, würde cnltivirt eine Zierde der Gttrten bilden; — 

Ixia DinUri, 
Amarantaeeae von Hanz Schinz: Amarantus DinUri und MareeUia 

DinUrif nSchst verwandt wohl M. tplenden» Schinz. — M. tpUndentf 

in der Tracht erinnernd an 8eriewnop$iM quadrangula (Engl.) Lopr. 

und Sericoma ekrysurug Meisn. 
^tzoac^as von Hanz Schinz: Phamaeeum detamum. 
Portulacaceae von Hanz 8chinz: PorltUaea hereroentiM repräsentirt 

einen bisher noch unbekannt gebliebenen Typus dieser Oattnng. 
Sutaeeae von H. Schinz: Euchaeti» ScJUeeMeri, wohl mit JE. elata Eckl. et 

Zejh. verwandt. 
Malvaeeae von B. Hoohreutiner: HftbisctuJ her€roren$i$ , dem 

H, cordatus Höchst, benachbart; — H. Dinteri, erinnert an 

H, mieranthu». 



Digitized by 



Google 



104 Sjitematik und PflAiiseiigeograplii«« 

Elatinaeeae von Schinz: Bergia prottratOt der B. tUcumben* «ehr 
Khnelnd. 

Pa§»%floraceae von H. 8c hin s: Patekanthtu JäggU {Ptuehanthu* und 
Jäggia sind in eine Oattong Biisammeninziehen). 

Lythraceae von £. Koehne: Batulo DinUri {nxihwet, 8ufrmuopnt\ rom 
Habitas der jS. mexicana Cham, et Schi. — Netaea rigithd« 
(Send.) Koehne. — N, Dint&ri (seot. SalieariaHrum) Ton JT. |>a««e- 
rinoides Koehne nnd N, lythraidet Hiem. wohl unterschieden. — 
N. LüderiUii Koehne rar. hereroButU Koehne an specles propriaf 
— y. Mlraminea Koehne an N. Lüderüzü rar. ?. 

Serophulariaeeae von Otto Stapf und H. Schins: LineUmia Dinteri 
Schinz besitzt die Tracht von Lindemia chyninica Vatke. — 
DifUera Stapf, neue Gattung, dem Bythopkyton nahestehend, aber 
wegen der verschiedenen Plaeentation u. s. w. wohl eigenes Genus 
D. pteroeaulis Stapf. 

Aeanthaeeae von H. Schinz: Petalidium Sautanenü (F. im Sinne Ton 
Bentham und Hook er). 

Cueurbitaeeae von A. Cognianx: OUrullus Naudiantu Hook. f. Tar. 
major. 

Campanulaceae von H. Schinz: PrisnMtoearpua juneeua mit P, eampanm^ 
loideM Sonder verwandt. 

Compo$ttae von H. Schinz: Cottda paradoxa, erinnert an C myrio- 
phyllio%d€9 Harv. 

Die Tafeln enthalten Einzelheiten von Dintera pterocaulis nnd 
ByiJiophyton indicum Hook. f. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Banks and Solander^ Illustrations of the botany of 
Captain Cook's voyage round the world in H. M. S. 
Endeavour in 1768—71. With determinations by 
James Britten. Part. I. Australian plants. London 1900. 
Die während Cook 's erster und zweiter Reise gesammelten 
Pflanzen wurden seiner Zeit auf Kosten Joseph Banks' in 
Kupfer gestochen, indessen kamen die Abbildungen nie zur Ver- 
öffentlichung. Britten hat nun die Platten nebst den hand- 
schriftlichen Beschreibungen und Originalexemplaren des Banks- 
schen Herbars sorgfältig revidirt und mit modemer Nomenclatnr 
versehen. 

Auf Veranlassung der Leitung des British Museum werden 
nun diese Tafeln im Formate 32 X ^^ <^™ nebst den wörtlichen 
Beschreibungen veröffentlicht. Der erste Band enthält die 
australischen Pflanzen, später sollen die von Neuseeland publicirt 
werden. Innerhalb der einzelnen Bände sind die je durch eine 
Tafel illustrirten Pflanzen systematisch geordnet. 

Der erste Band enthält folgende Arten, wobei die Zahlen die 
Nummer der Tafel angeben: 

Dilleniaceae: 1. Wormia alaia R. Br. {DilUnia alata Banks.), 2. Hihbertia 
Bankni Bth. {HemiUemma Bankni R. Br.), 3. Hibb, volu- 
büu Andr. 

Menitpermaeeae: 4. THnotpora smilaeina Bth., 6. Ädeli&ide»*) deeumbens 
Ranks, et Sol. (ÄdeliopM decumbeng Btb.). 

Capparideae: 6. Capparit lucida Bftnks. (Thylaeium lueidum DC.)- 

*) Britten beg^ründet die Anweudang des Namens Adelioide» p. 6. 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflansengeographi«. 105 

Violaceae: 7. Viola ktderaeta Lab. und V. reniformu Br. (V, k^deracea 

ft, elatines Oiii|^.)» 8. Calc^aria enneatpenria O. Ktie. 
(keine Serophvlariaceae ^ tondem nach niehtkuntzitcher 
Nomenclator ein Janiditun^ synonym mit Jon, n^jfrtdieowum 
Ging., Viola enneasperma L., Figea f Banktiana Ging., 
Viola angusitfolia Banks, nnd Sjfbanthtu enneaspermnt 
F. Müll., 9. Caleeolaria filiformU O. Ktxe. {Jonidium mono- 
p€talum K. et 8., Vida monopotala R. et 8., Pigeaf 
monopeUUa Ging., Solea monopetala 8preng., Pigea filiformit 
DC, Jomdium linarioidet Presi., /. JUi/orm$ F. v. M., 
HybanihM filiformu F. v. M.) 

Sixineae (nach neuerer Auffassnn? Ooehlo$permae€ae) : 10. Maximüianea 
Gülivraei O. Ktce. {Cocklotpermum CHllioraoi Bth.). 

Fitto9por€ae: 11. PiUoiporwn ferrugineum Ait. 

Polygalaeeae: 12. Salomonia oblongifolia DC. , 18. Polygala longifolia 
Poir. (P. leptacM DC), 14. P. rAtfuiii<Aot<2«« Soiand. 
(P. cA»7«i».tw L. ex F. Müll., Classes Anstral. PI. 8. [1882]), 
16. B. stonoelada Bth. var. tttnosepala Bth., 16. Come- 
9perma teeundum (R. Br., in Hnb. Banks.), 17. C. crt- 
cinum Bth. 

Portulaeaeeaß: 18. Catmta ^uadrtvaZrit Britten (CoZon<2rtma ^a^irtoaZvt»« 
F. V. M., Claytonia quadrivalvi* F. v. M. 

Malvaeeae: 19. J.&m^»/oii indieum Sweet rar. att«<ra{Mii»e Hoehreutiner 

M. 8. {Ab. indieum Bth.), 20. nnd 21. Hihüeu» radiatui Cav. 

^/0rei»2iac«a«: 22. Commertonia echinata Forst 

7t7»ac0a«.' 23. TriumfeUa iubpalmata Soland. (2V. procumbem Bth.). 

-Zygopkyllactat: 24. Trt^ZtM Solandri F.Müll. (rr»^Zopw iSotomlW R. Bf.). 

iZn^aetfa«: 25. Zieria pÜosa Rndge, 26. Boronia alulata Soland., 

27. Bor. pinnata 8m., 28. Bor, parvifiora 8m., 29. Erio- 
iUmon Bankni A. Cnnn., 80. Er. buxifoUu9 Sm., 81. Phüo- 
theea auHralit Rndge, 82. Corraea alba Andr. (C. revoluta 
Vent., Ma^eutoxsron reHeman Lab., Correa viridiflora Andr., 
C. ffiretii Sm., C rubra Sm., C tpeeiota Donn., 38. die sn 
C aZfta Andr. gerechnetii C. §p€eio9a Donn. und 84. die 
ebendahin gehörige C m^a Sm., 86. Jambolifera laevi» 
O. Kuntse (Äcronyekia latvi» Forst.), 86. Mioromelum 
pubetcens Bl. var. glabreseen» Oliv. (M. glabrescen» Bth.). 

Jieliaeeae: 37. ^aotcm glandulotum A. Juss. (7V»cAi/ia glandulota Sm., 

TV. oe<an<2m Soland.), 88. Oaropa ifo2tfcc«iim Lam. 

^S^acÄpAotfjtaceae: 89. 8iaekhou»ia viminea 8m., 40. 8t. monogyna Lab. fiS/. 
linariifolia A. Cunn.). 

£Aamfliac«a«.* 41. Oryptandra amara Sm. 

.imiielidsa«: 41 A. XMa aambudna W. 

^aptii<iaeeae.- 42. Dodonaea viteota L. rar. /atiWiMi (D. viteosa a, vulgaris 
Bth.), 48. und 44. D. vesUta Hook. rar. glabresctnB Hook. 

iLnacaril 10600«: 46. BtieÄananu» Mueüeri Eogl. (B. angusUfolia Bth.), 
46. PUiogynium Solandri Engl. (Oto«ma 6ara«»/«ra F. v. M., 
Spondi€U atida Banks, et Sol., 8p. 8olandri Bth., 8p. pleio- 
gyna F. v. M.). 

Legumino9a€: 47. Oxylobium cordifolium Andr., 48. GomphoUhium nitidum 
R. Br., 49. Jack9onia thesioide* A. Cunn., 60. Aolui vülota 
Sm., 61. Bo99iaea heterophyUa Vent, 62. CroUdaria verru- 
eota L., 68. Cr. ealydna Schrk., 64. Lotfi$ auHralit And., 
66. Indigofera linifolia Rets., 66. Ind. trifoliata L., 67. 
Ind. viteota Lam., 68. /. praimnt F. Müll., 69. Lampro- 
lobium fruUeo$um Bth., 60. Craeea retieulata O. Ktse. 
{Tepkrona ret. Bth., Oalega ret, R. Br.), 61. Oaeea filipet 
Tar. laHfolia O. Ktze. (TepAroMa ^»p«t Bth.), 62. Cr. 
purpurea var. longifolia L. (r«pArona purpurea L. var. 
longifolia Bth., 68. Seiban aculeatu» Poir. (Seibania acuUata), 
64. DtpAaco cocAineAtnenm Loar. (Ormocarptcm tennoide» 



Digitized by 



Google 



106 Systematik und Pflanzenn^eographie. 

DC), <>5. Damapana eon/eria O. Ktze. (Smühia eanferta 
Sm.). 66. Glycine tabadna Bth., 67. Gl Umento$a Bth., 68. 
CatUtMia himaculaia O. Ktse. {GL bitnaculata Cnrt., GL 
virens SolaDd., Kennedya monophylla Vent.. Hardenbergia 
monophylla Bth.), 69. Catdinia retma O. Ktse. (Harden- 
bergia [f] retuaa Btb., Glycine retuea Solaud., Kennedia 
retuea F. Müll.), 70. Caulinia rubicunda Brach (Kennedia 
rubicunda Vent.), 71. Erylkrina VetperUlio Bth., 72. Ä»«k 
lohivm giganteum Spreng. (Mueuna gigantea DO, 73. 
Galaetia tenuiflitra Wight. et Arn., 74. Canavalia maritima 
P. Thoaars {Oanavalia ohtueifolia DC.) , 75. Pkaeeoln»^ 
Mungo L., 76. Vigna eapeneit Walp. (F. vexiUata Bth.), 
77. F. toficeoZato Bth., 78. Aiyloeia reticulala Bth. iDoUek4» 
reticulalue Ait., Cb/aüu« reftciilatut F. v. M.), 79. DoUekotue 
Cunninghamii (Bhynehoeia Cunninghamii Bth.), 80. Caetano- 
tpermum auelrale A. Cunn., 81. Oynomeira ramiflora L. 
(C bijuga Span., C ramifiora var. hijuga Bth.), 88. ilcacu» 
/ttiiiptfWna W., 83. ^e. »uaveolena W., 84. X Simtii 
A. Cnnn. (ii. muiiisiliqua R. Br.), 86. ^. eamplanata A. Cann., 
86. J.C. longifolia W., 87. iie. Ouitmn^Aafliü Hook., 88. Äe^ 
ealyculata A. Cnnn., 89. Ac. koloeericea A. Cnnn., 90. Äe. 
diecolor W., 91. PÜ^AeeoZo&tiim grandiflorum Bth. (iftmota 
grandiflora Soland., FitkeeoL Tozerii F. MfilL, AUnszia 
Tozeri F. M&ll.). 

Rosaeeae: 92. Partnoria noiufa F. Müll. (Pannartttin). 

Saxifragaceae: 93. Bauer a rubioidee var. microphylla Ser., 94. B» 
capitata Ser. 

Droteraceae: 96. Drosera binata Lab. (Dr. <2«cAo<oma Banks, et Sol.),. 
96. JBy^Zü liniflora Sallfib. (P^ycA« liniflora Salisb., DroM»- 
j^Aoru« caeruZeut R. Br., Byhlie caerulea Planch.). 

Rhizophoreae: 97. Ceriope Candolleana Arn., 98. jBrtt.9tttera gymnorrkiaa 
Lam., 99. Caraüia integerrima DC. 

Comöretaeeae: 100. Lumn&tecra coee»ji«a Wight et Arn. 

Wagner (Wien). 



Matsamora, J.9 Notulae ad plantas Asiaticas orientales. 
(The Botanical Magazine, Tokyo. Vol. XIV. 1900. No. 159. 
57 sqq.) 

Scaevola Koenigii Vahl wird nachgewiesen von Formosa, der Insel 
Botel-Tobago, der aar Lin-Kia-Gmppe gehörigen Insel Miyako, den Bonin- 
Inseln und von Salphnr Island (Iwo-Tori-Schima), einer kleinen Insel von westl. 
▼on Toknno-Schima, dem Crown Island iu der nördlichen Liu-Kiu-Grappe, etwa 
28^). Scaevola Koenigii var. glabra n. yar. von der Insel Botel Tobago, 
wo sie K. Miyake gesammelt hat, wird in lateinischer Diagnose beschrieben. 
Lobelia radicane Thbg. wird von Taipeh aof Formosa nachgewiesen^ 
Wahlenbergia gracilit A. DC. von Standorten daselbst, sowie von den 
Linkin-Inseln Okinawa, Ishisu and Miyako, Sphenoclea zeylaniea G&itn. 
von mehreren Standorten anf Formosa, Ädenophora verticillata Fisclk 
var. alterni/olia Fr. et Sav. von der Insel Otthima im Liokia- Archipel» 
Vaccinium bracteatum Thbg. (F. ehinenee Champ., F. Donianum var. 
elliptica Miq.) wird von mehreren Standorten in den Provinzen Awa, Kii und 
Bnzen (letztere anfKinsia) nachgewiesen, F. Donianum Wght. von der Insel 
Okinawa (Liikin- Archipel), F. Wrighiii A. Gr. von den Inseln Okinawa^ 
Taeyama, Knmejima nnd Iheya (sftmmtliche im Linkin- Archipel). Pieri» 
formoea D. Don wurde auf dem Morrison- Berg ant Formosa gefdnden. 

Die Diagnosen der aufgeführten Ericaceen sind lateinisch 
ergänzt. 

Wagner (Wien). 



Digitized by 



Google 



Systematik and Fflanzengeographie. ^ Pflanzenkrankheit en. 107 

Hatsniniiray J.^ Plantae arborescentes tempore hiemali 
anni 1897 in provineiis Awa et Eaznsa, Japoniae 
mediae orientalis inter 35^ et 35® 30' lat. obser- 
vatae. [Contin.] (The Botanical Magazine. Vol. XIV. 1900* 
no. 157. p. 25 sqq.) 

Enthält Standortsangaben von folgenden Pflanzen: 

Aquifoliaceae: Ilex erenata Thanbg., 1. integra Thonbg., /. rotundata 

Thanbg:. 
Celattracsae: JEvonymui europaea L. vwc, Hamütoniana yLax,.^ Ev, melanantha 

Fr. et öay. {E. viridU Matsnmara in Tokyo Bot. Mag. II. p. 312)^ 

Ev, jajponiea Thanbg., Cela$trua artieulaiu» Thnnbg. 
Aceraeeae: Äc^r erataegifolium S. et Z., Acer psc^um Tbanbg., Aciir palmatum 

Tbonbg. 
jRhamnacsae: Berehema raeemosa S. et Z. 
Vitae^ae: ViUt flextwsa Thanbg. 
Malvacßae: HibUeut Hamabo S. et Z. 
Theaeeae: Thea japonica Nois., Taonaho japonica Szg., Eurya ochnacea Ssg.^ 

Eur. japonica Thbg. 
Staehyuraeeae: Staehyurus praecox S. et Z. 
Outtifsras: Hypericum palulum Thbg. 

Th ymelaeaceae: Daphne pteudo-meMereum A. Gr., D, nnensis Lam. 
Elaeagnaceae: Elaeagnu$ umhellata Thanbg., El, macrophyUa Thanbg., EL 

glabra Thanbg. 
Araliaeeae: Faina japonica Dcue et Plnnch. (die bei den earopftischen 

Gärtnern als „Aralia Sieboldi*^ so verbreitete Pflanze), Güihtrtia 

japonica Harms, Hedera colehica K. Koch, Äcanthopanax trichodon 

Fr. et 8av., Aralia chinennt L. 

Wagner (Wien). 

Hatsnmnray J«, Plantae arborescentes tempore hiemali 
anni 1897 in provineiis Awa et Kaznsa, Japoniae 
mediae orientalis inter 35^ et 35^ 30' lat. obser- 
vatae. [Contin.] (The Botanical Magazine. Vol. XIV. 1900. 
no. 158. p. 35 sqq.) 

Cornaceae: Aucuba japonica Thbg. 

Erieaceae: Rhododendron KeUkei Miq., Rh, rhomlneum Miq., Rh, dilatatum 

Miq., Rh. indieum Sweet var. Kaempferi Maxim., Pieris japonica 

Don, Vaccinium hirttsm Thbg., V. bractealum Thbg. 
Myreinaceae: Myrsine capiiellataWaW.f Ardina erenata Sims., Ard. hortorum 

Max., Ard, japonica BI,, Maeea Doraena B\, 
Oleaceae: ^raxinue longicuspie S. et Z., Oemanthue Aquifolium Bth. et Hook^ 

Liguetrum Ibota Sieb., Liguelrum ovalifolium Hassk. 
Apocynaceae: Tracheloepermum divariaUum K. Seh. 
Borraginaceae: Ehretia Dieksoni Hance. 
Verbenaceae: Callicarpa japonica Thbg, C. moUie S. et Z., Vilex trifolia I>. 

var. unifoliolata Sohaaer, Clerodendron trichotomum Thbg. 
Rubiaeeae: Damnacanihu» indieue Gaertn. 
Caprifoliaeeae: Sambueus racemoea L., Vihumum odoratistimum Ker., Vib„ 

dilatatum Thbg., Lonicera japonica Thbg., Diervilla grandißora 

Sieb, et Zacc. 

Wagner (Wien). 

De Stefani, T«, Due galle inedite e i loro autori. (Sep.- 
Abdr. ohne Angabe des Druckortes. 3 pp.) 

Die erste der beiden nea beschriebenen Gallen wird hervor- 
gebracht durch Aulax Sonchij eine dem Aulax Scorzonerae nahe 
verwandte Art, die sich von letzterer hauptsächlich durch die 



Digitized by 



Google 



108 Teratologie and Pflansenkrankhelten. 

offene Radialzelle unterscheidet. Die an Sonchus asper durch 
dieses Tbier entstehende Morphose besteht in Stengelanschwellungea 
von verschiedener Orösse und Form, in denen die Larvenkammem 
unregelmässig angeordnet sind. Das Thier fliegt Ende Februar 
bis Anfang M&rz, die Galle wurde im Juli gesammelt. 

Die zweite neu beschriebene Galle rührt von dem Curcvlioniden 
Tychius argentatus her und besteht aus einkammerigen An- 
schwellungen an den jungen und jüngsten Zweigen von Scabiasa 
maritima. Die Galle findet sich in Algier und besonders h&ufig 

Appel (Charlottenbarg). 

LiDSbauer, Ludwig und Carl, Einige teratologische Be- 
funde an Lonicera tatarica, (Oesterreichische botanische Zeit- 
schrift. Jahrgang L. 1900. No. 4, 5 und 6. p. 115—121, 
149—156 und 199—202. Mit Textabbildungen und 1 Tafel.) 
In dem Garten derVerff. zu Wien-Döbling befinden sich eine 
Anzahl normal und abnormal ausgebildete Sträucher von Lonicera 
tatarica^ die unter denselben Beleuchtungs-, Transpirations- und 
Bewässerungsverhältnissen stehen und auf demselben lehmreichen 
Boden wachsen. An den Sträuchern wurden 5 Arten von Ano- 
malien beobachtet. Die anomalen Zweige werden nun genau be- 
echrieben; wir erwähnen nur kurz: I. Zweig zeigt Verbänderung, 
Wirtelbildung der Blätter und Torsion. II. Zweig. Dasselbe mit 
Ausnahme der Torsion. III. Zweig. Er ist von den oberen 
Aesten beschattet, die Blätter der Zweigunterseite sind auffallend 
kleiner, meist halb so gross als die anderen und gegen das Seiten- 
licht orientirt. Ueberdies Wirtelbildung der Blätter vorhanden. 

IV. Zweig. Er ist sehr anomal gebaut, zeigt Wirtelbildung, ein 
gestauchtes Internodium, doppeltspreitige und mehrzipfelige Blätter, 
Verbänderung und schliesst mit einem zehnblättrigen Wirtel. 

V. Zweig. Verbänderung, Zwangsdrehung, Kniebildung (mit den 
hohlen Winkeln nach unten), Wirtelbildung und auch schrauben- 
förmige Anordnung der Blätter. Die Blätter fallen namentlich 
hier leicht und recht zeitig im Herbste ab. Bei den 
mehrgliedrigen (8 — 10) Wirtein bemerkt man die genaue Ueber- 
deckung eines unteren Blattes vom oberen; in Folge dessen ver- 
gilbt das untere, auch tritt Anisophjllie auf. Am V.Zweige, 
der im Wasser steckend im Dunkeln aufbewahrt wurde, zeigte sich 
bald der von Wiesner (1892) aufgestellte Grundsatz der Exo- 
trophie und überdies ein neuer Specialfall der Aniso- 
phjllie, da zwei einander gleich werthige Seitensprosse derselben 
Ordnung bei anisophjller Ausbildung ihrer Blätter auch zu ein- 
ander (nicht bloss zur Mutterachse) in Beziehung stehen. Verff. 
zeigen, dass diese Art der Anisophjllie in obigen Fällen im Laufe 
der individuellen Entwicklung auftrat, von äusseren Kräften unab- 
hängig ist und erst im Laufe der Ontogenese des Sprosses in 
Erscheinung trat. Bezüglich der gespaltenen Blätter ist zu 
«rwähnen, dass die Laminahältten die Tendenz haben, sich von- 
einander zu entfernen. (Die getheilten Blätter werden abgebildet) 



Digitized by 



Google 



Teratologie und PflangenkrankheifiL 109 

Aus dem Verlaufe der Gef^abündel im Blattstiele zeigt es sichy, 
dasa man es stets mit verwachsenen und nicht mit gespaltenen 
Blättern zu thun hat* Die Vertheilung der Oefässbünael ge- 
schieht auch hier nach dem von Klein angegebenen Gesetze. 
Ein besonderes Gewicht legen die Verf. auf die Keimfähigkeit 
der Samen abnormaler Individuen und vergleichen die letzteren 
auch mit der Keimkraft von Samen, die von normalen 
Stränchem genommen wurden. Untersucht wurden )e zwei normale 
und abnormale Sträucher. Die von vornherein als verkümmert 
anzusehenden Samen wurden ausgeschieden. Die Tabellen 
zeigen: Die Zahl der verkümmerten Samen bei den normalen 
Sträuchem beläuft sich auf 31.8 — 56.3 ^/q, bei den abnormalen 
24.4 — 32.2^/0. Die Anzahl der in einer einzelnen Frucht einer 
normalen Pflanze enthaltenen Samen beläuft sich auf 7.2 — 7.9^ 
der einer abnormalen Pflanze 8.7— 9.3 ^/o. Auffallend ist, dass bei 
normalen Sträuchern die Zahl der reifen Samen in einer Beere 
zwischen 1 — 3, respective 2 — 12 (Differenz 10 — 12), während die 
diesbezügliche Differenz bei beiden normalen Sträuchern nur 7 be- 
trägt. Von den vier Sträuchern wurden nun Beeren ohne Aus- 
wahl gesammelt, die Samen herausgenommen, eingequollen und 
aufs Keimbett gelegt und durch zwei Monate beobachtet. Die 
Früchte der 2 normalen Sträucher keimen sehr rasch, die Zahl 
der keimenden sinkt dann aber rascher oder langsamer; in der 
1. oder 2. Woche war die überwiegende Mehrzahl der Samen aus- 
gekeimt. Ganz andere Verhältnisse ergab die Auskeimuug der 
Samen der abnormalen Sträncher. Dieselben beginnen mit ge- 
ringer Zahl zu keimen, aber gleich nach der dritten Woche er- 
heben sie sich zu der Maximalzahl, sodass der Keimverzug der 
Samen (abnormer Exemplare) in einigen Tagen wettgemacht wird. 
Zum Schlüsse der Keimversuchsdauer ergaben sich dieselben 
Resultate: Der Procentsatz der gekeimten Samen von normalen 
Sträuchem beträgt 90 — 98, der der Samen von abnormen Sträuchern 
beträgt 91 — 95. Die Differenz ist also eine geringe. — Aus 
den eingangs gegebenen Standortsverhältnissen ergiebt sich, das» 
ein Ueberschuss an Nahrung die abnorme Gestaltung der 
Sträucher nicht verursacht hat. Den betreffenden Individuen 
mnssten diese „abnormen Verhältnisse^ innegewohnt haben. Und 
in der That stammen die erwähnten abnormen Sträucher aus einer 
Baumschule, in der sich ebensolche Abnormitäten vorfinden. Die 
Vermehrung erfolgte durch Stecklinge. Hus (1899) hat auf die 
Tbatsache einer Vermehrung solcher Abnormitäten durch Steck- 
linge besonders hingewiesen. 

Matoaschek {Ung, HradifcJi). 

Soraner^ P.^ Schutz der Obstbäume gegen Krankheiten. 
Mit 110 Figuren. Stuttgart (E. ülmer) 1900. M. 4.20. 

In der medicinischen Wissenschaft betont man beute immer 
mehr die Prophylaxe der Krankheiten, während früher die locale 
Behandlung die Hauptsache war. Diese Anschauungen halten 
auch in das Gebiet der Phytopathologie ihren Einzug und daa 



Digitized by 



Google 



110 Teratologie und PflanEenkrankheiten. 

vorliegende Werk ist yoUständig aus dieser Auffassung heraus 
geschrieben. 

In der Einleitung hebt Verf. seinen Standpunkt hervor und 
die Anfährung seiner Worte kennzeichnet denselben am besten. 
Er sagt: ^Deshalb halte ich bei vielen parasitären Krankheiten 
die locale Bekämpfung für wenig wirksam und verspreche mir nur 
einen Erfolg durch gleichzeitige Eingriffe, welche die Entwickelung 
der Nährpflanze in der Richtung beeinflussen, dass sie femer keinen 
80 günstigen Mutterboden für die Parasiten darstellt.^ Und weiter: 
^Deshalb sehe ich in dem ausgedehnten Gebrauch der Vorbeugungs- 
niid Schutzmittel gegen Fröste, und namentlich in dem Anbau 
der für jede Gegend angepassten, frostharten Sorten einen wesent- 
lichen Factor zur Einschränkung der parasitären Krankheiten.^ 
^Die Betonung der Methode der indirecten Bekämpfung der 
Parasiten durch entsprechende Allgemeinbehandlung ist der leitende 
Gedanke dieses Buches.^ 

Für die Praxis gewinnt durch Betonung dieser Grundsätze 
das Buch eine erhöhte Bedeutung. Wenn die Obstzüchter in 
richtiger Weise die Auswahl ihrer Sorten treffen, so wird es 
möglich sein, noch in vielen Gegenden unseres Vaterlandes Obst 
zu bauen, wo es heute unmöglich ist, weil die Bäume irgend 
welchen Krankheiten zum Opfer fallen. Rathschläge in dieser 
Richtung finden sich in § 8, sowie auch sonst zerstreut im Buche. 

Der Inhalt gliedert sich in den allgemeinen Theil, der eine 
elementare Uebersicht über den inneren Bau des Stammes giebt, 
auf die Wundbildung näher eingeht und die Krankheiten, sowie 
die localen Bekämpfungsmittel in allgemeinster Form behandelt. 

Im speciellen Theil werden dann die einzelnen Obstpflanzen 
besprochen. Die Krankheiten werden nach dem Sitz im Stamm, 
Blatt und Frucht abgehandelt. Verf. schöpft dabei aus einer 
reichen Erfahrung, die ganz besonders werthvoll für die Rathschläge 
zur Verhütung und Bekämpfung der Krankheiten wird. 

Obgleich in erster Linie praktische Ziele bei der Abfassung 
des Buches maassgebend waren, so bietet doch die streng wissen- 
schaftliche Behandlung der einschlägigen Fragen dem Phytopatho- 
logen eine Fülle von Anregung und Stoff zum weiteren Forschen. 
Es wäre deshalb wünschenswerth, wenn das Buch auch über die 
Kreise der Praxis hinaus recht weite Verbreitung fände. 

Lindau (Berkin). 

Eriksson^ J«, Phytopathologisches aus der 15. skandi- 
navischen Naturforscherversammlung in Stock- 
holm den 7.— 12. Juli 1898. (Zeitschrift für Pflanzenkrank- 
heiten. 1899. p. 102.) 

In der Sectiou für Botanik und Phytopalaeontologie wurden eine 
Reihe von interessanten Vorträgen gehalten. 

Eriksson sprach über das Uebertragen der Paccinia Arrhe- 
nateri auf Berberis vulgaris. Nach der Incabationsdauer eines 
Jahres zeigten Berberis - Zweige das Aecidium graveolens. 



Digitized by 



Google 



Teratologie und Pflansenkranklieiten. 111 

Ferner sprach EriksBon über den sogen. Braunrost (Puccinia 
-dispersa) der Getreide- und Grasarten und gab eine Uebersicht über 
die Versuche der letzten vier Jahre, die sich mit der Specialisiruug der 
-einzelnen Formen befassen. 

Derselbe Vortragende behandelte die schwedischen Formen der Pilz- 
Gattung Gymnosporangium. Er ordnet nach langjährigen Versuchen 
die Arten dieser Gattung in ähnlicher Weise systematisch an, wie er es 
•mit den Getreiderostfonnen getban hat. 

Endlich sprach Eriksson über die systematische Behandlung der 
biologisch, nicht aber morphologisch getrennten heteröcischen Rostpilz- 
formen. Er wendet die bei den Getreiderostpilzen verwendete systematische 
Methode bei anderen formenreichen Gruppen an und greift als Beispiel P er i - 
dermium acicolum heraus . Während nach der bisherigen Darstellung 
9 Arten unterschieden werden, zieht Eriksson dieselben in 8 zusammen 
«tnd unterscheidet Formen. 

1. Coleosporium Compositarum mit den Formspecies: 
a) Senecionis, b) Tussilaginis, c) Inulae, d) Sonchi, e) 
Petasitis^ f) Cacaliae. 2. Coleosporium Rhinanthacearum 
mit a) Euphrasiae, b) Melampyri. 8) Coleosporium Cam- 
panulacearum mit a) Trachelii. Es ist nicht zu leugnen, dass 
durch diese Anordnung etwas grössere Uebersichtlichkeit in das Formen- 
chaos kommt. 

Hansen berichtet über Agaricineen in der Umgegend von 
Kopenhagen. Fries hatte die Ansicht ausgesprochen, dass die Frucht- 
körper vieler Agaricineen um so frühzeitiger im Jahre auftreten, je 
mehr man sich den Polen nähert. An der Hand zahlreicher Beob- 
achtungen weist Hansen nach, dass der Friesische Satz nicht unbe- 
dingte Gültigkeit hat. — Für Agaricus velutipes und squar- 
rosus weist er nach, dass sich bei den einzelnen Sabstratbäumen be- 
stimmte Formen ausgebildet haben. — Bei manchen Coprinus- Arten 
€nden sich Variationen in der Sclerotienausbildung. — Bei Coprinus 
stercorarius biegt sich der Stiel dem Licht entgegen, während die 
Sporen in entgegengesetzter Richtung vom Licht abgeschleudert werden. 

Sorauer gab einige Notizen über eine durch Pestalozzia Lupini 
nov. spec. hervorgebrachte Krankheit bei Lupinus mutabilis und 
Cruikshank sii. 

Derselbe sprach über die Pflanzeneinfuhrverbote vom phytopatholo- 
gischen Standpunkt aus. Er bekämpft die Einfuhrverbote bei gewissen 
Krankheiten, z. B. der San Jos^ Schildlaus, und möchte dafür lieber einen 
Ueberwachungsdienst im Inlande eingerichtet wissen. Die Ausführungen 
decken sich mit denen, die Sorauei in der Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. 
1898 über die San Jos6- Schildlaus gemacht hat. In der sich an diesen 
Vortrag anknüpfenden Discussion erklärten Autoritäten wie Fries und 
Eriksson sich mit der ausgesprochenen Ansicht einverstanden. 

Lindau (Berlin). 

Jaczewskl^ A« ron^ Eine neue Pilzkrankheit aaf Caragana 
arborescens. (Zeitschrift fiir Piianzenkrankheiten. Bd. X. 1900. 
p, 340.) 

Auf (7. arhorescens sind nur wenige pilzliehe Parasiten bekannt, 

von welchen einige eigentlich nur facultative Parasiten sind, welche 



Digitized by 



Google 



112 Pflansenkrankheiton. — MedidniBclupharmAceatisehe Botanik (Pilse). 

sich nur auf zufälligen Wunden ansiedeln und dann, bei günstigen 
Verhältnissen, auch auf die lebenden Theile des Stammes und der 
Zweige übergehen. Der kleinen Parasiten auf Caragana wegen 
interessirte sich Verf. um so mehr für einen Pilz, den er auf den 
Blättern der Pflanze aus dem Gouvernement Simbirsk gefunden 
hat. Auf der oberen Seite der Blätter waren kleine, unregelmässige^ 
gelbliche, weisspunktirte Flecke zu sehen, und auf deren Unterseite 
konnte man schon mit dem blossen Auge kleine, hervorragende, 
schwarze, halbkugelige Pusteln wahrnehmen, von welchen band- 
förmige, weisse oder hellorange Körper herauskamen. Schon nach 
diesen Merkmalen war zu behaupten, dass der Parasit zur Ordnung 
der Fungi imperfecti gehört und eine Pjcniden-Form ist. Nach 
der gegebenen Beschreibung des Pilzes liegt eine Phleotpara vor^ 
und zwar eine neue Art, welche PMeospora Caraganae nov. sp. 
genannt werden mnss. Da die meisten Arten von PUeo$pora 
ziemlich gefährliche Krankheiten der Blätter verursachen, ist es 
nicht zu verwundem, wenn auch bei Caragana die Blätter 
von dem Pilze zu leiden haben und frühzeitig abfallen* Zur Be- 
kämpfung der Krankheit ist es unbedingt nothwendig, das abge- 
fallene Laub zu sammeln und zu verbrennen; zu empfehlen ist 
auch die mehrmalige Bespritzung des Laubes im Frühjahr mit 
2^/0 iger BordeauxbrObe. 

Die neue lateinische Diagnose der Phleospora Caraganae 
lautet : 

Macnlis indeterminalis, flayescentibus ; pjcnidiis hypnopbyllis, spanis» 
bemisphaericis, ooDteztu, prosencbymatico, basi plerumqae pseadoparenchjmatieo» 
late peitnris. Cirrif byalinii vel latescentibm. Stjlosporis bjälinisy hiscideo- 
clavatis, curvnlis yel rectif, nniseptatis, 32 — Zh^2,b — 3.6 /<. In foliis viria 
Caraganae arborescentU, Rossia Syzran (Gouvernement Simbirsk). 

Stift (Wien). 

Morgenroth^ Ueber das Vorkommen von Tuberkel- 
bacillen in der Margarine. (Aus dem hygienischen In- 
stitut der Universität Berlin. Hygienische Rundschau. 1899; 
No. 10 u. 22.) 

Die untersuchten Proben stammten aus yeriicbiedenen Geschliften^ 
waren meistens aber in einer grösseren Fabrik hergestellt, es worden 
billige und tbeuere Sorten geprüft. Die Margarine wurde ca. 2 Standen 
bei 42 — 50^ geschmolzen^ dann mit einer Handcentrifuge (3000 üm- 
drehnngen) ausgeschleudert. Der käsige, zum geringeren Tbeil wässerige 
Rest wurde intraperitonial an Meerschweinchen Yerimpft Durch den 
Thierversucb, der noch durch Weiterverimpfiingen, Caltonrersacbe imd 
histologische Prüfong controlirt wurde, erwiesen sich Ton den 10 unter- 
suchten Margarineproben acht = 80 Procent mit echten^ 
lebenden Taberkelbacillen inficirt. Die von Koch in der 
Butter entdeckten säurefesten, den Taberkelbacillen ähnlichen Stäbchen 
kamen kein einziges Mal zur Beobachtung. 

Eine zweite Serie von 10 Margarineproben worden mittelst sub- 
cutaner intraperitonealer Yerimpfung untersucht. Es sollte festgestellt 
werden, ob sich eine etwaige tuberkulöse Erkrankung des geimpften 
Thieres an einem typischen Geschwür zeitiger erkennen liesse, als es die 



Digitized by 



Google 



Medioin-pharmaeent. Botanik (Pilze). — Oekonom. Botanik (PUm.) 113 

geringen ADfangserseheinnngen der intraperitonealen Infection gestatten. 
Da nur eine einsige dieser 10 Proben Tnberkelbacillen enthielt, so konnte 
diese Frage nicht entschieden werden. Als Vortheil der rabcntanen Ein- 
spritzung war zu bezeichnen, dass weniger Thiere an Peritonitis eingingen, 
als Nachtheil wurde das Entstehen zu grosser Gesehwttre empfunden. Ob 
das bezüglich des Tuberkelbaeillcnbefundes günstigere Resultat der zweiten 
Serie mit einer vielleicht in der Zwischenzeit verbesserten Biargarine oder 
mit der in Anwendung gekommenen Centrifuge von nur 2400 Umdrehungen 
zusammenhing, iässt Verf. dahingestellt. 

Lydia Rabino witsch (Berlin). 

Aufrecht, lieber die desinficirende Wirkung einiger 
Tbonerdepräparate. (Deutsche Aerzte - Zeitung. 1900. 
p. 77—79.) 

Die hohe desinfectorische Wirksamkeit der Thonerdesalze ist 
allgemein bekannt. So findet seit langer Zeit das Aluminiamsulfat und 
auch das Alaun zur Reinigung von Abwässern Verwendung, während 
sich die essigsaure Thonerde unter dem Namen Liquor Burowit viele 
Freunde erwarb. 

Neuerdings bevorzugt man die Thonerdesalze wieder in der Wund- 
behandlung, wo sie neben anderen Vorzügen den nicht zu unterschätzenden 
Vortheil der absoluten Ungiftigkeit besitzen. 

Verf. unternahm eine Reihe von Versuchen in seinem Laboratorium, 
um festzustellen, inwieweit den bekanntesten Thonerdepräparaten, dem 
Liquor Aluminii acetici und dem Aluminiam acetico-tartaricum, die Eigen- 
schaft zukommt, pathogene Bakterien in ihrer Entwickelung zu hemmen. 
Zum Vergleich wurde die Carbolsäure herangezogen. 

Aus den Versuchen, welche sich namentlich auf den Strepto- 
coccus pyogenes, Stap hylococcus pjogenes aureus, die 
Gonococcen, Tuberkel- wie Diphtheriebacillen bezogen, ergiebt sich, 
dass in der essigweinsauren Thonerde die antiseptischen Eigenschaften der 
essigsauren Thonerde ganz erheblich gesteigert sind. Während die 
Carbolsäure in ihrer baktericiden Wirkung der essigsauren Thonerde über- 
legen ist, wird die erstere von der essigweinsauren Thonerde wieder 
wesentlich übertroffen. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Ahrens^ F. B«, Ein Beitrag zur zellenfreien Gäbrang. 

(Zeitschrift für angewandte Chemie, durch chemisches Central- 

blatt. 1900. II. p. 52.) 

Der Hefenpresssaflt wurde mit derselben Apparatur, wie bei B u c h n e r , 
erhalten. Es gelang nicht, den Presskuchen zu erschöpfen. Obwohl er 
mehrtach mit Wasser durchknetet und abgepresst wurde, verursachte dei 
Rückstand immer noch lebhafte Vergährung. Die Misserfolge, welche 
gelegentlich andere Forscher erzielten, dürften kaum, wie Buchner 
annimmt, auf das Fehlen von Zjrmase in gewissen Lebensperioden der 
Hefe zurückzuführen sein, sondern hatten wohl ihre Ursache in der 
mangelnden Technik. Verf. erhielt nämlich, nach Erlangung einer ge- 
wesen, nothwendigen Uebung in der Herstellung des Presssaftes unter 

B«ta&. OMtralbl. Bd. LXXZVn. 1901. 8 



Digitized by 



Google 



114 Techuische, Font-, Ökonom, u. g&rtneriiche Botanik. 

allen Umständen einen wirksamen Presssaft mit Hefen ans Brauereien, 
mit rein fezücht<tten Hefen und in den yerschiedensten Jahreszeiten. 
Die schnell eintretende Bildung von Säure im Presssaft dürfte wohl auch 
mit die Ursache des Rückgangs der Gährwirkung eines Anfangs gut 
wirkenden Presssaftes sein, und nicht allein die zerstörende Thätigkeit 
proteolytisch wirkender Fermente. 

Einen grauen Niederschlag, der nach Beendigung jedes Gährversuches 
mit Presssaft auftritt, hält Verf. für veränderte Zjmase. Gleichzeitig hat 
die vorher stark fluorescirende Flüssigkeit die Fluorescenz völlig verloren. 
Es ist das ein sicheres Zeichen für das Ende der Beaction. Verf. glaubt, 
daas die Zymase die Fluorescenz bewirkt. Lftsst man einen gut wirkenden, 
stark fluorescirenden Presssaft mehrere Stunden in der Rältemischung 
stehen und langsam aufthauen, so zeigt er keine Fluorescenz mehr, der 
Niederschlag hat sich abgeschieden, die klare Flüssigkeit ruft keine Gähr- 
wirkung mehr hervor. 

Bu ebner concentrirt den Presssaft, indem er ihn im luftverdünnten 
Raum destillirt und den auf Glasplatten gestrichenen Rückstand im 
Ezsiccator eintrocknet. Trocknet man direct im Vacuumexsiccator über 
Schwefelsäure, so hinterbleibt ein gelber, spröder, hygroskopischer Körper 
ohne Gährwirkung. Er bestand aus 10,05 Proc. Asche, 40,87 Proc. C, 

6.7 Proc. H, 9,56 Proc. N. Die Concentration gelang vorzüglich durch 
Ausfrieren, wobei — 2® nicht unterstiegen werden dürfen, und der Eis- 
brei rasch abzukühlen ist. Das durch Vergährung von Bierwürze mit 
derartigem Presssaft erhaltene Bier hat einen abnorm hohen Milchsäure- 
gehalt, der aber schon mit dem Presssaft eingebracht war. 

Eine aus Stärke und Darrmalz hergestellte Maische wurde nach der 
Verzuckerung klar filtrirt, mit Presssaft vergohren, der erwähnte graue 
Niederschlag abgetrennt, durch Dekantation nur auf dem Filter aus- 
gewaschen und an der Luft getrocknet. Die hinterbliebene spröde, 
bräunlich graue Substanz bestand aus 9,3 Proc. Azche, 41,75 Proc. C, 

6.8 Proc. H. Zur Isolirung des wirkenden Körpers und Aufklärung 
seiner chemischen Zusammensetzung wurden verschiedene Presssäfte theils 
mit Alkohol, theils mit Zinksulfat unter wechsebiden Bedingungen gefällt 
und die Niederschläge analysirt. Verf. theilt die Ergebnisse mit, welche 
eine gewisse Uebereinstimmung erkennen lassen, hält Schlussfolgerungen 
aber für verfrüht* 

Haeusler (Kaiserslautern). 

N. N., Una sorgente di potassa. (BoUettino di Entomologia 
agraria, Orticultura e Giardinaggio. Anno VII. Padova 1900. 
p. 127—129.) 

Die Rückstände der Oelpressung geben ein gut verwendbares 
Product ab. Sie bestehen aus den zerquetschten Kernen and aus 
den ausgepressten Fragmenten des Fruchtfleisches und der Ober- 
haut. Im Durchschnitte betragen sie 40 — 50 ^/o des Gewichtes der 
zur Auspressung gelangten Früchte und enthalten noch 10 — 15 ^/o 
Gel, welches gewöhnlich mittelst Schwefelkohlenstoff noch extrahirt 
wird. 

Die der letzten Oelreste beraubten Ueberbleibsel stellen eine 
trockene; zerreibliche Masse dar, die w^er zur Viehmästungy noch 



Digitized by 



Google 



Technische, Forst-, Ökonom, a. i^ärtnerische Botanik, 115 

als Düngemittel verwendet werden kann. Vortheilhaft wird aber 
diese Masse als Feuerungsmittel in den Oelfabriken selbst an- 
gewendet, weil sie nicht nur eine grosse Heizkraft entwickelt, 
-sondern auch bis 4^/o der Asche reich an assimilirbaren Stoffen 
iUr die Vegetation enthalten. Bei Terschiedenen Aschenanalysen 
wurde die Ealimenge in denselben mit 9.0 — 18.6 ®/o gefunden und 
überdies 2.24— 3.9 °/o Phosphorsäureanhydrid. 

Dalmatien erzeugt im Mittel jährlich 110000 g reines Oel und 
200000 g Rückstände; Istrien jährlich 20000 g Oel und 50000 g 
Rückstände. Die letzteren werden zum grössten Theile sowohl im 
Lande (Pirano); als auch im Auslände, wohin sie verschickt werden 
{Apulien), zur Seifenfabrikation Yerwendet. 

Das in der Asche vorhandene Kalicarbonat wird seiner leichten 
Assimilirbarkeit wegen dem Eainit und dem Ealisulphat für gewisse 
Bodenarten vorzuziehen sein. 

SoU* (Triest). 

Walbanm, Heinrich^ lieber Zibeth, Jasmin und Rosen. 
(Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. XXXIII. p. 1903.) 

Uebet die chemische Zusammensetzung des Zibeths ist nichts 
Sicheres bekannt. In der Parfümerie findet es Verwendung zur 
Verstärkung und Fixirung der Oerüche bei der Fabrikation der 
Blütenpomaden. 

Veri. hat vor mehreren Jahren, um die Zusammensetzung des 
Jasminblütenöles kennen zu lernen, Jasminpomade als Ausgangs- 
xnaterial für die Darstellung des Jasminblütenöles benutzt und ein 
iltherisches Oel^ das neben Benzylacetat, Benzylalkohol und anderen 
Bestandtheilen in den höchstsiedenden Fractionen Körper enthielt^ 
deren Geruch an Indol und Skatol erinnert. 

Diese Körper könnten aus dem bei der Fabrikation zuge- 
setzten Zibeth stammen, und es war von Interesse, den Zibeth auf 
Skatol und Indol zu untersuchen. Verf. destillirte 100 g Zibeth 
von der afrikanischen Viverra-Art Es wurde ein Oel erhalten, 
aus welchem nach A. Baeyer und Caro eine rothe Pikrinsäure- 
verbindung ausgeschieden wurde. Durch Zerlegung mit Ammoniak 
«rhält man Crystalle, die den charakteristischen Geruch des Skatols 
verbreiten und wie dieses bei 95^ schmelzen. Indol konnte im 
Zibeth keines nachgewiesen werden. A. Hesse hat bei Unter- 
suchung des aus Jasminpomade gewonnenen Jasminöles kein Skatol, 
wohl aber Indol gefunden. Da nun Zibeth kein Indol enthält und 
andre indolartige Zusätze nicht wahrscheinlich sind, so ist der 
Schluss, den A. Hesse zieht, dass die abgepflückten Blüten 
während der Behandlung mit Fett erst das Indol produciren, nicht 
unberechtigt. Auch im Laboratorium von Schimmel & Co. 
ist in den letzten Jahren die Beobachtung gemacht worden, dass 
«ich in abgepflückten Blüten in verhältnissmässig kurzer Zeit noch 
bedeutende Mengen ätherischer Oelbestandtheile entwickeln, und 
zwar Bestandtheile, die in dem aus fris4ien Blüten gewonnenen 
Oel nur in Spuren nachweisbar waren. So wurde z. B. beim. 

8* 



Digitized by 



Google 



116 Technische, Forst-, Ökonom, n. g&rtnerische Botanik. 

Extrahiren von getrockneten Rosenblättern in guter Ansbeate 
Pbenylaethylalkohol CeHs . CHt . CH2 . OH erbalten. Dagegen ist 
Ton diesem Alkobol im normalen dentscben Rosenöl, welcbes aas- 
ganz friscben Rosen dargestellt wird, so wenig enthalten, dass ea^ 
nur bei Verarbeitung sehr grosser Mengen Oel erhalten werdeiK 
konnte. 

Haensler (Kaiserslantern). 

Prochäzka, B.^ Studien über die böhmische Gerste. (Zeit- 
schrift für das landwirthschaftliche Versuchsweseii in Oesterreich^. 
Jahrg. IV. 1901. p. 81.) 

Alle bis jetzt bekannten Varietäten und Cultnrformen der 
Oerste sind nur aus einer eipzigen ursprünglichen Form entstanden,. 
Air welche man die Form Hordeum spondaneum angiebt. Wenn auch 
die Unterscheidung der Körner einzelner Species oder Varietäten 
für den Fachmann nicht so schwer ist, so ist diese Arbeit umso> 
schwieriger, wenn es sich um Körner einzelner Culturformen 
handelt. Verf. hat nun zu dieser Unterscheidung einen Punkt ge- 
funden, nach welchem man wenigstens theilweise die einzelnen 
Culturformen der Oerste bestimmen kann. Dies gelingt durch die Aus- 
bildung der Basalborste und der Lodiculae und durch die procentuale 
Vertretung einzelner Basalformen in einer Culturforro der Gerste. 
Es existiren vier Hauptformen der Basalborste und nicht, wie bis- 
her angenommen, nur zwei. Ea sind zu unterscheiden die borstig» 
und die kräuselhaarige Basalborste von der mehr oder weniger 
borstigen und der mehr oder weniger kräuselhaarigen Basalborste. 
Der Unterschied in diesen Formen ist allerdings nicht gross, aber 
^anz genau unterscheidbar unter dem Mikroskop. Diese Annahm» 
scheint auch die Gestalt der Lodiculae zu bestätigen, die sich beim 
Embryo unter den Spelzen befindet. Auch hier sind die Haare 
nicht gleich ausgebildet und mit der Behaarung der Basalborste 
ähnlich. Bei den Körnern mit mehr borstiger Basalborste sind die 
Lodiculae am Rande und an der Aussenseite mit langen Haaren,, 
die mit kurzen nicht vermischt sind, bedeckt, wogegen sich bei 
den Kömern mit kräuselhaariger Basalborste unter den langen 
auch viele kurze Haare vorfinden. Bei den Kömern mit weniger 
kräuselhaariger Basalborste hat Verf. auch die Lodiculae etwaa 
weniger behaart gefunden, als bei den mit mehr kräuselhaariger 
Basalborste. Die Uebereinstimmung ist auch bei den Körnern mit 
borstiger Basalborste beobachtet worden. Die Lodiculae bilden 
daher hier keine Hauptform, nachdem, wie bei der Basalborste, die 
ganze Bauart verschieden ist. Es ist eigenartig, dass man alle die 
vier Hauptformen der Basalborste bei der einzelnen Culturform der 
Gerste finden kann, und dass nicht jede Form der Basalborste, wie 
vielfach irrig angenommen wird, zu einer anderen Culturform der 
Gerste gehört. Wenn man z. B. eine Culturform der Gerste, die man 
der Sicherheit wegen schon nach dem Aussehen der ganzen Pflanze be- 
stimmt hat, untersucht, so findet man, dass die vier Hauptformen der 
Basalborste hier verschieden vertreten sind, und dass eine oder 



Digitized by 



Google 



Teehnische, Font- Skonom. n. girtnerisohe Botanik. 117 

-zwei hier vortreten; während die anderen nur in geringem Maasse 
vorkommen. So bat Verf. bei der Untersachang der Hanna-Qerste 
-gefunden, dass borstige Basalborsten (beide Formen mehr oder 
weniger borstig) in zwei Fällen mit 85— 90 ^/o, die kräoselhaarigen 
«Iso nur mit 10 — 15 Wo vertreten waren. In zwei anderen Fällen 
waren die borstigen mit 80*-83^/o und die kräuselhaarigen mit 
17— 20*/o vertreten. 

Die auffallende Uebereinstimmung aller Formen der Hannagerste 
und der böhmischen Qerste bewog Verf., das Verhältniss dieser 
Vertretung einzelner Basalborsten auch bei der böhmischen Gerste 
-zu bestimmen und hat er die borstigen Basalborsten (beide Formen) 
mit 87 ^/o und die kräuselhaarigen mit 18 Wo vertreten gefunden. 
Daraus geht hervor, dass in der procentualen Vertretung einzelner 
Basalformen zwischen der Hannagerste und der böhmischen Gerste 
kein Unterschied besteht. Auch in der Ausbildung der Basalformen 
und der Lodiculae ist kein wesentlicher Unterschied zu finden, 
«benso auch in den Körnern der beiden genannten Gerstenformen, 
höchstens dass die Farbe oder die Grösse der Körner ein wenig 
4ibweicht. Femer sind auch die Dimensionen der Körner im 
Durchschnitt einer grösseren Anzahl von Körnern vollkommen 
gleich. Es stimmen also auch in den Körnern die Pflanzen 
tiberein, so dass hier kein Unterschied zu finden ist. Ferner 
wurde auch die Uebereinstimmung der beiden Gerstenformen in der 
Xeimnng nachgewiesen. Gleichfalls übereinstimmend war das 
Spelzengewicht der Körner beider Formen. (Hannagerste 11,1 ^o» 
böhmische Gerste 10,3 ®/o.) Weitere Untersuchungen betreffen die 
Menge der Stärke und der EHweissstoffe und entstammten di« 
beiden Gerstenformen gleicher Dttngung und gleichem Versuchs- 
felde. 

In der Trockensubstanz wurde gefunden: 

Hanna-Gerste Böhmische Gerste 
Bt&rke 62,3 */o 68,4 ^/a 

EiweissBtoffe 10,42 */ 10,67 ^/o 

Nachdem nun die beiden genannten Formen der Gerste voll- 
ständig nicht nur in Bezug auf ihre morphologischen Merkmale, 
«ondem auch in den wichtigsten Eigenschaften, wie Spelzen- und 
Stärkegehalt, Reimung etc. übereinstimmen , so liegt hier nach 
ATerf.'s Ansicht nach kein Grund vor, diese Formen als zwei ver- 
schiedene Formen anzusehen. Man kann mit vollem Rechte be- 
haupten, dass nur eine einzige Cultnrform der Gerste vorliegt, und 
•dass daher die Hanna-Gerste von der böhmischen nicht unter- 
schieden werden sollte, weil diese in Böhmen und jene in Mähren 
gebaut wird. 

Die Basalborste Übt auf die Entwicklung der Gerste keinen 
Einfloss aus und auch die Lodiculae dürften keine physiologische 
Bedeutung besitzen. Ihre einzige Function besteht in dem Oeffneoi 
4ler Blüten in der Blütezeit. 

Stift fWien). 



Digitized by 



Google 



118 Technische, Font- Ökonom, a. gttrtn. Botanik (Physiologie). 

Tacker^ 0. M. und Tollens, B.^ Ueber den Gehalt der 
Platanen-Bl&tttr an Nährstoffen und die Wanderung^ 
dieser Nährstoffe beim Wachsen nnd Absterben 
der Blätter. (Journal für Landwirthschaft. Bd. XLVIIL 
1900. p. 39—64.) 

Die Trockengewichte von 500 Blättern nahmen bis zum Ab- 
sterben zUy dann aber ab, der Gehalt an Reinasche hat bis zun^ 
Absterben am 8. Oktober zu, dann wenig abgenommen, ebensa 
haben sich die Kieselsäure und der Kalk verhalten. Die Schwefel^ 
«äure hat sich bis zuletzt vermehrt, und zwar auf ihr dreifaches- 
Gewicht. Das Chlor hat sich ebenso verhalten. 

Diese im Allgemeinen weniger geachteten Pflanzennährstoffe 
haben sich also entweder bis zuletzt erheblich vermehrt oder sich 
doch bis zum Absterben vermehrt und nachher nur wenig ver- 
mindert. 

Anders verhält es sich mit den für die Pflanzen meisten» 
als besonders wichtig geachteten Stoffen, Phosphorsänre, Eali^ 
Stickstoff. 

Die Phosphorsäure von 500 Blättern hat sich bis zum 
7. September kaum vermehrt, und sich später auf weniger als die 
Hälfte vermindert. 

Kali verhielt sich ebenso. 

Der Stickstoff hat sich von Anfang bis zum Ende constant 
vermindert. 

Die Frage, ob beim Absterben der Blätter die Hauptnähr- 
stoffe Kali, Phosphorsäure und Stickstoff in den Stamm zurück- 
wandern oder nicht, haben Verff. zwar nicht mit Sicherheit zu 
lösen vermocht, aber doch sehr wahrscheinlich gemacht, das» 
dem Zurückwandern der Nährstoffe in den Stamm oder in das Holz, 
der Zweige keine solche Wichtigkeit beizulegen ist, wie bis jetzt 
meistens geschieht. 

Um die Lösung dieser Frage mit voller Sicherheit zu erzielen», 
müsste man alle Blätter von gleichartigen Zweigen zu ver- 
schiedenen Zeiten der Vegetation, speciell während und nach der 
Periode des Absterbens sammeln und auf ihren Gehalt an Kali,. 
Phosphorsäure, Stickstoff u. s. w., auch Kalk, Kieselsäure etc. 
untersuchen und auf diese Weise erfahren, ob der Gesammt- 
gehalt der Blätter an diesen Stoffen im Herbste abnimmt oder 
nicht. 

Jedenfalls ist es eine schwierig zu lösende Frage, und besonder» 
schwierig ist es, das Untersuchungsmaterial so gleichmässig zu be- 
schaffen, wie es wünschenswerth ist. 

An den Gehalten der „gedeckten" und „nicht gedeckten^ 
Blättern ist aus den Hauptbestandtheilen stets eine gewisse 
Differenz vorhanden, aber bald im positiven, bald im negativen 
Sinne. In Folge dessen kann auch von einer grossen Wirkung^ 
des Auswaschens der Nährstoffe aus den Blättern durch den 
Regen nicht die Rede sein. Aus den Versuchen der Verff. ist 
vielmehr zu schliessen, dass die Pflanzennährstoffe, welche beim 



Digitized by 



Google 



Technische, Porst-, Ökonom, o. gftrtnorisehe Botanik (Physiologie). 119 

Altern der unteren Blätter sich vermindern, nicht durch den Regen 
ausgewaschen und verloren werden, sondern auswandern. 

£. Roth (Halle a. 8.}. 



Otto» R.^ Weitere Beiträge zur chemischen Zusammen- 
setzung verschiedener Aepfelsorten aus dem Egl. 
pomologischen Institut zu Proskau O. S. (Gartenflora. 
1901. Jahrg. L. p. 259—263.) 

Auch im Herbste und Winter 19(X)/01 untersuchte Verf., wie im 
Jahre 1898 (vergl. Bot. Centralblatt. Bd. LXXXVI), eine grössere 
Anzahl der im Königl. pomologischen Institut zu Proskau ge- 
wachsenen Aepfelsorten , deren sonstige Vegetationsbedingungen 
(Bodenverhältnisse, Klima etc.) ihm bekannt waren , auf ihre 
wichtigsten, insbesondere ftlr die Obstverwerthung .(Obstwein- 
bereitung) in Betracht kommenden Bestandtheile. 

Die Untersuchungen geben wiederum ein treffendes Bild von 
dem Oehalt der einzelnen Sorten an den wichtigsten, besonders 
für die Obstweinbereitung in Frage kommenden Bestandtheilen. 
Ein Vergleich der letztjährigen Resultate mit denen von 1898 
lässt wesentliche Verschiedenheiten zu Gunsten der letztjährigen 
Ernte erkennen, die wohl in erster Linie bedingt sind durch die 
verhältnissmässig sehr günstigen Witterungsverhältnisse des Sommers 
1900. 

Sämmtliche Aepfelsoiten gelangten im lagerreifen Zustande 
zur Untersuchung, sie enthielten zu dieser Zeit gar keine oder 
fast gar keine Stärke mehr. Zur Untersuchung wurden möglichst 
gleicbmässige Exemplare benutzt, die dem Obstkeller des Instituts 
entnommen wurden. Diese Früchte wurden auf einer Reibemaschine 
serkleinert und darauf der Most sogleich mittelst einer Haus- 
haltungspresse stark abgepresst. 

Bestimmt wurden: 1. Die Zeit der Untersuchung. Als solche 
wurde möglichst dieselbe genommen wie früher. Doch mussten 
öfters in diesem Jahre die Aepfel um 14 Tage und 
noch früher gegen 1898 untersucht werden, weil sie 
in diesem Jahre um so viel eher lagerreif waren als 
früher. 2. Die Sorte. 3. Der Stärkegehalt, qualitativ mittelst 
Jodjodkaliumlösung. — Im Moste wurden bestimmt: 4. Das 
specifische Gewicht desselben bei 15® C. 5. Vergleichsweise der 
Zuckergehalt des Mostes mit der Oechsle'schen und K loste r- 
neuburger Mostwaage. 6. Der Oesammtzuckergehalt nach der 
Inversion nach der Allihn 'sehen gewichtsanalytischen Methode. 
Der Zuckergehalt wurde in diesem Jahre häufig be- 
deutend höher als 1898 gefunden^ was wohl auf die 
günstigen Witterungsverhältnisse des Sommers 1900 
zurückzuführen sein dürfte. 7. Der Extractgehalt des 
Mostes, berechnet aus dem specifisichen Gewicht, im Vergleich 
mit der Bestimmung desselben mittelst des Ball Inguschen 
Saccharometers bei 15^0. 8. Die Gesammtsäure des Mostes, be* 



Digitized by 



Google 



120 Teohnitche, Font-, Ökonom, a. ffiitnariiche Botanik (Phyiiologio). 

stimmt mit — Norroallaap^e titrimetriach nach der Tüpfelmethode 

und anf Apfelsänre berechnet. 

Die UnterfluchangeQ ergaben folgende Resultate: 
Unter 26 untersuchten Sorten befinden sich 8, die im Jahre 
1898 noch nicht untersucht sind. Von den restirenden 18 Sorten 
zeigen 13 (also über zwei Drittel) eine meist ganz erhebliche 
Zuckerzunahme gegenüber den gleichen Sorten vom Jahr 1898. 
Femer findet sich bei den 18 Sorten in fast allen (17) Fällen eine 
ganz bedeutende Säureabnahme gegen 1898. 

Die Ursachen für beide Erscheinungen sind, wie erwähnt, 
wohl in den verhältnissmässig sehr günstigen WitterungSTcr- 
hältnissen des Sommers 1900 gegenüber denen vom Sommer 1898 
zu suchen. 

Ordnet man die untersuchten Apfelsorten nach ihrem O e h a 1 1 
an Zucker und Gesammtsäure, so ergiebt sich folgendes : 

I. AepfeUorten mit hohem Zncker^ehalt (tiber 12 g Zacker in 

100 com Most). 
Hierher gehören: Scheibenraenette (15,66), Dietcer Goldreenette (15,07), 
Carpentin (14,48), Englische Spitalraenette (18,86), Ribston Peppin^ (12,81), 
Büschelraenette (12,48), Grosser Bohnapfel (12,24) und Batcllenapfel (12,24). 

II. Aepfelsorten mit niederem Zackergehalt (bis 8 g Zacker in 

100 ccm Most). 
Unter 8 g Zacker in 100 ccm Most wnrde von den antersachten Sorten 
in diesem Jahre keine angetroffen. 

III. Aepfelsorten mit mittlerem Zackergehalt (tou 8--12g 

Zucker in 100 ccm Most). 
Hierher gehören yon den untersuchten Sorten alle mit Ausnahme der unter 
I aufgeführten. 

IV. Aepfelsorten mit hohem Säuregehalt (über 0,800 g Gesammt- 

säure in 100 ccm Most). 
Hierher gehört nur Carpentin (0,8609). 

V. Aepfelsorten mit niederem SfturegehaltCbis 0,400 g Gesammt- 

säure in 100 ccm Most). 
Hierher gehören: Schoener Pf)&ffling (0.1840), Süsser Holaart (0,1340) und 
Doppelter Hollftnder (0,3216). 

VI. Aepfelsorten mit mittlerem S&uregehalt (yon 0,400 — 0,800 g 

Gesammts&ure in 100 ccm Most). 

Hierher gehören alle nicht unter IV und V aufgeführten untersuchten 
Sorten. 

Ks besitzen somit weitaus die Mehrzahl der unter- 
suchten Aepfelsorten sowohl einen mittleren Zucker- 
gehalt (von 8 — 12 g) als auch einen mittleren Säure- 
gehalt (von 0,4 — 8 g) in 100 ccm Most. 

Des Weiteren sei noch kurz erwähnt, dass auch die letzt- 
jährigen Untersuchungen ergeben haben, dass man für die 
Praxis genau genug, und zwar ziemlich genau über- 
einstimmend mit den Ergebnissen der quantitativen 
Bestimmung des Qesammtzuckergehaltes, den Zucker- 
gehalt der Aepfelmoste mit der Oechsle'schen Most- 
waage ermitteln kann, wenn man die bei 15^ C 
ermittelten Oechsle-Orade durch 5 dividirt und zu 
der erhaltenen Zahl 0,5 hinzu addirt. 



Digitized by 



Google 



8aiii]iilaog«xL — Botanische GSrten n. Inititate. — Instrumenta etc. 121 

Die Elosterneubarger Mostwaage hat aach bei den letzt- 
]ährigen Untersuchungen bei weitem nicht so genau mit der 
quantitativen chemischen Analyse übereinstimmende Daten ergeben 
als die Oech sie 'sehe Mostwaage. 

Ferner wurde auch im letzten Jahre der Extractgehalt der 
Aepfelmoste viel genauer aus dem specifischen G-ewicht unter 
Zugrundelegung der Tabellen von Ha lenke und Möslinger 
gefunden, als mittels des Ba Hing 'sehen Saccharometers. 

Otto (Proskan). 



Sammlimgeii. 



CnrtiSS, A* H«, Uints on herborisin;. [Concinded.] (The Plant World. 

Vol. IV. 1901. No. 5. p. 81—87.) 
JiarcowieSy B*9 Katalog^ der wildwachsenden und verwilderten Pflansen, die 

im Jahre 190 1 B. Marcowics im Kaukasus (Ossetien) sammeln kann. 

(Sep.-Abdr. aus Acta Horti Botanici Universit. Imper. Juijerensis. 1901. 

p. 56—62.) 
Hovlllefaiine, Note sur les Behanges entre les herbiers particuliers. (Actes 

du Congr^s international de Botanique de 1900. p. 478.) 



Botanische €rärten und Institute. 



Bmsse^ Walter^ Zur Frage der tropischen Versuchsstation in Usambara. 

(Der Tropenpfianaer. Jahrg. V. 1901. No. 6. p. 270—273.) 
Henry, Jardins botaniques. 8^ 88 pp. e 2 tav. MUano (P. Clerc) 1901. 
fliadorf, Riehard, Die Versuchsstation für Tropenkultuieu in Usambara. 

(Der Tropenpflaaser. Jahrg. V. 1901. No. 6. p. 266—270.) 
Preuaa, Paul, Der botanische Garten au Viktoria (bmerun). (Gartenfiora. 

Jahrg. L. 1901. Heft 11. p. 292—804. Mit 4 Abbildungen.) 
Annual Beport of the boaid of regents of tbe ftmithsonian Institution, showing 

the Operations, ezpenditures, and condition of the Institution for ending june 

80, 1898. Report of the V. 8. National Museum. 8^ XVIII, 1294 pp. 

36 plates. Washington (Government Printing Office) 1900. [Erschienen 

1901.] 



Instrnmeiite, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 



norl, Adriane, Nuoto microtomo automatico a doppia rotazione. (Malpighia. 

Anno XIV. 1900. Fase. IX— XII. p. 411—424. 6 fig.) 
Meissnery B«, Anleitung zur mikroskopischen Untersuchung und ReinsUchtung 

der hftuflgsten im Most und Wein vorkommenden Pilze, gr. 8^ XI, 96 pp. 

Mit 61 Figuren. Stuttgart (Eugen ülmer) 1901. M. 2.40. 

Nabokichi A«, Wie die Fähigkeit der höheren Pflanzen zum anaeroben 

Waehsthum zu beweisen und zu demonstriren ist. Zweite vorläufige 

Mittheilnng. (BeHchte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 

1901. Heft 4. p. 222—236. Mit 5 Holzschnitten.) 



Digitized by 



Google 



122 Neue Litteratnr. 

Neue Litteratur.*^ 



Einleitung : 
XattlrolO) Oreste^ Soll importanca praüca della botanica scientificai. 
(Malpigbia. Anno XIV. 1900. Faso. IX -XII. p. 569—386.) 

Geschichte der Botanik: 
Lopriore, 0., Necrologio di A. B. Frank. (Malpighia. Anno XIY. 1900. 

Fase IX— XII. p. 887—410. Tav. XIV.) 
MagniSy Alit*9 Max. Cornn. (Archives de la Flore Jnrassienne. Anno II.. 

1901. No. 12. p. 20.) 

Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 
Greene, Edward L», Derivation of Mimosa. (The Plant World. Vol. IV. 

1901. No. 6. p. 95—96.) 
MagniD, Ant.9 8ar le projet de nomenclature pbytog^ographique de M. 
Fl ab an lt. (Arcbives de la Flore Jnraasienne. Ann^e II. 1901. No. 11. 
P. 1-4.) 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Sprockboff) A.^ Naturkunde für böbere Mttdobenscbulen. Auf Orund der Be- 
stimmungen über das böbere MädcbenscbulweseU vom 81. V. 1894 in S Teilen 
bearbeitet. Teil II. Naturgeschiebte für das 6. und 7. Schuljahr (iOasse 4 
und 8). Vergleichende Beschreibung, Kultur-, Gift- und Arsneipfiansen, Baa 
und Leben der Pflanzen, Eryptogamen und Pflanxenkrankbeiten. Nieder» 
Tiere. Die wichtigsten Mineralien. Die Organe des menschlichen Körpers. 
Gesundheitspflege. 3. Aufl. gr. 8^ XVI, 242 pp. Mit vielen Abbildungen. 
Hannover (Carl Meyer [Gustav PriorJ) 1901. Kart. M. 1.80. 

Kryptogamen im Allgemeinen: 

Simmer 9 UanSy Vierter Bericht über die Kryptogamenflora der Kreuzeckgrupp» 
in Kärnten. (Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Florietik,. 
Pflansengeographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 6. p. 88—86.) 

Algen : 
OiesenhageD, K.^ lieber innere Vorgänge bei der geotropischen Krümmung 

der Wurzeln von Ohara. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. 

Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 277—286. Mit Tafel XIL) 
Ueydrlchy F., £ine neue Kalkalge von Kaiser- Wilhelmsland. (Berichte der 

deuUcben botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 271—276.) 
Lemmermanii) E«, Sllicofiagellatae. (Berichte der deutschen botanischen 

Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 247-271. Mit Tafel X, XL) 
Piccone, A«, Noterelle ficologiche. XI— XIII. (Malpighia. Anno XIV. 1900. 

Fase. IX— XIL p. 481—498.) 
Piccone, A«9 Nuove contribuzioni alla flora marina del Mar. Rosso. 

(Malpighia. Anno XIV. 1900. Fase. IX— XII. p. 494—610.) 
Torka^ Y»j Diatomeen. (Zeitschrift der botanischen Abteilung des natur* 

wissenschaftlichen Vereins der Provinz Posen. Jahrg. VII. 1901. Hett 8.) 

Pilze und Bakterien: 
Bessey^ £• Charlegy More ab out fungus spores as bee-bread. (The Plant 
World. Vol. IV. 1901. No. 6. p. 96.) 



*) Der ergebenst Unterseichnete bittet dringend die Herren Autoren uil 
gef&llige Uebersendung von Separat-AbdrÜcken oder wenigstens um Angabe dei 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Litteratur** mdgUobste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Kedactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälUgst mittheilen zu wollen« damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Berlin, W., Schaperttr. 8/8,1. 



Digitized by 



Google 



Neue Litteratur. 123 

Bvb4k) F*9 Uaber dia Pucdnien vom Typus der Puccima AnemoneB virfiniaiuifr 
Schweinitc. (Sep-Abdr. ans Sitzungsberichte der königl. böhmischen Ge- 
sellschaft der Wissenschaften. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. 
1901.) gr. 8^ 11 pp. Mit 1 Tafel. Prag (Fr. RirnaS in Komm.) 190U 

M. —.40. 

Jaap9 OttOf Ein kleiner Beitrag snr Pilaflora ron TiroL (Deutsche botanische 
Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. Heft 5. p. 74—76.) 

KolkwltB) R«9 Zur JBiologie ron Leptomitos laetens. Vorlttuflge Mittheilung 
aus der Königlichen Versuchs- und Prflfnngsanstalt für Wasserversorgung^ 
und Abwasserbeseitigung. (Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft» 
Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 288—291.) 

MagBns, P»9 Ueber einige von J. Bornmfiller im Jahre 1900 auf deo 
canarischen Inseln gesammelte Uredlneen. (Berichte der deutschen botanischeik 
Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 292—300.) 

Marslially Nina N«| Mushroom book : Populär guido to Identification and studj 
of cummoner ftingi, with special emphasis on edible Varietes. Ck>ll. lUus. 8vo. 
London 1901. 16 sh. 

TraYersO) B. B«, Micromiceti di Tremessina. (Malpighia. Anno XIV. 1900« 
Pasc. IX— XII. p. 467—480. Tav. XV.) 

üeda^ T«, On Beni-Koji (Monascus sp.) of Formosa. (The Botanieal Magaaine,. 
Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 169. p. 41—46.) [Japanisch.] 

Muscineen: 

Jaapy OttOf Bryologische Beobachtungen in der nördlichen Prignits aus dem 

Jahre 1900 und früheren Jahren. (Sep.-Abdr. aus Abhandlungen des Botanischen 

Vereins der Provins Brandenburg. XLIII. 1901. p. 64—71.) 
LaabiDger^ ۥ) Musci ftondosi, Laubmoose. (Abhandlungen und Bericht XLVI 

des Vereins für Naturkunde zu Kassel über das 66. Vereinsjahr 1900/1901. 

p. 89—92.) 
Laabinger) C«, Musci hepatici, Lebermoose. (Abhandlungen und Bericht XLVI 

des Vereins für Naturkunde au Kassel über das 66. Yereinsjahr 1900/190K 

p. 93—96.) 

Gefässkryptogamen : 
Laersseii) Chr«9 Zur Kenntniss der Formen von Aspidium Lonchitis Sw^ 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 4» 

p. 237—247.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

Borzi) A«9 Anatomia deir apparato senso-motore dei cirre delle Cucurbitae ec 
(Atti della Reale Accademia dei Liucei. Ser. V. Bendiconti. Vol. X. 190U 
Fase. 9. p. 328.) 

Bnrgerstelliy A.y Materialien au einer Monographie betr. die Erscheinungen 
der Transpiration der Pflansen. (Verhandlungen der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft in Wien. 1901. Heft 1.) 

ChaVTeandy G«9 8ur le passage de la structure primaire k la structur» 
secondaire dans le Haricot. (£xtr. du Bulletin du Museum d'histoire naturelle. 
1901. No. 1. p. 23—26. Avec 4 fig.) 

ChanTeandy O.) Snr la structure des plantes vasculaires. (Eztr. des Compte» 
rendus des s^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. 1901.) 4^ 3 pp» 

CoDstantiDy Panl et D'Hnbert, E«, La vie des plantes. 3 fasdcules grand 
in 8^ k 2 eoL, avec fig. p. 1—676. Paris (J. B. Bailli^re et fils) 1900. 

Fr. 12.— 

Fischer) 0«9 Chemische Studien der Alkaloide der Steppenraute (Peganum 
Harmala). (Sep.-Abdr. aus Festschrift der Universität Erlangen für Prinsregent 
Luitpold.) gr. 8^ 20 pp. Leipaig (A. Deichert Nachf. [Georg Böhme]) 1901. 

M. —.80. 

Kastle, J* H.y On the vital activity of the ensymes. (Science. New Ser» 
Vol. Xm. 1901. No. 338. p. 766—771.) 

Kelhwitl) B«y Ueber die Athmung ruhender Samen. (Berichte der deutschen 
botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 4. p. 286—287.) 

Üexhllll-Oyllenbaiid, M« Y«, Phyloj^enie der Blutenformen und der Geschlechter- 
verteilung bei den Compositen. (Bibliotheca botanica. Original-Abhandlungeni 



Digitized by 



Google 



124 Neue LitUratar. 

ans dem Gesammtgebiete der Botanik. Heranai^egeben ron Gh* Luerwenm 
Heft 62.) gT. 4^ VII, 80 pp. Mit 2 Tafeln und zahlreichen Teztfi^ren. 
Stattgart (Erwin Nägele) 1901. M. 18.— 

Schwendeiier, 8«, Znr Theorie der Blattstellungen. (8ep.-Abdr. aas Sitsungs- 
berichte der kgl. preussischen Akademie der Wissenschaften. 1901.) gr. 8^. 
14 pp. Mit 5 Figuren. Berlin (Georg Reimer in Komm.) 1901. M. — .50. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Allbert) Sani«9 Obserratiuns snr la fiore da Jura raudois. (Archives de la 

' Flora Jurassienue. Ann^e II. 1901. No. 11. p. 6.) 

fieadie, i\ D« and Boyntoii) F. E«, Rerision of the species of Marshallia. 

(Biltmore BoUnical Studios. Vol. I. 1901. No. 1. p. 1— lO. XI plates.) 
fieadle^ ۥ D.y New species of Thoms from the Southeastem States. (Biltmore 

Botanical Stadies. Vol. I. 1901. No. 1. p. 25—47.) 
Beadie, C. D., A sbrubby Oak of the Southern Alleghanies. (Biltmore 

Botanical Studies. Vol. I. 1901. No. 1. p. 47—48.) 
B^gninoty A«9 Sülle affinitÄ sistematiche e suUa distribuiione geogra6ca di 

Carez Grioletti Boom in Italia. (Malpighia. Anno XIV. 1900. Fase. IX— XII. 

p. 611—629.) 
BoyDtOli) C* L. and Beadle^ €• D», Notes on eertain coneflowers. (Biltmore 

Botanical Studies. Vol. I. 1901. No. 1. p. 11—18.1 
Christ) A propos de Tarticle sur la v^g^tation du Mont d*Orseires. (Archives 

de la Flore Jurassienue. Ann^e II. 1901. No. 11. p. 6—7.) 
Gaillai d, 0«f Sur les Roses du Jura Taadois. (Archives de la Flore Jurassienne. 

Ann^e II. 1901. No. 12. p 15—16.) 
ii^oldschuildty M.9 Die Flora des Rhöngebirges. II. (Allgemeine botanische 

Zeitschrift für Systematik, Fioristik, Pflanzengeographie etc. Jahrg. VII. 

1901. No. 5. p. 88-89.) 
€(rezet*Borel) N»9 Contribution k la flore du Jura neuchAtelois. (Archives de 

la Flore Jurassienne. Ann^e li. 1901. No. 12. p. 14—15.) 
liarbiseD, F. 6*, New or little known species of Trillium. (Biltmore Botanical 

Studies. Vol. I. 1901. No. 1. p. 19-24.) 
ilayeky August t«) Zur Nomenclatnr der Centaurea pseudophrygia C. A. May. 

(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik» Floristik, Pflanzen- 

geographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 5. p. 89—91.) 
finencker, k.^ Bemerkungen zu den ^Oramineae ezsiccatae''. VI. (Allgemeine 

botanische ZeiUchrift für Systematik, Floristik, Pflanzengeographie etc. 

Jahrg. VII. 1901. No. 5. p. 91—92.) 
Loealit^B nouvelles pour les plantes jarassiennes : MM. Brunard, Oochon, 

Dupuis, Durafour, Faney, Lingot, Marchand: Primula grandi- 

flora, Cyclamen, Hieraoium juranum, Pirola, etc. (Archires de la Flore 

Jurassienne. Ann^e II. 1901. No. 12. p. 17—18.) 
Lopriore, 6«) Amarantaceae novae. (Malpighia. Anno XIV. 1900. 

Fase. IX— XII. p. 425-456.) 
MagniO) ADt«9 Plante noovelle pour la flore jurassienne. L^Orohis pallens. 

(Archives de la Flore Jurassienne. Ano^e II. 1901. No. 11. p- 7—8.) 
Magnlii) Ant«) Localit^s uouvell«^« pour des plantes jnrassiennes. (Archives de 

la Flore Jurassienne. Ann^e IL 1901. No. 11. p. 8— lO.) 
JfakfnOy T«9 Obserrations on the flora of Japan. [Continued.] (The Botanical 

Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 169. p. 46—52.) 
MariZ) Joaqulm de^ Snbsidios para o estndo da flora portuguesa. (Boletim 

da Sociedade Broteriana. XVII. 1900. p. 159—168.) 
Marlz, Jeaqaim de, Convolvulaceae Vent. (Boletim da Sociedade Broteriana. 

XVII. 1900. p. 164—172) 
MariZ) Jeaqaim de, Cuscuteae Chois. (Boletim da Sociedade Broteriana. XVII. 

1900. p. 178-178.) 
Xariz, Joaqnhn de, Solanacene Bartl. (Boletim da Sociedade Broteriana. 

XVII. 1900. p. 179—195.) 
Xatsmnara, J», Notulae ad plantas Asiaticas orientales. [Continued.] (The 

Botanical Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 169. p. 87—41.) 
Helgen, Fr«, Beobachtungen ttber Formationsfolge im Kaiserstuhl. [Fortsetzung.] 

(Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. Heft 6. p. 65—67.) 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratur. 12& 

HlUer^ H»9 Beitrag cur Flora des Kreises Bomst. (Zeitechrift der botanischeik 

Abteilimg des natnrwissenschaftlicheu Vereins der Provinz Posen. Jahrg. VII. 

1901. Heft 3.) 
MorelllOBi M.^ Quelques limites de plantes dans le Jura raudois. (Archiree- 

de la Flore Jurassienne. Ann^e II. 1901. No. 12. p. 15.) 
MviT) J*9 Ein Stranss ans dem nördlichsten Dalmatien. (Deatsche botanische- 

Monatsschrift. Jahrg. XiX. 1901. No. 6. p. 67—72.) 
Pollurd, Charles Louis, The families of flowering plants. (The Plant World. 

Vol. IV. 1901. No. 6. Sapplement. p. 12&'-180. p. 110—115.) 
Scholl, J« B», Myricaria Germanica Desv. kein neuer Bürger der prenssischen. 

Flora. (Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanxen- 

geographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 5. p. 81—8») 
Hemler, Remarques ooncemant la flore du Jura franconien. (Archi^es de la 

Flore Juiassienne. Ann^ II. 1901. No. 11. p. i.) 
Spribllle, Noch einige Aufseichnungen aus dem Süden der Provinz. (Zeitschrift 

der botanischen AbteUnng des naturwissenschaftlichen Vereins der Provins- 

Posen. Jahrg. VII. 1901. Heft 3.) 
Stuhbnami, Studienreise nach Niederländisch- und Britisch-Indien. (Der 

Tropenpflanser. Jahrg. V. 1901. No. «. p. 248—266. Mit 2 Abbildangen.) 
Teyber, Alots^ Beitrag sur Flora Niederösterreichs. (Verhandlungen der k. k. 

soologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1900. Heft 10.) 
YoUmaiiliy Franz, Zur Jnllflora des AUg&us. (Allgemeine botanische Zeitschrift 

für Systematik, Floristik, Pflansengeographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 5. 

p. 86—88.) 
Vfist, Ewald) Nachtrag au August Gareke*s Flora von Halle. [Schluss.J 

(Sep.-Abdr. aus Verhandlungen des Botanischen Vereins der Prorinz Branden- 
burg. Jahrg. XLIII. 1901. p. 84-58.) 
Zelske, M., lieber die Zusammensetsung der Flora von Hessen und Nassau.. 

(Abhandlungen und Bericht XLVI de» Vereins für Naturkunde su Kassel über 

d&s 65. Vereinsjahr 1900/1901. p. 20—34.) 
Zschacke, Hermaui, Beitrage zur Flora Anhaltina. VIII. [Fortnetzung.) 

(Deutsche botanische Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. No. 5. p. 72—74.) 

Phaenologie : 

CSrohmann^ Die philnologischen Beobachtungen der Jahre 1864 bis 1897 und 
die Ernteertr&gnisse im Königreich Sachsen in ihrer Abhftngigkeit ron den 
Witternngsverhältnissen. (Das Klima des Königreichs Sachsen. Heft VI.) 
gr. 4^ III, 88 pp. Chemnitz (Martin Bülz in Komm.) 1901. M. 8 60. 

■olleF) A« ¥•, Observa^Öes phaenologicas. (Boletim da Sooiedade Broteriana. 
XVII. 1900. p. 196—197.) 

Sabldassl) Hans^ Das Aui blühen des Schneeglöckchens zu Klagenfnrt in den 
Jahren 1880—1900. (Carinthia. Jahrg. XCI. 1901. No. 2. p. 64—78.) 

Medicinisch-pbarmaceatische Botanik : 
A. 

NIckell) J. M«, Botanical ready reference, especially designed for druggists 
and physicians. Containing all the botanical drugs known np to the present 
time, giring their medical properties. 12 mo. fiez. Ithr. London 1901. 

10 sh. 6 d. 

Sawada^ K*9 Plauts employed in medicine in the Japanese Pharmacopaeia. 
(The Botanical Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 169. p. 46—49.) 
[Japanisch.] 

Teratologie und Pflansenkrankheiten: 

Arthur, J« C, The Asparagus rust. (From Thirteenth Annual Report of the 

Indiana Anieultural Experiment SUtion for 1899/1900. p. 10—14.) 
Arthur, J. ۥ, Formalin and bot water as prerentiTes of loose smut of wheat. 

(From Thirteenth Annual Report of the Indiana Agricultoral Experiment 

Stotion for 1899/1900. p. 17—24.) 
Arthur, J. C«, Formalin for grain and potatoes. (Extract from Indiana. 

Agrieultuial Experiment Station. Bulletin 77. Mareh 1899. p. 88—44.) 



Digitized by 



Google 



126 N«n« Litteratur. 

JLrtllvr, J« C. and Stuart, Wm., Com smat. (From Twelfth Annaal Report 

of tbe Indiana A^onltnral Experiment Station for 1 898/ 1899. p. 84 — 135. 

Piatee X— XIII.) 
Arthur, J« G«, Indiana plant raste, listed in accordance with latest nomenelatare. 

(Eztracted from the Proceedings of the Indiana Academy of Science for 1898. 

p. 174—186.) [1899.] 
Arthur, J» C«, Chrysanthemam rast. (Pardae Universitj, Indiana A^caltaral 

Experiment SUtion. Vol. X. 1900. Balletin 85. p. 148—150.) La Fayette, 

Ind. 1900. 
Barber, C. A., Leather, J. W« and Snbba Bao, C. K«, Sagar cane diseases 

in Gödirari and Ganj4m districts. (Department of Land Becords and 

Agrionlture, Madras. Agricaltaral Branoh. Vol. II. No. 48. 1901. p. 181 

—210. 1 plate.) 
Berlese, Antonio, Gli aoari agrarii. (Dalla Rivista di Patologia Vegetale.) 

8^ 168 pp. flg. Firense (B. Seeber) 1900. L. 2.— 

6 olliger, E«, Nematoides do oafeeiro-molestias do cafeeiro em Java, oaasados 

por nematoides. (Boletim da Agriealtara do Estado de Sfto Paulo. 8er. IIa. 

1901. No. 2. p. 82-88.) 
fiaUted, Byron D., The Asparagas rast. (The Plant World. VoL IV. 1901. 

No. 5. p. 88—94. With 4 Üg.) 
Hempel, Adolpho, Contra o carancho. (Boletim da Agriealtara do Estado de 

Sfto Paalo. Ser. IIa. 1901. No. 2. p. 88—90.) 
Kirchner, 0. and Boltshamser, H», Atlas der Krankheiten and BeschKdigongen 

nnserer landwirtschaftlichen Eultarpflanzen. Serie IV. Krankheiten and 

Beschädigungen der Gemüse- and Eilchenpflansen. 12 in feinstem Farben- 
druck ausgefClhrte Tafeln mit kursem erlftuterndem Text Lex.- 8*^. IV, 29 pp. 

WandUfelausgabe. 1 Blatt 72X^04 cm. Stuttgart (Eugen Ulmer) 1901. 

In Mappe M. 7.—, auf Leinwand M. 9. — 
Sngano, 8», On the parasitism of Buckleya quadriala B. et H. (Santalaceae). 

Prelimiuarj not«. (The Botanioal Magasine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 169. 

p. 42—46.) 
Bichter TOn Binnenthal, Friedrich, Die pflanslichen SchKdlinge der Rosen« 

(Mittheilangen der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Steiermark. Jahrg. XXVII. 

1901. No. 6. p. 123—126.) 
Trotter, Alessandro, Seoonda communicazione intorno alle galle (zoocecidi) 

d»l Portogallo. (Boletim da Sociedade Broteriana. XVII. 1900. p. 156— 158.) 
Wehmer, Ueber Hemmungs- und Giftwerth einiger Substanaen für Hefen. 

(Sep..Abdr. aus Zeitschrift fOr Spiritusindustrie. 1901. No. 14—16.) 4* 

6 pp. 
Weiss, J* £•, Kurzgefasstes Lehrbuch der Kiankheiten und BeschSdigungea 

unserer Kulturgewächse, gr. 8^ VIII, 179 pp. Mit 134 Abbildungen. 

Stuttgart (Eugen Ulmer) 1901. Geb. M. 1.75. 

Technische, Forst-, ökonomische und g&rtnerische Botanik: 

Oartsch, OnstaY, Allgemeines über die Orchideen. [Schluss.] (Gartenflora. 

Jahrg. L. 1901. Heft U. p. 286—291.) 
Carpen^, A«, Sunto teorico-pratico di enologia. 6 a edisione corretta e ampliata. 

Vol. I. Vinificasione. 8^ VII, 151 pp. e 1 tav. Torino (Ermanne Lioescher) 

1901. L. 2.— 

D'Utra, Gnstayo, Tres leguminosas — manduvira grande — mandavira 

pequena — marmelada de cavallo. (Boletim da Agricultura do Estado de 

Sfio Paulo. Ser. IIa. 1901. No. 2. p. 71—81.) 
Fahldieck, A«, Der Blumengarten. Ein praktischer Batgeber ffir Blnmenfireande, 

Gürtner und Gartenbesitser bei Anlegung you Blumen- und Haosgirten, 

RasenpIKtcen, Teppichbeeten, Blattpflanzengruppen etc., nebst einer Anleitung 

über das Aussäen, Verpflansen und Vermehren. 2. Aufl. 8^ VII, 93 pp. 

Leipzig (Ernst) 1901. M. 1.— 

llissiiick, IL J«, Grondsoortenkaart van een gedeelte van DelL Schaal 

1:100000. Buitensorg 1901. 
Kltefoth, £• H«, Meine Erfahrungen über Obstbau in Mecklenburg. Mit einem 

Vorwoit von F. T. Pentl. 8*. 81 pp. Güstrow (Opita & Co.) 1901. 

M. 1.— 



Digitized by 



Google 



Neue Litteratnr — - Personalnachnchten. 127 

•Krej, F»9 Der Obftbanm, seine Erziehung, Pflanzung und Pflege) nebst einem 
Anhang über Beerenzucht, Weinbau und Beerenweinbereitung. 2. Aufl. 
gr. 8^ VIII, 88 pp. 21 Tafeln. Langensalza (F. G. L. Gresiler) 1901. 

M. 2.— 

Kampel, J«, Das Trocknen des Kaffees. (Der Tropenpflanzer. Jahrg. V. 1901. 
No. 6. p. 278—276.) 

LlDdemntllf H*^ Chamaedorea-Arten als Zimmerpflanzen. (Gartenflora. Jahr- 
gang L. 1901. Heft 11. p. 285^286.) 

IiHCM) F«9 Anleitung zum Gemüsebau sowie zur Einrichtung eines Hausgartens. 
3. Aufl. gr. 8^ yill, 172 pp. Büt 98 Abbildungen. Stuttgart (Engen 
Ulmer) 1901. Geb. M. 2.— 

MaekDi, £•, Schnitt der Obstbäume auf Form und Frucht. 2. Aufl. der 
Zwergbaumzucht, erweitert um Ersiehung, Schnitt und Pflege der Nieder-, 
Halb- und HochstXmme. 8^ VII, 103 pp. Hit Abbildungen. Leipzig 
(Amthor) 1901. Kart M. 2.— 

Margosches, B* M«, lieber die Viscose, mit besonderer Berücksiohtiguug ihrer 
Verwertung in der Textil- Industrie. (Sep.-Abdr. aus Zeitschrift für die 
gesammte Teztii-Industrie. 1901.) gr. 8^ 89 pp. Mit 2 Figuren. Leipzig- 
Gohlis (L. A. Klepzig) 1901. M. 1.50. 

Jlayer) A«9 Lehrbuch der Agrikulturchemie. Mit in den Text gedruckten, teils 
farbigen Abbildungen und einer lith. Tafel. Zum Gebrauche an ünirersitttten 
und höheren landwirtschaftlichen Lehranstalten, sowie zum Selbstunterricht. 
5. Aufl. Lief. 8—6. gr. 8^ p. 97—288. Heidelberg (Carl Winter) 1901. 

k M. 1.- 

^erlinger, Tll« und Bach, K», Der landwirtschaftliche Obstbau. 6. Aufl. von 
K. Bach. gr. 8^ VIII, 246 pp. Mit 99 Holzschnitten. Stuttgart (Engen 
Ulmer) 1901. Geb. M. 2.85. 

Pinolfail, Domenlco, II riso e la sna coltiyazione. (Biblioteca Vallardi: 
piccola enciclop. illustrata.) 16^ 882 pp. Fig. MiUno (Fr. Vallardi) 1901. 

L. 1.50. 

Pasclli, TittoriO) Venden.mia e viniflcazione : conferenze popolari di enologia 
tenute nella provincia d*Allessandria nell* estate — autunno 1900. 16^ 54 pp. 
Acqui (tip. A. Tirelli) 1900. L. —.50. 

"Schwappach, Die Ergebnisse der in den preussischen Staatsforsten ausgeführten 
Anbauversuche mit fremdländischen Holzarten. (Erweiterter Sep.-Abdr. aus 
Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen. 1901.) gr. 8^. IV, 106 pp. Berlin 
(Julius Springer) 1901. M. 2.40. 

TamarOf Ü., Trattato di frntticoltura. 3 a edizione. Vol. II. Parte speciale. 
8<». XXII, 576 pp. flg. Milano (U. Hoepli) 1901. L. 8.50. 

Teninata) C», L*agricoltura nel comuue di Modica. 8^ 334 p. e 5 prospetti. 
»odico (tip. F. Mazza) 1900. L. 4.— 

Weinmeyr^ M«) Der Obstbaum und seine Pflege. Anfangsgründe zur Erlernung 
des Obstbaues, gr. 8^. 32 pp. Mit Abbildungen. Neuburg (Griessmayer) 
1901. M. —.25. 

Wnrm, Der Blumenkohl und Verwandtes. (Die Natur. Jahrg. L. 1901. No. 23. 
p. 272—273.) 

^Wetsloot) Joh* H«) De cultunr der bloemboUen. Practische behandeling der 
roornaamste en meest behende bolgewassen voor de kam er, den vollen grond, 
alsmede voor het trekken, benevens eenige körte wenken voor het kweeken 
der meest bekende knoigewassen. gr. 8^ 8, 133 pp. Met 72 afb. Zutpheu 
(Schillemans and van Belkum) 1901. Fl. 2 40. 

Varia: 
Consoli, Santii Neologismi botanici nei carmi bucolici e georgici di Virgilio: 
contribnto agli studi suUa latinitli deirevo augusteo. 8®. XI, 140 pp. 
Palermo (A. Reber) 1901. L. 8.— 

Personalnachrichten. 

Habilitirt: Dr. Gg. Bitter an der Kgl. Akademie zu 
Münster i. W. für Botanik. 



Digitized by 



Google 



128 



PersoDAlnachrichten. — Inhalt 



Geh. Hofrath Prof. NeSBler in Karlsruhe tritt am 1. Juli d. J. 
in den Ruhestand« 



Inhalt. 



Referate, 
ihreai. Ein Btitrag rar sellenfreieii Glhnui«. 

p. 118. ^' 

laflredlt, Utber die dMlnfielrend« Wirkoa« 

einicer Thonerdeprlpsnt«, p. 118. 
Bukt uid SolAMdor, niutratfone of the bo- 

Uny of Gaptain Gook*f royg9 round the 

World in H. M. & Endeavonr in 1768—71. 

Witk detonnination« bv Janef Brltt«a. 

PaH I., p. 104. 
^«Itriffe Bnr Kanntaiss d«r afirikaniMben Flora, 

Ken« Fol««. Htranigefobea von 8«Uai, 

p. 108. ' 

CvlaaaBy Notes enr U flore ralaMp p. lOS. 
De Ktefaai, Due gaUe inedlte e i loro antori, 

p. 107. 
Erlkaea, Om Sorbna tcandica (L.) Fr. X Auen- 

paria L., p. 88. 
EriksMa, PhvtopatliologiMhM tau der 16. 

•kandinavltdien NatwforaeberveruunBdaaa 

in Stookholm den 7.— lt. JnU 1888, p. 110. 
Frnkwlrtk und Zlelstorff, Die herbitUehe 

Rflokwandernng Ton StoiR» bei der Hopfen- 

pflanse, p. 91. 
fialdleriy 8a dl an' alfa che ereiee iatomo 

aUe famarole della Solfatara, p. 84. 
fireeae» New weetern apeeiei of Rom, p. 98. 
Heaala««, Fongi Japonioi. I., p. 86. 
Baber* Matertaea para a flora Amaaonlca. 

in. Fetoi do Amaiona» inferior e de algamaa 

regioei Umltrophea, ooUeeolonadoi pelo Dr. 

Hnber e determinadoa pelo Dr. Hermann 

Cbriat, Batilea (Sniste), p. 108. 
Jacaewflkl, Eine neoe Pilakraokhelt auf Cara- 

Sma arboreacena, p. 111. 
awy Ueber die chUenisohe Palme, p. 94. 

KaaAaaaa, Ueber die Einwirkung der Ante- 
thetiea auf daa Protoplasma ond dessen 
biologisch • physiologischen Eigensebaften 
p. 90. 

IieaiBierBiaaay Beiträge aar Kenntniss der 
Planktonalgen. XIL Xm., p. 88, 84. 

Llaabaaery Einige teratologisohe Beftinde an 
Lonieera UUrica, p. 108. 

Mareiek, Beitrüge aar Kenntniss der Sporen- 
pflansen des niederen Gesenkes mit beson- 
derer Angabe der Sundorte der Umgehung 
▼on Sternberg (in lUhren). Theil L Die 
gefXssnibreaden Sporenpflansen , Moose, 
Sti-anch- und Blattfleehten, p. 81. 

Matoaiekeky Bryologisoh-Horlstische Beiträge 
ans BShmen. IX., p. 89. 

, Dasselbe. X Besondere Funde aas Nord- 
böhmen, p. 89. 

» Bryologisch-FIorlstisehes ans Serbien, 

p. 90. 

■ateamnra, Notulae ad planus Asiatioas orien- 
Ules, p. 106. 

, PlanUe arborescentes tempore hiemali 

annl 1897 in proTinctts Awa et Kasusa, 
Japonlae mediae orlenUlis intor 3^ et 9^Z(y 
lat. obserratae, p. 107. 

Meylaa» Contrlbutions k la flore brrologiqne 
du Jura, p. 90. ' •-• t 

Morgearotky Ueber das Vorkommen Ton 
Taberkelbadllen in der Margarine, p. 11«. 

Morris, A reyislon of the speoies of Plantago 
commonly referred to Plantago Patagoniea 
Jacq., p. 95. 



N. K.y Una sorgente dl potassa, p. 114. 

Otto» Weitere Beiträge aar ohemiseben Zu- 
sammensetaong Terschiedener Aepfelsortea 
aus dem KgL pomologisehen I nf tltnte sa 
Proskau O. S.. p. 119. 

PatoalUard, Champignons de la Ouadeloupa» 
reeueillii par Duss. Sdrie IL, p. 87. 

Peter» Ueber hoohsnsanunengesetate Stftrke- 
kOrner im Bndospenn Ton Weisen, Koggen 
und Gerste, p. »S. 

Pdrerleia, Die seit Prantt's .Exeuraionsflora. 
fHr das K»nigreieh Bayera" (1884) ersohieneae 
Litteratur über Bayerns Phanerogamen- nad 
Geflsskryptogamen-Flora, p. 100. 

Frerofikfy Sohalflora tou Leipa ond Um- 
gebung. Im engen Ansehlasse an Dr. F» 
HanUehers .BoUnischen Wegweiser im Ge- 
biete des Nordbfthmisehen Bxeursionsclubs*. 
Theil L Die wildwachsenden, verwlldertaa 
und f^ei cnUlTirtea Bäume, Sträneher uad 
Halbsträacher, p. 100. 

Praeliiska, Studiea fiber die bdhnüsehe Gerate, 
p. 116. 

Beaaald et Cardal, RhaeopilopsU Ren. et Card. 
noTum genas, p. 89. 

Beadle, New Grasses ftom Soath AlHea, p. 96. 

Balaioay Bryologieal nofes, p. 88. 

Sekiaa und Keller, Flora der Sehweia. Zum 
Gebranehe auf Excursionen, in Schulen und 
beim Selbstunterricht, p. 101. 

Sodiro, Authnria «cnadorensia nova, p. 96. 

Soraaer, SchnU der Obstbftome gegen Krank- 
heiten, p. 109. 

Stelger> Beziehungen swisohen Wohnort oad 
Gesult bei den Crnoiferen, p. 98. 

Stntier und Uartleb, Die ZeneUang tou 
Gement anter dem Einflass von Bakterien» 
p. 85. ^ 

Taeker and Tolleaa, Ueber dea Gehalt der 
Platanen-Blätter an Nährstoffen und die Wan- 
derung dieser Nähntoffe beim Wachsen und 
Absterben der Blätter, p. 118. 

Teatergrea, Verseichaiss nebst Diagnosen und 
kritische Bemerknngen au meinem Bxsiceaten- 
werke „Mieromycetes rariores seleott". Fase. 

^ I-VI., p. 86. 

Tldal, Reeberches snr ie sommet de Taxe dana 
la flore des Gamopdtales, p. 98. 

TIerhapper, Zur Systematik und geographisehea 
Verbreitung einer alpinen DianChns- Gruppe, 
p. 9h. 

Walbaam, Ueber Zibeth, Jasmin ond Rosen» 
p. 115 

Sammlancen, 

p. 181. 

BotanieoJkie Oarten u. Inetitute,. 

p. isi. 

Instrumente, Praparationa« tmA 
ConaervationM-Metlioden eto.« 

p. ISl. 

^eue Uitterator, p.iSS. 

Peraonalnaobriokkten. 
Dr. Bitter, p. 187. 
Geh. Hofrath Prof. Hetaler, p. 188. 



t 10. JmU 1901. 



Druck und Verlag tou G e b r. G o 1 1 h e 1 f t , KgL Hofbachdraekerel la CaaeeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 4. ,'3ERn. Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

I«iiig«g«ba abr UtibkiM nhinidtw Mahrt« 

von 

Dr. Oscar ülilworm «nd Dr. F. G. Kohl 

in Berlin. Sn Marbotg. 



Nr. 30. 



Abonnement fOr das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

dnreh alle BnchhaDdlnngen und Postanstalten. 



1901. 



Referate. 



Hoffinelster^ Camill, Zam Nachweise des Zellkernes bei 
Saccharomycea. (Sitzungsberichte des Deutschen natnrwissen- 
schafUich-medicinischen Vereins fUr Böhmen „ Lotes ^. Bd. XX. 
1900. No. 5. p. 251-263. Mit 1 Taf.) 

Die Arbeit zerMt in fünf Theile : 

Im I. Theile giebt Verf. eine kurze, aber vollständige ge- 
schichtliche Uebersicht über die Frage. N ä g el i hat 1844 zuerst das 
Vorhandensein eines Kernes in der Hefezelle constatirt; Schieiden 
war derselben Ansicht. Brücke (1861) war ein Gegner. Schmitz 
(1879) hat durch Färbungsmethoden zuerst den Zellkern nachgewiesen. 
Eine Bestätigung erfolgte durch Strasburger (1 884) und Zalewski 
(1886). Letzterer constatirte den Kern auch in den ausgebildeten 
Sporen. Krasser (1885, 1893) kam aber, ebenfalls durch Fär- 
bung, zur Ansicht, dass ein Zellkern in den Hefezellen fehle. 
£. Chr. Hansen (1886) sah den Zellkern in älteren Hetezellen 
sogar mit freiem Auge. Die Kemfarbung gelang 1887 — 1898 
einer grösseren Anzahl von Forschem. F. Krasser, J. Raum, 
S. Eisenschitz und Macall um (1891— 1895) hielten den färb- 
baren Körper mit den Granulis der Hefezelle identisch. Das Vor- 
handensein eines Nucleolus haben nachgewiesen z.B. Zalewski, 
Dangeard, Janssens und Leblanc, Henneguy und 
H. Wager. Janssens hat die karjokinetische Zellkem- 
theilung untersucht. Ein Chromat innetz wurde bisher nicht 
bemerkt. 

Im n. Theile giebt Verf. an, dass er neun Species von 
Hefepilzen (Reinculturen) und auch gewöhnliche Presshefe ver- 
wendet hat. 

Boua. CratralbL B4. LZXXVIL 1901. 9 



Digitized by 



Google 



130 PÜS6 (Instrainente, Pr&parations- u. Conseiratioiia-Methodeii). 

Im in. Theile bespricht er ausführlich die Fixirungs- 
Methoden und empfiehlt nur folgende: LöBung von von Rath, 
Quecksilberchlorid. Lösung von Merkel und Jodjodkalium. Alle 
anderen Fizirungen bringen eine starke Schrumpfung hervor oder 
beeinträchtigen die Färbbarkeit An Hand einer Tabelle wird der 
Einfluss einiger Fizirmittel bei Saiecharomyces dlipsoideuM in 
Bezug auf Volumänderungen etc. erläutert. Man ersieht, daas hin 
und wieder eine geringe Volumvermehrung des fizirten Materiales 
gegen die lebendigen Zellen zu constatiren war. 

Der IV. Theil beschäftigt sich mit den Färbungsmethoden. 
Die besten Resultate wurden mit Bdhmer'schem Haematoxylin 
und mit der Haematoxylin-Eisenlackfärbung nach Hei- 
denhain (1892) erzielt. Weniger gut verhielt sich Stras- 
burger 's Haemateln- Ammoniakmethode (1884). Nach ersterer 
Methode erhielten sich die Präparate ein Jahr. Die Procedur ist 
folgende: Die Hefezellen wurden mit Rath 'scher Mischung 
fixirt; nach Auswaschen des Fixirmittels wurde der aufgeschwemmte 
Hefebrei auf Deckgläschen gleichmässig in dünner Schichte ange- 
strichen und angetrocknet. Diese Gläschen liess Verf. in einer 
Pe tri- Schale auf einer 2,5 ^/o Eisenalaunlösung 6—24 Stunden 
(je nach der untersuchten Species) schwimmen. Nach einmaligem 
Abspülen mit Wasser wurden sie in eine 0;5 ^/o wässerige Haema- 
toxytinlösung übertragen. Die Dauer dieser Beize war gleichgfltig ; 
die Färbungsdauer muss aber wenigstens 24 Stunden dauern. Die 
Hefezellen sind dann tief schwarz gefärbt; difFerencirt wurden sie 
darauf in einer ^\i ®/o Eisenalaunlösung, bis der genügende Contrast 
vorhanden war. Die Zelle erschien zuletzt ganz entfärbt, der Kern 
aber blieb tiefschwarz, violett oder schwarzgrau gefärbt. Bei 
Anwendung der Pikrinfixage erschienen auch dunkel gefärbte 
Niederschlagsgranula. Die Differencirungsdauer war bei den 
einzelnen Hefearten ungleich; bei 8, cerevisiae, apiculatus, glutinü, 
Myxoderma vini betrug sie fünf Minuten, bei /S. eUipsoideus^ Ludungü 
und Schizosaccharomyces octosporus 20 — 25 Minuten. 

Der letzte Theil befasst sich mit den Untersuchungs- 
ergebnissen. Alle SaccharomyceS' Arten und he fe ähn- 
lichen Organismen sind kernführende Organismen. Der 
Kern liegt in der Zellmitte oder ist wandständig, seine Oberfläche 
ist glatt, die Gestalt ist eine einseitig ziemlich stark zusammen- 
gepresste Kugel. In manchen Fällen wurde der Nucleolus gesehen. 
Eine karvokinetische Zelltheilung, femer eine Kerntheilung bei der 
Sporenbildung wurde ebenfalls nachgewiesen. Auch konnte die 
höchst interessante Sporenbildung bei Schizosaccharomyces oetosporus^ 
sowie sie schon von H. Schiönning (1895) klargestellt wurde, 
neuerlich nachgewiesen werden. Der sich hierbei abspielende 
Process hat eine grosse Aehnlichkeit mit der Ascosporenbildung 
bei echten Ascomyceteriy und es wird dadurch Sehizos» zu einem 
Ascomyceten gestempelt. — Die Gattung Saccharomyces gehört nach 
den erläuterten Betrachtungen und nach Untersuchungen von 
C. Popta (1899) sicher nicht in die Nähe der zu den Hemiaici 
gerechneten Gattungen. MatOQschek (Ungr. Hradiscb). 



Digitized by 



Google 



PiUe (Mediciniseh-phannaceutiiohd BoUnik. ** Inttramante). 131 

^OSlOy Bty Weitere Untersucbnngen über die Biologie 
und den Chemisinns von Arsenschimmelpilzen. 
{11 PolicUnico 1900. No. 10.) 

Wie bekannt, bewies Oosio schon im Jahre 1891 die Eigen- 
schaft einiger bestimmter Schimmelpilze, Arsenverbindungen unter 
Bildung von eigenartig riechenden und chemisch nachweisbaren 
Arsengasen zu zersetzen. Wenn man arsenverdächtige Materialien 
-einem geeigneten Nährsubstrate zusetzt und auf diesem einige be- 
«ondere Pilzarten cultivirt, so entwickelt sich bei Anwesenheit von 
kleinen Mengen Arsen im Nährboden beim Wachsthum des Pilzes 
-ein eigenartiger knoblauchähnlicher Geruch ; ist das Material arsen- 
frei, so bleibt der Geruch aus. Dass die Pilze nur aus Arsenver- 
bindungen, nicht aus anderen chemisch ähnlichen Körper knob- 
Jauchriechende Gase abspalten, liess sich durch die Untersuchungen 
von Gosio mit Sicherheit feststellen. 

Von den verschiedenen Schimmelpilzen, welche im Stande sind, 
Arsenverbindungen zu zersetzen, erwies sich am geeignetsten fiir 
^ie praktische Verwerthung das Penieülium brevicaule. 

Diese sehr interessanten Untersuchungen wurden später von 
zahlreichen Forschem bestätigt; es liegen sehr sorg&ltig ausge- 
führte Experimente von Abel und Buttemberg, Abba, Di 
Mattei, Frassi, Morpurgo und Brumer, Sanger, Bolas, 
Schmidt etc. vor, welche alle die Angaben von Gosio f&r 
richtig erklären. 

Die Lehre von den Arsenpilzen hat aber noch einige Lücken, 
welche durch die so zahlreich erschienenen Arbeiten noch nicht 
ausgeglichen wurden. Die parasitären Eigenschaften dieser Pilz- 
4irten sind noch wenig bekannt, die Methode zum biologischen 
Nachweis von Arsen kann man nicht als eine vollkommene be- 
trachten und, was noch wichtiger ist, man kennt nicht genau die 
Hshemische Zusammensetzung dieser flüchtigen Arsenverbindungen 
und die Art ihrer Entstehung. Durch die weiteren zu diesem 
Zwecke von Gosio angestellten Versuche können wir noch manche 
interesante Einzelheiten über dieses Thema kennen lernen. 

Bis jetzt hielt man das PenidUium brevieanle nicht für eine 
für sich selbst pathogene Art von Mikroorganismen; aus den Unter- 
suchungen von Gosio ergiebt sich aber, dass dieser Pilz auf die 
Kaninchen schon durch Einathmung pathogene Eigenschaften aus- 
üben kann. In den Lungen von einem Eaninchefi, welches der 
Einverleibung von zahlreichen Hypbomjceten durch die respira- 
torischen Wege ausgesetzt worden war, liess sich nach dem Tode 
-eine sehr vorgeschrittene Häpatisation der Lungen bemerken, welche 
der Gegenwart von PenidUium brevicavle zuzuschreiben war. Bei 
^en Inhalationsversuchen von trockenen Sporen starben nicht regel- 
mässig alle Thiere; bei intravenöser Einspritzung von ziemlich 
grossen Mengen desselben Mikroorganismus gingen aber fast alle 
Kaninchen an einer doppelten, von den Hyphomyceten verursachten^ 
Pneumonie zu Grunde. 

Die Erzeugung einer Hyphomjcetenpneumonie war noch 
^on keinem Autor mit Sicherheit bewiesen worden; Verf. glaubt, 

9» 



Digitized by 



Google 



132 Pilz6 (Mediciniscb-pharmaceutiscbe Botanik« — Instrumente). 

dass auch beim Menschen eine solche sich entwickeln kann» 
Wenn im menschlichen Organismas eine Anhäufung von Arsen 
existirt, kann eine solche Pneumonie nicht nur durch die mecha* 
nischen Reize, sondern auch durch die Entwickelung von flflchtigei^ 
Giftsubstanzen, die bekanntlich eine viel grössere Giftigkeit be- 
sitzen, sehr gefährlich werden. 

Was die Methode der Arsenuntersuchungen mittelst dieser 
Schimmelpilze anbelangt; so glaubt Verf., dass die Eartoffelnähr- 
böden den brodhaltigen vorzuziehen sind, da mit diesen letzteren 
die Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist, dass sich; wenn auch 
minimale Mengen von Arsen im Nährboden selbst zufälligerweise 
befinden können. Um mit grösserer Sicherheit zu arbeiten, em* 
pfiehlt Verf. die Arsenprüfungen auf den Culturen selbst auszu- 
führen; man kann in dieser Weise grössere Mengen von arsenver- 
dächtigem Materiale mit den Pilzen in Berührung setzen, als wenn 
man vor der Pilzimpfung den ganzen Nährboden mit dem ver- 
dächtigen Material vermischt. 

Diese Methode erlaubt, wenn man Pilzcnlturen immer vorräthig 
hält, sehr rasch die Resultate der Arsenprüfung aufzustellen; schon 
nach 10 Minuten kann man die eigenartige Reaction somit erhalten 
und wenn man auch einige Stunden abwarten will, so ist dieser Zeitraum 
immer zu kurz für die Entwickelung von anderen störenden 
Mikrobenarten. Diese Methode kann man auch quantitativ ziemlich 
gut verwerthen. Wenn man z. B. verschiedene gleichentwickelt» 
Pilzcnlturen besitzt, so kann man bei dem verdächtigen Arsen- 
material mit Hilfe von Controlröhrchen, die mit bestimmten Arsen- 
mengen berührt werden, je nach der Zeit, nach welcher sich die 
Reaction einstellt, die in dem zu untersuchenden Material ent- 
haltene Menge von Arsen annähernd bestimmen. 

Bis jetzt konnte man die Anwesenheit von Arsen nur mit 
Hilfe der Geruchsorgane praktisch nachweisen; die chemische 
Untersuchung war ziemlich umständlich, so dass nicht Jedermann 
sie auszuführen im Stande war. Durch die vom Verf. jetzt an- 
gegebenen Methode wird sie bedeutend erleichtert. Die aus den 
Pilzen ausgeschiedenen Gase lässt man einfach in ein Gemisch von 
8—12 Theilen Quecksilberchlorid, 20 Theile Salzsäure und 80 Theile 
destillirten Wassers einströmen. — Bei Anwesenheit von Arsen 
bilden sich sehr charakteristisch riechende Arsenkrystalle auf der 
Oberfläche dieser so hergestellten Flüssigkeit. 

Bei weiteren Untersuchungen, auf die Ref hier der Kürze wegen 
nicht eingeht, versucht Verf. die chemische Zusammensetzung der 
aus den Pilzen ausgeschiedenen Arsenkörper genau zu bestimmen. 
Aus der chemischen Analyse ergiebt sich, dass es sich hier um 
Arsinen handelt; man weiss aber nicht, ob die chemische Zusammen- 
setzung von diesen flüchtigen Körpern mit dem Wechsel der 
Nährbodenverhältnisse sich verschieden gestaltet oder nicht. 

Sehr interessant ist es auch, die Resultate kennen zu lernen,, 
die Verf. über die Art der Entstehung dieser Arsengase erhalten 
hat. Es ergiebt sich daraus, dass das Penicillium brevicaule Arsen 
bei seiner Entwickelung als Nährstoff selbst verbraucht; bei sehr 



Digitized by 



Google 



PiUe. 133 

^sorgfältig aasgewaclisenem Pilsmaterial wurde vom Verf. Arsen, je 
nach dem Stadium der Entwickelung des Pilzes, in grösserer oder 
kleinerer Menge nachgewiesen, was für einen Arsengehalt im Leibe 
<lieser Pilze selbst schliessen lässt. 

Wenn man arsenhaltiges Material mit abgetödteten Pilzen in 
Berührung setzt, so findet keine Reaction statt; letztere soll daher 
-der Lebensthätigkeit der Pilze direct zugeschrieben werden. 

Das PeniciUium brevicaule lässt eine Alkoholgährung wahr- 
nehmen; es ist auch im Stande, Stärke zu invertiren. 

Es wird von den Pilzen Arsen direct einverleibt und ver^ 
arbeitet, um nachher als Stoffwechselproduct in Form eines 
organisch metallischen Nukleum in Verbindung mit dem vom Pilze 
selbst bereiteten Alkohole ausgeschieden zu werden. 

Dass die so hergestellten Arsinen auf den Menschen toxisch 
-wirken, wird durch zahlreiche auch vom Verf. selbst gemachte 
Beobachtungen bewiesen. Es wurden auch einige Versuche in 
dieser Richtung an Thieren angestellt, man kann aber dieselben 
noch nicht für beweiskräftig erklären, da es noch nicht gelungen 
ist, bedeutende Gasmengen in reinem Zustande zu erzeugen. 

Hoffentlich wird uns Verf. in einer künftigen Veröffentlichung 
noch weitere Resultate über ein so interessantes Thema mit- 
theilen. 

Cantani (Neapel). 

Möller^ A.^ Phycomyceten und Ascomyceten. Untersuchungen 

aus Brasilien. Zugleich Heft IX der Botanischen 

Mittheilungen aus den Tropen von A. F« W. Schlmper. 

319 pp. 11 Tafeln. Jena (Ö. Fischer) 1901. Mk. 24.—. 

In dem vorliegenden Buche setzt Möller seine Mittheilungen 

über brasilianische Pilze fort Die 3 früheren Hefte hatten 

Ameisenpilze, Phalloideen und Protobasidiomyceten gebracht und 

enthielten eine solche Fülle von guten Beobachtungen, dass dadurch 

mit einem Schlage die Pilzflora des südlichen Brasiliens in den 

Mittelpunkt des Interesses gerückt wurde. Nicht minder werthvoU 

wie die früheren sind auch die Beobachtungen über Phycomyceten 

und Ascomyceten, die den Inhalt des jetzigen, dem „Begründer des 

natürlichen Systems der Pilze, 0. Brefeld^, gewidmeten Heftes 

bilden. 

Der erste Abschnitt behandelt die Phycomyceten, von denen 
nur einige Formen in ihrem gesammten Entwickelungsgang unter- 
sucht wurden. Nach den interessanten Angaben, dass Pilze wie 
Emp\i8a MuscaSf Conidiobolus utriculostia ebenso häufig in Brasilien 
sind wie bei uns, bespricht Verf. Basidiobolus ranarum genauer. 
Dieser Pilz wurde von ihm cultivirt und zeigte genau dasselbe 
Verhalten, wie es Eidam und Raciborski beschrieben haben. 
Im Anschluss daran verbreitet sich Verf. dann über Formen, deren 
Stellung bisher nicht ganz sicher war. Dimargaris^ Düpira^ 
Coemantia^ MartenseUa, Syneephalis^ Piptocephalis dürfen nicht 
mehr, wie es bisher geschah, den Zygomyceten angeschlossen 



Digitized by 



Google 



134 Pilse. 

werden, Bondern mÜBsen ihren Platz am Ende der Erdomoph- 
thoraceen erhalten. Aus den morphologischen Erörterungen 
Möller 's ergiebt sich, dass bei den Oomyceten drei Entwickelungs- 
reihen zu unterscheiden sind, die alle mit Formen beginnen, die 
noch weit entwickelte Geschlechtlichkeit zeigen; am Ende jeder 
Reihe stehen stark reducirte Typen. So setzt sich die erste Reihe 
aus den Gattungen I)fthium^ Phytophthora und Perono$pora 
zusammen. Die zweite beginnt mit MonoblepharU und ft&hrt 
über Basidiobolus zu Conidiobolus, Die dritte endlich begreift 
die früheren Cephalideeny Calvoeephalü^ Syncephali$^ Piptocephalis^ 
n. s. w. 

Von den Zygomyeeten fand sich die ganze Reihe von mist- 
bewohnenden Arten, Mucor Mucedo mit seinen Parasiten u. a., bei 
Blumenau sehr häufig, so dass Verf. die Meinung andeutet, dasa 
die meisten Phyamyceten kosmopolitisch sind. An den Befund von 
Choanophora atnericana n. sp. knüpft sich eine ausföhrliche 
Schilderung der Entwickelung. Der Pilz ist der ostindischen Art 
Ch. Cunninghamiana ausserordentlich ähnlich, unterscheidet sich 
aber scharf durch eine Reihe von Merkmalen, von denen daa 
Vorhandensein hyaliner Haarbüschel an den Enden der Sporangien- 
Sporen das auffallendste ist. Auch von einer zweiten Art,. 
Ch. Simsoni^ ist sie verschieden. Der Pilz wächst sehr leicht in 
Nährsubstraten und ist durch die Bildung von Sporangien, Conidien,. 
Zygosporen und Chlamydosporen interessant, damit «He Frucht- 
typen, die bei Pilzen möglich sind, in sich vereinigend. Die 
weiteren Thatsachen müssen hier übergangen werden. 

Gerade Choanophora mit ihrer grossen Wichtigkeit für daa 
Brefeld'sche System der Pilze giebt Verf. Gelegenheit, Stellung 
zu der in letzter Zeit wieder aufgetauchten Sexualität der Pilze 
zu nehmen. Heute stehen sich zwei Anschauungen gegenüber, die 
ältere von De Bary und die neue von Dangeard, der die 
Sexualität in ganz anderen Vorgängen sucht. 

Die ältere Anschauung hat durch die Untersuchungen von 
Harper neue Nahrung erhalten. Indessen sind die Resultate 
dieses Mykologen noch nicht erwiesen. Seine Untersuchungen aa 
Sphaerotheca sind durch Dangeard widerlegt, seinen Unter- 
suchungen über Pyronema ist in Bezug auf den wichtigsten Punkt, 
die offene Communication nämlich zwischen Antheridium und 
Oogonium, nicht ohne Weiteres zu trauen, ganz abgesehen davon» 
dass Pyronema dann ausser dieser auch noch die Dangeard'sche 
Sexualität besitzt. Möller zeigt Schritt für Schritt, wie daa 
Suchen nach der Sexualität der höheren Pilze einer vorgefassten 
Meinung entspringt, nach der unter allen Umständen eine Sexualität 
vorhanden sein müsse. 

Gegen diese Sexualität hat sich auch Dangeard gewendet,, 
der sich in diesen Punkten den Anschauungen Brefeld s nähert. 
Dafür aber construirt er eine andere Sexualität, die im ganzen 
Pilzreiche verbreitet sein soll. Bekanntlich besteht diese Sexualität 
darin, dass ganz bestimmte Eerngruppirungen bei den einzelnen 
Pilzklassen eintreten. 



Digitized by 



Google 



«!»•. 155 

Auf diese Vorgänge geht Mö^er ausführlich ein. Er weist 
nach, dass Dangeard 's Sexaalitftt bei den Zygomyeeten nicht 
homolog der bei den Bennibasidn^ Bandio- und A»comyceten ist, 
eondem, dass nach Verlust der für die niederen Pilze charakte- 
ristischen Sexualität eine andere an verschiedenen Stellen des Pilz- 
reiches aufgetaucht sein müsste. Ein solche Annahme, dass in 
der Phylogenese der Pilze an ganz verschiedenen Stellen des 
Systems ganz ähnliche Sexualvorgänge entstanden sein sollen, ist 
aber höchst unwahrscheinlich. Dazu kommt noch, dass der 
geschlechtliche Kern häufig aus Kernen entsteht, die sich vor 
Kurzem erst getrennt hatten, so dass also die Orundbedingung 
aller Sexualität, mangelnde Verwandtschaft der sich vereinigenden 
Kerne, fehlen würde. Wir haben es hier also mit einem Vorgang 
zu thnn, der mit unseren bisherigen Vorstellungen vom Wesen 
der Sexualität nichts gemein hat, sondern wahrscheinlich ganz 
anders zu deuten ist. Merkwürdig ist nun, dass diese eigenthüm- 
lichen Kemvorgänge gerade bei den Basidien und Asken auftreten. 
Nicht mit Unrecht wirft deshalb Möller die Frage auf, ob wir 
es hier nicht mit einer neuen Eigenschaft dieser Fruchtformen zu 
thnn haben, welche die Definition Brefeld's ergänzt. Askus und 
Basidie wären dann nicht blos durch ihre regelmässige Aus- 
gestaltung, sondern auch durch ihre regelmässige Umlagerung der 
Kerne von den niedem Fruchtformen des Sporangiums in der 
Conidie verschieden. Der hier nur flüchtig skizzirte Gedankengang 
dcA Verf. verdient die Beachtung aller Mykologen, die mit unbe- 
fangenem Blick die Arbeiten Breieid 's und seiner Sexualitäts- 
gegner betrachten. 

Der weitaus grösste Theil des Buches ist den Ascomyceten 
gewidmet. Von den Peri$poriaceen gelangte die neue Art 
PenidlUopri» braiüiensis zur Untersuchung. Sie ist mit der 
javanischen P, davariiformis nahe verwandt und besonders 
dadurch merkwürdig, dass zweierlei Conidien, kugelige und läng- 
liche, gebildet werden, und zwar so, dass jedes Sterigmabündel an 
einem Sterigma die letzteren entwickelt. 

Sehr ausführlich bespricht Verf. dann die Hypoereaceen^ von 
denen er eine grosse Anzahl genau untersucht und nach allen 
Regeln der Kunst cultivirt hat. Voraus sendet Verf. einige Be- 
merkungen über die Systematik dieser Gruppe. Er ist der Meinung, 
dass als Haupteintheilungsprincip nicht die Differenzirung des 
Stromas gelten darf, sondern dass gerade bei den Hypocreaceen 
die Sporenform der leitende Faden sein muss. Dadurch würden 
wir verschiedene Reihen erhalten, die durch die Sporenform 
charakterisirt werden und in denen sich das Aufschreiten durch 
Differenzirung von stromalosen zu stromatischen Formen vollzieht. 
Die Ausbildung des Stromas würde also erst ein Charakter zweiter 
Ordnung sein. 

Durch diese Eintheilung nähert sich Möller scheinbar dem 
Sporenschema Saccardo's, aber er geht von ganz anderen Grund- 
sätzen aus und betont ausdrücklich, dass Saccardo unbewusst 
bei den Hypoereaeeen ebenso das Richtige getroffen hat, wie 



Digitized by 



Google "* 



136 Pil«e. 

LinDÄ dadurch; dass er in ^seinen Klassen Didynamia^ Tetra- 
dynamia etc., Pflanzen aus natürlichen Verwandtschaftskreisen, ver- 
einigte. 

Von den Ämerosporae wurde nur Mdanospora erythraea n. sp. 
untersucht Der Pilz trat gelegentlich in den Cnlturen auf und 
wurde auch auf Brod gefunden. Die Perithecien entstehen auf 
dem Objectträger und besitzen die bekannten Schraubeninitialen. 
Es gehören Oidien in orangerothen Lagern dazu. 

Die Didymosporae zeigen eine sehr reiche Formgestaltung und 
eine grosse Menge bisher unbekannter Typen. Am Amfang der 
Reihe steht Hypomyces mit stromaähnlichem Hyphenfilz. Fast alle 
Vertreter parasitiren auf anderen Pilzen und besitzen Conidien 
und Chlamydosporen. Untersucht wurden H. Moüerianua Bres. 
und H. Breaadolianus n. sp. Die nächste Gattung ist Hypoerea, 
die durch den Zerfall der zweizeiligen Sporen im Ascus zuletzt 
16 Sporen besitzt. Das Stroma zeigt eine allmähliche Steigerung 
zu stielartigen bis verzweigten Formen. Untersucht sind H. $uccinea 
Bres., H. pezizoidea n. sp., H. sphcteroidea n. sp.^ jET. poronotdea n. sp. 
und H. alvJtacea Pers. Eine weitere Gattung ist Nectria, bei der 
sich ebenfalls unter Berücksichtigung der nächststehenden Gattungen 
SphderoHübe und CoraUomyces ein allmähliches Ansteigen von 
stromalosen zu hoch ausgebildeten stromatischen Formen verfolgen 
lässt. Carcdlomyces Jatrophae n. sp. findet eine sehr ausfuhrliche 
Behandlung, auf die hier nur hingewiesen sei. Da der Pilz ein 
Parasit auf der wichtigsten Nutzpflanze Jatropha Aipi ist, so 
wurden zahlreiche Versuche gemacht, um Infectionen bei gesunden 
Pflanzen zu erzeugen. Aber niemals, trotz der mannichfachsten 
Versuchsabänderung, gelang es, eine Pflanze krank zu machen. 
Im Anschluss daran theilt Verf. die Resultate von Infections- 
versuchen mit Heterobasidion annosum mit, die er bei Münster 
unternommen hat; aber auch diese verliefen völlig resultatlos. 
Diese Beobachtungen veranlassen Verf., bestimmte Vorbedingungen 
(Praedisposition) der erkrankten Pflanzen anzunehmen, bei deren 
Vorhandensein allein eine Pilzinfection erfolgen kann. Es ist 
erfreulich, dass diese Ansicht von der Praedisposition, mit der 
Sorauer zuerst ganz isolirt gestanden hat, immer weiteren Elreisen 
vertraut wird und immer mehr Beetätigungen erhält. 

Weiter wurden untersucht Nectria capitata Bres., N. Euterpes 
n. sp. und Sphaerostäbe longiaacus n. sp. Von besonderem 
Interesse ist die neue Gattung Mycocitrus mit der Art M. aurantium. 
Der Pilz bildet grosse, leuchtend rothe, kugelige Stromata, die an 
der ganzen Oberfläche Perithecien tragen und an dünnen Bambus- 
zweigen sitzen. Da die Fruchtkörper über ^s Pfund schwer 
werden können und die Hyphen nicht in die Bambus -Stengel ein- 
dringen, so wirft Verf. die Frage auf, woher der Pilz seine Nähr- 
stoffe bezieht. Die chemische Analyse giebt darauf nur zum 
kleineren Theile Antwort, indem die Herkunft der organischen 
Stoffe nach wie vor dunkel bleibt. 

Die Phragmosportze beginnen mit der Gattung Calonectria und 
zeigen in anderen Gattupgen ähnliche Formsteigerungen wie die 



Digitized by 



Google 



Pil«e. 137 

Didymo$porae. Es ist nun interess^t, dass in dieser Oruppe eio 
Gegenstück zu Mycocürua existirt. Pdoronectria vinosa n. g. et 
n. sp. besitzt ähnliches Aussehen wie Myeocitrus and kommt eben- 
falls an Bambusen vor. Die Sporen sind 4-zelIig. 

Von den Dictyosporae wurde MegcUonectria verrucosa n. sp. 
genauer untersucht. 

Die Scoleeosporae finden eine sehr eingehende Darstellung ent- 
sprechend ihrem auffiüligen Aeussem und ihrer grossen Häufigkeit 
in den Tropen. Die Systematik dieser langsporigen Formen liess 
bisher viel zu wünschen übrig, und Verf. hat sich deshalb bemüht, 
hier Ordnung zu schaffen. Den einfachsten Bau besitzt Oomyces 
mit wenig ausgebildetem Stroma. Ihm reiht sich HypocreUa an, 
die ihr Stroma bereits zu Scheiben- bis knollenförmigen Gebilden 
entwickelt bat. Das Stroma differenzirt sich weiter in Ascopoly- 
porus und MycamcUuSy indem nur noch bestimmte Theile desselben 
Perithecien tragen; erstere Gattung hat eine fertile Unterseite, 
ähnlich wie bei den Fruchtkörpem von Polyparusy letztere eine 
fertile Ringzone. Nach der andern Richtung hin hat sich nun das 
Stroma scheidenförmig entwickelt; wir bekommen damit Epichloe^ 
deren Stroma allseitig Perithecien führt. Bei Beschränkung des 
fertilen Theiles auf bestimmte Partien des Stromas würden wir 
Ophiodoikis erhalten, die Möller, ebenso wie die durch die zahl- 
reichen Schlauchsporen charakterisirte und hier anzuschliessende 
Gattung Myriogeriosporaj von den Doihideaceen herübernimmt. 
Werden dann die fertilen Stromatheile bestimmt in ihrer Gestalt 
(Scheiben, Köpfchen etc.), so erhalten wir Balansia. Schiebt sich 
vor der Entwickelung des fertilen Theiles des Stromas ein Ruhe- 
zustand (Sclerotium) ein, so erhalten wir Claviceps, Von dieser 
ist dann üstäaginoidea nur durch den Besitz von Chlamjdosporen 
verschieden. Dazu würde dann noch Cordycept mit mannichiacher 
Ausbildung des Stromas kommen, entgegengesetzt allen anderen 
Gattungen durch die parasitische Lebensweise. 

Dies würde in grossen Zügen die jetzige systematische An- 
ordnung sein. 

Näher untersucht hat Verf. die folgenden Arten: 

Oomycea monocarptis n. sp. besitzt nur ein Perithecium im 
Stroma. Hypocrdla ochracea Mass. ist von Bresadola zum 
Typus der Gattung MoeUerieUa erhoben worden, aber mit Unrecht. 
HypocreUa cavemosa n. sp., H. verruculoea n. sp. zeigen be- 
xnerkenswerthe Eigenthümlichkeiten. Mycomalue bambumius n. g. 
et n. sp. sitzt ebenfalls an Bambus-Zweigen und besitzt kuglige 
Gestalt. Oben und unten befindet sich eine sterile Kappe, während 
die Perithecien tragende Zone als breites Band das Stroma 
umzieht. Die fadenförmigen Sporen zerfallen schon im Ascus in 
zahlreiche Theilstücke. Aseopolyporus polychroua n. g. et n. sp. 
besitzt ein Stroma von der Gestalt eines pleurocarpen Polyporus, 
das Perithecienhymeninm bedeckt die Unterseite. Die Sporen 
zerfallen nicht im Schlauch. Ä. viUosus n. sp. besitzt wollig 
behaarte Stromata, Ä. polyporoides n. sp. gleicht einem Polyporus 
äusserlich noch mehr. A. Möllerianus (P. Henn.) (ss HypocreUa 



Digitized by 



Google 



138 PüM. 

Mölleriana) lebt nicht wie die anderen Arten auf Bambnsen^ sondern 
anf Phüodendron. Die Untersuchung von Ophiodoihis raphidospora 
Rehm und 0. Henningsiana n. sp. geben Verf. Gelegenheit, ans- 
ftthrlich die Zugehörigkeit von Ophiodothis su den Hypocreaceen 
zu betonen. Von der interessanten Oattung Balansia wurden 

B. ambiens n. sp., B. regidaris n. sp., B. redundans n. sp. (mit 
dem Parasiten CMonedria Balansiae n. sp.), J3. diadema n. sp. be- 
schrieben. Die Cnltur und genaue Untersuchung dieser Arten 
haben endlich der Gattung eine feste Umgrensung gegeben. Von 
Clavtceps kamen C. balanstoides n. sp., C. lutea n. sp. und 

C. ranuncüMdes n. sp. zur Beobachtung. Von ganz henror- 
ragendem Interesse ist das Capitel über Cordytep9. Man kannte 
bereits den grossen Formenreichthum dieser Gattung in den Tropen^ 
aber die Untersuchungen Möller 's haben eine solche FttUe von 
eigenthttmlichen Arten ergeben, dass dadurch auf den phyloge- 
netischen Aufbau der Gattung ein ganz besonderes Licht geworfen 
wird. Schritt für Schritt lässt sich die Entwickelung des Stromas 
verfolgen; von locker verfilzten Hjphen, auf denen die Perithecien 
frei aufsitzen oder zum Theil eingesenkt sind, steigt es zu strang- 
oder keulenförmigen Gebilden an, die die Perithecien anf der 
Oberfläche oder eingesenkt tragen, bis sich endlich die höchst 
eigenthümlichen Stromata ergeben, die in ihrer Gestalt sogar 
Spinnen nachahmen. Es ist leider nicht möglich, auf diese Form- 
steigerungen hier näher einzugehen, für jeden aber wird die 
Leetüre dieses Abschnittes fesselnde Einzelheiten in Fülle bieten. 
Untersucht und näher beschrieben werden folgende Arten, die 
mit wenigen Ausnahmen hier zum ersten Male diagnosticirt 
werden : 

C flav(hviridi9f 0. gonylepHdda, C. rhynchoiieolaf C, erisiaia, C, pcly» 
arthrOf 0. MöUeri P. Henn., 0. eorallomyeet^ (7. auMtralU Speg., C. thyr^aides, 
C. mmeieola , C rubra , C, »ulnnilüaru P. Henn. , 0. aimctof , C inearnata^ 
0. entamorrhita (Dicks.) Fries, C hormoipora, 0. rhixomorpha und C 
Volkiana, 

Von den eigentlichen Sphaeriaceen sind nur wenige Typen 
untersucht worden. Die hauptsächlichste Aufmerksamkeit hat 
Möller den Xylariaceen gewidmet, weil die Formgestaltung ihres 
Stromas Anklänge an die bei den Hypocreaceen beobachteten Ver- 
hältnisse zeigt. Wichtig ist die neue Gattung Entonaema^ die 
gallertig weiche, bohle, matt schwarze Fruchtkörper besitzt. Die 
Sporen sind einzellig, schwarzbraun. Von dieser Gattung wurden 
die beiden Arten £• meaenterica und liquescens beobachtet. 
Während bei dieser Gattung die Perithecien noch über der ganzen 
Oberfläche vertheilt sind, besitzt Xylocrea nov. gen. ein localisirtes 
fijmenium, etwa in der Art wie Ascopolyporus. Das Stroroa ist 
hellbräunlich bis citronengelb, das Hymenium aschgrau, durch die 
schwarzen Perithecienmündungen punktirt (X pirtformis n. sp.). 
Einen schlank-keuligen Fruchtkörper besitzt Trachyxylaria phaeodi- 
dyma n. g. et n. sp. ; an ihm stehen die Perithecien frei, wie bei 
manchen Corcbfceps' Arten, Ausserdem sind die Sporen zweizeilig. 
Eine höchst merkwürdige neue Gattung der Xylariaceen ist 
Henningeinia mit der Art H. durieeima, Ihre Fruchtkörper be- 



Digitized by 



Google 



Pilae. — MnaeinMii. 13& 

8itzen die Fonn eines Hosenknopfes mit karzem Stiel nnd sind 
von aQBBerordentlicher Härte. Die Perithecien öfhen sich nicht, 
mod die Sporen werden deshalb durch Verwitterung frei. Von be* 
kannten Gattungen sind folgende nene Arten untersucht: Paronia 
fomicata, Penzigia acHnomarphay Hypoxiflan magnum, H. iym* 
phyon. Interessant sind Beobachtungen über die Sporenproduction 
bei Daldinia eancentrica und über die Organisation von Thamno- 
mycts JEArenbergii. 

Die Discomyceten sind bei Blumenau sehr sahireich, aber 
Verf. hat sich auf wenige interessantere Formen beschränkt. 

So erwähnt er zuerst den interessanten Phycoatetu tremeUo9U9 
n. g. et n. sp. Das Mjcelium bildet eine Art lockerfilzigen 
Hypothallus, auf dem die Fruchtkörper sitzen. Die Scheiben 
erreichen bis 2 cm im Durchmesser, die Sporen sind hyalin, ein- 
zellig. Am ehesten ist die Oattung mit Pyronema zu vergleichen.. 
Die Bemerkungen, die im Anschluss an diesen Pilz über die noch 
ganz im Argen liegende Systematik der Discomyceten gemacht 
werden, sind gewiss zutreffend, denn es erscheint sicher, dass die 
Discamyceien ihre Urahnen nicht allein bei den pyrenocarpen 
Formen besitzen. Ein eigenartiges Apothecium zeigt Pdtigeromyce^ 
microsporus n. g. et n. sp. Die Scheiben sind bis 3 cm im Durch- 
messer und besitzen am Rande lappige Auswüchse und Ver- 
zweigungen, die sich einrollen. 

Beschrieben wird Peziza etxtharinensis n. sp. mit eigenartiger 
Conidienbildung. Bemerkenswerth sind zwei neue Arten Ton 
Cordierites^ C. fascieulata und umbäicarioides^ die beide an morschem 
Holz auftreten. 

In einem Schlusswort streift Verf. dann noch einmal die 
Wichrigkeit der verschiedenen Merkmale für die Systematik. 
Einige Bemerkungen zu Angriffen anderer Forscher auf frühere 
Arbeiten des Verf. und die Zusammenstellung der Diagnosen der 
neuen Formen schliessen das Buch. 

Es war leider nicht möglich, den reichen Inhalt des Buches 
ausführlich wiederzugeben, namentlich ist auf die vielen kleinen 
und zum Theil sehr feinen Beobachtungen und Bemerkungen hin- 
zuweisen, die sich überall zerstreut finden und sorgfältig beachtet 
sein wollen« Nicht zu unterlassen ist aber ein Hinweis auf die 
prächtigen Abbildungen. Die Zeichenknnst des Verf. und das 
künstlerische Können seines Freundes, Herrn Volk, haben Tafeln 
geschaffen, die vollendet genannt werden müssen. Die Abbildungen 
der grossen stromatischen Hypocreaceen und der Cardyceps- Arten 
sind mustergültig. Auch die sonstige Ausstattung des Bandes ist 
vornehm und der Preis daftir sehr niedrig zu nennen. 

• Lindau (Berlin). 

üehiffner Victor^ Ein Beitrag zur Flora von Madeira^ 
Teneriffa und Gran-Canaria. (Oesterreichiche botanische 
Zeitschrift Jahrgang LI. No. 4. p. 113—126.) 

In der Einleitung weist Verf. darauf hin, dass mau ans brjo- 

graphischen Thatsachen allgemeinere pflanzenpbysiologische Schlüsse 



Digitized by 



Google 



1 



140 MoBcineen. — GefiUskrjptogaiiieii. 

ziehen kann, da bei den Biyophyten die Verbreitungsareale viel 
reiner sich darstellen^ als es bei den Pbanerogamen der Fall sei. 
Nur müsse man die älteren brjologisch-floristisehen Angaben mit 
grösster Vorsicht verwenden, da die früheren Autoren sehr häufig 
zwischen ähnlich aussehenden Arten keinen Unterschied machten. 
Die Folge war, dass man allgemein sagte, es hätten sahireiche 
Bryophjten unbegrenzte Verbreitungsmöglichkeit, z. B. fanden 
Nees, Oottsche^ Sand-Lacoste u. A. eine grosse Anzahl 
europäischer Lebermoose auf Java und den anderen Inseln des 
indischen Archipels. Die subtilste Untersuchung dieser Arten 
zeigte aber, dass die grösste Anzahl dieser tropischen Arten sich 
doch wesentlich von den europäischen ähnlichen Arten unter- 
scheidet. Verf. verspricht uns, in einer späteren Abhandlung 
darauf zurückzukommen. — Das Material lieferte J. Born- 
müller, derselbe wird diese im Jahre 1900 gesammelten Pflanzen 
in der „Flora ezsiccata Madeirensis^ und in den „Plantae exsiccatae 
Oanarienses^ ausgeben. 

Im Ganzen werden von Lebermoosen 29 Arten und eine 
Varietät, und von Laubmoosen 40 Arten und filnf Varietäten 
aufgezählt und kritisch behandelt. 

Neu beschrieben werden: Leucobrynm madeirensej Webera 
proligera (Lindbg.) var tenella, Neckera degans Jur. var* laevifoUa 
und Isothecium BommüUeri. Die Diagnosen sind deutsch verfasst. 

Ausserdem erwähnen wir folgende kritische Bemerkungen: 
Anthoceros Husnoii Steph. und A. fuaiformia Aust. sind wohl iden- 
tisch. Fissidens pallidicaulis Mitt. wird vom Verf. an von Artaria 
bei Cavriano (Provinz Mailand) gesammelten, als F. taxifolius be- 
stimmt gewesenen Pflanzen fQr Europa als neu nachgewiesen. 
Vermuthlich sind Neckera elegans Jur. und N. intermedia Brid. 
identisch, da von letzterer Pflanze zahlreiche Herbarexemplare sich 
als diöcisch erwiesen. 

Für die Flora der Atlantischen Inseln werden als neu nach- 
gewiesen: Sderopodium casspitosum (Wils.) Br. eur. und Hypnum 
cupreseifarme L. var. ericetorum Br. eur. 

Matoufchek (CJng. Hradiich). 

C^oebel^ K«, Archegoniaten - Studien. IX. Sporangien^ 
Sporen Verbreitung und Blütenbildung bei Sda- 
gindla. (Flora. Bd. LXXXVIH. 1901. Heft 2. p. 207—228. 
Mit 16 Textfiguren.) 

Vorliegende Arbeit zeigt, wie falsche Annahmen oft Jahre 
lang die Lehrbücher beherrschen können. Bisher waren die An- 
sichten über die Oeffhungsweise der Sporangien von Sdagindia 
getheilt, man nahm aber meistens an, dass sie sich in mehreren 
Klappen öffneten. Ueber die Sporenverbreitung wusste man so 
gut wie nichts. Verf. zeigt, dass die bisherigen Annahmen betreib 
der Oeflnungsweise völlig irrige waren und macht uns gleichzeitig 
mit dem interessanten Mechanismus der Sporenverbreitung bekannt 
Sowohl die Makro-, wie die Mikrosporangien öffnen sich durch 



Digitized by 



Google 



Gef&askryptogAOQen. — Physiol., Biologie, Anatomie n. Morphologie. 141 

zwei, nur etwa bis znr Hälfte des Sporangiams reichenden Klappen. 
Der untere Theil der Sporangienwand bleibt ganz, diesem Theile 
sind die Klappen nicht mit ihrer ganzen Breite eingefügt; es findet 
sich an der Basis jeder Klappe beiderseits eine Rissstelle, die das 
Zarückschlagen der Klappen erleichtert. Nachdem die Klappen 
auseinander gebogen sind, werden die Sporen durch einen plötzlichen 
Suek weggeschlendert, wonach die Klappen sich wieder nach oben 
einbiegen. Der feinere Bau der Wandung, der diese Aus- 
schleuderung bedingt, ist bei Makro- und Mikrosporangien ver- 
schieden. In den Makrosporangien sind die vier Makrosporen 
meist zu zweit kreuzförmig gelagert, die unteren in der Längslinie 
des Sporangiums. Im offnen Sporangium liegen diese in dem ganz 
bleibenden Theil, die zwei oberen je auf einer Klappe. Der 
untere Theil des Sporangiums besitzt ein Qelenk in Form eine» 
breiten Streifens dünnwandiger Zellen mit stark verdickten und 
verholzten Innen- und ^itenwandungen, deren Aussenwand aber 
dünn und unverholzt bleibt. Beim Austrocknen dieser Zellen 
erfolgt eine Verminderung der Wölbung der Aussenwände, wodurch 
sie sich gerade zu strecken suchen. Diese Streckung erfolgt 
plötzlich^ es wird dabei die dünne, vorher etwas concave Oelenk- 
stelle nach aussen gestülpt und es können sich mitunter sogar die 
zwei Sporangienwände berühren. Hierdurch werden die beiden 
zwischen ihnen liegenden Makrosporen plötzlich herausgepresst und 
Weggeschleudert. Derselbe plötzliche Ruck genügt auch zum 
wegschleudem der auf den Klappen liegenden Sporen, obschon 
hierbei auch Zellen im unteren Theile der Klappen betheiligt sind. 

Die Mikrosporangien sind bedeutend einfacher gebaut. Ein 
Gelenk ist in der Flächenansicht nur dadurch erkenntlich, dass die 
Zellen an der entsprechenden Stelle in Längsreihen angeordnet 
sind. Sie erscheinen auf dem Querschnitt niedriger, als die übrigen 
Zellen. Auf weitere Unterschiede kann hier nicht eingegangen 
werden. Bemerkenswerth ist, dass die Makrosporen bedeutend 
weiter weggeschleudert werden als die Mikrosporen. Eine That- 
sache, welche zusammen mit der Proterogynie der Blüten von 
SelagineUa und dem Umstände, dass die Mikrosporen viel rascher 
als die Makrosporen keimen als Einrichtungen, die die Selbst- 
befruchtung verhindern, angesehen werden muss. 

In einem zweiten Abschnitte werden die Blüten besprochen. 
Verf. gelangt dabei zu dem Schlüsse, dass die Umkehrung der 
Dorsiventralität, die sich bei vielen SeldgineUa-Blixten findet, zum 
Schutze der Sporangien in Beziehung steht. 

FritAch (Müoohen). 



Porjewiez, K.^ Physiologische Untersuchungen über 
die Athmung der Pflanzen. (Schriften der Naturforscher- 
Gesellschaft in Kiew. XVII. 1899.) [Russisch.] 

In Gegensatz zu dem allgemeinen Titel der Arbeit beziehen 
aich die in ihr mitgetheilten Untersuchungen ausschliesslich auf 



Digitized by 



Google 



142 Physiologe, Biologioi Anatomie a. Morphologie (Pilse). 

Aspergillus niger and betreffen das Variiren des Atbmangsgaotienten 
OOs/Ös in Abhängigkeit von Qualität und Menge der Ifahrang. 
Verf. hat sich einen relativ einfachen Apparat construirt (derselbe 
ist näher beschrieben und auf p. 6 abgebildet), welcher es gestattet, 
<lie Nährlösung unter dem Mycel su entfernen und durch andere 
2U ersetzen, die abgeschlossene Luft ttber demselben zu erneuern, 
clurcheinanderzumischen und ans derselben von 2ieit zu Zeit Proben 
zu entnehmen, endlich die stattfindenden Druckschwankungen in 
diesem Luftvolumen zu verfolgen und in Rechnung zu ziehen. 
Die entnommenen Luftproben wurden mittels des Apparates von 
Bonnier und Mangin (von Baranetzki modificirt) analysirt 
und die erhaltenen Zahlen den erforderlichen Correcturen unter- 
worfen. 

Der Pilz wurde im Apparat auf Raulin'scher Nährlösung 
faerangeztlchtet, bis er eine continuirliche Myceldecke bildete. Dann 
wurde die Raul in 'sehe Nährlösung durch eine andere Nährlösung 
ersetzt und nach mehreren Stunden ein Versuch ausgeftthrt, welcher 
darin bestand, dass in einem Zwischenraum von IVs Stunden zwei 
Luftproben entnommen und die inzwischen stattgefundene Aenderung 
des Oehalts an COs und O bestimmt wurde; dann wurde die 
Nährlösung wieder gewechselt, nach mehreren Stunden ein neuer 
Versuch vorgenommen, und so konnte mit dem gleichen Mycel 
successiv eine Reihe von Versuchen auf verschiedenen Nährlösungen 
ausgeführt werden. In allen Versuchen war das Volumen der 
Nährlösung und der Luft das gleiche, und auch die Temperatur 
schwankte in jeder Versuchsreihe nur um Zehntel Grade. 

Da die einzelnen Versuchsreihen sich zum Theil tlber mehrere 
Tage ausdehnten, so entstand die Vorfrage, wie das Alter des Myceis 
•den Athmungsquotienten beeinflusst. Veri. f&hrte daher zwei Vor- 
versuche auf Raulin 'scher Nährlösung aus, welche Folgendes 
zeigten: Die Athmungsintensität steigt mit dem Alter des Myceis, 
erreicht ein Maximum gegen Ende der Sporenbildung (wenn die 
Sporenmasse braun gefärbt ist) und nimmt dann wieder ab. Die 
Schwankungen betreffen jedoch in gleichem Maasse den absorbirten 
O und die ausgeschiedene COs, so dass der Quotient COt/02 fast 
constant bleibt (er schwankte nur zwischen 1.03 und 1.07); f&r 
bliese Grösse ist demnach das Alter des Myceis irrelevant. 

Es folgt eine lange Tabelle, welche die Resultate von 87 
Einzelversuchen in 38 Versuchsreihen in chronologischer Ordnung 
wiedergiebt. Der Verf. stellt dann die erhaltenen Zahlen für den 
■Quotienten COs/Os nach den benutzten Nährlösungen zusammen 
und berechnet für jeden Stoff und jede Concentration den Mittel- 
werth;*) im Folgenden sind nur diese Mittelwerthe flir COs/Os 
wiedergegeben (in Klammem die Zahl der Versuche). 

*) Ref. kann Dicht amhin, su bemerken, dais diese Zufammenftellung in 
-etwas eisfenthflmlioher Weise ansgefUhrt ist Mehrere Zahlen, welche ron den 
übrigen stark abweichen, sind weggelassen, tbeils mit wenig befriedigender, 
theils ohne jede Motirimng; zöge man die weggelassenen Zahlen mit in Be- 
tracht, so würden manche Mittelwerthe nicht nnwesentUch anders ansfallen. 
Die einielnen Zahlen für dieselbe Nährlösung schwanken anm Theil in gaaa 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anrntomie tu Morphologie (Pilse). 143 

Dextrose: 1— 2'*/« (5) 90; b^h ($) 1.06; 10> (3) 1.18; 16— 17°/u (6) 0.78. 

Saccharose: l<>/o (2) 0.87; b^lo (8) 0.96; 10 > (4) 1.02, 20— 26'*/o (4) 0.83. 

BafBDOse: 1 "/o (8) 0.91; 8^/0 (2) 0.66. 

Lösl. Stirke: 1^ (s) 0.68; 2°/o (2) 0.56. 

Olyeerin: 2«/« (8) 0.77; 6> (8) 0.78; 10> (t) 0.69 

Mannit: 1 ^U (i) 0.71; 6> (2) 0.49; 10<»/o (2) 0.65. 

Tannin: l»/o (2) 91; 6<>/o (1) 0.50; 10 > (2) 0.43. 

Weinsäure: 1.6«/o (2) 1.69; 8«/o (8) 1.52; o'/o (2) 1.78; 7*/o («) 1-60. 

Milchsäure: l*/o (2) 0.69; 2> (4) 0.89; 4®/o (8) 0.98. 

Wasser: (6; 0.70. 

Verf. zieht folgende Schlüsse: 

Der Athmnngsquotient ist um so grösser^ je höher der relative 
Sanerstoffgehalt des Nährstoffes. Bei den Kohlenhydraten ist er 
im Allgemeinen am so kleiner, je grösser das Molecalargewicht. 
Bei der Dextrose und Saccharose steigt der Athmnngsqnotient mit 
zunehmender Concentration bis zu einem Maximam (bei 10 ^/q), um 
bei höherer Concentration wieder zu sinken. 

Weiterhin verwendet Verf. die Daten der nämlichen Versuche, 
um über den Grad der Variation der 0-Absorption und CO^i-Aus- 
Scheidung Aufschluss zu gewinnen. Er berechnet zu diesem 
Zweck in den einzelnen, aus 2 bis mehreren Versuchen bestehen- 
den Versuchsreihen die Mittelwerthe für O und CO2, und rechnet 
die einzelnen Werthe in Procente dieser Mittel um. Es zeigt sich« 
dass die COs-Ausscheidung in bedeutend weiteren Grenzen vanirt, 
als die 0- Aufnahme; die erstere schwankt in den einzelnen Ver- 
suchsreihen um 14 — 120^/0 des Mittelwertbes, die letztere meist 
nur um — 48 ^/o ; nur in einer der berücksichtigten Versuchsreihen 
ist die Schwankung der 0-Aufnahme (91 ^/o) grösser als diejenige 
der COs- Ausgabe (38 ^/o)*). Dieses Ergebniss wäre wichtig, umso- 
mehr als a priori eher das Gegentheil erwartet werden könnte; es 
wäre daraus u. A. die praktische Consequenz zu ziehen, dass die 
COt- Ausgabe ein weniger zuverlässiges Maass der Athmungs- 



anffallender Weise; so graben s. B. in aufelDanderfolgenden Versnchen mit dem- 
selben Mycel: 3<^/o WeinsXore 66, 1.40, 1.20; 17®/o Dextrose 0.46, 80, 1.05; 
l^/o MilcbsSare 0.95. 0,43; die Zahlen für COi nnd Oi schwanken in noch 
höherem Grade Dies mnss entweder von Fehlem bei der Analyse herrühren 
^namentlich bei den COi-Bestimmoni^en, wo es sich meist nm sehr kleine 
Mengten handelte, konnten schon geringe Fehler das Resultat stark beeinflussen), 
oder aber davon, dass irgend ein Factor nnberttcksichtigt blieb, welcher den 
Athmnngsqnotienten wesentlicht beeinflnsst In Anbetracht dessen kann den 
Mittel werthen des Verf., auch wenn sie einwandfrei berechnet wären, keine be- 
sondere Bedeutung beigelegt werden, snmal sie meist nur Mittel ans sehr 
wenigen Zahlen sind. 

*) Auch hier ist das Verfahren des Verf. wieder nicht einwandfrei. Er 
benutzt su seinen Berechnungen nur einen Theil seiner Versuchsreihen, nnd 
anch ans diesen scfaliesst er manchmal einselne stark abweichende Zahlen ohne 
jede Motivirung ans; in einer vom Ref. controlirten Versuchsreihe ergiebt sich 
nach den ndthigen Correcturen für die Schwankung der 0-Aufoahme die Zahl 
97 ^/o« statt der vom Verf. berechneten 21 ^/o. In der Bereohniing der Mittel- 
werthe kommen Rechenfehler vor. Aber sogar die von ihm selbst berechneten 
Werthe für die einseinen Versuchsreihen verwerthet Verf. in der Schlnss- 
folgemng nicht richtig, nnd giebt andere Maxime und Minima an, als sich aus 
seinen eigenen Berechnungen ergeben ; diese letsteren Fehler hat Ref. im obigen 
R^nm^ corrigirt. 



Digitized by 



Google 



144 



Physiologie, Biologie, Acatomie n. Morphologie (Pilze). 



Intensität ist als die O-Aufhahme. Ob aber das Ergebniss nicht 
yielleicht zum grossen Theil dadurch bedingt ist, dass die unver- 
meidlichen Beobachtungsfehler bei der COs -Bestimmung mehr in's 
Gewicht fallen mussten, als bei der O-Bestimmung, ist eine Frage^ 
die sich der Beurtheilung entzieht; die analjsirten Luftproben be- 
trugen 1.5 — 2 ccm, und enthielten vor den Versuchen nur Bruch- 
theile eines ^/q, nach den Versuchen nur wenige ^Iq an COs; über 
den Grad der Genauigkeit, welchen die Bestimmungsmethode su- 
liess, theilt Verf. leider nichts mit. 

Verf. berechnet des Weiteren aus seinen Versuchen den 
Mittelwerth des Athmungsquotienten für eine Anzahl von Nähr- 
stoffen, und vergleicht ihn mit dem Quotienten COt/Os bei der 
Verbrennung der nämlichen Stoffe; es ergeben sich die folgenden 
Mengen producirter Kohlensäure pro 100 verbrauchten Sauerstoffs: 

Bei ^ichemischer yerbrennimg''. Bei ^ physiologischer Verbrennong*'. 
Dextrose: 100 95 

Glycerin : 85 75 

Mannit: 92 65 

MilchsSnre 100 85 

Weinsftore: 160 162 

Mit Ausnahme der Weinsäure liefern also alle Stoffe bei der 
physiologischen Oxydation relativ weniger COs als bei der Ver- 
brennung« Dies Ergebniss ist bemerkenswerth, da Diakonow 
gerade das Gegentheil angegeben hatte; nach des Verf. Meinung 
hat Diakonow zu hohe Werthe für COs erhalten, wahrscheinlich 
weil es in seinen Versuchen zu intramolecularer Athmung kam. 

Das letzte Capitel der Arbeit beschäftigt sich mit der 
Aenderung des Athmungsquotienten beim Hungern des Mycels. 
Zu dem Zweck wurde die Raulin 'sehe Nährlösung, auf der das 
Mycel erwachsen war, in zwei Versuchsreihen durch Wasser (mit 
Mineralsalzen) ersetzt, und mehrere Tage hintereinander je ein 
Versuch täglich ausgeführt; in einer dritten Versuchsreihe (IIQ 
wurde anstatt Wasser eine 2 ^/o - Dextroselösung gegeben und das 
Mycel während der Versuche bei 34 — 35® gehalten, wobei eben- 
falls ein gewisser Hungerzustand eintrat. Die Resultate sind in 
folgender Tabelle zusammengestellt. 



Tage 


COj 


Vers. I. 
0« COi/O« 


CO» 


Vers. II. 
0. CO«/Ot 


Vers. III. 
CO« Ol COi/0« 


1 
2 
3 
4 
5 
6 


1.7 
0.3 
0.2 


2.1 0.80 
0.5 0.60 
0.4 0.50 


1.4 
1.2 
0.6 
0.3 


1.6 0.88 
1.8 0.66 
1.0 0.60 
0.6 0.50 


5.3 5.2 1.02 
4.5 3.8 1.18 

4.0 4.5 0.89 

3.1 4.9 0.68 
2.1 4.0 0.52 
2.7 5.0 0.54 



Bei vollkommenem Hungern sinkt also sowohl die ausge- 
schiedene COs-Menge, als auch die aufgenommene 0-Menge, erstere 
jedoch stärker; bei geringer Nährstoffmenge sinkt nur die aus- 
geschiedene COs-Menge. Der schliesslich erreichte Athmungs- 
quotient ist aber in beiden Fällen der gleiche. 

Rothert (Charkow). 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 145 

Marloth^ B.^ Die Ornithophilie in der Flora Süd- 
Afrikas. (Berichte der DemscLen Botanischen GcBellschafb. 
Jahrg. XIX. 1901. Heft 3. p. 176—17;^.) 

DaBs die Honigvögel Südafrikas die Blüten des Nectars und 
nicht der Insecten wegen besuchen, folgt daraus, dass viele dieser 
Blnmen fast nie Insecten enthalten, wohl aber reichlich Honig 
absondern, und dass man beim Tödten der Vögelchen in deren 
Xropf stets Honig, aber nicht immer Insecten findet, denen sie 
indessen auch nachgehen. 

Ausser bei den von Scott-Elliot erwähnten Pflanzen hat 
Verf. den Besuch durch Honigvögel beobachtet bei Erica 
mammosa, E. concinna^ E. cerinthoides^ E. brackialü (die häufig 
durch Cynniris chcdybea besucht werden), bei Erica coccinea und 
E. tuMflora (häufig durch Orihobaphes violacevs besucht), Leuco- 
spermum conocarpum und eUipticum (durch Promerops cafer^ 
Mimetes cucvUatum^ M. hirtum var. Orihobaphes besucht). Die von 
Volkens bei Protea küimandscharica geschilderte Blüten- 
einrichtung findet sich mit geringer Abweichung bei allen von 
Scott-Elliot und dem Verf. erwähnten 13 Proteaceen^ neu erwähnt 
wird die stark ausgeprägte Proterandrie. 

Cotyledan orbicvlaXa und C. tuberculosa werden sehr häufig 
von Nectarinia famosa besucht. Die Carpelle tragen am Grunde 
grosse schtLsselförmige Nectarien, die reichlichen Honig enthalten. 
Die Eronröhre ist 16 — 20 mm lang, und am Schlund so weit, 
dass der Vogel den Schnabel und den vorderen Theil des Kopfes 
hineinstecken kann. Insecten fanden sich nie darin, wohl aber 
häufig, ebenso wie bei Cotyledon coruacana^ Nectarinia famosa^ die 
nach der Entwicklung der Blütentheile Kreuzung vermitteln muss. 
Bei Rochea coccinea werden die Blüten ausser durch Orihobaphes 
auch von einem Schmetterling, Meneris Tvlbaghia, besucht. 

Leonotis Leonurus wird viel von Nectarinia famosa^ WaJbsonia 
Moriana von N. cJudybea und Orihobaphes besucht. 

Die Anzahl der von Scott-Elliot, Evans und Verf. 
erwähnten südafrikanischen Pflanzenarten, die regelmässig von 
Nectarinien besucht werden, ist 40, die sich auf 19 Gattungen und 
12 Familien vertheilen. Die Ornithophilie spielt daher in der 
Flora Süd-Afrikas eine beträchtliche Rolle. 

Nach dem Handbuch der Vögel Süd- Afrikas von A. C. Stark 
finden sich in Süd- Afrika 18 Arten von Zuckervögeln, nämlich 
15 Nectariniiden (Cynniris 12 Arten, Necta/rinia famosay Antho- 
baphes violacea, Anihothrephes coUaris) und Zosterops capensis, 
sowie Promerops cafer und P. guemeyL Zu den 18 Arten kommen 
noch ein Verwandter des Kanarienvogels, Scrintts icterusy sowie 
zwei Webervögel, Hyphantomis spüonotus und Sitagra capensis, 
ganz besonders aJs nectarsaugend in Betracht. Ilire Federn sind 
oft mit Nectar gesättigt und mit Pollen ganz bedeckt. 

Ludwig (Greis). 



Botan. CwtralbL Bd. LXZXTH. 1901. 10 

Digitized by 



Google 



A 



146 Phjiiolos^ie, Biulog^e, Anatomie a. Morpholoirie. 

Fritseh^ K., üeber Gjnodioecie bei Myosotü paltistri^ (L.). 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XVIII. 

1901. Heft 10. p. 472-480.) 

Verf. hat bei Myosotis palustris (L.) im weiteren Sinne 
Gynodioecie verbanden mit einem Grössenunterschied der beiden 
Formen, also Gynodimorphiamus, wie es Ref. genannt hat, nach- 
gewiesen. Die weiblichen Blüten haben wie bei anderen Gynodi- 
morphen, z. B« auch anderen Borragineen {Andmea^ Eckium etc.) 
viel kleinere Blüten („var. pc^rviflora"^ der Systematiker), relativ 
kurze Fruchtstiele, zarteren Bau und öfter auch eine andere Be- 
haarung als die hermaphroditen Ebcemplare. 

Ihre Antheren, denen die für die Zwitterblüten charakteristische 
Schrägstellung fehlt — sie liegen der Cerella dicht an — , sind 
pollenlos. Sowohl die hermaphroditen wie die weiblichen Pflanzen 
bilden meist zahlreiche Früchte aus. 

Die weiblichen Individuen stehen — in Steiermark — gegen 
die Zwitterform an Zahl bedeutend zurück. Die Gynodioecie der 
Myosotis pedustris dürfte im ganzen Verbreitungsgebiet der Art 
vorkommen. Sie ist ausser in Steiermark z. B. von Mac Leod 
in Belgien, von von Wettstein in Oberösterreich, ferner allem 
Anschein nach im Königreich Sachsen, in Böhmen^ Niederösterreich, 
der Schweiz etc. beobachtet worden. 

Bei anderen in Mitteleuropa vorkommenden Myosotis- Arten 
ist zwar mehrfach eine Variabilität in der Blütengrösse beobachtet 
worden, doch scheint Oynodioecie nicht vorzukommen. In den 
wesentlichsten Punkten verhält sich Myosotis palibstris (L.) ganz 
ähnlich wie Anchusa officinalis, Echium vtdgare, gynodimorphe 
Labiaten etc. Ludwig (Greii). 

OallardOi Angel, La phytostatistique. (Congr^s international 
de botanique k Tflxposition Universelle de 1900 Paris, p. 102 
—107.) 

Verf. giebt eine gedrängte Uebersicht über die neueren Er- 
gebnisse der PhytOBtatistik , die verschiedenen Formen der 
Variationspolygone bezw. Variationscurven, die variationsstatistischen 
Methoden etc., und zählt die Forscher auf, die in den verschiedenen 
Ländern auf diesem Gebiete thätig sind. 

Ludwig (Greis). 

Bnrtt^ Arthur^ H«, Ueber den Habitus der Coniferen. 
[Inaug.-Dissertation]. 8^ 86 pp. Tübingen 1899. 

Verf. theilt die Coniferen ein in rein monocormische und in 
rein polycormische Formen, die durch eine grosse Anzahl von 
Zwischengliedern mit einander verbunden sind. 

Von jenen werden hauptsächlich untersucht ^^z«« Nordmanniana^ 
Araucaria imbricata und excdsa wie Agaihis Moorei, Von den 
polycormischen dient als hauptsächlichstes Beispiel Biota orientalis 
var. degantissimay und von den Mittelformen untersuchte Burtt 
Pinus silvestris. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie> ADatomie tu Morphologie. 147 

Die Untersuchung war wesentlich nur auf zwei Punkte ge- 
richtet, auf die Längenverhältnisse der verschiedenen Spross- 
generationen im Systeme und auf den Winkel, den ein Glied mit 
«einer Mutteraxe und bei den ersten Sprossgenerationen mit dem 
Erdradius bildet. 

Was den ersten Punkt, die Länge der einzelnen Olieder im 
Sprosssysteme anlangt, so konnte Verf. nachweisen, erstens dass 
-dieselbe im Verhältniss zur relativen Entfernung von der Spitze 
per Hauptaxe abnimmt, zweitens, dass der Unterschied in der 
Länge der einzelnen Olieder zweier aufeinander folgender Ord- 
nungen um so geringer wird, je weiter der Ort derselben von der 
Hauptaxe entfernt ist. 

Bei den rein polycormischen Formen gilt dieselbe Regel, 
nur mit dem Unterschied, dass hier die Länge der betreffenden 
Triebe mit ihrer relativen Entfernung von der Spitze jeder secun- 
dären Hauptaxe geringer wird. 

Von der eben angegebenen Regel bilden jedoch die unter- 
suchten Arattcaria' und ^^a^ü- Arten, die zwar auch rein mono- 
-cormisch gestaltet sind, eine bemerkenswerthe Ausnahme. 

Die Untersuchung lehrt ferner, dass in Bezug auf die Fähig- 
keit eines Triebes zur Erzeugung von Tochtergebilden die rein 
monocormischen Formen {Abies) und die rein polycormischen (Biota) 
entgegengesetztes Verhalten aufweisen. Bei jener nimmt diese 
Fähigkeit, wenn man von der Hauptaxe zu den folgenden Oliedem 
des Systems fibergeht, ab, bei diesen dagegen zu. 

Um nun zu den Winkeln überzugehen^ so hat Burtt ausser 
-dem Knospenwinkel drei bestimmt, den Axen-, den Neigungs- und 
-den geotropischen Winkel. 

Bei den rein monocormischen Formen fand Verf., dass bei den 
Seitenaxen erster Ordnung der Axenwinkel bis zu einer gewissen 
Orenze zunimmt, vom Neigungswinkel aber gewöhnlich an Grösse 
übertroffen wird. Eine geringere Zunahme weist der geotropische 
Winkel auf. 

Die Olieder zweiter und folgender Ordnungen verhalten sich 
hinsichtlich der Orösse der Axen- und Neigungswinkel zu den 
Sprossen erster Ordnung verschieden, auch fällt bei ihnen der 
geotropische Winkel weg. 

Die rein polycormische Gestaltung hängt damit zusammen, dass 
die Hauptaxe schon im jugendlichen Alter ihre vorherrschende 
Bedeutung verliert, femer damit, dass die secundären Hauptaxen 
4tark geotropisch sind ; doch zeigen sich in dieser Hinsicht mancher- 
lei Verschiedenheiten, und davon hängt natürlich die grössere oder 
geringere Ausbildung der polycormischen Gestalt ab. 

Bei den untersuchten Zwischenformen findet der Uebergang 
"vom rein monocormischen zum mehr oder minder rein polycormischen 
Waehsthumsmodus erst zur Zeit der Culmination des Höhenwachs- 
tbums der Hauptaxe statt; auch hier beobachtet man bei einzelnen 
Arten mancherlei Verschiedenheiten. 

Drei Tafeln sind beigegeben. 

E. Roth (Halle a. 8.). 

IC» 



Digitized by 



Google 



148 Physiologie, Biologie, AnAtomie n. Morphologie 

BnrnSy George P.^ Beiträge zarKenntniss der Stylidiaeeen^ 
(Flora, Bd. LXXXVII. 1900. Heft 4. p. 313-354.) 

Bei Betrachtung der EpidermiBBellen ist bemerkenswerth da» 
Vorhandensein einer scheinDar mehrschichtigen Epidermis, welche 
jedoch durch Schiefstellung langgestreckter Epidermissellen zn 
Stande kommt. 

Weiter fallen eigenthümlich verdickte Zellen, Spicularsellen^ 
aut; welche Verf. bei St. pilosum beobachtete. 

Besondere Erwähnung verdient es, dass sich in den Wandungen 
der Epidermiszellen Hoftüpfel finden, welche bisher nur im wasser- 
leitenden Theile der Oefässbündel respective im Holz beobachtet 
wurden. 

Es fanden sich bei allen Arten Drüsenhaare mit mehrzelligem 
Köpfchen. 

Von besonderem Interesse sind die Schleimhaare, welche sieb 
durch die mehrmalige Erneuerung der Cuticula auszeichnen. Sie 
dienen zum Schutze der Stammknospe. 

Die Spaltöffnungen besitzen eine Nebenzelle und ihr Vor* 
kommen ist localisirt. 

Stets sind sie zur Herabminderung der Transpiration durch 
eine Substanz unbekannter Herkunft verstopft. 

Eine scharfe Grenze zwischen Palissaden- und Schwamm* 
parenchym ist nicht vorhanden. Armpalissaden sind bei sämmt- 
liehen Arten constant. 

Verdickt und deshalb getfipfelt ist das Assimilationsgewebe 
bei 8, pilosum und 8. reduplicaium. 

Als Inhaltskörper finden sich constant Inulin, Tannin, b^ 
einigen ist Calciumoxalat nachgewiesen. 

Mechanische Gewebe und Stranggewebe sind stets enge mit 
einander verbunden, da ersteres nur in Begleitung des letzteren 
auftritt. 

Der Verlauf des Stranggewebes ist ein sehr unregelmässig^er^ 
auch die Bildung der einzelnen Gefässbündel ist nicht normal. 

Niemals kommt es zur Bildung von Cambium zwischen Ge- 
fassen und Siebröhren. 

Ein meristematischer Ring ausserhalb der erst angelegten 
Gefässbündel erzeugt niemals Gefässe, sondern nur Sklerenchjm. 

Nach der Befruchtung entstehen am Embryosack zwei grosse 
Haustorien, welche beide zwei Kerne enthalten, die durch Theilnng^ 
des Embryosackzellkerns entstanden sind. 

In dem bei der Mikropyle liegenden Ilaustorium verwandelt 
sich das Protoplasma in ein Cellulosegerüst. 

Der Embryo ist ungegliedert, erst während der Keimung 
werden die Cotyledonen angelegt. 

Die Blätter sind sehr verschieden gestaltet, und in dieser 
Gestalt offenbart sich deutlich ein Angepasstsein an die Standorts- 
Verhältnisse. 

Die Bewegungserscheinung des Gynostemiums der 8iylidiaceeH'- 
Arten findet seine Erklärung durch ein ungleichseitiges Wachsthank 
und eine Hemmung desselben. 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflansengeographie. 149 

I^Iycorrhiza wurde an swei Arten beobachtet. 
Zwei Tafeln enthalten 21 Figuren, ausserdem sind 45 Text- 
abbildungen vorhanden. E. Roth (Halle a. 8.). 

Belche, C. und Philippi^ F., Flora de Chile. Bd. IIL Heft L 
(Anales de la Universidad de Chile. 1900. 208 pp.) 

Die den Anfang des dritten Bandes der Gay 'sehen Flora 

bildenden Cactaceen werden nachträglich behandelt werden. Die 

übrigen Familien zeigen nach der neuen Flora de Chile folgende 

Oiiederung : 

Cunoniaeeae 2 Gatt., nHmlich: Caldduvia 1, Weinmannia 1. 

Saxifragaeeae 12 Oatt. (iocL Bibet) nämlich: Saxifraga A, Saxifragella 1, 
Chryi09plenium 2, Lepuropetalum 1, Donatia 1, Francoa 1, 
Tettila 1, Hydrangea 1, Tribelet 1, Valdivia 1, Excallonia 25 und 
6 problematische, Rihu 18 and 4 problematiiche Arten. 

Umbelliferae 80 Oatt., nämlioh: Jlydroeotyle 8, CefUeUa l, Bawlena 9, 
Lareiia 2, Azorella 19, DatMyhoa 1, Huanaea 2, Pozoa 2, 
MuHnum 6, Bolax 1, ÄMteri$eium 4, BuHiUosia 1, Oymnophytum 5, 
üremocharU 1, DipoM 1, Sameula 2, Erynginum 18 und 2 pro- 
blematische, Seandix 1, ^nthriMeu» 1, OmwrrhiMa 2, ConUm 1, 
Myrrhu 1 , TorilU t , OreamyrrhU 1 , Foenietdum 1, ^mm« 1, 
4p»«m 14 (ind. SeliOMeiadium) und 5 problematische Arten, 
OranUia 1, Pa«<»naea 1, Doueut 2. 

^rah'aeeas 1 Gatt., nftmlich: Pteudopanax 2. 

/yornaecae 1 Gatt., nimlieh: Oriaellinia 4« 

^«ffrtacsae 10 Gatt», nEmlieh: OUsnZan^ta 2, OrukikanMa 9, Nertera 1, 
LeplasUgma 1, Coprosma 1, AycAotn'a 1, i2«2&iimum 1, i2«6ia 1, 
Sherardia 1, Galium 23. 

Ta76rtanaesas 8 Gatt, nKmlich: PleetrUU 1, ValerianeUa 1, Fa/sWaiui 52 
und 13 problematische Arten. 

^alyeeraeeae 5 Gatt., nttmlich: Natianihus 6 nnd 2 problematische Alten, 
BoopU 7, Motehopdis 2, G'aiiioearpAa 6, Calycera 12. 

Zahlreiche Artverschiebungen haben sich bei der kritischen 
Durchsicht der Sammlungen des Santiaginer botanischen Museums 
•ergeben. 

Ich führe im Folgenden die wichtigsten an: 

Franeoa tonehifolia Gar. ss jp. ratnoia Don. + F appendiculata Cav. -f* 
JP. rupeatrü Poepp. -{- F. glahrata DC, J^foaUonta rtc&ra R. et P. = E. uni- 
fiora Poepp. et Endl. -j" ^* Poeppigiana DC. -|- B. muUiflora Poepp. et 
Endl. + B. albiflora Hook, et Arn. 4* •^- puft««cens Hook, et Arn. + E, ma- 
eraniha Hook, et Am. 4" B, gltUinota Phil., B. lüoralit Phil. = B. eoneinna 
Phil., ^. ülinüa Presl. » j^. eupu^am Hook, et Arn. + B. andina Phil., 
Htbes cueuüahim Hook, et Am. = B. moiUanym PhiL -|~ -S* brachyttachyum 
Phil. + jR. laeareruB Phil, -j* ^* neftttZarum PhiL; jRifts« nsmorottim Phil. = R. 
rupieola Phil. + R. polyanihes Phil. + R. Ahr&ndn PhiL + £. Stolpi Phil.; 
Hydroeoiyle chamaemorua Cham. =» JSl eUrodora R. et P. + J7. valdwiana 
Phil.; Botolena IripaHüa Glos. = B. dumsiarum PhiL + B. axUUHara Phil. 
4- B. BsieiU» Phil, -i- B. <rt7o&a PhiL, Axorella lyeapaidoides Gand. = Ä. 
ehilemU Glos + il. vaginata Hook.; Mtdinum •pinonum Pers. = Jf. ovalU' 
4mum PhiL + If. 2aanim PhiL + M, ektUanerae PhiL + Jf. ulieinum Gill.; 
Eryngium pteudojuneeum Glos ^ B. crantzioides Gris. 4- <^. ^^uZonim PhiL; 
CnJeshaukna eapUaia Phil. = O. ^Isnst/oita PhiL + Or^ paradoxa PhiL ; 
2^a9tanihu9 agglameratus Miers = i^T. laeini€Uiu Bfiers -f ^. pinnaUfidut Miers 
+ i\r. CHlliuU Mieis + jY. gayanut Miers + i^. brevifloruf Phil. 

Als neu werden folgende Arten beschrieben: 
Jftt^tftum pauciflorum Reiche, Valeriana eaceeUa Reiche, Rubia margaritifera 
£eiche, Calycera folioia Pliil. ex sched. 

Neger (München). 



Digitized by 



Google 



150 Teratologie und Pflansenkrankheiten (PiUe). 

Ileeke, Ludwig^ Eine Bakteriose des Kohlrabi. [Vor- 
läufige MittheiluDg.] (Zeitschrift für das landwirthschaftliche 
Versuchswesen in Oesterreich. 1901. p. 469.) 

Verf. hat im Vorjahre aus Niederösterreich Kohlrabi untersucht^ 
welche charakteristisch erkrankt waren. Die Krankheit äusserte 
sich makroskopisch dadurch, das das Fleisch der Kohlrabi von 
schwarzen Adern durchzogen war und dadurch ein gesprenkeltes, 
marmorirtes Aussehen erhielt, während dabei äusserlich keine 
irgendwie geartete Erkrankung zu beobachten war. Das Wachs- 
thum — Sorte Goliath — war ein befriedigendes, denn die 
Kohlrabi erreichten eine bedeutende Grösse (3 kg und mehr), so 
dass der Ernteertrag quantitativ ein sehr guter war; die Qualität 
war dagegen eine unbefriedigende, so dass die Kohlrabi von einer 
Conservenfabrik zurückgewiesen wurden. Zu dem hervorgehobenen- 
primären Krankheitsbild kamen bei vielen Exemplaren noch 
allseitig geschlossene Höhlungen im Innern der Kohlrabi vor, di& 
einen zälien Bakterienschleim enthielten. Diese secundären Er- 
scheinungen wurden nicht weiter in Betracht gezogen. Die- 
charakteristische schwarze Färbung im Fleisch der Kohlrabi wurde 
nach der mikroskopischen Untersuchung durch eine Bläuung der 
Gefässe hervorgerufen, und waren viele Gei^e mit dichten^ 
Bakterienschleim gefüllt, der zahlreiche Bakterien enthielt, die sich 
sehr leicht und beweiskräftig an Klatschpräparaten nachweisen 
liessen. Ebenso leicht liess sich auch der culturelle Nachweis der 
Bakterien in den kleinen Schleimtröpfchen, welche aus den durch- 
schnittenen Gefässen auftraten, führen. Der Bacillus stellt ein 
sehr kurzes Stäbchen ohne Eigenbewegung dar. Auffallend ist 
die ausserordentlich variirende Grösse des Bacillus; einzelne 
Individuen waren deutlich stäbchenförmig, während andere eine 
fast isodiametrische Form besassen. In der Cnltur aus Fleisch- 
extractpeptongelatine sind die jungen Colonien trübe, farblose,, 
kreisrunde Tröpfchen, welche bei zunehmendem Alter deutlich gelb 
werden, schwach concentrisch gezont erscheinen und eine langsam 
vor sich gehende Verflüssigung der Gelatine hervorrufen. In 
Reagenz- Oberflächenculturen ist das Wachsthura während der ersten 
Tage ziemlich lebhaft, dann tritt durch die Verflüssigung ein Ab- 
rutschen der in einem Band zusammenhängenden Bacillenmassen ein ; 
auch hier erscheinen viele Massen gelb. In der Cultur ist der 
Bacillus länger als in der Nährpflanze; er stellt ein Stäbchen voi> 
0,9 bis 1,6 iu Länge und 0,5 ^ Breite dar, mit lebhafter Eigen- 
bewegung in Folge einer monopolaren Geissei. Nach den ge* 
fundenen Merkmalen hat man es mit demselben oder einem nahe 
verwandten Bacillus zu thun, welchen Smith und Pammel bei 
Kohl etc. als Erreger einer ähnlichen Gefässkrankheit unter den» 
Namen Pseudomonas campestris (Pammel) beschrieben haben. Wa» 
die Pathogenität des Bacillus anbelangt, so ist es wahrscheinlich, 
dass hier thatsächlich eine bakterielle Pflanzenkrankheit vorliegt. 
Zum Beweis dessen konnte allerdings noch kein Infectionsversuch 
durchgeführt werden, doch hat ein vorläufiger Verlauf das Auftreten 
des secundären Krankheitsstadinms ergeben, wogegen das primäre 



Digitized by 



Google 



Teratologie and PflansenkmikbeiteB« 151 

£raiikheit88tadinm vollst&ndig fehlte. Daraus iBt zu ersehen, dass 
das primäre Stadium nicht durch Wundinfection erwachsener 
Pflanzen entsteht, sondern dass wahrscheinlich nur wachsende Pflanzen 
empftnglich sind* Der Bacillus ist auch wahrscheinlich unter 
gewissen Umständen nur in Geftsse der Nährpflanze eingetreten 
und ist im Stande, eine Fäulniss des Gewebes des Kohlrabi 
überhaupt herbeizuführen, so dass somit auch das secundäre 
Erabkheitsstadittm auf Rechnung des Bacillus im Verein mit 
gewissen äusseren Umständen zu setzen sein dürfte. Weitere 
Versuche sind im Gange zur Entscheidung, ob die in dem 
vorliegenden Vorversuch gezogenen Polgerungen richtig sind 
oder nicht. Stift (Wien). 

8ajö, K.y Boggenschädlinge unter den Schnabelkerfen. 
(Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. 1901. p. 30.) 

Im Sandgebiete Central-Ungams kommen auf jungen Herbst- 
roggensaaten beständig drei Cicadinen' Arten gemischt vor, nämlich : 
DeUoeephalus stricUtis L., CicadiUa sexnotata Fall (= Jasaus 
sexnotatus) und Agallia sinuata M. Rey. Erstere Art ist beinahe 
immer in Ueberzahl vorhanden, die zweite in etwas geringerer 
Menge und die letzte vertritt beiläufig 10 — 15®/o der Zirpen- 
gesellschaft. Ddiocaphaltu striatus ist auch dem Weizen sehr 
schädlich und bat in Ungarn grossen Schaden angerichtet, doch sind 
wahrscheinlich auch Fälle, in welchen Jassus sexnotatua als Ver- 
wüster verschiedener Cerealien bezeichnet worden ist, theilweise dem 
etwas grösseren Ddtocephcdus Hriatus zuzuschreiben. Bemerkt sei 
auch, dass die von Cicadinen stark heimgesuchten Roggensaaten 
auch vom „Herbstrost^, nämlich von den Colonien der Puceinia 
Rubigo-vera sehr angegriffen werden, und scheint es beinahe, dass 
die Zirpenstiche dem Pilz das Nährsubstrat gefügiger machen. 
Tettigometra obliqua Panz. hat Verf. auf den jungen Roggensaaten 
noch nie gefunden. Von anderen Rhynchoten saugen im Frühjahr 
den Saft der Roggenähren : Aelia pallipa Eüst., aeuminata L., 
Eurygaster maura F., hoUeiitoüa F. Von diesen sind Adia pallipa 
und EurygcLster maura in Ungarn die Hauptmissethäter. Sie lieben 
hauptsächlich die kräftigsten und üppigsten Steilen, und gerade 
an solchen Stellen pflegen die Roggenkörner zu verkümmern. 
Aelia acnminaia und Eurygaster hottentottay beide die grösseren 
Arten ihrer Gattungen, zeigen sich immer in bedeutend be- 
scheidenerer Zahl. Stift (Wien). 

Sehrenk^ H. von^ Some diseases of New England 
Conifers. (U. S. Department of Agriculture. Ball. No. 25. 
1900. p. 1—56. Mit 15 Tafeln und 3 Textfiguren.) 

Verf. fordert auf zu sorgfältiger Beobachtung der in den 

Forsten Neu Englands auftretenden Krankheiten der Nadelbäume. 

£r giebt eine Uebersicht über die im genannten Gebiet häufigsten 

Coniferen und über das Auftreten der folgenden holzzerstörenden 

Pilze: 



Digitized by 



Google 



A 



152 Technisohe, Forst-, Ökonom, a. gfUrtnerisehe Botanik. 

PclyporuB Sehweinitsii Fr., P. pinicola Ft., TramtU* Pini Fr. formm abUtis 
Karst, PoliponiB 9ulfureu9 Fr., P. 9ubaeidu9 Pack, P, vaparariu» Fr., P. amnonts 
Fr., Agaricut meUeu$ Vahl. 

In jedem Fall werden das Vorkommen und die am Holz be- 
obachteten Zersetzangserscheinnngen erläutert. 

Neger (München). 

N. N.^ Innesto delLillä comune sul frassino. (Bollettino 
di Entomologia agraria, Orticultura e Giardinaggio. Anno VII. 
Padova 1900. p. 68.) 

Das Pfropfen verschiedener Syringa-Arten^ namentlich aber 
der S. vulgaris auf Fraxinus exceUior wird nicht allein als erfolg- 
reich angegeben, sondern geradezu empfohlen, um stattliche, oma- 
mentale Chausseebäume zu haben, die mit ihrem reichlichen Blüten- 
flor noch erfreuen. 

In guten Jahren gelingen bis 80 ^/o der vorgenommenen 
Pfropfungen. 

Soll* (Trieet). 

N. N., Apocynum venetum^ nuova pianta tessile. (Bollettino 
di Entomologia agraria, Orticultura e Oiardinaggio. Anno VII. 
Padova 1900. p. 68.) 

Der anonyme Verf., der in Apocynum venetum eine neue 
vortheilbringende Pflanze erblickt, lässt dieselbe in Süd-Europa, 
Sibirien, Kleinasien, Nord-Indien, der Mandschurei und in Japan 
auftreten; auch soll dieselbe mit ihren cylindrischen, dünnen, bis 
2 m langen Zweigen ganz besonders längs dem Wasserlaufe des 
Amon, Daria und Ili dichte Wäldchen bilden. 

Aus den Zweigen, die sich alljährlich erneuern, gewinnt man 
eine seidenähnliche Faser, die zu Geweben und Seilen verwendet 
werden kann. Auch Papier lässt sich daraus herstellen, und in 
Russland wurde Banknotenpapier daraus verfertigt. 

Solu (Triest). 

Seh&ler^ Otto, Ueber die Bestandtheile des Safrans, 
der Blütennarben von Crocut Mativvs L. [Inaugural- 
Dissertation München.] 8^ 59 pp. Erlangen 1899. 

Die Mineralbestandtheile des Safrans, wie auch der Griffel 
zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an Kieselsäure (11 — 12^/ o), 
Kalium (etwa 30 o/^ KsO) und Phosphorsäure (lOo'^) aus. 

Als wesentliche Bestandtheile des Safrans sind zu nennen: 
Der Farbstoff, ein Kohlenwasserstoff der Methanreihe vom Schmelz- 
punkt 71^/o; ein wachsähnlicher Körper vom Schmelzpunkt 51,5*/o, 
ein Fett, bestehend aus den Gljcerinestem der Oelsäure, Laurin- 
säure, Palmitinsäure und Stearinsäure ; zwischen 3— 4^/o ätherisches 
Oel -, der vorhandene Zucker ist Dextrose. 

Die Griffel (sog. Feminell) enthalten Rohrzucker neben Invert- 
zucker. 

Der Farbstoff (Crocin) ist als Phytosterinester der Palmitin- 
und Stearinsäure aufzufassen und stimmt in dieser Richtung mit 



Digitized by 



Google 



SanuBlnng«!!. * Instrnmeiit«, Priparations- a. Consenrattou-liftthod^ii. 153 

den unter Carotin wiederholt beschriebenen Farbstoffen überein, 
welche Daucus Carota, Calendtdaj die TomatenfrtLchte und andere 
Pflanzen enthalten. 

Das aus dem Farbstoff isolirte Fhytosterin ist einwertfaig und 
schmilzt zwischen 136 und 137^. 

Eine Berechtigung, den Farbstoff als das Spaltungsproduct 
eines Glykosides aufzufassen, kann nicht aufrecht gehalten werden. 
Dagegen muss darauf hingewiesen werden, dass das ätherische Oel 
nicht so leicht durch Behandlung mit Wasserdampf aus den Narben 
beseitigt werden kann und erst dann vollkommen erhalten wird, 
wenn ein Schwefelsäurezusatz zuvor stattgefunden hat, wodurch 
die Möglichkeit anerkannt werden dürfte, dass der Farbstoff, sowie 
das ätherische Oel, allenfalls mit der Dextrose eine hochmolekulare, 
leicht zersetzbare Verbindung bildet. 

Der Kohlenstoff ist nicht der Träger des Farbstoffes ; er findet 
sich als Begleiter des Fettes und des Farbstoffes. 

Das ätherische Oel der Narben der Safranblüte darf als Ge- 
menge eines Terpens mit einem Isomeren der Formel CioHisO 
aufgefasst werden, das in seinen nieder siedenden Antheilen Pinen 
und Cineol enthält. 

Roth (H»Ue «. 8.). 



Sammlungen. 



Raeiboraki^ IL^ Cryptogamae parasiticae in insula 
Java lectae exsiccatae. Fasciculus U. No. 51 — 100. 
Buitenzorg 1899. 

Bald nach dem Erscheinen der ersten ist die zweite Lieferung 
dieses Exsiccaten Werkes gefolgt. Dieselbe reiht sich völlig gleich- 
wertig der ersten an und enthält: 

2 Siphoneeny 2 ChrooUpideen, 1 Peronoaporee, 8 ÜHüagineeUj 80 UredineMf 
2 AntobaMiamyceUn, 8 ProtodUmneent 3 FUelaBcineent 2 Phaeidiaceen, 7 
Hyttertaeeen^ je 1 Dathideacee nnd Myrangiee, sowie einen Pils, Beniototkia 
framinia Rac, unbestimmter Zugehörigkeit. Darunter sind 29 ron Raciborski 
anfgestellte Arten. 

Appel (Charlottenburgj. 

InstTDOiente, Präparations- nnd Gonservations- 

Methoden. 



fiaayoce« Pr^paration des hjdrophytes, principalement des grands Potamogeton 

et des Algnes. (Eztr. da Compte rendn dn eongtkn international de 

botantqne, k TExposition nniverselle de 1900.) 8°. 7 pp. Atoc ^g. Lons- 

le-Sannier (impr. Deeiome) 1900. 
La Teme Powers, Irwin, An improvised microtome. (Joamal of Applied 

Mieroseopy and Laboratorj Methode. Vol. IV. 1901. No. 2. p. 1162—1164. 

2fig.) 
Xc Clug, C* E», Laboratory photography. High-power photo-micrography. 

(Joamal of Applied Mieroseopy and Laboratory Methode. Vol. IV. 1901. 

No. 2. p. 1158—1162. With 4 ^g,) 



Digitized by 



Google 



154 Nene Litterator, 

Nene Litteratur.'^ 



Geschichte der Botanik; 

Bondier^ £•) Notice n^crologfiqne. Charles Emile Caisin. (Extr.. du 
Bulletin de U Soci^tö mycologiqne de France. 1901.) 8^ 2 pp. Lone-le- 
Sannier (impr. Declnme) 1901. 

Nomenclattirt Pflanzennamen» Terminologie etc«: 

HuAf Henrif Etablissement d*nn oripane p^riodique international destin^ k la 
publication des noms nonveanx pour la soience botaniqne, proposition et 
rapport prösent^ au eongr^ international de botaniqne de 1900. (Eztr. do 

. Compte rendu da eongr&s international de botanique, k TExposition universell» 
de 1900.) 8^ 14 pp. Lons-le-Saunier (impr. Deoinme) 1900. 

Saint-LageF) Histoire de TAbrotonum. Sis^ifieation de la d^sinence ex de 
quelques noms de plante». 8^ 48 pp. Paris (J. B. Bailliöre) 1900. 

Bibliographie: 

Chamberlafiiy Charles J«) Current botanical literatnre. (Journal of AppUed 

Hieroscopy and Laboratory Methode. Vol. IV. 1901. No. 2. p. 1174—1176.) 
Claypole^ Agnes X.^ CSytology, embryology, and mieroscopieal methoda. 

(Journal of Applied Microseopy and Laboratory Methods. Vol. IV. 1901. 

No. 2. p. 1176—1179.) 
CODD) H« W.y Current bacteriological literatnre. (Journal of Applied 

Microseopy and Laboratory Methods. Vol. IV. 1901. No. 2. p. 1186—1187.) 

Methodologie : 

Amenty W«) Die Entwicklung der Pflansenkenntnis beim Kinde und bei Völkern. 
Mit einer Einleitung: Logik der statistischen Methode. (Sammlung toq 
Abhandlungen aus dem Gebiete der pKdagogischen Psychologie und Physiologie. 
Herausgegeben von H. SehlUer und Th. Ziehen. Bd. IV. Heft 4.) gr. 8^ 
59 pp. Mit 14 Kinderseichnungen. Chemnita (B. Richter) 1901. M. 1.80. 

Peabody^ James £., The study of Baoteria in the public schools. (Journal 
of Applied Microseopy and Laboratory Methods. Vol. IV. 1901. No. 2. 
p. 1164—1172. With 4 6g.) 

Allgemeines» Lehr- und HandbOcher, Atlanten etc.: 

Meyer^ G.f Lehrbuch der Botanik für Landwirtschaftssohulen und andere 
höhere Lehranstalten. 2. Aufl. 8^ VI, 218 pp. Mit 291 Abbildungen. 
(Landwirtschaftliche Unterriohtobttcher.) Berlin (Paul Parey) 1901. 

Geb. in Leinwand M. 2. — 

WonterSy L«) Lebens d*histoire naturelle. Abrög^ de botanique. 8^ HO pp. 
Figg. Malines (R. yan Velsen) 1900. Fr. 1— 

Algen : 

CoUins, F. H., Notes on Algae. III. (Rhdora. Vol. III. 1901. No. 29. p. 132 

— 187.) 
Hegler^ Robert) Untersuchungen Aber die Organisation der Phycochromaceen- 

seile. (Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXXVI. 1901. Heft 2. 

p. 229—864. Mit Tafel V und VI uad 5 Textfiguren.) 
Piccone, A«, Notereile ficologiche. XI— XIV. (La Nuova Notarisia. 8er. XIL 

1901. p. 45—68.) 



*) Der ergeben st Unterseiehnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefllllige Uebersendung von Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der «Neuen Litteratur* mögUchat» 
Yollstindigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitechiirten werden 
ersucht, den Inhalt jeder einaelncn Nummer gefälligst mittheilen cu wollen, 
damit derselbe ebenfaDs schnell berficksiefatigt werden kann, 

Dr. Uhlworm, 
Berlin, W., Schaperstr. 2/8, L 



Digitized by 



Google 



Ke«6 Litteratar. 15{> 

Pilze und Bakterien: 

jlrthnr^ J« €• and Holway^ E« W« D*« Descriptions of American Uredineae. 
III. (Extr. from Bnlletin from the Laboratorje« of Natural History of the 
Sute UniTersity of Jowa. Vol. V. 1901. p. 171—193. With 5 fig. and 
plate I— IV.) 

Barbier^ Liste d'Hym^nomycitee des environs de Dijon. Partie I. (Extr. di» 
Bulletin de la Soeiöt^ mycologiqae de France. 1901.) 8^ 18 pp. Lons-1»- 
Saunier (impr. Declnme) 1901. 

Boadier^ Influence de la natnre du «ol et des v^g^taux qui y croissent sur 1» 
d^veloppement des Champignons. (Extr. du Compte rendu du eongris inter- 
national de botanique, k TExposition universelle de 1900.) 8^. 19 pp. 
Lons-le* Saunier (impr. Dedome) 1901. 

Boadiery E») Note sur le genre ^Perrotia*, nouveau genre de Discomycitea 
opercuUs, suivi de : Description d*une nouvelle esp&ce de Chitonia. (Extr. du 
Bulletin de la Soci^t^ mycologiqne de France. 1901.) 8^ 7 pp. et pUnebe 
en coul. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1901. 

Boadier^ E*9 Champignons nouveaux de France. (Extr. du Bulletin de la 
Soci^tö mycologiqne de France. 1901.) 8^ 8 pp. et 2 planohes en <'OuU 
LoDs-le-Saunier (impr. Declnme) 1901. 

Daaiöe^ Note sur Je Chrysomyxa albida Kuhn. (Extr. du Bulletin de la Soei^t^ 
mycologiqne de France. 1901.) 8^ 8 pp. avec ü^. Loos-le- Saunier (impr» 
Declume) 1901. 

Oaillard, A*j Compte-rendn d*une exposition de Champignons faite k la mairi* 
de 1» ville d*Angers du 4 au 9 novembre 1900. (Extr. du Bulletin de la 
Soci^t4 mycologiqne de France. 1901.) 8". 6 pp. Lons-le-Saunier (impr.. 
Deilume) 1901. 

Mahea^ J«) Note sur les Champignons obsenr^ dans les profondeurs des avena 
des causses Meijan et Sauveterre. (Extr. du Bulletin de la Soci^tä mycologiqne 
de France. 1901.) 8^ 4 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1901. 

Maire, Ren^^ L'^yolution nucl^aire cheic les Ur^din^s et la sexualit^. 
(Extr. du Compte rendu du congris international de botanique, k TExposition 
universelle de 1900) 8^ 6 pp. avec fig. Lons-leSaunier (impr. Declume) 
1901. 

Jl atrachot, Loafs et DaSBOaTilley Ch«) Sur une forme de reproduction d'ordre 
^ley^ ches les Trichophyton. (Extr. du Bulletin de la Soci^t^ mycologiqne 
de France. 1901.) 8^ 8 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1901. 

PatoalUard) N.^ Champignons de la Guadeloupe recueillis par le R. P. Duss. 
S^rie II. (Extr. du Bulletin de la Soci^tö mycologiqne de France. 1901.) 
8^ 14 pp. et planche. Lons-le-Saunier (imp. Declume) 19U1. 

PatoaiUardy N«« Description d*uu nouvelle espice de Lycoperdon, Lycoperdon 
crocatum. (Extr. du Bulletin de la Socidä mycologiqne de France. 1901.) 
8*. 2 pp. et planche en coul. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1901. 

Plowrignty Observations sur la biologie de certames Urödinöes, relatives k la 
valeur de certaines espices biologiques. (Extr. du Compte reudu du congr^a 
international de botanique, k TExposition universelle de 1900.) 8^ 6 pp. 
Lons-!e-Saunier (impr. Declume) 1900. 

Poiraalty P* F*9 Les Champignons vendus sur le marchö de Poitiers. (Extr» 
du Bulletin de TAssociation fran^ii<e de* Botanique. 1901.) 8^ 6 pp» 
Le Mans (impr. de Tlnstitut de bibliographie) 1901. 

Mnscineen : 

Palack^, J. P«, Studien zur Verbreitung der Moose. III. (Sop.-Abdr. aua 
Sitsungsberichte der königl. böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften. 
Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. 1901.) gr. 8^ 29 pp. Prag 
(Fr. Kivnafi in Komm.) 1901. M. —.48. 

f^ahiftier) T«9 Kritische Bemerkungen über die europäischen Lebermoose mit 
Bezug auf die Exemplare des Exsiccatenwerkes : „Hepaticae Enropaeae 
exsiccatae*. Serie I. (Sitsungsberichte des deutschen naturwissenschafkiieh* 
medicinischen Vereins für Böhmen „Lotos**. 1901. No. 3.) 8^ 56 pp. 

Gefässkryptogamen : 
Faller^ T« 0*^ Botryohium matricariaefolinm on Mt. Toby, Massachusetts» 
(Rhodora. Vol. lil. 1901. No. 29. p. 144—145) 



Digitized by 



Google 



156 ^«v« Utteratar. 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Borgentein^ A*9 A. y. Kerner'« Beobachtungen aber die Zeit des Oeffhens 

und Schliessens Ton Blüten. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. 

Jahrg. LI. 190i. No. 6. p. 186-198.) 
Buyssens^ A.^ Eitoents de physiologie TÖg^tale appliqa^ k rhorticolture. 

(Revne de rbortic. beige et ötrangire. T. XXVI. 1900. p. 70—72.) 
Byxbee, Edith Snmner, The development of the karyokinetic spindle in the 

pollen-mother-cells of Lavatera. (Proceedings of the Califomian Academy of 

Science. Ser. III. Botany. Vol. II. 1900. No. 2. p. 68—82. 4 p1.) 
De VlieS) H») Die Mntationstheorie. Versuche und Beobachtungen über die 

Entstehung tob Arten im Pflansenreich. Bd. I. Lief. 2. gr. 8^. p. 198—884. 

Mit Abbildungen und 8 farbigen Tafeln. Leipsig (Veit & Co.) 1901. M. 6—. 
Bnchesne^ Nester^ Physiologie appliqu6e. Oraine et germinature. [Suite.] 

(Bulletin hortic, airrio. et apic. 1901. p. 1 — 2.) 
Ctorber, €»j Etüde compar^ de la respiration des graines oUagineuses pendant 

leur d^veloppement et pendant lenr germination. ReUtions entre cette 

respiration et les r^aotions chimiques dont cette graine est le si&ge. (Extr. 

du Compte rendn du oongris international de botanique, k TExposition 

uniyerselle de 1900.) 8^. 46 pp. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1900. 
Cterber^ ۥ) Obftervations an siget de la commnnication de M. Martei sur 

les analogies anatomiques qni relient la fleur de rHypecoum k celle des 

Fumariac^es et des Crucif&res. (Eztr. da Compte rendu du congr&s inter- 
national de botanique, k TExposition universelle de 1900.) 8^ 7 pp. 

Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1900. 
Iwanofff Leonidy Das Auftreten und Schwinden von Phosphorrerbindungen in 

der Pflanse. (Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. Bd. XXXVI. 1901. 

Heft 2. p. 865-879.) 
Josingy Engeiiy Der Einfluss der Aussenbedingungen auf die Abhängigkeit der 

ProtoplHsmaströmung vom Licht. (Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. 

Bd. XXXVL 1901. Heft 2. p. 197—228.) 
lieblond) Isidore^ L'h^r^dit^ et la s^lection chez les v^g^taux. (Chasse et 

piche. T. XVIII. 1900. p. .881.) 
Mac Bongaly D« T., Propagation of Lysimachia terrestris (L.) B. S. P. 

(Bulletin of The New York Botanical Garden. Vol. II. 1901. No. 6. p. 82 

—89. With pUte 18 and 7 figures.) 
^femeCy B«) Ueber schuppenförmige Bildungen an den Wurzeln von Cardamine 

amara. (Sep.-Abdr. aus Sitsungsberichte der königl. böhmisohf^n Gesellschaft 

der Wissenschaften. Mathematisch - naturwissenschaftliche Classe. 1901.) 

gr. 8^. 14 pp. Mit 21 Abbildungen. Prag (Fr. Rivnaö in Komm) 1901. 

M. —.40. 
Renandety Georges^ Les prinoipes chimiques des plantes de la flore de France. 

(bxtr. du Bulletin de l'Acad^mie internationale de Geographie Botanique. 

1901.) 8^ 28 pp. Le Maus (impr. de Tlnstitut bibliographique) 1901. 
Rossm&ssler, F. A«, Ueber Gfthrungserscheinungen. (Die Natur. Jahrg. L. 

1901. No. 24. p. 282—288.) 
Saac, Cbimie de vig^taux. (Moniteur hortic. beige. 1899. p. 214—218. 1900. 

p. 61—52.) 
SchonteD) Sanmel Leonardos^ Reinkulturen uit 6^u onder het mikroskoop 

ge'isoleerde cel. [Proefschrift Utrecht.] 8^ X, 124 pp. 1 plaat Utrecht 

(F. Wentsel & Co.) 1901. 
¥iliiioriii, Ph. de, Une exp^rience de s^lection. (Extr. du Compte rendu du 

congr&s international de botanique, k TExposition universelle de 1900.) 
8^ 6 pp. et 8 planches. Lons-le-Saunier (impr. Declume) 1900. 
Systematik und Pflanzengeograpiiie : 
Andersson, A* K«, Notes from the Caucasus. (The Gardeners Chronicle. 

Ser. III. Vol. XXIX. 1901. No. 764. p. 861—868.) 
BIdS) A«9 Flora von Basel und Umgebung. Rheinebene, Umgebung von Mül- 

hausen und Altkirch, Jura, Schwarswald und Vogesen. Zum (Gebrauch in 

mittleren und höheren Schulen und auf Exkursionen bearbeitet. 8^. XXXIX, 

840 pp. Basel (C. F. Lendorff) 1901. Geb. in Leinwand M. 6.20. 

Borkill) J. H.^ Flora of Vavau. (Journal of the Linnean Society. Botany. 

XXXV. 1901. No. 242.) 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratur. 157 

Cheiftlier, Ali|p*) Note snr les obserTations botaniqties et les colleetiona 

reeneillisB dans le bassin de la Haute- Cavallj par la miasion Woelffel en 

1899. (Extr. dn Balletin da Mus^nm d*histoire naturelle. 1901.) 8^. 11 pp. 

Paris (Impr. natioDale) 1901. 
Hammer) Malortica Koschnyana Wendlaud et Dammer n. spee. (The Gardener» 

Chronicle. Ser. UI. Vol. XXIX. 1901. No. 758. p. 341.) 
DSrllery J«% Centanrea Haläcayi n. sp. Eine neue Centaurea-Art der g^iechiachen 

Flora. (OeBterreichische botanische Zeitschrift Jahrg. LI. 1901. No. 6. p. 204.) 
DliggB) A« W*) Noteworthy Panienms in Connectient. (Rhodora. Vol. IlL 

1901. No. 29. p. 145—146.) 
Foucand, J.^ Recherches sur le Spercularia asorica Lebel. (£ztr, da Balletin 

de rAssociation Fran^aise de Botaniqae. 1901.) 8^ 4 pp. Le Mans (impr. 

de rinstitat de bibliographie) 1901. 
Gillot) X«9 Etade des flores adventices. Adyentioit4 et nataralisation. (Extr. 

da Compte renda du congr^s international de botaniqae, k rExposition 

nni verseile de ISOO.) 8^ 18 pp. Lons-le-Saanier (impr. Declnme) 1900. 
Ginzberger. A., Arbo. (Oesterreiohische Touristen-Zeitang. Bd. XXI. 190K 

Heft 5, 7.) 
GrareSy C» B«) A correction regarding Barbarea praecox. (Bhodora. Vol. III. 

1901. No. 29. p. 145.) 
Greene, E. L«, Plantae Bakerianae. Vol. I. Fase. 1: Fangi to Iridaceae, 

8^ London (Wesley) 1901. 2 sh. 6 d. 

Hackel) £•) Nene Grftser. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. LI. 

1901. No. 6. p. 193-199.) 
Huay Henri) Les explorations botaniqaes dans les colonies fran^ises de TAtrique 

tropicale, d^apr^t les coUections conserv^es an Mas^am d*histoire natarelle 

de Paris. (Extr. da Compte rendu da congrÄs international de botaniqae, k 

TExposition aniTertelle de 1900.) 8^ 11 pp. Lons-le-Saanier (impr.Deelome) 1900. 
Koehler, Hans J«, Two additions to the flora of Conneeticat (Bhodora. 

Vol. m. 1901. No. 29. p. 144.) 
Lamgon-Scribner) F. and Merrill^ Eimer D«, The New England species of 

the genas Panicnm. (Rhodora. Vol. III. 1901. No. 29. p. 98—129.) 
L^reill^, H«, Lee Carex da Japon. (Extr. da Balletin de la Soci4U d'agri* 

caltare, sciences et arts de la Sarthe. 1901.) 8^ 8 pp. Le Hans (imp. de 

rinstitat de bibliographie) 1901. 
Rebder, Alfred, Notes on hybrids of Qaercas ilicifolia. (Rhodora. Vol. IIL 

1901. No. 29. p. 187—140. Plate 24.) 
Soltokoriö) Marie» Die perennen Arten der Gattang Gentiana aas der Section 

Cyclostigma. [Fortsetxang.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahr- 
ganer LL 1901. No. 6. p. 204—217. Mit 2 Tafeln and 2 Karten.) 
Seksdorf, Wilhelm N«, Zwei neae einjährige Epilobiam-Arten. (The West 

American Scientist. VoL XL 1901. No. 8. p. 77—78.) 
Terry, Emily Hitcbeock, Janiperas commanis var. erecta, in Massachasetts. 

(Rhodora. Vol. IIL 1901. No. 29. p. 146.) 
Wrlght, Mabel Osgood, Flowers and ferns in their haonts; il. from photo- 

graphs hj the anthor and J. Horace Mc Farland. 12^ 19, 858 pp. 

New York (Maomillan) 1901. Doli. 2.50. 

Palaeontologie : 

Ryba, F., Ueber einen Calamarien-Fruchtstand aas dem Stiletaer Steinkohlen- 
becken. (Sep.-Abdr. aas Sitaangsberichte der königl. böhmischen Gesellschaft 
der Wissenschaften. Mathematisch - natarwissenschaftliche Classe. 1901.) 
gr. 8^ 4 pp. Mit 1 Tafel. Prag (Fr. RivaaS in Komm.) 1901. M. —.80. 

If ielaad, G. B», Stady of some American fossil Cycads. Part IV. Micro- 
sporangiate fractification of Cycadeoidea. (The American Joamal of Science. 
Ser. IV. Vol. XL 1901. No. 66. p. 423—436. 3 ^g.) 

Medicinisch-pharmacentische Botanik : 

A. 

Cladamer, J*9 Die Bexiehangen des Hyosoyamins za Atropin and des Scopo- 
lamins za i-Scopolamin. (Archiv für Pharmazie. Bd. CCXXXIX. 1901. 
Heft 4. p. 294—320.) 



Digitized by 



Google 



158 Nene Litterator. 

H^rail, J«, Trait^ de pharmacolos^e et de mati&re m^cale. Partie IT. 8^ 
p. 629—896. Aveo 167 t^g. Paria (J. B. Bailiiere & fils) 1901. 

Tgehlrch) A. und KlATenesg, J., lieber die Ugandaaloe. (Arehir fUr 
Pharmaaie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 4. p. 241--849.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 

Arfhar, J« C», Damping off of beet« in the field. (From Thirteenth Annual 

Report of tbe Indiana Agrlcnltural Experiment Station for 1899/1900. p. 15 

—16.) [1901.] 
Bonryiie, A., A propoa des Unpes. (Chasse et pdche. T. XIX. 1901. 

p. 229.) 
C^erber^ C«y Snr quelques anumalies de rinflorescenee de rAmm ariBamm L. 

(Eztr. du Compte rendu du eongr&a international de botaniqne, 4 TExporition 

uniyerselle de 1900.) 8*. 10 pp. Arec flg. Lons-le-Saunier (impr. Dedume) 

1900. 
C^n^gaeii) F») Sur une forme t^ratologique du Ganoderma lucidum. (E^tr. du 

Bulletin de la SociM mycologique de France.' 1901.) 8^ 3 pp. Avee fig. 

Lons-le-Saunier (impr. Dedume) 1901. 
lleHry, Albert^ La lutte contre le hamster. (Journal de la Soci^t^ centrale 

d'agriculture de Belgique. 1901. p. 78.) 
Laborde^ J») Rapport sur les mojens de oombattre la cochylis au printempa 

et en ^t^ (Extr. du Bulletin du ministire de Tagriculture. 1901.) 8*. 13 pp. 

Paris (Imp. nationale) 1901. 
Laiirenty P« Ju^ Destmction des campagnols au moyen de Tayolne sacoharino* 

•trychnis^e. (Cooperation agric. 1901. No. 7.) 
Mttf genbnrg, H«, Missbildung an Spalierbimen. (Gartenflora. Jabrg. L. 1901. 

Heft 12. p. 324—326. Mit 1 Abbildung.) 
Solf) GiOTaniily Insetti danuosi alle principali piante da frutto: monografia 

popolare. 8^ XIV, 250 pp. Firenze (Le Monnier) 1900. L. 1.50. 

Tschircll» A. und Faber, E«, Experimental-Untersucbungen über die Entstehung 

des Harzflusses bei einigen Abietineen. (Arohiy für Pharmazie. Bd. CCXXXIX. 

1901. Heft 4. p. 249—257.) 
Tilhelm, Jan, Neue teratologiscbe Beobachtungen an Pamasaia palustris L. 

(Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. LI. 1901. No. 6. p. 200 

— 203. Mit 6 Diagrammen.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Abely L.y Winterharte Nymphaeeen und Nelumbien. (Wiener illustrirte 

Gartenzeitung. Bd. XXVI. 1901. p. 180—134.) 
BarltaSS) J*9 Das Erdbeerbuch. Anzucht, Pflanzung, Pflege und Sorten der 

Kidbetre für Gro^s- und Kleinbetrieb und die Verwertung der Früchte als 

Dauerware, gr. 8^ 66 pp. Mit Abbildungeu. Berlin (Paul Parey) 1901. 

M. 1.— 
Birnbaum, £•, Pflanzenbau. 5. Aufl., neu bearbeitet von GlteTinU. (Land- 
wirtschaftliche Uuterrichtsbücher.) 8^ VI, j86 pp. Mit 217 Abbildungen. 

Berlin (Paul Parey) 1901. Geb. in Leinwand M. 1.60. 

BüfTenieh, Jnles^ Le controle des graines. (Revue de Thortic. beige et 

^trangire. 1901. p. 21—23.) 
Coowenti, Schutz den Naturdenkm&lem. (Die Natur. Jahrg. L. 1901. No. 24. 

p. 280—282.) 
Cook, 0« F., Shade in coffee culture. (U. 8. Department of Agriculture. 

Division of Botany. Bulletin No. 25. 1901.) 8^ 79 pp. XVI platea. 

Washington 1901. 
De Coene, T«, Die Kultur der Anthurien, specieU A. Scherzerianum. Vortrag. 

(Gartenflora. Jahrg. L. 1901. Heft 12. p. 326—828.) 
De Vilmorin, Philippe, La s^lection des semenoes. (Journal de la Soci^t4 

centrale d^agricultnre de Belgique. 1901. p. 34—39.) 
De Wlldemaa, E«, Les plantes teztiles au Congo. (Mouv. g^ogr. 1901. p. 54 

—56.) 
Ferrari, de, Rapport sur une mission d^^tudes dan» les prinoipauz vignoblea 

de la France. (Extr. du Bulletin du ministire de Tagriculture. 1901.) 8^ 

10 pp. Paris (Impr. nationale) 1901. 



Digitized by 



Google 



Neue Littoratar. 159 

Hesdörffer, M», Köhler, £• und Rudel, B«, Die schSnsten Stauden fttr die 

Schnittbliimen- und Gartenkultur. 48 Blumentafeln, nach der Natur aquarelliert 

nnd in Farbendruck ausgeftihrt von W. Hftller* [SehluB8-]Lief. 12. Lex.-8^. 

4 Tafeln mit je 1 Blatt Text und VIII pp. Text. Berlin (Guetar Schmidt) 

1901. M. —.90. 

fidck, F«| Getränke liefernde Pflanzen, ihre einstige und heutige Verbreitung 

und die ihrer Erzen gniue. (Natnrwietensohaftliche Wochenschrift. Bd. XVI. 

1901. No. 18. p. 201—209.) 
Jensen, Orla, Ueber die Einwirkung proteolytischer Enzyme auf die Käse» 

reifnng. (Öep.-Abdr. aus Landwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz. 1901.) 

8«. 6 pp. 
<J5rgensen, A», Die Hefe in der Praxis. Anwendung und Untersuchung der 

Brauerei, Brennerei- und Weinhefe. 8^ VIII, 104 pp. Mit 11 Abbildungen. 

Berlin (Paul Parey) 1901. . Geb. in Leinwand M. 2.50. 

Jonffroy-Gonsans, Ren6 de, For§t du Gros-Bois (Franch-Comt^). [Th&se.] 8^ 

48 pp. et carte. Saiut-Amand (imp. Bussiöre) 1901. 
Karlksek, A«, Wenig bekannte Obstgewächse. II. (Wiener illustrirte Garten- 
Zeitung. Bd. XXVL 1901. p. 184—187.) 
liagerhelm, ^.^ Botaniskt-tekniska notiser. I— IV. (Sep.-Abdr. aus Svensk: 

kemisk tijdskr. 1900. H. 8.) 
Laschke, C», Oekonomik des Durchforstungsbetriebes. Nationalökonomische 

Studie eines Forstmannes, gr. 8^ 97 pp. Neudamm (J. Neumann) 1901. 

M. 2.— 
Lassimonne, S. E«, L'essai des semences. (Bulletin de la Sooi^t4 royale 

Linn^nne de Bruxelles. 1901. No. 8.) 
Laurent, Emile, Le r6Ie des sciences botaniques dans renteignement agrono- 

xnique. (Ingenieur agric. de Gembloux. 1901. p. 223—228.) 
Lonay, Alex, Les doses d'engrais 4 employer; exp^riences pratiques k faire. 

(Agronome. 1901. p. 6—6.) 
Molinie, Marcelin, Grande d^couyerte sar la nouyelle culture de la vigne. 

Transformation morphologique des Trilles en raisins en mai, juin et juiilet. 

2e Edition. Peüt in 8^ 20 pp. et flg. Layaur (imp. Mot) 1900. Fr. 2.50 
Xorrelly Jennle M« H«, Some Maine plante end Üieir uses, wise and other- 

wine. (Rhodora. Vol. IIL 1901. No. 29. p. 129—132.) 
Jillller, ü«, Lehrbuch der Hob&messkunde. Teil III. Die Ermittelung des 

Inhalts ganzer Bestände. Die Ermittelung des Alters. Die Ermittelung des 

Zuwachses, gr. 8^ VI und p. 239—388. Leipzig (E. Haberland) 1901. 

M. 4.— 
Nanninga, A. W«, Onderzoekingen betreffende de bestanddeelen van het 

theeblad ^n de veranderingen welke deze Stoffen bij de fabrikatie ondergaau. 

Deel I. (Mededeelingen uit *S Lands Plantentnin. XLVI.) 4^ Ul, 60 pp. 

Batavia (G. Kolff & Co.) 1901. 
OttOy Richard, Ueber die Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung 

der Aepfel beim Lagern. (Garteoflora. Jahrg. L. 1901. Heft 12. p. 818 

—821.) 
Boberts, Harry, The Asparagus as a decorative plant. (The Gardeners 

Chroniele. Ser. III. Vol. XXIX. 1901. No. 768. p. 841.) 
Roth, F., On the forestry conditions of Northern Wisconsin. Map. 8^ 78 pp. 

London (Wesley) 1901. 2 sb. 

Schreiber, C», Les mlerobes du lupin ; essai dUnoculation du sol. (Landbouwbl. 

▼an Limburg. 1900. p. 600—501.) 
Schrenk, Hermann TOn, Factors which cause the decay of wood. (Raprinted 

from the Journal of the Western Society of Engineers. 1901. May.) 8^. 

15 pp. 3 plates. 
Sebastian, Victor, L*agriculture moderne. Enoyclop^dle de Tagriculteur. 

Avant-propos par Ganthier* 8^ 660 pp. Arec grav. Paris (Laronsse) 

1901. 
Tompkins, B« A«, Cotton yalues in textile fabrics: a coUection of cloth 

samples; arranged to show the value of cotton when eonverted into Tarious 

kinds of cloth. 8*. Charlotte, N. C. (D. A. Tompkins) 1900. Doli. 2.50. 

Towpking, D. A«, Cotton and cotton oil. 8^ over 300 pp. Charlotte, N. C. 

(D. A. Tompkins) 1901. Doli. 7.50. 



Digitized by 



Google 



160 



Neue Litteratnr. — Personalnachrichteii. — Inhalt 



ToWDSend) W* G* P») Plant and flonü stndies. For designers, art ttadents, 
and craftsmen. Imp. 8^ lO^'sX?- 302 pp. London (ETorett) 1901. 

8 «h. 6 d. 

Weber^ C« A») Ueber die Erbaltang von Mooren und Heiden Norddentoehland» 
im Natursostande, sowie über die Wiederherstellung von NatorwSldem« 
(Sep.-Abdr. ans Abhandlungen des natnrwissenBchafUichen Vereins in Bremen. 
XV. 1901. p. 268—278. Mit Abbildnnfen.) 

Wröblewsklf A*» Eine ergänzende Notiz über den Hefepresssaft. (Anzeiger 
der Al^ademie der Wissenschaften in Krakau. Mathematiscb-naturwissenschafi- 
liehe Classe. 1901. No. 2. p. 94—96.) 

Varia: 
Berges, J« T«, Fouudatlons of botany. 



Illus. 12 mo. 



London 1901. 
6 sh. 6 d. 

Biltmore Botanical Stndies: Journal of Botany, embracing papers by the 
Direetor (C. D. Beadle) and Associates of Biltmore Herbarium. Vol. !• 
No. 1. Roy. 8^ 48 pp. 11 Piates. London (Wesley) 1901. 2 sh. 6 d. 



Personalnachrichten. 



i 



Ernannt: Dr. Alois JenSlö znm Assistenten am pflanseiK 
hysiologischen Institut der k. k. Universität zu Wien. Sein 
achtolger als Demonstrator wurde stud. phil. Adolf Peter. — 
Dr. Liqo Adamoriö znm Professor der Botanik und Direetor des 
botanischen Gartens in Belgrad. — Dr. 6t T. Moore zum Algologist 
in dem Departement für Agricultur in Washington. 

Habilitirt: Dr. Hans VFlnkler für Botanik an der 
Universität zu Tübingen. — Dr. St. Petkoflf für Botanik an der 
Hochschule in Sofia. 

Gestorben: Dr. Otto Lngger, Entomologist in Minnesota,, 
am 21. Mai. — Dr. E. Brettschneider in St. Petersburg. 



Inhalt. 



Referate. 



BaraS) BeitrXg« snr Kenntniai der Stylidiaceen, 

p. 148. 
Bartty U«ber den Habltna der Conifereo, p. 146. 
FriUeh , Ueber Oynodioecle bei MyoaoUs 

paluatria (L.), p. 146. 
«AlUrdOy La pbytosutiattqne, p. 146. 
fioebel» Arcbegonlaten'StDdien. IX. Sporangien, 

Sporoa^erbreitaug nnd BlfitenbildoDg bei 

Selaglnella, p. 140. 
Goilo, Weitere UnteraacbiiDgen über die Bio- 
logie aod den Cbemiamoa von Araentcbimmel- 

Pilsen, p. 131. 
Hecke, Eise Bakterioae dea Koblrabi, p. 150. 
RoffteelBter, Znm Macbweiae dea Zellkemea 

bei Saccbaromycea, p. 1S9. 
Harloth, Die Omithopbilie in der Flora Sad- 

Afrikaa, p. ]4fi. 
■Sller» Phycomyoeten nnd Aacomyceten. Unter- 

ancbnngen aoa Braailien, p. 183. 
N. X.» Inneato del Ulli comune anl fraaaino, 

p. 152. 
5. N.y Apocynnm venetnm, nnova pianta 

teaaile, p. 152. 
Paijewie«, Pbyaiologiacbe Unterancbungen Aber 

die Atlimnng der Pflanten, p. 141. 
Beiehe nnd Pkmppiy Flora de Cbile. Bd. UL 

Heft 1, p. 149. 



Sajöy Roggenaotaädlinge nnter den Sehnabel- 
kerfen , p. 151. 
SehUrker, Ein Beitrag snr Flora ron Madeira, 

Teneriffa nnd Gran*Canaria, p. 1S9. 
T. Schrenky Some dlaeaaea of New England 

Conifera, p. 151. 
Sehiler, Ueber die Beatandthelle dea Safhna, 
der Blfitennarben Ton Croeoa aatinu L., 
p. 152. 

Samznlancezi, 
Raeibortkly Oryptogamae paraaiUeae in ineala 
Java lectae exalccatae. Faao.IL No.51— 100, 
p. 153. 
Instrumente, Prfiparationa« und 
Con0ex*^ations-Metl:xod.en eto.« 
p. 153. 
K'eue X^itteratur« p. 154. 

Person alnaohrioh.ten. 
Prof. Dr. IdanoTle, p. :60. 
Dr. Brettochseider tt P* 160. 
Dr. JeaeiCf p. 160. 
Dr. Lagger f» P* 1^ 
Dr. Moore, p. 160. 
Stnd. phil. Peter, p. 160. 
Dr. Petkoff, p. 160. 
Dr. Wlakler, p. 160. 



AttHresebenx 17. Joll 1901. 



Druck and Verlag ron Gebr. Ootthelft, KgL Hofbachdmckerel in CaaaeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 5. XXII. Jahrgang. 

V REFERTRENDES ORGAN ^ 

fSr das Qesammtgebiet der Botanik des In- und AnslandesL 

HamiMalwi nto ÜMitaif uUnUbu Mahrtn 

▼09 

Dr. Oscar UMworm und Dr. F. G. Kobl 

in BtrUn. in Uarbnig. 



Nr. 31. 



Abonnefflont fOr das halba Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle ßachhandlungen und PoBtanstalten. 



1901. 



Die Herren Hitarbeiter werden dringend ersucht, die Hanaecripte 
immer nnr niif einer Seite zu beschreiben und für Jedes Referat be- 
sondere Bl&tter benutzen an wollen. Die Bedactlon. 



Referate. 

Cleve, P. T., I. Plankton-researches in 1897. (Kongl. 

Svenska Vetenskaps-Akademiens Handlingar. Bd. XXXII. 1899. 

No. 7. 33 pp.) 
, II. The Plankton of the North Sea, the Engliah 

Channel, and the Skagerak in 1898. (1. c. Bd. XXXII. 

1899. No. 8. 53 pp.) 

, ni. The Plankton of the North Sea, the Engliah 

Channel and the Skagerak in 1899. (1. c. Bd. XXXIV. 

1900. No. 2. 77 pp.) 

Verf. publicirt die Resultate seiner eingehenden Unter- 
snchungen über das Plankton der Nordsee und dea Skageraka. 
Die Arbeitamethode ist dieselbe, die er schon in seiner früheren 
grundlegenden Arbeit „The Phytoplankton of the North Atlantic 
and its tribntaries'' (Upsala 1897) benutat hat, und die Darstellung 
schliesst sich genau als Fortsetzung dieser Arbeit an. 

Nnr ist der Plan erweitert; während in den ersten Abhand- 
lungen nur die Algen behandelt wurden, hat Verf. in den letzten 
Jahren auch alle Thiere mitgenommen; auch das Beobachtungs- 
material ist grösser geworden. Ausser von den früheren Küsten- 
stationen an der schwedischen Küste hat Verf. auch von Plymouth, 
St. Vaast la Hogue und von Helder ganze Serien von Plankton- 
proben bekommen und untersucht. 

Die Untersuchungen sind von dem Gesichtspunkte ausgeführt, 
das8 die Planktonorganismen mit den Meeresströmungen fort- 
getrieben werden, weshalb Verf. durch die Bestimmung des 

Boten. CentralbL Bd. LXZZVU. 1901. 11 



Digitized by 



Google 



162 Algen. 

Planktons der verschiedenen Wasserschichten entscheiden kann, von 
welchem Meeresgebiete diese Wasserschichten stammen. Die rein 
biologischen Verhältnisse interessiren Verf. weniger, und er sucht 
die Veränderungen im Charakter des Planktons vorwiegend durch 
passive Wanderungen zu erklären, ohne auf die Biologie der ver- 
schiedenen Arten näher einzugehen. Seine Theorien stützen sich 
aber in einer grossen Anzahl auf Beobachtungen, welche in 
Tabellenform in der Weise dargestellt sind, dass sie ein ausser- 
ordentlich werthvoUes Material bieten ftir jeden Forscher, der über 
die Biologie und Verbreitung der Planktonorganismen arbeiten 
wird, auch wenn er die Probleme von anderen Seiten untersuchen 
will als der Verf. selbst. 

Die ungefähr 750 untersuchten Proben sind von zweierlei Art: 

1. Planktonproben von festen Küstenstationen, regelmässig das 
ganze Jahr hindurch gesammelt, grösstentheils einmal in 
jeder Woche. 

2. Proben, welche auf den Routen von Schnelldampfern ge- 
schöpft sind, welche ungefähr gleichzeitig in verschiedene 
Richtungen die Nordsee kreuzen. Diese Proben sind in 
vier Jahreszeiten gesammelt, hauptsächlich in den Monaten 
Februar, Mai, Juli und November. 



Aus dem reichen Beobachtungsmateriale sollen hier nur einige 
Hauptresultate erwähnt werden: 

Die Zusammensetzung des Planktons an den Küstenstationen 
ist periodischem Wechsel unterworfen. Diese Variationen ver- 
laufen in den verschiedenen Jahren im Ganzen gleichmässig ; die 
kleineren Abweichungen sind durch Variationen in der oceanischen 
Circulation zu erklären. 

Das Plankton der schwedischen Westküste wird vom Verf. 
in folgender Weise dargestellt (Ref. hat die Resultate von den drei 
Abhandlungen für die Jahre 1897 — 99 zusammengezogen): 

1. Periode: Januar: Südliche Peridineen (wie Ceratium tripo9 etc.), 

Halosphaera viridis, CoscinodiscuB concinnus. 

2. Periode: Februar- April : Arktische und nördliche Arten, haupt- 

sächlich Diatomeen sehr zahlreich. Diese Arten sind 
zum Theil neri tisch, zum Küstenplankton gehörig 
(z. B. Biddulphia aurita), zum Theil aber auch echt 
oceanisch {Rhizotolenia semüpinay CoMcinodiscus octdus 
iridis), 

3. Periode: Mai- Juni: Uebergangsperiode, zahlreiche euryhaline 

Arten (besonders von Copepoden), neritische Diatomeen 
südlichen Ursprungs. 

4. Periode: Juli- August: Ceratium tripos überwiegend, z. Th. in 

Oesellschaft mit anderen südlichen Peridineen^ und von 
Diatomeen, besonders Rhizosolenia aiata f. gradUima. 

5. Periode: August-October: Dieselben Arten zusammen mit zahl* 

reichen südlichen Formen. Südlich-neritische Diatomeen 
spielen eine hervorragende Rolle (Chaetoceras didymumy 
curvieetumj Schusttit). 



Digitized by 



Google 



Aigi.lL 163 

6. Periode: November-December : Die südlichen Arten des Sommers 
und Herbstes sind noch zu finden, aber spärlicher 
and mit mehreren nördlichen Arten gemischt. 



Die Proben von den übrigen Küstenstationen zeigen eine ähn- 
liche periodische Variation. Zum Theil dominiren hier andere 
Arten; die nördlichen Formen sind spärlicher repräsentirt, haben 
aber hier wie im Skagerak ihr Maximum in den ersten Monaten 
des Jahres (Februar-April). 

Von der Nordsee giebt Verf. Beiträge zu hydrographisch- 
biologischen Oberflächenkarten in den verschiedenen Jahreszeiten. 
Eine solche Karte ist (ftir Januar 1897) früher in seiner grossen 
Arbeit (A treatrise of the Phytoplankton etc.) ausgeführt; durch 
diese Karte, wie durch die in den vorliegenden Abhandlungen 
publicirten Beobachtungen zeigt Verf., dass die Wasserschichten 
von hohem Salzgehalt, welche in den centralen, tieferen Theil der 
Nordsee vom Norden eindringen , sich durch ihre Plankton- 
Organismen vom Wasser der Küstenströmungen unterscheiden« Im 
Frühling ist z. B. die centrale Partie von zahlreichen oceanischen 
Diatomeen („Chaeto-plankton") erfüllt, während sonst in der Nord- 
see die neritischen Arten überwiegen. 

Ausser einer kurzen Uebersicht über diese Verhältnisse und 
ausführlichen Tabellen giebt Verf. in jeder Abhandlung eine Liste 
der besprochenen Arten mit beigefügten Notizen, besonders 
über die geographische Verbreitung. Auch einige systematische 
Beobachtungen werden angeführt. In Abhandlung II (für 1898) 
werden folgende Algen besprochen und abgebildet: 

Chaetoceras Granu Cl. n. sp. 

Ch. hiemale Cl. = Ch. breve Schutt (Dauersporen). 

Ch. seolopendra Cl. (Dauersporen). 

Ehizosolenia ddicatvla Cl. n. sp. 
Ausserdem folgende Cysten von zweifelhafter systematischer 
Stellung : 

Xanäiidium Hystrix Cl. n. sp. 

Hexasterias problematica Cl. n. sp. 

Qran (Bergen). 

€leTe^ P. T«^ Notes on some Atlantic Plankton- 
organisms. (Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademiens Hand- 
Ungar. Bd. XXXIV. 1900. No. 1. p. 1-22. With VIII 
plates.) 

Mit einer grossen Arbeit über die Verbreitung der atlantischen 
Planktonorganismen zu verschiedenen Jahreszeiten beschäftigt, giebt 
Verf. hier Beschreibungen und Abbildungen einer Anzahl von 
Arten, welche entweder neu sind oder bisher ungenügend bekannt. 
Die beschriebenen Arten sind theils Thiere aus verschiedenen 
Ordnungen {Orustaceen, Radiolarieriy Tintinnen\ theils Algen. 

Folgende Arten von Algen werden besprochen: 

11» 



Digitized by 



Google 



164 Algen. 

Per%d%niale9: 

CeraUum äreuatum Gourret, C, ari$Unum GL, C. azarieum GL, 

C eontorttan Gonrr., C. eurvieome Dad., C, flageüi/erum Gl.» 

C paradoxide» Gl., C ranipet Gl., (7. rtf/I^xicn» Gl., C, volan^ 

Gl., C. vi<2<ur GL, alle sur TV^at-Gmppe gehörig, mehr oder 

weniger nahe mit 0, tripot yerwandt. 
C. betone Cl. (ähnlich C. ytt«^)- 
C (f) hyperboreum GU, naeh hrieflicher Mittheilnng des Verf. mit 

der etwas früher beschriebenen Ait Oonyaulax {f) triacamtka 

Jörg, identisch. 
Peridinium dxabolue Gl., P. eUgan$ Gl., P. ex^urn Gl., P. oeeant- 

cttiTi Vanhoffen, P. paUüItim Osteni. 
Dinophyau VanhÖffenii Ostenf. 
Phalaeroma miniUum Gl. 
SUimella (f) punctata Gl. 
Bacillarialet: 

A9terian€Ua notata Gran. 

.if/erompAaZia aUantieus Gl. (nach späteren, in einer Note referiite& 

Untersnehnngen des Yerf. identisch mit der antarktischen Ait 

A. Eookeri Ehrb.), A, heptaciis Ralfs. 
Chaetocero» difficHia GL, Ch, longüetue Gl., Ch. Oelen/ddü GL 
Dactylioeolen hyahnue GL 
Skeletonema tropieum GL 
ThalasMioHra oondentcUa GL 

Ferner wird unter dem Namen Hyalophysa delicaiula Cl. eine 
einzellige, in Proben bei den Azoren gefundene Alge beschrieben 
und abgebildet; ihre systematische Stellung lässt Verf. unent- 
schieden , da die Alge nur aus Spiritusmaterial bekannt ist^ 
warum die Farbe der Chromatopboren nicht beobachtet werden 



konnte. 



Gran (Bergen). 



Cleve, P. T.y Plankton from the southern Atlantic 
and the southern Indian ocean. (öfversigt af Kongl. 
Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar. 19()0. No. 8. p. 919 
—938.) 

Verf. hat eine Reihe von Planktonproben untersucht, welche 
am Bord der holländischen Fregatte „Tromp^ auf einer Expedition 
nach Rio Janeiro und Sumatra gesammelt wurden. 

Aus der ganzen Serie beschreibt Verf. eingehend den Inhalt 
von einigen Proben, die nahe an der Nordgrenze des antarktischen 
Treibeises geschöpft wurden, von 33^ südl. Br., 31^ westL Länge 
bis 30® südl. Hr., 9V östl. L.änge. 

Die vollständige Artenliste von dieser Strecke enthält 
82 Formen, davon 45 Diatomeen^ 19 Peridineen, 
Neu beschrieben werden folgende Algen: 

Peridinialee: 

Cerattum lineatum Ehrb. var. robuita GL n. y. 

Dinophytis truncata Gl. n. sp. 
Daeillariales: 

Cosdnodiscus Trompii CL n. sp. 

Navietda Trompii C\. n. sp. 

Nitzschia bicapitata CL n. sp. 

Thalassionra antarctica Comber mscr. 
Oenus incertae sedis: 

Diplocyetis antarctica Gl. n. sp. 



Digitized by 



Google 



Al^en. — Pilse. 165 

57 Formen gehören nach Verf. zum Stjli-Plankton, sind 
also Warmwasser-Formen; von diesen sind nur 8 für die süd- 
licheren Meere charakteristisch, die übrigen sind auch auf der 
nördb'chen Hemisphäre zu finden. 25 Formen werden zum 
Tricho-Plankton gerechnet; von diesen sind 12 dem arktischen 
und antarktischen Ocean gemeinsam, während 13 als specifisch 
•antarktisch anzusehen sind. 

Gran (Bergen). 

€I6?6^ P. T.^ Plankton from the Red Sea. (öfversigt af 
Kongl. Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar. 190O. No. 9. 
p. 1025—1038.) 

Verf. giebt eine Liste der Planktonorganismen, welche 
«r in zwei Serien von Proben gefunden hat, die im Rothen Meere 
gesammelt wurden, die eine Serie Ende Februar 1897 (von 
Dr. £. Njman), die andere im Februar 1899 (von Aurivillius). 
Für jede Art wird die geographische Verbreitung angegeben, 
zum Theil werden auch systematische Bemerkungen zugefügt. 
Neu beschrieben sind: 

Dinophy 919 müe9 Cl. n. sp. (mit Z). homunculu9 verwandt). 
Thala99t09ira monile CI. n. sp. 
Die Liste enthält 99 Arten (Thiere und Algen); von diesen 
«ind 4 (3 Copepoden und 1 Diatomee) nur im Rothen Meere ge- 
funden; eine tabellarische Zusammenstellung zeigt, dass das Rothe 
Meer die meisten Arten mit dem tropischen IndiscRen und 
Pacifischen Ocean gemeinsam hat, nicht so viele mit dem Atlantischen 
Ocean. Das Plankton war auch im südlichen Theil des Meeres 
viel reicher als im Norden. 

Gran (Berten). 

J^ahn^ £•, Myxomyceien-Sixiiien. I. (Berichte der Deutschen bota- 
nischen Gesellschaft. Bd. XIV. p. 97—115. Tab. V.) 

Auf Grund der hauptsächlich an Dictydium umbüicatum 
Schrad. gemachten Beobachtungen stellt Verf. folgende Charaktere 
zusammen, durch welche sich die Criharieen von den übrigen 
Myxomycete9 unterscheiden: 

Das Plasmodium enthält Farbstoffe — bläulich bei Dictydium^ 
grünlich und schwärzlich bei Cribraria — welche bei anderen 
Schleimpilzen fehlen, femer Inhaltskörper (Dictydin), deren chemische 
17atur zu ermitteln dem Verf. nicht gelang. Sie sind durch eine 
auffallende Resistenz gegen Säuren und Alkalien ausgezeichnet 
Wahrscheinlich sind sie Nebenprodacte des Stoflfwechsels und be- 
sitzen vielleicht mechanische Function. Sporenkeimung, Schwärmer 
und Myxamöben wurden bei den Oribrarieen bisher nicht be- 
obachtet. Die Bildung der Sporangien erfolgt nicht durch Hinauf 
kriechen des Plasmodiums an einem Stiel, sondern durch Ein- 
schnürung der äusseren Membran, wobei aus Dictydinkörpern be- 
istehende Leisten Verwendung finden. Für die Zugehörigkeit eines 



Digitized by 



Google 



166 Mze. 

Schleimpilzes zur Familie der Cribrarieen ist nicht der Mangel 
eines Capillitiums, sondern das Vorkommen von Dictjdinkörpem 
entscheidend. Neger (Müncheo). 

Davis, B« M«, The fertilization oi Mbugo Candida. (Botanicat 
Gazette. Vol. XXIX. 1900. p. 297.) 

Die vorliegende Abhandlung bringt eine werthvolle Ergänzung 
zu Stevens' Arbeit über Albugo Bliti (Botanical Gazette 1899). 
Das Ooplasma von Albugo Candida lässt in sich eine weit- 
gehende Differenzirong erkennen : Im Centram des Oogoniums wird 
eine Anhäufung von dichtem Plasma sichtbar, die sich zu einem 
scharf umgrenzten, stark färbbaren Körper ausbildet. Diesem von 
Stevens und früheren Autoren bereits beschriebenen „Coeno- 
centrum^ fehlen jegliche Einschlüsse, er ist zwei- bis vier Mal 
so gross wie ein Zellkern. Das dem Coenocientrum angrenzende 
Plasma ist nur schwach fkrbbar und von radialen Strahlungen 
durchzogen. In dem nachfolgenden, von Stevens bereits für 
Albugo Bliti beschriebenen Zustand der „zonation^ stellen sich die 
Zellkerne in bestimmter Entfernung zwischen Membran undCoeno- 
centrum ein und umgeben letzteres gleichsam mit einer HohlkugeL 
Der dem Coenocentrum anliegende Theil des Plasma liefert alsdann 
durch schärfere Abgrenzung die Oosphäre. Während Stevens in 
der Oosphäre von Ä. Bliti bis hundert Zellkerne fand, enthält die 
von A. Candida nur einen. Nur ein Spermakem dringt in die 
Oosphä];^ ein und vermittelt daselbst die Befruchtung. — Daa 
Coenocentrum verschwindet vor oder während des Befruchtnngs- 
actes völlig , nachdem es zuvor noch oft in mehrere Theilstücke 
zerfällt. Swingle's Annahme, nach der das Coenocentrum ala 
besonderes Organ der Oosphäre zu deuten ist, wird durch den 
ephemeren Charakter dieser Bildung schlecht gestützt. — Die 
mitotischen Figuren sind bei A, Candida wegen der Kleinheit der 
Kerne in ihren Einzelheiten schlecht zu erkennen. 

KiUter (Halle a. S ), 

De Wildeman, E«^ Observations sur quelques Chytrir 
dinees nouvelles ou peu connues. (Memoires de l'Herbier 
Boissier. Genive et B&le 1900. No. 15.) 

Verf. giebt zunächst eine ausführliche Beschreibung der folgen- 
den neuen Pilze: Olpidium iS^t^eocZonti de Wild, (in den Zellen von 
Stigtocloniumy Laeken, Belgien), Rhizophidium Schröteri de Wild, 
(im Plankton des Züricher Sees, nämlich in Asterionella gra^ciüima)^ 
Sh. Vaucheriae de Wild, (in den Oogonien von Vaucheria sessilis^ 
Rh. muüiporufn de Wild, (dito), femer erwähnt Verf. das von 
Magnus zuerst beschriebene, scheinbar seltene Olpidium tumae- 
faciens (Magn.) Fisch, als in den Rhizoiden einer Tflorideen ähn- 
lichen Alge vorkommend. Im Anschluss daran äussert sich Verf. 
über die Systematik der Section Globosa der Gattung Rhizo- 
phidium und macht auf einige Mängel der in Rabenhorst, 
Krjptogamenflora, gegebenen analytischen Eintheilung aufmerksam» 

Neger (Manchen). 



Digitized by 



Google 



Flechten. — Muicineen. 167 

Britzelmayr, Max^ Die Lichenen der Algäaer Alpen. 

(Sep.-Abdr. ans dem 34. Bericht des NaturwisBenschaftlichen 

Vereins in Augsburg.) 

Die Yorbezeichnete Arbeit bringt aaf 66 pp. eine Aufzählung 
der Lichenen der vieldurchforschten Algäuer Alpen mit Bezeichnung 
der Häufigkeit des Vorkommens und der wichtigeren Fundorte, 
dann mit Angabe jener Arten, welche aus dem Gebiete in 
Exsiccaten- Werken erschienen sind. Ausserdem wurden Air die 
selteneren sowie für die eigenthümlich auftretenden Formen be- 
schreibende und sonstige Notizen eingef&gt. Die j^Lichenen der 
Algäuer Alpen ^ führen femer — mit Unterscheidung im Drucke 
— eine Reihe von Cladonien und Orossflechten aus anderen 
Gebieten auf und enthalten so den Text zum 2. Theile der 
Cladonien- Ahhildungtn und zu den 28 Tafeln Abbildungen weiterer 
Grossflechten desselben Verfassers. 

BiitBelmsyr (Angsbnrg). 

Cardot^ Jul«^ Recherches anatomiques sur les Leuea- 
bryac4es. (Memoires couronnds par l'Academie des Sciences. 
Cherbourg 1900. p. 1—84. Av. 19 pl.) 

Die Leueobryaceen werden vom- Verf. nach dem anatomischen 
Bau der Blätter in 4 Sectionen gebracht: 

1. Leueohryeae, Blattnerr ohne ein Bündel itereider ZeUen ; ChlorophyU- 
zellen (Chlorocystei des Verf.) im Querichnitt tetragonisch, in einer 
einzigen Reihe durch die ganze LKnge dei Nervi. 

2. Leueophaneae. Blattnenr mit einem Bündel itereider Zellen in der 
üitte; Chlorophyllzelien im Qaerichnitt tetragonisch, in einer einzigen 
Reihe durch die ganze LSnge dei Nervi. 

3. Oetohlephareae. Blattnerv ohne ein Bündel itereider ZeUen; 
Chlorophyllzellen im Querschnitt trigonisch, in einer einzigen Reihe durch 
die ganze Lunge dei Nervi. 

4. Arthroeormeae. Blattnerv ohne ein Bündel itere'ider Zellen; Chloro- 
phyllzellen unregelmässig und in 3 Reihen geordnet, wenigstens in der 
oberen Partie des Nervs. 

Sehr ausführlich werden die anatomischen Verhältnisse der 
Blätter in der Gattung Leueobryum behandelt. 

Mit Lindberg, Braithwaite^ Dixon und Husnot be- 
trachtet Verf. den ganzen mehrschichtigen Theil eines Leueobryum' 
Blattes als Nerv, so dass bei ihm die Lamina nur den wenige 
Zellen breiten, einschichtigen Randsaum bildet. Dieser Nerv be- 
steht bei einer Reihe von Arten vom Grunde bis zur Spitze des 
Blattes aus einer gleichen Anzahl (meist 3) Zellschichten und 
ist dann ein ^Nervure homostrdsique^ oder die Zahl der 
Zellschichten der Rippe nimmt von der Blattbasis gegen die 
Spitze hin allmählich ao^ ist also ungleich, und es entsteht 
nun ein ^Nervure h^t^rostrdsique^. Zu den Arten mit 
ungleichschichtigen Blattrippen gehört auch unser Leueobryum 
glaueum. Des Weiteren werden besprochen : Mittelformen zwischen 
leiden erwähnten Typen der Nerven; Form und Structur der 
liuft- oder Wasserzellen (Leucocjsten) ; Form und Structur der 
ChlorophjUzellen ; Ursprung und Structur des Randes; Structur 



Digitized by 



Google 



158 Miiicin«en. 

der Spitze der Blätter in einigen Species; Ursprung UBd Ent- 
wickelang der Blätter und die Perichaetialblätter. Viel kürzer 
werden die folgenden drei, aach zu den Leucobryeen gehörigen 
Gattungen: Cladopodanthus Dozy et Molkenb., Sehütomitrium 
Dozy et Molkenb. und Ochrobryum Mitt. behandelt 

Zur Section der Leucophaneen gehört nur die Gattung 
Leucophanes Brid., welche sich von den übrigen Leucobryaeeen 
besonders durch das Vorhandensein eines Bündels enger, sehr ver- 
dickter Zellen (Stereiden) auf der Dorsalseite in der Mediane der 
Blattrippe unterscheidet. Auch hier kommen wie bei Leucobryum 
hinsichtlich des anatomischen Baues des Blattnerven zwei Typen 
vor; bei dem einen Typus gewährt das Zellnetz eines Quer- 
schnittes vom Blattgrunde bis gegen die Spitze fast das gleiche 
Bild (Nervure homodictyde), der Nerv ist also gleichnetzig; 
oder das basale Gewebe weicht von dem apicalen im Transversal- 
schnitt bedeutend ab, es ist mithin ungleichnetzig (Nervure 
hÄtirodictyÄe). — Die Arten der Gattung Leucophane$ werden 
vom Verf. hauptsächlich nach dem anatomischen Bau der Rippe 
in 3 Gruppen vertheilt. Gruppe A. zeichnet sich durch gleich- 
netz ige Blattnerven, Einschränkung der Blattflfigel und Ver- 
wachsung der Blattscheide aus. Gruppe B. umfasst alle Arten 
mit verschiedennetzigen Nerven ^ dachrinnenartig gefalteten 
Blättern und viel grösseren Chlorophyllzellen. Gruppe C. endlich 
ist sowohl nach Text als nach den gegebenen Blattquerachnitten 
schwerlich von den vorhergehenden zu unterscheiden und daher 
wohl besser mit dieser zu vereinigen. 

Die 3. Section (Octoblephareae) umfasst die beiden Gattungen : 
Cardotia Besch. und Octoblepharum Hedw. 

Das Genus Cardotia gleicht zwar einem Leucobryum und 
unterscheidet sich von dieser Gattung nur durch dreieckige 
Chlorophyllzellen. Die beiden hierher gehörigen Arten: 
Cardotia heterodyction Besch, und C. Boivinianum Besch. von 
St. Marie bei Madagascar sind nach dem Verf. wahrscheinlich 
identisch und nur als Varietät einer und derselben Species auf- 
zufassen. 

Zur 4. Gruppe (Arthroeormeae) gehören die beiden Gattungen 
Arihrocormus Dozy et Molkenb. und Exodyction Card., deren 
Anatomie der Blattnerven ausführlich besprochen wird. — Die 
beiden nächsten Capitel beschäftigen sich mit den Structur- 
verhältnissen des Stämmchens der Leucobryaceen und den Be- 
ziehungen dieser Familie zu den Sphagnen und einigen Dicranum- 
Arten. 

Die vom Verf. gegebene Uebersicht und Charakteristik der 
Gruppen und Gattungen der Leucobryaceen ist folgende: 

A. Chlorocystes en nne seule assiie dans tonte la long;eur de la nerrare. 
a. Tontes les chlorocystes de section quadrangnlaire. 

Trib. L Leueohryaeeae Card. 
* Capsule immerg^^e, trös bri^vemeDt p6dicell^e; pas de p^ristome. 

1. Ochrobryum Mitt. 



Digitized by 



Google 



Mnacineen — Physiologie, Biologie, Anatomie o. Morphologie. 169 

** Capsule ezsecte, longaement pädicell^e; an p^ristome. 

Capsnle sym^triqne, drossle. Coiffe coniqne-mitriforme. P^ristome 
non dicranoide. Fractifioation non cladoearpe. 

2. SchtMiomitriutn Dozy et Molkenb. 
Capsule inbaym^trique, dress^e. Coiffe conique-mitriforme. P^ri- 
stome dicranoide. Fractification cladoearpe. 

3. Cladopodanthu» Dozy et Molkenb. 
Capsnle asymitriqne, arqn^e, sonvent strumense. Coiffe dimidi^e. 
P^ristome dicranoide. Fmetification non cladoearpe. 

4. Leueobryum Hampe, 
2. Nervnre pourvne d^nn faiscean scUrenz. 

Trib. IT. Leucophaneae Card. 
5. Leueopkanet Brid. 
b. Chlorocystes sup^rienres tonjonrs trigones. 

Nermre sans faiscean scl^renx. Trib. III. OctoUepharBae Card. 

* Nerrnre d^prim^e; lencocystes en deuz couches dans la partie 

moyenne de la feuille. 6. Cardotia Besch. 

** Nervare ^paisse, arrondie snr le dos; lencocystes en 6 — 10 

conches dans la partie moyenne de la fenUe. 

7. OetM^harum Hedw. 
B. Chlorocystes en trois assises dans la partie snp^rienre de la nervure; 
celle-ci sans faiscean soUreuz. Trib. IV. Arthrocormeae Card. 

* Tontes les chlorocystes reconvertes par les lencocystes. 

8. Arthrocomiu9 Dozy et Molkenb. 

** Une assise ezterne de chlorocystes snr chacnne des faces de la 

nervnre. 9. JSxodictyon Card. 

Auf 18 Tafeln werden die anatomischen Verhältnisse der 
Leucobryaceen in zahlreichen Quer- und Längsschnitten durch 
Blatt und Stämmchen zur Anschauung gebracht und Tafel 19 
bringt zum Schluss eine bildliche Darstellung der Verwandtschafts- 
verhältnisse aller Genera dieser Familie unter sich sowohl als 
auch zu gewissen anderen Familien der Laubmoose. Damach 
nehmen die Leucobryaceen eine Mittelstellung ein zwischen 
Dicranaceen und Syrrhopodontaceen. 

Ein alphabetisches Verzeichniss aller in dieser ausgezeichneten 
Arbeit des Verf. citirten Species ist beigegeben. 

Warustorf (Nenmppin). 

OaldnkOT, N., Ueber das Chrysochrom. (Berichte der 
Deutschen Botanischen Gesellschaft. Bd. XVIII. 1900. p. 331 
—335. Mit 1 Tafel.) 

Verf. hat den Farbstoff von Chromvlina Rosanoffii (Woronin) 
Bütschliy der von Elebs als „Chrysochrom^ bezeichnet worden 
ist, einer spectroskopischen Untersuchung unterzogen. Es zeigte 
«ich, dass das Chijsochrom, analog dem Phaeophyll, Rhodopbjll, 
Phycochrom u. s. w., aus zwei in Alkohol löslichen Farbstoffen, die 
^ Verf. als Chrysochlorophyll und Chrysoxantophyll bezeichnet, und 
aus einem in Wasser löslichen Farbstoff, Phycochrysin benannt, 
zusammengesetzt ist. Verf. beschreibt näher die Art der Trennung, 
sowie das optische Verhalten der einzelnen Stoffe und bildet auf 
der beigegebenen Tafel die Spectren eines alkoholischen Auszuges 
von Chromvlina j einer Chloroformlösung des Chrysoxanthophylls, 
«owie einer Wasserlösung des Phycochrysins ab. 

Weisse (Zehlendorf bei Berlin). 



Digitized by 



Google 



1 



170 Physiologie, Biologie, Anatomie o. Morphologie. 

De Tries^ Hugo^ Die Mutationstheorie. Versuche und 
Beobachtungen über die Entstehung von Arten im 
Pflanzenreiche. Bd. I. Lieferung 1. Mit zahlreichen Ab- 
bildungen und 3 farbigen Tafeln. Leipzig (Veit & Co.) 1901. 

Mk. 6.-. 
Eine der allerwichtigsten Fragen, welche gegenwärtig die Er- 
wägungen und Ueberlegungen der denkenden Botaniker beschäftigt, 
ist die Entstehung neuer Arten geworden. Wir machen so häufig 
in den exacten Wissenschaften die Erfahrung, dass die Beant- 
wortung einer Frage fast zu derselben 2^it, im gleichen Sinne von 
▼erschiedenen Seiten gegeben wird. Die Erscheinung ist in der 
Regel keineswegs zufällig. Lange, oft Jahre währende Vor- 
bereitungen sind geschehen und die endliche Schlussfolgening 
kommt gewissermaassen von selbst. Nicht selten scheinen die Vor- 
bereitungen einem ganz anderen Ziele nachzustreben. Die Unter- 
suchungen bewegen sich auf Nebenbahnen ; sie scheinen mit dem 
gewonnenen Ergebnisse eine geringe und keine Oemeinschaft zu 
haben. Trotzdem geben sie doch den Anstoss zur Lösung viei 
wichtigerer Probleme, als die sind, welche vorläufig behandelt 
werden. 

Ein ähnliches Verhältniss liegt, nach meinem Erachten, in den 
Untersuchungen über die Entstehung neuer Arten vor, über die 
wir fast zu gleicher Zeit zwei Arbeiten erhalten haben: Die auf 
Grund einer eigenthümlichen Pflanze entstandene Studie des Grafen 
von Solms-Laubach über die CapseUa Heegeri und das 
umfangreiche Werk von De Vries, welches die Ergebnisse von 
nahezu 3 Decennien währenden Culturversuchen mittbeilt*). Die 
Frage nach der Entstehung neuer Arten ist so alt wie die 
Darwin'sche Theorie. Die Forderung des Nachweises neu ent- 
standener Arten war der vornehmste Einwand, welcher von den 
GegneWi der Theorie erhoben wurde. Dieser Forderung konnte 
bekanntlich von den Freunden und Anhängern dieser Theorie nicht 
entsprochen werden. Man war allgemein der Ansicht, dass die 
Bildung neuer Arten durch die sehr allmähliche und in kleinsten 
Schritten sich vollziehende Veränderung der Eigenschaften herbei- 
geführt wurde, und dass eine ausserordentlich lange Zeit notb- 
wendig wäre, um eine neue Art in Erscheinung treten zu lassen. 
Bei der Entstehung neuer Arten dachte man allgemein 
nur an Gestalten, die sich nicht unter dem Einflüsse der Cnltur 
des Menschen entwickelt hatten. Ueber die Thatsache konnte dock 
ein Zweifel nicht wohl bestehen, dass namentlich unter den 
Thieren Zuchtproducte vorlagen, die von den sicher festgestellten 
oder wenigstens vermutheten Stammeltern morphologisch so weit 
entfernt waren, dass man sie,* wenn sie in der freien Natur ge- 
funden worden wären, bestimmt für specifisch, ja vielleicht für 
generisch verschieden erachtet hätte. Diese Formen werden aber 
meist, und zwar von den Gegnern der darwinistischen Anschauung^ 



*) Vorl&nfige Berichte über mehrere der Resultate bat De Vriee schon 
seit einiger Zeit an verschiedenen Orten yeröffentlicht. 



Digitized by 



Google 



Phyiiolog^e, Biologie, Anatomie n« Morphologi«. 171 

nicht für ganz voll angesehen; anch von den Freunden derselben 
wurde eigentlich darauf verzichtet, sie ftir voll zu erklären. Ueber- 
dies lag ein höchst bemerkenswerther, wenn auch keineswegs tief 
empfundener Mangel vor, indem der Begriff der Art (übrigen» 
genau ebenso wie der der Gattung noch heut zu Tage) ganz 
unzulänglich definirt war. Er war unabgeklärt und rein empirisch^ 
zweifellos zudem nach den einzelnen natürlichen Gruppen oft von 
verschiedenem Umfange für ein und denselben Gelehrten und 
nach derselben Art oft von differentem Umfang für verschiedene 
Autoren. Die Localfloristen waren häufig Anhänger der Meinung, 
dass die petites esp^ces durchaus ein Recht auf Anerkennung 
hätten, während es ihnen meist von Männern, die grössere Floren- 
gebiete behandelten, abgesprochen wurde. Man pflegte diese ganze 
Richtung gern als Jordanismus einfach abzuthun. 

Ich halte es nun fUr ein ganz besonders hervorragendes Ver- 
dienst des Werkes, welches in der Lehre von der Entstehung der 
neuen Arten nicht blos einen neuen Abschnitt anhebt, sondern 
wahrscheinlich auch beschliessen wird, dass es zunächst unter- 
nimmt, diesen Begriff zu untersuchen, zu reinigen und genau fest- 
zustellen. An der Hand von Tausenden und aber Tausenden von 
Culturobjecten weist der Verf. nach, dass die Vorstellung 
Darwin 's von der potentiell unendlichen Variabilitätsf&higkeit der 
Pflanzen durchaus irrthümlich ist. In der ganzen Frage von der 
Variabilität müssen zwei verschiedene Dinge vollkommen von ein- 
ander getrennt gehalten werden: Die Variabilität an sich und 
die Mutation. Jene erstreckt sich auf diejenigen Abänderungen, 
die auch künstlich durch Erniedrigung und Erhöhung der 
günstigen Lebensbedingungen, durch planmässige Auswahl der 
Eltern zur Erzeugung einer bestimmten Nachkommenschaft und so- 
fort leicht erzeugt, bezw. in einem gewissen Masse beeinflusst 
werden können. Diese Veränderungen sind ausnahmslos jenen 
Gesetzen unterworfen, welche Galton, Quetelet u. A. genauer 
nachgewiesen haben; sie waren in den letzten Jahren häufig der 
Gegenstand eingehender Untersuchungen und in diesen sind eben 
jene Nebenbahnen zu erkennen, von denen ich in den einleitenden 
Worten gesprochen habe. Vielleicht ist auch bei De Vries au£^ 
dem Verfolg derselben die flrkenntniss über die Bildung neuer 
Arten erwachsen. 

Das Wesen jener Variabilität wird an mehreren Beispielen 
eingehend erörtert, welche den für die Landwirthschaft wichtigen 
Pflanzen entnommen sind, namentlich finden der Weizen und die 
Zuckerrübe eine eingehende Besprechung. Ein Punkt von der 
grössten Wichtigkeit ist nun aus den Ergebnissen besonders hervor- 
gehoben worden. Gewöhnlich ist man der Ansicht, dass die Zeit- 
dauer bis zur Erlangung des Maximums einer Eigenschaft sehr 
lange währt. Diese Anschauung ist irrthümlich: De Vries 
zeigt, dass etwa 3 Generationen genügen, um dieses Ziel zu 
erreichen, vorausgesetzt, dass die Zucht nach allen Regeln, welche 
die Erfahrung an die Hand gegeben hat, planmässig ausgeführt 
vi^ird. Ebenso genügen aber wenige Generationen, um die Form 



Digitized by 



Google 



172 Physiologie, Biologie, Aiuitomie n. Morphologie. 

tsit dem Höchstmaass einer ansgezüchteten Eigenechaft wieder in 
clie gewöhnliche zurückzuführen. 

Von der Variabilität grundsätzlich ganz verschieden ist die- 
jenige Veränderlichkeit der Pflanzengestalten, welche De Vries 
clie Mutation nennt. Ihr besonderer Charakter liegt darin, dass 
«ich die Gesetze, welche Galton u. A. für die Variabilität ge- 
funden haben, nicht auf sie erstrecken, dass in ihnen yielmehr eine 
anbedingte Constanz herrscht. Sehr wichtig ist für die Unter- 
Buchung über die Mutation, dass die Befruchtung mit der grössten 
Sorgsamkeit vollzogen wird. Ist dieselbe mit dem Pollen der- 
selben Pflanze oder mit dem von zweifellosen Exemplaren der- 
selben Formen ausgefühi*t, so herrscht eine unbedingte Constanz in 
den auf dem Wege der Mutation entstandenen Merkmalen. Jedes 
der vorhandenen Organe kann dann wieder in der Weise der 
Variabilität unterworfen sein, welche von den bekannten Ge- 
49etzen beherrscht wird. Auf das sorgsamste muss bei der Be- 
fruchtung die Bastardirung ausgeschlossen werden, da durch diese 
«die Constanz der durch Mutation entstandenen Merkmale sogleich 
vermindert wird, so zwar, dass wenn die Nachkommen einer 
Form Inconstanz zeigen, die Befruchtung mit Pollen derselben 
Form gewiss in Frage steht Rückschläge zu der früheren Form 
{Atavismus) gehören zu den seltensten Erscheinungen. 

Um auf die Frage zurückzukommen, welchen Umfang des 
Artbegrifies De Vries zulässt, so vertritt er die Anschauung, 
dass die Linnö 'sehen Arten und die der Autoren ähnlicher Avi- 
fassung nicht die elementaren, d, h. die erste Abstraction aus der 
bunten Fülle der Individuen darstellen, sondern dass diese Arten 
Sammelarten, CoUectivspecies sind. Schon Jordan hat seiner 
Zeit durch sehr sorgfältig und genau ausgeführte Culturversuche 
l^ezeigt, dass seine petites esp^ces durch vollkommene Constanz aus- 
gezeichnet sind, und dass, falls die Bastardirung unbedingt aus- 
geschlossen war, auch Uebergänge zwischen seinen Arten durchaus 
fehlten. Grossen Werth legt De Vries mit Recht auf die 
Culturen der verschiedenen Formen von Erophila verna^ die 
De Bary seiner Zeit ausführte; endlich geht er auf die ver- 
schiedenen, ebenfalls unbedingt constanten Formen ein, welche von 
dem Acker- Stiefmütterchen bekannt sind. Diese petites esp^ces 
sind für De Vries die untersten Einheiten des Systems, sie sind 
die elementaren Arten. Er gewinnt auf diesem Wege eine 
ausgezeichnet klare und scharfe Umschreibung des Begriffes, für 
ihn ist jede Form als Art zu betrachten, sofern ihre Merkmale bei 
der Aussaat constant bleiben. 

Sehr bemerkenswerth ist nun, dass er selbst vorschlägt, den 
•empirischen bisher geltenden Umfang der Arten beizubehalten, sie 
aber als Sammel- oder Gesammtarten zu behandeln und die 
petites esp^ces als Unterarten einzugliedern. Für recht zweck- 
mässig halte ich dann auch den Vorschlag, die temäre 
Nomenclatur einzuführen, die bekanntlich bei einigen Botanikern 
der Vereinigten Staaten bereits in Anwendung kommt. In dieser 
Art der Anschauung liegt nun der springende Punkt für die 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie n« Morphologie. 17$ 

Systcmatiker. Welcher von ihnen dieser Anschaunng nicht bei- 
zutreten geneigt ist; der wird nun auch den ferneren Ergebnissen de» 
Buches nicht beipflichten. Ref. hält diese Art zu sehen für richtig ; wenn 
ein anderer Botaniker diesen Standpunkt nicht einnimmt, so sind 
für ihn alle die „neu entstandenen Arten^ eben keine neuen 
Arten. Man muss sich auch darüber klar werden, dass Niemand 
durch irgend welche Beweisführung überzeugt werden kann, dasa 
diese Anschauung allein richtig ist« Ist ein Autor der Meinung, 
dass die petites esp^ces keine Arten sind, so ist für ihn die Ent* 
Btehung neuer Arten noch ein ungelöstes Problem. 

Ich komme nun zum wichtigsten, dem IL Abschnitt in der 
vorliegenden ersten Lieferung, welcher die Ueberschrift trägt: 
Die Entstehung von elementaren Arten in der Gattung Oenothera. 
Der Verf. hat mehrere Gattungen in seinen Culturen darauf hin 
geprüft, ob sie die Erscheinung der Mutation zeigen. Er hat sie 
aber allein bei der Gattung Oenothera gefunden, so weit ich 
aus seinen Darstellungen zu erkennen vermag. In ihr ist 
O. Lamarckiana eine mutirende Art. 

Die Pflanze ist aus Nord- Amerika eingeführt. Auf einem ver- 
lassenen Acker in der Nähe von Hilversum hatte sie sich von 
einer benachbarten Gartenanlage aus ausserordentlich verbreitet. 
Verf. vermuthet „in der raschen Vermehrung im Laufe weniger 
Jahre eine der Bedingungen des Eintretens einer mutablen 
Periode**. Zunächst zeigte die Pflanze eine umfangreiche fluctuirende 
Variabilität, sie brachte auch teratologische Einzelheiten, Fasciation 
und Ascidienbildung in den Blättern hervor. Manche Pflanzen waren 
ein-, andere zwei- und wenige dreijährig. 

Daneben aber zeigten sich zwei neue elementare Arten: Eine 
kurzgrifflige, zuerst rein männliche Form, welche aber später, mit 
eigenen Pollen befruchtet, einige keimfähige Samen in kleinen 
Kapseln hervorbrachte (0. brevistylisjy und eine andere durch 
glatte Blätter, und dadurch ausgezeichnet, dass sie schmälere, an 
der Spitze nicht ausgerandete Blumenblätter erzeugte (0. laevi- 
folid). Beide waren nur an je einer Stelle des Feldes vorhanden. 
In den Herbarien zu Leiden, Paris und Eew waren die gut und 
leicht erkennbaren Gestalten nicht' vorhanden. Wenn immerhin 
mit einem sehr hohen Maass von Wahrscheinlichkeit vermuthet 
werden kann, dass 0. brevistylia und 0. laevifoUa auf dem Felde 
entstanden sind, so lässt sich eine positive Sicherheit über die 
Entstehung nicht gewinnen. Für die Cultur im Versuchsgarten zu 
Amsterdam entnahm Verf. im Herbst 1886 zunächst 9 möglichst 
grosse, sehr schöne Rosetten der 0. Larfiarckianay dann Samen 
einer fünflFächerigen Frucht, endlich im Herbst 1887 Samen der 
O. laevifoUa. Diese 3 Gruppen, welche von ihm bis auf den 
heutigen Tag getrennt cultivirt werden, wurden, nach einem bei 
den Rübenzüchtern gebräuchlichen Ausdruck, Familien. Ich 
kann die Wahl dieses Ausdrucks nicht glücklich nennen; er ist in 
der Botanik schon in einem fixirten Sinne vergeben ; für einen von 
diesem Inhalt abweichenden Begriff hätte auch, trotz der Rüben- 



Digitized by 



Google 



174 Physiolofie, Biolofie, Anatomi« u. Morphologi«. 

Züchter, ein anderer Name gewählt werden sollen (Stamm, Hans^ 
Clan). 

Ans 2 dieser Gruppen erhielt Verf. bald 3 neae bisher unbe- 
kannte Formen, die er 0. naneUa, 0. lata und 0. rubriTiervis 
nannte. Nach diesem Erfolge gab er zunächst die Züchtung 
neuer Arten auf und studirte die Culturmethode, Düngung, künst- 
liche Befruchtung und so fort Est 1895 fasste er jene Frage 
wieder auf, und bald gelang es ihm, weitere Erfolge zu erzielen. 
Sehr eigenthümlich ist, dass in der Nachkommenschaft keiner der 
beiden ersten Gruppen der echten 0. LamarckiaTia und der grossen 
Kapsel jemals 0. hrevUtylis und 0. laevifolia entstand. Von 
grossem Vortheil war, dass sämmtliche Formen einjährig waren. 
In den 7 Generationen, welche er erzog, unterwarf er etwa 
60000 Individuen der Beobachtung; aus ihnen las er etwa 800 
(l,5^/o) mutirte heraus, die in 7 vollkommen scharf gesonderte 
Arten gehörten. Er belegte sie mit den Namen 0. gigas^ albidaj 
oblonguj rubrinerviSy naneUOf lata, scintillans. Einige andere waren 
steril oder haben nicht geblüht oder waren aus anderen Gründen 
nicht bemerkenswerth. 

Verf*. beschreibt nun sehr sorgfältig die 7 Arten. Ich will 
hier nur auf die erste als Beispiel etwas genauer eingehen. In 
der 4. Generation des LamarckianaStammes lag eine Aussaat von 
14000 Stück vor. Nur die mutirten wurden erhalten, alles übrige 
Material, um Raum zu schaffen, ausgerodet. Von diesen suchte 
De Vries 32 der schönsten und kräftigsten aus und pflanzte sie 
unter besonders günstigen Bedingungen. Im nächsten Jahre ent- 
wickelten sich die Pflanzen und blühten im Juli und August. 
Zwischen ihnen befand sich ein Exemplar, das durch dickeren 
Stengel, gedrängtere Inflorescenz und beträchtlich grössere Blüten 
auffiel. Am 10. August aller blühenden und verblühten Blüten 
beraubt, wurde von jetzt an die Befruchtung mit eigenem Pollen 
unter dem Schutze von Pergament-Düten vollzogen. Die erzogenen 
Früchte waren kurz und dick, die Samen gross. 

Die Ernte lieferte im nächsten Jahre 450 Nachkommen, 
welche die unbedingte Constanz bis auf eine in auffälligster Weise 
erkennen Hessen; jene war eine Zwergtorm 0. gigas nanella; kein 
Exemplar schlug nach 0. Lamarckiana^ welche doch ganz sicher 
3 Generationen hindurch Vorfahr gewesen war, zurück. In ähn- 
licher Weise werden die übrigen Arten behandelt. Von der 
O. lata will ich noch bemerken, dass sie stets rein weiblich ist, 
sie bringt nur tauben Pollen hervor; mit 0. Lamarddana be- 
fruchtet ist sie völlig constant, und mit Recht schliesst De Vries, 
dass sie zweifellos beständig wäre, wenn sie mit eigenem Pollen 
befruchtet werden könnte. Eine bemerkenswerthe Art ist 
O. scintillans aus dem Grunde, weil bei ihr nach Selbstbefruchtung 
stets in grösster Menge 0. Lamarckiana^ dann der Zahl nach sie 
selbst, endlich in geringem Procentsatz 0. oblonga und O. lata 
erscheinen. Sie gehört wie 0. giga9 zu den selten auftretenden 
Formen des LamarekianaSteLmmes. Das wichtigste Endergebniss 
dieser Untersuchungen ist, dass sich die neuen Formen nicht 



Digitized by 



Google 



Phytiologi«, Biologie, Anstomie o. Morphologie. 175 

allm&lig entwickeln, sondern dass sie plötzlich erscheinen; im 
Gegensatz zur fluctuirenden Variabilität ist die Mutation 
sprang- und stossweise. Uebergangsformen zwischen den 
Denen Arten unter sich oder zwischen den Eltern und den von 
ihnen erzeugten Nachkommen giebt es nicht. Wenn man nun, 
wie gewöhnlich, den Begriff der Varietäten dahin fasst, dass sie 
durch Uebergänge mit den Grundformen verbunden sind, so kann 
man die elementaren Arten nach De Vries nicht als 
Varietäten ansehen. 

Der unendlichsten Fülle des ausführlich und gründlichst be- 
handelten Materiales kann ich selbstredend hier nicht im Ent- 
ferntesten gerecht werden; ich habe nur versucht, die wesent* 
liebsten Verhältnisse vorzuitihren. 

Vorläufig liegt erst der sechste Theil des geplanten 
Werkes vor; aber schon aus ihm ist klar und deutlich zu 
erkennen, dass wir eine ausserordentlich wichtige Arbeit vor uns 
haben, welche ganz danach angethan zu sein scheint, bei vielen 
Botanikern wesentliche Veränderungen in dem Begriff der Art 
hervorzubringen, bei anderen bereits gefasste Vorstellungen abzu- 
klären, zu vertiefen und zu befestigen. 

Schamann (Berlin). 

Lindman^ C« A« M.^ Einige amphikarpe Pflanzen der 
düdbrasilianischen Flora, (öfversigt af Eongl. Veten- 
skaps-Akademiens Förhandlingar. Stockholm 1900. No. 8. 
17 pp. Mit 4 Textfiguren.) 

Verf. theilt einige Beobachtungen mit, die er in Brasilien 
über die Amphikarpie der Cardamine chenopodiifolia Pers., Irifo- 
lium polymorphum Poir. und Dichondra repens Forst, und die Geo- 
karpie der Caüiiriehe defieasa A. Br. f. gemacht. 

1. Cardamine chenopodüfolia Pers. Die Ergebnisse der vom 
Verf. vorgenommenen Untersuchung der lebendigen Pflanze er- 
gäDzen in mehreren Hinsichten die in der Litteratur schon vor- 
handenen Angaben über die Amphikarpie dieser Art. 

Die aärischen Samen werden zum grossen Theil mitsammt den 
von unten ab sich zusammenrollenden Fruchtklappen von der 
Pflanze weggeschleudert 

Die Pflanze fängt sehr früh an zu blühen und zwar mit geo- 
philen kleistogamen Blüten. Die subterrane Blüte ist nur als eine 
schwache Verdickung in der Spitze des Stieles merkbar, kann aber 
trotzdem alle Theile einer normalen Crueiferen-Blüte besitzen (ist 
also nicht „apetal^ zu nennen). Die unterirdische Lebensweise 
der Blüten hat nach Verf. in diesem Falle die Eleistogamie 
wesentlich bewirkt und befördert 

Die unterirdische Fruchtreife ist sehr ergiebig. Die sub- 
terranen Früchte öfinen sich wie eine gewöhnliche Schote, wenn 
man sie einen Tag über in der Luft aufbewahrt. 

Die oberirdischen Blüten der Hauptachse gehören zu der- 
aelben Inflorescenz wie die unterirdischen Blüten. Die Hauptachse 
erzeugt einen aufrechten Stengel, dessen oberste Aeste eine ge- 



Digitized by 



Google 



176 Physiologie) Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

wohnliche Traube mit aärisch reifendeD Schoten bilden. An der 
Basis und dicht oberhalb der Blattrosette erzeugt dieser Stengel 
ausserdem eine doldenförmige Sammlung längerer Blütenstiele^ 
nämlich die positiv geotropischen, deren Blüten die unterirdische 
Lebensweise annehmen. Oberhalb der basalen Dolde ist der 
Hauptstengel dünn, kahl und blattlos; bisweilen gelang nur die 
Dolde zur Entwicklung. — Die Inflorescenz zeigt also hier die- 
selbe Heterokarpie, die bei yielen Compositen und Umbelliferen auf 
demselben Blütenstand stattfindet; bei Cardamine chenopoditfolia 
sind die unteren Blüten vielleicht durch ihre sehr niedrige Insertion 
im Verein mit ihrer winterhaften Blütenzeit zum Leben im Erd- 
boden gekommen. 

Durch das Hineindringen in den sandigen Erdboden werden 
die fruktifikativen Theile gegen das ungünstige Winterklima der süd- 
brasilianischen Campos — Sturm und Regen, Nachtfröste, mit heissen 
und trockenen Tagen abwechselnd — geschützt. Verf. weist in 
diesem Zusammenhang auf die grossartige Entwicklung der unter- 
irdischen Vegetationsorgane auf den südbrasilianischen Campos hin. 

Um die spätere und wärmere (Frühjahrs-) Periode hat die be- 
sagte Pflanze oftmals eine Entwicklung eingeschlagen, die von den 
normalen und typischen Cruciferen nicht verschieden ist. Es wird 
ein NebensprosB aus dem obersten Blattwinkel der basalen Rosette 
entwickelt; dieser Spross ist viel dicker und kräftiger als der 
Hauptstengel, in seiner Jugend ist er sehr dicht behaart; er trägt 
zerstreute Blätter und aerische Schoten. An sehr kräftigen Indi- 
viduen werden diese Nebensprosse zu mehreren erzeugt. 

2. Trifolium polymorphum Poir. Diese Art wächst auf 
hartem und trockenem Eiesboden auf den Campos. Im Habitus 
kommt sie dem Trifolium repens nahe. 

Die oberirdischen Blüten sind völlig chasmogam und zu einem 
Köpfchen vereinigt. Die unterirdischen Blüten dagegen sind sehr 
klein, völlig kleistogam und bilden keine eigentlichen Iniiorescenzen; 
die Blütenstiele entstehen vereinzelt oder in geringblütigen Büscheln 
in den Blattwinkeln der ältesten Stengeltheile, während die spftter 
entwickelten Stengelglieder theils grössere Blätter, theils ober- 
irdische Inflorescenzen erzeugen. Wenn der Stengel zum ober- 
irdischen Blühen gekommen ist, werden kleine subterrane Blüten 
mit den oberirdischen abwechselnd getroffen. 

Die kleinen subterranen Blüten haben folgenden Bau. Die 
Blüte ist von länglicher oder keulenförmiger G-estalt und völlig 
geschlossen. Der Kelch ist ziemlich dick und besteht aus grossen 
und dickwandigen Zellen; die dünne Krone bildet, wie der 
Kelch, einen geschlossenen Sack aus kleinen und zarten Zellen. 
Die Antheren sind in beschränkter Anzahl vorhanden. Der 
Fruchtknoten enthält 2 — 3 Samenanlagen. Die Blüte ist zuerst 
kaum dicker als der dünne Blütenstiel. 

Die unterirdischen nussähnlichen, dicht weisshaarigen Früchte 
enthalten 1—2 Samen. Sie reifen schon im September und 
October, als die oberirdischen Inflorescenzen noch in Blüte oder 
sogar im frühesten Knospenstadium waren. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie cu Morpholofie. •— Sjstematik. 177 

Bei dieser Art ist, wie bei Cardamine chenopodiifoliay die 
urterirdiBche Lage und Lebensweise das primäre und ursächliche 
Verhältniss, das die Kleistogamie hervorgernien hat. 

Bei Trifolium polymorphum ist ein yereinzelt axillärer, sub- 
terraner Blütenstiel als ein redncirter oberirdischer Eöpfchenstiel zu 
betrachten. 

3. Dichondra repena Forst. Diese Art wächst wie die Yorigen 
auf den Campos, wo sie lockeren, sandigen Boden liebt. Sie hat 
denselben Wachs und ähnliche Verzweigung wie Linaria cymba- 
laria und Viola odoraia. 

Die Blüten, im Frühjahr (September bis Oktober) beobachtet, 
sind axillär und vereinzelt. Nebst den normalen kommen auf dem- 
selben Stocke auch kleistogame vor; diese, die durch die Stiele in 
die sandige Erde hineingebohrt sind, unterscheiden sich verhältniss- 
mässig wenig von den normalen Blüten. 

Die Bubterranen Früchte sind einfächerig und einsamig, fast 
kugelrund, die aerischen Früchte dagegen zweifächerig und zu- 
sammengedrückt. Die Oberfläche der subterranen Früchte ist fein- 
haarig oder zottig. 

4. Callitriche deflexa A. Br. Die Geokarpie ist in dieser 
Gattung bisher nicht beobachtet worden. C. deflexa^ eine terrest- 
rische Art, hat Verf. auf feuchter Erde in Rio Grande de Sul 
gesammelt. Eine Form hat sehr kurz gestielte Früchte, bei einer 
anderen Form haben die weiblichen Blüten ihre Stiele während 
der Fruchtreife bedeutend verlängert und abwärts gebogen, wo- 
durch die winzigen Früchte in der Erde versteckt werden; diese 
Form ist also eine entschieden geokarpe Pflanze. 

Grevillins (Kempen a. Rh.). 

De Wildeman, £• et Durand^ Th., Plantae Thonnerianae 
Congolensea, ou Enumeration des plantes r^coltäes 
an 1896 par M. Fr. Thonner dans le district des 
Bangalas. Bruxelles 1900. 

Das Gebiet der Bangalas liegt auf dem rechten Ufer des 
oberen Congo und wurde zum ersten Male botanisch bereist. Die 
berührten Gegenden liegen zwischen dem 20* 50' und 22° 30' 
öBtl. L. von Greenwich und 2« 10'— 3^ 15' nördl. Br. Leider 
ging ein Theil des Materiales, nämlich die an der Dura ge- 
sammelten Pflanzen, verloren, auch brachten es die Umstände mit 
sich, dass nur eine kleine Anzahl von Pflanzen gesammelt werden 
konnte. Aber wohl selten dürfte heut zu Tage ein 
Forschungsreisender eine qualitativ so werthvolle 
Ausbeute mitgebracht haben. Von der 104 Arten in 120 
Nummern enthaltenen CoUection sind 50, also nahezu die Hälfte, 
neu für den Congo, und darunter 23 Arten und 4 Varietäten 
überhaupt neu. 

In dem folgenden Verzeichnisse sind die für den Congo neuen 
Arten gesperrt gedruckt, die neu beschriebenen ausserdem mit 
einem Stern versehen. 

Botaa. GentnJbl. Bd. LXXXVn 1901. 12 



Digitized by 



Google 



178 SyitomAtik and PflansAn^ographie. 

Trentepohliaeeae: Trentepohlta arborum (Ag.) Hariot. 
Polypodiaceae: Polypodium Pkymatode» L., AajpUnium emarginatwn P. B., 

AipL »inuatum P. B., Ädiantum tetraphyllum W., N^kro- 

lepU acuta Presl. 
Selaginellaeeae: Sdaginella weandent (Sw.) Spring. 
Oraminaeeae: Ändropogan famüiarU Stend., Panicum hrvuuUkum Höchst 

var. ^polyHackyum De Wild, et Dur. nov. var., Pan. diagomaU 

Neei var. *hirnUum De Wild, et Th. Dnr. n. var., Pan. 

indiUum Stend., Pan, nUeatum AabL 
Commßlinaeßae: PalUota thy^nfiora Bth., C. atpera G. Don, 0. eonden- 

$ata C B. Clarke, C. nudiUcra L, Aneüema htniwen— 

(P. B.) Eth., An. ainicwn (R. et S.) Ldl., Buforrß^tia imper- 

forata C. B. Clarke. 
LiliactaB: Qloriosa vtretMiM Ldl. 

Dioteoreaeeae: ^Dioteorea Thonneri De Wild, et Th. Dnr. n. sp. 
Orehidaeeae: Eulophia guineenn* R. Br., LuiroHaehys Chailluana (Hook. 

f.), Rchb. f., *X. Thonneriana ErSnzlin. 
Urtieaeeae: Trema guineenns Schnm. et Thono., Dorwtenia psiluruM 

Welw., D. seaphigera Bnrean, ^Urera Thonneri 

De Wild, et Th. Dnr. 
Loranthaceae: *Loranthus Thonneri Engl. n. sp. 
Olaeinaceae: Heieteria parmfoHa Sm. 
Balanophoraceae: Thonningta eangtdnea Vahl. 
Amarantaeeae: Amaranlue candattu Lt., Celosia argenUa L. 
Ny etaginaceae: Boerhaavia adecendene Vaill. 
Phytolaeeaeeae: Mohlana latifolia Moq., Phytclacea ahyeeinica HoiFm. 

▼Ar ^macrophylla De Wild, et Th. Dur. 
Portulacaeeae: Porltdaea quadrifida L., Talinum euneifolium (VahL) W. 
Anonaeeae: *Monodora Thonneri De Wild, et Th. Dur. 

Connaraeeae: Bourea adtantoidee Gilg. 
Leguminoeaceae: Indigofera aetragalina DC, Deenu>dium laeiocarpum DC, 

D, tenuiflorum U. Micheli, Caeeia mimoeoidet L., Peeudarlkria 

Hookeri W. et A., Mueuma pruriena DC, Vigna grmeUit 

Hook, f., Bhynehoeia Mannt Baker. 
Simarubaeeae: Quaeeia africana Baill. 
Euphorbiaeeae: Alchornea floribunda Müll. Arg., Cyathogyne 

viridis Müll. Arg., Mallotue oppoeiti/oliua (Geisel.) Mfill. 

Arg., Tragia tenuifolia Bth. , *Pyenoeoma Thonneri 

Pax, Phyüanthus capillarie Schumach. et Thonn. 
Hippoerateaceae: *Salaeia congoleneie De Wild, et Th. Dur. 
Oeraniaceae: Impatiens bicolor Hook, f., *Imp. Thonneri De WüL 

et Th. Dar. n. sp. 
Ampelidaeeae: Vitie producta Atzel, F. Smithiana Baker. 
Tiliaceae: Corchorue olitoriua L., Triumfetta rhomboidea Jacq. 

Sterculiaceae: *8caphopetalum Thonneri De Wild, et Th. Dar. 
Ochnaceae: *Ouratea laxiflora De Wild, et Th. Dur. 

Bixaceae: Oncoba Welwüechii Oliv., Buchnerodendron epectomm 

Gurke. 
Thymelaeaceae: *Dicranolepi§ Thonneri De Wild, et Th. Dar. 
Combretaceae: Combretum Laweonianum Engl, et Diels. 
Melaetomataeeae: *Quyonia intermedia Cogn. n. sp., *Dinophora 

Thonneri Cogn. 
Onagraceae: Ludwigia proetrata Rozb. 
Apocynaceae: Strophanthus Preustii Engl, et Paz, ^Tabernae- 

montana Thonneri Th. Dar. et De Wild. 
Aeelepiadaeeae: Daemia exlenta R.Br. 
Verbenaceae: Lantana ealmifolia Jacq. 

Solanaeeaei ^Solanum eymphy oetemon De Wild, et Th. Dur. 
Serophulariaeeae: *Harvey a Thonneri De Wild, et Th. Dur., Torenia 

parvifiora Hamilt. 
Bignoniaeeae: Spathodea nilotiea Seem. 



Digitized by 



Google 



Syitematik oad Pflanzantj^opaphie. 179 

Pedaliaceae: Sesamum indieum L» ^ ^Ses, motnbanzense De Wild, et 
Th. Dur. n. ip., *8e$, Thonneri De Wild, et Th Dur. 
n. Bp. 

Äcanthaeeae: *Thunbergia Thonneri De Wild, et Th. Dur., Nelsonia 
brunellMes (Lam.) O. Ktse. (bekannter anter dem Namen 
N. campestrit R. Br.), *Ä8teracanthu8 Lindaviana 
De Wild, et Th. Dnr., Lank$9teria Barteri Hook., 
Cro99andra guineemis Nees, Atytta$ia gangetiea (L.) 
T. Andr., Fteuderanthemum Ludovieianum (Bnettn.) Lindau, 
. Coinoehlamyi eongolana Gilg. 

Eubiaeeae: Oldinlandia lancifcUa (Schamach. et Thonn.) Sohweimf. et 

Hiem., MuMaenda elegant Sehumach. et Thonn., Mue$. 
ttenocarpa Hiem. var. *latifolia De Wild, et Th. Dur. 
nov var., Heintia puleheUa (G. Don) K. Scham., 
*Bertiera Thonneri De Wild et Th. Dar. n. sp., 
Ixora odorata Hook, f., Qeophila obvallata 
(Scham.) F. Didr., *Oeoph. renaris De Wild et Th. Dur., 
*Uragoga Thonneri De Wild, et Th. Dur. n. ip., 
Diodia eerrulata (P. B.) K. Schum. 

Cueurbitaceae: Momordiea CharanUa L. var. abbreinata Seringe. 

Compotitae: Äipilia latifolia Oliv, et Herin., C^nura crepidiaide* 
BenXh,, Enhydra fluctuane Ijonr, 

Zanächst einige Bemerkungen über die neuen Arten: 
Dioscorea Thonneri De Wild, et Th. Dur. ist nur in 
Fragmenten eines cT Exemplars bekannt und yielleicbt mit der in 
den Contributions k la flore du Congo. I. p. 58 (Ann. Musöe 
Congo. Bot S6r. IL 1. [1899] p. 58) beschriebenen D. ptero- 
caulon De Wild, et Th. Dur. identisch. Die häutigen Flügel 
des Stammes finden sich in Afrika nur noch bei D. alata L« und 
bei D. colocasiaefolia Paz. Listrostaehys Thonneriana 
Kränzlin gehört den Blütencharakteren nach in die Verwandt- 
schaft von L. manodon Rchb. f., L. pMucida Rchb. f. und L^ 
Althoffii Th. Dur. et Schinz, unterscheidet sich aber vor allen 
anderen Arten der Gattung durch seinen kurzen verdickten Stamm. 
ürera Thonneri De Wild, et Th. Dur. in Th. Dur. et 
De Wild. Nat. fl. Congo. III. p. 40 (Bull. Soc. roy. de Bot. de 
Belg. XXXVIII. 2. [1899] p. 48), ein Kletterstrauch, dessen cT 
Blüten noch unbekannt sind, steht der Beschreibung nach der nur 
auf Mauritius und Timor gefundenen U. acuminata Gaud. nahe. 
Loranthtis Thonneri Engl, gehört in die Secüon Dendrophthoe 
Hart. § Inflati Engl, in Bot. Jahrb. XX. [1894] p. 82; zwei 
Arten der 1. c. nur aus deren vier bestehenden Gruppe wachsen 
in Angola, nämlich L- Gilgii Engl, und Z. Buchhclzii Engl. 
Monodora Thonneri De Wild, et Th. Dur., ein 10 m hoher 
Baum mit lederigen Blättern und gelblichgrünen Blüten, steht der 
M. madagascarienHe Baill. sehr nahe und bildet zusammen mit 
den in TL Durand et De Wildeman, Matöriaux fl. Congo. 
in. p. 4 (Bull. Soc. roy. de Bot. de Beige. XXXVIII. 2. [1899] 
p. 12) beschriebenen M, Dewewrei De Wild, und et Th. Dur. und 
M. congoUma De Wild, et Th. Dur. eine eigene Gruppe. Pycno- 
<oma Thonneri Pax in De Wildeman et Th. Durand, 
Contributions fl. Congo p. 51. (Ann. Mus. Congo. Bot. ser. II. 1. 
[1899] p. 51) nähert sich dem in En gier 's Bot. Jahrb. XXVI. 
<1889) p. 329 beschriebenen P. Zenkeri Pax. Salacia con- 

12* 



Digitized by 



Google 



180 Systematik nnd Pflanceng^ographie. 

golensis De Wild, et Th. Dur. in lUustr. fl. Congo. L (1899) 
p. 85. pl. XLIII (Ann. Mus. Congo Bot. s^r. I. 1. p. 85 pL XLIII) 
und Contrib. fl. Congo. I. p. 16 (Ann. Mus. Congo Bot. s6r. II. 
1. [1899] p. 16) ist ein bis l^/s m hoher Strauch mit lederigen 
Blättern und scheint in die Nähe von S. cornifolxa Hook, und 
Tielleicht noch mehr in diejenige von 8. prinoidea DC. zu gehören. 
Impatiens Thonneri De Wild, et Th. Dur. ist ein fusshohes 
fleischiges Kraut und gehört mit der nachstehenden /. Irvingü 
Hook. f. sowie mit /. Kirkii Hook. f. zusammen in die Section 
Alacrocentra Warbg. Scaphopetalum Thonneri De Wild, et 
Th. Dur. ex De Wild, in Bull. Herb. Boissier. V. (1897) p. 521. 
pl. 21 und in Illustr. fl. Congo. I. p. 13. pl. VII (Ann. Mus. 
Congo. Bot S6r. I. p. 13 [1899] pl. VII) steht dem Sc. longi- 
pedunculatvm Mast, nahe; es ist identisch mit dem bald darauf 
beschriebenen Sc. monophysca K. Schum. in Engl, und Prantl 
„Natürl. Pflanzenfamilie". Nachtr. zu Theil II— IV (1897) p. 247. 
Der etwa 2 m hohe Strauch ist in Afrika wahrscheinlich ziemlich 
verbreitet, die Blätter weisen auf Myrmekophilie hin. Ouratea 
laxiflora De Wild, et Th. Dur. in Th. Dur. et De Wild. 
Nat. fl. Congo. III. p. 25 (Bull. Soc. roy. de Bot. de Belg. 
XXXVin. [1899] p. 33) steht der Our. reHctdata (Pal. Beauv.) 
Engl, sehr nahe und gehört wie diese in die Section Pcddeouratea 
Oilg und in die Subdivisio BetictdcUae' SvhreUadaiae Engl 
Dicranolepis Thonneri De Wild, et Th. Dur. in Th. Dur. 
et De Wild. Mat. fl. Congo. IV. p. 37 (Bull. Soc. roy. de Bot 
de Belg. XXXVIII. 2. [1899] p. 114) scheint in die Nähe von 
D. Buchholzii Gilg und D. oligantha Gilg (Engl. Bot Jahrb XESL 
p. 273 und 274) zu gehören. Bezüglich der Ouyonia inter- 
media Gogn. theilt deren Autor Folgendes mit: 

„Cette esp^ce est exactement interm^diaire entre le <?. tenella Naad. et 
le G. ciliata Hook. f. est exactement interm^diaire entre le G. ttTiella Naud. et 
le G. ciliata Hook. f. Tont r^cemment M. Gilg (Monog. Afrik. Pflanzenfam. 
und Gatt. II. Melast. p. 4) a cm ponvoir constitner» k Taide de ce demier, 1» 
nouTeau genre Afteliella; mais en tenant compte du G. intermedia, ce 
genre ne se distingne des Guyonia qne par ses flenrs t^tram^res, et 
non pentamöres, caract^re qui, dans la tribns des Oebeckiiee, n'est jamais con- 
sid^r^ comme ajaut k lui seul one valeur g^n^rique.^ 

Dinophora Thonneri Cogn. in Th. Dur. et De Wild. 
Mat. fl. Congo. II. p. 69 (Bull. Soc. roy. de Bot. de Belg. 
XXXVII. 1. [1898] p. 114), ist die zweite Art der bisher mono- 
typisch gewesenen Gattung ; die andere Art, D. spenneroides Beuth., 
war bisher von Fernando Po, Lagos, dem Eamerungebiet, vom 
unteren Congo und neuerdings durch J. Gilet S. J. aus Kisantu 
bekannt. Tabernaemontana Thonneri Th. Dur. et De Wild, 
ex Stapf in Kew Bull. (1898) p. 306 und in De Wild, et 
Th. Dur. Contrib. fl. Congo. I. p. 39 (Ann. Mus. Congo Bot 
S6r. II. 1. [1899] p. 39) gehört in die unmittelbare Nähe der von 
Soyauz am Gabun zuerst gesammelten T durissima Stapf (i» 
Kew Bulletin. 1894. p. 24). Solanum eymphyostemon De 
Wild, et Th Dur. Contr. fl. Congo. I. p. 44 (Ann. Mus. Conga 
Bot. S^r. IL l. [1899] p. 44) und in Illust. fl. Congo. pl. LVH 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflanzengeog^rapUe. 181 

(Ann. Mns. Congo Bot. S^rie I. p. 113. pl. LVII), unterscheidet 
sich vor allen anderen Arten dieser riesigen Gattung „Antkeris et 
€lamentid in tubum connatis^ ; Verf. sehen sich augenscheinlich mit 
Recht nicht dazu veranlasst, eine neue Section auf diesen 
Charakter hin aufzustellen; Referent möchte auf den analogen 
Fall der Gentiana aymphyandra Murb. hinweisen. Die übrigen 
Charaktere stimmen mit der Section PachysUmon Dun., der Sub- 
section Dulcamara Dun., sowie der subdivisio Svhdulcamara Dun. 
gut tiberein. Harveya Thonneri De Wild, et Th. Dur. steht 
innerhalb der Gattung Harveya Hook, gänzlich isolirt; die in 
Südafrika stark entwickelte Gattung zählt im tropischen Afrika 
nur drei Arten, nämlich H. cbtusifolia (Bth.) Vatse (= AuUxya 
ijhiusifolia Benth. in DC. Prodr. regn. veget. X. p. 523), 
H. Buehwaldii Engl, und H. versicolor Engl., die aber alle von 
der neuen Art sehr verschieden sind. See am um mombanzenee 
De Wild, et Th. Dur. n. sp., gehört nach der Auffassung 
Ascherson's in die durch ganzrandige Blätter charakterisirte 
Section Seeamotypua (cfr. Schinz in Abhandl. des Bot. Vereins 
der Frov. Brandenburg. XXX. [1888] p. 184), nach den älteren 
Eintheilungsprincipien dagegen in die Section Seeamopterie Endl.; 
es scheint in die Nähe von S. radiatum Schum. et Thonn.^ 
S. anguetifolium (Oliv.) Engl, und S. angolenee Welw. zu gehören. 
In die nämliche Verwandtschaft gehört das dem 3. mombanzenee 
De Wild, et Th. Dur. sehr ähnliche See. Thonneri De Wild, 
et Th. Dur. n. sp. Thunbergia Thonneri De Wild, et Th. 
Dur. in Th. Dur. et De Wild. Mat. fl. Congo. III. p. 33 
(Bull. Soc. Toj. de Bot. de Belg. XXXVIII. 2. [1899] p. 41) 
«cheint in die Section Peeudohexacentrie Lindau zu gehören, 
in welcher sich nur eine unserer Pflanze offenbar sehr nahe^ 
«tehende Pflanze befindet, nämlich die in Curtis' Botanical 
Magazine, tab 5389 unter dem Namen Meyenia Vogdiana Hook, 
abgebildete Th, Vogdiana Beth. Aeteracantha Lindaviana 
De Wild, et Th. Dur. in Th. Dur. et De Wild. Mat. fl. Congo. 
IV. D. 23 (Bull. Soc. roy. de Bot. de Belg. XXXVIII. 2. [1899] 
p. 100) gleicht auf dem ersten Blick der weit verbreiteten Ast 
longifolia (L.) Nees, indessen sind die für die Gattung so 
charakteristischen Domen klein und in der Inflorescenz verborgen; 
auffallend ist der Pollen, der sich sehr von denjenigen der 
anderen Arten unterscheidet und einen neuen Typus darstellt: 

p. . . poUen aplati k 4 pores Präsentant entre enx des sillons nombreux, 
•nriron nne vingtaine par g^ain et offrant une scnlptnre r^ticnl^e sur 
lea raief." 

Bertiera Thonneri De Wild, et Th. Dur. n. sp., -gehört 
in die unmittelbare Nähe der 3. maerocarpa Bth. (in Hook. 
Niger Fl. p. 394, cfr. H i er n. in Oliv. Fl. trop. Afr. III. p. 84). 
Geophila renarie De Wild, et Th. Dur. Öontrib. fl. Congo. 
I. p. 29 (Ann. Mus. Congo. Bot. S6r. II. 1. [1899] p. 29) bildet 
gewissermaassen einen Uebergang zwischen den typischen Arten 
der Section Involucratae und den übrigen Arten der Gattung; 
aie scheint sich der (7. reniformie D. Don, sowie der G. hireuta 



Digitized by 



Google 



1 82 Systematik n. Pflanzengeo^aphie. — Oekonom. Botanik (Physiologie). 

Benth. in mancher Beziehung zu nähern, üragoga Thonneri 
De Wild, et Th. Dur. steht der U. peduncularü (Salisb.) K. Schum* 
(mit welcher nach Hiern. in Oliv. Fl. trop. Afr. IIL p. 224 in 
obs. Cephaelis coriacea G. Don synonym sein soll); sowie der 
ü. suaveolens (Schweinf.) E. Schum. nahe; vielleicht wird sie sich 
später als eine Varietät der erstgenannten Art erweisen. 

Bezüglich der Verbreitung der für den Congostaat neuen 
Arten mag folgendes mitgetheilt werden: 

Trentepohlia arborum (Ag.) Hariot, ist in den Tropen der ganzen 
Erde verbreitet. Das typische Panicum br%»anthum Höchst. wXchst in. 
Abyssinien; Fan, diagonale Nee« var. hirMutum De Wild, et Th. Dnr. 
nähert sich am meisten dem aus Abyssinien, dem Lande der >7jam-Njam, der 
Bongo nnd vom Congo bekannten Pan, diagonale Nees var. ufUglume (Höchst.) 
Hack.; Pan, euleatnm Aubl., Bfldamerika, tropisches Afrika. Commelina^ 
aepera G. Don, tropisches Westafrika; C, condinatUa C. B. Glarke, Fernando 
Po. Doratenia Pailurua Welw., war bisher nnr non locns clHSsiens, Ton 
Pnngo Andongo in Angola bekannt. Doret, aeaphig era Bnrean, nnr vom 
oberen Kemo im Gebiete des Tsud-Sees. Boerhaavia adecendeme Willd., ist 
in den Tropen verbreitet. Afoklana latifolia Moq. aus Madagascar sowie 
an« Venesnela bekannt. Alchornea floribunda Mtlll. Arg., tropische» 
Westafrika, ebenso Cyathogyne viridia Mfill. Arg.; Tragia ienuifolia 
BentlL, findet sich auf Sfto Thomö. Impatiena bieolor Hook, f., ist im 
tropischen Afrika weit verbreitet, sie findet sich in Obergninea, im Qaell- 
gebiet des Gasellenflusses, im Seengebiet, Kamerun, nm Gabun nnd in 
Loango. Vitia producta Afiiel ist ans Sierra Leone, Angola und Kamerun,. 
V Smilhiana Bak. nur aus Angola bekannt Combretum Latoaonianum 
Engl« et Dielfl, trop. West- und Central-Afrika. Ludwigia proatrata 
Boxb., ist in Abyssinien sowie in Moatambique gefunden. Strophantkue^ 
Preuaaii Engl, et Pax, Fernando -Po und Angola. Daemia extenaa 
R. Br., trop. Afrika, Ostindien, malayischer Archipel. Spmthodea milotiea 
Seem., Central- Afrika. Lankeateria Barteri Hook., trop. West- Afrika. 
Croaaandra guineenaia Nees, trop. Afrika. Muaaaenda atenoearpa 
Hiern., zu der L c. p. 43 eine neue VarietSt beschrieben wird, ist am Congo> 
bekannt, ebenso Ixora odorata Hook, f., die ausserdem ans Mosambique 
angegeben wird und auch auf Madagascar vorkommt Oeophila obvallata 
(Schum.) F. nidr., ist nnr aus Obergninea bekannt. Aap Uta latifolia 
Oliv., wurde in Oberguinea, im Lande der Djur, sowie in demjenigen der Njam- 
Njam gesammelt. JESnhydra flueluaua Lonr., ist eine im tropischen Afrika nnd 
Asien verbreitete Pflanse. 

In einem 49 -f* ^^ Seiten starken Bande Bind die Resnltate 
der T ho nner 'sehen Reise niedergelegt; die typographische Ans- 
stattung des bei Oscar Schepens & Co. in Brüssel erschienenen 
Buches ist sehr schön, besonders gilt das aber von den 23 Tafeln 
und Pflanzenabbildungeuy die von A. d'Apreval meisterhaft ge- 
zeichnet und lithographirt, einen überaus lebenswahren Eindruck 
machen und dadurch von der grossen Mehrzahl der vielfach stark 
nach Fabrikarbeit aussehenden Abbildungen der heutigen Zeit 
angene}im abstechen. Ausserdem ist dem Buche eine im Maass- 
stabe von oßfyyyvA gezeichnctc Kartenskizze des bereisten Oe- 
bietes beigegeben. Wagner (Wien). 

Frawlrth^ C«, Die Züchtung der landwirthschaftlicheu 
Cul tu r pflanzen. 8^ 270 pp. Berlin (Paul Parey) 1901. 
Die Botanik den Landwirthen und die Landwirthschaft den 
Botanikern zugänglich zu machen, ist die Aufgabe dieses Lehr» 



Digitized by 



Google 



Technische, Forst-, Ökonom, n. gUrtnerisehe Botanik (Physiolofl^ie). 183 

buches. In dieser HinBicht ist die Schrift die erste ihrer Art. Das 
Bedtirfniss nach wissenschaftlicher Bildung ist bei den Landwirthen 
ein stetig zunehmendes, und namentlich dringt die Erkenntniss von 
der hohen Bedeutung der eigentlichen Pflanzenzüchtung, sowie von 
der möglichst allgemeinen Verwendung ausgelesenen Saatgutes in 
immer weitere Kreise durch. Aber auch die einfache Beurtheilung 
des käuflich bezogenen Saatgutes setzt eine gewisse Bildung voraus, 
welche jetzt, ohne rein botanifiche Studien, kaum mehr zu er- 
reichen ist 

Andererseits sind die Earfahrungen der Landwirthschaft für 
viele Botaniker ein geschlossenes Buch. Die meisten unter uns 
wissen über Züchtung eigentlich nur das, was von Darwin zu- 
sammengestellt und als Beweismal erial für seine Theorie in die 
Wissenschaft eingeführt wurde. Ohne Zweifel enthalten Darwin's 
Schriften das Beste und das Wesentlichste von dem, was damals 
bekannt war. Aber die Landwirthe haben seitdem nicht geruht, 
sie sind sowohl in Bezug auf die Methode der Züchtung als nament- 
lich auf den Umfang ihrer Erfahrungen rasch und sehr bedeutend 
Torangeschritten. Unter dem Einflüsse des Altmeisters deutscher 
Pflanzenzüchtung, Amtsrath Dr. Wilh. Rimpau, hat die Ver- 
edlung der Rassen auf wissenschaftlicher Grundlage zu praktischen 
Zwecken sich jetzt allgemein eingebürgert, denn die grossen öcono- 
mischen Erfolge des von ihm gezüchteten Schlanstedter Roggens 
haben auch die letzten Spuren eines Widerstandes beseitigt Dem- 
zufolge finden fast alle Sätze, welche Darwin aus der Landwirth- 
schaft ftir seine Theorie verwenden konnte, in den seit jener Zeit 
gemachten Erfahrungen weit umfangreichere und viel besser ge- 
sicherte Belege, während was damals unsicher und ft'aglich war, 
vielseitig geprüft wurde. Mit einem Worte, die Desc^ndenzlehre 
findet die Erfahrung der landwirthschaftUchen Pflanzenzüchtung 
jetzt auf einem ganz andern Standpunkt als zu Darwin 's Zeit, 
sie kann aus ihr das Material für eine viel weitergehende Frage- 
stellung schönten. 

Aber leider ist die landwirthschaftliche Litteratur den Botanikern 
nur schwer zugänglich. Das Beste ist in den LandwirthschaftUchen 
Jahrbüchern, der Deutschen landwirthschaftUchen Presse, der Zeit- 
schrift für Zuckerrübenindustrie und zahlreichen andern, z. Th. 
sehr localen Zeitschriften zerstreut. Allerdings enthält die Thaer- 
Bibliothek manche gute und auch für Nicht-Landwirthe fasslich und 
klar geschriebene Schrift, unter denen wohl Rimp au 's Bearbeitung 
von Risler 's Weizenbau die hervorragendste ist. Neben diesem 
kleinen Buche sollte Rümker's Anleitung zur Oetreide- 
züchtung im Besitze eines jeden Botanikers sein, der für reelle 
Descendenzstudien ein Interesse hat, und ebenso wären einige 
wenige andere Schriften zu empfehlen. Die theoretische Bedeutung 
des Getreidebaues leidet unter dem Reichthum uralter Sorten und 
unter deren fast unbeschränkter Vermischung durch Kreuzungen. 
Die Vielförmigkeit, welche für die Praxis von der allergrössten 
Wichtigkeit ist, erschwert die Verwerthung der einschlägigen Er- 
fahrungen und Versuche im Interesse der reinen Botanik ganz 



Digitized by 



Google 



184 Technische, Font- Ökonom, n. gärtn. Botanik (Physiologie). 

weseDtlich. Viel klarer und einfacher stellt sich die Rübenzüchtang 
dar, ohne Kreuzungen und nach scharfen, sich stetig verbesseruden 
Methoden seit etwa einem halben Jahrhundert durchgeführt. Aber 
die Litteratur ist hier ganz in Fachzeitschriften und landwirthschaft- 
liehen und technischen Hand- und Lehrbüchern zu suchen, eine 
Aufgabe, welche bei einem Botaniker selbstverständlich ein ganz 
specielles Interesse voraussetzt. Von Eartoffelzüchtungen endlich, 
vom Lein, vom Rothklee und den zahllosen Culturpflanzen zweiter 
Ordnung hört der Botaniker kaum jemals etwas wirkliches. 

Dennoch deutet alles darauf hin, dass die Periode der specu- 
lativen Behandlung der Abstammungslehre ihrem Ende nahe ist. 
Fast alle ihre Wege sind betreten und ausgetreten, und was nackte 
Gedanken uns bringen können, scheint so gut wie völlig erschöpft. 
Die Wissenschaft von der Entstehung der Arten bedarf einer gänz- 
lichen Umwandlung, sie fordert neue Thatsachen, neue Beob- 
achtungen und neue Versuche. Die von Darwin angeregten 
Fragen sind bei weitem nicht alle erledigt; neben ihnen harren 
zahllose neuere Aufgaben und Vermuthungen der experimentellen 
Bearbeitung. Gilt es doch im Allgemeinen die Abstammungslehre 
als empirische und experimentelle Wissenschaft den anderen physio- 
logischen Disciplinen ebenbürtig zur Seite zu stellen. 

Ein erfolgreiches Vorgehen in dieser Richtung setzt aber eine 
viel eingehendere Bekanntschaft mit der wissenschaftlichen Methode 
der Fflanzenzüchtung voraus, als jetzt unter den Botanikern ge- 
funden wird. Diese Kluft zu überbrücken ist das Ziel, welches 
Fruwirth sich steckte, und welches, meines Erachtens, in diesem 
Buche völlig erreicht wurde. Der Verf. ist seit langer Zeit auf 
dem Gebiete der Züchtung rühmlichst bekannt. Schon 1887 
schilderte er in Fühling's Landwirthschaftlicher Zeitung die 
Züchtungsbestrebungen in den Vereinigten Staaten Nord- Amerikas, 
und noch neuerdings gab er eine übersichtliche Zusammenstellung 
über die Fortschritte der Theorie und Praxis der landwirthschaft- 
lichen Pflanzenproduction in Oesterreich von 1848 bis 1898. Durch 
seine Vorlesungen als Professor an der k. landwirthschaftlichen 
Akademie in Hohenheim wurde er immer mehr dahin geleitet, die 
botanische Grundlage ftir seinen Unterricht auszudehnen, und die 
erste Hälfte seines mir vorliegenden Buches (p. 1 — 185) enthält 
eine rein botanisch-wissenschaftliche Darstellung unserer Kenntnisse 
über Formenreichthum, Entstehung von Individuen auf dem Wege 
der vegetativen Vermehrung, sowie auf dem der Fortpflanzung, 
ferner über Vererbung, Variabilität und Auslese. Diese Abschnitte 
behandeln auch die jetzt herrschenden Ansichten über den Vor- 
gang der Befruchtung, über den Antheil der männlichen und weib- 
lichen Zellkerne dabei, über die Bastardirung, und berühren neben- 
bei die etwas abseits gelegenen Fragen der doppelten Befruchtung 
und der Xenien, sowie das alte Fragezeichen der sogenannten 
Pfropfmischlinge. Der Botaniker findet hier eine bequeme Zu- 
sammenstellung, welche für ihn theils als Uebersicht über die Ent- 
deckungen der letzten Jahre, theils als ein Merkmal desjenigen.« 



Digitized by 



Google 



Teehnische, Font-, Ökonom, a. gXrtn. Botanik (Physiologie). 185 

was der Praktiker ans unserer Wissenschaft bedarf; von nicht zu 
unterschätzendem Werthe ist. 

Dieser Abschnitt soll aber in erster Linie den Landwirth in 
die Botanik einführen; der zweite ist aber thatsächlich, wenn auch 
für Landwirthe geschrieben, eine Einführung der Botaniker in das 
reiche Gebiet der Pflanzenzüchtung. Er behandelt die Technik der 
Züchtung, sowohl der Züchtung durch Auswahl als durch Bastar- 
dirung. lieber diese wichtigen Gegenstände ist eine reiche Samm- 
lung von Thatsachen und Erfahrungen zusammengebracht, welche 
theils zu der Ableitung von allgemeinen Regeln und zur Vor- 
führung einer übersichtlichen Darstellung des ganzen Processes der 
Gewinnung landwirthschaftlicher Rassen benutzt, theils einzeln als 
Beispiele und Belege dazu beschrieben werden. Die beiden Haupt- 
erscheinungen der Variabilität dienen als Ausgangspunkte. Die 
Studien von Quetelet und Galton führten zu der Erkenntniss 
der individuellen, jetzt wohl allgemeiner fluctuirend genannten Ver- 
änderlichkeit ; die extremen Varianten dieser Reihen oder Gruppen 
werden durch Isolirung zur Gewinnung veredelter Rassen verwandt. 
Es geschieht solches aber in der Praxis noch in sehr verschiedener 
Weise, je nach den speciellen Umständen, so z. B. durch Massenauslese 
oder durch Individual- Züchtung ; durch Familienbildung und durch 
strenge Elite-Züchtung unter genauer Berücksichtigung und alljähr- 
lichem Aufschreiben der Entwicklung des Stammbaumes. Die 
verschiedenen dabei zu beobachtenden Massregeln einerseits, und 
andererseits die Art und Weise, in der der Fortschritt sich kund 
giebt, werden gründlich erörtert. 

Neben der Veredelung steht die Zuchtwahl durch Auslese 
vorhandener grösserer Variationen. Dieser wichtige Vorgang, der 
bis heute so vielfach mit dem eigentlichen Processe der Veredlung 
verwechselt wurde, tritt immer klarer als ihr in vielen Hinsichten 
ganz entgegengesetzt an's Licht. Spontane Variationen entstehen 
stossweise, sie sind nicht durch Uebergänge mit der Mutterform 
verbunden und schlagen in der Regel, Isolirung während der Blüte 
und getrennte Ernte der Samen vorausgesetzt, nicht oder fast nicht 
in diese zurück. Sie sind von Anfang an samenbeständig, oft sogar 
völlig samenrein. Viele hochwichtige Rassen verdanken ihnen ent- 
weder ihren Ursprung oder doch einen wesentlichen Theil ihrer 
guten Eigenschaften. 

Wer auf botanischem Gebiete Selectionsversuche entweder selbst 
ausführen, oder auch nur die Ergebnisse solcher Versuche zu 
descendenz-theoretischen Zwecken verwerthen will, findet hier die 
für ihn unentbehrliche Grundlage. Nur wenn man auf dieser fort- 
schreitet, ist ein fruchtbares Weiterarbeiten zu erwarten. Es ist 
iranz gewiss Bedürfniss unserer Wissenschaft, vieles, was bis jetzt 
nur mit praktischen Zwecken ausgeführt wurde, aus rein theoreti- 
schen Rücksichten zu wiederholen. Aber diese Wiederholung sollte 
nur dann versucht werden, wenn ihr eine möglichst vollständige, 
allseitige und gründliche Kenntniss der praktischen Bestrebungen 
zu Grunde gelegt werden kann. Und dieses ermöglicht uns das 
Fruhwirth'sche Buch. 



Digitized by 



Google 



186 Gelehrte Geiellschaften. — Inatrumente etc. 

Aü8 der Technik der Züchtung durch Bastardirung werden 
zunächst die planlose und die zielbewusste Hybridisation behandelt. 
Dann die sehr wichtige Frage nach der Wahl, der Erziehung und 
der Vorbereitung der Eltern, eine Seite des Eixperimentes, welche 
sowohl bei wissenschaftlichen als auch bei praktischen Versuchen 
nur zu oft gar wenig berücksichtigt wird. Kastration und Be* 
stäubung, sowie der Schutz gegen Fremdbestäubung bilden die 
weiteren Capitel, und schliesslich handelt es sich darum, aus den 
erhaltenen Bastarden die tüchtigen auszuwählen und zu conatanten 
Bässen heraDZubilden. 

Ein Abschnitt über den Betrieb der Züchtung, sowie einer 
über die Geschichte der landwirthschaftlichen PflanzenztLchtong 
schliessen das Buch. 

De Vrie» (Amsterdam). 

Gelehrte Gesellschaften. 



Beaayerdy GustaTe^ Sooi^t^ botaniqne de Genive. Compte rendu de U f^anee 
da 15 avril 1901. (Bulletin de THerbier BoUsier. Bir. II. Tome I. 1901. 
No. 6. p. 635—636.) 

InstrameBte, Praparations- nnd Conseiratioiis- 
Methoden etc. 



Carpenter^ W« B.^ Microecope and its revelations. 8th ed. in which first 7 
and 23 rd chapten have been rewriiten, and tezt throngbont reeonatraeted, 
by W. H« DalilBger. 22 platee, nearly 900 en^. 8^ 9X5*/8. 1202 pp. 
London (Chnrchillj 1901. 28 sb. 

Hanfland) Frltly Brtltscbrank mit elektriscber Heizung^ nnd Regnlimnif. 
(Zeitschrift f&r wifiienfehaftliebe Mikroskopie nnd für mikroskopische Technik. 
Bd. XVII. 1901. Heft 4. p. 440—442. Mit 1 Holsschnitt.) 

Hartwichy G.^ lieber ein neues Mikrometeroenlar für Mikroskope mit fest- 
stehendem Objecttisch. (Zeltschrift ftlr wissenschaftliche Mikroskopie nnd 
für mikroskopische Technik. Bd. XVII. 1901. Heft 4. p. 482—435. Mit 
2 Holsscbnitten.) 

HolbiaBli) R« W«y Ueber das Orientiren und Schneiden mikroakopiech kleiner» 
nndnrchsichtiger nnd dotterreicher Objecto. (Zeitschrift fGlr wissenschaftlich» 
Mikroskopie und for mikroskopische Technik. Bd. XVII. 1901. Heft 4. 
p. 443—448.) 

Massaty £•) Sur Padoption d^nne nnit^ internationale ponr les mensnrationa 
microm4triqnes. (£ztr. dn Compte rendn dn oonffiris international de 
botaniqne, k TExpoBition nniTorselle de 1900.) 8^ 5 pp. Lons-le-Saunier 
(impr. Declnme) 1900. 

StarllBger, Joseff Das nene R eiche rt*sche Schlittenmikrotom anm Schneiden 
unter Wasser. (Zeitschrift fiit wissenschaftliche Mikroskopie und fSr 
mikroskopische Technik. Bd. XVII. 1901. Heft 4. p. 435— 440. MitSHola- 
schnitten.) 

Strehl, Karl, Studien an Mikroskopobjectiven. (Zeitschrift f^r Wissenschaft- 
liehe Mikroskopie und für mikroskopische Technik. Bd. XVH. 1901. Heft 4. 
p. 425—432.) 

Tschemiseheffy S«, Ueber die Anferti^ng mikroskopischer Pr&parate dea 
Nerrensystems nach Dr. E. M. Stepanow. (Zeitschrift fiir wissenacbaitli^ie 
Mikroskopie und für mikroskopische Technik. Bd. XVII. 1901. Heft 4. 
p. 449-451.) 



Digitized by 



Google 



Sftmmlujigeii. — Botanische GKrten and lostitnte. — Nene Litteratnr. 187 

Sammlmigen. 

Botanical Exchange Club Report, 1899. (The Journal of Botany Britiah and 

foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 462. p. 207—209.) 
MatovBChek, FraiiSf lieber alte Herbarien, insbesondere über die ältesten in 

Oesterreich angelegten. Eine Sklsse. 8^. 23 pp. Reichenberg (Rnd» 

Gerzabek) 1901. 

Botanische Grärten und Institute. 



B#6rlage9 J» G») Catalogns plantamm phanerogamamm quae in Horto Botanico- 
Bogoriensi eolnntar herbaeeis exeeptis. Fase. II. Farn. XI. HTpericoceae*- 
Farn. XV. Ancistrocladaceae. p. 61—118, XV— XXV. Bataviae MDCCCCI. 

Cockerell, T. D« A., The new Mexico biological Station. (Science. N. Ser.. 
Vol. XIII. 1901. No. 387. p. 964.) 

Marsh, C. Dwlght, The new biological laboratories of Ripon College, 
(Jonmal of Applied Microscopj and Laboratory Methods. Vol. IV. 1901. 
No. 2. p. 1149—1155. With 5 fig.) 



Neue Litteratur/^ 



Geschichte der Botanik: 
CNÜIardOy Angel, La botaniqae k la R^publlque Argentine. (Extr. da Compte 

rendn dn congr&s international de botaniqae, k TExposition nniverselle de 

1900.) 8*. 8 pp. Lons-le-Sannier (impr. Declame) 1900. 
Jonbilly LonlS) Notices biographiqnes. X. Felix Dnj ardin. Avec na 

Portrait et deax fac-simile hors texte et 2 &g. dans le texte. (Archives de 

Parasitologie. Tome IV. 1901. No. 1. p. 5—67.) 
Sir George King. (The Gardeners Chronide. 1901. May. Portr.) 
Thomas Meehan. (The Gardeners Chronide. 1901. May.) 

Bibliographie: 
8 herbem, C. DaTles and Woodwardf B. B«, The dates of Humboldt and 
Bonpland's vojage. (The Joamal of Botanj British and foreign. 
VoL XXXIX. 1901. No. 462. p. 202—206.) 

Nomenclatnr, Pflanzennamen» Terminologie etc.: 
MalinTand) Em«, Lettre k propos du nonTcau code botaniqne de Berlin» 

(Balletin de TAssociation fran^aise de Botaniqne. Annöe IV. 1901. p. 15& 

—160.) 

Algen: 
Birge, A. E» Eigenmann, C, U., Kefoid, C. A., Whipple, G. G. and 

Ward, H. B«, First report of the Limnological Commissiun of the American 

Microscopical Society. (Science. N. Ser. VoL XIIl. 1901. No. 885. (p. 89T 

—899.) 
Hjort, Jehan, Die erste Nordmeerfahrt des norwegischen Fischereidampfera 

„Michael Sars'' im Jahre 1900 anter Leitung von Job an Hjort (Sep.-Abdr» 



*) Der ergebenst Unteraeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefXUige Uebersendnng von Separat- Abdrücken oder wenigstens nm Angabe dei 
Titel Uirer neuen Publicationen , damit in der „Neaen Litteratnr^ möglichste 
VoUstSndigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersncht, den Inhalt jeder einseinen Nummer gefälligst mittheilen an wollen, damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann« 

Or. Uhlworm, 
Berlin, W., Schaperstr. 2/3,1. 



Digitized by 



Google 



188 Neae Litteratur. 

aus Dr. A. Petermann*« Geographischen Mitteilung^en. 1901. Heft IV.) 
8^ 20 pp. Mit 6 Karten auf Tatel 7 und 4 Profilen auf Tafel 8 und 
10 Figuren. 
OnOy N«5 Hydrurus foetidus found in Japan. (The Botanioal Mag^asine, Tokyo. 
Vol. XV. 1901. No. 170. p. 71—74.) [Japanisch.] 

Pilze und Bakterien: 
drUsS) J«^ Ueher Oxydase-Erscheinnngen der Hefe. [Fortsetsung.] (Wochen- 
schrift für Brauerei. Jahrg. XVIII. 1901. No. 25. p. 318—821.) 
Uolway, E« W, D«, Ntexican Fungi. III. (The Botanioal Gasette. Vol. XXXI. 

1901. No. 6. p. 826—338.) 
Babenhorst) L.) Kryptogamenflora von Deutschland, Oesterreich und der 

Schweiz. 2. Aufl. Bd. I. Pilse. Lief. 77. Ahth. VII. Fungi imperfecti. 

Bearheitet von A« Allescher« gr. 8^ p. 129—192. Leipzig (Eduard Kummer) 

1901. M. 2.40. 

RoBtmp) E.) Fungi from the FaerÖes. (Reprinted from the „Botany of the 

FaerSes". Part I, det Nordiske Forlag, Copenhagen 1901. p. 804—316. 

Plate I.) Copenhagen (typ. H. H. Thiele) 1901. 
üeda^ Y.j On nAkakoji^-fungus (Monascns sp.) from Formosa. fContinued.] 

(The BoUnical Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 170. p. 65—71.) 

[Japanisch.] 

Muscineen: 
DaylSy Bradiey Moore, Nudear studies on Pellia. (Contrihutions from the 

Hüll Botanical Laboratory. No. 25.) 42 pp. Chicago (University of Chicago 

Press) 1901. DoU. —.26. 

Hewe, Harshall A«, An enumeration of the Hepaticae collected by 

B. S. Williams, 1898—1899. (Bulletin of the New York Botanical Oarden. 

Vol. II. 1901. No. 6. p. 101—105. With plate 14.) 
XaCTicar, Symers M.) Scapanla crassiretis Bryhn in Britaln. (The Journal 

of Botany British and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 462. p. 210.) 
Heylaiif Cta«, Catalogue des H^patiqnes du Jura. (Bulletin de THerbier 

Boissier. S^r. IL Tome L 1901. No. 6. p. 615—682.) 
Xfilier, Karly Vorarbeiten zu einer Monographie der Qattung Scapania Dum. 

(Bulletin de THerbier Boissier. S^r. II. Tome I. 1901. No. 6. p. 593 

—614.) 
Th^riotf J«y Compl^ment auz Muscin^es de la Sarthe. Illustration des esp^cea 

et vari^t^s nouvelles ou critiqnes. (Extr. du Bulletin de TAcad^mie 

Internationale de Geographie Botanique. 1901.) 8^ 67 pp. avec 27 planches. 

Le Maus (impr. de Tlnstitut de bibliographie) 1901. Fr. 8. — 

Willlamg} B« S«, An enumeration of the Mosses collected. (Bulletin of the 

New York Botanical Garden. Vol. II. 1901. No. 6. p. 105—148. With 

plates 15—24.) 

Gef&sskryptogamen : 
Christ, H«y Elaphoglossum (Microstaphyla) Bangii Christ Monogr. Elaphoglosa. 

99 ic. Une foug&re ancestrale. (Bulletin de THerbier Boissier. S^r. II. 

Tome L 1901. No. 6. p. 588—592.) 
Dniery, Charles T«, Fem Variation in Great Britain. (The Botanical Gasette. 

Vol. XXXL 1901. No. 5. p. 347—351.) 
Lloyd, Francis E«, Tue eztra-nuptial neciaries in the common brake, Pteridium 

aquilinum. (Science. N. 8er. Vol. XIII. 1901. No. 385. p. 885—890.) 
Ünderwoody H. L«) An enumeration of the Pteridophytes collected by 

R. 8. Williams and J. B. Tarleton. (Bulletin of the New York 

Botanical Garden. Vol. IL 1901. No. 6. p. 148—149.) 
ünderwood, Lnclen M«, The names of our Fems. (The Botanical Gasette. 

Vol. XXXI. 1901. No. 5. p. 365—366.) 

Physiologie» Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Beaayerdy Gnstaye^ Quelques cas de diss^mination des graines par le vent. 
(Bulletin de THerbier Boissier. Sär. II. Tome I. 1901. No. 6. p. 633 
—684.) 



Pflansenökologische Beobachtungen auf Süd-Lussin. (Term^setn^si Füsetek. 
Vol. XXTV. 1901. Partes I— IL p. 88—137. 15 Fig.) 



Bemätzky^ J.^ Növ^ny Ökologiai megfifiryelösek Lussia sxigete d^li räsc^n. — i 



I 



Digitized by 



Google 



Neue Llcteratur. Ig9 

Conpiü) Henriy Sor la r^aiBtance anx agenta chimiqtiea da protoplasma k Tetat 

de Tie Talentie. (Comptea rendna hebdomadairea dea a^aneea de la Soci^t^ 

de biologie. Tome LUI. 1901. No. 19. p. 641—542.) 
Gaijeanney A. J. M*, Die Strömung dea Protoplaama in behKiiteten Zellen. 

[Isaiig.-Diaaert. Erlangen.] 8^ 62 pp. Groningen (J. B. Woltera) 1901. 
Hanhberger, John W.) The limita of Variation in plante. (Proceedinga of the 

Academy of Natural Scieneea of Philadelphia. 1901. p. 308.) 
Holferty» G« M.} Ovnle and embryo of Potamogeton natana. (The Botanieal 

Gazette. Vol. XXXI. 1901. No. 6. p. 339—346. With pUtea U and XU 

and one fignre.) 
Holferty, Ü^. H«, Ovale and embryo of Pofamogeton natana. (Contribatlona 

A-om the Hall BoUnioal Laboratory. No. 28.) 7 pp. iL Chicago (üniveraitj 

of Chicago Preaa) 1901. Doli. —.25. 

J«iieB, Harry G«, Inorganlo fermenta. (Science. N. Ser. Vol. XIII. 1901» 

No. 887. p. 940—943. 1 fig.) 
Yanderliiideii) E«, Reeherchea microchimiqnea aar la pr^ence dea alcaloidee 

et dea glycoaidea dana la famille dea Renoncnlac^ea. (Extr. dea Annale» 

pabliöea par la Soci^t^ rovaie dea aciencea m^dicalea et natnrellea de Bruzellea. 

T. X. 1901. Faac. 1.) 8^ 50 pp. 2 planchea. Brazellea (Hayez) 1901. 
TFhitford, Harry Nlchols, The genetic development of the foreata of Northern 

Michigan; a stndy in phyaiographic ecology. (The Botanieal Gazette. 

VoL XXXL 1901. No. 6. p. 289—325. With 18 üg.) 
Zawotoy, Ueber die phyaiologiache Bedentang and Thfttigkeit der Waneln. 

CDeaUehe botaniache Monatsachrift. Jahrg. XIX. 1901. Heft 6. p. 88—91.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Bagnall, J* E., The flora of Staffordahire. [Continned.] (The Jonmal of 

Botany Britiah and foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 462. Snpplement. 

p. 38—48.) 
Bennett) ArthuT) Notea on Potamogeton. [Continued.] (The Joamal of 

Botany Britiah and foreign. Vol. XXXIX. 1101. No. 462. p. 198—201.) 
Britteiiy JameSy Statlce pabeacena Sm. (The Joarnal of Botany Britiah and 

foreign. Vol. XXXIX. 1901. No. 462. p. 195—197.) 
BrittOB^ N» L« and Bydberg^ P« Xwj An enumeration of the flowering plante 

collected by R. S. Williams and J. B. Tarleton. (Balletin of Th» 

N«^w York Botanieal Garden. Vol. II. 1901. No. 6. p. 149—187.) 
CogniaaXy Alfired^ Chroniqae Orchid^enne. Snpplement an Dictionnaire 

icoungraphiqae dea Orchid^ea. 1901. No. 41. Brazellea (Impr. X. Havermana) 

19U1. 
De Candolle, Angngtin^ Plantae Madagaacarienaeä abAlbertoMocqaeryaia 

lecUe. (Balletin de THerbier Boisaier. S^r. II. Tome I. 1901. No. 6. 

p. 549—687.) 
Foster, M«, Iria WUlmottiana ap. n. (The Gardenera Chronicle. 1901. April. 

fig. lOO.) 
Foacandy J.^ Le Spergnlaria azorica Lebel n*eat point ane plante fran^aiae. 

(Balletin de rAaaociation frao^iae de Botanique. Annöe IV. 1901. No. 42. 

p. 137—141.) 
Hayekf A. y«; Ueber einige Centaurea-Arten, (Verhandlangen der k. k. 

soolonach-botaniachen GeaeUachaft in Wien. 1901. Heft 1.) 
Hegi} GnstaTt Daa obere Toeaatal and die angrenzenden Gebiete floriatiach 

und pflansengeographiach dargeatellt. [Saite.] (Balletin de l'Herbier Boiaaier. 

S^r. II. Tome I. 1901. No. 6. p. 637—652.) 
HeuBloW) 9*j Story of wild flowera. 56 figarea in text. 12 mo. 6ViX4^/4. 

250 pp. London (Newnea) 1901. 1 ah. 

H5ck9 F*9 Allerweltapflanzen in anaerer heimischen Phanerogamen-Flora. XV. 

(Deutoche botaniache Monataachrift. Jahrg. XIX. 1901. No. 6. p. 81—85.) 
li^relll^, H«, Une cnrieuae forme d'Eaphorbia Helioacopia. (Balletin de 

rAaaociation fran^aiae de Botaniqne. Ann^e IV. 1901. No. 42. p. 141 

—142.) 
X«^TelI16) U«, Un Ranancnlaa noaveaa poar TEqaatear. (Balletin de 

rAaaociation fran9aiae de Botaniqne. Ann^e IV. 1901. No. 42. p. 160.) 



Digitized by 



Google 



190 Neae Litterator. 

MaUnOf T«, Obserratlons on the flora of Japan. [Continiied.] (The Botanioal 

Magrasine, Tokyo. Voh XV. 1901. No. 170. p. 69—66.) 
Matsnmara, J.y Notnlae ad piantaa Aaiaticaa Orientale«. [Gontinned.] (The 

Botanioal Magaiine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 170. p. 68—68.) 
Bendle, A. B., Qaeensland Orehids. (The Jonrual of Botany British and 

foreipiL Vol. XXXIX. 1901. No. 462. p. 197 -198.) 
Sony^ B*f Notes enr quelques plantet des Basses-Pyr^^ reeueiUies pandant 

la Session de 1899. (Bolletin de rAssoelation fran^aise de Botaniqoe. 

Ann^e IV. 1901. No. 48. p. 148—168.) 
Bydbergy P. A., The Oaks of the continental diride north of Mexico. 

(BuUetin of the New York Botanioal Garden. Vol. II. 1901. No. 6. p. 187 

—238. With pUtes 26—33.) 
li^almon, C« E», Limoninm lychnidifolinm var. corymbosom. (The Journal of 

BoUny BritUh and foreifl^n. VoL XXXIX. 1901. No. 462. p. 193—196. 

Plate 422.) 
Bmali, John K«, The Mimosaoeae of the Sontheastem United SUte«. 

(Bnlletin of the New Tork BoUnical Garden. Vol. IL 1901. No. 6. p. 89 

—101.) 
tändre^ H.^ Exonrsions batolog^qnes dans les Pyr4nte. (Bnlletin de 

r Association fran^aise de Botaniqne. Ann^ IV. 1901. No. 42. p. 164 

—168.) 
Snksdorf^ N«, Washingtonische Pflanaen. [Fortsetanng^.] (Dentsche botanische 

Monatoschrift. Jahrg^. XIX. 1901. Heft 6. p. 91—93.) 

Palaeontologie : 
Lltpiier, Octaref V^g^tanz fossiles de Normandie. III. Etnde anatomiqne dn 
Cycadeoidea mioromyela Mor. (Extr. des M^moires de la Soci^t4 Linn4enne 
de Normandie. Tome XX. 1901. p. 332-370. PI. XU et 24 üg.) 

Medicinisch-pharmacentische Botanik : 
A. 

flengloW) G«9 Poisonons plants in field and garden. 12 mo. OV^X^'/s. 190 pp. 

London 1901. 2 sh. 6 d« 

Naohtigaly Le coca et Ui cocaine. (Semaine hortie. 1900. p. 662—668.) 
Schimpery A* F« W*^ Bepetitorinm der pflanzlichen Pharmaeognosie nad 

officinellen Botanik. 3. Aufl. 12®. 100 pp. Strassbarg (J. H. Ed. Heits) 

1901. Darchsoh. M. 2.— 

Wendelen, Ch., La rhubarbe. (Chasse et p6che. 1901. p. 271—272.) 

B. 
Ticenttni, F., 8ai batterü degli spnti e snlla flora crittogamica della bocca. 

(Atti della R. Accademia medico-chimrgica di Napoli. Anno LIV. Naora 

Serie. 1900. No. 4.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten: 
Bnirenlch) Jnles, L'oidinm de la vigne. (Bnlletin d^arboricnlt. et de florioaSt. 

poUgöre. 1900. p. 804—306.) 
De AstlS) G.f Istruzione pratiea snlla fillossera della rite, ad uso dei viticoltori 

pugliesi. S\ 23 pp. e 1 tar. Bari (tip. O. Latersa e figU) 1900. 
De Candolle, C«, Proliferons leaves. (The Gardeners Chronide. 1901. May. 

Figs. 117—120.) 
Hnnger, F. W. T., Orerzieht der ziehten en besehadigingen vsn het blad btj 

Deii-Ubak. (Mededeelingen nit 'S Lands Plantentnin. XLVll.) 8^ III, 63 pp. 

Batavia (G. Kolff & Co.) 1901. 
LttstneF) G«9 Ueber einen Mehhaupilz der Bimbftnme. (MitteiInngen über 

Obst- und Gartenban. Jahrg. XVI. 1901. No. 6. p. 81—83. Mit 1 Farben- 

tafei.) 
Xiler, E«9 Contre le blanc des laitnea. (Bnlletin d'arboricnlt. et de florieolt. 

potagöre. 1901. p. 21.) 
SOBtmp, E.) Oyersigt over Landbmgsplantemes Sygdomme i 1900. (Saertryk 

af „Tidsskrift for Landbmgets Planteavl. VIII. 1901. p. 109—128. 1 üg.) 

Kjebenhavn 1901. 
Scasseilatl, Lnlgl^ La flllossera nel circondario di S. Miniato: conferenssu 

8^ 23 pp. Pemgia (Tip. ombra) 1900. 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratnr. 191 

Stift) A«9 Bemerkang^en über da» Auftreten des Haarmaul-Bogenfnrcbenrfissler« 
(TuiTinecuB palliatus) auf Zuckerrüben. (Wiener Landwirtbscbaftlicbe 
ZeitauiT. Jabrg. U. 1901. No. 89. p. 344.) 

Technische» Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 
Aimandiy B» J.^ ViücoUnra, enologia ed Industrie affin! : relazione e;enera1e 

delU ginria (Esposizione generale italiana in Torlno 1898: seaione d'Aeti). 

8^. 86 pp. Torino (G. B. Paravia e Co.) 1901. 
Beckenliaiipty Quelques consid^rations eur la vari^t^, la provenance et la 

qualit^ des boublons. (Petit Journal du Branseur. 1901. p. 73 — 74.) 
Broassean, OeorgeSy Les richeiees de la Gnyane fran^ise et de Tancien 

contest^ franco-br^silien. Onse ans d'exploration. Grand in 8^ VIII, 248 pp. 

ayec de nombreuses planobes bore texte, de nombreuses gravures et dessins 

dans le texte, et 2 cartes. Paris (Soci^t^ d^^ditions scientifique«) 1901. 

Fr. 10.— 
De Gonrte^ Note sur le Pbonnium tenax ou cbanyre de la Nouvelle-Z^lande. 

(Industrie. 1901. p. 202—203.) 
De SerehOTe de Denterghem, Les engrais et les arbres fruitiers. (Bulletin 

de la Sod^te centrale forest, de Belgique. 1901. p. 41—44.) 
De Nikitine, Th«, Les fordts en Rnssie. (Bois. 1901. No. 3.) 
DepierrenXy J.^ La oulture des Idgumes sous cbAssis. (Bulletin bortic., agric. 

et apio. 1901. p. 16.) 
Fairehild, Daiid 6., Notes of travel. III. (Tbe Botanical Gasette. 

Vol. XXXI. 1901. No. 5. p. 352—854.) 
Orandean^ L«9 Le nitrate de soude en couverture et la culture de la betterave. 

(Journal de la Soci^t4 agricole du Brabant-Hainant 1901. p. 78—75.) 
Oraniyeail} Conference sur Temploi des engrais ebimiques, faite k Vassy, le 

17 fSvrier 1901. (Supplement au no. i61 des Annales de la Soci^te borticole, 

viticole, forestiire et apicole de la Hante-Marne.) 8^ 12 pp. Chaumont 

(imp. Cavaniol) 1901. 
HanOWy U«9 Die im Mai d. J. unter sucbten Malze. (Wochenschrift für Brauerei. 

Jahrg. XVra. 1901. No. 26. p. 317.) 
Hubert j) J«) Le pin noir dans le cantonnement forestier de Bochefort et dans 

son pays d'origine. (Bulletin de la Soci^te centrale forest, de Belgique. 1901. 

p. 1-18.) 
Isabeyy Charle^^ Etüde sur le chanvre; caractÄres botaniques; composition, 

genres. (Union textile. 1901. p. 3^;— 40, 64—66, 101—103.) 
Jordan, W. H« and Jeilter, €• G», The Substitution of soda for poUsh in 

plant growtb. (New York Agricultural Experiment Station. Geneva, N. Y. 

Bulletin No. 192. 1900. p. 333—350. 6 plates.) 
Karser, E. et Dienert, Fr«, Contribntions k la biologie des levures. (Extr. 

As Annales de la science agronomique fran^ise et ^trangire. Serie 11.^ 

Anne VIL T. I.) 8^ 19 pp. Nancy (Berger-Levrault & Co.) 1901. 
Lampognaiil, Gloyaiml, Nozioni elementar! d! agricoltura ad uso delle scuole 

ruralL 16^ 42 pp. Milano (Tip. Guidetti e Mondini) 1901. Lire —.40. 

Laurent, Emile, La pomologie en Belgique. (Bulletin hortic, agric. et apic. 

1901. p. 31—32.) 
Marienhagen, G«, Ueber Selbsterwärmung. (Blätter fdr Gersten-, Hopfen- und 

KartofFelbau. Jahrg JII. 1901. No. 5/6. p. 211—216.) 
MatheifS) €• W», Grapes. (Kentucky Agricultural Experiment Station of the 

State College of Kentucky. Bulletin No. 92. 1901. p. 92—97. With 7 üg.) 

Lexington, Kentucky, 1901. 
Miranda, Ylctor, Arboles frntales. Albaricoquera, almendro, casta&o, cerezo, 

cimelo, cocotero, granado, guindo, higuera, manzano, melocotonero, membrillero, 

morera, naranjo, nispero, nogal, palma, peral y plitano; tratado completo de 

SU cultivo y explotatiön. 4^ 228 pp. Barcelona (Impr. de los Hijos de 

Jaime Jepus) 1901. 3 pesetas en Madrid y 8.50 en provincias. 

Murr, J., Zur Kenntniss der Kulturgehölze Tirols. U. (Deutsche botanische 

Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. No. 6. p. 85—88.) 
Nayarrete, A., El Ubaco. III. (Boletim del Instltuto Fisico-Geografico de 

CosU Rica. Ano I, 1901. No. 4. p. 99—103.) 
Rarixza} F«, Secondi vini e vinelli, utilizeasione dell vinacee per diffusione. 

2 a. edizione riveduta dal-l'autore. 16^ 71 pp. Torino (F. Casanova) 1900. 

L. —.80. 



Digitized by 



Google 



n 



1 92 Neue Littermtnr. — Botan. Beisen. — Persooaloachrichten. — Inhalt. 

Bemj) Th«, HopfendQngimgsyersüche der Versuchs- und Lehranstalt für Braaern 
in den Jahren 1899 nnd 1900. [Fortsetsun^: nnd Schluss.] (BllUter für 
Gersten-, Hopfen- nnd Kartoffelban. Jahrgf. III. 1901. No. 6/6. p. 18S 
-206.) 

Stambachf GeorgeSf Conseils pratiqnes poor les plantenrs de honblon. (Bevn» 
nniT. de la brasserie et de la malterie. 1900. No. 1292, 1298.) 

ÜBterBncbimgeii über den Wert des nenen 40procent. Kalidting^esalzes gegen- 
über dem Kainit. Im Auftrage der deutschen Landwirtschafts-Gesellschafty 
Dnnger-(Kainit-)Abteilung, ansReführt ron P. Baessler, BamnaBB, TOB 
Eckeabrecber etc. Zusammengestellt von Haercker. (Arbeiten der 
deutschen Landwirtschafts-Oesellschaft. Herausgegeben vom Direktorium» 
Heft 66.) gr. 8^ VIII, 240 pp. Berlin (Paul Parey) 1901. M. 2.^ 



Botanische Reisen. 



Dem Privatdocenten Boris Fedtschenko (St. Petersburg) 
ist von Seiten der Kaiser). Rassischen Geographischen Geseilschiit 
die Leitung einer wissenschaftlichen Expedition nach Centralasien 
(Pamir und Pian-schan) anvertraut. Frau Olga Fedtechenko^ 
Ehrenmitglied der Kaiserlichen Gesellschaft der Freunde der 
Naturwissenschaften, erhielt von derselben Gesellschait ausserdem 
den Auftrag, die Pamiriiora zu untersuchen. 



Personalnachriehten. 



Habilitirt: Dr. 6. 8enn in Basel für Botanik. 
In^haTtT 



JReferate. 
BrlUelnayry Die Liebeoen der Alg&aer Alpen, 

p. 167. 
Cardoty Recherche« uuttomiqaet aar lee Lenco- 

biyac^es, p. 167. 
CUj%9 PlanktOD-reaearchcs In 1897, p. 161. 
, The Plankton of the North Sea, the 

Engllah Channel and the Skuferak in 1898 

and 169;^, p. 161. 
, Notes on aome Atlantic Plankton •orga- 

nisma, p. 163. 
, Plankton trcm the toathem Atlantic and 

the eouthem Indian ocean, p. 164. 

, Plankton from the Red Sea, p. 165. 

BtTlB, The fertilixation of Albngo Candida, 

p. 166. 
De Triet, Die MaUtlonetbeorie. Vertnche und 

Beobachtungen ttbfr die Entatehnng von 

Arten im Pflansenreiche. Bd. I. Lief. 1., 

p. 170. 
De Wlldeaany Observations aar qnelqnea 

Chytridin^ea noavellea on pea coonnea, p. 166. 
et Dorandy Plantae Thonnerianae Congo- 

lensea on Enumeration dea plante» räcolteea 

en 1896 par M. Fr. Thooner dana le diatrict 

dea Bangalaa, p. 177. 



Fmwlrth, Die Zttehtong der landwirthachaft- 

licben CuUnrpflansen, p. 16S. 
OaidmkOTy Ueber daa Chiyaoehrom, p. 169. 
JahM^ Myxomyeeten-Stndien. I., p. 165. 
LlndaaBy Einige amphlkarpe Pflansea der 

•fidbraaiUanlachen Flora, p. 175. 

Oelelirte Gresellsoliaiteix, 

p.186. 

Lnstruineiite, Fraparaüoii»- uzkcl 
Conservatiozuf-^letliocLeix etc^ 

p. 186. 

SaznmluiiiKen« 

p. 187. 

Botanische Oä.rtexi u. Institixte« 

p. 187. 

N'eue Xjitteratu.r, p. 187. 

Sotanisolie ReiBeir, p. 192. 

Peraion alzLaobrioii ten.. 
Dr. Senn, p. 19». 



Beiheft 7 — Band X 

(ausgegeben am 19. Joli) hat folgenden Inhalt: 
Weberbaaer, Ueber die Fmch t anatomie der Scrophülariaceen. (Mit 1 Taf eL) 
Hansgirg, Ueber die pbjllobioiogischen T3rpen einiger Fagaceen, Moni- 
iniaceen, Melastomaceen, Enphorbiaceen, Piperaceen nnd Chloranthaceen. 

Druck nnd Verlag Ton Gebr. Qotthelft, EgL Hofbnchdrackerel In CaeeeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 6. XXII. Jahrgang. 

V REFERIEENDES ORGAjr- " ^ 

for das Gesammtgebiirt der Botanik des Iii\mid Aiisiandeis.^' 

Henasfe^tba nt« Ittffttng nUnldMr GdahrtM — 
Dr. Oscar Vlilworm und Dr. F. G. Kohl 

in Berlin. in Marburg. 



Nr. 32. 



Abonnement fQr das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

dnrcb alle Bacbhandlungen und Postanstalten. 



1901. 



Referate. 



Uirn^ €arlE.9 Finnländische Vaucheriaceen. (Sonder- Abdruck 
aus Meddelanden af Societas pro Fanna et Flora Fennica. 
Heft 6. 1900. 6 pp.) 

Aus Flunland kennt Verf. nur 8 FaucÄma- Arten, von denen 
eine für die Wiseensebaft neu ist. Diese Art^ F. borealisy unter- 
scheidet sich von den näcbststehenden F. seßsiltSy davata und 
repens durch die beträchtliche Grösse ihrer Oosporen (lat. oospor. 
111 — 138 iu, longit. oospor. 148 — 163 ^u); am meisten ähnelt sie 
im Habitus der F. repens ^ deren Oogoniumschnabel ebenfalls 
öfters fast horizontal gerichtet ist, aber das Oogonium ist 
horizontal. 

Nordatedt (Lund). 

Hirn, Carl E., Finska Characeen. (Meddelanden af Societas pro 
Fauna et Flora Fennica. Heft 26. 1900. 9 pp.) 

Verf. giebt hier eine Aufzählung der Characeen in Finnland 
und ihre geographische Verbreitung, besonders nach von ihm 
untersuchten Exemplaren im Herb. Musei Fennici in Helsingfors. 
Ohara intermedia und ddicaivla waren vorher aus Finnland nicht 
bekannt. 

NordBtedt (Lund). 

Him> C. E., Einige Algen aus Central- Asien. (Sonder- 
abdruck aus Öfversigt af Finska Vetenskaps-Societetens Förband- 
lingar. Bd. XLII. 1900. 11 pp.) 

Aus Inner- Asien sind vorher nur einige wenige Algen, Desmi- 

düen, von Ehrenberg, Istvanffi und Lagerheim erwähnt. 

BoUB. CentralbL Bd. LXZXVIL 1901. 13 



Digitized by 



Google 



194 Algen. — Pilze. 

Die von Dr. V. F. Brotherus in Turkeatan gesammelten und 
von Verf. untersuchten Algen bestanden aus: 

3 Detmidiaceenj 6 Zygnemacten^ Pediattrum Boryanum^ Oedogonium crttptim, 
Vaticheria UrretlrU und racemoMa, Hydrunu peniciUatu9j 7 von M. G o m o n t be- 
stimmten Cjfanophyceen nnd 74 von P. T. Cleve bestimmten Diatomaceen. 

Die Diatomaceen 'Ytgetaition Central- Asiens zeigt eine gewisse 
Aehnlichkeit mit derjenigen von Spitzbergen und Franz Josephs- 
land. Als arktische Formen führt Cleve speciell folgende 
Arten an: 

StauronetB javanica^ Cymhella ttauroneiformu, Navicula amphiboloy Hantx- 
9chia ampkioxy» y. kyperborea und JEunotia Papilio, 

Nordstedt (Land). 

Beijerlnck^ M. W«, Sur la production de quinone par le 
Strepiothrix chromogena etla biologie de ce microbe 
(Arcbives N^erlandaises des Sciences exactes et naturelles. 
Sörie IL T. IL 1900 p. 327-340.) 

Die Mittheilung des Verf. beziehen sich auf Strepiothrix alba 
n. sp. und besonders Sir, chromogena Qasperini, auf zwei im Boden 
weit verbreitete Organismen. Die Pilze bilden verzweigte Mycelien 
von bakterienartiger Zartheit und vermehren sich durch Conidien. 
Bei manchen Varietäten von Str, chromogena segmcntiren sich die 
Fäden frühzeitig zu kurzen bakterienähnlichen Gliedern. 

Im Boden, in und auf den Wurzeln der verschiedensten 
Pflanzen sind beide Arten gemein. In Gartenerde sind sie bis zu 
einer Tiefe von 1 m anzutreffen^ im Dünensand gehen sie 2 m 
tief und im Schlamm der Meuse fand sie Verf. noch 3 m unter 
dem Wasserspiegel. — Auch aus der Luft lassen sie sich ge- 
legentlich auffangen. 

Besonders häufig sind sie auf den Wurzeln bestimmter Pflanzen 
anzutreffen und in den Zellen ihrer äussersten Gewebeschichten. 
Bei verschiedenen Leguminosen^ beim Tabak, bei Gramineen suchte 
sie Verf. vergebens; ausserordentlich häufig sind sie an den Wurzeln 
von Aspidium^ Struthiopteris, Osmunda, Quercua, Corylus^ Fagus, 
Ulmus^ Alntis u. p. w. und in der nächsten Umgebung der Wurzeln. 
Die Pilze leben auf den Wurzeln rein saprophytisch und bevor- 
zugen offenbar die abgestorbenen Korkzellen, deren Tanningeh&lt 
die Entwickelung des Pilzes vielleicht fördert. Bei Aapidium 
Füix mas z. B. nahm die Zahl der im Boden verbreiteten Pilze erat 
in einer Entfernung von 10 cm von der Wurzel aus merklich ab. 

Obwohl von einer Symbiose s. str. nicht die Rede sein kann, 
scheint die Pilzflora ftir die im Boden wurzelnden Pflanzen einigen 
Vortheil zu bringen. — Die Gattung Strepiothrix ist omnivor und 
vermag auch den Stickstoff in seinen verschiedensten Verbindungeu 
zu verwerthen. Schon sehr geringe N-Mengen decken sein Stick- 
stoffbedürfniss. Die Fixirung kleiner Stickstoffquantitäten könnte 
event. auch den im Boden wurzelnden Pflanzen zu Gute kommen. 
— Femer dürften die genannten Pilze bei der Humnsbereitung im 
Boden eine Rolle spielen. Dazu befähigen sie verschiedene ihrer 
physiologischen Eigenthümlichkeiten ; sie sind facultative Anaero- 



Digitized by 



Google 



Piize. 195 

l>ionten, können von Eohlehjdraten plus Stickstoffverbindungen sich 
ebenso gut ernähren; wie von Eiweissstoffen, und erzeugen im 
Ohinon (CsHaOs) einen Sauerstoffträger, durch dessen 
oxydirende Wirkung ihnen bei der Verarbeitung aborestorbener 
Pflanzentheile und der „Humification" eine hervorragende Rolle zu 
«pielen ermöglicht wird. 

Auf die Gegenwart des vom Pilze gebildeten Chinons machen 
verschiedene Reactionen des Nährbodens aufmerksam. Die von 
JStreptothrix chromogena gefärbte Qelatine wird durch Eisensalze 
geschwärzt. Die Gelatine der Streptothrix-Cultxiren ist überdies in 
heissem Wasser unlöslich und wird auch durch das vom Pilz aus- 
:|!:e8chiedene Trypsin nur wenig verflüssigt. — Ferner wird durch 
<ias Chinon in Gegenwart von Salzsäure aus Jodjodkalium 
JTod frei. 

Je nach ihrer Entstehungsweise lassen sich die durch die Lebens- 
thätigkeit der Zelle gebildeten Stoffe unterscheiden als ^Autobo- 
lites^, welche durch Abspaltung vom lebenden Plasma entstehen, 
als „catabolites^; welche bei Zersetzung eines fremden chemischen 
Körpers entstehen, auf welche das Plasma katalytisch einwirkt, 
und als „telebolites^, Producte einer Fermentwirkung. Die cata- 
"bolites und t^l^bolites lassen unter sich wiederum ^schizobolites^ 
und „het^robolites^ unterscheiden, je nachdem, ob bei ihrer Bildung 
eti sich nur um Zerlegung einer bestimmten Verbindung handelt| 
oder noch um gleichzeitige Aufnahme einer zweiten. — Das Chinon 
-dürfte als „catabolite^ entstehen. 

Ktifter (Halle a. S.) 



Ludwig, F., Die Eichenhefe und die Hefenfrage. 
(Mutter Erde Jahrg. IL 1900. No. 51, 52. p. 493—495, 515 
— 518. Mit 4 Figuren.) 

Eine Zusammenstellung der bisherigen Untersuchungen über 
•clie Eichenhefe (Saccharomyces Ludwign Hansen) und eine Dar- 
stellung des gegenwärtigen Standes der Frage nach dem Ursprung 
xler Alkoholhefen. 

Ludwig (Greis). 

Dietel, P«, Einiges über die geographische Verbrei- 
tung der Bostpilze. (Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 
Bd. XV. No. 19.) 

In erster Linie steht die geographische Verbreitung der Rost- 
^pilze natürlich in Zusammenhang mit der Verbreitung ihrer Nähr* 
pflanzen und ein Einäuss verschiedener Klimate lässt sich nur in- 
::aofem feststellen, als ein Einfluss heisser und trockener Standorte 
.gegenüber den mehr feuchten bei einer Reihe von Arten sich consta- 
tiren lässt. Bei diesen haben die Teleutosporen in unreifem Zu- 
stande unter einem dünnen Exospor eine dicke, wasserhaltige farb- 
lose Schicht, die als Wasserspeicher dient und offenbar gegen vor- 
-seitiges Austrocknen schützt. Bei der Reife wandelt sich diese 
iSchicht nach und nach in eine meist sehr dunkel gefärbte feste 

13* 



Digitized by 



Google 



196 Pilze. 

Hülle um. Bei der Gattung Uropyxis tritt aber eine Differenzirang- 
dieser Schicht in eine feste Innenschicht und eine quellbare Aassen- 
Schicht ein, welch' letzterer man wohl mit Recht eine Bedeutung bei 
der Sporenkeimung einräumt. Bei uns sind solche Formen yer- 
treten durch die Phragmidien der Rosen und J?ui{, vor allen aber finden 
wir dieselben in der Flora von Mexico und in den niederschlagsarmem 
Gegenden von Erythraea. Als Haupttypus solcher an Trockenheit 
angepassten Formen sind die Arten der Gattung Ravendia^ die nur 
auf den Papäionaceen der heissen Elimate vorkommen, anzusehen. Bei 
ihnen sind die Teleutosporen in gestielte Köpfchen vereinigt, deren 
Scheitelzellen in der Jugend durch wasserreiche Verdickung einen 
Schutz gegen Austrocknung bilden, später aber füllen sich an der 
Unterseite befindliche Cysten mit kleisterartigem Inhalt. 

Den Gegensatz zu diesen Anpassungen an Trockenheit bilden 
die Leptoformen der Rostpilze. Diese vorwiegend der Gattung 
Puccinia angehörenden Formen bilden nur Teleutosporen aus, die 
sofort nach der Reife keimfähig sind. Dies genügt in den Tropen^ 
wo jederzeit empf&ngnissfkhiges Material vorhanden ist; in den 
Hochgebirgen treten als Ergänzung Teleutosporen hinzu, die erst 
einer Winterruhe bedürfen, ehe sie keimen. 

Im weiteren Verlaufe der Arbeit bespricht Verf. die Arten, die 
an bestimmte Gattungen angepasst sind, und deren Verbreitung 
daher absolut mit der Verbreitung der Phanerogamen- Gattung zu- 
sammenfällt und schliesst hieran einen vergleichenden Ueberblick 
über das Vorkommen der üredineen in den einzelnen Erdtheilen,. 
deren Einzelheiten in dem Originale selbst nachgelesen werden 

™^S»®^- Appol (Charlottenburg). 

Harper, B. A., Sexual reproduction in Pyranema conßuen^ 
and the morphology of the ascocarp. (Annais of Bo- 
tany. XIV. 1900. p. 321-400. Tab. XIX— XXI.) 

Der Sexualapparat von Pyronema ist grösser und leichter zu 
beobachten, als bei irgend einem anderen Ascomjceten. Das Mycet 
besteht aus viel- (6 — 12) kernigen Zellen und bildet in der Regel 
nur einen dünnen Ueberzug des Substrates. Die Sexualorgane 
treten besonders im Centrum des Mjcels in grosser Zahl auf. Nie- 
mals wurde Reproduction durch Conidien oder sonst auf unge- 
schlechtlichem Wege beobachtet. Oogonium und Antheridium sind 
vielkernig. Mit dem Wachsthum der beiden Organe nimmt die 
Zahl der Kerne in erhöhtem Mass zu. Im reifen Zustand präsentirt 
sich der 9 Sexualapparat als aus folgenden Theilen bestehend: 
Einer kugeligen oder flaschenförmigen Oogonzelle, erfüllt mit dichtem 
Protoplasma und zahlreichen Kernen, welche viel grösser sind^ als 
diejenigen der gewöhnlichen vegetativen Zellen, einem aus 2 — 3^ 
scheibeniörmigen Zellen gebildeten Oogonienfuss und einem vom 
Oogon durch eine Wand getrennten Conjugationsschlanch, welcher 
an der Spitze gekrümmt ist, um sich an das Antheridium anzu- 
legen. Das Antheridium ist eine gekrümmte keulenförmige Zelle 
mit 1 — 2 zelligem Fuss; die Antheridienkerne sind ähnlich den- 



Digitized by 



Google 



Pike. 197 

jenigen des Oogons, das Plasma aber färbt sich intensiver als das* 
jenige der 9 Zelle. Kurz vor der Conjagation sprossen am 
Oogon die Fusszellen nnd benachbarte vegetative Zellen nnd bilden 
so das Hypothecium und die Paraphysen. Nach dem Anlegen des 
Trichogjns an das Antheridium entsteht zunächst in der Wand 
beider eine runde Oeähung (schon von Tulasne und später von 
Kihlmann beobachtet). Interessant ist das Verhalten des Con- 
jogationsschlauches in diesem Stadium der Entwickelang. Die Kerne 
desselben (welche kleiner sind, als diejenigen des Oogons) werden 
znerst hyalin und verschwinden sodann vollständig. Nach der voll- 
kommenen Desorganisation der Kerne des Verbindungsschlauches 
treten die Antheridienkerne in diesen tiber. Inzwischen haben auch 
im Inneren des' Oogons Veränderungen stattgefunden. Die vorher 
gleichmässig vertheilten Kerne haben sich im Centrum angehäuft 
und bilden dort eine dichte Kugel, während das umgebende Cyto- 
plasma eine schwammige Structur annimmt. Nun erfolgt Resorption 
der das Oogon vom Verbindungsschlauch trennenden Zellwand und 
die Antheridienkerne wandern in das Oogon ein. Diese doppelte 
Zellverschmelzung kann nicht als doppelte Befruchtung aufgefasst 
werden, weil sich ja bei der ersten der Inhalt der Verbindungs- 
«ehlauchzelle vollkommen passiv verhält. 

Das Plasma des Antheridiums ist grösstentheils in der Ur- 
«prungszelle zurückgeblieben, ebenso dasjenige des Verbindungs- 
schlauches. Die Anzahl der Antheridienkerne ist in der Regel 
kleiner als diejenige der Oogonienkeme ; der Ueberschuss der 
letzteren geht zu gründe. Uebrigens treten die Antheridien in 
grösserer Zahl auf als die Oogonien; mehrmals beobachtete Verf., 
dasa sich zwei Antheridien an ein Oogonium anlegen, aber nur 
einmal konnte er constatiren, dass die beiden Antheridien mit dem 
Oogon in Verbindung traten, wobei die Conjugationszelle ge- 
gabelt war. 

Die Vereinigung der Sexualkerne erfolgt in der Weise, dass 
sie paarweise (je 1 cT tind IQ) nnd zwar successive (d. h. nicht 
•alle zu gleicher Zeit) verschmelzen. 

Zugleich entstehen am Ooogon Ausstülpungen — ascogene 
Hyphen — in welche später die Copulationskeme einwandern ; jene 
verweben sich mit den aus dem Hypothecium stammenden vege- 
tativen Hyphen (von welchen sie leicht durch ihre zwei- bis dreimal 
grösseren Kerne zu unterscheiden sind) und strecken sich schliess- 
lich aufwärts. Die ascogenen Hyphen bilden die Asci, die Vege- 
tativen Paraphysen. Die weitere Entwickelung der Asci (Sonderung 
des Plasma, Bildung der Sporen) verläuft ähnlich wie bei Pezizaj 
Lachnea etc. (vergl. die früheren Arbeiten des Verf. ^). Der Mangel 
an Raum verbietet auf die bei JF^roTMWia beobachteten gering- 
fügigen Unterschiede einzugehen, ebenso wie bezüglich der zahl- 
reichen eingestreuten theoretischen Betrachtungen auf das Original 
verwiesen werden muss. 



'j Bot. Centralbl. Bd. LXXXV. p. SSI. 

Neger (München). 



Digitized by 



Google 



198 Pilz«. — Physiologie, Biologie, AnHtcmie u. Morphologie (Oek. Bot.) 

Daggar, M. B.^ Physiological atndies with reference 
to the germination of certains tungous spores* 
(Botanical Gazette. XXXI. 1901. p. 38—66.) 

Die Arbeit enthält sehr viele Einzelheiten, aus welchen sich 
schwer Schlüsse von allgemeiner Giltigkeit ziehen lassen (was 
Verf. übrigens selbst unterlassen hat); so dass es mir scheint, al» 
ob die Resultate dieser Arbeit keine wesentliche Förderung unserer 
Kenntnisse über die Keiroungsvorgänge der Pilzsporen in sich 
schliessen. Die Untersuchungen des Verf. erstrecken sich auf 
eine Anzahl Schimro elpilze^ üredineen^ üstilagineen, Exoascu^y 
Hymenomycetes, Phycomycete» etc. und erläutern die procentuarische 
Häu6gkeit der Keimung in verschiedenen Nährlösungen (organischen 
und anorganischen), ferner die Wirkung gewisser chemischer 
Stimuli (Alkohole, Phenol, Alkaloide, Kohlenwasserstoffe etc.)^ 
Wenig Neues bieten die Untersuchungen des Verf. über den Ein- 
fluss physikalischer Kräfte (Schwerkraft, Temperatur etc.) auf die 
Keimung, sowie die Beeinträchtigung derselben bei manchen sonst 
am besten in reinem Wasser keimenden Sporen durch Cultur in 
Nährlösung. 

Einigen Ausführungen des Verf. (wie Einfluss des Ruhe- 
stadiums, besondere Keimungsbedingungen, z. B. Ascobdus^ Ony- 
gena etc.) scheinen nicht einmal eigene Beobachtungen zu Omnde- 
zu liegen. 

Das meiste Interesse bieten die folgenden Versuche: 

Ausgekeimte Sporen von ApergxUus flavus wurden in reinen^ 
Wasser aufbewahrt und waren noch nach 80 Tagen wachsthums- 
fähig, solche von Botrytis wigaris noch nach 40 Tagen. 

Wurden die Sporen dagegen nach dem Auskeimen getrocknet^ 
so waren diejenigen von Botrytis vulgaris schon nach 24 Stunden 
getödtet (vgl. Nordhausen, Jahrb. f. wiss. Bot. XXXIII. p. 1— 46)^ 
ausgekeimte und trocken aufbewahrte Sporen von Aspergillus flavus- 
dagegen hatten ihre Wachsthumsfähigkeit noch nach 65 Tagen 
behalten. 

Neger (Mfineben). 

Tedin, Hans och Wltt^ Hugo^ Botanisk-kemisk under* 
sökning af77, pä2undantag när, nya vickerformer^ 
uppdragna vid Sveriges Utsädesförening p&, 
Svalöf. — Som bilaga: Det numera pä Svalöf an- 
vända botaniska systemet för ärtformernas indel- 
ning. [Botanisch- chemische Untersuchungen IT 
mit 2 Ausnahmen neuer, von dem Saatverein 
Schwedens bei Svalöf aufgezogenen Wickenformen^ 
— Als Beilage: Das in Svalöf benutzte botanische 
System der Erbsenformen.] (Sonder- Abdruck aus Sveriges- 
ütsädesföreniugs Tidskrift. 60 pp. Malmö 1900.) 

In dieser Arbeit, die in Bezug auf die Untersuchungsmethode- 
und die gestellten Aufgaben sich den von den Verff. bei früherer 
Gelegenheit veröffentlichten Analysen von verschiedenen Erbsen- 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biolog., Anatomie ü. Morphologie (Oekonom. Botanik). 199 

formen (vergl. Ref. im Bot. Centralbl. Bd. LXXXVI. p. 177) an- 
schliesst, werden botanifiche und chemische Analysen von 77 bei 
Svalöf gesogenen Wickenformen mitgetheilt. Diese Formen stammen 
ans je einer einzigen Mutterpflanze; die meisten sind durch neun 
Jahre hindurch (seit 1892) gezüchtet worden und grösstentheils 
constant geblieben. 

Der vorliegende Bericht ist von Ted in ausgearbeitet, die 
chemische Untersuchung von Witt ausgeführt. 

Im ersten Capitel werden die botanischen Merkmale der ge- 
zogenen Wickenformen behandelt. 

Sämmtliche in der Arbeit besprochenen Formen gehören zu 
dem Formenkreis der Vicia sativa L. In Anbetracht der That- 
sache, dass V, sativa eine von F. anguitifolia stammende Cultur- 
form ist, wäre es nach Verf. am wichtigsten, jene als Unterart 
oder Varietät von dieser zu bezeichnen. Der Uebersichtlichkeit 
halber betrachtet Verf. jedoch beide Formenkreise als coordinirt 
und ^bezeichnet sativa^ nach dem allgemeinen Gebrauch, als Art 
(F. sativa L.). 

Aehnlich wie bei Alefeld (Landwirthschaftliche Flora, 
Berlin 1866) wird V. sativa hier nach der Farbe der Blüten in 
Bauptgruppen eingetheilt und als Orand einer weiteren Unter- 
scheidung der Formen die Farbenzeichnung der Samen gewählt. 
Das auf Qmnd dieser Merkmale aufgestellte System bezweckt 
nach Verf. mehr eine praktische als eine natürliche Qruppirung 
der Formen; letztere ist bei der nahen Verwandtschaft der einzelnen 
Formen schwer durchführbar. 

In Bezug auf die Blütenfarben treten besonders bei der 
Fahne viele Abstufungen (zwischen violett-blau-roth) bei den ver- 
schiedenen Formen auf. Auch kommen Formen mit rein weissen 
Blüten, solche mit fast weisser Fahne und ganz oder nur am 
Rande hellrothen Flügeln etc. vor. Eine Form mit roth- und 
weissstreifiger Fahne ist nach Verf. wahrscheinlich als Rückschlags- 
form zu betrachten. 

Die Form der Samen wechselt mitunter viel je nach den ver- 
schiedenen Jahrgängen. 

Die Farbe des Spermotjlium und des Hilum liefert nicht 
selten gute Unterscheidungsmerkmale. Die Farbe der Samen im 
Uebrigen ist bei den verschiedenen Formen höchst verschieden, 
bei ein und derselben Form jedoch sehr constant; sie ist sowohl 
als Gruppenmerkmal als für die Unterscheidung der Formen von 
hohem Werthe. (Die Farben werden aber — wie bei den Erbsen 
— nach längerer Aufbewahrung, besonders bei Zutritt des Lichtes, 
erheblich verändert) 

Die Grösse der Samen ist im grossen Ganzen recht constant 
und von nicht unbedeutendem systematischen Werth; zum 
Omppenmerkmal eignet sie sich aber nicht, weil die Verschieden- 
heiten zwischen den Formen in dieser Beziehung nicht gross 
genug sind. 

Grösse, Form und Behaarung der Hülsen bieten manchmal 
gute Anhaltspunkte zur Unterscheidung der Formen. 



Digitized by 



Google 



200 Pliyfioloffie, Biolog., A.ii«toinie a. Morphologie (Oekünom. Botamk). 

In Bezug auf die Tegetativen Theile zeigen schon die jungen 
Pflanzen gute Unterscheidungsmerkmale. Die Grösse und vor 
allem das Verhältniss zwischen Breite und Länge der allerersten 
Blättchen an der Hauptachse ist bei den verschiedenen Formen 
sehr ungleich und bei den einzelnen Formen sehr constant. — Die 
jungen Wickenpflanzen sind röthlich oder bräunlich gefärbt, mit 
Ausnahme von den weissblütigen Formen, bei welchen sie schon 
vom frühesten Stadium an rein grün sind. 

Die Stärke der Verzweigung ist in nicht geringem Grade 
von äusseren Verhältnissen abhängig; bei den einzelnen Formen 
lassen sich in dieser Beziehung keine deutlich ausgeprägten Ver- 
schiedenheiten aufweisen. — Der Umstand, dass die Hauptach^^ 
bei den Wickenformen frühzeitig abstirbt, ist nach Verf. als ein 
von der typisch 2-jährigen Stammform, F. angusHfolia L., ge- 
erbtes Merkmal aufzufassen. 

Die Grösse und noch mehr die Form der Blättchen der aus- 
gewachsenen Pflanze sind bei den verschiedenen Wickenformen oft 
sehr charakteristisch. 

Die Höhe der Individuen wechselt je nach der Witterung und 
anderen äusseren Verhältnissen, kann jedoch in vielen Fällen 
als Unterscheidungsmerkmal benutzt werden. 

Auch in Bezug auf die Stärke der Behaarung und in Folge 
dessen die Farbe der Pflanze zeigen die Formen nicht selten 
grosse Verschiedenheiten. 

Die Zeit der Blüteperiode bat bei den Wickenformen weniger 
Bedeutung in systematischer Hinsicht als bei den Erbsen, die diea- 
bezüglichen Verschiedenheiten treten bei jenen weniger scharf 
hervor, weil die Blüteperiode im Ganzen später anfängt als bei 
den Erbsen; dieser Umstand steht damit im Zusammenhang, daas 
die Keimpflanzen der Wicken — im Gegensatz zu denjenigen 
der Erbsen — eine (unter gewöhnlichen Verhältnissen allerdings 
kurze) Ruheperiode durchmachen. Der systematische Werth der 
Ungleichzeitigkeit wird auch dadurch abgeschwächt, dass dieselbe 
bei den Wickenformen weniger constant als bei den Erbsen- 
formen ist. 

Der Platz der untersten Blüte scheint in keinem directen 
Verhältniss zur Zeitigkeit der Formen zu stehen. 

Im zweiten Capitel wird eine botanisch-systematische Ueber- 
sicht und ausführliche Beschreibung der 77 untersuchten Wicken- 
formen mitgetheilt. Die Formen werden in folgende Gruppen 
eingetheilt : 

Formengruppe I. V. aativa typiea H. Tedin. Blttten (in Besag auf 
Farben) „ {gewöhnlich''. Farbenzeiohnung der Samen reich, braun 
und dunkelblau -schwars; Grundfarbe verhäUnissmlUsig wenige 
henrortretend ; überwiegend gelb-grün-graa. Das Braune tritt in 
mehreren Schattirungen als mehr oder weniger zusammenhängende 
Flecken (Marmorirung) auf; das Blane-Schwarse als feiner Pader 
und zerstreute Flecken, mitunter nur in einer von diesen Modifi- 
cationen und bisweilen in grosse Flammen zusammenfliessend. 

Formengrnppe II. F. aativa variabilia H. Tedin Blüten gewöhnlich. 
Farbenzeichnung der Samen yerhältnissmässig spftrlich oder 



Digitized by 



Google 



PhjtiologiOi Biolog^., Anatomio u, Horpholog;!« (Oekonom. BoUoik). 201 

schwach, braan in wechselnden Schattirun^en nnd schwarzblan. 
DaA lyBraune* in der Reg^el undeutlich hervortretend, hell, mit- 
unter fehlend; das Schwansblaue deutlicher, in derselben Weise 
wie in I auftretend. Grundfarbe überwiegend g^rün, gelb, grau 
oder roth, scharf hervortretend; die Oesammtfarbe der Barnen 
deshalb bedeutend heller als in I. 

Formengruppe III. F. aativa affinis H. Tedin. Blüten gewöhnlich. 
Samen in der Regel reich gezeichnet mit braunem (in mehreren 
Schattirungen) Puder und ausserdem (besonders um das Hilum) 
mit grösseren Flecken oder Flammen von im grossen Ganaen der- 
selben Farbe wie der Puder aber viel dunkler als dieser und bis- 
weilen theilweise in fast sammtschwarze Farbe übergehend. 
Grundfarbe überwiegend grün, gelb, grau oder roth. 

Formengruppe IV. V. sativa maeulata H. Tedin. Blüten gewöhnlich. 
Samen deutlich geaeichnet, nur mit Flecken und Flammen von 
„brauner* Farbe in den gewöhnlichen Schattirungen; die braunen 
Zeichnungen, wie bei III, oft in der Nähe des Hilum am schärfsten 
und am reichlichsten auftretend. , 

Formengruppe V. V, sativa atomaria H. Tedin. Blüten gewöhnlich. 
Samen ohne grössere Flecken und Flammen, nur mit „Puder" ge- 
zeichnet; dieser bildet mitunter einen scheinbar zusammen- 
hängenden Ueberzug, welcher mit Schattirung in die Grundfarbe 
übergeht. Die Grundfarbe wie bei HL 

Formen gruppe VI. F. sativa immaculata H. Tedin. Blüten gewöhn- 
lich. Samen ohne Zeichnung, einfaibig. 

Formengruppe VII. F. aativa albiflora H. Tedin. Blüten weise. 

Formen gruppe VIII. F. aativa roaiflora H. Tedin Fahne weise 
mit mehr oder weniger deutlicher hellrother Schattirung; Flügel 
ganz oder nur am Rande hellroth-hell anilinroth. 

Formengrnppe IX. F. aativa aliena H. Tedin. Blüten violett-roth- 
violettblau, faat einfarbig. 

Das dritte Capitel enthält eine kurze Uebersicht der 
chemischen ZasammenBetsang und des Futterwerthes der unter- 
suchten Formen. Die Resultate der Analysen sind in einer Tabelle 
zusammengestellt worden. 

Die Wickenformen haben durchschnittlich einen grösseren 
Nährwerth als die Erbsenformen. — In Bezug auf den Oesammt- 
gehalt an Stickstoffverbindungen und den Gehalt an yerdaulichem 
Eiweiss in der Trockensubstanz zeigen sich die Wicken den Erbsen 
fiberlegen ; der Gehalt an Cellulose -{- stickstofffreien Extractstoffen 
ist dagegen bei diesen grösser. Der Gehalt an mineralischen 
Bestandtheilen ist bei den Wicken durchschnittlich 12,31^/o der 
Trockensubstanz (bei Pisum sativum und P. arvense 8,33^/o resp. 
9,17^/o). 

Die meisten Wickenformen unterscheiden sich von einander 
in Bezug auf die Menge der verschiedenen Bestandtheile nicht 
erheblich. Am werth vollsten dürfte eine Form sein, deren Gehalt 
an Rohprotein 27,78®/o, an verdaulichem Eiweiss 2,536^. o der 
Trockensubstanz, am schlechtesten eine Form, bei welcher die ent- 
sprechenden Gehalte 22,7 l^/o resp. 1,844® /o betragen. — Der Gehalt 
an stickstoffhaltigen Stoffen iu der Trockensubstanz wechselt von 
20,56ö/o bis zu 28,060/o. 

Der Verdaulichkeitscoefficient ist bei sämmtlichen Formen 
ungefähr gleich. Hinsichtlich des Verhältnisses zwischen den 
amidartigen Stoffen und dem verdaulichen Eiweiss stimmen die 
Wickenformen im grossen Ganzen mit den Erbsenformen überein. 



Digitized by 



Google 



202 Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie 

Die Verff. beabsichtigen, die mehr charakteristischen der 
untersuchten Formen während mehrerer Jahre wiederholt chemisch 
zu analjsiren, um dadurch der Frage nach der Einwirkung za- 
fälliger, äusserer Umstände auf die chemische Zusammensetzung 
näher treten zu können. 

Das am Schluss mitgetheilte System der Erbsenformen ist 
schon in der oben erwähnten Arbeit (vergl. Botan. Centralbl. 
Bd. LXXXVI. p. 180) aufgestellt worden, die grösseren Formen- 
gruppen sind aber in der vorliegenden Arbeit, entsprechend den 
Wickengruppen, mit lateinischen Namen belegt. 

Die Gruppen werden mit folgenden Namen bezeichnet: 

Formengrappe I. Piaum sativum commune H. Tedin = Fi$um 

sativum **2 A. (▼ergi. die Arbeit über die Erbsenformeti). 
Formengrnppe IL P. sativum glaueospermum Alef. = P. sativum 

**2 B. (1. c). 
Formengrnppe III. F. arvense unieolor H. Tedin ss p. arvense 

♦•1 A. (1. c ) 
Formengrnppe IV. P. arvense punetatum H. Tedin ^ P. arvense 

"^♦1 B. (1. c ). 
Formengruppe V. P. arvense maeulatum H. Tedin = P. arvense 

*♦! C. (1. c). 
Formengruppe VI. P. arvense punctato^maculatum H. Tedin = P. 

arvense **1 D, (1 c). 
Formengruppe VII. P. arvense immaeulatumB. Ttdin = P. arvense 

•♦2 A. (1. c.). 
Formengruppe VIII. P. arvense atomarium H. Tedin =» P. arvense 

♦*2 B. (1. c). 
Formengruppe IX. P. arvense maculosum H. Tedin = P. arvense 

•♦2 C. (1. c). 

Grevillius (Kempen a. Rh.). 

Mac Farlane^ W« D.^ Beiträge zur Anatomie und Ent* 
Wickelung von Zea Mays. [Inaugural - Dissertation.} 8^» 
78 pp. Göttingen 1900, 

Der Zweck der Untersuchungen ist, von physiologisch- organo- 
graphischen Gesichtspunkten aus einen Beitrag zu liefern zur 
Eenntniss der genaueren Anatomie hauptsächlich des Blattes in 
seinen verschiedenen Theilen, nach Spreite, Gelenk und Scheide mit 
Einschluss der Anheftungsstelle letzterer am Halm. 

Weiterhin wurden noch Beobachtungen angestellt tlber daa 
Verhalten von Stärke, Zucker und rothem Farbstoff im fertigen 
Blatt, wie während der Entwickelung der Pflanze in Blatt und 
Scheide. 

Die Ergebnisse bieten nichts Besonderes, lassen sich aber in 
ihren Einzelheiten nicht referiren, da es zu weitläufig werden 
würde. E, Roth (Halle a. 8.). 

Nilsson^ N« Herman^ Nägra anmärkningar beträffande 
bladstrukturen hos Carea;-arterna. (Botaniska Notiser. 
1900. Heft 5. 11 pp. Mit Textfiguren.) 
Verf. hat gefunden, dass innerhalb der Gattung Cairex die 

Struktur der in verschiedenen Zeiten der Vegetationsperiode ent- 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie» ÄDatomie a. Morphologie. 203 

-wickelten Blätter bei ein und derselben Art mehr oder weniger 
Terschieden ist. 

Bei dem eingehenden Vergleich zwischen dem im Frühjahr 
nnd im Herbst entwickelten Blättern der vegetativen Sprosse bei 
Careot vaginata zeigte es sich, dass die Herbstblätter einen be- 
deutend mehr xerophilen Bau als die Frühjahrsblätter besitzen; 
yme verhalten sich zu diesen genau so wie die Sonnenblätter zu 
den Schattenblättern, beziehungsweise wie Blätter von trockenen 
zu solchen von feuchten Standorten. Es giebt natürlich keine 
scharten Grenzen zwischen der Frühjahrs- und der Herbststruktur; 
diese wird während der Vegetationsperiode allmählich ausgebildet. 
Die untersten^ jüngsten Theile der einzelnen Blätter besitzen dess- 
halb im Allgemeinen einen mehr xerophilen Bau als die oberster^ 
ältesten. 

Der Bau der floralen Blätter stimmt bei Carex vaginata mit 
demjenigen der zuerst ausgebildeten Blätter der vegetative» 
Sprosse am meisten überein, unterscheidet sich aber im Oanzei^ 
noch mehr von der Struktur der Herbstblätter. 

Dieselben Verschiedenheiten in der Struktur der Frühjahrs- 
und Herbstblätter sind bei sämrotlichen vom Verf. untersuchten» 
CareX' Arien in mehr oder weniger ausgeprägtem Maasse vor» 
banden. 

Bei den Frühjahrsblättern ist jede Blatthälfte im Querschnitt 
gerade und fast gleichmässig dick ; die Herbstblätter sind im Quer- 
schnitt dicker, jede Blatthälfte ist in der Mitte am dicksten und 
daselbst etwas zurückgebogen. Diese Verschiedenheiten sind 
ausser bei C. vaginata z. B.. bei C. paludosa^ sävatica^ Paeudocy- 
pervsy digitatay omühopoda^ pedifoi^mü, remota scharf hervor» 
tretend. 

Die Epidermiszellen sind bei allen denjenigen untersuchtem 
Arten, wo eine Veränderung überhaupt bemerkbar ist, bei dea 
Herbstblättern kleiner in allen drei Richtungen, mit ebeneren Um- 
rissen und mehr verdickter Aussenwand. Die reducirte Grösse 
der Epidermiszellen bei xerophiler Ausbildung spricht, wie Verf. 
bemerkt, gegen die Auffassung der Epidermis als wasserspeichern- 
des Gewebe. Bei Sonnen- und Schattenblättern^ respektive bei 
Blättern von trockenen und feuchten Standorten sind dieselben. 
Verschiedenheiten vorhanden. 

Bei den Frühjahrsblättern sind die Aussenwände der Epidermis- 
zellen mehr oder weniger hervorgewölbt. Die bei einigen Arten 
an der Spaltöffnungsseite auftretenden Papillen sind dagegen bei 
den Herbstblättern besser entwickelt. 

Sehr charakteristisch für die Herbstblätter ist die verdickte 
Aussenwand der Epidermiszellen. Bei Arten, die auf trockenen 
Standorten wachsen, z. B. C. praecox, erieetorvmj ist auch die 
Epidermisaussenwand der Frühjahrsblätter verdickt, wodurch der 
Unterschied weniger hervortritt; auch bei anderen xerophil ge- 
bauten Arten (C glauca^ panicea) und bei den in Sümpfen wachsen- 
den C. ampuüaeea, filiformia, Paeudoeyperus^ disticha etc. ist keia 
oder fast kein Unterschied vorhanden. 



Digitized by 



Google 



204 Phjsiologid, Biologie, Anatomie a. Morphologie. 

Die ;,Gelenkzellen^ (cell. buUiformes) sind im Allgemeinen 
besser entwickelt bei den Herbstblättern. Bei C, glauca^ pätdifera^ 
-alpina, rigida sind sie länger als bei den Frühjahrsblättem; bei 
C praecox bilden sie^in den Herbstblättern zwei Schichten, in den 
Frühjahrsblättem wie gewöhnlich nnr eine Schicht, die Ausbildung 
der Oelenkzellen scheint indessen von der Zusammenfaltnng des 
Blattes abhängig zu sein: jemehr zusammengefaltet das Blatt ist, 
desto weniger differenzirt werden die Gelenkzellen. Da die Zu* 
«ammenfaltung für die Herbstblätter mehr oder weniger charak- 
teristisch ist, so sind die Gelenkzellen bei diesen oft sogar weniger 
differenzirt als bei den Frühjahrsblättern, z. B. bei C. sävaiica, 
remotay Pseudocyperus, 

Die Spaltöffnungen sind in den allermeisten Fällen auf der- 
selben Oberfläche zahlreicher bei den Herbstblättern, auch in dieser 
Hinsicht yerhalten sich Herbstblätter zu Frühjahrsblättem wie 
Sonnenblätter zu Schattenblättera, respektive wie Blätter von 
trockenen zu solchen von feuchten Standorten. — Je grösser die 
einer gewissen Oberfläche entspftchende Masse von Assimilations- 
parenchjm ist, um so zahlreicher sind die Spaltöffnungen. — 
Oewöhnlich sind die Spaltöffnungen bei den Herbstblättem kleiner 
als bei den Frühjahrsblättem, nur bei (7. praecox sind sie bei diesen 
zahlreicher und kleiner. 

Verf. giebt eine Uebersicht der relativen Anzahl der Spalt- 
«Öffnungen bei den Frühjahrs-, floralen und Herbstblättem der 
untersuchten Carea?-Arten. 

Bei den Herbstblättern entspricht derselben Blattoberfiäche 
«ine grössere Menge Assimilalionspar^nchym: theils wird dieses in 
radialer Richtung kräftiger entwickelt durch die Ausbildung einer 
grösseren Anzahl von Schichten, beziehungsweise durch mehr 
radial gestreckte Zellen, theils werden die Intercellularräume kleiner. 
Bei C. pilvlifera^ praecox und anderen werden in den Herbat- 
blättern typische Pallisadeu entwickelt. 

Die Zellmembranen des Assimilationsparenchyms sind dicker 
und fester bei den Herbstblättern, besonders deutlich bei C. fulva^ 
rigida u. a. 

Die erwähnten Verschiedenheiten in der Blattstruktur sind bei 
denjenigen (7area?-Arten am schärfsten ausgeprägt, bei welchen die 
Herbstblätter Wintergrün sind, die Frühjahrsblätter und die floralen 
Blätter dagegen verwelken. Die Fähigkeit der Herbstblätter zu 
überwintem, scheint nach Verf. durch deren xerophilen Bau ent- 
atanden zu sein; dieser Bau ist aber durch andere Ursachen und 
zu anderen Zwecken hervorgerufen worden. Die Anpassung an 
die Ueberwinterung ist also eine sekundäre; die Art der primären 
Anpassung ist unbekannt. Verf. hebt hervor, dass solche Arten, 
die dauemd und reichlich mit Wasser versorgt sind (z. B. die 
eigentlichen Snmpt- Carices)^ die geringsten, die eigentlichen Meso- 
phyten dagegen die grössten Verschiedenheiten in der Blattstrnktur 
aufweisen. 

Analoge Eigenthümlichkeiten im Blattbau zeigen nach Verf. 
JScirpus- und Eriopkorum- Arten ^ ferner £u«uZa- Arten und ver* 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biolog:ie, Anatomie n« Morphologie. 205> 

Bcbiedene Gräser (z. B. Festuca rubra^ Hierochloa alpina), Sie 
kommen wahrscheiDÜch auch bei vielen anderen Pflanzen vor. 

Grevillins (Kempen a. Rh.)» 

Meyer, Wilhelm, Beiträge zur vergleichenden Anatomie 
der Caryophyllaceen und Primulaceen. [luaugural-Dissertation 
Göttingen.f 8<*. 74 pp. Hildesheim 1899. 

Unter den Choripetalen wie nnter den Sympetalen findet man 
eine Gruppe, die als Centrospermen zu bezeichnen sind; dort die 
Caryophyllaceeuj denen sich in erster Linie Amarantaceen und 
Ckenopodiaceen anschliessen, hier die Primulacede^ welche mit den 
Plumbaginaceen als Primulinae zusammengefasst werden. Caryo* 
phyllineen wie PrimuUneen haben gewöhnlich einen einfächerigen^ 
wenigstens unvollständig septirten Fruchtknoten und in demselben 
die Samenanlagen an freien centralen Placenten. Die Frucht ist 
meist eine Kapsei. Die Primulaceen und CaryophyUaceen zeigen 
femer darin eine Uebereinstimmung, dass sie zahlreiche Samen- 
anlagen besitzen. 

Dem äusseren Aussehen nach weichen im Uebrigen die Ver- 
treter dieser Familien oft sehr von einander ab; jedoch zeigen die 
Arten auch hierin grosse Aehnlichkeit mit einander, welche gleiche 
Standorte bewohnen. Nun ist es allerdings in Frage zu stellen,, 
ob diese morphologischen Aehnlichkeiten, welche sich überdies in 
gleicher Weise anatomisch ausprägen, auch wirklich verwandtschaft-^ 
liehe Charaktere zum Ausdruck bringen^ oder ob sie nicht vielmehr 
ans converg enter Züchtung resultiren, mit anderen Worten auf gleiche 
Lebensbedingungen, also auf Anpassung zurückzuführen sind. Dass 
Thiere von ganz verschiedener systematischer Stellung unter 
gleichen Lebensbedingungen eine grosse Gleichartigkeit des Baues 
gewinnen; ist durch viele Beispiele zu belegen; bei manchen 
Pflaiizengemeinschaften finden wir Aehnliches. Auffallen muss e& 
aber, wenn Arten aus zwei im System femstehenden Gruppen eben- 
solche Uebereinstimmungen zeigen. 

Greifen wir von den niederliegenden oder rasenbildenden Arten 
der Primulaceen und Caryophyllaceen beispielsweise heraus: Silene 
acaulisy Alsine lanceolata, Arenaria tetraquetra und vergleichen da- 
mit Oregoria und Androsace sarmentosa, so zeigen diese vor Allem 
eine Contraktion des Centralcylinders, der aus dem ringförmig ge- 
schlossenen Gefässbündel und einem geringen Mark besteht. Die 
Rinde versieht die assimilatorische Funktion nicht mehr. Ihre 
Zellen sind in den Wandungen kräftiger geworden und dienen zum 
Schutze. Der Blütenstiel von Süene besitzt eine assimilirende 
Rinde und einen schwachen Collenchymring um das Phloem. Das- 
selbe findet man im Blütenstiele von Soldandia montanaj jedoch 
in kräftigerer Ausbildung. Eines ist aber bei den Süeneen dieser 
Gmppe zu bemerken: Die Anlage eines Eorkringes, welcher den 
Primulaceen ausser Olaucus maritima durchgehend s fehlt. Mit 
dieser Art zeigt nun wieder Honckenya peploidesj ebenfalls vom 
I^ordseestrand, grosse Aehnlichkeit. Bei manchen Primulaceen 



Digitized by 



Google 



206 Phyaiologie, Biologie, Anatomie tu Morphologie. 

Tvürden wir Kork wohl erwarten können, doch ist ein solcher hier 
clurch andere Schutzmittel ersetzt. Ausser dem Laftkammergewebe, 
welches uns sehr häufig begegnet, führen vielfach die Zellen ver- 
schiedener Gewebe Secrete, welche durch ihr Imbibitionsvermögen 
für Wasser sorgen und dieses auch festhalten. Derartige Secret* 
wellen trifft man wieder bei den Paronychieen an, wenn auch sehr 
eelten; bei Polycarpon fragile bilden sie in der Rinde einen Ring, 
welcher aller Wahrscheinlichkeit nach den Kork als Schutzgewebe 
•ersetzt, zugleich aber der Wasserspeicherung dient. 

Fernere Uebereinstimmungen bieten uns einige Stdlarien und 
AnagaUideen mit vierkantigem Stengel. Bei SteUaria palustris und 
AnagaUis arvensis beispielsweise findet man den Centralcylinder 
von einer Endodermis umschlossen; es sind vier getrennte Gei&ss- 
bündel vorhanden, jedoch sind bei Stdlaria die Phloempartien zum 
Ringe geschlossen und zwischen den vier Xjlempartien zart- 
wandige Markstrahlen vorhanden, bei Anagailis hingegen die Mark- 
Strahlen zwischen den Geßlssbündeln sklerotisirt. 

Die vielen derartigen Anknüpfungspunkte der beiden Familien 
hier anzuführen, wäre zwecklos, da sie nicht ausreichen, um be- 
stimmte Resultate aus ihnen zu erlangen. Wichtiger ist es, die 
Orundzüge des Aufbaues zu verfolgen, da sich hier vor Allem 
«ine bemerkenswerthe Analogie findet, wenn nicht gar eine Homo- 
logie. 

Die Caryophyllaceen wie die Primvlaceen sind durch einen 
Festigungsring charakterisirt, welcher nicht dem Phloem angehört, 
mitbin auch kein Hartbast ist und meistens einen Abschluss gegen 
-die grüne Rinde durch einen Grenzring erhält. Dieser Festignngs- 
ring hat in beiden Familien die gleiche Funktion, jedoch ist die- 
jenige der Caryophyllaceen mit dem der Ptimulaceen seiner Ent- 
stehung noch nicht zu identificiren. 

In beiden Familien tritt eine Endodermis auf, deren Lage zum 
Festigungsring bemerkenswerth ist. Bei den Caryophylla/^een be- 
endet sich diese, sowie sehr häufig der Eorkring, falls dieselben 
auftreten, unmittelbar vor dem Phloem als innerste Zellreihen des 
Festigungsringes, bei den Primtilaceeu dagegen ausserhalb des 
Featigungsringes, diesen umschliessend. Bei den Frimulaceen ist 
<lie Anlage des Festigungsringes vor den Initialsträngen der Gefilss- 
bündel gelegen und entsteht aus der äusseren Zellreihe des Pleroms, 
bei den Caryophyllaceen entsteht dieses secundäre Meristem aus 
<len innersten Zellreihen des Periblems. Es entsteht also bei beiden 
Familien ein besonderes Festigungsmeristem, und zwar stets ausser- 
halb der Gefässbündelanlage, also ausserhalb des sogenannten 
Sanio' sehen Verdickungsringes. Ein Unterschied liegt vor Allem 
darin, dass dieses Meristem bei den Frimulaceen in engerem Zu- 
sammenhange mit den Leitbündeln steht und dass ferner die 
Sklerose in allen Theilen gleichmässig ist, während bei den 
Caryophyllaceen in der Mehrzahl der Fälle durch zartwandiges oder 
korkiges Gewebe sich eine gewisse Sonderung von den Ge&ss- 
bündeln zu erkennen giebt, eine Ausbildung, die ihre Erklärung 
darin hat, dass der Hauptsitz der Sklerose in der äusseren Zell- 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 207 

reibe liegt. Diese Auffassung des Festigungsringes ist mit der 
Haberland' sehen Ansicht über das Grundgewebe leicht in 
Einklang zu bringen. Welchen Antheil im Uebrigen das Plerom 
und das Periblem an der Anlage des Festigungsringes hat, oder, 
wie die Deutung nach der Sanio-Russow' sehen Anschauung, 
zu geben wäre, ist von zu geringer Bedeutung für die vorliegende 
Aufgabe. 

Die vorstehende Darlegung ergiebt wohl Momente, die auf 
eine Verknüpfung der beiden Familien hinweisen und charakte- 
ristisch für dieselben sind. Es wäre jedoch zu weit gegangen, 
aus dem Oegebenen nun Schlussfolgerungen auf eine nähere Ver- 
wandtschaft ziehen zu wollen. Es möge genügen, in dieser Hin* 
sieht einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine weitere Stütze geboten 
zu haben. Weiterhin geht, wie aus zahlreichen anderen Unter- 
suchungen, so auch aus der vorliegenden deutlich hervor, dass 
verwandte Arten, Oattungen oder Familien eine bestimmte ge- 
meinsame Grundlage im anatomischen Blattbau aufweisen können. 
Jedoch müssen Verallgemeinerungen und Analogieschlüsse ver- 
mieden werden, und in jedem Fall ist eine besondere eingehende 
Untersuchung darüber erforderlich, wie weit diese anatomische 
Uebereinstimmung mit der in morphologischen Verhältnissen sich 
ausdrückenden Verwandtschaft deckt. Im Allgemeinen darf nur 
der Satz Geltung beanspruchen, dass manche Sippen auch einen 
gemeinsamen anatomischen Grundzug besitzen; diese Sippen aber 
können kleinere oder grössere Verwandtschaftsgruppen darstellen, 
und ebensowohl nur wenige Arten, wie andererseits grosse Familien 
umfassen. 

Endlich weist diese Untersuchung noch darauf hin, dass 
klimatische und Bodenverhältnisse bei den in Betracht gezogenen 
Familien von wesentlichem Einfluss auf den anatomischen Bau ge- 
Tvesen sein mögen und dessen Abwandlung vom Typus bedingt 
haben. Denn nicht selten trifft man auf eine deutliche Ueber- 
einstimmung im anatomischen Bau bei Arten, die gleichen oder 
Hhnlichen Lebensbedingungen unterworfen sind, selbst auch an 
morphologisch immerhin recht verschiedenen natürlichen Gruppen 
der Caryophyllaceen und Primulaceen. 

E. Roth (Halle a. S.). 

Linsbaner, Carl, Zur Anatomie der Vegetationsorgane 
von Cassiope tetragona Don. (Sitzungsberichte der kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften in Wien, mathematisch naturwissen- 
schaftliche Classe. Bd. CIX. 1. November 1900. Mit zwei 
Tafeln.) 

Trotzdem Warming (1888) und F. Niedenzu (1890) sich 
eingehend mit dem Studium der Histologie der Rollblätter von 
Cassiope tetragona beschäftigt haben, blieben doch noch einige Fragen 
ungelöst, deren Lösung die Morphologie und Biologie des Roll- 
blattes in's rechte Licht zu stellen versprach. Untersucht wurde 
das in dem Jahre 1897 von Wiesner (Wien) in Spitzbergen 
gesammelte Material. Nach einer makroskopischen Beschreibung 



Digitized by 



Google 



208 Physiologie, Bologie, Anatomie n. Morphologie« 



v 



der Blätter und deren Stellung am Halbstrauche geht 
der Verfasser zur anatomiechen Carakteristik der einzelnen 
Gewebe des Blattes über, wobei er nur auf die- 
jenigen Thatsachen näher eingeht, welche von den obigen 
Forschem nicht oder nicht ausführlich erläutert wurden. 

A. Hautgewebe. Die Epidermis der demStamme zuge- 
wendeten unmöglich ein „Rollblatt ^ im Sinne Kern er 's sein. Die 
vom Verf. untersuchten Vegetationskegel der Blätter liessen auf der 
Blattseite setzt sieb aus eckig gebuchteten Zellen zusammen^ welche 
durch eigenthümliche Leisten, wie die FtoZa-Blüten, bemerkens- 
werth sind. Messungen werden angegeben. Die S p al t ö f f n u n ge n 
sind nicht auf den Hohlraum beschränkt, sondern kommen in 
sehr geringer Zahl auch auf der dem Stamme zugewendeten Seite 
des Blattes vor und stehen bezüglich der Spalte der Blattaze 
parallel. Trichome kommen in zweierlei Ausbildung vor: luft- 
führende Deckhaare und Drüsenhaare. Die Flanken des Blatte« 
besitzen nur erstere Haare, im Hohlräume kommen beiderlei Arten 
vor, auf der dem Stamme zugewendeten Seite treten die Drüsen- 
haare zahlreicher als die anderen auf. Das Mesophyll besitzt 
ein Pallisadenparenchym, das (zum Unterschiede des normalen 
Dicotylenblattes) auf der Blattunterseite ausgebildet ist. 
Das Schwammparenchym ist im Innern des Blattes farblos und 
schliesst regelmässig eine, selten zwei Drüsen von oxalsanrem 
Kalke ein. Das Gefässbündel ist im Blatte schwach entwickelt. 
Die älteren Blätter sind in der Regel verpilzt. 

B. Die Entwickelung der Blätter. Da Verf. nachwies^ 
dass der Hohlraum auf der Blattunterseite im oberftten Tbeile 
kaputzenförmig geschlossen ist, kann das Blatt unserer Pflanze 
Bückenfläche (Unterseite) jedesmal eine dunkle Zone erkennen, die 
sieh bald zu einem ungefähr hufeisenförmigen Wulst erhebt, der 
seine Convexität der Blattspitze zuwendet. ^Indern die dem Blatt- 
rande zugewendete Seite des Wulstes im Vergleiche zur inneren 
im Wachdthume voraneilt, schieben sich dessen Ränder gegenein- 
ander vor und schliessen einen Hohlraum ein, dessen spalten- 
formiger Ausgang sich immer mehr verengt. Im oberen Blatttheile 
kommt es endlich bis zur gegenseitigen Berührung der Wnlst- 
ränder, während diese im unteren Drittel dauernd von einander 
entfernt bleiben." Die Flanke des ausgewachsenen Blattes ist 
aus der Blattunterseite durch Vorwölbung des erwähnten Wulstes 
über die Blattmitte hervorgegangen. Eine nachträgliche Ver- 
wachsung der Wulstränder, wie sie Nie den zu vermuthet, tritt 
hier nicht auf. Ausser dem basipetalen Wachsthume tritt am 
Blatte noch ein intercalares Wachsthum einer distincten Partie 
der Blattunterseite (des Wulstes) auf. Dadurch rückt das Assimi- 
lationsgewebe auf die Blattunterseite (ähnlich wie bei Lepido- 
phyllum quadrangxdare und Phoenocoma prolifera), AehnÜches 
wies 1882 G. 6 ruber hei Empetrvm m^rum und einigen JEricaceen 
nach. Verf. vergleicht nun die verschiedene Ausbildung der Blatt- 
unterseite bei den Cassiope- Arten mit der bei -Brtca-Arten und bei 
Cdmisia- Arten y woraus man ersieht, dass ganz ähnliche morpholo* 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie tu Morphologie — Systematik. 209 

gische Verhältnisse bei yerschiedeDen Species und unter 
anscheinend Terschiedenen klirnatisclien Factoren auftreten 
können, worin auch die Schwierigkeit einer einheitlichen 
Deutung des Roliblatttypus besteht.^ Eine befriedigende Erklärung 
der physiologischen Bedeutung des Hohlraumes ist noch nicht ge- 
geben worden. Man vergleiche nur die Ansichten von Wiesuer, 
Kerner und Jungner u. A. 

C. Anatomie des Stammes. Jahresringe sind selbst an 
ntikroäkopischen Präparaten nicht zu erkennen. Von Tracheiden 
treten zwei Formen auf. Die Markstrahlzellen tragen den 
Charakter der Holzparenchymzelleu an sich und bilden immer 
^stehende^ Markstrahlen. Holzparenchym ist sehr spärlich Tor- 
handen; dafür ist die Markkrone sehr schön ausgebildet, das Mark 
ist heteromorph. 

Die zahlreichen Abbildungen sind streng nach der Natur ge- 
zeichnet und sehr instructiv. 

MatouBchek (Ung. Hradisch). 

Nilsson, N. Herman^ Om nägra Carea;- form er. (Botaniska 
Notiser, 1900. Heft 5. 2 pp. Lund.) 

Carex ßliformis L. X paludosa Good.^ bisher in Schweden 
nicht sicher beobachtet, kommt nach Verf. in Schonen vor. 

Die als Carex evoluta Hn. in schwedischen Herbarien be- 
zeichneten Exemplare gehören zu C. ßliformis L. X vesicaria L. 

Carex ampvUacea Good. X vesicaria L. ist in Schonen, Lule 
Lappmark und bei Stockholm beobachtet worden. 

An verschiedenen Stellen in Jemtland tritt eine Form oder 
Varietät von C. ampullacea Good. auf, die eine äussere Aehnlich- 
keit mit C, laevirostris Bl. et Fr. hat, von dieser aber durch die 
anatomische Struktur scharf getrennt ist. Bei der fraglichen Form 
treten, ähnlich wie bei C. ampuUaceüj die Spaltöfinungen fast nur 
an der Oberseite der Blätter auf, liegen unter dem Niveau der 
Epidermis und sind durch Papillen, die von den Epidermiszellen 
ausgehen, geschützt. Carex laeviroitris hat Spaltöffnungen nur an 
der unteren Blattseite; dieselben liegen in dem Epidermisniveau; 
Papillen sind nicht vorhanden. 

GrevilUus (Kempen a. Rh.). 

Bieknell^ £• P.^ Studies in Sisyrinchium. VII. The species 
of British America. (Bulletin ot the Torrey Botanical Club. 
Vol. XXVn. 1900. No. 5. p. 237 sqq.) 

Verf. fasst in vorliegender Publikation das Genus Sisyrinchium 
in engerem Sinne, indem er es auf die blaublütigen Arten, die 
^blne-eyed grasses^ beschränkt; so wird Sisyrinchium grandiftorum 
Dougl. ausgeschlossen, das den Typus einer eigenen Gattung bildet, 
wie schon Rafinesque erkannt hat, und den Namen OlsyniumDou- 
glasi (a. Dietr.) führen sollte. Ausserdem wird die AireüAi Sisyrinchium 
Ccdifornicum Ait. vertretene näher verwandte Gattung Hydastylus 
Salisb. ausgeschlossen. 

Botan. CentrAlbL Bd. LXXXVIL 1901. 14 



Digitized by 



Google 



210 Systematik und Pflaaxengeo^aphie« 

Id dieser Fassung erscbeint die Gattung Sisyrinchium in 
Britisch Amerika auf acht Arten beschränkt, nämlich von Osten 
nach Westen aufgezählt: S. graminoides Bicknell, S, anguHifolium 
Miller, S, albidum Raf., S. mucrona^tum Mchx., S. aeptentrionale 
Bick., S. idahoense Bickn., S. lütorale Greene und S. Macouni 
n. sp. Von diesen Arten kommt S. lütorale Greene und S. 
Macouni Bickn. auch in den Vereinigten Staaten Tor. Andere 
Arten, die auf anstossendem Gebiete vorkommen, in Canada selbst 
aber noch nicht beobachtet sind, sind folgende: 

8, aüanticum Bicknell, in Maine. 

S, arenicola Bicknell, Nantucket; New York. 

S, hastile Bickell, Michigan. 

8. Fanoßllii Bicknell, Michigan. 

8, Mtrictum Bicknell, Michigan. 

8, apiculatum Bicknell, Michigan. 

8. eampestre Bicknell, Minnesota ; North Dakota. 

8. occidentale Bicknell, North Dakota; Montana, Idaho. 

8. Btgetum Bicknell, Washington 

8. $armefUo»um SuksdorC, Washington. 

Die in Canada selbst vorkommenden Arten werden von folgen- 
den Gegenden nachgewiesen: 

8» ^ramtnoül«« Bicknell von Sable Island, Neufundland, Quebec, Ontario. 

8, angtisHfolium Miller von Neufundland, Neuschottland, Prinz Edwarde- 
Insel, Neu Braunschweig, Quebec, Ontario, Manitoba, Assiniboia, 
Saskatchewan, Alberta, British Columbia und Mackenzie Kiver. 

8 albidum Ref Diese Art ist nur von einem durch W. Boott in Sand- 
wich, Ontario, gesammelten Exemplar her bekannt. Sie ist in 
manchen Gegenden des südlichen Michigan häufig, auch in Stanley 
County, Neu Carolina von W W. Ashe gefunden worden, was 
die Vermuthung nahe legt, dass es in Ontario weiter nach Norden 
und Osten verbreitet sei. 

8. mucronatum Mchx. überschreitet wie die vorige Art Detroit River, um 
im Lambton County und sogar noch weiter nördlich in Hnron county, 
Ontario, vorzukommen. Das bekannte Verbreitungsgebiet der Art wurde 
in höchst unerwarteter Weise erweitert durch einen bei Prince Albert, 
Saskatchewan gelegenen Standort, den Macoun 1896 entdeckt 
tiat. Der nordwestlichste Punkt, von dem die Art bisher bekannt 
war, ist Port Huron, Michigan. 

8. septenlrionale Bicknell. Manitoba, Assiniboia, Saskatchewan, Alberta, 
British Columbia, Washington. Die Angabe, dass die Art in 
Idaho vorkomme, beruht auf falscher Bestimmung. Verf. ersänzt 
p. 244 die im Bull. Torr. Bot. Club., Vol. XXVI, 1899. p. 452 er- 
erschienene auf unvollständiges Material gegründete Beschreibung. 

8. idakoense Bickn. von verschiedenen Standorten in British Columbia; 
„This is the common species west of the Coast Range in British 
Columbia and on Vaucouver Island'' (John Miicoun). Es dürfte 
sich indessen um eine Collectivspecies handeln, deren einzelne 
Arten auf Grund des bisher vorhandenen Materiales noch nicht fest- 
zustellen sind. 

8» littorale Greene von Vancouver Island, wo es Macoun sammelte; 
„I cann not remember seeing this species anywhere eise threat 
Ock Bay" bemerkt er. 

8. MaeounU sp. nov., eine bis 50 cm hohe schöne Art, die ihrt^n nächsten 
Verwandten in dem in Washington vorkommenden 8, »egetutn 
Bicknell haben dürfte. Die hier neu beschriebene Ait kommt auf 
Vancouver Island und ausserdem auf den im Golf von Georg^ia ge- 
legenen Inseln vor. 

Wagner (Wien). 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflanzengeo^aphi«. 211 

Ueimerl^ A., Monographie der Nyctagineen. I. Bougainvillea^ 
Phaeoptilumj Colignonia. (Denkschriften der mathematisch- 
naturwissenschaftlichen Classe der Eaiserl. Akademie der 
Wissenschaften in Wien. Bd. LXX. 1900. p. 97 ff. Mit 
2 Tafeln und 9 Textfiguren.) 

Der Verf., bekannt als bester Kenner der Nyctagineen, be- 
absichtigt, eine ausführliche Monographie dieser Familie zu 
«chreiben, deren I. Theil uns hier vorliegt. Dieser beginnt mit 
der Unter- Familie der Mirabüeen^ von deren 4 Tribns zunächst 
die Boug ainvilleinae und die Colignoniinae bearbeitet 
erscheinen. 

Der Autor beginnt mit der Oattung Bougainvillea; erst 
kommt, so wie auch späterhin bei den anderen Genera, eine sehr 
genaue und ausführliche lateinische Diagnose, sodann folgen ein- 
gehende Erörterungen über den morphologischen Bau, welcher, 
obwohl hochinteressant, bisher wenig gewürdigt wurde, über die 
Fruchtentwicklung und den allgemeinen anatomischen Bau. Zur 
Bestimmung der einzelnen Species ist ein sorgfältig gearbeiteter 
^analytischer Schlüssel gegeben. 

Aehnlich, wie die Oattungsdiagnosen, sind auch die Species- 
-diagnosen sehr vollständig. Am Ende der Gattung Bougain- 
villea ist ein Abschnitt angefögt, welchen der Verf. der 
Besprechung der Verwandtschafts- und Verbreitungsverhältnisse der 
Arten dieser Gattung zu einander und der Stellung der Gattung 
-selbst zu den übrigen Genera der Unterfamilie der Mirahüeen 
^widmet. Solche phylogenetische Erörterungen sind immer von 
grossem Werth. 

Hierauf folgt die Gattung Phaeoptilum, bei welcher 
insbesondere die Bemerkungen über den Bau der Blüten von Be- 
^deutung sind. 

Den Schluss bildet Colignonia; einiges Interesse nimmt 
hier die Morphologie der Inflorescenz in Anspruch. 

Neu beschrieben sind: 

Bougainvillea glahra Choisy var. «) typica nov. var., var. ß) graciliflora 
aov, var., var. y) braehycarpa nov. var. ; B. älipitata Gries. var. «) Qriesebachiana 
Bov. var., var. ß) long%$pinosa nov. var., var. y) KurUzeana nov. var. ; B, modeHa 
.nov. spec. ; B, Maltneana nov. spec.; B, berberidifolia nov. spec. ; Phaeoptilum 
^pinoanm Radlk. var. «) typica nov. var., var. ß) interceden» nov. var., var. y) 
'ChUyroptila nov. var. ; Colignonia ovalifolia nov. spec. ; C. glomerata Grie«. var. 
4k) typica nov. var., var. ß) boliviana nov. var.; C. aeuti/olia nov. spec. 

Die ganze Bearbeitung zeichnet sich durch grosse Sorgfalt aus. 

Keissler (Wien). 

Höck, F., Pflanzen der Knnstbestände Norddeutsch- 
lands als Zeugen für die Verkehrsgeschichte 
unserer Heimath. 8^ 64 pp. Stuttgart 1900. 

Während Verf. in seinen letzten Veröffentlichungen als Haupt- 
zweck hinstellte, die Geschichte unserer Pflanzenwelt vor dem 
Eingreifen des Menschen festzustellen, sucht er im Gegensatz dazu» 
«nd als eine gewisse Ergänzung die Aenderung unserer Pflanzen- 



Digitized by 



Google 



212 Systematik nnd Pflansesfl^eo^aphie. 

weit in nenester Zeit durch den mittelbaren oder nnmittelbareD 
EinflnsB der Pflanzen zu skizziren. 

Ursprünglich wollte sich Hock auf die Cultnrankräater alleiD 
beschränken, da diese allein in Knnstbeständen jeder Art, in 
Gärten und auf Feldern, Anlagen, Strassen und auf Schutthaufen 
Torkommen, und nur zum geringen Theil in die mehr ein ursprüng- 
liches Gepräge zeigenden Bestände wie Wälder, Haiden u. s. w. 
eindringen. Im Laufe der Untersuchung sah er sich aber ver* 
anlasst, auch die Anbau- (Cultur-) Pflanzen mit in die Untersuchung^ 
hineinzuziehen, da viele Gewächse, die einst angebaut wurden, jetzt 
wie wild bei uns Torkommen. 

Zunächst werden die heutigen Anbaupflanzen mit Ausnahme 
der Nährpflanzen geprüft, welche Verf. bereits früher behandelte. 
Im Grossen und Ganzen wiederholte sich das Bild auch bei den 
übrigen Anbaupflanzen; nur ungefähr ^/s der bei uns zur Er- 
nährung gebauten Gewächse entstammen dem nordischen Pflanzen- 
reich, dann kamen die Mittelmeerländer, Amerika und zuletzt Asien. 
Bei den Gewürzen finden wir die Tropen an der Spitze; etwa ein 
Dutzend solcher Pflanzen ist bei uns in Pflege, welche — ab- 
gesehen Ton denen, die nicht bei uns heimisch sein können — aus 
den Mittelmeerländern oder benachbarten Gebieten stammen. 

Von Arzneipflanzen werden nur wenige im grösseren Maass- 
stabe gebaut, deren Mehrzahl aber bei uns ursprünglich einheimisch 
ist. Dasselbe gilt etwa für die Farbstofi^pflanzen. 

Aus der Reihe der Fasergewächse stammt der Flachs oder 
Lein sicher aas dem Mittelmeergebiet, der Hanf aus Nord- oder 
Mittelasien. 

Selbst unter den Futterpflanzen scheinen kaum überseeische 
Einführungen heutigen Tages eine grössere Rolle zu spielen, so 
dass man sagen kann, unter den eigentlichen Nutzpflanzen Nord- 
deutschlands zeigt sich nur eine sehr geringe Beeinflussung durck 
ferne Erdtheile. 

Etwas anders steht es mit den Zierpflanzen ; bis 1560 herrschen 
in ihnen die Europäer, bis 1620 treten dann die Orientalen in den 
Vordergrund, dann kamen die canadisch • virginischen Stauden, 
welche von der Capzeit abgelöst wurden. Als Zwischenlieferant 
tritt dann wieder Nordamerika mit seinen Gehölzen auf, um den 
Neuholländern Platz zu machen. 

In einem kurzen Abschnitt beschäftigt sich dann Hock mit 
den einst gebauten Pflanzen, um dann zu den Unkräutern über- 
zugehen. 

Hier finden wir zunächst eine Eintheilung in Arten, welche 
bereits vor Mitte des vorigen Jahrhunderts bei uns gefunden sind, 
und solche, welche uns in den letzten Jahrzehnten des ent- 
schwundenen Saeculums zugeführt wurden. Als Untergruppen 
ergeben sich Ackerunkräuter, Gartenunkräuter und Ruderal- 
pflanzen. 

Die meisten Ackerunkräuter sind ursprünglich in Südeuropa, 
Vorderasien oder Nordafrika heimisch, sie stammen also dorther^ 
wo die weitaus grösste Zahl der gebauten Ackerpflanzen ihre 



Digitized by 



Google 



SjBtomatik and Pflanzeng^ographie. 213 

Heimath bat oder woher sie wenigstens in unser Land zuerst 

febracht sind. Man vermag auch eine allgemeine Zunahme der 
fnkräuter von Nordwesten nach Südwesten in Deutschland fest* 
zustellen; nur im äusseraten Nordosten, dem nördlichsten Theile 
unseres Vaterlandes, werden wieder einige Arten seltener. 

Die Oartenunkräuter lassen sich zum Tfaeil gut auf früheren 
Anbau in (iärten zurückführen, manche sind im Gefolge von Anbau- 
pflanzen Ton Süden hervorgedrungen. 

Was die Buderalpflanzen der erateren Categorie anlangt, so 
ist die Zahl der wirklich eingebürgerten, nicht aber im nordischen 
oder mittelländischen Pflanzenreiche heimischen Arten recht gering. 
Weit grösser wird der Einfluss der ferneren Pflanzenreiche auf die 
2ahl der bei uns vorübergehend verschleppt oder verwildert vor- 
kommenden Arten. 

Ganz anders stellt sich das Bild, wenn wir die in den letzten 
Jalirzehnteu uns zugeführten Unkräuter betrachten. Da treffen 
wir aul Pflanzen von nordischer oder mittelländischer Herkunft, 
dann auf eine recht stattliche Zahl aus Amerika, viel weniger 
lieferte Asien, noch geringer ist Afrika ausser den nördlichen zum 
Mittelmeergebiet gehörenden Küstenländern betheiligt, und Australien 
lieferte nur Helichrysum bracteatumj Ammobium alatum, Solanum 
rubrum und Chenopodium carinaium. 

Mögen nun auch einige der noch jetzt angebauten oder einst 
angebauten Pflanzenarten ebenfalls als bei uns eingebürgert 
betrachtet werden können, so wird doch wohl sicher die Zahl der 
durch absichtliche oder unabsichtliche Vermittelung des Menschen 
uns dauernd zugeführten Arten nicht an 300 heranreichen Die 
Zahl der während des letzten halben Jahrhunderts nur vorüber- 
gehend zugefbhrten Arten ist etwa ebenso gross als die der 
dauernd durch den menschlichen Verkehr bei uns eingebürgerten Arten. 

Die Zahl aller vorwiegend in Eunstbeatänden, im wilden oder 
eingebürgerten Zustande vorkommenden Arten mag etwa 100 Arten 
mehr betragen, also an 400 annähernd heranreichen, da auch ein 
Theil der angebauten Pflanzen bei uns heimisch ist. Trotzdem 
diese Zahl weit eher zu hoch als zn niedrig angenommen ist, 
muss sie uns doch verhältnissmäsaig klein vorkommen, da sie nur 
etwa den vierten Theil aller in Norddentschland überhaupt wild 
oder eingebürgert vorkommenden Gefässpflanzen ausmacht, deren 
Zahl Hock auf 1593 berechnet hat. Dabei nimmt das Acker- 
und Gartenland in Deutschland allein 48,7^/o der gesammten Ober- 
fläche ein, so dass auf Norddeutschland bei dem Fehlen der Gebirge 
eine noch höhere Procentzahl käme. 

E. Roth (Halle a. 8.). 

Teyber^ Alois^ Beitrag zur Flora Nieder-Oesterreichs. 
(Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in 
Wien. Bd. L. 1900. Heft 10. p. 552-555.) 

Verf. macht uns mit 3 neuen Hjbriden bekannt: 

1. Verbaseum p$eud<hphlomoide$ (=s F. phlomoid€$ X V» lychnitet), steht 
dem Verb€9Gum phlomoide» näher alf ^e beiden anderen Hjbriden oben 



Digitized by 



Google ^ ' 



214 Systematik und Pflaiusengeograpfaie. 

geDannter Arten, nämlich Verb, denudatum Pfnnd nnd F. dimorphum 
Franch., da der neue Bastard im oberen Theile einen einfachen, dichten 
Blütenstand, grössere Blumen nnd lange Blütenstiele besitzt. Im Juli bei 
8tadlau nächst Wien gesammelt. 

2. Centaurea Hayekiana (= C. tlenolepit k. Kern, X ^- extranea O. Beck) 
wurde in Gesellschaft der Gltem und anderer CetUaurea-Artea bei 
Giesshübel gefunden. Von F. 9Unolepi» ist sie durch kürzere, dunkel- 
gefärbte, mit breiter Spindel versehene Anhängsel der Hüllschuppen> 
welche die Nägel vollkommen decken, sowie durch kleinere Köpfchen,, 
schmälere Blätter und niedrigeren Wuchs, von C, extranea sofort durch 
die stark zurückgekrümmten, kämmig fransigen Anhängsel verschieden. 
Es werden überdies auch die Unterschiede gegenüber der 0, Michaeli 
Beck, C, epuria A. Kern, und C, »eiaphila Vuc. erwähnt. 

3. ArcHum vindobonenae (^= Ä. lappa L. X -^- minus Bernh.) fand Verfl 
bei Simmering und nächst Wien unter den Stammeltem. Die Unter- 
schiede gegenüber den Eltern, A. tomentoeum Hill., A. ambiguum Cel.^ 
A. nemoroeum Lej. und A. nothum Eichl. werden des genaueren 
namhaft gemacht. — Von allen drei Hybriden werden deutsche Diagnosen 
gegeben. 

Ausserdem werden an selteneren Pflanzen 11 Arten, 1 Varietät 
nnd 8 Hybride (in der Gattung Ärctium^ Centaurea und Verbascumy 
Ton neuen Standorten angeführt. 

Matouschek (Ung. Hradisch). 

Preyn, Josef^ Nachträge zur Flora von Istrien. (Oeatcr- 
reichische botanische Zeitung. Jahrg. L. 1900. No. 6. p. 195* 
—199. No. 7. p. 253—257.) 

Verf. erfreut uns nach dem langen Zeiträume von 8 Jahrei> 
wieder mit einem grösseren Beitrage zur Phanerogamen- und 
Pteridophyten 'Flora Istriens. Ausser eigenen Funden voi» 
Abbazzia werden namentlich die des k. k. Marineoberingenieur& 
Karl Untchj namhaft gemacht. Die Entdeckungen diese» 
Herrn lehren ans, dass namentlich die Ostküste Istriens mit deno 
Monte Sissol, die Inseln Lnssin und Cherso, ferner auch Veruda 
bei Pola den Botanikern noch manche Ueberraschung bringt. Ixk 
den nordöstlichen Gebirgstheilen Süd-Istriens wurden mehrere* 
Arten sicher gestellt, deren Indigenat für diesen Theil des Kron- 
landes bis dahin zweifelhaft geblieben war, zum Beispiel: 

Clematie VitieeUa L., Melampyrvm cristalvm L., Bratnue patulue M« B.^ 
Lappa minor DC, Hibieeue Trionum L. etc. Andererseits aber sind dorch die* 
VergrÖssernng der Stadt Pola folgende Pflansen wehl gana verschwnndeni 
Alopecurue pratensis L., Cerds Siliquastrwn L.^ Sisan Amomufn L., Corydalis^ 
aeaulis. Durch die Eisenbahnen sind keine Pflansen bis jetzt (während 
20 Jahre) eingeschleppt, wohl aber durch den Seeverkehr. Solanum etfru^Zoe- 
foliumA, Br., Xanthium üalicum'M.or., Hedysarum earonarium L. sind solche darck 
den Schiffsverkehr eingeschleppte Pflanzen, die sporadisch nnd oft nach vielen 
Jahren wieder sich erst bemerkbar machen. 

Für ganz Istrien sind neu: 

Ceratonia Süiqua L. (in $ Blüten), Camelia foeiida Fries var. integerrimet 
Celak., Pyrethrum cinerariaefolium Vis., Primida aeaulis X P- Colvmnae^ 
(zwischen den Eltern), Aeeras anthropophora K. Br. (bei Vemda in deu 
Macchien), Iris Pseudo-Cyperus Sehnr. (Monte Maggiore), Smilax nigra Willd. 
(bei Pola) und Allium subhirsutum L. (selten in den Macchien bei Veruda). 

Neu für Süd-Istrien sind: 

Thaliclrutn elatum Jaeq., Spergula arvensis L. , Stellaria graminea lu.^ 



Digitized by 



Google 



Teratologie nnd Pflanzenkrankheiten. 215 

IHeiamnu» dllmM L., Cytitut ntpinu9 Cr., H0dy§arym eoronarium L., PUentüla 
argtfUea L. ß. ein€r%a Lehm, and P&t, arenaria Borkh. 

Aofiserdem werden 106 Pflanzen angeführt. — Wir erfahren 
noch, dass um Pola die zahbreichen £ucaZyp^t<«-Bäame und die 
zahlreichen exotischen Coniferen in den Parkanlagen in und um 
Pola sehr gut gedeihen. 

Matoiuchek (Ung. Hradisoh). 

Uofer^ J.9 Nematodenkrankheit bei Topfpflanzen. (Zeit- 
schrift für Pflanzenkrankheiten. 1901. p. 34.) 

In Wädenswil und in Zürich trat im October und November 
an Chrysanthemum eine Blattkrankheit auf, die sich darin 
äusserte, dass die Blätter Flecke von unregelmässiger Form be- 
kamen, dürr wurden und abfielen. In den braunen Flecken liessen 
sich Nematoden nachweisen, doch fand Verf. nur Larven von 
0.47 — 0.53 mm Länge. Ritzema Bos untersuchte derartig kranke 
Blätter, und gehören nach ihm die sich hier vorfindenden Aeichen 
zur Gattung Aphdenchus Bastian, welche sich vor der Gattung 
Tylenckus desselben Autors durch das Fehlen einer Bursa beim 
Männchen, sowie durch anderen Bau des Darmkanals unter- 
scheidet, und zwar gehören sie der Species Äphdenehus oluistus 
an, die Ritzema Bos vor einigen Jahren als Ursache einer 
Krankheit an Begmiien-BX^item und iüpZ^iifttm-Wedeln beschrieb. 
Damals war die Art eine nova species; seitdem fand sie Ritzema 
Bos wiederholt in C^i^^an^A^mtim - Blättern vor und kürzlich auch 
in einer if^eru - Pflanze. Nach der Ansicht dieses Forschers sind 
die Aeichen, welche man in kranken Blattflecken von Cdeus und 
Salvia zu wiederholten Malen gefunden hat, mit Äphdenehus 
olesistus Ritz. Bos. identisch. Wedel von Pteris cretica weisen 
öfters schmale, scharf umgrenzte Streifenflecke auf, und etkannte 
hier Ritzema Bos als Ursache der Blatterkrankung ebenfalls- 
Aphdenehus desistus. Diese Nematoden - Species scheint in Bezug 
auf die von ihr bewohnten Pflanzenarten sehr wenig wählerisch zu 
sein. Aus dem inficirten Boden wandert sie wohl in die Pflanze ein. 

Stitt (Wien). 

Ritzema Bos^ Die Hexenbesen der Cacaobäume in 
Surinam. (Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. 1901. p. 26.) 
Verf. erhielt aus Surinam Zweige von Cacaobäumen zur 
Untersuchung, die von der sogenannten „Eräuseltrieb-Erankheit^ 
befallen waren, welche den dortigen Cacaoculturen grossen Schaden 
zufügte. Der Cacaobaum verlangt zur reichen Ernte und zu gutem 
Gedeihen viel Feuchtigkeit in der Atmosphäre und im Boden, 
doch ist ihm stagnirendes Wasser im Boden sehr schädlich, und ge- 
rade dieser Umstand dürfte die Ursache der schweren Allgemein- 
erkrankung gewesen sein. Dazu kommt dann noch die Krankheit 
der „Eräuseltriebe*^, wodurch das Wachsthum nnd die Frucht- 
bildune der Cacaobäume beträchtlich vermindert wird. Die ^Eräusel- 
triebe*^ haben ganz den Habitus der Hexenbesen. Sie sind gewöhn- 
lich viel dicker als das Zweiglein, worauf sie sitzen, und namentlich 



Digitized by 



Google 



A 



216 Teratologie und Pflanienkrankheiten. ^ Mediemiiohe Botenik. 

durch ihr negativ - geotropes Wachathum charakterisiert. Das 
Wacbsthum ist schneller als das der gewöhnlichen Zweige und 
verästelt sich sehr schnell und vielfach. Auch haben sie eine 
kürzere Lebensdauer als die normalen Zweige. Da der äussere 
Bau, sowie die mikroskopische Struktur der Eräuseltriebe diese 
Gebilde als Hexenbesen deuten, so musste noch der Parasit ge- 
funden werden, der ihre Bildung veranlasst. Verf. fand nun in 
dem zugesandten, ziemlich schlecht conservirten Material kein 
Mjcelium; nach langem Suchen wurde auf der Unterseite zweier 
rudimentärer Blätter eine geringe Anzahl sporenhaltender Asci einer 
ISxo<Mcu9' Art entdeckt, welche Verf. vorläufig Exoascus Theobromae 
nov. spec. nennen will. Eine genauere Beschreibung der Asci, so- 
wie der in denselben enthaltenen Ascosporen war wegen des un- 
genügend conservirten Zustandes des Untersuchungsmaterials nicht 
möglich. 

Durch die Kräuseltriebe bekommt der Baum ein krankes Aus- 
sehen und kann selbst zu Grunde gehen, doch muss letzteres auf 
Rechnung der ungenügenden Bodenentwässerung gesetzt werden. 
Zu diesem Schaden kommt noch der, dass die Fruchtbildung eine 
sehr geringe ist. 

Verf. empfahl, mittelst einer Baumscheere womöglich alle 

Kräuseltriebe zu entfernen, und zwar nicht bloss die Hexenbesen 

selbst, sondern auch noch ein kleines Stück des Astes, auf dem sie ent- 

Sprüngen sind. Die abgeschnittenen Hexenbesen sollen gesammelt 

und verbrannt werden; femer sollte damit Hand in Hand eine 

tüchtige Bodenentwässerung gehen. Die Bekämpfungsweise hat sich 

in Surinam mit gutem Erfolg bewährt; in Gegenden aber, wo die 

Wasserregulirnng viel zu wünschen übrig Hess, war der Gesammt- 

zustand ein trauriger und dort waren auch die „Kräuseltriebe^ noch 

nicht verschwunden. .^.^ ,_.. . 

Stift (Wien). 

Dfinnenberger^ Engen, Ueber eine neuerdings als „Jabo- 
randi^ in den Handel gekommene AIcornoco-Rinde 
und über „Alcornoco - Rinden^ im Allgemeinen. 
[Inaugural- Dissertation Zürich.] 64 pp. Zürich (Jacques Boll- 
mann) 1900. 

Die im Jahre 1898 als „Jaborandi-Rinde^ aus Süd-Amerika 
importirte Droge (am Lager beim Grossdrogenhaus E. H. Worl6e 
& Comp, in Hamburg zu haben) ist keine PUocarptu- sondern 
eine von einer Leguminose stammende Alcornoco-Rinde, wie die 
anatomische Untersuchung zeigte. Diese Droge ist mit der echten 
AIcornoco-Rinde (die im Jahre 1804 das erste Mal in Europa 
auftauchte und namentlich gegen Leber- und Lungenleiden wirken 
sollte) nicht identisch, sie enthält auch weder Alcornol 
(=Alcornin) noch Alkaloide, sondern als wesentlichen 
Bestandtheil ausser grossen Mengen von Phlobaphen 16,6^/o eisen- 
grünenden Gerbstoff, welcher bei der trockenen Destillation Brenz* 
eatechin, beim Schmelzen mit Aetzkali Protocatechinsäure liefert 
und gljcosidischen Charakter zeigt. Anatomisch unterscheidet sich. 



Digitized by 



Google 



Medicinisch-phaniiAceatiBeheBotftiiik. — Oekonomische Botanik. 217 

diese Droge von der echten Rinde durch den Mangel an Stein- 
zellen im Baet, aber namentlich durch die dem Gerbstoff und dem 
Phlobaphen zukommende intensive Rothftrbnng mit concentrirter 
Hs SO4. 2. Die echte Alcornoco-Rinde stammt von ^otcdtcAta 
frirgilunde$ H. B. E.; sie ist von der ^Sebipira-^ oder ^Sicupira- 
Rinde*' von Bawdickia major Hart, anatomisch kaum zu unter- 
scheiden, wie auch die Stammpflanzen selber botanisch genommen 
identisch sind. Chemisch besitzt die echte Rinde das Alcornol 
<eineu einwerthigen, zur Gruppe der Phytosterine und speciell 
in die Nähe des Lupeols gehörigen Alkohol von der Formel 
O29 Hss OHy dessen Schmelzpunkt bei 205^ liegt und im polarisirten 
Lichte eine specifische Drehung von -|~ 33,83^ zeigt). 3. Es wird 
nun der chemische Charakter der als „CortexBowdichiae 
majoris^y der als „Cortex Sebipirae^ und der als „Cortex 
Sicupirae*^ bekannten Drogen, des Näheren erläutert. Letztere 
Rinde ist von den zwei anderen sofort durch den Mangel an 
iSteinzellen charakterisirt. 4. Von den übrigen, aus verschiedenen 
wissenschaftlichen Instituten stammenden falschen (siehe Punkt 1) 
Alcomoco-Rinden erwies sich die eine als „Curtidor-Rinde^ und 
«tammt wahrscheinlich von einer Sapotacee her. Ihr anatomischer 
Bau ist namentlich durch das Fehlen von Bastfasern gekenn- 
seichnet Eine zweite, den „Erjthrophloeum^ resp. „Muawi- 
Rinden^ nächst verwandte Droge ist alkaloidfrei, sehr reich 
All gut entwickelten Calcium -Oxalatkrjstallen in Combinations- 
und Zwillingsformen. — Verf. macht noch auf einige Punkte auf- 
merksam : Echte Jaborandi-Blätter erscheinen in letzter Zeit selten 
auf dem Drogenmarkt; man könnte aus ihnen leicht das Pilo- 
carpin fabriksmässig gewinnen. Der Preis von „Jaborandi^ und 
«uch des Pilocarpins schwankt ausserordentlich. Die Krjstalle des 
Oalciumoxalat werden in der Litteratur fast immer als „Rhom- 
boeder^ bezeichnet, was falsch ist, da sie eine Combination des 
monosjmetrischen Prismas mit der Basisfläche vorstellen. 

Malontchek (Un^ar. Hradisoh). 

lYindisch^ B.^ lieber die Einwirkung des Ealkhydrates 
auf die Keimung. (Die landwirthschaftlichen Versuchs- 
stationen. Bd. LIV. Heft 3 und 4. p. 283—309.) 

In verschiedenen Fällen kommt Aetzkalk oder Aetzkalklösung 
mit Samen in Berührung, sei es im Boden selbst oder bei Saat« 
gntbeizungen. Ueber die Wirkung des Ealkhydrates war bis jetzt 
nichts Genaues bekannt. Verf. stellt nun fest, dass der Kalk auf 
•die verschiedenen Samen recht verschieden wirkt. Am empfindlichsten 
zeigten sich PopiZionaceen-Samen, bei denen der Keimungeprocess sehr 
verlangsamt wird und bei denen schon bei einer verhältnissmässig sehr 
«chwachen Lösung eine Abtödtung eintritt. Fast ebenso verhielten sich 
die Coniferen, während die Urticaceen sich weniger empfindlich zeigten. 
Im Gegensatze zu diesen allen standen die Chramineen-Staatn, die auch 
von concentrirteren Lösungen nicht oder nur wenig litten. Weizen 
wurde durch Lösungen und Aufschwemmungen, wie die ange- 
wendeten (bis 5 ^Iq)j weder in seiner Keimfähigkeit, noch in seiner 



Digitized by 



Google 



218 Sammlasfl^eii. 

Eeimenergie beeinflnsst, Hafer keimte sogar etwas besser und anch 
bei Roggen und Gerste war keine grössere schädigende Wii'knng 
zu beobachten. 

Für die Praxis erhellt aus diesen Versuchen, dass dem Kalken 
des Getreidesamens nichts im Wege steht, dass aber, ehe man 
dasselbe für andere Samen einführen will, es nöthig ist, dieselben 
auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Kalk und Kalkwasser zu 
prüfen. 

Appel (Charlottenborfl:). 



Samminngen. 



Arthar and Uolway^ Uredineae exsiccatae et icones. 
Fascikel III. Decorah, Juni 1901. Doli. 3.— 

— — and , Descriptions of American Uredineae. III. 

(Bulletin from the Laboratories of Natural History of the State 
University of Jowa. Vol. V. Mai 1901. p. 171—193.) 

Das dritte Fascikel der von Arthur und Holway heraus- 
gegebenen Sammlung nordamerikanischer ^ üredineen umfaast 
lO Arten (No. 35 — 44). Hat dasselbe auch nicht so lange auf 
sich warten lassen wie das zweite, welches im December 1898 
ausgegeben worden ist, so rückt doch das Werk nur sehr langsam 
vorwärts. Daf&r ist aber auch das zur Ausgabe kommende 
Material von besonders hohem Werth; es ist nicht nur aufs 
zuverlässigste bestimmt und kritisch gesichtet, sondern auch mit 
Rücksicht auf seine wissenschaftliche Brauchbarkeit sorgfältig aus- 
gewählt. Es ist namentlich Sorge dafür g«stragen, dass alle 
Sporenformen einer Art in dem Material vertreten sind. Wie 
wichtig dies ist, zeigen gerade die vorliegenden Nummern. Es 
herrschte bisher eine ziemliche Unklarheit über die in Nordamerika 
auf Andropogon vorkommenden Pucctnza- Arten. Diese war dadurch 
begründet, dass die Teleutosporen derselben keine deutlichen 
durchgehenden Unterschiede zeigen und die Entwickelung der 
Uredo bei ihnen nur eine spärliche ist. Aber gerade die Uredo- 
Form dieser Pilze weist Unterschiede auf, die wohl mehrfach schon 
bemerkt worden waren, und die von Lagerheim auch veranlasst 
hatten, von der Puccinia Andropogonis Schw. eine Fuecinia 
amerieana als neue Art auszuscheiden. Die Untersuchungen der 
Herausgeber haben nun ergeben, dass gerade diese Puccinia 
amerieana die typische Puccinia Andropogonia Schw. ist und dass 
die von v. Lager heim als Puccinia Andropogonis betrachtete 
Art mit Puccinia EUisiana Thüm. zusammenfällt. 

Das Fascikel enthält insgesammt 28 Nummern in derselben 
Ausstattung wie früher, und zwar nur Puccinien auf Chamineen, 
besonders auf Andropogon^ und üromycee Hahtedii De Toni. Zu 
jeder Nummer ist eine Zeichnung von Sporen beigegeben, ausser- 
dem bringt diese Lieferung wieder 13 vorzüglich gelungene 
Photographien von Sporenpräparaten bei 250 flacher Vergrösserung. 
Den kritischen Text bilden die Descriptions, welche gesondert von 



Digitized by 



Google 



Conin-esfle. — BoUn. G&rten. — Instrumente etc. — Nene Litteratnr. 219 

der Sammlung erschienen sind. Ans diesen sei erwähnt, dass der 
Name PtLceinia Smilacearum* Digraphidia Kleb. Ton den Autoren 
aus Prioritätsgründen durch Puccinia Majanthae (Schum.) er- 
setzt wird. 

Dietel (Glanohan). 



Botanische Congresse. 



Hl&lfelf Rapport sur la troieiime r^nnion de TAtsociation internationale de» 
■tationa de reeherohes forestüres, k Zürich. (Extr. du BnUetin da miaiet^r» 
de l'agricnlture. 1901.) 8^ 11 pp. Paris (Impr. nationale) 1901. 



Botanische Crärten nnd Institute etc. 



Bvlletlji de la Station agronomiqne der la Loire-Inf^rienre. (Exerciee 1899 — 
1900.) 8^ 118 pp. et carte en coul. Nantes (imp. Biroch4 et Dautais) 
1901. 

Instrumente^ Präparations- nnd Conservations* 

Methoden. 



diamoty £• M.9 Micro-chemical analysis. XU. The analytical reactions of 
gronp. II. (Jonmal of Applied Microscopy and Laboratorjr Methode. Vol. IV. 
1901. No. 4. p. 1242—1249. Fig. 44—49.) 

Blrod, Morton J«9 The Talne of the telephoto-lens. (Jonmal of Applied 
Microscopy and Laboratory Methode. Vol. IV. 1901. No. 4. p. 1241—1242. 
M^ith 2 Äg.) 

HuttinfTf C. C«9 The laboratory eqnipment of the «Bahama Expedition" from 
the Universitj of Jowa. (Jonmal of Applied Microscopy and Laboratory 
Methode. Vol. IV. 1901. No. 4. p. 1229—1240. With 5 fig.) 



Neue Litteratur/ 



Geschichte der Botanik: 

Blledner, A», Goethe nnd die Urpflanae. gr. 8^ IV, 76 pp. Mit 4 Tafeln 

Abbildungen« Frankfurt a. M. (Bütten & Loening) 1901. M. 2.26v 

Erismaoo, F., Max v. Pettenkofer. (8ep.-Abdr. aus Deutsche medizinische 

Wochenschrift. 1901.) gr. 8^ 48 pp. Leipaig (Georg Thieme) 190U 

M. 1.— 
Nomenclatur, Pflanzennamen, Terminologie etc.: 
Hayek, AvgllBt TOn, Zur Nomenclatur der Centaurea pseudophrygia C. A. Mey.. 
[Schluss.] (Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik^ 
Pflansengeographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 6. p. 97—99.) 

*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren vaa 
gefiUlige Uebersendung von Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
Jer Titel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der „Neuen Litteratu*" möglichste 
Vollatlsdigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitechrirten werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen «u wollen» 
damit derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt werden kann. 

Dr. Uhiworui, 
Berlin, W., Schaperstr. 2/8, 1. 



Digitized by 



Google 



220 Neae Litterator. 

Bibliographie: 
Cliamberlaln, Charles J«, Current botanical literature. (Journal of AppUet 

MicroBcopj and Laboratorj Methoda. YoL IV. 1901. No. 4, 6. p. 1255— 

1266, 1299—1801.) 
Claypole) Agntn M», Oytology, embryology, and microBcopioal methoda. 

(Journal of Applied Microscopy and Laboratory Methods. Vol. IV. 1901. 

No. 4, 5. p. 1267—1259, 1301—1304.) 
C011O9 H« W»y Current bacteriological literature. (Journal of Applied 

Microflcopy and Laboratory Methoda. Vol. IV. 1901. No. 6. p. 1310—1811.) 
JuBt's botaniacher JahreBberlcht« Systematisch geordnetes Repertorium 

der botanischen Litteratur aller Lttnder. Begründet 1873. Vom 11. Jahrgang 

ab fortgeführt und herausgegeben von K« Schnmaaii. Jahrg. XXVII. 

Abth. I. [Scbluss-]Heft 8. gr. S\ VII und p. 321—646. Berlin und Leipaig 

(Oebrttder Borntraeger) 1901. M. 12.75. 

Just*B botanischer Jahresbericht« Jahrg. XXVII. Abth. IL Heft 1. 

gr. 8^ p. 1—160. Berlin und Leipzig (GebrUder Borntraeger) 1901. 

M. 8.50. 
Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten etc.: 

fioflhiaDliy C*9 Pflanaen-Atlas nach dem Linn^'schen System. 3. Aufl. mit 

ca. 400 farbigen Pflanzenbildem nach Aquarellen von P. Wagner und 

G. Ebenhliseii und 600 Holaschnitten« Gänilich umgearbeitet von J» Hoff- 

rnann. Lief. 4—6. gr. 4^ p. 26—48. Mit 12 farbigen Tafeln. Stuttgart 

(Verlag für Naturkunde) 1901. k M. —.76. 

Algen : 
Picoone^ k»j Nuore contribuzioni alle flora marina del Mar Bosse. (Dagli 

Atti d. Soc. l^igustica di Soienie Nat. e Geogr.) 8^ 18 pp. Genova (tip. 

Ciminago) 1901. 

Pilze und Bakterien: 
XattirolO) 0«9 Elenco dei fungi hypogaei raccolti nelle foreste di Vallombrosa 

negli anni 1899—1900. (Dalla Malpighia.) S\ 24 pp. Genova (tip. Ciminago) 

1900. 
Ifeger, F. W., Beiträge aur Biologie der Erysipheen. (Flora. LXXXVfll. 

1901. p. 333—370.) 

Flechten : 
Banr^ £»9 Die Anlage und Entwickelnng einiger Flechtenapothecien. (Flora. 

LXXXVin. 1901. p. 319—332.) 
NaTaSy B» P» Longln, Un type de v^g^tation lich^nique en Espagne. 

(Bulletin de TAcad^mie Internationale de Geographie Botanique. Ann^e X. 

S^r. III. 1901. No. 139. p. 135—140.) 
OliTler, E. Pabb^, Quelques Lichens sazicoles des Pyr^nies- Orientales. [Suite.] 

(Bulletin de TAcad^mie Internationale de Geographie Botanique. Annöe X. 

Sör. in. 1901. No. 139. p. 133-135.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
BillingSf F« H»j Beitrttge zur Kenntniss der Samenentwickelnng. (Flora. 

LXXXVIU. 1901. p. 253—318.) 
Btttschli, 0*9 Meine Ansieht über die Strnctur des Protoplasmas und einige 

ihrer Kritiker. (Archiv für Entwieklungs-Mechanik. 1901.) gr. 8*. 86 pp. 

Mit 1 Tafel. Leipzig 1901. 
Clavsseiiy P., lieber die DnrehlXssigkeit der Tracheidenwttnde für atmoaphKriacke 

Luft. (Flora. LXXXVIU. 1901. p. 422—469.) 
Cook, 0« F», A kinetic theory of evolution. (Sdence. New Seriea. Vol. XlII. 

1901. No. 338. p. 969—978.) 
€k>ebel9 K«, iViorphologische und biologische Bemerkungen. 10. Ueber die 

Bedeutung der Vorläuferspitse bei einigen Monocotylen« (Flora. LXXXVIU. 

1901. p. 470—472.) 
Hansgirgy ABtOB« Ueber die phyllebiologischen Typen ehiiger Fagaceen, 

Mouimiaceen, Melastomaceen, Euphorbiaeeen, Piperaeeen und Chloraathaeeen. 

(Beihefte aum Botanischen Centralblatt. Bd. X. 1901. Heft 7. p. 468—480.) 
Pfeffer, W«, Pflanaenphyslologie. Ein Handbuch der Lehre Tom Stoffwechsel 

und Kraftweehsel in der Pflanae. 2. Aufl. Bd. II. KraftwechseL 1. Hälfte. 



Digitized by 



Google 



Nene Litter atnr. 22t 

Bogen 1^22. gr. 8^ 353 pp. Mit 31 Holzschnitten. Leipzig (Wilhelm. 

Eogelmann) 1901. M. 11.^ 

Henaildety Georges^ Les principes chimiqnes des plante« de la flore de France. 

[Saite.] (Bulletin de rÄcad^mie Internationale de Geographie Botaniqne. 

Ann^e X. 84r. IIL 1901. No. 189. p. 188—180.) 
ResYOllf T«9 Nogle arktiske Bannnklers morfblogi og anatomi. (Nyt magaz^ 

naturw. 1900.) gr. 8^ 25 pp. Mit 3 Tafeln. 
Botherty W«) Beobachtungen und Betrachtungen über tactieche Reizerscheinungen» 

(Flora. LXXXVIII. 1901. p. 871—421.) 
Sclmlz, Fr. N., Die KrystalÜBatlon von Eiweissstoffen und ihre Bedeutung fdr 

die Eiweisschemie. 8^ 43 pp. Jena (Gustav Fischer» 1901. 
Tscbermak, E., Weitere BeitrSge über Yerschiedenweithigkeit der Merkmale- 

bei Kreuzung von Erbsen und Bohnen. (Sep.-Abdr. aus Zeitschrift für das 

landwirthschaftliche Versuchswesen in Oesterreich. 19U1.) gr. 8^ 95 pp.. 

Mit 1 Tafel. 
Weberbanery A»j lieber die Frucht- Anatomie der Scrophulariaceen. (Beihefte^ 

zum Botanischen Ceutralblatt. Bd. X. 1901. Heft 7. p. 393—457. Mit 

1 Tafel.) 
Worg^tzky^ 6.) Blütengeheimnisse. Eine Blütenbiologie in Einzelbildern.. 

4^ X, 134 pp. Mit 25 Abbildungen im Text, Buchschmuck von J» ?• Cissan« 

Leipzig (B. G. Teubner) 1901. Geb. in Leinwand M. 3. — 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Cossmann's deutsche Schulflora zum Schulgebrauch und zum Selbstunterricht.^ 
Neu bearbeitet von H« C088maD]i und F. Hvisgen, 2. Aufl. 8^ 404 pp. 
Breslau (Ferdinand Hirt) 1901. Geb. in Leinwand M. 4.25.. 

Engler, A« und Pranfl) K«, Die natürlichen Pflanzenfamilien, nebst ihren. 
Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen. Unter 
Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet von Engler 
und Prantl, fortgesetzt von A« Engler« Lief. 208. gr. 8^ 3 Bogen mit 
Abbildungen. Leipzig (Wilhelm Engelmann) 1901. Subskr.-Preis M. 1.50, 

Einzelpreis M. 8. — 

OroBS» L« und Knevcker, A«, Unsere Reise nach Istrien, Dalmatien, Monte- 
negro, der Hercegovina und Bosnien im Juli und August 1900. [Fortsetzung.) 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. VIL 1901. No. 6. p. 99-102. Mit 1 Figur.) 

Knencker, A»j Bemerkungen zu den «Gramineae ezsiccatae". [Fortsetzung.) 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. VIL 1901. No. 6. p. 109.) 

Le Gendre^ Cb«, Mibora vema Adans. Mibora du printemps. (Bulletin de 
TAcad^mie Internationale de Geographie Botanique. Ann^e X. S^r. III. 1901. 
No. 139. p. 131—133.) 

L^Teill^, H« et Yaniot, B. P. Eng«, Les Carez du Japon. [Suite.] (Bulletin 
de l'Acad^mie Internationale de Geographie Botanique. Ann^e X. S^r. III. 
1901. No. 139. p. 122—128.) 

L^Yelll^f H.f Rosa macrantha. (Bulletin de rAcad^mie Internationale de 
Geographie BoUnique. Ann^e X. S^r. IIL 1901. No. 139. p. 143—144.) 

L^Teill^, H, Le Rubus Linkianus dans THerault. (Bulletin de TAcademie^ 
Internationale de Geographie Botanique. Annee X. Ser. III. 1901. No. 139.^ 
p. 144.) 

Marcowlcz, B.y Botanische Briefe aus dem Kaukasus. [Fortsetzung.] (Allgemeine 
botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzeugeographie eto. 
Jahrg. VIL 1901. No. 6. p. 106—107.) 

Ortlepp, Karl, Ein kleiner Beitrag ziir Flora des Apfelstttdtgebietes. 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 6. p. 104—106.) 

Perkins, J* und GUg, E«, Monimiaceae. (Das Pflanzenreich. Regni 
vegetabilis conspectus. Herausgegeben von A« Engler» Heft 4.) gr. 8^ 
122 pp. Mit 309 Einzelbildern in 28 Figuren. Leipzig (Wilhelm Engelmann) 
1901. M. 6.— 

Beineck, Eduard Martin, Aller weltsbürger in der Flora von Südbrasilien» 
(Allgemeine botanische Zeitschrift für Systematik, Floristik, Pflanzen- 
geographie etc. Jahrg. VII. 1901. No. 6. p. 107—108.) 



Digitized by 



Google 



222 Heu» Littemtnr. 

TStter, B«, Heimatliche PflaDzen aas Wald und Flnr. achmal ^. 8^ IV pp. 
Mit 6 Farbendrack-Tafeln, enthaltend 821 natargetrene AbbildimgeD, nebst 
erläuterndem Text (auf der Rückseite). Leipsig (Theod. Thomas in Komm.) 
1901. M, 1.— 

TollmanB, Frans, Zur Juliflora des AUfTKns. (Allgemeine botanische Zeitschrift 
für Systematik, Floristik, Pflanaengeographie ete. Jahrg. VII. 1901. No. 6. 
p. 102—104.) 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 

A. 

Perroty Emlley Sur une Sapindac^e iL arille comestible. Le Blighia sapida Koen. 

8^. 5 pp. Avec üg. Paris (imp. Lev4) 1901. 
T8c1iich, A. et Welgel, G., Recherches sur la t^r^benthine de Yenise. 

(Annales de pharm. 1901. p. 99—110.) 

Teratologie nnd Pflanzenkrankheiten: 

recconi, OiacoinOy Tersa contribuzione alla conoseenza delle galle della 
foresta di Vallombrosa, con la desorisione di nna galla nuova e di nuori 
substrati per la flora italiana. 8^. 18 pp. Genova (tip. Ciminago) 1900. 

FadeaXy Y«, A propos des insectes. (Agronome. 1901. p. 95 — 96.) 

Fonqnety G., La mnltiplication des oiseaux et la destmction des insectes. 
(Revue gänärale. 1901. p. 243—261.) 

JaJiresbericllt des Sonderansschnsses ftr Pflansenschuti 1900. Bearbeitet tob 
den Inhabern der Auskunftsstellen für Pflansenschuti: Brlck^ Edler, 
Eidam etc., sowie der biologischen Abteilung für Land- und Forstwirtschaft 
am kaiserl. Gesundheitsamt-Berlin nnd einer Anzahl von Landwirtschafts- 
beamten und Landwirtschaftslehrern, zusammengestellt von Soraaer und 
Hollrnng« (Arbeiten der deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft. Heraus- 
gegeben vom Direktorium. Heft 60.) gr. 8^ XXI, 815 pp. Berlin (Paul 
Parey) 1901. M. 2.— 

Xaborde, J«, Sur la cochjHs et Tend^mis. (Eztr. de la Revue de viticulture. 
1901.) 8^ 12 pp. Paris (impr. Lev^) 1901. 

Wendelen, Ch«, Les chenilles des arbres fruitiers. (Chasse et p6che. 1901. 
p. 524.) 

Techniache, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

.Aebj) JnleS) Le nitrate de sonde en agriculture. (Ami du cultivnteur. 1901. 

p. 30.) 
Aman ßlasi, U«^ Nozioui generali di viticultura americana. 8^. 53 pp. 

Castelvetrano (tip. L. S. Lentini) 1900. 
Cathcart, J, F., Arachnanthe Cathcartibenth. (Lindenia. T. XV. 1900. p. 11.) 
De Narnnr^ Y«9 Sans bonne orge pas de bon malt, pas de bonne blere. 

(Bulletin piat. du brasseur. 1901. p. 550—551.) 
DesmonlinBy A« M.^ Les vins de liqueurs troubles. (Revue vinic. beige. 1900. 

p. 204—205) 
De Mildeman^ E.^ Quelles sont les plantes qui prodnisent les divers caont- 

choncs du Congo. (Bulletin de la Soci^t^ d^^tudes colon. 1901. p. 256 

—266.) 
Doemens, Etudes chimiqnes sur les principes amers du honblon. (Revue 

univ. de la brasserie et de la malUric. 1901. No. 1318, 1319.) 
Doace, Claadias, Chicoree k gM. (Ami du cnltivateur. 1901. p. 13-14.) 
Daboarg, £•) De la fermentation des saccharides. (Revue univ. de la braaserie 

et de la malterie. 1900. No. 1282, 1288.) 
fifflronty Jean^ Proc^d^ brevet4 de trempage des grains. Memoire descriptif k 

Tappui d*une demande de brevet d'invention ponr un proc4dö de germination 

sous Taction de rozyg^oe actif. (Revue universelle de la brasserie et de la 

malterie. 1901. p. 1.) 
¥m D* B.9 Le mouillage des grains au moyen de Teau stagnante ou d'une eau 

courante. (Mouiteur de la brasserie. 1901. No. 2156.) 
Frnliwirth^ Ch«, La cultnie du houblon en Antriebe. (Bulletin trimestriel des 

anciens Kleves de T^cole de brasserie de Louvain. 1901. p. 174 — 181.) 
C^erber, A.^ Beitrag zur Geschichte des Stüdtwaldes von Freibnrg i. B. 

(Volkswirtschaftliche Abhandlungen der badischen Hochschulen. Heraus- 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratur. 223 

iregebeD von C« J. FacbB, K. Rathgen, G. t. Sclmlze-G&Temitz^ 

JH. Weber. Bd. Y. Heft 2.) gr. 8^ XII, 130 pp. Mit vielen Tabellen. 

Tübingen (J. C. B. Mohr) 1901. Snbskr.-Preie M. 3.60, Einseipreis M. 5.— 
Impatient, G«, De U propagation des plante«. (Semaine hortic. 1900. p. 239, 

296 - 296.) 
JamiO) Paul) La vigne et le vin. La vigne dans les vignobles, lee jardina et 

les serres; le vin, sa pr^paiation, sa distillation, sea maladies. Avec la 

collaboration de Georges Bellair et Olande Moreaa. Atlas vinicole de la 

France et de sea colonies, contenant 19 cartea — dreaa^a par R* Haaser- 

maaD» Grand in 8^ XLIII, 961 pp. et 16 planohea eo eoal. repr^aentant 

ies maladies cryptogamiqnea et lea insectes parasites de la vigne. Paris 

(Doiu) 1901. Fr. 30.— avec atlas. 

Johneon, Uarold, L'arsenic dans le malt. (Petit Journal du brassear. 1901. 

p. 2, 21.) 
-Johnson) Harold^ Les matiöres azot^es des malts. (Petit Journal du brasseur. 

1901. p. 43-44.) 
Labor, Le malt moisi. (Progr&s brassic. T. V. 1901. p. 1126—1127.) 
Laurent) timlle) Sur Torigine des vari^tds panachöes ches les plantes. 

(MoniteuT hortic. beige. 1901. p. 1 — 2.) 
Marchaly Em«, Les microbes en sncrerie. (Snorerie beige. 1901. p. 227—230.) 
Manmen6, Albert, Cnlture de la vanille en serre pour la production des 

gonsses. (Bulletin de la Soci^t^ royale linn^enne de Brnzelles. 1901. No. 6.) 
jHichell, M«9 Xanthosoma Hoffmanni Schott. (Revue de Thortic. beige et 

^trangÄre. 1901. p. 17—18.) 
39 Her, £•, Galllardia perennis. (Bulletin d'arboricult. et de floricult. potag^re. 

1901. p. 22—23.) 
Holen, Girolamo, Pomologia: descriEione delle migliori variet& di albicocchi, 

ciliegi, meli, perl, peschi. (Manuali Hoepli.) 16^ XXXII, 71S pp. e 12 tav. 

Milane (U. Hoepli) 1901. L. 8.50. 

Va.sier9 A», Snr la v4g4tation languissante des petites plantes cultiv^es en 

grands pots. (Nos jardius et nos serres. T. IV. 1900. No. 4.) 
Ostrowski, G« St« Y«, Ueber den Einfluss künstlicher Düngemittel auf die 

Emtemenge und die Zusammensetzung der Vicia villosa. [Dissert.] gr. 8^ 

III, 63 pp. Leipzig (Rossberg) 1901. M. 1.20. 

Pellet, H«, 8ur le rapport des niati^res organiques anz mati&res minörales 

dans les produits de la sucrerie. (äucrerie beige. T. XXIX. 1901. p. 226 

—227.) 
Rodigas, Em., Culture du pauais. (Bulletin d*arboricuIt. et de floricult. 

potagire. 1901. p. 27—28.) 
Roos, L«, Roasseanx, E. et Dagast, J«, Bapport sur les vins des terrains 

sales de TAlg^ne. (Eztr. des Annales de la science agronoraique fran^aise 

et ^trangire. S^rie II. Ann^e VI. T. II. Fase. 3. 1901.) 8^ 62 pp. 

Nancj (Berger-Levrault & Co.) 1900. 
•Scbilling, K«, Die Behandlung um gepfropfter Bftume in der ersten Zeit nach 

dem Austrieb. (Mitteilungen über Obst- und Gartenbau. Jahrg. XYI. 1901. 

No. 6. p. 83-84. Mit 1 Figur.) 
Schönfeld, F., Die Infektionsgefahren in den obergfthrigen Brauereien. 

(Wochenschrift für Brauerei. Jahrg. XVIII. 1901. No. 18. p. 237—239.) 
Schulze, B«, Die Haltbarkeit und Bewertung der Melassefuttermischungen. Im 

Auftrage der deutschen Landwirtüchafts- Gesellschaft, Sonderausschuss für 

Futtermittel, bearbt'itet. (Arbeiten der deutschen Landwirtschafts-Oesellschaft. 

Herausgegeben vom Diiektorium. Heft 59.) gr. 8^ Y, 26 pp. Berlin (Paul 

Parey) 1901. M. 2.— 

ScOTell, M. A«, Analyses of commercial fertilizers. (Kentucky Agricultural 

Experiment SUtion of the State College of Kentucky. Bulletin No. 90. 1900. 

p. 201—230.) Lezington, Kentucky, 1900. 
Seafferheld, C*, Die Beerenweinbereitung mit besonderer Berücksichtigung der 

Johannis- und Stachelbeerweine. (Mitteilungen über Obst- und Gartenbau. 

Jahrg. XVI. 1901. No. 6. p. 84—88.) 
Six, Emile, La saccharification des grains cms. (Bulletin trim. de TAssoc. 

des anciens 41iv6s de l'^cule de brasserie de Louvain. T. VI. 1901. p. 109 

—121.) 



Digitized by 



Google 



1 



224 



Nene Litteratnr. ^ Peraonalnacbrichten. — Inhalt. 



Stephan, Charles, Llndustrie •aeriire aa Mexique. (Industrie. T. XXIII. 

1901. p. 200—201.) 
TUlenx, D., La rfanbarbe. (Ami du caltivatear. 1901. p. 77—78.) 
Tan Canteren, Willem, Le tabac an Coofco; lea plantations de la LnknDgi. 

(Fumenr. 1901. No. 394.) 
TnyUteke^ Jules, Le concassage da malt. (Revue nniy. de la braeserie et de 

la malterie. 1901. No. 1318, 1319.) 
Watson, F., Flowen and ghidens: Notes on plant beanty. £d. with pref. by 

Canon Ellacombe. Cr. 8^ l^l^X^^I** 226 pp. London (Lane) 1901. 

5ih. 
Weise, P«, Beitrft^^ snr Geacbicbte dee römischen WeinbaaeM in Gallien und 

an der Mosel. [Programm.] gr. S''. 88 pp. Hambarg (Herold) 1901. M. 2.— 
Wendelen, Ch., MarcotUge et bontarage de Toeillet (Chasse et p^he, 1901. 

p. 230—231.) 
Wrana, Joh«, La monsse de la biire ; r^gularisation du bondonnage yit U 

saccharimötre. (Revne univ. de la brasserie et de la malterie. 1901. No. 1316, 

1317.) 

Personalnachrichten. 



Prof. Dr. Eidam, Director der agricnltor- botanischen Versnchs- 
Station zu Breslau, ist in den Ruhestand getreten. 

Ernannt: Dr. W. Bemer zum Director der agricultar- 
botanischen Versuchs - Station zu Breslau. — Apotheker 
J« Sehlenssner zum Assistenten daselbst. 



Keierate. 
BelJerlBck, Snr U prodaction de quinone par 

le Streptothrlz chromogena et la blologie de 

ce microbe, p. 194. 
Bickaelly Stndiea in Sbyrinchlnm. VII. The 

cpeciec of BrUl«h America, p. S09. 
Dietely Einiges ttber die geographlaebe Ter- 

breitnng der Rostpilze, p. 195. 
Dinnenberger, lieber eine nenerdingt alt 

nJaborandl* in den Handel gekommene Alcor- 

noco-Rinde nnd Aber aAlcomoco^Rinden" im 

Allgemeinen, p. S16. 
Deggary Physiologlcal itndies with referenee 

to tbe germination of certain fnngons eporet, 

p. 198. 
FrejB» NaehtrXge zur Flora von Istrien, p. 214. 
Harptr, Sexual reprodnction in Pyronema con- 

flnent and the morphology of tbe ascooarp, 

p. 196. 
Helmeriy Monographie der Nyctagineen. L 

Bongainyillea, Phaeoptilnm, Colignonia, 

p. 211. 
Hirn» Finnländiicbe Vaneberlaceen, p. 198. 

, Fioska Characeen, p. 198. 

, Einige Algen ans üentral'Asien, p. 193. 

HSek» Pflanzen der Knnitbeitlnde Norddentsch- 

lands als Zengea für die Verkehngeechichte 

unterer Heimath, p. 211. 
Hof er, Nematodenkrankheit bei Topfpflanzen, 

p. 215. 
LiMba^er» Znr Anatomie der Vegetations- 
organe Ton Cassiope tetragona Don., p. 207. 
Ludwig, Die Eichenhefe und die Hefenfrage, 

p. 195. 
Mae Farluie, Beiträge aar Anatomie nnd Ent* 

Wickelung Ton Zea Majs, p. 202. 
Mejer» Beiträge zur Tergleichenden Anatomie 

der Caryophyllaceen und Primulaceen, p. 205. 



11 iUtOBy Nagra anmärkningar beträffende blad- 
strukturen hos Carex-arterna, p. SOS. 

, Gm nagra Carex former, p. 209. 

Bltieaia Boa> Die Hexenbesen der CacaobäaB» 
in Surinam, p. 215. 

TedlB och Ifiity Botaniseh-ehemisehe üstsr* 
suchnngen 77, mit 2 Ananahmea nauer, tob 
dem Saatrerein Schwedens bei SvalOf tof* 
gezogenen Wlckentormen. — Als Beflage: 
Das in SralSf benutste botaniacha Syitm 
der Erbsenformen, p. 198. 

Tejber» Beitrag zur Flora Niedei^OMterrelehs, 
p. 218. 

WiBdiaeky üeber die Einwirkung des Kalk- 
hydrates auf die Keimung, p. 217. 

Sazxxxnlanaen« 
Artkar and Holway, Üredineae exaieeatae et 

icones. Faso. ID., p. 218. 
. Descrlptions of American Üredineae. lU 

p. Slb. 

Sotani8ofa.e Conay oogo , 

p. 219. 

Botanische Oarten u. Institate» 

p. 21». 

Ixistr-amexite« PraparationuB- und 
Conservationa-Iiaethoden eto^ 

p. 21». 

^eue Xiitteratnr, p. 219. 

ir*er0on alnaobri6ta.ten. 
Prof. Dr. Eidam, p. 224. 
Dr. Bemery p. 224. 
J. SeklOBMBer, p. 224. 



AuacesebeHX 81. Juli 1901. 



Druck und Verlag Ton Qebr. Gotthelft, KgL Hofbuchdruckerel in CaaeeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 7. XXII. Jahrgang. 




V REFERIRENDE» ORGAN ^ 

für das Gesammtgebist der Botanik des In- und AnslandesL 

Beniisiitg«b«B int« IttibkBig nUnIdw M«hrtM 

▼OB 

Dr. Osear lIMwonii und Dr. F. O. Kohl 

in Bariin. in Maibotg. 



Nr. 33. 



Abonnement fOr das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Buchhandlangen und Postanstalten. 



1901. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersnclit, die Mannscripte 
immer nur nvf einer Seite za beschreiben nnd fUr Jedes Referat be« 
aoBdere Blätter benutzen za wollen. Die Redaction« 



Referate. 



Tassi, F.^ Contributo alla flora crittogamica della 
proYincia di Siracusa. (Bullettino del Laboratorio ed Orto 
Botanico, Siena. II. 1899. p. 196—207.) 

Im Vorliegenden werden 60 Diatomeen- Arten und 8 Pilz- Arten 
namhaft gemacht, welche längs des Flusses Anapus bei Sjrakus 
(Sicilien) von Vinc. Golino gesammelt und dem Verf. zur Be- 
stimmung übergeben wurden. 

Das Untersuchungsmaterial bestand aus lebenden und todten 
Wurzelbündeln von Cypems Papyrus^ aus Ansammlungen vegeta- 
tiver Organe von Potamoget<yn natana^ P. crispus und P. lucen$, 
aus Wasserproben aus dem Flusse, C%Zorqp&y ceen>Bündeln mit Holz- 
resten und faulenden Blättern, iSa^ta^-Zweigen und Halmstücken 
von Arundo Donax und Phragmitea communis ; ferner aus Coralltneen 
xmd CTZva -Stücken, Theilen von Posidonia und Muschelschalen. 

Das ergiebigste Substrat bildeten die Potono^^ton-Pflanzen, 
auf welchen selbst mehrere submarine Arten angesiedelt waren, 
darunter: Navicula peregrina Ktz., N. Placentula var. anglica 
Orun., Mastogloia mdeagris Orun. etc. 

Unter den marinen Formen sind u. a. zu nennen: 

Toxarivm unduLatum Bail., Nitzschia Sigma Sm., BadUaria 
jparadoxa Orun., Fragilaria capufina Desm. 

Anhangsweise werden 8 MicromyceUn aufgezählt, die an sub- 
mersen oder aus dem Wasser hervorragenden Pflanzentheilen ge- 
jBMimmelt wurden. Zwei darunter sind neu: 

BotM. GontrslbL Bd. LXZXVIL 1901. 15 



Digitized by 



Google 



Ä 



226 Eryptofl^amen im Allgemeinen — Algen. 

Leptosphaeria papyrieola Fi. Tass. (p. 206), ,yperitheciis dense gregariis, 
epidermide tumidula Telati«, atiis, globoso-papillnlatii, 70 — 8» m diam, ascia 
cylindraceo-clavatiB, breviter crasse-stipiratis, 60^70 X 10—12 i«, S-sporis, 
aparaphysatiB ; sporidiis distichis, dense stipatis, obl<nigo fusiformibos, curTniis, 
24 X 4.& /< initio continnis plurignttulatis, hyalinis, dein 4-0aptati8, septnlis 
non vel vix constricti«, diinte melleii, S-gottulatis, locnlo medio pamllo 
craaeiore." Auf der Blütenstandachse von Cyperua Papyrus. 

ÄMCoekyta papyritola Fl. Tass. (p. 207) „peritheelis remote sparsis, innatis, 
depressis. 100 /< diam, poro minnto pertusis, conteztu fuligineo; spornlis ellip- 
ticis, medio septada, non oonatrictis, 8—10 X 2.6—8 ft^ dilatissime flaTeolia*' 
Auf dürren BlKttem von Oyperus Papyrus 

Solla (Triest). 



Iwanow^ L.y Ueber Algen der Salzseen des Kreises 
Omsk. (Schriften der westsibirischen Section der Rassischen 
Geographischen Gesellschaft. 1901.) [Russisch.] 

Verf. erhielt zur Untersuchung 37 conservirte Proben aus 
dem Gebiete zweier westsibirischer Salzseen; dieselben stammten 
theils aus süssen, theils aus salzigen resp. bitter- salzigen, aus 
stehenden und fliessenden Gewässern. Verf. bespricht die in den 
einzelnen Proben aufgefundenen Organismen und zieht folgende 
allgemeinere Schlüsse: 

1. Die süssen Gewässer sind bedeutend formenreicher als die 
salzigen. 

2. Die im Plankton der salzigen Gewässer vorkommenden 
Süsswasserformen lassen keinerlei Anpassungserscheinungen 
an das Leben im salzigen Wasser erkennen. 

3. In den Salzseen können Meeresformen vorkommen, was 
sich wahrscheinlich durch die grosse Verbreitungsfähigkeit 
der Mikroorganismen erklärt. Dieser Punkt bezieht sich 
darauf, dass in einer der Proben Chaetoceras MÜUeri ge- 
funden wurde, welches, wie die ganze Gattung Chaetoceras^ 
bisher für ausschliesslich marin galt. 

Schliesslich giebt Verf. die lateinischen Diagnosen zweier in 
dem untersuchten Material gefundener neuer Species, die er durch 
Holzschnitte illustrirt. 

Die Diagnosen lauten: 

Charaeium »alinum §p. nova. Cellnla distincte stipitata, erecta vel plus 
minna cnrrata, initio ang^ste lanceolata, aetate provectiori cylindraceo* oblong», 
4—9 ^ lata, diametro 15 — 20-plo long^iore, ntroqne polo lon^^e attennata, 
basi disciformi dilatata, non ftuicescente ; cytioplasmate (sie! Ref.) pyrenoidibus 
plnribns praedito. 

Hab. in laon saleo Aschali-Sa in provincia Omekiana (Sibiria). 

Isoeystis »alina sp. nova. Trichomata solitaria vel pauea ant mnlta in. 
stratnm infinite effusum irregulariter et plus minns dense implioata, nonnnnqaani 
paralleliter concreta, apices Tersus non attennaia, articulia sphaericis 3-^4 ^ 
latls. 8porae ignotae. 

Hab. in lacnbas salsis prope Omsk (Sibiria). — Dieie Art steht dor 
/. manüiformis Borsi am n&chaten, differirt aber darch die nicht verdünnlea 
Fadenspitsen. 

Rothert (Charkow). 



Digitized by 



Google 



Pilae. 227 

Schmidt, Joh. und Wels, Fr., Bakterierne. Natur- 
historisk Grandlag for det bakteriologiske Stadium, 
II. Pysiologi. Udbredelse, Forekomst og Betjdning. ,8^ p. 
85—228. Flg. 100—115 im Text. Kobenhavn 1900. 

In dem vorliegenden zweiten Theil dieses Werkes (vgl. Bot. 
€entralbl. Beihefte Bd. IX. p. 512) behandelt Fr. Weis die Physio- 
logie der Bakterien p. 85 — 204. Es werden hier 1. die Lebens- 
-ansprtiche, 2. die Lebensverhältnisse, 3. die Lebensäusserungen 
und 4. die physiologischen Variationen der Bakterien übersichtlich 
und stellenweise recht eingehend erläutert. So finden wir unter 
dem dritten Abschnitt eine Darstellung unseres jetzigen Wissens 
über die Gährungserscheinungen, natürlich mit specieller Berück- 
sichtigung der durch Bakterien verursachten Umsetzungen. Das 
letzte Kapitel umfasst die Verbreitung und Bedeutung der Bakterien 
im Haushalte der Natur, ein Abschnitt, der im Vergleich mit dem 
vorigen vielleicht etwas ausführlicher hätte sein können. 

Das Buch wird demnächst in deutscher Uebersetzung durch 
Ref. im Verlage von G. Fi seh er- Jena erscheinen. 

Morien Pedersen Porsild (KopenhAg^n). 



drnber, E., lieber das Verhalten der Zellkerne in den 
Zygosporen von Sporodinia grctndis Link. (Berichte der 
Deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. p. 51 — 55. 
Tab. II.) 

Die Abhandlung schliesst an die von Lag er gemachte Beob- 
achtung von Embryonalkugeln, welche bei der Bildung der Zygos- 
poren auftreten und verschmelzen sollen, an und constatirt folgende 
von den L 4g er 'sehen Beobachtungen abweichende Resultate: In 
•der neugebildeten Zygote sind die zahlreichen Kerne gleichmässig 
im ganzen Plasma vertheilt. Später sind die Kerne massenhaft an 
^er Peripherie angesammelt, ohne indessen im Centrum der Zygo- 
«pore zu fehlen. Einen unterschied zwischen den centralen und 
peripheren Kernen konnte Verf. — im Gegensatz zu L4ger — 
nicht beobachten. Während Verf. weder eine Verschmelzung noch 
einen Zerfall der Kerne mit Sicherheit hat feststellen können, fand 
€r in ruhenden (bis 6 Monate alten) Sporen, dass die Kerne wieder 
gleichmässig im Plasma vertheilt waren. Die L 6g er 'sehen 
Embryonalkugeln konnten nicht beobachtet werden. 

Nen^r (MttncheD). 

Klebahn^ H., Culturversuche mit Rostpilzen. IX. (Prings- 
heims Jahrbücher. XXXV. p. 6t>0. Mit 7 Textfiguren.) 
1. Weidenmelampsoren mit Caeoma auf Rihes. Verf. 
prüfte zuerst Mdampsora Rtbesii-Viminalü Kleb., über die er be- 
reits früher gearbeitet hat. Er säete die Teleutosporen auf /2t5e« aus und 
«rzielte bei 22. Orosstdartay rubrum, au/reum, nigrum^ alpinum und 
^anguineum die Caeomalager. Dagegen konnte durch Aussaat der 
Oaeomasporen nur bei Salix viminalis Uredo erzeugt werden. — 
£ine Mdampsora auf Salix pwrpurea inficirte Rihts Ghrosmlariap 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Pil»e. 

alpinum und sanguineum, nicht aber andere Arten. Umgekehrt 
-wurden nur auf Salix purpurea und moUüaima Uredolager nach 
Aussaat der Caeomasporen beobachtet. Diesen Pilz betrachtet 
Verf. als besondere Art, die eich von M. Rihesü-VirninalU durch 
die grösseren Uredolager, die auf grösseren, lebhaft gelben Blatt- 
flecken stehen, die lebhaftere Orangeßlrbung der Uredosporea 
und die Ausbildung der Teleutosporenlager auf beiden Blattseiten 
und unter der Epidermis unterscheidet. Sie wird M. Ribesii- 
Purpureae genannt. — Auf Ribes nigrum wurde ein Caeoma vom 
Verf. gefunden, das Salix av/rita inficirte. Mit den auf letzterer 
Art erhaltenen Uredosporen wurden dann S. aurita^ cinerea und 
Caprea erfolgreich geimpft. Das würde also auf das Vorhanden- 
sein einer dritten Art hinweisen, die als Jf. Rihesii-Auritae be- 
zeichnet wird. 

2. Melampsora AUü-Fragilis nennt Verf. die Art, welche ihre 
Teleutosporen auf Salix fragilis bildet. Durch Aussaat derselben 
auf einer ganzen Reihe von Nährpflanzen wurden nur Allium 
vineale und sativum als infectionsfahig nachgewiesen. Damit ist be- 
wiesen, dass Caeoma Alliorum Link zu einer Mdampsora gehört» 
Umgekehrt wurden durch die Caeomasporen nur Salix fragilis und 
S. fragilis X pe^^ö^dra inficirt. 

3. Mdampsora auf Salix alba wurde zu Aussaatversuchen 
benutzt, ohne dass bei einer der zahlreichen Nährpflanzen ein 
Caeoma erzielt wäre. Die Versuche sollen fortgesetzt werden; 
andererteits aber versprachen sie deshalb wenig Erfolg, weil der 
Pilz im Zweige zu überwintern scheint und im ersten Frühjahr 
schon Uredo auf Salix alba bildet. Vorläufig nennt ihn Verf. M. 
Salicis albae. 

Durch diese 4 neu beschriebenen Arten kann der Verf. die 
Tabelle, die er früher gegeben hat, wesentlich erweitem. Sie sei 
ihrer Wichtigkeit wegen hier wiedergegeben: 

I. Uredosporen l&nglich, am obereu Ende gUtt. 
A. Teleutosporen unter der Epidermis. 

a) Teleutosporen auf der Blattunterseite. 

a) Autöcisch. 1. M, Amygdalinae, 

ß) Seteröciieh. 2. M, Larici-Pentandrae. 

b) Teleutosporen auf beiden 

Blattseiten. 3. M, Salieia albae, 

B. Teleutosporen zwischen Epi- 
dermis und Cuticula auf 

beiden Blattseiten. 4. M. AlUi-FragüU, 

II. Uredosporen rund, ohne glatte 
Stelle. 

A. Teleutosporen mit oben 
stark verdickter Membran 
und auffälligem Keimporus, 
zwischen Epidermis and 
Cuticula, auf der Blattober- 
seite. 5. M, Lartci-Caprearum. 
B. Teleutosporen ohne starke 
Membramverdickung, Keim- 
porus nicht auffällig. 
a) Teleutosporen zwischen 
Epidermis und Cuticula, 
auf der Blattoberseite. 6. M. Ribeni^ViminaUB* 



Digitized by 



Google 



Pilze. 229 

b) Teleutosporen unter der 
Epidermis. 
a) Teleatosporen auf 

beiden Blattaeiten. 7. M. Rihuii-Purpurea^, 

ß) Teleatosporen nar 

unterseits, 
' 1 Caeoma auf Larix 8. M. Lartci-epttea. 

9. M. Larici Daphnoidi», 
2. Oaeoma auf Ribe». 10. M, Bibeni-Auriiae. 
8. Caeoma auf Evo- 

nymua, 11. If. EvonymuCaprearum. 

4. Caeoma aaf Saxi- 

fraga. 12. M. alpina Jael. 

5. Caeoma auf Orehi- 

daeeen. 18. if. Orchidi'Bepentie (Plowr.) 

4. Ueber andere Weidenmelampsoren werden weitere 
Versuche mitgetheilt. Sie betreffen M. Larid-epitea, M, Larici- 
"Caprearum^ M. Larici-Pentandrae und M. Evonymi-Caprearum und 
ergaben theils gleiche Resultate wie früher, tneils wurden einige 
neue Teleutosporennährpflanzen constatirt. 

5. Mit Melamsporen auf Poptdus wurden ebenfalls einige 
Versuchsreihen angestellt, die die Zugehörigkeit von Caeoma^ und 
Melamsporen- Arten auf Poptdus weiter prüfen sollten. Darauf sei 
hier nur hingewiesen. 

6. Aus den Versuchen mit Kiefern rosten sei hervor- 
gehoben, dass Aussaaten mit Peridermium Pini auf allen Kähr- 
pflanzen misslangen; namentlich sei darauf hingewiesen, dass 
^Sorbus^ Vincetoxicum und Ribes nicht inficiert wurden. 

7. Pucciniastrum Epilobii auf Epilobium angustifoltum ist 
wahrscheinlich eine besondere Form, da die Aeoidiosporen nur 
JEp, angustifdium zu inficiren vermögen« 

8. Thecapsora Padi und Aecidium strobüinum waren als zu- 
sammengehörig vermuthet worden. Da inzwischen Tubeuf den 
Zusammenhang erwiesen hat, so beschränkt sich Verf. auf die Be- 
stätigung dieser Angabe und giebt über den anatomischen Bau 
-des Pilzes nähere Angaben. 

9. Aecidium datinum wurde zur Aussaat auf Sorbus aucuparia, 
ariaj torminalis, Spiraea Aruncus, Prunus Padus und Carpinus 
JBetulus verwendet, ohne Infection zu erzeugen. 

10. Versuche mit Pilzen der Piiccinia Eibesii-Caricis' 
Gruppe. Puecinia Eibisnigri-Panictdatae brachte Aecidien hervor, 
4iuf Ribis nigrum^ sanguineum, alpinum, rubrum, aureum; umge- 
kehrt wurden inficirt Carex panieulcUa und paradoxa. — Puecinia 
JRibesii-Pseudocyperi ergab heine eindeutigen Resultate. — Puecinia 
Pringheimiana wurde von Aecidien auf Ribes Ghrossularia auf 
Carex acuta erzogen und von da auf Carex stricta und ca^spitosa 
übertragen. 

11. Puccinien auf Phalaris arundinacea. Das seit 1892 aus- 
schliesslich unter Benutzung von Polygonatum muUiflorum weiter 
gezüchtete Material wurde auf Convallaria, Majanthemum and Paris 
ohne Erfolg ausgesäet. Eine Puecinia auf Phalaris, die schon im 
Jabre vorher alle 4 ileci(2ten-Wirthe inficirt hatte, that dies wieder 
{auch Polygonatum verticiUatum wurde inficirt). — Eine andere 



Digitized by 



Google 



j I 



230 Pil«e- 

Pucdnia auf Fhalaris hatte ausser den genannten Pflanzen aucb 
Orchia müüaris und PlatanJthera chloraniha inficirt Da sich die 
Ursachen dieses merkwürdigen Verhaltens noch nicht überblicken 
lassen, sollen weitere Culturversuche angestellt werden. 

12. Pucdnia Magnusiana inficirte Ranuncultu repens und 
bfdbosw. 

13. Ein Aecidium auf Angdiea silvestris ergab auf Poly- 
gonum Bütorta und viviparum Uredo- und Teleutosporen. Der 
Pilz zeigt sich nahe verwandt mit JueTs Puccinia Polygoni 
vivipari. 

Lindau (Berlm). 

Biffen^ R. H., On the biology of Bvigaria polymorpha Wett.. 
(Annais of Botany. Vol. XV. 1901. p. 119-133. Mit 
Tab. VII.) 

Verf. beschreibt die Einwirkung dieses Pilzes auf Holz, sowie 
einige andere bemerkenswerthe Züge in der Lebensgeschichte der 
genannten Art. 

Auffallend ist die Dimorphie der Ascosporen^ indem vier der- 
selben (in je einem Ascus) mit dicker^ dunkelbrauner Membrai> 
versehen, während die übrigen vier farblos und dünnwandig sind» 
Bei der Keimung verhalten sich beide Formen indessen vollkommei^ 
gleich. 

Die Einwirkung des Pilzes auf Eichenholz äussert sich in der 
Weise, dass zuerst das Lignin gelöst und wahrscheinlich zersetzt 
and sodann auch das Pectat der Mittellamelle aufgelöst wird^ 
während die übrig bleibende Celiulose nicht angegriffen wird» 
üebrigens ist nach Ansicht des Verf.'s die Wirkung des Pilzes za 
unbedeutend, als dass von einer ernsten Baumkrankheit gesprochea 
werden könnte (wie Ludwig gethan hat). 

Die Resultate des Verf. bezüglich der Entwickelungsgeschicht» 
des Ascophors etc. stimmen mit denjenigen Tulasne's überein; 
nur konnte nicht die Existenz von Spermatien bezw. Spermogonien 
nachgewiesen Pferden, was aber möglicherweise an der vom Verf.. 
angewendeten Cultnrmethode liegt. 

Neger (München). 

Mähen, J.^ Note sur les Champignons observes dana. 
les profundeurs des avens des Gausses Meijan et 
Sauveterre. (Bulletin de la Sociätä Mjcologique de France^ 
T. XVL Fase. 4. 1900. p. 189-192.) 

Verf. hat mit A. Vire zusammen im August 1899 16 unter* 

irdische Grotten („Avens**) von ^0 — 212 m Tiefe im Departement 

Logere untersucht und in den dunklen Räumen derselben die 

folgenden Pilze gefunden: 

1. ÄgoricuM melleus Fr., 30 m tief. 

2. Collybia eirrhato Scham., 65 m tief. 

3. Myeena hiewalU Kots., 60, 30, 60 m tief. 

4. M. vulgaris Fr., Hteril. 

5. M. filope$ Bull., 40 m tief. 



Digitized by 



Google 



PilM. — Flechton. 231 

6. Maramdu* foetidu* 80 w., steril. 

7. M. rotula DC, 60 m und 30 m tief. 

8. SchitopkyUwn e&mmuns Fr. 

9. Sypholomo fa$eiculare Huds«, 60 m. tief. 

10. EymewKhaeU ferruginea Fr., kleiner nnd blaeser alt der Typus. 

11. Oymnotparongium elavariae/ormi» (auf Bmchitücken von Juniptruä 

12. Cortieium ladeum Fr., winsi^e» Exemplar, 80 m tief. 
Id. MUrula paUidoaa Fr., auf Eichenblättera. 

14. AmcoMu» vinotu* Beck, auf Kaninchenkoth, der dnrch das Wasser in 
den Aven ^führt wurde. 

15. Pewiza actäellata, verfKrht, 60 m tief. 

16. Mue&r mueedo. 

17. Bkisomarpha sp. 

Von den eigentlich höhleubewobnenden Pilzen waren Myeena 
filapes^ Hypholoma fcueieulare (deformirt) und Petsiza icuteUata 
(verfärbt) mit Sporen versehen, während sonst die cavernicolen 
Arten häufig steril sind. 

Die wichtigsten Abweichungen der untersuchten Arten von 
Log^e, wie auch der von Vir 6 in österreichischen Orotten 
(Eelessuiska Jama bei Adelsberg; 50 m tiefe Grotte der Piuka) 
gefundenen Pilsarten (Polyporus sp. (resupinat); Hyphohma appendi- 
culatum, H. fasciculatum) waren : 

1. Verlängerung der Stiele; 2. Deformation des Hutes; 3. 
Aenderung der Farbe; 4. Aufhören der Sporenbildnng (Mycena 
vulgaris wurde 11 Mal in 16 Grotten gefunden und stets sporenlos); 
5. Verschwinden des sporenbildenden Apparates (Hymeniums). 

Ludwig (Qreii). 

Samtheln^ Ludwig^ Graf, Ein Beitrag zur Pilzflora 
von Tirol. (Oesterreichisch-botanische Zeitschrift. Jahrg. L. 
1900. No. 11. p. 411—412.) 

Verf. veröffentlicht 33 Arten, 3 Varietäten und l Form von 
Pilzen, die von ihm in der Umgebung des ^Muliboden^ bei 
Trins im Gschnitzthale auf kalkiger Unterlage in einer See- 
böhe von 1300 — 1400 m im September ISKX) gefunden sind und 
die er dem Abb^ Jakob Bresadola in Trient zur Bestimmung 
übergab. 

Alle diese Pilze wurden von Bresadola auch fUr das italie- 
nische Tirol nachgewiesen. Neue Arten oder Varietäten sind unter 
dieser PilzcoUection nicht gefunden worden. — Anhangsweise wird 
ein Fund von Prof. von Wettstein aus dieser Gegend mit- 
getkeilt: Caprinns eonnattu Fr. 

Matoaschek (Un^. Hradisoh.) 

Zahlbraekner^ A«, Beiträge zur Flechtenflora Süd- 

Californiens. (Bulletin of the Torrej Botanical Club. 

Vol. XXVII. 1900. p. 642 ff.) 

Der Verf. liefert mit der vorliegenden Abhandlung die Be* 

arbeitong einer von dem Flechtensammler Dr. H. E. Hasse in 

Süd-Califomien stammenden FlechtencoUection. Darunter ergaben 

aich 5 neue Arten und eine neue Varietät, und zwar: 



Digitized by 



Google 



232 Flechten. — Muscineen. 

Leeidea (Biatora) xanthocoeeoidet nov. spec, Lecidea dnerata nov. spee., 
Dirina HtuBei dot. spec, Platygrapha hypothallina nov. spec., Chiodeeian oehro- 
Uueum nov. spec, Arthrothelium cinerascen» nov. spec, Ärlkünia paUlluUUa var. 
eaenoearpa nov. var. 

Eine Dirina-Artj welche grosse Aehnliehkeit mit D. Ceratonei 
De Not. hat, konnte mangels an Sporen in den Äpothecien nicht 
mit Sicherheit mit der genannten Art identificirt werden. 

In pflanzengeographischer Beziehung weist der Autor darauf 
bin, dass die Gattung Dirina bisher für Nordamerika nicht an- 
gegeben erscheint. Ferner kommt derselbe auf Grund verschiedener 
Thatsachen zu der Anschauung, dass die Gattung Dirina^ ähnlich 
wie dies Darbishire für die Roccellen nachgewiesen hat, die 
Küstenstriche mit ihrem maritimen Klima allen anderen Standorten 
gegenüber bevorzugt. 

KeiBsler (Wien). 

Löske^ L., Brvologische Beobachtungen aus 1899 und 
früheren Jahren. (Verhandlungen des Botanischen Vereins 
der Provinz Brandenburg. XLII. 1900. p. 271—279.) 

Die Beobachtungen des Verf. beziehen sich auf die weitere 
Umgegend von Berlin. Von den 15 angefahrten Lebermoosen 
werden 2 neue Varietäten: Lophocolea bidentata f. submersa und 
Chüoscyphus polyanthus f. submersa beschrieben, während Flagio- 
ehila interrvpta Nees für die Flora von Berlin zu streichen ist. 
Ferner werden von neuen Standorten aufgezählt 3 Torfmoose und 
62 Laubmoose. 

Von letzteren sind für das Gebiet neu: 

Campylopua flexuo$u» Brid., Trieho$tomum eylindrieum 
C. Müll., Didymodon apadiceus Liropr, Hypnum maduenfe Warnst., 
Hypn. p$eudofa$tigiatum C. Müll, et Kindb. (Form von H. rsptils 
der Ref.). 

Ausserdem werden folgende neue Formen aufgestellt: 

Ceraiodan purpureua f. filiformia (= var. graeilU Gray., der Ref.)» 
8cKi$tidium apoearpum f. intermedia^ Rhodobryum roaeum i, nigreaeen»^ 
Braehythedum albieana var. flaecidum, Hypnum cuapidatum var. umbroaum et 
▼ar. adpreaaum; letztere Form ist identisch mit var. reptana Warnst., 
in Yerhandlnngen des Botanischen Vereins der Provinz Brandenburg. 1899. 
p. 80. 

Warnstorf (Neuruppin). 

Baaeri Ernst^ Neuer Beitrag zur Kenntnisse der Mooa- 
flora Westböhmens und des Erzgebirges. (Deutsche 
botanische Monatsschrift von Leimbach. Jahrgang XVIII. 
No. 12. 1900. p. 177—183.) 

Von Lebermoosen werden 31 Arten, 8 Varietäten, von Laub- 
moosen 68 Arten und 19 Varietäten^ beziehungsweise Formen er- 
wähnt. 

Neu für das Qebiet sind : 

Cephalotia Lammeraiana (Hüb.) bpr. (Keilberg), Polytrichum juniperinum Tar. 
alpinum Schimp. (Fnss des Fichtelber^s). 

Erwähnenswerth sind: 



Digitized by 



Google 



Muscineen. — Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 233 

Äplona ersnulaia (Sm.) Dum. var. gracülima (Sm.) Hook. (Keilher g und 
Oherhemsn), LopKocoUa minor Nees. var. eroaa Nees (Schönlinde), Kantia Tricho- 
manit (L.) Ldhg. var. Neenana Mass. et Car. (Bleistadt), Polytriehum pUiferum 
Schrh. yar. elegana Bauer f. brevueta B., PküonoHa fontana Brid. rar. eapillari» 
Lindb. (Bleistadt), var. tenera Baner (Joachimsthal), var. Sehiffneri Bauer (bei 
C^ottesgab), Baeamitrium eane$ceni forma nigr^i Bauer (bei Bleistadt), Tortula 
subulata Hedw. var. eompacta Scbffn. (Joachimsthal), Didymodon rubeüua Hedw. 
-var. propaguUferuB Schftn. (Wieseutbal). 

Ausserdem wird eine neue Varietät aufgestellt: 
Racomürium heterottichum Brid. var. lanatum Bauer. Eine Form mit 
langem Blatthaar und meist dunkelbrauner Fftrhung (bei Rothau). 

Matouschek (Ung. Hradisch). 

Shimek^ B., Ä prelimiDary list of the mosses of Jowa. 
(Proeeedings of the Jowa Äcademj of Sciences. Vol. VI. 
p. 113—116.) 

Die Hepaticeen der Jowa-Flora sind bisher nicht bearbeitet ge- 
wesen. S. zählt 21 Species auf, von denen 11 zu den Junger- 
manniaceae, 2 Anthocerotac eae, 5 Marchantiaceae, 3 zu 
den Ricciaceae gehören. 

Pammel (Arnes, Jowa). 

Sayage^ T. E.^ A prelimiDarj list of the mosses of Jowa. 
(Proeeedings of the Jowa Academj of Sciences. Vol. VI. 
p. 154—164.) 

Diese Liste führt Standorte und andere Eigenthümlichkeiten an. 
Repräsentirt sind folgende: 

Pka9cea€f Weisieae, PoUUae, Orimmieae, Orthotrieheae, Phyaeomürieae, 
3artramUiiey Bryea€f Polytrieheae, Leskeaeeae, Orthotheeieae, Hypneae. 

Pammel (Ames, Jowa). 

Borgerstein^ Alfred^ Materialien zu einer Monographie 
betreffend die Ercheinungen der Transpiration 
der Pflanzen. Theil III. (Verhandlungen der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft in Wien. Bd. LI. IbOl. Heft 1, 2. 
p. 49-64, 65—106.) 

Auf den L und IL Theil, welche in obiger Zeitschrift 1887 
bezw. 1889 erschienen, folgt nun der III. reichhaltige Theil, 
welcher ein Resumä der vom Juli 1889 bis December 1900 er- 
schienenen Transpirationslitteratur umfasst. Die gesammte 
Litteratur über diesen Gegenstand, welche im 18. und 19. Jahr- 
bundeite veröffentlicht wurde, liegt gesichtet vor uns, aber noch 
mehr; sie ist kritisch ezcerpirt und übersichtlich geordnet. Somit 
stellen uns des Verf. 's „Materialien*^ ein Handbuch vor, das 
für Physiologen und f&r Detailforscher direct unentbehrlich ist. 

Im III. Theil speciell werden 109 Abhandlungen chronologisch 
aufgezählt (No. 245 — 354). Die Resum^s befassen sich mit: 
1. der Methode der Untersuchung, 2. mit der intercellularen und 
epidermoidalen Transpiration, 3. mit der Transpiration der Blätter, 
4. mit dem Pallisadengewebe, 5. mit der Transpiration der Halo- 
phjten, 6. der Succidenten, 7. mit dem Elinflusse des Lichtes auf 
die Transpiration, 8. mit dem Einflüsse der Temperatur und 



Digitized by 



Google 



234 Physiologie, BiologiOi Anatomie u. Morphologie. 

Feuchtigkeit, 9. mit den Anaesthetica, Eohlensäure, 10. mit der 
Transpiration im fenchtwarmen Tropengebiete^ 11. mit der der 
Orchideen-Tnehe^ Pfropfreiser, Blutenknospen, Gerstenähren, Samen» 
gebrühter Sprosse, winterlich entlaubter Zweige, japanischer 
Sempervirenten, 12. mit den Schutz- nnd Beförderungsmitteln der 
Transpiration, 13. mit liquider Wassersecretion und Hydathoden^ 
14. mit dem Einflüsse der Transpiration auf die Formveränderung 
der Pflanze und 15. mit compilatorischen Abhandlungen. 

Matoaachek (Ung. Hradisch). 

Zaleski^ W., Zur Aetherwirkung auf die Stoffumwand- 
lung in den Pflanzen. (Berichte der Deutschen Botanischen 
Gesellschaft. Bd. XVIIL 1900. p. 292-296.) 

Verf. hat zunächst an etiolirten Keimlingen von Lupinu» 
angvstifoUus constatirt, dass unter der Wirkung von Aether- 
dämpfen der Eiweisszerfall eine Verminderung erfährt. Weitere 
Versuche zeigten, dass in der Aetheratmosphäre mehr Eiweissstoffe 
sich aus den Cotyledonen in die Achsenorgane bewegen, als dies 
bei gewöhnlichen Bedingungen der Fall ist. Es blieb aber unent- 
schieden, ob die Eiweissstoffe als solche den Achsenorganen zu- 
strömen oder sich in diesen aus Eiweisszerfallsproducten der Cotjle- 
donen bilden. In letzterem Falle würde Aether die Eiweiss- 
regeneration verstärken. Versuche, die Verf. mit Weizenkeimlingen 
vornahm, sprechen für die Eiweissregeneration. Aus Controlver- 
suchen ergab sich die interessante Thatsache, dass Coffein den 
Eiweisszerfall sehr erheblich verstärkt. 

Das Studium der Giftwirkung auf Pflanzen scheint für die 
Physiologie von grosser Bedeutung zu werden, indem uns die Gifte 
die Möglichkeit geben, physiologische Processe bis zu einem ge- 
wissen Grade gesondert zu untersuchen. So verlangsamt der 
Aether in der vom Verf. benutzten Concentration den Zerfall der 
Eiweissstoffe, verhindert aber nicht nur, sondern befördert sogar die 
Synthese. Aether giebt somit ein Mittel, die Bedingungen der 
Eiweissregeneration in Pflanzen zu studiren. Andererseits verlang- 
samt Coffelfn in der vom Verf. angewandten Concentration das 
Wachsthum bis zur beinahe vollständigen Sistirong, wobei aber 
der Eiweisszerfall noch energischer von Statten geht. Coffelfn ge- 
stattet somit den Eiweisszerfall unabhängig vom Wachsthum 
zu Studiren. 

Verf. gedenkt über die Umwandlung der Eiweissstoffe unter 
der Einwirkung von Aether weitere Untersuchungen anzustellen. 

Weisse (Zetilendorf b. Berlin). 

Wleler^ A. und Hartleb, B., Ueber Einwirkung der Salz- 
säure auf die Assimilation der Pflanzen. (Berichte 
der Deutschen Botanischen Gesellschaft Bd. XVIIL 1900. 
p. 348-358.) 

Die Verff*. untersuchten zunächst die Einwirkung der Salzsäure 
auf Elodea eanadensts mit Anwendung der Gasblasenzählmethode 
nnd konnten so eine Beeinträchtigung der Assimilation feststellen. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 23& 

Weitere UnterBUchuDgen, die mit Landpflanzen, und zwar haupt- 
sächlich mit Rothbuche, Eiche und Bohne, nach besonderen Me- 
thoden angestellt wurden, ergaben, dass die Salzsäure in sehr ver- 
dünntem Zustande einerseits eine erhebliche Steigerung der Äthmung^ 
hervorruft, andererseits aber die Assimilation sehr stark herab- 
drückt. Nach Ansicht der Verff. wird die Assimilationsverminde- 
rung durch eine Inactivirung der Chloroplasten hervorgerufen und 
ist nicht auf eine verminderte Kohlensäurezufuhr in Folge de» 
Schlusses der Spaltöffnungen zurückzuführen. Damit soll aber der 
SchlusB der Spaltöffnungen als mitwirkende Ursache nicht aus* 
geschlossen werden, namentlich bei längerer Dauer der Versuche.. 
Die Verff. beabsichtigen ihre Untersuchungen noch fortzu- 
setzen und auch auf andere in Rauchgasen vorkommende Säuren 
auszudehnen, um so unsere Kenntnisse über die schädigende Wir* 
kung des Rauches zu vertiefen. 

Weisse (Zehlendorf h. Berlin). 

Pethybrldge, George H., Beiträge zurKenntniss der Ein- 
wirkung der anorganischen Salze auf die Entwicke- 
lung und den Bau der Pflanzen. Inaug.-Diss. 8^. 95 pp» 
Göttingen 1899. 

Bei den vorläufigen Culturen von Weizen ist das auffallendste 
Ergebniss die ausserordentliche Verlängerung der Wurzeln in 
destillirtem Wasser, und die grosse Verdickung der Zellwände^ 
in Endodermis und Centralcjlinder. In den folgenden Culturen 
desselben Sommers trat in destillirtem Wasser diese Verlängerung- 
nicht ein, auch fehlten ordentliche Halme ; zuviel Eisenchlorid wird 
die Ursache sein, vielleicht ist auch die späte Aussaat auf daa 
Ergebnis von Einfluss gewesen. 

Die Entwickelung der Wurzelhaare in den verschiedenen 
Culturen war mehr oder weniger schwankend. Es erschien beinahe, 
als ob NaCl. auf das Entstehen der Wurzelhaare eine ungünstige 
Wirkung ausübte. 

Beim Hafer, aber auch beim Weizen, zeigte sich der hemmende 
Einfluss des Lichtes auf die Ausbildung der Wurzelhaare. 

Einen auffallenden Einfluss zeigte die Gegenwart von NaCl 
in den Lösungen auf die Ausbildung einer tiefgrüneu Färbung der 
entwickelten Weizenpflanzen. 

Die Dicke der Blätter war bei Pflanzen in NaCl. stärker ala 
bei denen im destillirten Wasser, aber die Blätter der Pflanzen 
in normaler Nährlösung -|- NaCl. waren merkwürdiger Weise dünner 
als die in normaler Nährlösung. 

Der Zusatz von Kochsalz zur normalen Nährlösung hat für 
die Grössenverhältnisse der Weizenpflanze genau dieselbe Wirkung^ 
wie eine Verdünnung der Lösung. Mit normaler Nährlösung ver- 
glichen hat zum Beispiel der Zusatz von Na Cl und die Verdünnung; 
folgende Wirkungen: 

1) Längerwerden der Wurzeln. 

2) Verminderung der Zahl der Bestockungst riebe. 



Digitized by 



Google 



3B6 Physiologie, Biologie, Anatomie a. Morphologie. 

3) Verminderung der Blattzahl. 

4) Verminderung der durchschnittlichen Blattlänge und Breite. 
Die Aehnlichkeit der Wirkung der Verdünnung und des 

Sochsalzzusatzes kommt auch in den anatomischen Verhältnissen 
2um Ausdruck. Jeder der beiden Faktoren ruft im Vergleich mit 
normaler Nährlösung folgende Wirkungen hervor: 

1) Abnahme des Wurzeldurchmessers. 

2) Abnahme des Durchmessers der Wurzelgeflä.'se. 

3) Abnahme des Halmdurchmessers. 

4) Zunahme in der Zellwanddicke der Kndodermis und der 
Centralcylinder in Wurzel, Halm und Blatt. 

5) Zunahme in der absoluten Zahl der Fasern im Blatt. 

Es ist anzunehmen, dass der Salzzusatz die Wasseranfnahme 
^urch die Wurzeln erschwert. 

Ein sehr bemerkenswerthes Ergebniss beim Weizen ist, dass 
-die Spaltöffnungen fast vollständig verschwinden auf der Unterseite 
<ler Blätter der in NaCl und in destillirtem Wasser entwickelten 
Pflanzen. Sie werden hier nur an den Seiten der grösseren Nerven 
gefunden, während sie sonst ebenso zahlreich längs der kleineren 
ITerven auftreten. Ebenso bemerkenswerth ist die stärkere Ent- 
Wickelung und die grössere Zahl der Epidermalhaare an der Unter- 
seite in destillirtem Wasser. Beim Hafer zeigte sich keine Ab- 
nahme der Zahl der Spaltöffnungen, wohl aber eine Vermehrung 
^er Zahl der Epidermalhaare auf der Oberseite. 

Beim Mais sind die erhaltenen Unterschiede in Bezug auf 
4ie Entwickelung der Pflanze und ihre Gewebe, wie auf die Ver- 
dickung der Zell wände denen beim Weizen ähnlich, und Hafer 
-verhielt sich im Ganzen ähnlich wie Weizen und Mais. 

Was die Wirkung der einzelnen Salze anbetrifft, so war der 
günstige Einfluss des Calciums auf die Ausbildung der Wurzeln 
tLberall gut zu erkennen. 

ENOs und CaClx zeigten bei getrennter Anwendung im Ganzen 
einen ungünstigen Einfluss auf die Entwickelung der Pflanzen, beide 
zusammen aber eine sehr günstige Wirkung. Die so erhaltenen 
Pflanzen waren nach denen aus vollständiger Nährlösung die 
besten, alle Organe waren länger als in irgend einer der einfachen 
Lösungen. 

Was die anderen Salze anlangt, so ist es nicht leicht, in 
jedem Falle specifische Einwirkungen festzustellen. NasSO« und 
KH2 PO4 scheinen einen vortheilhaften Einfluss auf die Entwickelung 
der Wurzeln zu haben, EaCl und Na Gl einen ungünstigen auf die 
Wurzeln auszuüben. 

Die Wirkung der verschiedenen Salze drückte sich bis zu 
«inem gewissen Grade auch durch die Art und Weise aus, wie 
die Blätter abstarben. In CaCls, MgCls, ENOs war das Absterben 
•der Blätter auf Salzanhäufung und Vergiftung zurückzuführen and 
war von Gelbwerden der Blätter begleitet, dem Auftreten brauner 
Flecke und Streifen auf den Blättern ; dabei verschwand in ENOs 
bei einigen Blättern, während sie welk wurden und starben, die 
;grüne Farbe nicht. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie a. Morphologie. 23T 

In Ca(N08>, (CaCls + KN08)NaCl, NajSO* und destiUirten^ 
HsO ging das Absterben der Blätter ausserordentlich regelmässig 
vor sich. Die untersten Blätter fingen stets zuerst und an der 
Spitze, von dort allmählich bis zur Basis fortschreitend, an gelb 
zu werden und sich zu leeren. Wenn das unterste Blatt toII- 
ständig leer war, begann der Process von Neuem beim nächst- 
höheren u. s. w. In KCl, EHsPOi und ENs war das Entleeren^ 
der Blätter keineswegs so regelmässig. 

Eine besondere Wirkung hatten die einzelnen Salze auch noch 
in Bezug auf die Verdickung der Zellwände^ doch stimmen di& 
Resultate der Versuchsreihen nicht ganz ttberein. Man kann aber 
sagen, ^dass die Verdickung bei den Pflanzen in einfachen Salz- 
lösungen grösser war, als in destillirtem Wasser allein oder in 
normaler Nährlösung, nicht aber in verdünnter Nährlösung, und 
dass, je besser eine Pflanze ihre Organe in den einfachen Lösungen 
entwickelte, um so stärker ihre Oewebe verdickt waren. Am besten 
gilt dieses wohl für die Wurzel. 

Weizen und Hafer entwickelten sich bei den Culturen in Erde- 
im Wesentlichen gleich. Das Fehlen der Feuchtigkeit verursachte 
in beiden Pflanzen ein beträchtliches Zurücktreten der Beiwurzeln^ 
eine Verminderung der Höhe der Pflanzen, eine Abnahme der 
durchschnittlichen Länge der Intemodien, der Ijänge, Weite und 
Dicke der Blüte wie der Bestockung. 

Was die Verdickung der verschiedenen Theile anbetrifft, so- 
waren die Wurzeln in trockener Erde immer stärker verdickt als« 
in feuchter. Beim Weizen dagegen war der Halm in feuchter Erde 
besser verdickt als in trockener (die Gefässe ausgenommen), wäh- 
rend bei den Blättern das Umgekehrte der Fall war. Beim Hafer 
war die Verdickung des Halms und der Blätter in trockener Erde 
geringer als in feuchter, aber diese Pflanze empfing während ihrer 
Entwickelnng so wenig Wasser, dass ihre Blätter, obwohl niemals^ 
welk, andererseits auch niemals sehr straff waren. Möglicher Weise 
ist die geringe Verdickung der Membranen hierauf zurückzuführen. 
Beim Weizen mussten die Pflanzen in trockener Erde beinahe alle- 
4-^5 Tage begossen werden, um das Welken zu verhindern. 

£. Roth (HaUe a. S.). 

Prowazek, S., Kerntheilung und Vermehrung der Poly- 
toma. (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. LI. 1901.. 
No. 2. p. 51—60. Mit 1 Tafel.) 

Die Arbeit beschäftigt sich nicht nur mit der Kerntheilung 
und Vermehrung, sondern auch mit der Bewegung, den Geissein 
und anderen morphologischen und physiologischen Detailbeob- 
achtungen der Polytoma uveUa Ehrb., eines Flagellaten. Diese 
Speciesfand in Franc ^ Raoul (1894) einen trefflichen Monographen. 
1. Die Bewegung von P. uvella. Die beiden „terminal sich 
nur in unbedeutender Weise verschmälernden^ Geissein sind nacb 
hinten gerichtet und da sie von ihrem Ursprünge aus gesehen im 
Sinne des Uhrzeigers nach zwei verschiedenen Richtungen gewendet 



Digitized by 



Google 



238 Physiologie, Biologie, Anmtomie n. Morphologie. 

sind, erzeugen eie durch ihre Bewerbungen eine rasche Körper- 
rotation. Rückwärtsbewegungen wurden nur an älteren, erschöpften 
Oalturen bemerkt. 

2. Beschaffenheit der Geissein. Sie sind ziemlich homogen 
und zucken nach dem Abreissen noch mehrmals und entspringen 
«iner knopfformigen ^plasmatischen Differenzirung^. Von dieser 
^eht eine feine fadenförmige Strukturausbildung gegen den Kern, 
welche an einer dunkleren, calottenartigen Plasmadifferenzirung um 
•den Kern endigt. Letztere kann mit den Basalkörperchen 
vieler Flimmerepithelien der Metazoeu verglichen werden 
und stellt eine Differenzirung des Kinoplasmas vor. Diesen 
Oebilden kommt nur eine Regulirung der Geisseibewegung 
und eine theilweise Ernährung der Geissein zu, da die letzteren 
«ich auch autonom bewegen können. 

3. Methode der Kernuntersuchung. Die Polytomeen 
wurden mit dem Rath 'sehen Gemisch conservirt, mit der Cori- 
«cheuHandcentrifuge centrifugirt; die Schnitte wurden mit Heiden- 
hai n'schemEisenhaematozjlin mit oder ohneBordeauxroth Vorfärbung 
«ei^rbt. 

4. Beschaffenheit des Kernes. Der Kern liegt in der 
Mittellinie, der GeiBselbasis etwas genähert; der Membran desselben 
itind eben noch sichtbare Granulationen angelagert, von denen an 
manchen Stellen undeutliche Fäden gegen einen mit Eisenhaema- 
toxylin tiefschwarz sich färbenden, compacten Körper, der Innen- 
oder Binnenkörper genannt wird, hinziehen. Mit demselben ist 
ein rundliches Körnchen durch eine „ Stielbild ung*^ in Verbindung. 

5. Die Vermehrung der Polytoma erfolgt durch eine 
modificirte Längstheilung. Innerhalb der äusseren Pellicularhaut 
•entstehen, wie schon bekannt, acht Sprösslinge; später, sobald die 
Energie abgenommen hat, bilden sich nur vier, ja zwei Tochter- 
individuen aus. In diesen letzten Theilungen vermnthet Vert. eine 
Art von „vorbereitendem Reductionsprocess der später copulirenden 
Kerne nach Analogie der Spermatocytenreduction bei Thieren". 
Vor der Theilung wird die Kemsaftzone grösser, das „rundliche 
Körperchen ^ streckt sich, schliesslich verschwindet die Stielbildung 
und liegt sogar zuletzt in einer Hervorragun^ der Kernsaftzone 
frei. Dann rückt es gegen die Membran des Kernes, durchbricht 
diese und beginnt sich unter eigenen Drehungserscheinungen ein- 
zuschnüren und zu zertbeilen. Von da angefangen ist leider das 
weitere Verhalten des Körnchens unklar. Der Kern nimmt die 
•SpindeUorm an, hierbei rückt der Kern gegen die Geisseibasis und 
ihre „plasmatische Differenzirung^, hierauf lichtet sich der nur 
spindelförmige Innenkörper vom Centrum aus, wird feinkörnig und 
2ertheilt sich über ein nun sichtbares Reticulum, aus dem die 
Fasern der künftigen Spindel entstehen. Es liegt also ein Fall der 
indirecten Kern-Theilung vor. Die Kemwand scheint nie 
zu verschwinden. Die Spindelreste werden später zu zwei knotigen 
Verdickungen (im Sinne der Hof f mann sehen Spindelplatte), doch 
haben sie mit dem „Körnchen*^ wegen ihrer Lagebeziehung nichts 



Digitized by VjOOQIC 



Physiologi«, Biologie, Asatomio n. Morphologie. 239 

zu thun. Verf. vermuthet wegen der ^Auswanderung, seiner zeit- 
weiligen Hofbildung und seiner Zertheilung'^ in dem „Körnchen^ 
eine Art Centrosoma. Im Vergleiche zu Seh audinn 's Unter- 
suchungen der Eemtheilung der OxyrrhU marina leitet Verf. von 
dem an dieser Art genau beschriebenen Nucleocentrosom das 
^ Körnchen^ als eine ,,nur auf die Centrosomen reducirte Bildung^ 
ab, andererseits den schon neben dem Kern gelegenen Central- 
körper der DxaJtomeas ab Bei der Theilung von Polytoma rückt 
der sich vergrössemde Kern wohl gegen die Geisselbasis, aber die 
entstehende Spindel immer gegen die eine Seite. Durch die 
an der Peripherie auftretende stärkere Spannung und Aenderung 
ira Lichtbrechungsvermögen ist es unmöglich, festzustellen, „ob 
das Basalkörperchen auch einer Theilung unterworfen war und 
nun das eine Theilstück dieses gegen den neuen Apicalpol hin- 
wandert." 

Die Spindel stellt sich hierauf senkrecht und von der ihr 
näheren Seite beginnt sich eine Zellleibeinschnürung zu bilden, 
wobei Vacuolen auftreten. Von der Qeisselbasis verläuft ein feines 
Fädchen stets gegen das eine Tochterindividuum, das nun die Loco- 
motion der ganzen Gruppe besorgt. Die Vermuthung B ü t s c h 1 i's 
und Stein 's, es blieben die beiden Geissein mit dem einen Spröss- 
ling im Zusammenhange, bleibt gegenüber der Angabe vonRaoul 
bestätigt. Eine Aenderung in der Zellpolarität tritt ebenfalls auf, 
was ja im Tbier- und Pflanzenreiche häufig bemerkt wurde. Das 
Auskriechen der Tochterzellen wurde genau beobachtet ; zuletzt ver- 
lässt die die Locomotion besorgende Tochterzelle die gemeinsame 
Hülle, indem sie sich mit einem Ruck von der Geisselzelle lossreist. 
Darauf hört der Schlag der Muttergeissein auf. 

5. Eine morphologische Eigenthümlichkeit. Auf 
der PoZyfoTna-Zelle bemerkt man einen körnigen Saum (AI veolar - 
säum); die Pellicularhäute scheinen eine Struktureigenthümlichkeit 
zu besitzen, da sie nach der Färbung eine runzelige, unregelmässige 
Struktur an der Oberfläche aufwiesen. 

6. Physiologisches. Bei degenerirenden Polytomen wurde 
eine Corrodirung der Einschlüsse und ihre Rückung gegen den 
Kern oder die Vacuole , ferner der Zerfall der Pigmen- 
tosa des Augenflecks in hellgelbliche Tröpfchen, eine Veränderung 
des Plasma, das Auftreten seitlicher alveolärer Räume, deren 
Struktur schaumartig wurde, und schliesslich die Verwandlung der 
Amylumkörner in eine dunkelviolette, feine, krümelige Masse, die 
«ich später unter der PelicularhüUe anhäufte, bemerkt. — An 
lebensfrischem Materiale konnte im Dunkeln auf dem Objectträger 
eine Ansammlung der Flagellaten an denjenigen Stellen des Tropfens 
nachgelesen werden, an welchen der Tropfenrand weniger ge- 
spannt ist und flacher erscheint und im centrifugalen Sinne vor- 
gerückt ist. Diese Erscheinung ist eine Art von Spannungs- 
tropismus, eine Contactwirkung. 

Matonschek (Ung. Hradisch). 



Digitized by 



Google 



240 Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

Winkler^ Hans, Ueber die Farchnng anbefruchteter 
Eier unter der Einwirkung von Extraktivstoffen 
aus dem Sperma. (Nachrichten der Königlichen Gesellschaft 
der Wissenschaften in Göttingen. Mathematisch - physikalische 
Classe. 1900. Heft 2. 7 pp.) 

Des Verf. Untersuchungen an Eiern von Sphaerechinus granu- 
laris und Arbacia ptAstvlosa ergaben, dass diese bei Behandlung mit 
Spermaextract von der entsprechenden Species ähnlich sich furcheOf 
wie nach der Befruchtung. Bis zum Viererstadium verläuft anter 
Umständen die Furchung normal, nach diesem dagegen völlig abnorm 
und in allen Fällen stets langsamer als bei normalem Verlauf. 

„Offenbar befindet sich das Ei vieler Organismen in sehr 
labilem Gleichgewichte. Chemische und mechanische (Ticho- 
mirov) Reize und Temperaturerhöhung (Klebs, Nathansohn) 
sind im Stande, dieses Gleichgewicht zu erschüttern und in dem Ei com- 
pUcirte Vorgänge, Umsetzungen und Umlagerungen auszulösen, die 

zur Entwicklung führen Unsere Resultate reihen sich 

unmittelbar hier an, nur gewähren sie deshalb ein besonderes In- 
teresse, weil man annehmen kann und muss, dass der im Sperma 
enthaltene, die Eier zur Furchung anregende Stoff auch bei der 
normalen Befruchtung mitwirkt.*' 

„Auch wenn es dereinst gelingen sollte , durch die 

Einwirkung eines aus dem Sperma isolirten Stoffes auf unbe- 
fruchtete Eier nicht nur anormale Furchungsstadien, sondern nor- 
male Organismen zu bekommen, auch dann wird man noch weit 
davon entfernt sein, etwa von chemischer Befruchtung reden zu 
dürfen. Die so enthaltenen Organismen werden nur mütterliche 
Eigenschaften haben und werden trotz des aus dem Sperma 
stammenden Stoffes ebenso als durch Parthenogenesis erzeugt 
anzusehen sein, wie etwa Ji/amZtaPflänzchen, die man durch 
Temperaturerhöhung aus unbefruchteten Eiern gezogen hat^ 

Kü»t«r (H»Ue a. S.) 

Oreilaehy H., Zur Anatomie des Blattes von Sansevierd 
und über die Sanseviera-FsLser, [Kleinere Arbeiten des 
pfianzenphysiologischen Institutes der k. k. Wiener Universität. 
XXXI.] (Oesterreichische botanische Zeitschrift. Jahrg. LL 
No. 4. p. 132—134. Mit 1 Textabbildung. Wien 1901.) 
Die vollständigen Blattquerschnitte von Sanseviera ceylanicoy 
ruficina^ longißora und guineensis zeigten ein grosszelliges Grand- 
parenchym; das Mesophyll besitzt einzelne parenchjmatiscüie 
Elemente, die schraubig bis netzartig verdickt erscheinen; manche 
Membran besitzt auch vereinzelte Poren. Die Oef&ssbQndel be- 
stehen aus einem Mestom, dessen Phloem stets der Peripherie 
zugewendet ist und mit einem Bastbelege versehen erscheint. 
Gegen den Blattrand hin erfahren die Gef&ssbtindel eine Redaction 
zu isolirten Bastbündeln, ja selbst zu einzelnen Bastzellen oder 
kleinereu Gruppen von 2—4 solcher Zellen. — Die Sanseviera- 
Fasern sind ähnlich gestaltet; die einen erscheinen lediglich als 
Aggregate von Bastzellen ohne Getässbündelrest von + rundlichem 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, AiiAtomie n, Morphologie. 241 

Qaerschnitte, andere sind monosymmetrisch gestaltet. Das Phloäm 
ist bei der im Handel käuflichen Faser geschrumpft und es 
entsteht auf diese Weise manchmal zwischen Bast und den noch 
vorhandenen Theilen des Xjlems eine Lücke, auf welche schon 
A. Frey er (1900) aufmerksam machte. An der Berandung der 
Bastbtlndel fehlen die Eieselzellen (Stegmata). Die Tragfähigkeit 
der Faser geht bis 34,29 kg per mm', übertrifiRt also die eines 
Blattes von Phormium tencLX^ bei dem sie nach Schwendener 
nur 20 kg per mm' beträgt. Weiteres über die Faser berichten 
Abhandlungen von Fr. v. Höhnel (1887) und A. Preyer. 

Matonschek (Ung. Hradisch). 

Handagard^ Idar^ Haardf0re planter i lavlandet. [Ab- 
gehärtete Pflanzen im Tief lande.] (Naturen. Bd. XXIV. 
No. 9. Bergen 1900.) 

Verf. beobachtete gelegentlich, dass Ttissüctgo Farftxra, Ane- 
mone nemorosa und CaUha palustris im Frühjahr ihre Triebe durch 
eine oft mehrere Centimeter dicke Schnee- resp. Eisschicht hin- 
durchbohren, sie bilden hierbei feine Kanäle, eben gross genug, 
nm die Stengel passiren zu lassen. Das Abschmelzen der Schnee- 
schicht wird nach Verf. durch die bei der Respiration erzeugte 
Wärme bewirkt. Die zu dem frühzeitigen Hervorbrechen nöthige 
Nährstofimenge wird während des vorjährigen Sommers gebildet 
und im Rhizom aufgespeichert. 

Nach den erwähnten Beobachtungen und nach der geo- 
graphischen Verbreitung dieser Pflanzen zieht Verf. den Schluss, 
dass dieselben im Tiefland eigentlich nicht zu Hause sind, sondern 
hochalpine oder arktische Typen darstellen. 

Horten Pedersen (Kopenhagen). 

Ginzberger^ August, Das Spaltungsgesetz der Bastarde. 

(Naturwissenschaftliche Wochenschrift. Bd. XV. No. 49. p. 577 

-580.) 

Verf. fasst in knapper^ übersichtlicher Art an Hand der Ab- 
bandlungen von C. CorrenSy E. Tschermak, de Vries und 
Qeorg Mendel (1865) zusammen, was über das Spaltungsgesetz 
der Bastarde (loi de disjonction des hybrides) bisher bekannt wurde. 
Kach Erklärung des Ausdruckes Bastard kommt er darauf zu 
sprechen, dass es vollkommen fruchtbare Bastarde, solche mit ver- 
minderter Fruchtbarkeit und ganz unfruchtbare giebt, ferner dass 
durch Bastardirung eine Herabsetzung der Fertilität bewirkt wird. 
Eierauf wird das MendeTsche Gesetz erläutert, und zwar an den 
Kreuzungen von Piaum sativum. Dieses Gesetz wurde von den 
oben genannten Forschern bestätigt und ist bisher nur für gewisse 
Merkmale einer Anzahl von Rassenbastarden und nur für einige 
Bastarde sehr nahe verwandter Arten erwiesen worden. Ob es 
allgemein gilt, müssen künftige Untersuchungen lehren. 

Matonschek (Ungar. Hradiscb). 



Boten. GentralbL Bd. LXXXVIL 1901. 16 

Digitized by 



i 



Google 



242 Sjstematik und Pflanzengeographie« 

Fritsch, Carl, Zur Systematik der Qattang Sorbus. 
I. Die Abgrenzung der Gattung. IL Die enropäi* 
sehen Arten und Hybriden. Erste und zweite Ab- 
theilung. (Oesterreichisehe botanische Zeitschrift. 1 898. 
No. 1, 2 und 5. p. 1 — 4, 47 — 49 und 167—171. 1899. 
No. 11 und 12.) 

Focke (1888) vereinigte die alte Gattung Sorbus mit Pirus. 
Köhne (1890) spaltete diese Gattung in mehrere, so dass von 
den europäischen Arten nur Sorbus aucnparia L. allein den 
Gattungsnamen Sorbus beibehält. Verf. hat nun wie Folgner 
(1897) auch bereits im Jahre 1897 die Gattung Sorbus, im Sinne 
der meisten Autoren, d. h. mit Beibehaltung von Cormus, Aria und 
lorminaria, beibehalten. Verf. bezeichnet Köhne 's Eintheilnng 
der Pomaeeen als keine natürliche. Kühne unterscheidet 2 Tribus 
der Pomaeeen: Crataegeae und Sorbeae, welch' letztere er weiter in 
die Untergruppen: Piroideae, Sorboideae, Arioidede und Maloideae 
eintheilt. 

I. In der Gruppe der Sorboideen treffen wir nur die Gattung 
Sorbus an (gefiederte Blätter, sehr wenig verwachsene Frucht- 
blätter). II. in der Gruppe der Arioideen unterscheidet Köhne 
die Gattungen: Aria, Photinia, Eriobotrya, Micromeles und Ra- 
phiolepis. Aber Aria graeüis (S. Z.) Köhue hat den Habitus der 
^uctij9ana-Gruppe und kommt im Verbreitungsgebiete der Gattung 
Sorbus in Japan vor. Aria gracäis steht also zwischen Sorbus 
und Aria. Auch in der Gattung Photinia finden wir eine sehr 
stark zu Sorbus hineigende Art, nämlich Photinia foliosa (Wall.) 
Köhne. Ja selbst unter den Micromdes' Arten giebt es eine, die 
M. japonicd, die von Maximowicz sogar als Varietät des Sorbus 
Aria (L.) betrachtet wird. Die Art zeigt also sowohl mit Aria 
als aucb mit Cormus (im Sinne Köhne's) Beziehungen. III. Die 
Maloideen Köhne's enthalten die Gattungen: Aronia, Stranvaesta 
Cormus (excl. Torminaria), Docynia, Amdanchier, Peraphyllum, 
Malus und Chaenomdes. Zu Aronia gehören Sorbus arbutifolia 
(L. fil.) und S. Todanocarpa (Willd.), die mit S, aucuparia L. 
als auch mit Sorbus Aria (L.) Hybride bilden. Die Gattung 
Cormus enthält bei Köhne auch Sorbus domestica L., die sehr 
mit S. aucuparia L. übereinstimmt, ferner S. lanata (Don ), die 
habituell dem europäischen S. Mougeoti Will et Godr. sehr ähn- 
lich ist. iS. tormincdis (L.) endlich gehört als einziger Vertreter in 
die Gattung Torminaria Köhne. Doch hat schon Beck nach- 
gewiesen, dass S. ckamaemespüus (L.) im Baue des Gynoeceums die 
Mitte hält zwischen Torminaria und Aria. Deshalb unterscheidet 
sich Beck's ilWa-Gattnng von Cormus nur durch das Vorhanden- 
sein von 5 Carpellen.. Da aber Sorbus lanata (Don) 2 — 5 
Carpellen hat, so fällt dieser Unterschied weg und es muss Cormus 
mit Aria vereinigt werden. Dieser Umstand sowohl, als auch die 
zahlreich zwischen Sorbus und Aria vorkommenden Hybriden, die 
obig besprochene Stellung der Aria gracilis (S. Z.) und die grosse 
Aehnlichkeit zwischen S, aucuparia L. und Cormus domestica (L.) 
Köhne fordern die Aufstellung der Gattung Sorbit im Sinne der alten 



Digitized by 



Google 



Systematik und Fflansengeogpraphie. 243 

Autoren. Pirus 8. str. darf ans mehreren morphologischen und 
anatomischen Gründen nicht mit Sorhus im Sinne der älteren- 
Autoren vereinigt werden, wie auch Burgerstein im Bau des 
Holzes von Sorbus, Cormus^ Aria und Torminaria keine Unter- 
scheidungsmerkmale fand. 

Köhne's Abgrenzung der Pomace^n-Gattungen ist daher eine 
künstliche zu nennen, da sie einzig allein nur auf den Bau des 
Ojnoeceums gestützt ist. 

Unter den europäischen Sorbus - Arten unterscheidet Verf. 
5 Hauptarteu, von denen jede als Typus einer besonderen Section 
gelten kann: 

1. Sorbus domestica L. repräsentirend die Section Cormus 
(Spach als Gattung). 

2. Sorbus aucuparia L. repräsentirend die Section Aucuparia 
(Medic. als Gattung). 

3. Sorbus Aria (L.) Cr. repräsentirend die Section Aria Pers. 

4. Sorbus chamaemespüus (L.) Cr. repräsentirend die Section 
Chamaemespäus DC. 

5. Sorbus torminalis (L.) Cr. repräsentirend die Section Tor- 
Tninaria DC. 

Cormus ist ein alter Typus, der mit den anderen keine 
Zwischenformen bildet und scharf begrenzt ist. Diesem verwandt 
ist der Typus Aucuparia, der mit Aria durch eine fast lücken- 
lose Reihe von Formen und Hybriden verbunden; Aria geht all- 
mählich in Chamaemespüus und andererseits in Torminaria über, 
Chamaemespilus wird vor der Section Torminaria aber deshalb an- 
geführt, weil Ch. bezüglich des Fruchtbaues zwischen Aria und 
Torminaria steht. — Der Verf. bespricht nun zuerst 1. die Section 
Cormus^ den ältesten Typus. Hierher gehört nur die einzige 
europäische Art: S. domestica Lin. mit sehr geringer Variabilität. 
Heimathet im südlichen Europa und im mediterranen Afrika. 
Hybriden unbekannt. 2. Die Section Atuiuparia mit ebenfalls 
einer europäischen Art: Sorbus aucuparia Lin., die grössere 
Variabilität (var. lanfiginosa (Kit. als Art), var. glabrata 
Wimmet Grab, und var. dulcis Eraetzl.) besitzt und sich über 
fast ganz Europa und einen sehr grossen Theil Asiens verbreitet. 
Pirus praemorsa Gussone = Sorbus praemorsa (Guss.) Strobl wird 
als Unterart von S. aucuparia aufgefasst; das Verbreitungsgebiet 
erstreckt sich nur auf die Gebirge Siciliens und Calabriens. 3. 
Hybriden des Sorbus aucuparia mit Arten der Section Aria. 
Es werden des genaueren erörtert: a) Sorbus Aria X aucuparia 
= Sorbus thuringiaca (Ilse.) Fritsch. ; b) Sorbus aucuparia X 
ßuecia = Sorb. Tiybrida Lin., die nicht den Namen Sorb. 
fennica (Kalm) führen darf; c) Sorb. aucuparia X Mougeoti = 
Sorb. semipinnata Borb&s, der in Siebenbürgen, Bosnien und im 
Banate wächst. 

Matoaschek (üng. Hradiscb). 



16» 

Digitized by 



Google 



244 Systematik und Pflansengeographie. 

Cloiran^ A.^ Delle specie e forme del g eu er e Koderia ch^ 
vivononeir ÄgroVeronese. (Memorie dell' Äccademia 
di Verona. Ser. III, Vol. LXXIH. p. 79—82.) 

Da bei Pollini, in der Flora Veronensis wie im Herbare bezflg- 
licb Eoeleria Pers. einige Unricbtigkeiten und Durcbmengungen vor- 
liegen, 80 unternimmt es Verf., ein Verzeichnias der im Gebiete tod 
Verona vorkommenden Eoeleria- Arten zu geben, mit den typiachea 
Formen. 

Es sind im Ganzen fünf Arten; nämlich: Roeleria cristata 
Fers, (die aber nicht der Festuca cristata Poll. entspricht), zu der 
zwei Varietäten gehören; eine bei Hackel, die andere bei Pariatore 
nachzusehen; zu dieser Art dürfte auch K. brevifolia Beut., von den 
Novezina- Weiden auf dem Monte Baldo, zu rechnen sein. — Eoeleria 
eriostachja FanS. — E. gracilis Prs., mit einer der E. cristata 
sich nähernden Form „intermedia^. Sehr häufig, von der Ebene bia 
zur Voralpenzone. — E. splendens Fers.? (E. grandiflora BertoL): 
Zweifelhaft wurde so vom Verf. eine Pflanze d«terminirt, die er im Spät- 
herbste am Fusse der Lessiner Berge gesammelt hatte. — E. phleoidea 
Prs., in drei verschiedenen Formen sehr verbreitet: a) minor ist die 
typische Form; ß) major besitzt eine «panicula lobata'; y) pusilla 
ist eine Zwergform trockener Standorte. Diese Art ist auch auf dem 
Monte Baldo zu finden, wie schon Fleischer (1826) angegeben, was 
aber Hausmann (1852) in Zweifel gezogen hatte. 

Solla (Triest). 

Britten^ James^ Drosera Banksii Br. (The Joamal of Botanj. 
Vol. XXXVm. p. 207 sqq.) 

Zur Zeit präpariren die Trusters des British Moseam eine 
Ausgabe der von Banks hinterlassenen, niemals publicirten 
Kupferstiche, welche die auf der ersten und zweiten Cooka'schen 
Reisen von Banks und Volander gesammelten Pflanzen dar- 
stellen. Ein Band mit 100 Tafeln australischer Pflanzen ist kürz- 
lich erschienen. Einzelne der vorhandenen Zeichnungen sind nicht 
in Kupfer gestochen, und werden dem Plane des Werkea ent- 
sprechend, von wenigen Ausnahmen abgesehen, auch nicht dario 
publicirt. 

Eine ausserordentlich seltene Pflanze befindet sich auch dar- 
unter, nämlich die Drosera Banksii R. Br., welche bisher nur ans 
den von Banks am Endeavour's River gesammelten Exemplaren 
bekannt ist; auch Fr. Möller erwähnt in seinem Censua keine 
anderen Exemplare. Eine kurze, aus der Feder Robert Brown'a 
stammende Diagnose findet sich in De Candolle's Prodromna 
Vol. I. p. 319. Planchen (Annales des sciences naturellea, 
3. S^rie, Tome IX. p. 291) theilt eine ausführliche, auf Grand 
Banks 'scher Originalexemplare gemachte Beschreibung mit, hat 
jedoch die vorhandene Abbildung nicht gesehen; er schreibt näm- 
lich „flores mihi ignoti". Die Banks 'sehe Zeichnung ist auf 
seiner Reise von Sydney Parkinson hergestellt und trägt die Notiz: 
^The petala white, anthera yellow, the leaves orange red, cilia 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflanzeng^eognrAplüe, 245 

jellow green, stalk and caljx tinged with red, tfae old capsales 
dark red purple." 

Die ZeichcuDg, ein Habitasbild der nur etwa 10 cm hohen 
Pflanze (deren unterer Theil indessen fehlt) darstellend, ist auf 
Tafel 410 neben Strobilanthopsis harcina S. Moore lithographisch 
wiedergegeben. 

Wagner (Wien). 

B^gnlnot^ A. e Senni^ L«^ üna escursione botanica a 
monte Tarin o. (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 
p. 78—87. Firenze 1900.) 

Der Berg Tarino lieert in der Simbruiner-Kette. Von Valle- 

Sietra aus steigt man über JPantano, wo frische Quellen eine üppige 
lora erhalten; hierauf durch Buchenwald bis zum Kamm. Der- 
aelbe ist steinig und pflanzenlos, der ganze Rücken setzt sich in 
gleicher Weise fort, abschüssig und kahl nach Osten gegen das 
Thal Simbrivio zu; flacher abdachend und mit Buchenwäldern be^ 
deckt auf dem Abbange nach Westen. So steigt man bis auf die 
Spitze des Tarinello (1843 m) hinauf, die sehr trocken ist. Ab- 
steigend von dieser durchquert man einen Sattel und gelangt sodann 
auf den Tarino (1959 m), der ein emporragender Kegel ist, ganz 
bar jedweder Vegetation. 

Der Tarino ist das Verbindungsglied zwischen dem M. Autore 
im Norden und dem M. Cotento im Süden; sein geologischer 
Aufbau ist von dem der ganzen Kette nicht verschieden. Ehe- 
mals muss die ganze Gruppe bewaldet gewesen sein, wie die noch 
erhaltenen Buchenreste und mancher umgefallene und liegen 
gebliebene Stamm, der nun der Verwesung anheimfällt, beweisen 
könnte. 

Von den auf dem Ausfluge gesammelten Oefässpflanzen 
werden 63 mitgetheilt, darunter: 

Jumpern» communu L. var. nana W., nen flir das Gebiet; Ällium 
glohoBum M. Bieb., nen liir die Apenninkette überhaupt; A. fallax Don., bis 
jetvt blos von den Tibnrtiner-Bergen erwähnt ; Molinia caerulea Mnch. ; Calama" 
groatif varia Bmg,; Paris quadrifoUa L. ; Senecio apenninue Tausch.; 
Delphinium fisaum W. n. s. w. Femer: Arenaria »erpylltfolia L. a. typieOf 
«ine feinhaarifj^e Pflanie, mit eiformig-lanzetÜichen breit trockenhäotigen Kelch- 
blftttem. — Centaurea moniana h., mit Uebergang^sformen zur polymorphen 
C. axillaris Willd. — C. dieeeeta Ten. Tar. vireecene Sang^. 

8olla (Triest). 

Pons^ G.y Primo contributo alla flora popolare valdese. 

(Bullettino della Societji Botanica Italiana« Firenze 1900. p. 101 

— 108.) 

Systematische Aufzählung valdensischer Pflanzen, jedoch von 
den Ranunculaceen bis zu den Alsinaeeen, hin und wieder mit 
Angabe ihrer volksthümlichen Namen, speciell nach dem Gebrauche 
im Thale von S. Martine, woselbst der Dialect — gegenüber den 
beiden anderen Thälern von Pellice und Pragelato — sich am 
reinsten vorfindet. Ausserdem werden bei vielen Pflanzen die 
Volksgebräuche derselben (medicinisch, gewerblich etc.) angegeben. 



Digitized by 



Google 



246 Byttomatik and Pflansengeographie. 

Die Einleitung ergeht sich über die bei Volksbenennungen 
der Pflanzen (und Thiere) zu Grunde liegenden Momente : religiöse 
Aeusserung, Priesterhass, Aberglaube u. s. w. 

SoUa (Triest). 

MentZy A.^ Botaniske Jagttagelser fra Ringk0bing 
Fjord. (Beitrag zn S. H. A. Rambusch: Studie over Ring- 
kobing Fjord.) 8^ 49 pp. 1 Fig. + 9 Landschaftsbilder im 
Text. K0benhavn 1900. 

Indem sich die Landenge Holmslands Klit allmählich süd* 
wärts hervorstreckte, hat der Ringk0bing Fjord an der West- 
küste Jütlands seinen Charakter gewechselt und ist jetzt am ehesten 
als ein Binnensee anzusehen. Verf. giebt nun hier lebhafte 
Schilderungen von der jetzigen Vegetation, zeigt, wie sich nur beim 
Abfluss des Fjords in die Nordsee noch reine Halophyten* Bestände 
finden können. Hier wird auch noch heut zu Tage Marschland 
gebildet, während man weiter landeinwärts alte Marschstrecken ab- 
wechselnd mit reinen Landpflanzenformationen beobachtet. Die 
Gezeiten fehlen hier und die Marsch vermag sich daher nicht zu 
erneuem. Man trifft hier zahlreiche Bestände, wo die Halophyten 
und Nicht-Halophjten um den Platz kämpfen und im Innern des 
Fjords, wo das Wasser vollkommen süss ist, gedeiht die gewöhn* 
liehe üfervegetation der Seen: PhragmiteSy Scirpvs und Ohara- 

^ ' Horten Pedersen (Kopenhagen). 

Jönssoüy Helgl» Vegetationen paa Snasf ellsnes. (Viden- 
skabelige Meddelelser fra den naturhistorische Forening i Kj0ben- 
havn 1900. S^. p. 15-97.) 

Nachdem Verf. werthvoUe Beiträge zur Kenntniss der Vege- 
tation und der Flora des östlichen Islands geliefert hatte, giebt er 
eine Schilderung der Vegetation der Halbinsel SnsßfelUnes im 
südwestlichen Theil des Landes, die in Verbindung mit einer früher 
publicirten Localflora über das Gebiet (vgl. Botan. Centralblatt 
Bd. LXXX, p. 312) ein anschauliches Bild von der Natur Islands 
darbietet. Ein eingehendes Referiren der Abhandlung würde uns 
hier allzu weit führen, wir müssen auf die Arbeit selbst verweisen. 
Nur möchten wir — da die Abhandlung durchweg dänisch ge«^ 
schrieben ist — eine Aufzählung der vom Verf. aufgestellten 
Formationen geben; die Namen derselben sind theils dänische^ 
theils isländische volksthümlicbe Bezeichnungen. 

Die Vegetation der Flässe and Bftclie. 
Die Vegetation der Seen. 
Die Sümpfe. 

Die Cjperaceensttmpfe 

„F16i'' ; findet «ich immer auf flaciiem oder schwach geneigten» 
Boden. Das Ornndwasser steht gewöhnlich his aar Ober- 
fläche oder Über derselben. Die Vegetation ist nicht ge- 
schlossen. 
„Myr'* ; entsteht anf geneigtem Boden ; das Grundwasser steht 
selten über der Oberfläche; der Boden ist fester, die Vego-- 
tation dicht. 



Digitized by 



Google 



SjstenutUk und PflanxengoogrApliie. — PftlaeoDtologie. 247 

Die Moortümpfe, eiiuchliesslich ,,Di" d. b. kleinere Mootbest&nde an 
Quellen. 
Die Felsformation (Fjeldmarken). 
I. Kiesflftchen. 
II. GeröUbalden (Urer). 
III. Die AfUhelia-KruBte. 

XV, Die Salix herhaeea nnd £f»&&aZc{ta-FormatioD6n. 
V. Stein- und Graahalden. 
Die offene Vegetation des Unterlandes: 

,,Holt''; steinige, sandige Hügel, frUber von Lebmscbicbten bedeckt 

nnd mit Gebttschen tje wachsen. 
Kiesflftcben. 
Lebmflilchen. 
Flnsskies. 
Die Sand Vegetation. 
Die Stmndvegetation. 
Felsenküste. 

Schrägt) und senkrechte Strandklippen. 
Strandsand. 
Strandwiesen. 
Hatten (Urtemaiken . 
Krautbalden. 
Vogelberge. 

Kranthalden anf den Inseln. 
Krantvegetation um die Höfe. 
Orasflaren: 

4,Tun*\ (sedüngtes Land bei den Höfen. 

Gra8-„Mö*\ lehmige Strecken, gewöhnlich ehemaliger Waldboden. 

Polsterbildnngeu. 

Grasbalden. 

NarduSf NardtU'Änthoxanthum-, ÄgrottU-BMeu. Grashalden der 
Inseln. 
Die OWmmta-Heide. 
Die Zwergstrauch- („Lyng-") Heide einschliesslich Zwergstrauch-^Mo" 

und Halde. 
Die Gebüsche. 
Die Lavafelder. 

Felsenformation; Gruamui-Heide, Zwergstrauch -Heide, Gebfi8ehe> 
Krautfluren (Mniten), Kraut-Höhlen, Grasfluren, Moosspalten. 
Gro ttenvegetation. 

Morten Pedersen (Kopenhagen). 

Engelhardt^ H., Ueber TertiArpflanzen von Bosnien. 

(Verhandlangen der k. k. geologischen Reichsanstalt. Jahrgang 

19(X)^ No. 7. p. 187—189.) 

Seit einer« in den Abhandlangen der naturwissenschaftlichen 
Gesellschaft Isis zu Dresden (Jahrgang 1883) erschienenen Ver- 
öffentlichung des Verf.; ist über die bosnische Tertiärflora nichts 
mehr bekannt geworden. Bei der Bosnischen Landesdurchforschang 
hat man nun eine ganze Anzahl dem Tertiär angehörige Pflanzen- 
reste gefunden und diese dem Verf. zur Bestimmung übergeben. 

Diese Reste enstammen 4 Localitäten: 

1. Vom Zusammenflusse des Brestnica- und Oskova-Baches 
und zwar aus oligocaenem, schiefrigen Sandstein und dem 
darüber lagernden, jedenfalls untermiocaenen Mergel. 

2. Von Prline, im N.-W. von DoL-Tugla, aus sandigem Lehm 
der Sarmatischen Stufe. 



Digitized by 



Google 



248 Pftlaeontologie — Pfl«nzeDknuikheiteii. 

3. Von OraSje, im S.-O. von Dol.-Tuzla, aus plattenfönnigem 
Kalke der Sarmatischen Stufe. 

4. Von der Thalrinne der Lohinja im S.-O. von GraSanica, 
aus Schichten der Sarmatischen Stufe. 

Die gefundenen Pflansenreste gehören Sequoia-j Pinus-y SaUx-^ 
Fagu8'j Ülmus'^ Quercus- und anderen Arten an. Neue Arten be- 
finden sich unter den von Verf. angeführten nicht. 

Eberdt (Berlin). 



Liebas, Adalbert, lieber ein fossiles Holz aus der Sand- 
ablagerung Sulawa bei Radotin. (Sitzungsberichte des 
deutschen naturwissenschaftlich-medicinischen Vereins für Böhmen 
„Lotos" zu Prag. Bd. XXI. 1901. No. 1. p. 15—18. Mit 
3 Textfiguren.) 
In der obigen Gegend (bei Prag) wurden in grossen, stark 
eisenhaltigen Blöcken einer Sandschichte einige Reste eines Holzes 
gefunden, welche die Holzstructur nur an der Oberfläche, nicht 
aber im Innern zeigten. Die Untersuchung der Schliffe ergab, 
dass es CV>n?yeren - Stammholz sei, und zwar zum Tjpus 
Cetroaylon Kraus gehöre. Das Versteinerungsmineral ist Braun- 
eisenstein. Die Hölzer stammen aus dem untersten 
Kreidesandstein der Perutzer Süsswasserschichten , welche 
in der Prager Umgebung in kleinen Relicten noch erhalten ge- 
blieben sind. 

Matonaehek (Ungar. Hradisch). 

Rayn, F. KölplD, Ueber einige Hdminthosporium' Arien und 
dievondenselben hervorgerufenen Krankheiten der 
Gerste und Hafer. (Zeitschrift für Pfilanzenkrankheiten* 
1901. p. 1) 

Im Laufe der Jahre sind bei Gerste und Hafer verschiedene 
Krankheitsfälle beschrieben worden, die von HdmirUTiosporium- 
Arten begleitet sind, und identificiren die meisten Autoren isowohl 
den auf Gerste, als den auf Hafer gefundenen Pilz mit Raben- 
horst's H. graminaceum, während hingegen Rostrup zwei 
verschiedenartige Krankheiten der Gerste beschreibt^ eine gutartige 
und eine bösartige, erstere durch H. gramineumj letztere durch 
Napidadium Hordei Rostr. hervorgerufen. Da einige der Autoren 
eine bösartige, andere eine gutartige Gerstenkrankheit vor sich 
gehabt zu haben scheinen, so war die Frage einer näheren Be- 
arbeitung werth, da die erwähnten Krankheiten in Dänemark 
überaus gemein sind und unter Umständen einen nicht unbedeutenden 
Schaden erregen. Verf. hat zur Klarlegung der Sachlage eine 
Reihe von Untersuchungen angestellt, die zu folgenden Resultaten 
geführt haben: Auf Gerste und Hafer kommen drei verschiedene 
Hdminihosporium' Arten vor: 1. H. gramineum Rabenh. Diese ist 
an Gerste gebunden und ruft bei dieser die „Streifenkrankheit'^ 
hervor. Die auf den kranken Pflanzen gebildeten Conidien werden 



Digitized by 



Google 



Teratologie und Pflansenkrsnkheiten. 



249 



Buf die Körner der gesunden Pflanzen gebracht und mit diesea 
gelangt der Pilz wieder auf das Feld, inficirt die jungen Pflanzen^ 
wandert in ihren Vegetationspunkt hinein und inficirt von hier aus 
sämmtliche Blätter etc. der Pflanze. Wenn die Krankheit zum 
Mnmificationsstadium gelangt ist, werden unter günstigen Be- 
dingungen Conidien gebildet, wodurch der Kreislauf geschlossen 
ist. 2. H, teres Saccardo. Ist auch an Gerste gebunden, ruft hier 
aber die „Helminthosporiosis^ hervor. Die auf den kranken Blatt- 
flächen gebildeten Conidien inficiren vor der H. gramineum die 
Körner und hierauf die jungen Pflanzen beim Keimen. Hierdurch 
wird aber nur das erste Laubblatt angegriffen ; das Mjcel wandert 
mit in den Vegetationspunkt hinein. Von dem ersten Laubblatt 
wandert der Pilz mittelst der dort erzeugten Conidien auf die 
später gebildeten Blätter und vegetirt hier in mehreren oder 
wenigen Generationen, bis er endlich in die Kömer gelangt. Trotz 
der bei den Culturen gefundenen Pleomorphie des Pilzes scheint 
dieser doch keine Bedeutung für sein Auftreten als Parasit in der 
freien Natur zu haben, denn hier wird wahrscheinlich auch der 
genannte Kreislauf durchlaufen. 3. H, Avenae, Ist an Hafer ge- 
bunden und ruft hier die „Helminthosporiosis^ hervor. Da völlige 
Analogie zwischen dieser und der vorigen Krankheit besteht, so 
ist vermuthlich der Kreislauf des ^Pilzes ein ähnlicher. 

Die Pilze lassen sich auf verschiedenen todten Substraten 
leicht cultiviren und zeigen hier nachstehende Unterscheidungs- 
merkmale : 



H. gramineum 



H. teret 



H. Äff0na€, 



Laftmjcel 

Schwarzes Pigment 
Bothes Pigment 

Pycniden 
Sclerotien 



reichlich, gleich- 
faserigyineist zottig 
weniger intensiy 
fast immer vor- 
handen 
fehlen 
nur auf Stroh be- 
obachtet, klein 



fehlt oder ist sehr 

spärlich 

mehr intensiv 

nicht häafig 

auf Stroh gemein 

oft vorhanden, 

gemein 



sehr reichlieh 

sehr intensiv 
fehlt fast niemals 

fehlen 
fehlen 



Die Intensität der Krankheiten ist nicht allein von dem Auf- 
treten der Parasiten, sondern in hohem Grad von verschiedenen 
anderen Bedingungen (Saatzeit, Keimungstemperatur, Varietät, 
Provenienz etc.) abhängig. Zur Bekämpfung scheint eine geeignete 
Saatkornbeize gute Dienste leisten zu können. 

Stift (Wieu). 

SorkOy Leop«, Neuerungen auf dem Gebiete der Perono- 
spora- und O'idiumbekäm pfung. (Die Weinlaube. 
Jahrg. XXXU. No. 8.) 

Den Nessler'schen Vorschlag, Peronospora und Oidium 
gleichzeitig zu bekämpfen, befolgte Verf. in der Weise, dass er 
einer Kupferkalklösung 2^/q Schwefel zusetzte, den er vorher, um 
ihn gleichmässiger vertheilen zu können, mit einer einprocentigen 



Digitized by 



Google 



250 Teratolo^rie und Pflansenkrankheiton. 

SeifenlöBUDg angerührt hatte. Das Wesentliche bei dem Versuche 
ist, dass die Eupferlösung bei der ersten Bespritzung halbprocentig^ 
bei den folgenden Anwendungen steigend bis einprocentig ange- 
wendet wurde. Mit diesen schwachen Eupferlösungen hatte Verf. 
bereits seits 8 Jahren einen vollen Erfolg gegen Peronospcra er- 
zielt. Die Wirkung des beigefügten Schwefels war ebenfalls voll* 
kommen, so dass das Verfahren zur allgemeinen Einführung 
empfohlen werden könnte, wenn nicht vom Versuchsansteller selbst 
Schädigungen des Laubes beobachtet worden wären, bei denen es 
nicht ausgeschlossen erscheint« dass sie auf die Spritzflüssigkeit 
zurückzuführen sind. Es sollen daher zur AufUärung dieses 
Zweifels erst noch besondere Versuche angestellt werden. 

Appel (CharloUenbiurg). 

Stegliehy B.9 Untersuchungen und Beobachtungen über 
dieWirkung verschiedener Salzlösungen auf Cultur- 
pflanzen und Unkräuter. (Zeitschrift fUr Pflanzenkrauk- 
heiten. 1901. p. 31.) 

Die Verwendbarkeit gewisser Salzlösungen zur ünkraatver- 
tilgung besteht darin, dass namentlich die Gräser — Getreide- 
arten — von denselben nicht, oder doch nicht erheblich beschädigt 
werden, wogegen die Angehörigen anderer Pflanzenfamilien theilweise 
tödtliche Schädigungen erleiden. Von Metallsalzen haben sich Knpfer- 
sulfat und Eisensulfat, namentlich das letztere, als vorzüglich brauch- 
bar erwiesen. Heinrich hat nun weiter nachgewiesen, dass auch 
andere Salze, namentlich Natriumnitrat, Ammoniumsulfat, Kalium- 
chlorid und Magnesiumchlorid, erfolgreich zur Unkrautvertilgnng 
benutzt werden können, wozu aber noch die hohe praktische Be- 
deutung kommt, dass die Salze gleichzeitig wichtige Pflanzennähr- 
stoffe enthalten und als Düngemittel von den Landwirthen viel- 
fach verwendet werden. Um die Wirkung dieser Salze kennen txk 
lernen, hat Verf. Versuche mit 30 und 15^/oigen Lösungen ange- 
stellt, und giebt die Resultate, unter Hinzufügung der von ihm bei 
früheren Versuchen ermittelten Wirkung einer 20^/oigen Lösung 
von Eisensulfat, wieder. Aus der Tabelle ist zu ersehen, dasa 
durch sämmtliche Salzlösungen die Blätter sämmtiicher Gräser et- 
was angegriffen wurden, sich aber in 5 — 8 Tagen vollständig 
erholten. Die Runkelrübe wurde durch Eisensulfat stark, durch 
die anderen Salzlösungen jedoch nicht geschädigt Kartoffeln 
wurden durch Eisensulfat stark geschädigt, durch die anderen Salz- 
lösungen ausnahmslos getödtet. 

Erbsen, Bohnen und Wicken wurden durch Eisensulfatlöaung 
mehr oder weniger geschädigt, durch eine SO^/'oige Lösung der 
anderen Salze ausnahmslos getödtet, durch eine lö^'oige Lösung 
jedoch wenig geschädigt. Junger und alter Klee wurde durch 
Eisensulfat stark geschädigt, durch die anderen Lösungen jedoch 
nur wenig, während Lupine von £Iisensul£Eit nur geschädigt, durch 
die anderen Lösungen jedoch ausnahmslos getödtet wurde. Aehnlich 
war das Resultat bei Lein, wo eine 30 und 15^/oige Lösung 



Digitized by 



Google 



Mediciaitch-pharmacentitche Botanik. — Oekonomisohe Botanik. 251 

Ton MagDesiumchlorid die Pflanzen nur schädigte, aber nicht tödtete» 
Ackersenf nnd Hederich wurden von allen Lösungen getödtet, 
Distel mehr oder weniger geschädigt. Qänsedistel und Ampfer 
wurden wenig oder stark geschädigt, nicht geschädigt durch eine 
30'/oige Natriumnitratlösung und Ampfer speciell noch durch eine 
15®/o Lösung von Magnesiumchlorid. Hederich wurde durch Eisen- 
sulfatlösung wenig geschädigt, durch SO^oig^ Lösungen von Natrium- 
nitrat und Ealiumchlorid getödtet, durch ebenso starke Lösungen 
von Ammoniumsulfat und Magnesiumchlorid stark, resp. wenig ge- 
schädigt und durch die 15^/oige Lösung der Salze gar nicht an- 
gegriffen. Polygonum avictdare wurde durch Eisensulfat wenig ge- 
schädigt, durch die übrigen Salzlösungen jedoch nicht und der 
Schachtelhalm erlitt durch Eisensulfatlösung und durch die lO^/oigen 
Salzlösungen geringe Schädigungen, während die 15^ oigen Lösungen 
ohne Wirkung blieben. 

Stift fWien). 

Schneider^ S«, Zur Desinfectionswirkung des Gljco- 
formals *unter Anwendung des Lingner'schen 
Apparates. (Archiv für Hygiene. Bd. XXXVL Heft 2.) 

Die Versuche sind mit Glycofonnal nnd einmal mit 40*^/0 wässeriger 
FormalinlösuDg gemacht und führen den Verf. zn folgenden Schlüssen: 

1. Das zerstäubte Glycoformal Lingner bewirkt eine sichere 
Oberflächendesinfection der Zimmer; es ist hierzu eine mehr al» 
dreistündige Einwirkung nöthig. 

2. Der Glycerinzusatz ist nunöthig und belästigend. 

3. Versprayung 40^ /o wässeriger Formaldehydlösung erzielt siehere 
Oberflächendesinfection, die Gegenstände und Kleider leiden dabei 
keinen Schaden. 

4. Der langhaftende, stechende, lästige Formaldehydgernch lässt 
sich dnreh nachfolgend« Ammoniakzerstäubung nach Flügge 
in ange^hr aequivalentar Menge schnell und vollkommen be- 
seitigen. 

5. Der Lingner 'sehe Apparat ist wohl geeignet, aber zu compllcirt 
und theuer; derselbe Effect lässt sich mit einfachen Wasser- 
zerstänbungsapparaten erreichen. 

6. Die Desinfection mit Glycoformal ist derzeit noch zu theuer. 

Spirig (St Gallen). 

Sehmölling^ Leo TOn^ Zur Eenntniss des Cedernussöles» 
(Chemiker-Zeitung. 1900. p. 815.) 

Das Cedemussöl wird ans den Nüssen der sibirischen Ceder 
(Pinu9 Cembra\ die im südlichen Sibirien mächtige Wälder bildet^ 
gewonnen. Das unverftlschte Oel war von goldgelber Farbe nnd 
einem sehr angenehmen milden, obgleich schon etwas ranzigen^ 
Geschmack. In Sibirien wird es als Speiseöl verwendet. Es kann 
aber dem Olivenöl wegen seines ziemlich hohen Preises noch keine 
Concnrrenz bieten. Im kalten Alkohol, Schwefelkohlenstoff nnd 
Benzol löst sich das Cedernussöl sehr schwer, in Petroläther, 



Digitized by 



Google 



252 Technische, Forst-, Ökonom, u. gärtnerische Botanik. 

Ohioroform, Aceton und Amvlalkohol schon in der Kälte in jedem 
Verhältniss. Aether, Schwefelkohlenstoff und Benzol lösen es 
beim Erwärmen. Die Constanten des Oels sind folgender- 
massen ausgefallen: spec. Gewicht = 0,930. Hehner'sche 
Zahl = 91,97. Verseifungszahl = 191,8. Jodsahl = 159,2. 
Säurezahl = 3,25. Qlyceringehalt = 10,31o/o. Flüchtige 
Fettsäuren = 3,77o/o. Freie Fettsäuren = l,6®/o. Gesammt- 
menge der Fettsäuren = 95,74^/o. Mittleres Molekulargew. 
= 280. Unverseif bares = l,3^/o. Ein aus Cedemussöl bereiteter 
Firniss zeigte die doppelte Trockenzeit als ein zur ControUe be- 
reiteter Leinölfirniss. — Die flüssigen Säuren bestehen vornehmlich 
«US Linolsäure CisHssOs, sehr wenig Linolensäure CisHsoOi 
und etwas Oelsäure CisHsiOs. Bei der Oxydation wurde am 
meisten Sativinsäure Cis Hse Ob und etwas Dioxjstearinsäure er- 
halten. 

Haensler (Kaiserslautern). 

Sjollema, B.^ Ueber den Einflus^ von Chlor- und 
anderen in den Stassfurter Rohsalzen vorkommen- 
den Verbindungen auf die Zusammensetzung und 
den Ertrag der Kartoffeln. (Journal für Landwirthschaft. 
Bd. XLVII. Heft 4. p. 305—357.) 

Dem Verf., der in grösserem Style Experimente ausführte, 
kam es im Wesentlichen auf eine Elarlegung der Wirkungsweise 
der verschiedenen Chlorverbindungen an und zwar ging er darauf 
aus, zu untersuchen, ob sich die verschiedenen Chlorver- 
bindungen der Düngestoffe unter einander gleich verhalten, ob sie 
einen Einfluss auf die Menge des von den Kartoffeln aufge- 
nommenen Kali haben und ob die Natriumverbindungen im Stande 
sind, einen Theil des Kali der Kartoffeln zu ersetzen. Auch sonst 
fällt noch eine Reihe von Fragen in den Betrachtungskreis des 
Verf., dessen Resultate sich etwa folgendermaassen zusammenfassen 
lassen. 

Die alte Erfahrung, dass eine Frühjahrsdüngung mit chlor- 
haltigem Kunstdünger einen ungünstigen Einfluss auf die Ernte aus- 
übt, lässt sich durch das Experiment als richtig nachweisen. 
Dieser ungünstige Einfluss bezieht sich besonders auf den Stärke- 
gehalt, der herabgedrückt wird, und zwar annähernd in gleicher 
Weise durch die drei in den Stassfurter Rohsalzen vorkommenden 
Chloride: Chlorkalium, Chlomatrium und Chlormagnesium. Durch 
ControUversuche ist festgestellt, dass der ungünstige Einfluss der 
Stassfurter Salze sich ausschliesslich durch die in denselben vor- 
handenen Chloride zurückfuhren lässt. Der Herabmindemng des 
Stärkegehaltes entspricht eine Erhöhung des Chlorgehaltes. Diese 
Herabminderung tritt um so deutlicher hervor, je stärkereicher die 
behandelte Sorte an sich ist, auch zeigen sich die krautreichen 
Sorten sowie die neueren Sorten besonders empfindlich. 

Schwefelsaures Kali wirkt ebenso wie Kalimagnesia auf 
Böden, die an sich eine Kalidüngung bedürfen, auf den Stärke- 



Digitized by 



Google 



Technische, Forst- Ökonom, n. gärtnerische Botanik. 253^ 

gehalt eher günstiger als nachtheilig ein. Wird eine Düngung ge- 
geben, die neben dem Kali anch Chlor enthält, so wird der Eali- 
gehalt dadurch nicht beeinträchtigt. Das Verhältniss zwischen 
KaH- und Stärkegehalt wird jedoch, da der letztere durch Chlor 
herabgesetzt wird, ein ungünstigeres. Es ist dies ein Moment, da« 
besonders beachtet werden muss, wenn es sich darum handelt, die 
Production von Stärke auf kaliarmem Boden durch Düngung zu 
erhöhen. 

Berechnet man den Ealigehalt der Trockensubstanz der mit 
Chlorsalzen gedüngten Kartoffeln, so findet man, dass diese 
Elartoffeln viel mehr Kali aufgenommen haben, als bei einer 
Düngung mit schwefelsaurem Kali. Im Wesentlichen ist es da» 
Chlorkalium, welches in Vordergrund tritt und durch seine reich- 
lichere Anwesenheit ist wohl auch der höhere Wassergehalt zu er- 
klären. Die Thatsache, dass hierbei die Stärkeproduction ver- 
mindert wird, ist wohl mit der Einwirkung des höheren Salzgehaltes- 
in Verbindung zu bringen, wenn sich die geringen absoluten 
Zahlen auch zum Theil durch den höheren Wassergehalt erklärea 
lassen. Uebrigens verhalten sich auch die verschiedenen Sorten 
bezüglich des Verhältnisses von Kali zur Stärke verschieden. 

Natron wird von den Kartoffelknollen überhaupt nicht auf- 
genommen. Schwefelsaures Magnesium und schwefelsaures Natriumr. 
wirken nicht ungünstig, sie scheinen vielmehr Ertrag wie Stärke- 
gehalt zu erhöhen. Auf den Kaligehalt wirken sie reducirend. 

Appel (Cbarlottenbnrg). 

Kaerger^ Landwirthschaft und Colonisation in^ 
Spanischen Amerika. 2 Bände. 1682 pp. Leipzig 
(Duncker und Humblot) 1901. Preis 42,08 Mk. 

Die einzelnen Berichte, welche Professor Kaerger, der in 
den Jahren 1895 — 1900 als landwirthschaftlicher Sachverständiger 
bei der deutschen Gesandtschaft in Buenos- Aires weilte, dem Aus- 
wärtigen Amte erstattete, sind in dem vorliegenden Werk zu 
einem grösseren Ganzen vereinigt. Naturgemäss sind in demselben 
in erster Linie Fragen land- und volkswirthschaftlicher Natur be- 
rücksichtigt, aber auch der Botaniker findet darin manche interes- 
sante Mittheilung. 

Aus der grossen Zahl der in diesen Beziehungen in Betracht 
kommenden Angaben seien hier herausgegriffen : Die Betrachtungen 
über die Gräser und Leguminosen, welche den Bestand der grossen 
Weideländereien ausmachen^ sowie die Veränderungen, welche sich 
in dieser Vegetation in Folge des Fortschreitens der Cultur be- 
merkbar machen. — Die Cultur und Verwerthung der Agaven^, 
deren Einführung in die deutschen Colonien vielleicht noch einmal 
eine Bedeutung erlangen wird. — Der Werth der verschiedenen 
Baumarten als Schatteupfianzen in den Cacao-, Kaffee- und Vanille- 
culturen. — Die Anpassungsfähigkeit der „amerikanischen^ Baum- 
wollenvarietät an die mexikanischen Verhältnisse, wodurch sie sieb 
in ihren Eigenschaften der „mexikanischen" Baumwolle nähert, was 
nach des Verf. Ansicht nicht nur auf einer Acclimitation, sondern 



Digitized by 



Google 



^54 Technische, Fortt-, Ökonom, u. gftrtneriBche Botanik. 

auch auf einer Hybridisation beruht. — Schädigung der Kaffee- 
bäume dadurch, dass man die Beeren am Baum eintrocknen lässt, 
wodurch dem Baum angeblich zu viel Saft entzogen wird. — Die 
clen Heerden so verderblich werdenden Klettenpflanzen. — Die 
giftigen Weideunkräuter, z. B. der in Uruguay so gefürchtete, tödtlich 
wirkende romerillo, in Argentinien mio mio genannt, von dem man 
das Vieh dadurch fernhält, dass man dasselbe nöthigt, gleich nach 
<ler Ankunft den Rauch von den im Haufen liegenden und ange- 
zündeten Pflanzen einzuathmen, wodurch die Thiere einen solchen 
Widerwillen gegen dieselben bekommen, dass sie diese Pflanze 
«päter dann nicht mehr anrühren. Die Wirkung des Frostes auf 
den Zuckergehalt des Rohrsaftes, der dadurch erhöht, während die 
Saccharose inrertirt wird, desgleichen auf harte Gräser, die dann 
leichter verdaulich werden, während die Verdaulichkeit der weichen 
<3räser dadurch herabgemindert wird und letztere dadurch fttr die 
Schafe geradezu gesundheitsgef&hrlich werden, beides für die Be- 
triebsmethoden der Schafzucht in Argentinien ein wichtiges Moment. — 
Fiachwurzeligkeit der Kafl^eebäume in Guatemala, eine Folge des 
vielen Regens, des guten Verwitterungszustandes und der grossen 
Feuchtigkeitscapacität des Lehmbodens. — Die gewaltigen Be- 
schädigungen, die der Getreide-Rost in Argentinien verursacht. — 
Die Verbreitung und Ausbreitung der Quebrachowälder etc. 

Sehr interessant sind ferner die Ausfuhrungen des Verf. über 
die in den verschiedenen von ihm bereisten Gegenden herrschenden 
Ansichten bezüglich des Einflusses des Mondes auf das Wachs- 
thum der Pflanzen. Weder in Ecuador, noch in Peru oder Mexico 
werden Cacaobäume oder Zuckerrohr bei zunehmendem Monde 
beschnitten oder Vanilleschnittlinge von der Mutterpflanze ab- 
genommen, weil zu starker Saftverlust, Krankheiten oder Missernte 
im nächsten Jahre alsdann an den Bäumen auftreten soll, während 
andererseits das Anzapfen des Kautscbukbaumes bei zunehmendem 
Monde zu geschehen hat, weil erfahrungsgemäss alsdann der Saft 
reichlicher fliesst und sich auch besser gewinnen lässt, als zu 
anderen Zeiten. Verf. meint auf Grund seiner an vielen Stellen in 
dieser Beziehung gemachten Beobachtungen, dass „der Mond 
wenigstens in den Tropen auf das pflanzliche und thierische Leben 
«inen starken Einfluss hat^ . . und „dass die Wissenschaft Unrecht thut, 
wenn sie eine so allgemein verbreitete Annahme einfach als Aber- 
glaube bei Seite schieben zu können glaubt, statt durch ezacte 
Versuche festzustellen, in wieweit diese Annahme den Thatsachen 
entspricht ..." 

Aus den wenigen hier kurz skizzirten Dingen geht die Be- 
deutung des Werkes auch für den Botaniker genügend hervor. 
£s sind zwar derartige auf botanische bezügliche Angaben in dem 
ganzen Werk, in dem die Materie nach Ländern und Provinzen 
angeordnet ist, zerstreut, aber ein ausführliches Inhaltsverzeichniss 
erleichtert dem Leser das Auffinden der ihn interessirecden 
Gegenstände. 

Krüger (Berlin). 



Digitized by 



Google 



Oekonomitche Botanik. — Gelehrte Oeaelltchaften« 255 

Flagg, Chas. 0. andiTlllinghost^ J.A., Farther tests of seed 
potatoes grown one or niore years in Rhode-Island 
from Northern grown seed tnbers. (Anuual Report 
Rhode-Island Agrieultural Experiment Station. Vol. X. p. 374 
-380.) 

Varietäten, welche die grösste Quantität prcdncirten, gaben einen am 
so grÖRseren Ertrag, je länger der Samen in Rhode-Island gezogen worden 
urar. Bei solchen Varietäten, welche geringen Ertrag gaben, wurde 
derselbe erniedrigt, je länger der Samen in Rhode-Island gebraucht 
worden war. Pammel (Jow*). 

Toscano^ D., L'orticoltnra italiana e gli orti imolesi. 

(Bnllettino di Entomologia agraria, Orticnltura e Oiardinaggio. 

Anno VII. Padova 1900. p. 41—44.) 

Die Gartenwirthschaft in Italien nmfasst — abgesehen von 
den Kartoffelfeldern, von der Cultur der Hülsenfrüchtler — derzeit 
circa 150000 ha Fläche, welche sich jedoch noch bedeutend aas- 
breiten könnte. Trotz der bedeutenden Concurrenz mit dem Aas- 
lande lässt sich die jährliche Einnahme darch Ansfahr der Oarten- 
producte auf 80 Millionen Francs schätzen, und sie würde noch 
grösser werden, wenn die Steuern anders bemessen würden. 

Unter den Prorinzen ist das Gebiet um Imola eines der 
hervorragendsten in dieser Beziehung; der Gartenbau wird hier 
fleissig betrieben und leidet höchstens dnrch die Concurrenz der 
südlicheren Provinzen, welche frühzeitige Waare versenden. Es 
sind etwa 70 Gärten um Imola, die zusammen ungefähr 550 ha 
Land einnehmen. Hier sind es eigentliche Küchen- Gärten mit 
Culturen von Paradiesäpfeln, Erdbeeren, Sellerie, Fenchel etc. 
Von Paradiesäpfeln werden jährlich — den Bedarf an Ort und 
Steile abrechnend — im Durchschnitte 2500 q an eine Fabrik 
daselbst für Conserven abgegeben und bei 50 Waggons exportirt; 
an Erdbeeren exportirt das Gebiet durchschnittlich 80 q pro Jahr. 
Die Obstgärten mit Kirschen, Birnen, Aepfeln und Pfirsichen 
stehen im Verhältnisse jenen nicht nach. Ausserdem giebt es 
Pflanzschulen von Rüstern, Ahomen, Pappeln, Eschen, Weissdorn, 
Kreuzdorn, Akazien etc., welche auf dem Markte von Bologna ihr 
hauptsächlichstes Absatzgebiet finden. 

SoUa (Triest). 

Berichte gelehrter Gesellschaften. 

The Royal Society, London, May 23., 1901. 

Lang, H. Willlaiu, Preliminary Statement on the Pro- 
thalli of Ophioghsium pendulum (L.); HdminÜioatachys zeyla- 
ntca (Hook.) and Psüotum sp. 

Döring a recent visit to Ceylon and the Malay Peninsula^) the 

anthor found prothalli of Ophioglossnm pendulum and Helmin- 

^) The expenneB of the yislt to the Malaj Penintula were defrajed bj a 
grant hrom the Bojal docietj. 



Digitized by 



Google 



256 '^he Royal Society, London. 

thostachys zeylanica, as well as a single specimen, which tbere U reason 
to regard as the protballns of Psilotam. As the examination of the 
material will occupy a considerable time, it has seemed advisable to gi^e 
a brief description of the mode of occnrrence and ezternal morphology 
of tbe protballus in these three plants, withoat entering into details of 
structure or diBcnesing tbe pbylogenetic bearing of the facta. 

Tbe Chief gaps in our present knowledge of the gametophytes of 
the more isolated living Pteridophyta concem tbe Ophioglossa- 
c e a e and Lycopodiaceae, to which groupe the prothalli described 
below belong. The prothallus of Ophioglossum pedunculoaam^) 
was desoribed by Mettenius in 1856. It was sabterranean, consisting 
of a smali tuber, from which an erect cylindrical body proceeded. On 
the latter, which in some instances was obserTed to reaeh tbe surface 
and tarn green, the sexual organs were bome. Tbe first divisions in the 
germinating spore of 0. pendnlam^) are described and figured by 
Campbell. The prothalli of two species of Botrychium are known^ 
both of which are subterranean. That of B. virginiannm') is thick 
and flattened, and in its structure and in the localisation of the sexual 
Organs on the upper surface clearly dorsiventral. The prothalli of 
B. Lunaria/) however, have sexual organs on all sides. In tbe 
Lycopodiaceae tbe protballus is well known in the heterospoms 
forms and in Lycopodium. The sexual generation is entirely unknown 
in the Psilotaceae and in Phylloglossum. If the author is 
correct in attributing the prothallus to be described below to 
P s i 1 1 u m , the only two isolated genera of existing Vascular Ci yptogams 
in which the gametopbyte is entirely unknown aie Tmesipteris and 
Phylloglossum. 

Ophioglossum pendulum. 

The sporophyte of this plant was, for the most part, fonnd growing 
on the humus collected by such epiphytic ferns as Polypodium 
quercifolium and Asplenium nidus. A large mass of the former^ 
with tbe Ophioglossum growing upon it, was collected in the Barrawa 
Forest Reserve,^) near to Hauwella, in Ceylon. On the humus contained 
in this being carefully examin ed prothalli of various ages were found. 
They were distributed throughout the humus, the majority being found 
near tbe bottom of this, often embedded among the rsmenta which clothe 
the rhizome. 

Tbe very young prothalli are button-shaped^ the slightly conical 
lower part expanding above. Tbe basal region is brownish, the surface 
of the Upper portion a uniform duU white. The latter tint is due to 
the dose covering of paraphyses, which, at this age, extends unin- 
terruptedly from just aboTe the base OTer the whole surface of tbe 
prothallus. The youngest prothalli are thus clearly radially symmetrical« 



M „Filices Hurti Bot. Lipsiensis". p. 119. Leipzi^p 1856. 

^) „Mosses and Ferns". p. 224. London 1895. 

») Jeffrey, „Trans. Canadian Institute". 1896—97. p. 265. 

^) Hofmeister, „Hi((her Cryptogamia^ p. 807. London 1862. 

^) 1 am indebted to my friend Mr. F. Lewis, who guided me to this 
locality, for the assistance he afforded me in my search for the protballus of 
Ophiogloi9um and HeltnifUJw$ttiehy$. 



Digitized by 



Google 



The Royal Society, London. 257 

In filightly older prothalli, eeen from above, the circnlar ontline is lost, 
owing to the more active growth of two or three points on the margin. 
This continneB, and there thus ariae a coiTesponding nnmber of cylindrical 
branches, the prothallus beeoming iiregularly star-shaped. At first the 
brauches spread out in a horizontal plane, though with a slight npward 
tendency. Bat when the branehes tbemselyes snbdiride all saggeation of 
this secondary doniyentrality is lost, and the larger prothalli consist of 
branehes radiating in all directions into the hornns. 

From a short distance behind the smooth, blunüy conical apez the 
svrface of the brauch is eovered with short, wide, unicellnlar paraphyses 
analogons to those known in prothalli of Lycopodium Phlegmaria. 
These are only absent above the sexual organs. 

The prothalli are monoecious, antheridia and archegonia being found 
close together on the same brauch. The snrface projects very slightly 
above the large sunkeu autheridium ; the neck of the archegonium, which, 
as Seen from above, is composed of four rows of cells, hardly projects 
firom the prothallus. The sexual organs thas resemble those of 
0. pedunculosum, as described by Metteuius. 

Rhizoids have not been seen on any of the numerous prothalli 
examined. An endophytic fungus occupies a middle zone of tissue in 
all tbe branehes, the superficial layers and a central core of cells being 
free from it. 

Helminthostachy 8 seylanica. 

The prothalli of this plant were also found in the Barrawa Forest 
Reserve, a low-lying jungle subjeet to frequent floods. Youug plante 
8till attached to the prothallus were fairly abundant in certain spots, 
and, by searching in the rotting leaf mould around, prothalli of various 
ages were obtained. The prothalli were found at a depth of abont 
2 inches. 

The youngest prothallus obtained was a short cylindrical body a 
little over one-sixteenth of an inch in length. The lower end was darker 
in tint and bore a number of short rhizoids, while above this, where the 
antheridia were situated, the surface was of a lighter colour. The apex 
itself was bluntly conical and almost white. In slightly larger prothalli 
the contrast between these two regions was more strongly marked. The 
lower, vegetative region increases in size and becomes lobed, while the 
antheridia are confiaed to the cylindrical upper portion, which continues 
to increase in length. This latter region appears to be longer and the 
lobed basal part relatively less developed in prothalli which bear the 
antheridia. Seven of the young prothalli found were male; the other 
two bore archegonia only. These female prothalli were stouter and more 
lobed than the male ones and the diameter of the short apical region, 
on the surfaee of which the archegonia were situated, was almost the 
same as that of the vegetative region. There thus appears to be a 
partial sexual differentiation in the prothalli of Helminthostachys, 
but both antheridia and archegonia may occur on the same prothallus, as 
some of the latter attached to young plante have shown. The antheridia 
are large and often dosely crowded together. They hardly project from 
the surface, the wall being only slightly convex. The archegonial neck, 

Boten. Ontnlbl. Bd. LXZZVH 1901. 17 



Digitized by 



Google 



258 The Royal Sdcietj, London. 

which is formed of four rows of cells, projecte distinotly from the 
protballuB. 

The diitinction made above betwoen a Tegetation aad a repro- 
ductive region in tbis prothallus is supported by the diatribution of the 
endophytic fangas. Thie is entirely absent from the reprodactive region, 
bat in the basal part occapies a wide sone between the two or three 
superficial layers of cells and the central tissue, which are free from 
the fungns. 

The yoang plants attain a considerable size wbile still attached to 
the prothallas. Plants with three leaves and as many roots bare 
been seen, the prothallus of which showed no sign of decay. The first 
leaf is ternate and has a leaf-stalk of variable length. The lamina is 
green and reaches the light. A Single root corresponds to each of the 
early leaves. 

Examination of the prothalli connected with yoang plants indicates 
the Position they occapied in the soil. Most commonly the long azis 
of the prothallas was vertical; sometimes, however, it was oblique, and 
occasionally horizontal. 

Psilotnm sp. 

The prothallus of this plant was looked for without snccess in 
Ceylon, both in the mountain region and on the roots at the base of 
C o c 8 palms near the coast. In the localities visited on the west coast 
of the Malay Peninsula Psilotnm was not abandant. On MazweU's 
Hill, in Perak, I found it scantily on stems of tree-fems^ the rhizome 
growing among the roots of the fem, which cover the stem. No young 
plants were found ; bat a Single prothallus, embedded among the roots of 
the fem in close proximity to a plant of Psilotum, was obtained. 
This prothallus, as will be evident from and the description below, could 
only belong to Psilotnm or be that of some species of Lycopodium, 
the gametophyte of which has not been described. From the position in 
which it was found, the former supposition is the more probable one, 
but such evidence of association is of coarse not conclasive, and the 
specimen can only be described as the prothallus of Psilotnm with the 
reservation expressed above. 

The prothallus when fresh measured about one-quarter of an inch in 
length by about three- sixteenths of an inch at the widest part, which, 
as shows, is above. The lower portion is cylindrial and roanded below. 
To one aide near the lower end is a well-marked conical projection 
directed obliquely downwards, which clearly corresponds to the primary 
tubercle of the prothallus of Lycopodium cernnura. The surface 
of the lower three^fourths of the prothallus was brown and bore rhisoids. 
The latter were absent from the upper part, wbich widens oat suddenly, 
the increase in width being due to the projection of the thick, coarsely 
lobcd margin of the summit of the prothallus. The central region of 
the summit is smooth and somewhat depressed. The upper portion of 
the prothallas had a faint green tint when fresh, bat no Chlorophyll 
grains could be detected. 

In the tissue of the overhanging margin the nnmeroas sunken 
antheridia occur, ciosely crowded togetber. Archegoaia have not been 
observed on extemal examination. 



Digitized by 



Google 



BoUniache Qftrten und Institate, 259 

In its form this prothallus evidently presents resemblanceB to pro- 
Phalli of Lycopodinm. In the lower part it resembles the protfaalli 
of the Lycopodium cernnum type, wbile the appearance of the 
Upper poition suggeats a comparison with prothalli of Lycopodium 
<$layatum or L. annotinnm. There seems no reason to doubt 
that the meristem will be fönnd at the jnnction of the upper and lower 
regiona. 

Probably tfaia prothallus was completely embedded among the roots 
-of the fem. Ar Bome of the roots had been remoTed before the 
prothallus was noticed, this point was not definitely settled; but the 
^eneral appearance of the upper portion, and the absence of assimi- 
lating lobes, makes it probable that the upper surface was not exposed 
to the light. 

That the facts stated above bear on the relationship of the plants 
to which these prothalli belong will be obvious from the brief description 
^iven. The discussion of this will, however, be best deferred until the 
füll account, which is in course of preparation, is completed. 



Original-Referate ans botan. Gärten und Instituten. 

Aus dem botanischen Institut Bern. 

(Referent Prof. Ed. Fischer.) 



Fischer^ Ed.^ Untersuchungen zur vergleichendenEnt- 
wicklungsgeschichte und Systematik der PhcMoideen. 
IIL Serie. Mit einem Anhang: Verwandtschafts- 
verhältnisse der Gastromyceten. (Denkschriften der 
Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft. Band XXXVI. 2.) 
4^. 84 pp. 6 Tafeln. [Auch separat zu beziehen.] Basel, 
Genfeve und Lyon (Georg et Co.) 1900. 

Diese Arbeit bildet die Fortsetzung früherer in der gleichen 
Zeitschrift (Bd. XXXII, 1, 1890 und Bd. XXXHI, 1, 1893) er- 
schienener Bearbeitungen der Phaüoideen. Es zerftlllt dieselbe 
in einen entwicklungsgeschichtlichen, einen systematischen und 
«inen theoretischen Abschnitt. 

I. Entwicklungsgeschichtlicher Theil. Hier werden 
"die Differenzirungsvorgänge in den Fruchtkörpem einer Reihe von 
Arten näher untersucht: 

Clathrdla chrysomycdina (AI fr. Möller). Die Untersuchung 
bestätigte völlig die Beobachtungen von Alf r. Möller; es werden 
hier namentlich die Unterschiede gegenfiber Clathrus cancdlatus 
hervorgehoben. 

Ciaihrella pseudoeancdlata n. sp. (aus der Gegend des Nyassa- 
Sees) und Clathrdla Prevsni (P. Hennings) stellen interessante 
Uebergangsformen zwischen voriger Art und ClaJthrua cancd- 
latus dar. 

17» 



Digitized by 



Google^ 



260 Botanische 6&rten and Institute. 

i 

Blumenavia rhacodes Alfr. Möller« Die grosse iimerste 
Beceptacalnmkammer, welche zwischen den für die Gattung^ 
charakteristischen fltigelartigen Anhängen des Receptaculoms lie^,. 
wird als das Endstück einer besonders kräftigen und früh an- 
gelegten Tramaplatte gedeutet. 

Dictyophora irpicina Pat. Hier wurde der bisher nicht be- 
kannte ^ Ei "Zustand des Fruchtkörpers untersucht, bei dem in 
ganz besonders klarer Weise gezeigt werden konnte, daes das. 
Pseudoparenchym des Hutes, insbesondere die letzterem auf- 
sitzenden Leisten, eine Ausfüllung von Glebakammem darstellt. 

Itajahya galericulata Alir. Möller. Die pseudoparenchymati- 
sehen Streifen, welche in dieser Gattung, vom Hute ausgehend, 
die Gleba durchsetzen, werden, abweichend von Alfr. Möller^ 
als Ausfüllung von Glebakammern aufgefasst. 

Echinophaüus Lauterbachü Hennings, von welchem zur Zeit 
keine ganz erwachsenen Exemplare bekannt sind, stellt eine inter- 
essante Mittelfoi*m zwischen Dictyophora und Ithyphaüus impudicu» 
dar. Es besitzt derselbe ein ganz kurzes kragenförmiges InduBinm. 
Untersuchung jugendlicher Zustände ergab eine etwas veränderte 
Auflfassung der in früheren Arbeiten des Verf. bei IthyphaUut 
impudicus mit J bezeichneten Zone als „extraindusiale Zone*^. 
Durch die unvollkommene Ausbildung des Hutes zeigt EchinophaUu» 
auch einen Anklang an Mutinus. 

Mutinna {Floccomutinus) Zenkeri (P. Hennings). Das sehr 
zarte ungekammerte Receptaculum trägt auf seinem oberen Tfaeil 
ein eng anliegendes netzartiges Gebilde, das aufgefasst werden 
muss als Stücke von Seiten- und Aussenwänden einer Lage un- 
vollkommen ausgebildeter Receptaoulumkammern. 

Mutinvs (Jansid) Nymanianus (P. Henn.) zeigt in den 
Differenzirungsvorgängen bei Anlegung des Beceptaculums grosse 
Analogie mit voriger Art und mit M. bontnensis. 

II. Systematischer Theil. 

Da seit Ref. 's Bearbeitung der Fhalloideen vom Jahre 1895 
zahlreiche neue Arten und Beobachtungen hinzugekommen sind, 
so erschien es wünschenswerth, hier wieder eine vollständige Zu- 
sammenstellung der gegenwärtig bekannten Fhalloideen zu geben» 
Die seit jener Bearbeitung hinzugekommenen Arten werden ge- 
nauer beschrieben, für die anderen auf die früher gegebenen Be- 
schreibungen hingewiesen. Bestimmungstabellen sollen das Anf- 
änden der Gattungen und Arten erleichtern und die Unterschiede 
derselben besser hervorheben, 

III. Theoretischer Theil. 

Dieser Abschnitt behandelt zuerst die morphologische Deutung 
des PAaZ^oidee»-Receptaculums. Es führt diese Frage zu einer 
kurzen Discussion mit Burt und zu dem Resultat, es seien die 
sämmtlichen Pseudoparenchjmpartien des Receptaculums der 
FhaUaceen und Clathraceen aufzufassen als eine Paraphysen- 
bildung, welche sterile Theile des Glebakammersystems ausfallt 



Digitized by 



Google 



Botanische Gftrten and Institute. 261 

Tind zugleich auch mit der Rindenschicht der Fruchtkörperober- 
üäche homolog ist. 

Es folgt sodann eine genauere^ bis in die Einzelheiten durch- 
geführte und durch schematische Abbildungen erläuterte, ver- 
gleichende Betrachtung der einzelnen PhaUaceen Formen, deren 
Wiedergabe aber den Rahmen dieses Referates übersteigen würde. 

Ein weiterer Abschnitt beschäftigt sich mit den Verwandt- 
schaftsverhältnissen der Phalloideen. Alle Forscher, die sich in 
neuerer Zeit mit diesen Pilzen beschäftigt haben, sind darin einig, 
dass die PhaUaceen und datkraceen zwei Reihen darstellen, welche, 
von verschiedenen Ausgangspunkten ausgehend, sich in paralleler 
Richtung weiter entwickelt haben. Die Anschlüsse dieser beiden 
Reihen nach unten lassen sich jetzt in sehr klarer Weise tiber- 
blicken. Für die Clathraceen hatte Rehsteiner auf den An- 
schluss an Hysterangium hingewiesen, der dann durch Alfr. 
Moll er 's Entdeckung der Gattung Protubera seine Bestätigung 
fand. Womöglich noch viel schöner wird aber dieser Anschluss 
vermittelt durch Phallogaster^ den Ref. in jugendlichen Exemplaren 
untersuchen konnte und dessen nahe Beziehungen zu Hysterangium 
einerseits und zu Clathrdla chrysomycelina andererseits in ein- 
gehender Weise begründet werden. Für die PhaUaceen wird in 
Abweichung von früherer Auffassung der Anschluss nach unten 
bei den Secotiaceen (z. B. Elasmomyces, Secotium oUnum) gesucht. 

Den Schluss der ganzen Untersuchung bildet eine Erörterung 
der Verwandtschaftsverhältnisse der Gastromyceten überhaupt, die 
zugleich eine nähere Begründung der in Ref. Bearbeitung der 
Oastromyceten in Engler-Prantl's Natürliche Pflanzentamilien 
niedergelegten Anschauungen darstellt. Es führt diese Betrachtung 
:zu dem Ergebniss, dass die Oastromyceten nicht eine einheitliche 
Heihe von Formen darstellen, sondern in eine Anzahl von Parallel- 
reihen zerfallen, die, mit einfachen Formen beginnend, zu solchen 
mit complicirterem Fruchtkörperbau emporsteigen. Diese Reihen 
«ind nach dem heutigen Stande der Kenntnisse folgende: 

1. QoMtromyctten s. str. 

Reihe 1 : Seeoliaeeen ^^ Fhaüaeeen : Elasmomyee§, Mutinusj Ithyphallui^ 

Itajahyat Echinophailu»^ Dictyophara. 
Keihe 2: HyiUrangiaeeen^^ Clathraceen: HytUranghun^ PhallogaiUr {und 

Froiubera)t Clathrella und die übri^ren Clathraceen, 
Reihe 3: Hymcnogaslraceen a. atr. ^^ Lyeoperdacecn : Rhizopogonf Oeta* 

viama etc., Boviita, Lycoperdan, Oeaatcr. 
Eine Seitenreih« lu dieser, eventuell von Oetamania ausgehend, bilden die 
I^idfdariace^n, 

Für sich dastehend ist endlich bis auf Weiteres Hymenognaier (wenigstens 
cum Tbeil) mit dem früher vermutheten, aber wohl jetzt aufzugebenden An- 
«chluHB an die PhaUaceen durch Vermitteluug von Aporophallut, 
IT. PUetohaeidii, 
Reihe 1 : Podaxaceen. 

Reibe 2: Scleroilermataceen'^^ Caloetomataceen : Cordituhera, Scleroderma, 
üclerangium, Aeiraeu»t Caloetoma (Parallelreihe zu den Bymeno- 
gaatraceen'^^^ Lyeoperdaceen). 
Einen Seitenzweig zu dieser Reihe, zugleich Parallelreihe zu den ^idv* 
lariaceen, reprüeentirt Pieolithtu. 

Reihe 8: Sphaerobolaceen (Parallelreihe zn den Phalloideen), 
Reihe 4: Tulottomataceen. 



Digitized by 



Google 



262 Botanische Gürten and Institute. 

Fischer^ Ed., Fortsetzung der entwickelungsgeschicht* 
liehen Untersuchungen über Rostpilze. (Berichte der 
schweizerischen botanischen Gesellschaft. Heft XI.) 8^. 14 pp. 
Bern 1901. 

Durch Uebertragung der Uredosporen des Cronartium ascU- 
tdadeum von Vincetoxicum offieinale auf Paeonia tenuifolia konnte 
letztere inficirt werden, wodurch die Identität von Cronartium 
oiclepiadeum mit Cr, flaeciditm endgültig nachgewiesen ist. Damit 
ist dargethan, dass es wirklich Uredineen giebt, die, von der sonst 
geltenden Regel abweichend, auf zwei svstematisch nicht nahe 
verwandten Pflanzen ihre üredo- und Teleutosporenlager bilden 
können. — Für Aecidium Actaeae Opiz wird die Zugehörigkeit 
zu einer auf Triticum eaninum lebenden Puccinia vom Typus der 
Puccinia persütens Plowr., P. Ägroitidis Plowr. und P. Ägropyri 
Ell. et Ev. nachgewiesen, für die der Name Puccinia Actaeae^ 
Ägropyri n. sp. aufgestellt wird. — Eine weitere Beobachtung 
bestätigt das Vorhandensein einer Specialisirung bei Puccinia Carici^ 
auf Careso hirta. — Durch Versuche wird endlich gezeigt, dass 
die Infection von Buxus durch Basidiosporen von Puccinia Buxi 
im Frühjahr an den jungen Blättern erfolgt, in diesen entwickelt 
sich das Teleutosporenmycel sehr langsam, bildet erst im Herbst 
und Winter die Teleutosporen aus, welche dann im Frühjahr zur 
Keimung gelangen. 

Lfidi^ B«^ Beiträge zur Eenntnias der Ckytridiaceen^ 
(Hedwigia. Band XL. p. 1.) 8^ 44 pp. 2 Tafeln. Dresden 
1901.) 

Anknüpfend an die eingehende Beschreibung eines Synchy- 
trium auf Draba aizoides {Synchytrium Drabae n. sp. ad. int.) 
werden die bisher bei der Systematik der Chytridtaceen ver- 
w^endeten morphologischen Verhältnisse (Warzenform, Form und 
Dimensionen der Sporangiensori und Dauersporen etc.) auf ihren 
Werth für die Artunterscheidung geprüft, wobei sich ergiebt^ 
^dass die morphologischen Merkmale (mit Ausnahme der Färbung 
des Sporeninhaltes und des Auftretens oder Fehlens von Sommer- 
sporangien) der Vegetationskörper der Synchytrien und der durch 
sie erzeugten Zellwucherungen in vielen Fällen zur Bestimmung- 
der Arten nicht verwendbar sind, weil sie grossen Veränderungen 
unterliegen. Femer ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass diese 
Variabilität ihren Ursprung darin findiit, . dass die als äussere 
morphologische Merkmale den Synchytrien zugeschriebenen Eigen- 
schaften nicht diesen angehören, sondern vielmehr specifische Eigen* 
heiten der Wirthspflanze sind, dass somit verschiedene Wirths- 
pflanzen in verschiedener Weise auf denselben Parasiten reagiren 
und umgekehrt zwei wirklich verschiedene Synchytrium-Arten auf 
anatomisch ähnlichen Nährpfianzen morphologisch gleiche Er- 
scheinungen hervorrufen können. Damit ist aber auch im Allge- 
meinen gesagt, dass die morphologischen Charaktere allein nicht 
genügen zur Unterscheidung der Arten; .... daher muss zur 
morphologischen Beschreibung unerlässlich das Experiment treten.^ 



Digitized by 



Google 



Botanische Qarten und Instiinte. — Sammlangen. 263 

Diesem letzteren Postnlate entsprechend unterzieht der Verf. 
Synchyirium Taraxaci einer experimentellen Untersuchung. In 
sehr zahlreichen Infections- Versuchen, bei denen verschiedene 
CoinpoHten'Qa.ttxingen und speciell mehrere Taraxacnm-Arteji zur 
Verwendung kamen, ergab sich, dass mit den Zoosporen des auf 
Tarax<ieum officinale lebenden 8. Taraxaci nur Taraxacum offiei- 
nale, ceraiophurum^ erythrospermum und palustre erfolgreich inficirt 
werden konnte, während auf T. leptocephalum^ gymnanthum und 
eomieulatum und sämmtlichen anderen geprüften Composüen- 
Gattungen kein Erfolg eintrat. Synchytrium Taraxaci zeigt also 
eine hochgradige Specialisirung auf besondere Nfthrpflanzen. 

Ein letzter Abschnitt der Arbeit beschäftigt sich mit Clado- 
chytrium Menyanihis. Verf. 's Befunde stimmen im Wesentlichen 
mit den von Btlsgen ftlr CL BtUomi festgestellten überein: die 
Bildung der Dauersporen geht von den Sammelzellen aus, die 
Schläuche treiben, an denen terminal oder intercalar die Sporen 
als Anschwellung angelegt werden. Irgendwelche Fusions- oder 
Copulationserscheinungen sind nicht beobachtet und es ist daher 
Clad. Menyanihis nicht mit ürophlyctis Schröter in derselben 
Gattung unterzubringen. 

Müller^ F.f Beiträge zur Eenntniss der Grasroste. 
(Siehe diese Zeitschrift Beihefte. Band X. 1901. Heft 4. 
p. 181-212.) 

filrod, Morton J«, The Uniyersity of Montana Biological Station. (Jonrnal of 
Applied Microsoopy and Laboratory Methode. Vol. IV. 1001. No. 6. p. 1269 
—1278. With 18 üg.) 

Jordan, W. ü«, Director^s report for 1900. (New York Agricaltnral 
Experiment Station. Geneva, N. Y. Bailetin No. 196. 1900. p. 886—897.) 

Notizblatt des k5nigl. botanischen Gartens und Museams zu Berlin, sowie der 
botanischen Centralstelle für die deutschen Kolonien. Heransf^egeben ron 
A. Eosrier. Bd. lU. No. 26. gr. 8^ p. 109—128. Mit 1 Tafel. Leipsig 
(Wilhelm Engelmann in Komm.) 1901. M. —.80. 

PenBOtier, Georges, Actes du mus^um d'histoire naturelle de Ronen, pnbli^s 
sons les anspices de Tadministration mnnicipale. Fascicnle 8: le Mas^om de 
Ronen en 1900 (Historiqne; description; catalogne sommaire). 8^ 100 pp. 
Avec 8 planches en phototypie et 4 plans. Ronen (imp. Lecerf) 1900. 

Pratt) H« 8*9 The Marine Biological Laboratorj at Cold Spring Harbori L. J. 
(Jonmal of Applied Microscopy and Laboratorj Methods. Vol. IV. 1901. 
No. 6. p. 1279—1281. With 2 üg.) 

Urbail) Ign*, Vorgeschichte des nenen Königl. Botanischen Gartens zu Dahlem- 
Steglitz bei Berlin. Als Manuscript gedruckt. 8^ 16 pp. Halle 1901. 



Sammlungen. 



Knencker, A., Chamineae exsiccatae. Lief. V und VI. 1901. 
Ende Jnni 1901 wurden nun auch Lief. V und VI dieses 
Exsiccatenwerkes von A. Eneucker, Karlsruhe, Werderplatz 98, 
versandt. Der Inhalt ist untenstehend ersichtlich. 

Lieferung V. 1901. No. 121—150 

Arundo donax L. (Sttdtirol), Ätropit distam Gris. (Bayern), A. dUUns 
Gris. f. lüoralU Hackel noY. f. (Bussland), Ä. dUUm» Gris. Tar. l%mo§a Sehnr. 



Digitized by 



Google 



264 Sanunlmufttii. — Instrumente, Präparations- o. Conservations-Hathodan. 

(Ungarn), Brita maxima L. (Italien), B. minor L. (Italien), Cyno9uru9 elsgan^ 
Deaf. (Spanien), DaetylU glomerata L. var. abbreviata Drejer (Schweiz), D, gl, 
L. Bsp. hupanica Koch genuinum traruien» Hack. (Portngal), Fettuea ovina L. 
rar. glauea Hackel sab rar. genuina Hackel (Pfalz), F. o. L. sap. pinifolia Hack. 
(Libanon), F. o. L. var. pteudovina Hackel subvar. anguttiflora Hack. (Banat), 
F. 0. L. var. p«. Hackel subvar. miüa Hackel (Ungarn), F. o. L. var. tfaginata 
Hackel (Ungarn), F. o. L. var. Valenaea Koch (Schweiz), F. o, L. var. vulgarU 
Koch snbvar. laevifolia Hackel (Rnssland), F. plicata Hackel (Spanien), Ql^ceria 
arundinacea Kunth (KankasuM), Koelma glauea DC, K. vallesiana Aschs. n. 
Grftbn. (Schweiz), Meliea ciliata L. ssp. trarunlvaniea Hackel, Af. c. L. ssp. 
trantsüvaniea Hackel f. inaeg^lis Hack. nov. f. (Oesterreieh), M. minuta L. 
ssp. laiifolia Coss. (Italien), M. pieta K. Koch f. rubrifiora v. Seemen (Thüringen), 
Molinia coerulea Mnch. var. genuina Aschs. n. Or&b. (Bayern), M, c. Miich. 
var. robueta (Prahl) (Russland n. Bayern), Poa bulbosa Li, var. vivipara L. f. 
laxiuteula (Elsass), P. eandnna Gaud. (Schweiz), P, nemoralie L. f. fallax A. v. 
Hayek (Oesterreieh), P. eterilie M. B. ssp. etuterüie Aschs. u. Grftbn. var. eeabra 
Aschs. n. Grftbn. (Ungarn), Seeleria coerulea Ard. ssp. varia (Wettst.) (Nieder- 
osterreich). 

Lieferung VI. 1901. No. 151— 180. 

Agropyron caninum P. B. (Oesterreieh), A, inlermedium P. B. (Schweiz), 
A. int, P. B. X repene P. B. var. caeeia (Hackel) [Hackel nov, f. hybr.] 
(Schweiz), A, junceum (L.) P. B. X repene (L.) P. B. (Marsson) (Insel Juist), 
A. june. (L.) P. B. X repene (L.) P. B. (Marsson) v. megaelaehya (Fries) 
(Pommern), A. litlorale Dmrt. (Dalmatien), Brachypodium pinnatum P. B. 
(Württemberg), Bromue arveneie L., Br. ereetue Huds., Br, eredue Huds. var. 
tricolor Hackel nov. var. (Kaukasus), Br, inermie Leyss., Br. macroetachye Desf. 
(Italien), Br, mollie L., Br. mollie L. var. glabrata Doli. (Bayern), Br, equarroeue 
L. (Schweiz), Feetuca ampla Hackel (Portugal), F. drymea Mert. u. Koch 
(Oesterreieh), j^. granatenaie Boiss. (Spanien), J^. pulchella Schrad. subvar. 
typiea Hackel (Tirol), F, eilvaiiea Vill., F, epectabilie Hackel subvar. iypica 
Hackel (Südtiroi), F, varia Haenke ssp. ecoparia Kern. n. Hackel (Spanien), 
F, varia Haenke ssp. xanJthina Aschs. u. Grftbn. (Banat), Hordeum eaput Medueae 
Coss. u. Dur. (Ungarn), H. murinum L., H, violaceum Boiss. et Hnet. (Kaukasus), 
Lepturue Pannonicut Kth. (Ungarn), Nardue etrieta L. (Sachsen), Seeale campettre 
Schult. (Ungarn), Tritieum Iriunciale Gren. et Godr. (Spanien). 

Kneucker (Karlsruhe). 



Instrumente, Präparations- und Conservations- 
Methoden etc. 



Abel) K«9 Taschenbuch für den bakteriologischen Praktikanten, enthaltend die 
wichtigsten technischen Detailvorschriften zur bakteriologischen Laboratoriums- 
arbeit. 6. Aufl. 12^ VI, 111 pp. Würzburg (A. Stuber) 1901. 

Geb. in Leinwand und durchschossen M. 2. — 

Kohiij Kndolfy Versuche über eine elektrochemische Mikroskopie und ihre 
Anwendung auf Pflanzen(>hy8io]ogie. Vorläufige Mittheilnng. 8^ 36 pp. 
Prag (Heinr. Mercy Sohn) 1901. 

Learltt) Robert G*) A simple washing device. (Journal of Applied Microsoopy 
and Laboratory Methode. Vol. IV. 1901. No. 5. p. 1297.) 

WalmBlej, W« B.»j The photo-micrography of tissnes with simple apparatus. 
(.lournal of Applied Microscopy and Laboratory Methode. Vol. IV. 1901. 
No. 5. p. 1283—1286. With 2 fig.) 

WeluSChenk) £•) Anleitung zum Gebrauch des Polarisationsmikroskops, gr. 8^ 
VI, 123 pp. Mit 100 Figuren. Freiburg i. B. (Herder) 1901. M. 3.—, 

geb. in Leinwand M. 3.50. 

Will) IL.J Hefewasser zur biologischen Analyse. (Sep.-Abdr. aus Zeitschrift für 
das gesammte Brauwesen. XXIV. 1901.) 4^ 3 pp. 



Digitized by 



Google 



Neue Litteratnr. 265 

Neue Litteratur/^ 



Methodologie : 
Terwom, M.) Die Aufgaben des physiologiachen Unterrichts Rede. gr. 8\ 
28 pp. Jena (GnsUv Fischer) 1901. M. —.60. 

Allgemeines, Lehr- und Handbücher, Atlanten: 

Oanstier, B«, Geologie et botaniqae, k Tasage des ^löves de cinqaiöme 
(dassique et moderne). 3 6 Edition. 16^ 426 pp. avec fig. Paris (Nony & Co.) 
1901. 

Kryptogamen im Allgemeinen: 

Thom^'s Flora von Deutschland, Osterreich und der Schweiz. Für alle Freunde 
der Pflanzenwelt. Bd. V. Eryptogamen-Flora. Moose, Algen, Flechten und 
Pilze. Herausgegeben yon W* Mlgula* [In 40—45 Lieferungen.] Lief. i. 
gr. 8^ p. 1—32. Mit 8 [5 färb.] Tafeln. Gera (Friedrich y. Zezschwite) 
1901. M. 1.— 

Algen : 

Bergesen^ F., Freshwater Algae. (Botany of the Faeröes based upon Danish 
inyestigations. Part 1. 1901. p. 198—269. With plates Vil— X.) 

HJort, Jobaii, „Michael Sars* ferste togt i Nordhayet aar 1900. [Forelabig 
meddelelse.J (Aarsberetning yedkommende Norges Fiskerier for 1900. Hefte 4. 
p. 281—268. 9 Fig. PL I— VL) 

Ostenfeld) ۥ H., Phytoplankton fra det Kaspiske Hay. Phytoplankton from 
the Caspian 8ea. (Saertryk af Vidensk. Medd. fra den naturh. Foren, i 
Kbhyn. 1901. p. 180—139. 10 Fig.) 

08tniP) Ernst) Freshwater Diatoms. (Botany of the Faer5es based upon 
Danish investigations. Part L 1901. p. 260-290. Fifr. 29—49.) 

0BtlTip} Ernst) Phyto-geographical studies based upon the freshwater Diatoms. 
(Botany of the Faeröes based npon Danish Inyestigations. Part I. 1901. 
p. 291—308.) 

TrebonX) 0«) Verzeichniiis einiger grünen Algen Pemau*s nnd nüchster 
Umgegend der Stadt. (8ep.-Abdr. aus Sitzungsberichte der Naturforscher- 
Gesellschaft bei der Uniyersitftt Jurjew. Bd. XII. 1901. Heft 3. p. 477 
—479.) 

Pilze und Bakterien: 

Belacrolx, G«, Sur une forme conidienne du Champignon du black-rot 
[Gnignardia Bidwellii (EUis) Viala et Rayaz]. (Comptes rendus des s^ances 
de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 1901. No. 18. p. 863 
—864.) 

Destr^e^ Caroline E«) Handleiding tot het bepalen yan de in Nederland 
groeiende hoogere zwammen. Uitgeg. door de Nederlandsehe botanische 
yereeniging. post 8^. 8, 317 pp. Met 129 figuren. Nijmegen (F. E. Mao- 
donald) 1901. gecart. f. 2.26. 

Dietel) P«9 Bemerkungen über einige Melampsoreen. II. (Beiblatt zur Hedwigia. 
Bd. XL. 1901. No. 3. p. 61—62.) 

Malre* Ben^^ Nouyelles recherches eytologiques sur les Hym^nomycötes. 
(Comptes rendus des söances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII. 
1901. No. 13. p. 861—863.) 

Behm, H., Beitrüge zur Pilzflora yon Südamerika. XIII— XVII. [Schluss.] 
(Hedwigia. Bd. XL. 1901. Heft 3. p. 146—170.) 



*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren am 
gefKllige Uebersendung yon Separat-Abdrüeken oder wenigstens um Angabe der 
Titel ihrer neuen Publicationen , damit in der „Neuen Lltteratur** möglichste 
Vollständigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitschriften werden 
ersucht, den Inhalt jeder einzelnen Nummer gefälligst mittheilen zu wollen, damit 
derselbe ebenfalls schnell berücksichtigt we^en kann. 

U r. Uhlworm, 
Berlin, W., Schaperstr. 2^3, L 



Digitized by 



Google 



266 Nene Litterator. 

Rostmp) £•, Fnnd^i. (BotaDy of the Faeröes based lipon Danish investigations. 

Part I. 1901. p. 804—316,) 
SjdoW) H« und 8yd0W) P«) Hapalophraipninm, ein neues Genns der Uredineen. 

(Beiblatt lur Hedwisria. Bd. XL. 1901. No. 3. p. 62—65. 1 Fig.) 
SydoWy H* und SydoW) P«) Erwidening auf die Magnus* sehe Besprechung^ 

unserer Arbeit: „Zur Piliflora Tirols*. (Beiblatt zur Hedwigia. Bd. XL» 

1901. No. 8. p. 65—69.) 
Thaxter« Roland, Preliminary diagnoses of new species of Laboulbeniaceae. 

III. (Prooeeding^ of the American Academy of Arts and Sciences. VoL XXXVL 

1901. No. 23. p. 897—414.) 

Flechten : 
Bitter, Georg, Zur Morphologie und Sybtematik von Pannelia, Untergattung^ 

Hypogymnia. (Hedwigia. Bd. XL. 1901. Heft 3. p. 171—192. Mit Tafel X 

und XI und 21 Figuren im Text) 
Deichmaiui Branth, J. S«, Lichenes. (Botany of the Faeröes based upon 

Danish investigation. Part I. 1901. p. 317—338.) 

Mttscineen: 
Bergevin, E* de, A propos d'une forme de l*Eurhynehiam praelongum Br. eur. 

(Bulletin de l'Acad^mie Internationale de Geographie Botanique. Ann^e X. 

Sir. in. 1901. No. 140. p. 146—153.) 
G^nean de Lamarli^re, L. et Mähen, J«, Sur la flore des Mousses des 

cavernes. (Comptes rendus des s^ances de rAcad^mie des sciences de Paris. 

T. CXXXIL 1901. No. 15. p. 921—923.) 
Jensen, C«, Bryophyta. (Botany of the Faeröes based upon Danish inTostigations« 

Part 1. 1901. p. 120—184. Fig. 28.) 
Jensen, C», Phyto- geographica! stndies based upon the Bryophyta. (Botany 

of the Faeröes based upon Danish investigations. Part I. 1901. p. 18& 

—197.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 
Acloqne, A«, Le gui et Tean. (Bulletin de l^Acad^mte Internationale de 

Geographie Botanique. Ann^e X. S4r. III. 1901. No. 140. p. 176. 1 üg,y 
Bnrgerstein, A«, Materialien zu einer Monographie betr. die Erscheinungen 

der Transpiration der Pflansen. Theil III. (Sep.-Abdr. aus Verhandlungen 

der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 1901.) gr. 8^. 60 pp. 

Wien (Alfred Holder in Komm.) 1901. M. 1.— 

Bangeard, P* A«, Etüde comparative de U zoospore et du spennatozoide» 

(Comptes rendus des s^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXIL 

1901. No. 13. p. 859—861.) 
Jahresbericht über die Fortschritte der Chemie und verwandter Theile anderer 

Wissenschaften. Begründet von J« Liebig und H* Kopp, herausgegeben von 

G. Bodländer. Für 1897. Heft 4. gr. 8^ XLViII und p. 961—1280. 

Braunschweig (Friedr. Yieweg & Sohn) 1901. M. 10. — 

Kamerun g, Z*, De beteekenis van het groene blad voor het leven der plant. 

(Verslag over 1900 van het Proefstation voor Suikerriet in West-Java „Kagok*^ 

te Pekalongan. p. 16—22.) 
KSressi, F., Influence des conditions climatologiques sur la v^g^tation daa 

sarments de la vigne. (Comptes rendus des s^ances de TAcad^mie des 

sciences de Paris. T. CXXXIL 1901. No. 13. p. 857-859.) 
KSressi, F., Sur la taille rationnelle des v^g^tauz Hgneux. (Comptes rendua 

des s^ances de TAcad^mie des sciences de Paris. T. CXXXIL 1901. No. 15. 

p. 923—925.) 
Matmohot, L* et Molllard, M.^ Sur Tidentit^ des modifications de structure 

produites dans les cellules v^götales par le gel, la Plasmolyse et la fanaison. 

(Comptes rendus des s^nees de i*Acad^mie des sciences de Paris. T. CXXXII* 

1901. No. 8. p. 495—498.) 
Horkowine, N*, Recherches sur rinfiuence des alealoides sur la respiration 

des plantes. (Revue gdn^rale de botanique. T. XIII. 1901. No. 147. p. 10» 

—126.) 
N^mec, Bohnmil, Ueber centrosomenShnliche Gebilde in vegetativen Zellen 

der GefUsspflanzen. (Berichte der deutschen botanischen Gesellsohaft. Bd. XIX.. 

1901. Heft 5. p. 301—310. Mit Tafel XV.) 



Digitized by 



Google 



Nene Litteratar. 267 

H^aieC) Bobmnily Ueber das Plan^otropwerden orthotroper Wanseln. (Bericht» 

der dentfichen botoniscben Geteilsebaft. Bd. XIX. 1901. Heft 6. p. 810—313. 

Mit 5 Holzscbnitten.) 
Palladine^ W», Inflaence de la nutriiion par diverses sabstances organiqaes 

snr U respiration des plantes, [Fin.] (Revue g^n^rale de botanique. 

T. XIII. 1901. No. 147. p. 127—136.) 
Benandety GeorsroSy Les principes cbirniqnes des plantes de la flore de Franoe» 

[Fin.] (Bulletin d« rAcad^mie Internatiomile de Geographie Botanique» 

Ann^e X. S^r. Ul. 1901. No. 140. p. 158—166.) 
Schnieiflnd-ThieSy Jf#y Die Reduktion der Chromosomensabl und die ihr 

folgenden Kernteilungen in den Embryosaekmntterzelleu der Angiospermen» 

gT, 8^ 34 pp. Mit 6 lith. Tafeln und 6 Blatt Erklärungen. Jena (GusUy 

Fischer) 1901. M. 7.— 

Ursprnng) A«) Beitrag sur Erkl&rung des excentrischen Dickenwachsthums» 

(Berichte der deutschen boUnischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 5» 

p. 313-326. Mit Tafel XVI.) 
Wlntersteili) E«, Ueber die stickstoffhaltigen Bestandtheile grüner Blätter. 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 6» 

p. 326—330.) 
Zaleskiy W«, Beitrüge zur Kenntniss der Eiweissbildung in den PflAuzen. 

(Berichte der deutschen botanischen Gesellschaft. Bd. XIX. 1901. Heft 5. 

p. 331—889.) 

Systematik und Pflansengeographie: 
Belli) S«, Observations critiques sur la r^alit^ des esp&ces en nature au point 

de vue de la syst^matique des y^g^tauz. 8^ 87 pp. Turin (Charles Clausen) 

1901. 
Carrier, Joseph C, La dore de Plle de Montr^l, Canada. (Bulletin d» 

TAcad^mie Internationale de Geographie Botanique. Ann^e X. S^r. IIL 

1901. No. 140. p. 166—173.) 
Chevalier^ Avg«^ Note snr les Observation« botaniques et les coUections 

recueillies dans le bassin de la Haute-Cavally par la mission Woelffel, ea 

1899. (Bulletin du Museum d'histoire naturelle. 1901. No. 2. p. 88—93. 

1 esp. nuv. d'Antbocleista.) 
CoTÜle, Frederiek T«, Juncus Columbianus, an undescribed rush from the 

Columbia plains. (Ftoceedings of the Biological Society of Washinton» 

Vol. XIV. 1901. p. 87-89.) 
Engler^ A»^ Protarum Kngl. nov. gen. Eine neue interessante Gattung: der 

Araceen von den Beschellen. (Beiblatt au den Botanischen Jahrbüchern für 

Systematik, Pflancengeschichte und Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901» 

Heft 1. No. 67. p. 42.) 
Gagnepaiii) F«, Sur une nouvelle coUection Ducloux du Yunnan. (Bulletin da 

Musöum d^histoire naturelle. 1901. No. 2. p. 80—83.) 
Joret) CharleS) La flore de Tlude, d'aprö» les ^crivains grecs. 8^. 68 pp. 

Paris (Bouillon) 1901. 
Kraenililly F.« Orchidacearum genera et species. Vol. I. Fase. 16. gr, 8*» 

VIII und p. 961—986. Berlin (Mayer & Müller) 1901. M. 2.80, 

für Abnehmer des ganzen Werkes k Bogen M. — .60» 

für Abnehmer einzelner Bände k Bogen M. -^.70» 

L^^Teill^, H*9 Les formes des Kpilobes fran^is. (Bulletin de TAcad^mie 

Internationale de Geographie Botanique. Ann4e X. 84r. ill. 1901. No. 140» 

p. 163—157.) 
L6f eill^f 11«9 Essai sur la göographie botanique du Nord-Ouest de la France«. 

[Suite.] (Bulletin de TAcad^mie Internationale de Geographie Botanique» 

Ann^e X. S^r. III. 1901. No. 140. p. 174-175.) 
Lopliore^ Ginseppe^ Ueber die geographische Verbreitung der Amarantaceen 

in Beziehung zu ihren Verwandtschaftsverhältnissen. (Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzeugeschichte und Pflanzen geographie. Bd. XXX. 1901» 

Heft 1. p. 1—88. Mit Tafel I und 1 Figur im Text.) 
Ostenfeld, C. H*, Geography and topograpby. (Botany of the Faeröes based 

upon Danish investigations. Part L 1901. p. 6—19. 12 Fig.) 
Ogtenfeld, C. H«, Phanerogamae and Pteridophyta. (Botany of the Faerüe» 

based upon Danish investigations. Part I. 1901. p. 41—99. Fig. 21— S7.) 



Digitized by 



Google 



268 ^feue Llcteratiur. 

Ofitenfeld) ۥ H.^ Phyto-geog^aphical studies based upon observations of 
„Pbanerogamae and Pteridopbjta**. (Botany of the Faeröes baaed upon 
Danish inveatigations. Part I. 1901. p. 100—119.) 

B6T6I9 Joseph) Essai de la flore du sud-ouest de la France, ou recherches 
botaniques f altes dans cette rög:ion. Continn^e et termin^e par Hippolyte 
Coste* Dcnxiime partie: Des compos^s aux fougöres inclnsivement. 
fPublications de la Soci^t^ des lettres, sciences et arts de TAreyron. 8^ 
p. 605—846.) Bodes (impr. Carr^re) 1900. 

'Seemen, Otto TOB^ Vier neue Weidenarten ans Japan. (Beiblatt zu den 
Botaniseben Jahrbüchern ftlr Systematik, Pflaniengeschicbte und Pflanzen- 
geographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. No. 67. p. 89—41.) 

Urbail) Ign«) Plantae novae americanae imprimis GlazioWanae. III. (Beiblatt 
ZQ den Botanischen Jahrbüchern für Systematik, Pflanzengeschichte and 
Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. No. 67. p. 27—38.) 

Warmlng) Eng.» Historical notes on the botanical investigations of the Faeroes. 
(Botany of the Faeröes based upon Danish investigations. Part I. 1901. 
p. 1-5.) 

Phaenologie : 

Ostenfeld, C* H.) Climate. (Botany of the Faeröes based npon Danish 
investigations. Part I. 1901. p. 82—37. Fig. 19—20.) 

Palaeontologie : 
Xaniiy L»9 Neue Theorie über die Entstehung der Steinkohlen and Lösung des 
Mars-Rätsels, gr. 8^ VI, 96 pp. Heidelberg (Carl Winter) 1901. M. 1.50. 

Medicinisch-pharmacetttische Botanik : 

A. 

XiODkE) H«9 Grandriss der Toxikologie mit besonderer Berücksichtigang der 

klinischen Therapie. Für Studierende und Aerzte, Medizinal- und Ver- 

waltunersbeamte. gr. 8^ VIII, 692 pp. Mit 1 Spektraltafel. Leipzig 

(Veit & Co.) 1901. M. 11.—, geb. in Leinwand M. 12.— 

B. 
Tonmierf Camille; Les levures pures au point de vue th^rapeutique, en 

partieulier dans la tuberculose, le diabMe, le cancer. (M^decin. 1901. 

p. 9—10.) 

Teratologie und Pflanzenkrankheiten : 
Beach) S. A. and Bailey, L. H», Spraying in bloom. (New York Agricnltural 

Experiment Station. Geneva, N. Y. Bulletin No. 196. 1900. p. 399—460. 

With plates I— III and 6 fig.) 
Clarky JndsoB F*, On the toxic value of mercuric chloride and its double 

salts. (Reprinted from the Journal of Physical Chemistry. Vol. V. 1901. 

No. 5. p. 289—316. With 7 fig.) 
Du Park) R», AnguiUule chez le Chrysantheme. (Bulletin d*arboricult. et 

de fioricnlt. potagöre. 1901. p. 80.) 
Clarman, H», 1. Enemies of cucumbers and related plants. — 2. Experiments 

with potato scab. — 3. The food of the toad. (Kentucky Agricnltural 

Experiment Sution of the SUte College of Kentucky. Bulletin No. 91. 1901.) 

8^ 68 pp. With 16 üg, Lexington, Kentucky, 1901. 
l^amerling) Z.y Vroegere waamemingen en onderzoekingen omtrent ontijdig 

aisterven en onvoldoenden groei van het riet. (Verslag over 1900 van het 

Proefstation voor Suikerriet in West-Java „Kagok^ te Pekalongan. p. 68 

—60.) 
Kamerlingy Z»y Het een en ander over de verbreiding van wortelziekten. 

(Verslag over 1900 van het Proefstation voor Suikerriet in West- Java „Kagok** 

te Pekalongan. p. 60—61.) 
Kamerling, Z», Het een en ander over het verloop van het wortelrot. (Verslag 

over 1900 van het Proefstation voor Snilcerriet m West-Java „Kagok** te 

Pekalongan. p. 61—64.) 
Xamerllngf Z*9 Praotische ervaringeu omtrent den invloed van bemeating, 

bewerking en rietvarieteit op het wortelrot. (Verslag over 1900 van het 

Proefstation voor Suikerriet in West-Java „Kagok^ te Pekalongan. p. 64 

—68.) 



Digitized by 



Google 



Neae Litteratur. 269^ 

KamerlinST« Z.^ Het een en ander over Bacteriosis. (Veralag oyer 1900 raa 

het Proefatation voor Soikerriet in West- Java «Kagok" te Pekalong^an. 

p. 68—70.) 
Laborde^ A«, La crUe vinicule en Gironde et le mojen d'y rem^dier. 8^ 14 pp^ 

Bordeaux (Feret & fils) 1901. 
Lowe^ T. H« and Parrott, P. J«, San Job^ Scale inveatigations. I. Th» 

de^elopment of tbe female. (New York Agricaltnral Experiment Station. 

Geneya, N. Y. Balletin No. 193. 1900. p. 851—868. With 5 platea.) 
Lowe^ Y. H.} San Joa^ Scale inyeatitcationa. II. (New York Agricoltnral 

Experiment Station. Oeneva, N. Y. Bulletin No. 194. 1900. p. 869—884.) 
Osterwalder) Adolf^ Nematoden ala Feinde dea Gartenbanea. (Gartenflora. 

Jahrg. L. 1901. Heft 13. p. 887—346. Mit Tafel 1488 und 1 Abbildung.) 
BaTas, L. et Bonnet, A«, Lea effeta de la fondre et la g^vore. (Gomptea 

rendua dea a^ancea de l'Acadömie dea acieneea de Paria. T. CXXXII. 1901«. 

No. 12. p. 806-807.) 
YandeTelde^ A« J. J*y Onderzoekingen over plaamolyae. Bepaling van de- 

giftigheid der yluchtige oliSn (eaaentien). (Qyergedrakt nit de handelingen 

van het vierde Vlaamaeh Natnnr- en Geneeaknndig Congrea, gehoudeu te- 

Bruaael, 30 September 1900. p. 15—26.) 
Yermorel) Y*9 Deatruction dea paraattea du aol. Emploi du aulfure de carbone- 

en horticulture. (Bibliothöque du progria agrieole et viticole.) 8^ 89 pp» 

Avec fig. Montpellier (Coulet et fila) 1901. Fr. 1.50. 

Yemiorel) Y.^ Etüde aur la grdle. D^fenae dea röcoltea par le tir du canon. 

(Biblioth^ue du progria agrieole et viticole.) 2 e Edition. 8*. 79 pp. Avec 

lig. Montpellier (Coulet & fila) 1901. Fr. 1.50. 

Zehntner) L.) De riet-achorakever, Xyleborua perforana. (Veralag over 1000« 

van het Proefatation voor Suikerriet in Weat-Java ^Kagok" te Pekalongan.. 

p. 23—30.) 
Zehntner, L«, Nienwe paraaieten der boordera. (Veralag over 1900 van« 

het Proefatation voor Suikerriet in Weat-Java „Kagok" te Pekalongan. 

p. 88—36.) 
Zehntner^ L«^ De plantenlnizen van het auikerriet op Japa. X. (Veralag 

over 1900 van het Proefatation voor Suikerriet in Weat-Java „Kagok" te 

Pekalongan. p. 51 — 57.) 
Zehatner, L.^ De methode der boorderbeatr^'ding. (Veralag over 1900 van 

het Proefatation voor Suikerriet in Weat-Java „Kagok** te Pekalongan. 

p. 68.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik: 

Aeby, JaleSf Une aource d'asote pour noa plantea. (Belgique bortic. et agric. 

1901. p. 92.) 
Aeby, JaleSy Le nitrate de aonde ; une aource d*aiote pour noa plantea. (Union. 

1901. p. 119—120.) 
Bartli) Georg, Ueber die Wirkung der Hopfenbitteratoffe auf verachiedene^ 

Sarcinaorganiamen. (Sep.-Abdr. aua Zeitaehrift für daa geaammte Brauweaen. 

XXIV. 1901.) 4«. 3 pp. 
Blin, Henri, Culture de r^ehalot«. (Ami du cultivateur. 1901. p. 61—62.) 
Brnrenich, Jules, L*influenee du aectionnement dea tuberculea da pommea da< 

terrea k planter, aur la prodnction. (Journal de la Soci^t^ royale agric. de 

r£at de la Belgique. 1901. p. U.) 
BvjBSens, A», L*^poque du bouturaga dn chryaanthöme. (Bevna de l'hortic. 

beige et toangöre. 1901. p. 74—75.) 
Cadoret, Arthur, Agriculture ard^ehoiae (g^ologie; culturea; ^levage; 

ap^culationa agricolea et ^conomie rurale). 18^. 208 pp. Annonay (Boyer) 

1901. 
Chapelle, J«, Lea plantea k parfuma et k eaaencea. (Bevue g^n. agron. 1901. 

p. 107—118.) 
Cillard, Marien, Moyen d*obtenir de la rhubarbe tont Thiver. (Belgique 

hortie. et agric. 1901. p. 24.) 
Clerfeyt, Endle, Culture de la pomme de terre. (Journal de la Soci^t^ 

agrieole du Brabant-Hainaut. 1901. p. 867.) 
BartoiB, P«, Cominent fructifie le p6eher. (Ami du cultivateur. 1901. p. 51^ 

—53.) 



Digitized by 



Google 



270 ^^^^ LitUratur. 

De Campiney J», Betteraves fonrrag&rei domi-sucrieres. (Belg^qne hortic. et 
agric. 1901. p. 74—76, 90—91. — Gaxette des eampagnes. 1901. No. 11. 

— Laiterie prat, 1901. p. 61—62.) 

D'EeleU} R., Lei tonrteanz en caltnre maraichire. (BaUetin d^arboricolt. et 
de floricolt potagire. 1901. p. 92—93.) 

De Smet) ^^i»f L'analyse du malt. (BuHetin prat. da braifsenr. 1901. p. 681 
- 683.) 

DespreZ) flls, Betteraves fourragöres et betteravet demi-eucri^res poor 
ralimentation du b^tail. (Jonrnal de la Soci^t^ agrieole du Brabant-Hainant. 
1901. p. 411—412.) 

Bnchesne^ 9«, Cnltnre des dtff^rentes raees de cbouz. (Ami dn cnltivateor. 
1901. p. 76-77.) 

Es mang, Eag,^ La feve des marais. (Nos jardins et nos serres. 1901. No. 6.) 

Floridor^ Les engrais sp^ciaox et rationnels en hortienltare. (Monitenr hortic 
beige. 1901. p. 86.) 

€ra8tii, Jules, Les phosphates de chanz d*Alg^rie. [Th^se.] 8^. 174 pp. 
Paris (Arthur Rousseau) 1901. 

Heim, Les caoutcboucs du Laos. (Monlteur indastr. 1901. p. 47—48.^ 

flennings, P.y Blühender Gymnodadus dioecea (L.) Koeh im Steglitcer 
SchloNspark. (Qartenflora. Jahrg. L. 190 1. Heft 13. p. 868—869.) 

ileadSrirer, M«, K5hler, E. und Rndel^ R.^ Die schSusten Stauden fClr die 
Schnittblumen- und Gartenkultur. 48 Blumentafeln, nach der Natur aquarelliert 
und in Farbendruck ausgefdhrt von W. Müllen Lex.-S**. 48 Tafeln mit je 
l Blatt Text und XII pp. Text. Berlin (Gusuv Schmidt) 1901. 

Geb. in Leinwand M. 12.- 

Alna, Henri, I^e plus aneien öohantillon connu de la liane k caoutchouc du 
S^nögai. (Bulletin du Museum d'histoire naturelle. 1901. No. 2. p. 79—80.) 

Johnson, George, La Yogue du mais. (Petit Journal du brasseur. 1901. p. 160 
- 162.) 

Johnson, Harold, Le pouvoir diastasique du malt. (Petit Journal du brasseur. 
1901. p. 186.) 

Johnson, Harold, Le pouyoir diastasique. (Petit Journal dn brasseur. 1901. 
p. 226—227.) 

Johnson, Harold, Le pouvoir diastasique et le touraillage. (Petit Journal du 
brasneur. 1901. p. 284—286.) 

fiamerling, Z«, De waterveneorging van de rietplant. (Verslag over 1900 van 
het Proefstation voor Suikerriet in West- Java ^Kagok" le Pekalongan. 
p. 43—48.) 

Kamerllng, Z«, IL Verslag over de botanische werkzaamheden. 1. Absorbtie 
van lucht door den bouwgrond. — 2. Doorlatendheid van den bouwgrond 
voor lucht en water. — 3. Invloed van collo'idale verbindingen op de 
physische eigenschappen van den bouwgrond. — 4. Over de aanwezigheid 
van verschillende bacteriSngroepen in den bouwgrond. — 6. Over den invloed 
van den groei van microörganismen op de grondstrnctuur. (Verslag over 
1900 van het Proefstation voor Suikerriet in West- Java „Kagok** te 
Pekalongan. p. 118—124.) 

Coschnj) Th« !*•, Die Kultur des GastilloaiKautschuk. (Beihefte aum Tropen- 
pflanzer. Bd. II. 1901. No. 8. p. 119—172. Mit 1 Abbildung.) 

Lalresse, A. de, Les orehid^s. (Monitenr du jardinier. 1901. p. 6—7.) 

Lambiotte, Florent, Un mot sur la culture maraichöre. (Union. 1901. p. 117 

— 118.) 

Laurent, Emile, Exp^riences sur la greffe de la pomme da terre. (Monitenr 
hortic. beige. 1901. p. 48, 67—69.) 

Londlni^res, Les engrais chimiques et la culture potagöre. (Union. 1901. 
p. 140—141.) 

JMansfleld, £• S«, Les for^ts nationales anx Etats-Unis d'Am^rique. (Journal 
de la Soci^tö agrieole du Brabant-Hainant 1901. p. 346-346.) 

Mareq, A., Le haricot sur couche. (Moniteur du jardinier. 1901. p. 62—64.) 

Jlayer, A*, Lehrbuch der Agrikulturchemie, Mit in den Text gedruckten, teils 
farbigen Abbildungen und einer lith. Tafel. Zum Gebrauche an Universitäten 
und höheren landwirtschaftlichen Lehranstalten, sowie sum Selbstunterricht 
6. Aufl. Lief. 7, 8. gr. 8^ p. 289—884. Heidelberg (Carl Winter) 1901. 

k M. 1.- 



Digitized by 



Google 



Neue Littoratnr -^ Pereonalnachrichien. 271 

Hilery E«, Bendement et pr^Bervation des pommes de tenre. (Bulletin 

d*arboricu1t. et de floricult potag&re. 1901. p. 90—91.) 
HnntSy A* et BouBBeanx« E«) Etudes sur la valenr a^ricole des terres de 

Madag^ascar. (Moniteur industriel. 1901. p. 46—47.) 
Ifoely J.y La tomate. (Nob jardins et nos Beires. 1901. No. 6.) 
IfyS) A«9 La föve de marais. (Belgique hortic. et agric. 1901. p. 6.) 
Ifys, A.) Le fraisier. (Belgique hortic. et agric. 1901. p. 24—25, 41—42.) 
O« K.5 Lee cbdnee d*Am^rique et leura glands. ^Bevue d*hortic. beige et 

ätraag^re. 1901. p. 106—110.) 
Ostenfeldy C« H«, Induetrial conditione. (Botany of tbe Faeröen based upon 

DanUb inyestigatione. Part I. 1901. p. 20—28. Fig. 13.) 
Petit, A«, De rinflnenee des abrie nocturnee sur la production v^gätale. 

(Bulletin hortic., agrio. et apio. 1901. p. 88—89.) 
Philippe, J., La vigne. (Belgique hortic. et agric. 1901. p. 26-27, 40, 66 

—67, 72—73, 88—89.) 
Plucbet, Emile, Lee semie de betteraves en poquets. (Sucrerie beige. 1901. 

p. 324—327.) 
Potrat, Cj Consid^rations succinctes aur le for^age des artiohaute par trans- 

plantation. (Belgique hortic. et agric. 1901. p. 68.) 
Plinsen GeerligB, H« C«, Beaultaten van ondersoekingen naar den enellen 

actiteruitgang iu kwaliteit van sommige euikere. (Verslag over 1900 van 

het Proefstation voor Suikerriet in West-Jaya „Kagok* te Pekalongan. 

p. 48—61.) 
Rodlgas, Em*, Les engrais chimiques dans la cultnre des oignons. (Bulletin 

d*arborioult. et de floricult. potagere. 1901. p. 107—110.) 
RotbBGllild, Henri de, Les th^ories pasteuriennes appliqu^es k Tindustrie 

laitiöre. 8^ 80 pp. Avec fig. et 2 planohes en coul. Versailles (impr. Oerf) 

1901. 
8cllonielllond, Jnles, Quelques notes concernant la oulture des pois. (Bulletin 

lionic, agric. et apic. 1901. p. 66 — 66.) 
Schwanecke, Carl, Die Veredelung der Stiefmfitterchen. (Gartenflora. 

Jahrg. L. 1901. Heft 13. p. 367—368.) 
Sloan, Oswald Stuart, Etüde sur le commerce et Tagriculture en Colombie. 

8**. 66 pp. Avec grav. et carte. Paris (imp. Kapp) 1901. 
Straps, T«, Taille de la vigne. (Moniteur du jardinier. 1901. p. 70—71.) 
Mtraps, T«, La cultnre du choufleur k Li^e. (Moniteur du jardinier. 1901. 

p. 86—88.) 
T^ran, Y«, Meloenen van Turkestan. (Tijdschrift over boomteelt 1901. p. 36 

—36.) 
Thomas, Y., Les plantes tinctoriales et leurs principe! colorantes. (Encyclop^die 

scieiitiflque des aide-m^moire. Section de Tingenieur. No. 278 B.) 16^ 

196 pp. Avec fig. Paris (Gauthier-Villars) 1901. Fr. 2.60. 

Tillenx, D«, Conservation des feuilles de betteraves. (Ami du cultivateur. 

1901. p. 16.) 
Taillant, Y«, Petite chimie de ragricnheur. (Bibliotbique utile. CXXIV.) 

Petit in 16^. 191 pp. Avec 22 grav. ParU (Felix Alcan) 1901. Fr. —.60. 
Tilmorin-Andrienx, Le tröfle jaune des sables. (Belgique hortic et agric. 

1901. p. 43.) 
Tilmorin-Andrienx, Le tr^fle hybride. (Belgique hortic. et agric. 1901. 

p. 60.) 
Tilmorin-Andrienx, Les plantes fourragöres; le trdfle blane. (Laiterie prat. 

1901. p. 89.) 
Wendelen, Cli«, La silection des graines. (Chasse et pdche. 1901. p. 467 

—468.) 



Personalnachrichten. 



Ernannt: IL Zeiller zum Mitglied der Acad^mie des 
sciences, Abtheilang für Botanik, in PariA. 



Digitized by 



Google 



272 



Personalnachrichten. — Inhalt. 



am 



Geptorben: 
27. April 1901. 



Prof. Thomas Conrad Porter in Easton, Pa., 



Inhalt 



Referate. 



Baaer, Neuer Beitrag rar Kenatnlis der Moos- 
flora WestbSbmene and des Engeblrgei, 

p. SS9. 
B^gvlBOt « Seaalf Una ezennlone boUniea a 

monte Tarino, p. 245. 
Blffea, On tbe blology of Bnlgerla polymorpha 

Wett, p. SSO. 
Brittea, Droeera Bankeil Br., p. t44. 
Bnrfreretelay 11 aterialien xn einer M onograpble 

betreffend die Erseheinonfen der Trau«pi- 

ration der Pflanzen. Thell III., p. S88. 
EagelkardtyUeberTertUfarpflanBen Ton Boeuien, 

p. S47. 
Flagg and Tllllaghotty Fartber teeti of med 

potatoee grown one or more yeart in Rbode- 

Island from nortbem grown seed tnbers, 

p. S&6. 
VniMth, 2ar Systematik der Gattung Sorbos. 

L Die Abgrensung der Gattung, n. Die 

enropliscben Arten und Hybriden. Abtbeilnng 

I und II I p. Ui. 
GlBsbergety Das Spaltungsgeiets der Bastarde, 

p. 241. 
Ooiraa» Delle specle e forme del genereKoe- 

lerla cbe TiTono n«ll' agro Veronese, p.244. 
Gretlaeby Zur Anatomie des Blattes Ton Sanse- 

Tiera und Aber die SansvTiera-Faser, p. 240. 
Gmber, Ueber das Verbalten der Zellkerne 

in den Zygosporen von Sporodinia grandis 

Link, p. 227. 
Handagardy Abgebirtete Pflancen im Tieflande, 

p. 241. 
Iwaaow, Ueber Algen der Salzseen des Kreises 

Omsk, p. 226. 
Jöaison, Vegetationen paa Soasfellsnes, p.246. 
Kaergery Landwirtbsebaft und Colonlsation im 

Spanischen Amerika, p. 258. 
Klebaha» Caltnrrersncbe mit Bostpilien. IX, 

p. 227. 
Llebuiiy Ueber ein fossiles Holx ans derSand- 

ablagemng Solawa bei Radotin, p. 248. 
Lotke> Bryologische Beobachtungen ans 1899 

und fHlheren Jahren, p. 282. 
Makeu, Note sur les Champignons obserr^ 

dsns les profnndeurs des arens des Gausses 

Meijan et SauTOterre, p. 2.H0. 
Mentzy Botaniske Jagttagelser fra Ringkobing 

FJerd, p. 246. 
Petliybridge, Beltrige zur Kenntniss der Ein* 

Wirkung der anorganiscben Salze auf die 

Entwiekelung und den Bau der Pflanzen, 

p. 285. 
Pons, Primo oontributo alla flora popolare 

▼aldese, p. 245. 
Prowazek« Kerntheilung und Vermehrung der 

Polyiom«, p. 2;i7. 
Barn, Ueber einige Helminthosporinm-Arten 

und dioTon denselben berrorgemfenen Krank- 
heiten der Gerste und Hafer, p. 248. 
SarnthetB, Ein Beitrag zur Pilzflora Ton Tirol, 

p. 281. 
Sarage« A prelimlnary list of tbe mosses of 

Jowa, p. 283. 
Schmidt und Well, Bakterieme. Naturbistorisk 

Gmndlag for det bakteriologiske Studium. 

II. Fysiologi, p. 227. 



SeknSIItBg, Zur Kenntniss des CedemussSlee. 

p. 251. 
Sclnelder, Zur Desinfeetlonzwirkang des Glye»- 

formals unter Anwendung des Ungner^sehe» 

Apparates, p. 251. 
Sbimek« A prelimlnary llst of tbe moesaa «ff 

Jowa, p. 288. 
VJoHeHa, Ueber den Elnflnss Ton Chlor- nnd 

anderen in den Stassftirter Rohsalxen toi^ 

kommenden Verbindungen auf die Zusammen- 

Setzung und den Ertrag der Kartoffeln, p. tSS. 
Sorko, Neuerungen auf dem Gebiete der 

Peronospora- und OVdiumbekimpfting, p. M9. 
Stegliob, Untersuchungen und Beobaehtungan 

Aber die Wirkung yerschiedener SalzlSsungem 

auf Cnlturpflanzen und Unkräuter, p. 250. 
Taaiiy Contributo alla flora crlttogamlca deU» 

prorineia dl Siraeusa, p. 225. 
ToseaaOy L'ortieoltura italiana e gl! orti imolcst,. 

p. 255. 
Wleler und HarUeb» Ueber Einwirkung der 

Salzsäure auf die Assimilation der Pflanzen. 

p. 284. 
Wlnkler« Ueber die Furchnng unbeftnehteter 

Eier unter der Einwirkung tou Eztraktir- 

Stoffen aus dem Sperma, p. 240. 
ZaMbnickaer, Beiträge zur Flechtenflora Sfld- 

Galifomlens, p. 281. 
Zaleskly Zur Aetherwlrkung auf die Stoff- 

nmwandlung in den Pflanzen, p. 284. 

Jieriol&te seleKrter G^eaell- 
soh.aftexi« 

The Royal Society, Loadoa. 
Lang, Prelimlnary Statement on tbe prothalll 

of Ophioglossum pendnlnm (L.), Helmlntho- 
sUohys zeylanica (Hook.; and Psllotnm sp.» 
p. 255. 

Griff.- Referate aus Sotanieoheix 
OArtexi und Institntexi. 

▲m den botanlichea Inttltat Ben. 

Ftfeher, Untersuchungen zur Terglelohendeik 
EDtwicklnngsgeschlcbte und Systematik der 
Phalloideen. Serie HI. Mit einem Anhang: 
VerwandtschaftsYerbältnisse der Gaetromy- 
ceten, p. 259. 

, Fortsetrang der entwlekelungsgeschlcht- 

liehen Untersuchungen ttber Rostpilze, p. 2fa. 

Liidt, Beiträge zur Kenntniss der Chytridlaeeen. 
p. 262. 

SaxaxnlaxMsexi« 
Kneucker, Gramlneae ezsiocatae. lief. V nnd 
VL, p. 268. 

IzLetruxnezite, Praparationai- und. 
Conservationci-Methoden. eto.. 

p. 264. 

Neue Xiitteratur, p. 265. 

Per»ox] alnaohrioliten. 

Prof. Porter f, p. 272. 
M. ZetUer, p. 271. 



Der hevtlgen Nummer liegt ein Prospekt des Antiquariats fttr 

Natarwissenschaften You Richard Jordan in München bei, 

betr. Katalog »7. Botanik, 



Ammm^m^h^m t 7. Avffiist lOOl. 



Druck nnd Verlag Ton Gebr. Gotthelft, KgL Hofbnchdruckerel In GaseeL 



Digitized by 



Google 



Band LXXXVII. No. 8. XXlt. Jahrgang. 

V REFERIRENDES ORGAN ^ 

für das ßesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

HeransgetelMi inttr IttwirkuDg uklnidiw Mahrta 

TSD 

Dr. Oscar rUworm und Dr. F. €(. Kohl 

in Berlin. in Ifarborg; 



Nr. 34. 



Abonnement fOr das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 
durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1901. 



Referate. 



Bonnier^ 0. et Ledere da Sablon, Conre de botaniqne. 
T. I. Pasc. 1. Paris (P. Dupont) 1901. 

Bisher liegt das erste Heft des f&r Hochschalen bestimmten 
Lehrbuches vor, welches das Gesamrotgebiet der Botanik (Anatomiä, 
Physiologie, Systematik, angewandte Botanik, ezperimentelfp 
Morphologie, Pflanzengeographie, Palaeontologie, Geschichte der 
Botanik) umfassen wird. 

Die erste Abtheilung des Heftes enthält die Einleitung 
(Charakteristik der Lebewesen im Allgemeinen und Pflanzen im 
Besonderen, die Theile der Botanik, die Hauptglieder des Pflanzen- 
körpers, die systematischen Hauptgruppen) und in gedrängter Kürze 
die Anatomie der Zelle und der Gewebe; der zweite Tbeil be- 
handelt an der Hand einzelner Beispiele sehr eingehend die 
Morphologie (einschliesslich der Anatomie) von Stamm, Blatt und 
Wurzel der Angiospermen. 

Den durchwegs klar und übersichtlich angeordneten Text 
illnstriren zahlreiche (553), zum grossen Theil schematisirte Holz- 
schnitte. Der didaktische Zweck des Werkes wird erhöht durch 
knappe Inhaltsübersichten, welche den Capiteln nachgeschickt sind, 
Bowie durch kurze in den Text von Fall zu Fall eingefügte An- 
gaben über die Ausführung der wichtigsten mikrochemischen 
Reactionen und Tinctionen. K. Linsbauer (Wien). 

FUorow, A.^ Der Einfluss der Ernährung auf die 
Athmung der Pilze. (Nachrichten des Polytechnischen In- 
stituts in Warschau. 1900.) [Russisch.] 

In einer ersten Versuchsreihe wurde Mucor mucedo auf ver- 
schiedene Nährsubstrate ausgesät und nach 3—6 Tagen die 

BotM. OmnObL B4. UOXVIL 1901. 18 



Digitized by 



Google 



2?4 Pilze (t^hysiologie, biolog^e, Anatomie a, Morphologie). 

Athmungsenergie, ausgedrückt in mgr. ausgeschiedener COt pro 
Stunde und pro gr. Trockensubstanz bestimmt; die angegebenen 
Werthe sind Mittel aus 6 — 8 Bestimmungen. Ergebnisse: 



Nährlösung mit 3 Procent Tranbensucker . 
Nfthrlösnng mit 6 Procent Rohrzucker . . 
Bierwürze-Gelatine (Concentration ?) . . r 



Trocken* 
Substanz 



0.081 1 gr. 
0.2432 , 
0.3456 . 



Athmungs- 
energie. 



25.59 
18.75 
38.10 



Aus diesen Versuchen schliesst Verf., dass die Concentration 
der organischen Nährstoffe die Menge der producirten Trocken- 
substanz beeinflusst (?), und dass der Pilz eine hohe Athmungs- 
energie besitzt. 

Die zweite Versuchsreihe ist dem Einflnss der Qualität der 
Eohlenstoffquelle gewidmet. Es wurden Nährlösungen vei-wandt, 
die neben Mineralsalzen und Pepton 6 Procent verschiedener 
C-Quellen enthielten. Nachdem Mucor eine hinreichende Ent- 
wickelung erlangt hatte (noch vor der Sporangienbildung), wurde 
die Athmungsintensität (die in 1 Stunde ausgeschiedene COs-Menge) 
bestimmt, darauf die Nährlösung entfernt, das Mycel mehrmals 
mit sterilisirtem HtO ausgewaschen, nach einiger Zeit eine andere 
Nährlösung gegeben und neuerdings die Athmungsintensität be- 
stimmt. Die Resultate waren folgende (die Zahlen geben^tets die 
in 1 Stunde gebildete COs in mgr. an): 

Vers. 1. Maltose 5.6; 1 Stande später: weinsaures Ammon 4.4. 
~ Maltose 7,2; 1 Stande 20 Minuten später: Inulin 7.6. 

Inulin 7.6; 5 Stunden 50 Minuten später: Dextrose 16.8. 

Saccharose 9.6; 7 Stunden später: Dextrose 38.8. 

Dextrose 56.0; 10 Minuten später: Saccharose 17.6. 

Saccharose 1.2; 80 Minuten später: Dextrose 2.4. 

Maltose 8.4; 1 Stunde 20 Minuten später: Dextrose 10.8. 

Dextrose 12.8; 1 Stunde 10 Minuten später: Inulin 8.0. 

Maltose 9,6; 5 Stunden 45 Minuten später: weineanres 

Ammon 6.8. 
Vers. 9. Dextrose 6.0; 1 Stunde 5 Minuten später: Weinsäure 3.2; 

6 Stunden später: Weinsäure 2.0; 40 Min. später; Dextrose 2.8. 
Vers. 10. Lävulose 10.0; 1 Stunde 10 Minuten später: Dextrose 9.2. 

Daraufbin gruppirt Verf. die untersuchten Substanzen nach 
ihrem Nährwerth in folgende Reihe: Lävulose, Dextrose, Maltose, 
Saccharose und Inulin, weinsaures Ammon, Weinsäure. Man sieht 
unschwer, dass diese Versuche manches zu wünschen lassen; 
immerhin sind einige Zahlen (namentlich diejenigen der Vers. 4 und 
4a) Ton Werth. 

Die folgende Versuchsreihe betrifft den Einfluss des Hungerns 
auf die Athmung. Die Ausführung war wie oben, nur blieb das 
Mjcel in Wasser. 

Vers 1. Weinsaures Ammon 4.4; Wasser, 1 Stunde 10 Min. 
später: 2.8. 

Vers. 2. Maltose 8.8; Wasser b^A Stunde später: 3.6, am 
folgenden Tage 3.6. Nnn wird Dextrose-Nährlösung gegeben; 
nach IV» Stunden 7.2, nach 3»/4 Stunden 10.6. 

Vers. 3. Maltose 4.8; Wasser nach 4^4 Stunde 2.4, am 
folgenden Tage 0.8. Nun wieder Maltose; nach 30 Minuten 4.4. 



Vers. 


2. 


Vers. 


8. 


Vers. 


,4. 


Vers. 


4a 


Vers. 


5. 


YWB, 


6. 


Vers. 


7. 


Vers. 


8. 



Digitized by 



Google 



Pi\ze (t^hysiolo^e, Biologie, Anatomie n. Morphologie). 375 

Vers. 4. Innlin 8.0; Wasser nach 50 Minuten 5.0, am fol- 
genden Tage 2.8, nach 2 Tagen (Sporangienbildnng) 3.2, nach 3 
Tagen 2.4, nach 4 Tagen 1.2. 

Verf. scbliesst, dass bei Mueor die Entfernung der Nährlösung 
die Athmung sofort stark herabsetzt, Zusatz Yon Nährlösung die- 
selbe sofort bedeutend steigert; Mucor häuft demnach fast gar 
keinen Beservestoffvorrath im Mjcel an (? Kef.), trotzdem dauert 
aber bei Nährstofimangel die herabgesetzte Athmung fort und zu- 
gleich beginnt eine schnelle Sporangienbildnng. 

Zu den weiteren Versuchen dienten Hutpilze. Verf. hatte die 
Beobachtung gemacht, dass junge Fruchtkörper von Hutpilzen, 
ohne Nährsubstrat und ohne Wasserzutritt aufbewahrt, sich längere 
Zeit normal entwickeln, eine erhebliche Grössenzunahme erfahren 
und Sporen produciren; das Wachsthum des Hutes erfolgt dabei 
auf Kosten des Stieles, welcher schrumpft und vertrocknet. Sie 
bilden daher bequeme Objecto zu Untersuchungen über Stoff- 
wechsel und Athmung. Zunächst führte Verf. Athmungsversuche 
mit Psalliota eampestris aus. Die Fruchtkörper produciren pro gr 
Trockensubstanz und Stunde nur 3.1 — 3,4 mgr COt, d. i. 6 — 10 
Mal weniger als Mucor. In den folgenden Versuchen ist wieder 
die in 1 Stunde producirte C02- Menge in mgr angegeben. 

Vers. 1 (2 junge Pilze). Anfangs 5.2, nach 1 Tag 5.2, 
2 Tage (Aufreissen des Velum) 3.6, 3 Tage 4.0, 5 Tage 3.2 
Sporenbildung. 

Vers. 2 (3 junge Pilze). Anfangs 2.4, nach 1 Tag 2.4, 

2 Tage 2.0, 3 Tage 2.8, Velum aufgerissen, Beginn der Sporen- 
bildung. 

Vers. 3 (junge Pilze). Anfangs 3.2, nach 1 Tag 3.6, 2 Tagen 
2.8, 3 Tagen 2.0. Velum beginnt aufzureissen. 

Der Hutpilz yerhält sich also gewissermaassen umgekehrt wie 
Mucor. Dank seinem bedeutenden Keservestoffvorrath ist der 
junge Fruchtkörper in hohem Orade vom Substrat unabhängig, 
und die Athmungsintensität fällt beim Hungern nur sehr langsam. 

Bei den Fruchtkör pem von Ämanita rnuacaria versuchte Verf. 
schliesslich den Einfluss des Hungems auf den Umsatz der Eiweiss- 
Stoffe festzustellen. Es wurden getrocknet und analjsirt : A. Frisch 
eingesammelte ganz junge Fruchtkörper, B. frisch eingesammelte 
völlig reife Fruchtkörper, und femer eine Anzahl Portionen von je 
mehreren Fruchtkörpem, die zu verschiedenen Zeiten in ganz 
jnngem Zustande eingesammelt waren und eine verschieden lange 
Zeit im Freien an feuchter Luft gelegen hatten; dieses Hungern 
dauerte bei Portion I 3 Tage (Velum aufgerissen), Portion II 

3 Tage (Sporenbildung begonnen), Portion III 5 Tage (normale 
Grösse erreicht, Sporenausstreuung begonnen), Portion IV 6 Tage 
(Sporen ausgestreut, Stiele fast trocken), Portion V 8 Tage (Stiel 
trocken, Hutrand beginnt zu welken). Bestimmt wurde in jeder 
Portion der Gesammt-N; der Eiweiss-N und der in Magensaft 
unverdauliche „Nuclein-N^ ; die Differenz der letzteren Werthe be- 
trachtet Verf. als den Stickstoff der verdaulichen Eiweisstoffe. 
Die Resultate sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt. 

18* 



Digitized by 



Google 



276 



Pilrt. 







Portionen 






A 


I 


II 


III 


IV 


V 


B 


4.06 


5.30 


6.12 


5.29 


6.59 


5.86 


4.41 


30.29 
23.89 


27.21 
22.07 


30.64 
28.62 


38.18 
24.57 


20.39 
23.61 


22.86 
22.69 


33.33 
24.03 



Gesammt - N, in Prozenten der 

Trockensnbstana . . . • 
N des verdaulichen) in Prozenten 

Ei weiss OB / des Ge- 

Nuclein-N j sammt-N. 

Aus diesen Zahlen glaubt Verf. die folgenden Schlüsse ziehen 
zu können: 

Der Qesammtstickstofif nimmt während des Hungems pro- 
centisch zu, was sich durch Verlust stickstofffreier Substanzen 
durch die Athmung erklärt. Es findet eine Neubildung von Eiweiss 
und Nuclein statt, die mit der Periode der Sporenbildung und 
Sporenreifung zusammenfällt; dann folgt schneller Eiweisszerfall. 
Die Maxima der Zunahme an verdaulichem Eiweiss und an 
Nucleinen fallen nicht zusammen. 

Bothert (Charkow). 

MagnnSy V., Zur Gattung Stereoatratum P. Magn. (Hedwigia. 
Bd. XL. 1901- Beiblatt, p. 27 und 28.) 

Gegenüber dem entgegengesetzten Standpunkt Sjdow'a hebt 
der Verf. nochmals die Merkmale hervor, durch welche er die 
Abtrennung des von ihm als StereoatrcUum corticioides (Berk.) 
P. Magn. bezeichneten Bostpilzes von der Gattung Puecinia ge- 
nügend begründet glaubt. 

Dietel (Glauchau). 

Dietely P.^ Bemerkungen über einige MdampMoreem. 
(Hedwigia. Bd. XL 190L Beiblatt p. 32—35.) 

I. Mdampsora paradoxa Diet. et Holw. Bei dieseoi call- 
fornischen Rost, der auf Weidenblättem parasitirt, kommen auaser 
den typischen, zu Krusten vereinigten Teleutosporen noch freie 
Teleutosporen in den Uredolagem vor. Dieselben sind gestielt, 
einzellig, seltener zweizeilig und nur vereinzelt auch ans mehr 
Zellen zusammengesetzt. Die einzelligen sind den Teleutosporen 
der Gattung Uromyces gleich, die zweizeiligen sind verschieden ge- 
staltet, oft an der Spitze gegabelt, mitunter aber auch so geformt, 
dass sie von den Teleutosporen der Gattung Puecinia nicht zu 
unterscheiden sind. Dietel (Glaachan). 

Ferrari, T«, Materiali per una flora micologica del 
Piemonte. (Malpighia XIV. 19(K). p. 193—228.) 

Die erste Mittheilung dieser entstehenden ^Pilzflora von 
Piemont" enthält eine Aufzählung der vom Verf. in der ümgebmig 
von Crescentino beobachteten Pilze nebst Bemerkungen über Art 
und Weise des Auftretens, Häufigkeit etc. 

Folgende Gattungen sind vertreten: 

Ämanita (2 Arten), Lepiota (2), Armülaria (l), Omphalta (1), LamUtrim» 
(2), P$all\ota (1), Coprinuß (2), FiHulina (1), BoUtut (2), Fome» (1), Po/yportis 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie a. MorpLoIo^e. 277 

(2), Daedalea (1), Meruliu» (1), Stereum (i), Ciavaria {2), Sderoderma (1), 
Lycoperdon (2), Cyathii$ (1), PhaUu9 (l), Uttilago (2), Uromyce$ (5), Fuccinia 
(11), Pkragmidium (2), 6^yfii»o«porafi^»ttfii (1), Melampaora (2), Coleo$porium (1), 
kect<2t«m (1), Jftfeor (1), PAy/opAt&ora (1), Cy$topus (2), Plannoßpora (2), Paro- 
noapora (1), iS>jpAaero^0ca (1), PhyUaeÜnia (1), Erynphe (2), C7ajmo<2tiim (1), 
Leptosphaeria (l), Polyatigma (1), C/avtc«p« (1), PAyZIocAora (2), MorcheUa (l\ 
Pseudopeziza {\\ Exoa$cu$ (1), 7*u5er (1), PhyüotHcta (3), PAoma (l), Cieinno- 
holu9 i\\ Aneoehyta (l), i>ar^«ea (1), Leptorta (S\ Oloeoaporium (2), Seplogloeum 
(1), lfon»7ta (1), Oidium (3), Penieillium (1), Botrytis (1), IVtcAo^Aecium (1\ 
Aamti/aria (1), Paeaalora (1), PtmcZocI»«!» (1), PoZy^i^rtnctuni (1), 0/a«tero#portttm 
(l)y iEr(p{in}fU^«portum (1), C6reo«pora (4), Maerosparium (1), J^ma^o (1), /«ar»- 
opm (1), 7*u&erc«Zar»a (1). 

Neger (München). 



Zaleski^ W.^ Die Bedingungen der Eiweissbildung in 
den Pflanzen. Charkow 1900. [Russisch]. 

Der Verf., ein Schüler Palladin's, hat sich bereits durch 
einige vorläufige Mittheilungen über die Eiweissbildung (in den 
letzten Jahrgängen der Berichte der Deutschen botanischen Gesell- 
schaft) bekannt gemacht. In der vorliegenden Dissertation giebt 
er eine zusammenfassende Darlegung seiner wichtigen Untersuch- 
ungen, die inzwischen noch in mancher Hinsicht Erweiterungen 
erfahren haben. 

Die Arbeit wird durch eine Uebersicht der Litteratur einge* 
leitet. Bis vor Kurzem war die Meinung herrschend, dass die 
„primäre^ Eiweisssjnthese auf Kosten des Stickstoffs der Mineral- 
salze (Nitrate) in den Blättern vor sich geht und an's Licht ge- 
bunden ist, während die „secundäre*^ Synthese (Regeneration) des 
Eiweisses aus Amidoverbindungen und Oljcose in allen lebenden 
Zellen ohne Mitwirkung des Lichtes vor sich gehen kann. Beide 
Theile dieses Satzes sind indess angefochten worden, wobei sich 
die Differenzen vor Allem um die Rolle des Lichtes bei der Ei- 
weisssjnthese resp. ihren einzelnen Phasen drehen. In den letzten 
Jahren ist eine Reihe von Arbeiten über diese Frage erschienen, 
veelche bekanntlich fast ebensoviele verschiedene Ansichten zum 
Resultat gehabt haben. Eine kritische (zum Theil wohl hyper- 
kritische) Besprechung der ganzen Litteratur bringt den Verf. zu 
dem ScUuss^ dass bisher über die Bedingungen der Eiweissbildung 
eigentlich noch gar nichts in befriedigender Weise sichergestellt 
ist. Verf. liefert nun den bestimmten Nachweis, dass die Eiweiss- 
bildung sowohl aus organischen Stickstoffverbindungen, wie aus 
Nitraten auch im Dunkeln vor sich gehen kann; dass sie durch 
das Licht begünstigt wird, leugnet er nicht, diese Frage wird aber 
in seinen Untersuchungen nicht weiter berücksichtigt. Auch wenn 
im Dunkeln Eiweiss producirt wird, braucht das nicht immer direct 
nachweisbar zu sein, da die Analysen nur die Differenz zwischen 
der Eiweisssynthese und dem zweifellos stattfindenden Eiweisszerfall 
anzeigen können. Die Aufgabe bestand also wesentlich darin, 
solche Objecto aufzufinden resp. solche Bedingungen herzustellen, 
bei denen die Synthese den gleichzeitigen Zerfall überwiegt und 
somit auf analytischem Wege sicher nachgewiesen werden kann. 



Digitized by 



Google 



278 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 



I. EiweissbilduDg aus organischen Stickstoff- 
Verbindungen im Dunkeln. 
Ein sehr günstiges Object bilden die Zwiebeln von Allium 
Cepa^ da dieselben reich sind an den zur Eiweissbildnng erforder- 
lichen Stoffen (organischen N- Verbindungen und Zucker), hingegen 
nur wenig Eiweiss enthalten, weshalb der Eiweisszerfall nicht be- 
deutend sein kann ; wenn also überhaupt Eiweissbildung im Dunkeln 
möglich ist, so war sie bei der Keimung der Zwiebeln zu erwarten. 
Verf. benutzte die kleinen, im ersten Jahre gebildeten Zwiebeln, welche 
von sehr gleichmässiger Grösse sind, so dass die aus gleich vielen 
Zwiebeln bestehenden Portionen jedes Versuches auch in Bezug 
auf Frischgewicht und Gesammtstickstoff fast genau übereinstimmten. 
Zu jedem Versuch wurden 3 Portionen von je 8 — 17 Zwiebeln 
benutzt ; die eine Portion wurde sofort getrocknet, die zwei anderen 
Portionen wurden im Dunkeln über Wasser keimen lassen und nach 
einigen Wochen getrocknet und analysirt. Die Bestimmung des 
Eiweissstickstoffs geschah nach Ejeldahl-Will fahrt; ausserdem 
wurden noch bestimmt das Trockengewicht, der Gesammtstickstoff, 
der Stickstoff des Asparagins (und Glutamins), der Stickstoff des 
Phosphorsäure-Niederschlages in der vom Eiweissniederschlag ab- 
filtrirten Flüssigkeit (enthaltend Peptone und organische Basen); 
Ammoniaksalze und Nitrate enthält das Material nicht 

In folgender Tabelle sind die wesentlichen Versuchsergebnisse 
kurz zusammengestellt ; bei jedem Versuch sind die Daten vermerkt, 
an denen die einzelnen Portionen (I, II, III) getrocknet wurden; 
der Stickstoff der ^übrigen N-Verbindungen'^ ist aus der Differenz 
berechnet. 





Erster Versuch 


Zweiter Versuch 


Dritter Versuch 




(20./I, 17./II, 20./II) 


^26./ll, 15./111, 17./U1) 


(•J2./III, 7./IV, 16/IV) 




I 


II 


III 


I 


II 


III 


I 


II 


m 


EivreiB8-N 




51.66 


81.04 


83.77 


84.C0 


120.64 


121.66 


68.40 


76.50 


69.75 


Asparagin-N 




10.06 


15.62 


16.28 


14.06 


15.46 


14.04 


14.02 


14.06 


14 07 


N der übri- 


in mgr 




















gen N- Ver- 






















bindungen J 




74.39 


42.69 


36.03 


86.36 


44.25 


50.31 


32.82 


? 


18.41 


Eiwei88-N in > des 




















Gesammt-N 


' 


32.0> 


50.57o 


62.5> 


40.9«/o 


59.7°/. 


59.8^0 


49.6> 


64.3*»/o 


60.9*/o 



Aus diesen Daten ergiebt sich Folgendes: 1) Die bedeutende 
Zunahme der Eiweissstoffe während der Keimung, eine Thatsache, 
welche seit dem Erscheinen der vorläufigen Mittheilung des Verf.'a 
auch durch Prianischnikow an gewöhnlichen (grossen) Zwiebeln 
bestätigt worden ist; doch ist diese Zunahme nicht unbegrenzt, 
sondern es nimmt in späteren Keimungsstadien der Eiweisszerfall 
die Oberhand^ wie der dritte Versuch zeigt. 2) Die Eiweissbildnng 
erfolgt; entgegen der herrschenden Meinung, nicht auf Kosten de» 
Asparagins, dessen Menge meist sogar zunimmt, sondern auf Kosten 
anderer, leider unbekannt bleibender Stickstoffverbindungen. 3) 



Digitized by 



Google 



PhyBiologie, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 279 

Aus der letzten Reihe der Tabelle ergiebt sich, dass auch in den 
ruhenden (im Keller aufbewahrten) Zwiebeln mit der Annäherung 
an den Frühling eine bedeutende Zunahme des Eiweissgehaltes 
stattfindet (am 20.11. 32 pCt., am 22.'III. 49,6 pCt. Eiweissstick- 
BtofF); diese Zunahme dauerte übrigens auch später noch fort, bis 
Mitte Mai die Zahl 54,2 pCt. erreicht wurde. 

Neuerdings hat Gettlinger in einer russischen Arbeit ge- 
zeigt, dass durch das Zerschneiden der Zwiebeln in mehrere Theile 
eine Eiweissvermehrung in ihnen veranlasst wird, was nach Obigem 
nur eine Steigerung des ohnehin stattfindenden Processes durch 
Verwundung darstellt. Verf. hat solche Versuche ebenfalls aus- 
geführt und dabei untersucht, in welcher Weise die Eiweissbildung 
durch Sauerstoflf und durch Vergrösserung der Wundfläche aflßcirt 
wird. Eine Anzahl Zwiebeln wurden in je 4 gleiche Theile zer- 
schnitten und die Theilstücke auf 4 Portionen vertheilt, so dass 
jede Portion ein Stück jeder Zwiebel enthielt. Die erste Portion 
wurde sofort getrocknet, die zweite 3 — 4 Tage in feuchter Luft im 
Dunkeln liegen lassen, die dritte ebenso nach Zerschneiden in 
kleine Stücke, die vierte wurde ebenso wie die dritte behandelt, 
aber in sauerstoflfreiem Baum gehalten. Bestimmt wurde in jeder 
Portion der Gesammt-N und der Eiweiss-N. Drei Versuche er- 
gaben folgenden Gehalt an £iweiss-N, ausgedrückt in ^/o des 



Gesammt-N. : 








Portion I 


Portion II 


Portion III 


Portion IV 


32 > 

54,2> 

48.3V« 


49.4^0 

58.62^0 

57.2V0 


51.8^» 
56.7V« 
68. IV" 


32 V» 

64.4'7o 

48.8V« 



Man sieht, dass die Vergrösserung der Wundfläche keine 
weitere Steigerung der Eiweissbildung zur Folge hat, und dass bei 
O-Abschluss die Eiweissbildung überhaupt unterbleibt. Verf. 
Rchliesst daraus, dass die Steigerung der Eiweissbildung infolge des 
Zerschneidens bedingt wird, nicht durch einen Wundreiz, sondern 
nur durch die Erleichterung des Sanerstoffzutrittes zum Gewebe. 

Ein Object, in dem der Eiweisszerfall und die Eiweissbildung 
sich ungefähr die Wagschale halten, bilden die im Dunkeln keimen- 
den Eartoflclknollen. Hier erhielt Verf. folgende Zahlen: 

lO/XII 21/XII 2/1 16/1 

Eiweißs-N \. 0/. ^.o p.ao«».«t im *^-^ *^-0 ^^-^ ^^-^ 

ABpamgin'^r'' ' ^^""^^ ^^ 24.8 25.1 - 25.0 

Aus der zweiten Beihe ist zu ersehen, dass der Asparagin- 
gebalt in den ganzen Pflanzen unverändert blieb; die Anhäufung 
von Asparagin, welche bekanntlich in den etiolirten Trieben statt- 
findet, ist somit nur auf eine Einwanderung von Asparagin aus der 
£nolle und nicht auf Eiweisszerfall in den Trieben zurückzuführen. 
Dies ist insofern von Interesse, als Priani sehn ikow die Aspa- 
raginanhäufung in den Trieben bei gleichzeitiger Anwesenheit er- 
heblicher Glycosemengen als Argument gegen die Möglichkeit der 
Eiijfeissregeneration im Dunkeln benutzt hatte; dies Argument er- 
weist sich jetzt als unzutreffend. 



Digitized by 



Google 



280 



Ph^BioIogie, Biologie, AnAtomie n. Morphologie. 



Ganz ähnliche Resultate, wie die Kartoffel, lieferten auch die 
keimenden Zwiebeln von Nareissua poettciLS, so dass aufAnführang 
der Zahlen verzichtet werden kann. 

IL Die Regeneration der Eiweissstoffe ans ihren 
Spaltungsproducten. 

Die Versuche wurden mit Keimpflanzen ausgeführt. Um 
positive Resultate zu erzielen, galt es nicht nur die Eiweissbildung 
durch Darbietung von Zucker zu fördern, sondern auch Mittel za 
finden, um den normaler Weise sehr intensiven Eiweisszerfall 
herabzusetzen. Ein solches Mittel fand Verf. in einer geeigneten 
Einwirkung von Aether« Die Wirkung des Aethers zeigen 
folgende Versuche. Junge etiolirte Keimlinge von Lupinus 
angustifolius wurden in 3 gleiche Portionen getheilt. Die 
erste Portion wurde sofort getrocknet , die beiden anderen 
wurden 2 Tage in einer N- freien Nährlösung unter 7,5 Liter 
haltenden Glasglocken im Dunkeln weitercultivirt, und zwar die 
zweite Portion ohne Aether, die dritte mit einem Zusatz von 5 ccm 
Aether. Die Analyse ergab in 3 Versuchen folgende Quanta von 
Eiweiss-N (in mgr.) : 

Erste Portion (Ausgan^smaterial) 399.55, 391.23, 396.54. 

Zweite Portion (ohne Aether) 825.60, 817.18, 321.40. 

Dritte Portion (mit Aether) 360.70, 354.21, 861.32. 

Zwei weitere Versuche unterschieden sich dadurch, dass die 
Achsenorgane und Cotyledonen getrennt analysirt wurden; zum 
Vergleich wurden Keimlinge herangezogen , deren Cotjledonen 
schon bei Beginn des Versuchs abgeschnitten worden waren. Eb 
genüge einen dieser Versuche anzuführen; die Zahlen haben die- 
selbe Bedeutung wie oben. 



Versuchspflanzen 
Cotyledonen 



Achseu- 
organe 



Vergleichspflanzen 
(Cotyledonen vor 
Versnch entfernt) 



J. Portion (Ansgangsmaterial) 
II. Portion (ohne Aether) 
III. Portion (mit Aether) 



310.74 
232.64 
251.04 



89.80 

94.00 

110.72 



89.28 
88.94 
88.25 



In den ganzen Keimpflanzen nimmt also der Eiweissgehalt der 
Achsenorgane auf Kosten der Cotyledonen zu, aber ohne Aether 
nur in geringem, bei Aetherwirkung in weit höherem Maasse. 
Dieser Einfluss des Aethers kann sowohl in einer Steigerung des 
Stofftransportes aus den Cotyledonen , als auch in einer Steigerung 
der Eiweissregeneration seinen Grund haben. 

Zu den Versuchen über Eiweissregeneration dienten etiolirte 
Keimlinge von Lupinus angustifoliuSy welche aus sterilisirten 
Samen in ausgeglühtem Sande erzogen worden waren. Dieselben 
wurden der Cotyledonen beraubt (am den Eiweisszerfall möglichst 
herabzusetzen) und in 3 Portionen k 100 Stück getheilt. Die erste 
Portion wurde sofort getrocknet, die beiden anderen in Nährlösung 
ohne Stickstoff und mit 5 pCt. Qlycose gebracht und im übrigen 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morpholope. 



281 



wie oben behandelt; die Versnehe dauerten je zwei Tage. Die 
Aufibente an Eiweiss-^ (in mgr.) betrag: 



L 



IL 



Versuche 

m. 



IV. 



I. Portion (Ausgangsmaterial) 
IL Portion (ohne Aether) 
III. Portion (mit Aether; 



68.92 
79.08 
92.46 



69.21 
78.26 
99.37 



91.26 

94.66 

1i».33 



128.92 
128.74 
129.92 



88.88 
80.22 
82.54 



Die Versnehe sind in verschiedenen Eeimnngsperioden aus- 
geführt, I mit den jüngsten, V mit den ältesten Keimlingen 
(nähere Angaben fehlen). Wie die Zahlen der ersten Reihe zeigen, 
nimmt der ursprüngliche Eiweisagehalt in den Achsenorganen bia 
zu einem gewissen Zeitpunkt erheblich zu, um dann zu fallen. In 
dieser ersten Periode findet in den Versuchen auch ohne Aether 
Eiweiasbildung statt, die aber durch die Aetherwirkung bedeutend 
gesteigert wird (Vers. I — III) ; in der zweiten Periode (Vers.IV — V) 
beginnt bereits der Eiweisszerfall in den Achsenorganen zu über- 
wiegen, woran sich auch durch Aetherwirkung nicht mehr viel 
ändern lässt 

Bei Weizenkeimlingen ist der Einflnss des Aethers noch deut- 
licher, da ohne ihn auch bei Darbietung von Qljcose der Eiweiss- 
zerfall überwiegt. Es wurden je 100 etiolirte, des Endosperms 
beraubte Keimlinge von 8 — 14 cm Länge verwandt; die Versuche 
dauerten einen Tag. Die Aetherisirung geschah unter einer 14 
Liter haltenden Glasglocke durch Hinzufügung von 3.7 ccm Aether. 
Die Zahlen der Tabelle geben den Eiweiss-N in mgr an. 





Vers. I 


Vers, n 


Aosgangsmaterial 


. 


• ••.•*• 


. 


. 


88.81 


87.85 


Keimlinge 


in 


NährlÖBung 


ohne Zucker • . 


• 


. 


81.20 


38.40 


9 


n 




n 


mit 5*0 Glycose 
, 6> Glycose 


• 


. • • 


3S.66 


34.65 


» 


n 




n 


+ 


0.6 Vo 






n 


n 




n 


Aspara^n 
„ 6®/o Glycose 
Coffein . . 


+ 


0,1 •/i 


83.93 
28.01 


40.02 
81.67 


» 


n 




n 


, 6 •/• Glycose, 


aetherisirt 


39.85 


43.75 



Interessant ist in diesen Versuchen auch die Wirkung des 
Coffeins, welches den Eiweisszerfall bedeutend steigert. 

Bei Erbsenkeimlingen endlich ist auch bei Oljcose-Zufuhr 
der Eiweisszerfall sehr intensiv, und durch Aetherisirung liess sich 
nur der Zerfall herabsetzen, nicht aber ein Ueberwiegen der Eliweiss- 
bildung erzielen. 

III. Eiweisssjnthese aus Nitraten. 

Ale Versuchsobject dienten Blätter von Hdianthus annuus. 
Die eine Längshälfte jedes Blattes wurde zum Vergleich benutzt, 
die andere mit dem Blattstiel in 0.3 pCt. Enop'sche Nährlösung 
mit 4pCt. c2-Fructose resp. zur Controle in ebensolche Nährlösung 



Digitized by 



Google 



282 



Physioloipe, Biologie, Anatomie u. Morphologie. 



ohne Nitrate*) gestellt; in besonderen Versuchen kam auch 
Enop'sche Nährlösung ohne Zuckerzusatz zur Anwendung. Be- 
stimmt wurde die Trockensubstanz, der gesammte organische N 
und der Eiweiss-N; die Zahlen wurden auf IQM Blattfläche um- 
gerechnet. In der Tabelle sind nur die Zahlen für den Eiweiss-N 
(in mgr) wiedergegeben. 



Nährlösung, in dor die Versachs-Blatthftiften gehalten wardeo. 





u 


3 


JS 


S 


30D 






K*" 


oS 




> 


I 


6 


II 


19 


lil 


19 


IV 


18 


V 


19 


VI 


21 


VII 


21 


VIII 


39 


IX 


21 


X 


21 


XI 


21 



2620.87 
3355.29 
261024 
244565 
2362.42 
2372.25 
2615.04 
199662 



2852.75 
3582.53 
282369 
2639.64 
2613.62 
2429.09 
2630.64 
2035.98 





1 


Ohne Nitrate, mit 


Mit Nitraten, ohne 




Zucker. 


Zacker. 




rerfleiahi* 


Tertifhi 


DiflFe- 


Terileiahi- 


Tirtithi- 


Differenz 




Hlillei 


lllltei 


renz 


lllftei 


lllttn 


H 


h 231.88 


261425 


2610.11 


—4.14 










- 227.24 


3354.25 


3352.63 


—1.52 










-213.46 


2613.12 


2619.87 


-f6.75 










- 193.99 


2451.23 


2456.78 


+5.55 








- 


-251.20 

- 56.84 

- 15.60 

- 39.36 






















2886.67 


2493.45 


—393.22 










2870.46 


2767.00 


—103.46 




1 








2828.46 


2577.83 


—245.62 



Bezüglich der anderen Daten sei bemerkt, dass der organische 
Gesammt-N in den VergleichsBlatthälften um 300 — 400 mgr (in 
den Vers. VII und VIII nur um ca. 170 resp. 50 mgr.) mehr be- 
trug als der Eiweiss-N, und dass er in sämmtlichen Versuchen 
eine Zunahme erfuhr; in der Nährlösung mit Nitraten und Zucker 
betrug die Zunahme 226 — 412 mgr. (immer mehr als die Zunahme 
des Eiweiss-N, nur in Vers. II mit 226.75 mgr etwas weniger), in 
derjenigen ohne Nitrate 8 — 51 mgr., in derjenigen ohne Zucker 
42 — 92 mgr. Eine Productiou organischer Stickstoffverbindungen 
fand also auch dann statt, wenn keine Nitrate zugeführt wurden**), 
wurde aber durch Zufuhr von Nitraten sehr gesteigert. Die Trocken- 
substanz stieg in den Versuchen I —VII beträchtlich (um 2.0—4.4 gr), 
in Vers. VIII nur um 169 mgr; in den Versuchen IX — XI, wo 
kein Zucker gegeben wurde, fiel sie natürlich bedeutend (um 2.5 — 
4.9 gr). 

Die Fähigkeit der Blätter, im Dunkeln ans Nitraten und 
Zucker Eiweiss zu bilden, ist durch diese Versuche bewiesen. In 
den Versuchen I — V war die Eiweissproduction sogar recht beträcht- 
lich. Dass sie in den Versuchen VI — VIII so viel geringer aus- 
fiel, erklärt Verf. dadurch, dass in diesen Versuchen die Blätter 
noch im Wachsthum begriffen waren und folglich in ihnen ein 
energischer Eiweisszerfall stattfand. 

*) Die Nitrate waren durch Gjps ersetzt. 
**) Doch ist dieser Schlnss nicht sicher, da nach des Verf. eig^ener A.n- 
gabe die Methode der Bestimmung' des organischen Stickstoffs nicht ganz zu- 
verlässig war, indem anch ein Theil des Nitratstickstoffs als organischer Stick- 
stoff mitbestimmt werden konnte. Rothert (Charkow). 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 283 

Dingler, Hermanii, Die Bewegung der pflanzlichen 
Flugorgane. Ein Beitrag snr Physiologie der 
passiven Bewegungen im Pflanzenreich. IX, 342 pp. 
Mit 8 Tafeln. München (Theodor Ackermann) 1899. 

Mk. 12.—. 
Die gediegene Arbeit umfasst eine Einleitung und vier Ab- 
schnitte mit einem Gesammtüberblick. 

Die Wanderfähigkeit der Flugorgane wird durch die Wander- 
apparate ermöglicht. Den Nutzen der letzteren hat schon 
A. P. De Candolle gewürdigt. Die Vielgestaltigkeit derartiger 
Einrichtungen und ihre biologische Bedeutung wurde von Hilde- 
brand zusammengefasst. Die Physiologie der Apparate wurde 
aber bisher nicht studirt (mit Ausnahme von Kern er 's: Ueber 
die Verbreitungsmittel der Samen im Hochgebirge, Naegeli's: 
Ueber die Bewegung kleinster Eörperchen und zwei kleinen Auf- 
sätzen von F. Ludwig). Verf. behandelt im vorliegenden Werk 
das Verhalten der verschiedenen Typen der Flugorgane beim 
senkrechten Fall. Versuche mit natürlichen Luftströmungen lassen 
nur auf die Grösse der Transportfähigkeit schliessen, über die 
feinere Mechanik der dabei stattfindenden Vorgänge geben solche 
Experimente keinen Aufschluss; überdies sind die letzteren sehr 
schwer anzustellen. Nur die durch Schwere und Luftwiderstand 
erzeugten Bewegungen wurden studirt (nicht aber z. B. solche, 
welche durch Hygroskopicität hervorgerufen werden). 

Der erste Abschnitt befasst sich mit allgemeinen Er- 
läuterungen zur Mechanik der Vorgänge auf Grund der 
mathematischen Physik und zwar mit der Schwerkraft und dem 
Luftwiderstände, die auf jeden frei fallenden Körper einwirken, 
mit dem Verhalten freidrehender Körper im luftleeren Baume, mit 
den Hauptträgheitsaxen, der Stabilität und dem Poinso tischen 
Centralellipsoid, mit der Drehung in der Luft, der Axenbenennung, 
mit den Axen im Räume, mit der Grösse der wirksamen äusseren 
Kräfte, des Luftwiderstandes, der Erfahrungscoefficienten für ver- 
schiedene Widerstandsflächen und mit fallenden Körpern im 
Winde. Jede horizontale Luftströmung lenkt einen frei fallenden 
Körper von seiner senkrechten Bahn ab, die Grösse der Ablenkung 
steht im geraden Verhältnisse zu der Geschwindigkeit der 
Strömung und zur Angriffsfläche des Körpers und ist zu seiner 
Masse verkehrt proportionirt. Dieser Satz gilt aber nur, wenn 
der Körper dem Luftstrome stets die gleichgrosse und gleichgeartete 
Oberfläche darbietet. Die Bahn lässt sich dann mit Hilfe einer 
Parabel construiren. — Die Bahnbestimmung wird aber com- 
plicirter, da in der Luft die Fallbewegung keine genau gleich- 
förmig beschleunigte ist, die Luftströmung auch oft unter einem 
sich oft ändernden Winkel auf das Flugorgan einwirken wird 
und der Körper dem Winde nicht die gleiche Oberfläche 
entgegenstellt. 

Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit den Unter- 
suchungsmethoden. Da die Naturobjecte zu klein sind. 



Digitized by 



Google 



284 Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

wurden Modelle angefertigt, diese an bestimmten Stellen ver- 
schieden gefärbt. Die Fallhöhen betragen bis zu 8 m; die 
Objecte fielen auf eine Sandschichte, die hier hinterlassenen Spuren 
wurden genau copirt. Die während des Falles vorgenommenen 
Winkelmessungen; die Flächeninhaltsbestimmungen und namentlich 
die experimentelle Feststellung des Angriffspunktes des Luftwider- 
standes an zu ihm schief gestellten Flächen werden methodisch 
erörtert« 

Der dritte Abschnitt enthält die speciellen Be- 
trachtungen. Hierbei stellt sich Verf. die Frage: „Wie ver- 
laufen bei den verschiedenen Ausrüstungen der Flugorgane die 
Bewegungsvorgänge; resp. welches ist ihre Mechanik und welche 
Leistungsfähigkeit behufs Ausnützung des Luftwiderstandes kommt 
ihnen beim Falle in ruhiger Luft zu?*^ Die Leistungsfähigkeit 
ist gleich dem Quotienten aus der beobachteten Geschwindigkeit 
in die theoretische und hängt wenigstens für Ausnützung des Luft- 
widerstandes beim Falle in ruhiger Luft namentlich von dem 
Grössenverhältnisse der Widerstandsfläche durch Gewicht ab, 
erleidet aber, da die Art der mechanischen Vorgänge durch die 
Gestalt und die Massenvertheilung bedingt ist, durch diese 
Factoren und durch die Grösse bedeutende Veränderungen. Die 
Leistungsfähigkeit ist eine Function der letzterwähnten Grössen. 

Verf. stellt 12 Haupttjpen der pflanzlichen Flugorgane 
auf; die sich nach der Art ihrer Bewegung beim Falle in 
ruhiger Luft ergeben (hierbei bleiben die Zwischentypen 
unberücksichtigt) : 

A. Fallbewegung typisch ohne Drehung verlaufend. 

I. Gruppe. Typisch geradlinige lothrechte Bewegung 
ohne Drehung, auf stabiler oder mindestens indifferenter 
Gleichgewichtslage in Folge entsprechender Schwer- 
punktslage und symmetrischer Gestalt der + convezen 
Angriffsfläche beruhend. 

a. Organe ohne besondere flächenvergrössernde An- 
hänge. Körperdimensionen sehr gering, unter die 
Dicke der adhärirenden Lufthülle herabsinkend, so 
dass die wirksame Widerstandsfläche durch letztere 
sehr ansehnlich vergrössert wird. 

I. Sporentypus (Staubflieger); Haupttypus 
der staubförmigen OrganC; z. B. Micro^ 
C0CCU8, Lycoperdon^ Sporen der Gefäss- 
kryptogamen und Moose, Windpollen. 

b. Organe ohne besondere flächenvergrössernde An- 
hänge. Körperdimension gering, daher die Masse 
im Verhältniss zur Widerstandsfläche relativ gering. 

IL Mohntypus (Körnchenflieger), Haupttypus 
der körncheuförmigen Organe, z. B. 
Papaver, Pitcairnia flavescetis^ Sibbaldia pro- 
cumbens^ Orohancheen- und Caryophyüeea- 
Specics. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, Biologie» A.tiatomie tt. Morphologie. 285 

c. Organe mit besonderen flächenvergrössemden An- 
hängen. 

III. Cynara- TypuB (Blasenfiieger) , Haapt- 
typuB der blasig aufgetriebenen Organe 
die eine geschlossene oder durchbrochene iso- 
diametrische Hülle von grösserer Dimension be- 
sitzen, z. B. Cynara Scolymua^ Atriplex inflata, 
FaZmaTieZJa-Species, OrchideenSameUy Aristo- 
lochia SiphOy Ostrya^ Astragaltis - Arten^ 
Fruchtstände von Rhus CotinuSy ganze 
Pflanzen von Anastatica hierochuntica^ Come- 
Sperma^ Oosat/piumy Ochroma. 

IV. Piicairnia - Typus (Haarflieger), 
Haupttypus der haarförmigen Organe 
mit haarartigen Anhängen, deren Horizontal- 
projection nach einer Dimension unter die 
Dicke der adhärirenden Lufthülle herab- 
sinkt, so dass ausser durch die Anhänge 
selbst auch noch durch letztere die wirksame 
Widerstandsfläche vergrössert wird), z. B. 
Piteaimia imbricatay viele Bromdiaceen^ 
auch Aeschynanthus speciosus. 

VI. Eccremocarpu8'Tyi>xxn (Napfflieger), 
Haupttypns der convex scheiben- 
förmigen Organe, mit einem im Umkreise 
kreisrunden , geschlossenen oder durch- 
brochenen Flügelanhang, z. B. Paliurus 
aculeatus, Terminalia diptera, Eccretnocarpui 
scabeTy Dianthus glacialisy Pldea trifoliatay 
Codhleospermum Orenoeense. 
VII. Asterocephallua - Typus (Schirm- 
flieger), Hanpttypus der fallschirm- 
förmigen Organe, mit einem im Umriss 
kreisrunden, geschlossenen oder durch- 
brochenen Fallschirm, z. B. Composüeny 
Dipaaceeriy Plumbagineenj Asclepiadeeriy Apo- 
cyneen, Salicineen (mit zahlreichen Zwischen- 
typen, die zum IV. Typus hinneigen). 
B. Fallbewegung unter kaum beschleunigten Einstellungs- 
drehungen verlaufend. 

II. Gruppe. Von der lothrechten stark abweichende, in 
der Horizontalpro jection typisch geradlinige, in der 
Verticalprojection krummlinige fortschreitende Be- 
wegung. Dieselbe beruht auf zum Horizont resp. zur 
Luftwiderstandsrichtung geneigter , stabiler (S^leich- 
gewichtslage, in Folge Verschiebung des Schwer- 
punktes gegen die lange Hauptdimension der platten - 
förmigen Organe. 

X. Zanonta-Typus (Segelflieger), Haupt- 
typus der länglich plattenförmigen, mit 



Digitized by 



Google 



286 Physiologie, Biologie, Anatomie n. Morphologie. 

einer belasteten Längskante versehenen 
Organe, mit einem namentlich nach zwei Seiten 
sehr verlängerten, äusserst dünnen Flügel- 
anhang, e. B. viele Bignoniaceen-SsLmen^ Tectona 
australis^ Kidmeyeriay Mahurea^ Zanonia. 
C. Fallbewegnng unter stark beschleunigten Drehungen ver- 
laufend. 

III. Gruppe. Von einer ähnlichen Bewegung des Schwer- 
punktes wie bei der IL Gruppe, doch beruht dieselbe 
auf beschleunigter Drehung um eine horizontal gestellte 
Achse der nur labile Gleichgewichtslage annehmenden 
Organe, welche centrischen Schwerpunkt besitzen. 

V. Aspidosperma-Tjfus (Schei bendreh- 
flieger), Haupttypus der flachscheiben- 
förmigen Flugorgane, mit einem geschlossenen, 
ringsumgehenden Flügelanhang. Die Organe 
sind um beliebige Schwerpunktsflächenachsen 
drehend, z. B. abgeflachte Samen von Iridsen 
und Lüiaceen, Danais fraganSj DistictU lacti- 
ftoray Aspidosperma. 
VIII. Halesia-Tjfus (Walzendrehflieger), 
Haupttypus der flügelwalzenförmigen 
Organe mit drei bis mehreren längsgestellten 
Flügelanhängen, die um ebensoviele quere 
Schwerpnnktsachsen drehbar sind; die Drehungs- 
achse stellt sich horizontal, z. B. Polygonum^ 
Rheum^ Thalictrum aquäegifoliumj Halena^ 
Spathdiay Reisseckia^ Roepera^ Pentaptera^ 
Chuncoa, Hexaptera, Malpighiaceen. 
IX. ÄilanthuS'Tj^UB (Plattendrehflieger), 
Haupttypus der länglich plattenförmigen 
Organe mit einem nach zwei Seiten ver- 
längerten symmetrischen Flügelanhang. Drehung 
nur in der Längsachse, z. B. Marita parvi- 
foliay Tecoma stans.^ Dahlbergia variahüia 
\ (Hülsen). 

IV. Gruppe. Lotfarechte geradlinige Bahn des Schwer- 
punktes bei beschleunigter horizontaler Rotation um 
eine mit der verticalen Eörperachse + zusammenfallende, 
im Räume J_ Schwerpunktsachse. Die Bewegung be- 
ruht auf der Verschiebung des Schwerpunktes nach 
zwei Richtungen (in der Diagonale) der länglichen 
Platten, wodurch Gleichgewichtslage unmöglich ge- 
macht wird. Durch die entstehenden Schiefstellungen 
der Fläche bei sehr ungleicher Flächengrösse beiderseits 
der Querachse entstehen starke horizontal drehende 
Kräfte, welche ihrerseits wieder durch die Horizontal- 
drehung in geneigter Lage horizontal stellende Dreh- 
kräfte hervorbringen. 



Digitized by 



Google 



Physiologie, ßiologfie, Anatomie lü Morpholo^e — Systematik. 287 

XII. Ahorn-Typus (Schraubeiiflieger),Haupt- 
typus der länglich plattenförmigen, mit 
einer schwach belasteten Längskante 
und einer stark belasteten Kurzkante, 
Organe mit unsymmetrischem, einseitig ver- 
längertem Flügelanhang, z. B. Acer^ viele 
Gattungen der Sapindaceen und Mcdjrighiaceen, 
Coniferen^ Swietenia und viele andere. 
V. Gruppe. Bewegung ähnlich wie bei der IV. Gruppe, 
doch geschieht die Rotation nicht nur um die eine 
Schwerpunktsachse, sondern es findet auch eine + senk- 
rechte Rotation um die Eörperlängsacbse statt. Die 
Bewegung beruht auf der labilen Gleichgewichtslage 
in Bezug auf die Längsaxe und dem der Länge nach 
stark verschobenen Schwerpunkte. Durch die Vertical- 
drehung um die Längsachse entstehen beständig 
wiederholte schiefe Flächenstellungen, die bei der 
Ungleichheit der Flächen verth eilung beiderseits der 
Querachse starke, horizontal drehende Kräfte erzeugen. 
XI. Eschen-Typus (Schraubendrehflieger), 
Haupttypus der länglich plattenförmigen, 
mit einer belasteten Kurzkante, Flug- 
organe mit einseitig verlängertem, aber 
symmetrischem Flügelanhange, z. B. Plenckia 
popidnea, Liriodendron tvJipifera (Früchte), 
vielleicht auch DipterocarpeenFTVichte. 
Nach dem Verf. kann man nach der Leistungshöhe der 
zugehörigen natürlichen Organe in absteigender Reihe diese 12 Typen 
wie folgt ordnen: 1., 4., 10., 12., 9., 5., 8., 11., 6., 3., 2. und 
7. Haupttypus. 

Verf. macht noch auf die Frage nach der Baumaterial- 
Verwendung bezw. deren Erspamiss aufmerksam, welcher er näher 
zu treten gedenkt, hebt ferner auch hervor, dass die Flug- 
einrichtungen der Haupttypen 10, 11 und 12 ausschliesslich 
(wenigstens nach den bisherigen Erfahrungen) an + hochwüchsigen 
Pflanzen vorkommen, und dass die Flugorgane des letzten Typus, 
einmal auf die Erde gelangt, nicht leicht mehr durch Luft- 
strömungen in die Höhe geführt werden können. Nach diesen 
Richtungen hin können weitere eingehendere biologische Unter- 
suchungen neue und wichtige Thatsachen erschliessen. 

Matonschek (Un^. Hradisch). 

Zahlbriiekner^ Alexander^ Zwei neue Wahlenbergien. (Ver- 
handlungen der kaiserl. königl. zoologisch-botanischen Gesellschaft 
in Wien. Bd. L. Jahrg. 1900. Heft 9. p. 517—518.) 

Verf. beschreibt mit sehr ausführlicher, lateinischer Diagnose 

zwei von O. Schwacke in der Provinz Minas Geraös 

in Brasilien gesammelte neue Arten der Gattung WahUn" 

bergia : 



Digitized by 



Google 



288 BjTiteiiuitik and Pflaiix«ngeo|pfaphie« 

1. W. Sehwackeana, Eine kleine Art, die yielleicht der von A. Gray 
beichriebenen W, peruviana, sicher aber der eüdafrikaniichen W. pro- 
cumbene A. DC. nahe steht 

2. W. intermedia hSlt yielfach die Mitte swiichen den beiden bisher ans 
Brasilien bekannten Arten, nSmlich W. linarioidee (Lam.) und 
W, braeilieneie Cham. 

Die Flora Brasiliena besitzt also jetzt 4 Gattangen der Gruppe 
Campanuloideae: Wahlenbergia mit 4 Arten, Sphenoclea, Cephdo- 
Stigma und Speeularia mit je 1 Species. 

Matonschek {Ung. Hradisch.) 

Beehinger, Karl, lieber Lamium Orvala L. und Lamium 
WetUteinii Rech. (Oesterreichiscbe botanische Zeitschrift Jahr- 
gang L. 1900. No. 3 u. 4. Mit Textabbildungen.) 

Im Wiener botanischen Garten wurden in zwei getrennten Beeten 
seit Jahren 2 Pflanzen mit der vorläufigen Bezeichnung Lamium Orvala 
L. cultivirt, die bei genauerer Betrachtung mancherlei Unterschiede auf- 
weisen. Der eine Stock, echtes L. OrvalaL., stammt sicher aus Krain. 
der Ursprung des zweiten blieb unbekannt. Die lebenden Pflanzen aus 
anderen botanischen Gärten und Herbarpflanzen in grösseren zugänglichen 
Herbarien zeigten zum allergrössten Theile echtes L. Orvala L. ; nnr 
Pflanzen aus dem Prager deutschen botanischen Garten nnd Herbar des 
K. F. Müllner (Wien); letztere von Bob. Fleischer 1877 bei 
Eojnin in Sfidsteiormark gesammelt, zeigten mit der obigen „zweiten*' 
Pflanze Tollkommene Uebereinstimmuog. Dieses Dorf liegt in der Nähe 
des Berges Wotsch, wo Prof. t. Wett stein und Preissmann diese 
„zweite" Pflanze im Freien sahen. Leider liegen diesbezügliche Exem- 
plare nicht vor. Der ^ zweite^ Stock im Wiener Garten stammt also 
wahrscheinlich aus der Gegend des Wotsch-Berges. Der Umstand, 
dass die Cultur der beiden Lamium- Arten im Wiener Garten unter 
gleichen Verhältnissen seit einer geraumen Anzahl von Jahren vor sich 
gegangen ist und diese keine Veränderung an ihnen erzeugt hat, spricht 
dafür, dass dieses „zweite" Lamium als keine blosse „Standortsform" 
anzusprechen sei. Infolge der genauen Berücksichtigung von Diagnosen 
und Abbildungen des Lamium OrvalaL. in den Werken Linn^'s, 
Curtis', Reichenbach 's etc. tritt die Nothwendigkeit auf, dieses 
„zweite^ Lamium von L. Orvala abzutrennen; Verf. benennt es 
Lamium Wettsteinii und giebt folgende Diagnose : „Radix lignosa, 
fibrosa, caulis rectangularis, viridis, glaber vel radicem versus pilis sparsis 
obsitus, folia triangulari-rotundata in apicem longum exeuntia, grosse et 
acute dentata viridia vel obscure viridia, calyx 5 — 7 partitus, post 
anthesin floris infiindibuliformis, dilatatus circa 7 mm longus, purpurascens. 
Flos colore saturate atropurpureo, artificialiter albo-ineatns et punetatus, 
circa 20 mm longus, 4 — 5 mm latus, lorum verticilli 5 — 9 floriferi; 
antherae nigrae.*^ Ausserdem verdecken die dunkelgrünen Blätter die 
Blüten von oben her fast ganz. Die Blütengrösse ist eine geringere ala 
bei L. r V a 1 a , die Ober- und Unterlippe ist schmal, beide wenig gewölbt, 
die Seitenränder der ersteren fast parallel. Die Nüsschen sind kleiner, 
dunkler und an den Seitenflächen nicht gewölbt. Die secundären Nerven 
und die höherer Ordnung in den Blättern und näher aneinandergerückt, 
wodurch kleinere Felder zwischen ihnen entstehen, daher die Blattfläche 



Digitized by 



Google 



Systematik und Pflanzengeographie. 289 

feiner geranzelt und gewellt ist als bei L, Orvala. Das Verbreitungs- 
gebiet dieses neuen Lamium ist ein sehr geringes, die Umgebung des 
Wotschberges in Südsteiermark, während der Verf. von L. Orvala 
eine grosse Anzahl von Standorten aus den südlicheren Theilen der öster- 
reichischen Monarchie anführt. 

Ausserdem wird im Wiener Garten seit 1869 ein Lamium gezogen, 
das von Samen, die Mal 7 aus Montenegro brachte, stammt, und das 
wegen der Blütenfarbe sehr beachtenswerth ist ; Verf. benennt die Pflanze 
Lamium Orvala L. var. lividum und giebt folgende Diagnose: 
„Flores albido virescentes, magni, antherae ochraceo flaveecentes, caules 
laeviter glauci**. Diese Pflanze ist auch in Cultur unverändert geblieben, 
wie alte Herbarexemplare von F r e n z 1 beweisen. 

Matouscbek (Ung. Hradisch). 

Schlechter^ B«^ Polystachya usambarenais n. sp. (Notizblatt 
des Königlichen Botanischen Oartens und Museums. II. No. 16.) 

Die Pflanze stammt aus Ostafrika und wird im Berliner Botanischen 
Garten cultivirt. Die Blätter sind lO — 15 cm lang, über der Mitte 
2 — 2,5 cm breit, von lebhaft grüner Färbung. Die Blüten sind weiss- 
lich mit einem rothbräunlich angehauchten Kinn. Das mittlere Sepalum 
iat 0,5 cm, das Labellum 0,7 cm lang. Letzteres besitzt häufig hell- 
roaenrothe Nerven und stets einen goldgelben Callus. Am nächsten ist 
die vorliegende Art mit P. Kirkii Rolfe verwandt, aber durch die 
zahlreichen Laubblätter und stets verzweigte Inflorescenz davon ver- 
schieden. 

Siedler (Berlin). 



Jaek^ Jos. B«, Flora des badischen Kreises Constanz. 
132 pp. Karlsruhe (J. J. Reiff) 1900. 

Seit der letzten floristiscfaen Zusammenstellung aus dem Ge- 
biete — der Flora der Bodenseegegend von Höfle — sind 50 Jahre 
vergangen und ist es deshalb eine dankbare Aufgabe gewesen, 
dieses landschaftlich schöne und fioristisch ergiebige Gebiet neu 
zu bearbeiten. Jack, der seit dem Jahre 1884 in jener Gegend 
botanisirt, war hierzu wohl die geeignetste Persönlichkeit. 

Die vorliegende Flora umfasst das Gebiet von Constanz bis 
ScLafihausec, wird im Osten von der Württembergischen Grenze, 
im Westen vom Randen abgeschlossen, im Norden ist es etwa die 
Linie iSigmaringen-Beuron; welche die Grenze bildet. Dabei sind 
jedoch Kachbargebiete, wie die schweizerische Seehalde mit dem 
fundreichen Scharen, einzelne Theile des Cantons Schaähausen und 
andere mit berücksichtigt. Das behandelte Gebiet deckt sich also 
im Allgemeinen mit der Stadtler'schen Karte des Elreises Constanz 
und umfasst die badischen Bezirksämter Constanz, Ueberlingen, 
Ffullendorf, Stockach, Messkirch und Engen, sowie den sigma- 
xingischen Bezirk Klosterwald. 

Durch die Hereinbeziehung besonders bevorzugter Nachbarstand- 
orte ist die Zahl der Pflanzen etwas erhöht, da Vorkommnisse wie 

BotM. CutnabL Bd. LZZXYIL 190L 19 



Digitized by 



Google 



290 Systematik nnd Pflanzengeo^aphie (Krjptogaman im Allgem.). 

Hieracium amplexicatde und einige andere politisch dem Schweizer- 
gebiete angehören; da aber pflanzengeographisch der ganze Canton 
Schaffhausen mit zu dem Gebiete gehört, wäre es vortheilhaft ge- 
wesen, wenn derselbe ganz mit hineingenommen worden wäre, was 
sich leicht hätte ausführen lassen, da Schaffhausen mindestens eben- 
sogut wie der Hegau durchforscht ist. 

Von einem Bestimmungsschlüssel wurde abgesehen und so 
bildet das Werkchen einen handlichen Standortsnachweis, der im 
Verein mit den früher erschienenen „Botanischen Wanderungen am 
Bodensee und im Hegau** von demselben Verf. vielen bei der 
weiteren Durchforschung der Bodenseegegend dienen wird. Einzelne 
vorhandene Lücken bei der Artautzählung (z. B. Carex Pairaei) 
und den Standortsangaben sind leicht auszufüllen. 

A.ppel (Charlottenbarg). 

Greene^ E, L«y Plantae Bakerianae. Vol. IL Fase. 1. Fungi- 
Ghramineae, p. 1 — 42. 

Enthält als Einleitung eine kurze Beschreibung der Reise 
Baker 's durch Neu-Mexico und Südcolorado (1899). Daran 
schliesst sich die Aufzählung der Arten: 

Fungi (aactore F. S. Earle): UHilago 1, Cronartium 1, Melamptora 1, Äed- 
dium 10, GymnoMporangium 1, Phragmidium t^ Pueama 8, üromycf» 
5, Polyporut 2, ÄHraeus 1, Dasyacypha 2 (nea: D, allantospora auf 
Crataegus rivularttj D. Bakeri Auf Corydalis Brandegei), HymenoM- 
eypha 1, LachneUa 1 (nea: L. rhoina anf Bhu$ trilohataX Ntptera 
1 (neu: N. ooceinea auf Corydalu Brandegei)j Calduia 1, Karsehia 
1 (neu: JT. oecid^tUalis auf Juniperus\ ifelaspüea 1, Patiuella 1, 
Heteroaphaeria 1 (neu: H, fendleraecola auf Fendlera rupieola)^ 
TryhlidiopHa 1 (nen: T, ocddtntali» auf Junxperu9\ Tryhlidium 1 
(neu: T. oceidentaU aaf Amtlanehterj Cercocarpxu^ Querew, RhuM, 
Salix), Hytterographium 8 (neu: H, Bakeri aaf Cereoearp%u\ 
Lophium 1 (neu: L, leptotheeum auf Amelanchier, Quereu$, IthM»)^ 
Erynphe l» Miero9phaera 1, Allantonectria bot. gen. a Nectria 
8pori§ continuis, cylindricis, cnrvatis recedens (mit A. Tuceae aaf 
Yucca sp.), Doihidea 1, Sordaria 1, Delitschia 1, Hypocopra 2, 
Boeellinia 3, Cucurhüaria 1, Othia 3 (neu: 0. Clematiii» auf 
Clemati» ligutiicifoliay O. feudleraecola auf Feudlera sp.), Slriekeria 
7 (neu: S. Amelanchierit auf Amelanchiery S. Cercocarpi auf Cereo- 
carpus, 8, Fendlerae auf F. rupicolOf S. Populi auf P. angu9tifolia, 
8. rhoina auf Rhue trilobata\ Trematofphaeria 3 (neu: T, Chryso- 
thamni auf ChrysothamnuMt T. Fendlerae auf Fendlera, T. Lupini 
auf Lupinu9)f Lophiotrema 1 (neu : L, Cercocarpi auf CereoearpuM), 
Plalyetomum 2 (nea : P. hyetorioidee auf Amelanchiery P. ealieinum 
anf 8alix)f Sehizostoma 1 (neu: 8. Cercocarpi auf C€rcOi.arpu9)^ 
MycotphaereUa 5 (neu: M, delphiniicola auf Delphiniunif Af> Pen/- 
»^emonw auf Pentttemon), Leptoephaeria 4 (neu: L. lupinicolm auf 
Lujnnti«, X. Fera^W auf Veratrum), Pleotpora 6 (neu: P. Compo- 
•itarum auf JS^ctfp&aZu«, P. lepidüeola auf Zreptdiccm apetaZum, P. 
8enecioni9 auf Senecio), Pyrenophora 8 (neu: P. CatHll^ae auf 
Cattillejaj P. Clemalitis auf CZ. Uguttieifolia^ P. Eriogoni auf .Erio- 
^oniim), Diaporthel, FaZ«a 2 (neu: V. Lepargyreae aufZ^. ar^/enf^o), 
Diatrype 1, ConioMyKiim 2 (neu: C Eriogoni auf ^. urnft^ZZoftctiiy 
C PenietemonU auf Pen^demon), Cytowpora 2 (neu: C BoreeUa auf 
8alix)y Phoma 8 (neu: PA. coZorodoentü auf PeiZteuZorM racemota, 
PA. Heraclei auf £7. Zana^um, PA. lupinieola auf Lti|nntM), jRAa6<^> 
itpora 3 (neu: iSA. (7«te>rreztae auf (?tt<Mrrezfa , i^A. UmbeUi- 
ferarum), Seploria 3, Stagonoepora 1 (neu : iSif. comieoZa auf Omiui«), 



Digitized by 



Google 



Sjstematik und Pflanzeiigeogrsphie. 291 

Carynevm 1, Camptaum 1, Clado9porium 1, MaeroMporium 1, Trim- 

matastroma 1, Tubsretdaria 2 (neu: Tnhereularia miniata auf 

SambttctU), 
Xichene$ (aactore T. A. WilliamB): Cladonta 2, Pernio 1, Leeanora 3, Par^ 

mtf^to 1, Plaeodium 1, i2&»iiod»na 1» Telosekutet 1. 
Mspatieas (anctore L. M. Unterwood): Lophoua 1, Blepharontoma 1. 
Mutet (aactore N. C. Kindberf;): Bryum 2. Ceratodon 1, Dieranum 2, Ditti- 

chum If Grimmia 1, JJypntun 8, OW^tWcAunt 1, Philonotit 1, Poly- 

trichum 1, Bphagnum 1, TFkfttfro 1. 
JPilieei: Ätplenium 1, C^ypto^ramme 1, CyMopteru 1, Ptom 1. 
€!oniferae: Pinu$ 2, PicMi 2, ^&te« 1, PteudoUuga 1, «/«mparti« 1. 
ITyphaeeae: Tyfika 1, Spirganium 1. 

<7r€iflttnae6atf.' Pamcitm 1| Hierochloe 1, AriHida 1, iSI^pa 4, OryxopH* 1, 
Erioccma 1, MuMenbergia 2, PAfettm 2, J.Zopeeicru« 1, 8paroholu9 
4, £^pA4iron«ttrofi 1, ÄgrotUt 4, Calamagro$lu 2, Dete&omptta 1,. 
jTrMe^ttm 2, Dan/Aonta 1, /ScAec^onnardti« 1, BotUelona 2, Bacür- 
manma 1, Eatonia 1, Koeleria 1, Meliea 1, Poa 13, G^rapA«pAortim 
1, PanicttZaWo 1, P^uea 3, jBromtM 2, Agropyrum 6, Sordeum 1, 
JBlymti» 1, iS^nton 2, Hilaria 1. 

Neger (Mflnehen). 

leones florae Japonicae. Compiled by the College 
of Science, Imperial University of Tokyo. Publis- 
hed by the University Tokyo, Japan. 1900. 

Unter diesem Titel erschien vor Kurzem das erste Heft eines 
^rossartig angelegten Abbildnngswerkes, das in sehr sorgfältig und 
Bcharf gezeichneten Figuren Pflanzen der von den verschiedensten 
Oesichtspunkten aus so mannigfaches Interesse bietenden t^lora 
Japans vorfahrt und wie zu hoffen steht, auch seine neue Erwer- 
bung im Süden, Formosa, das die Verbindung mit dem tropischen 
Ostasien bezw« indo-malayischen Florengebiet bildet, in seinen 
Bereich ziehen wird. 

Die Tafeln die mit 28 auf 38 cm Bildfläche hergestellt sind, 
«teilen zunächst die Pflanzen, bezw. Zweige derselben in natür- 
licher Grösse dar; diese Habitusbilder sind im Originale scharf mit 
<ler Feder gezeichnet und vorzüglich reprodncirt, und schliessen sich 
den besten Pflanzenabbildungen an, die in dieser Manier ge- 
zeichnet sind. 

Die beiden ersten Tafeln bringen Pruntis Pseudo-Cerasus Lindl. 
^ spontanea Maxim, in 72 Einzelfiguren zur Darstellung; ausser 
Diagramm und den üblichen Blütenanalysen werden auch die 
Bracteen in ihren mannigfachen Formen sehr eingehend berück- 
sichtigt, ebenso die Knospen, Drüsen etc. etc. 

Die zweite, ebenfalls von Makino gezeichnete Tafel, stellt 
das wenig bekannte Isopyrum nipponicum FrancL in Bull. Soc. Bot. 
France. XXVI. 1879. p. 82 in 62 Figuren dar. Wollte man etwas 
^n den Tafeln aussetzen, so wäre das höchstens der Umstand, dass 
der Raum vielleicht zu sehr ausgenutzt wird, wodurch namentlich 
die schönen Habitusbilder an Wirksamkeit einbüssen. 

Auf jeden Fall ist das neue Unternehmen sehr zu begrüssen, 
sumal da von demselben wohl ein längerer Bestand zu erwarten ist^ 
^Is früheren Publicationen ähnlicher Tendenz vergönnt war. 

Wagner (Wien). 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Msdieinisch-phannaeentuehe Botanik. 

Oamper^ Max, Beiträge zur Eenntniss der Angostura* 
Rinden. [Inaagaral - Dissertation.] 74 pp. und 3 Tafeln» 
Winterthur 1900. 

Die Arbeit besteht ans einer Einleitung, einem geBchichtlichea 
Theile, ans einem speciellen Tbeile^ der sich mit den anatomische]^ 
lind chemischen Untersnchungen der Rinden und der Unterscheidung 
der Rinden der Gattungen Oalipeay Cusparia und Esenbeekia he- 
fasst, aus einer Zusammenfassung, einer analytischen Tabelle zum 
Bestimmen der elf beschrieben und untersuchten Rinden und aus 
einem Literaturverzeichnisse. — Die Angostura-Rinde wurde I7ö9^ 
in Europa eingeführt, ist gegenwärtig nur noch in der englischen^ 
französischen und spanischen Pharmacopoe aufgenommen, doch 
wenig verwendet, da zu Anfang des vorigen Jahrhunderts durch 
Verwechslung derselben mit der giftigen Rinde von Strychnos nuar 
vomica L. die Angostura-Rinde eine grosse und traurige Bertihmtheit 
erlangte. Sie enthält aber ein ganz werthvolles Bittermittel und 
eignet sich gut zur Herstellung bitterer Liqueure. — Die Resultat» 
der Arbeit sind: 1. Neben der echten Angostura-Rinde (yonGalipea 
officinalU Hanc.) sind zwei Rinden noch unter demselben Namen im 
Handel. 2. Die eine derselben ist sehr häufig und stammt von 
Esenbeekia febrifuga A. Juss. Diese Rinde enthält nicht, wie 
Oberlin und Schlagdenhauffen angaben, ein, sondern fünf 
Alkaloide, von denen das im Phelloderm enthaltene Esenbeckin 
eine scharfe Farbenreaction gibt und daher zur Erkennung der 
Rinde verwerthet werden kann. 3. Die andere „falsche^ Rinde 
ist seltener und stammt wahrscheinlich von einer Afo- 
cynacee (nicht aber von einer Strychnos - Art). 4. Neben 
der echten Angostura-Rinde (Cortex Angosturae verus) ist frtLher 
auch die von Cusparia febrifuga Humb., welche Pflanze Hum- 
boldt und Bonpland für die Stammpfianze der echten Angostura- 
Rinde hielten, abstammende Crispa-Rinde wiederholt (und auch 
jetzt noch) im Handel gewesen. 5. Die als Verfälschung der 
Angostura-Rinde vorgekommenen Strychnos-Rinden stammen nicht 
sämmtlich von Strychnos nux vomica L. ab, sondern man kann bei 
denselben eine zweite unterscheiden, die durch Steinzellen phello- 
dermalen Ursprunges und das Fehlen des Steinzellenringes in der 
primären Rinde ausgezeichnet ist 6. Neben den Strychnos-Rinden 
sind als Angostura-Rinde folgende Rinden beobachtet worden: 
Cortex Samandurae (von Samandura indica Gaertner auf den Sunda- 
inseln) und Cortex Alstoniae (von Alstonia constricta F. v. M. auf 
Queensland und in New-Südwales). — Der analytische Schlüssel 
zur Bestimmung der elf untersuchten Rinden geht von den Formen^ 
in welchen das Oxalat erscheint, von den Steinzellen und der 
Breite der Markstrahlen aus. 

Matooscheck (Ung. Hradisch). 

Zega, A.^ Hibiscus esculentus L. (Chemiker-Zeitung. 1900. p. 871.) 

Die grünen Früchte von Hibiscus esculentus kommen unter 

dem Namen „Bannya^ auf den Markt. Die Frucht, welche einend 



Digitized by 



Google 



Technische, Font-, Ökonom, n. gärtnerische Botanik (Physiologie). 293 

Paprika ähnlich sieht, ist kantig (5 — 9 Kanten) nnd fein behaart. 
Wild wachsend trifft man die Pflanze nicht an. Die Zusammen- 
«etznng dieser Früchte in Procente ergiebt sich aus nachstehendem 
Mittel ans mehreren Analysen: Wasser 80,74; Stickstoffsabstanz 
4,15; Rohfett 0,42; Kohlenhydrate 12,12; Holzfaser 1,15; Asche 
1,41. Trockensubstanz: 21, 55^^/0 Stickstoffsabstanz und 63,24 
Kohlenhydrate. 

Haeusler (KaiserBlantem). 

Hilger^ A. und Dreyfas, W. E., Ueber Tragant. Ein 
Beitrag zur Kenntniss der Pflanzenschleime. 
(Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. Bd. XXXIII. 
p. 1178.) 

Während die Entstehung der Oammiarten durch rück- 
«chreitende Metamorphose der Zellmembran, also durch einen 
pathologischen Vorgang bewiesen ist, so ist für den Tragant speciell 
festgesetzt, dass derselbe durch Metamorphose der Mebranen im 
Mark und den Markstrahlen hervorgeht una die Structurrerhältnisse 
der Zellwände noch besitzt. Anch sind bei der Bildung die 
Stärkekömer betheiligt und in geringer Menge noch im Tragant 
«erhalten. Die Beimengungen erschweren die Charakterisirung des 
Bassorins. 

Bei der Charakterisirung des Tragants handelt es sich weniger 
um die Farbe der verschiedenen Sorten, da dieselbe vom Wasser- 
gehalt bedingt ist, sondern ausschlaggebend scheint die Entstehungs- 
4irt zn sein. 

Für die Untersuchungen wurde sogenannter Fadentragant ver- 
wendet. 

Die hauptsächlichsten Resultate der vorliegenden Arbeit sind: 
Die Tragante verschiedenen Ursprungs sind verschieden zusammen- 
gesetzt. — Die Quantität der Spaltnngsproducte, welche bei der 
Hydrolyse auftreten, ist bei verschiedenen Tragantsorten ver- 
schieden. — Die künstlich durch Einschnitte erzeugten Tragant- 
sorten enthalten in grösseren Mengen Wasser und Mineralsalze. — 
stehen Mineralbestandtheilen, Wasser, Stärke und Cellulose enthält 
der Fadentraeant ein Polysaccharid, Bassorin (Cii Hao Oio) x, welches 
«Is vollständig unlöslich bezeichnet werden muss, aber kein. 
Arabin. — Der Fadentragant giebt bei der Hydrolysirung ein 
<jemisch yerschiedener Zucker, von denen Galactose und Arabinose 
nachgewiesen sind. — Kalte 30 — 40-procentige Alkalilauge ver- 
wandelt das Bassorin in Oxybassorin (Cii Hto Oio)s O. Dasselbe 
ist ebenfalls nur in starker Alkalilauge löslich; das lösliche 
Kaliumsalz hat den Charakter eines einfachen Zuckers, ist rechts- 
^ehend und bildet mit den meisten Metallen unlösliche Ver- 
bindungen. — Durch Natriumamalgam in alkalische Lösung wird 
-das Oxybassorin in einen reducirenden, optisch inactiven Körper 
«hergeführt. 

Haensler (Kaiserslaatem). 



Digitized by 



Google 



294 TsehniBclie, Forst-, <{koBom. a. glbtntriseh« Botsnik. 

8oden^ Ton, H. und Bojahn^ W., Ueber das Sesquiterpen 
des Ingweröls. (Pharmaceutische Zeitung, durch Chemische» 
Centralblatt. 1900. Band 11. p. 97.) 

Das ZiDgiberen, ein Sesquiterpen C15H24, bildet den Hauptbestand- 
theil das Ingweröls. Es warde dargestellt, indem Ingweröl im Vakaum. 
fraktionirt und die unter 8 — 10 mm Druck bei 120 — 125^ übergehenden 
wenig ingwerartig riechenden Antheüe mit alkoholischer Kalilauge ver- 
seift und wieder im Vakuum fraktionirt wurden. Die Hauptfraktiouen. 
zeigen einheitlichen Siedepunkt und bestehen aus reinem Zingiberen» 
Letzteres bildet ein farbloses und fast geiuchloses Oel Tom Siedepunkt 
269 — 270^ Es ist leicht löslich in Aether, Petrol-Aether, Benzol und 
absolutem Alkohol. Mit Brom bildet es ein flüssiges Tetrabromid. Die^ 
Additionsproducte mit Chlor- und Bromwasserstoffsäure sind ebenfalls 
flüssig. Ein Nitrochlorid oder Nitrosat konnte nicht hergestellt werden. 
Die Vorläufe des Ingweroles enthalten geringe Mengen aldehydartiger 
Substanzen. (Fettaldehjde ?) 

Haeusler (KaiBerslautem). 

Schimmel u. Co., Bericht, April 1901. 

Der 83 Seiten starke April-Bericht bringt, wie immer, ausser 
Referaten über die wichtigere einschlägige Litteratur auch eine Reihe* 
Yon Artikeln über eigene Untersuchungen, die sich auf die Er- 
mittelung der chemischen xmd physikalischen Constanten ätherischer 
Oele beziehen. Hier seien nur die botanisch interessanten That- 
Sachen hervorgehoben. 

Perzeit noch nicht abgeschlossene Untersuchungen über das^ 
Cassiablüten-Oel (Acacia Famesiafia) ergaben ausser der An- 
wesenheit grösserer Mengen von Salicylsäuremethjlester mit Wahr- 
scheinlichkeit ein dem Jonon verwandtes Veilchenketon in der 
zwischen 120® — 145® siedenden Fraction. Mit Semicabazid wurde 
ein bei 200® schmelzender, in Prismen krystallisirbarer Körper (das 
Semicarbazon des Eetons?) erhalten. In den niedriger (70 — 120®> 
siedenden Antheilen scheint Benzylalkohol vorhanden zu sein. 

Das Wartara-Oel aus den Früchten von Xanthoxylum. 
enthält ausser Dipenten und d-Linalool (Coriandrol) [s. Ber. April 
1900, p. 50] noch Zimmtsäuremethjlester. 

Ausser diesem werden als Neuheiten beschrieben das ätherische 
Oel aus dem Holze von Cedrus atlantica Manetti (s. Trabut^ 
Bull. d. sc. pharm. 1900, p* 262) und aus den blühenden Pflanzea 
von Melissa Calamintha L. 

Dem Berichte ist eine Karte der Productionsgegenden von 
Kümmelsamen in den Niederländischen Provinzen beigegeben. 

K. Linihausr (Wien). 

Schanz, Moritz^ Die Faserpflanzen und die Boehmeria- 
Cultur in China. (Der Tropenpfianzer. Jahrg. V. 1901. 
No. 3. p. 126—136.) 

Der erste Theil der Arbeit enthält eine Aufzählung folgender 

in China zur Verwendung gelangender Gespinnstpflanzen : 1. Die 



Digitized by 



Google 



Techniiche, Forst-, ökonem. n. ^SrtneriBche Botanik (Pilze). 295 

chinesische BanmwoUe (mien hua) mit der gelben Varietät Oossypium 
rdiffiosum, die das Material zu den ^Nanking^-Banmwollstoffen liefert. 
2. Die Boehmeria nivea^ das Chinagras (Tschu ma); welches roh zu 
Stricken etc. verarbeitet wird, in besonders bearbeitetem Zustande 
jedoch zu sehr feinen Geweben verwandt wird. 3. Die Boehmeria 
oder Urtica tenacissima^ welche weniger werthvoUe Fasern liefert 
als 2. 4. Cannahis chinenaia (ma), die eine feinere Faser als der 
gewöhnliche Hanf liefert. 5. Stda tüiaefoUa (tsing ma), welche zur 
Herstellung von Geweben und Seilerwaaren dient. 6. DoUdios 
trilohus (ko), liefert Material zu Kleiderstoffen. 7. Corchorus pyri- 
formisj die Jutefaser. 8. Ananas sativa (po lu) liefert eine sehr 
geschätzte Faser für durchsichtige Kleiderstoffe und Tücher. 
9. Hihisctcs cannahinus und mtUabilis. 10. Triumfetta. 11. Agave 
americana^ die Pita-Fasei und 11. die Hanfpalme Chamaerops 
Fortunei (tsnng lu), welche die Coirfasern liefert. 

Im zweiten, weitaus grösseren Theil geht Verf. eingehend auf 
die schon seit undenklichen Zeiten in China betriebene Cultur der 
Boehmeria nivea ein ; er giebt Auskunft über Boden und Klima, 
Anpflanzung und Pflege, Ernte, Gewinnung des Bastes, Faden- 
bildung, Ertragsangaben und Versand. 

Paul (Berlin). 

Hfihn^ Jalius^ Die Assimilation des freien Stickstoffs 
durch Bodenbakterien ohne Symbiose mit Legu- 
minosen. (Sonderdruck a« Fühling^s landwirtschaftliche Zeitung. 
1901.) 

Die Untersuchungen von Berthelot, Winogradzky, 
Petermann, Frank, Caron u. A. haben es höchst wahr- 
scheinlich gemacht, dass verschiedene im Boden vorkommende 
Mikrobenformen die Fähigkeit besitzen, eine gewisse Menge von 
elementarem Stickstoff in gebundenen überzuführen, und zwar 
unabhängig von dem Anbau der Leguminosen, Ein solcher Fall 
liegt bei der Einfelderwirthschaft des landwirthschaftlichen Instituts 
zu Halle vor, auf dessen Areal nachweislich seit 25 Jahren 
Ijeguminosen nicht angebaut wurden, und doch muss das Vor- 
bandensein solcher den Boden an gebundenem Stickstoff bereichernden 
Bakterien tmd sonstigen Mikrobenformen nach den Ausführungen 
des Verf. vorausgesetzt werden. 

Als neuen Beweis veröffentlichte Wilh. Krüger kürzlich in 
den Landwirthschaftlichen Jahrbüchern einen Versuch mit einer 
auB Ackerboden reingezüchteten Mikrobentorm, welche er in einer 
Traubenzucker-Salzlösung (l^/o Traubenzucker mit den erforderlichen 
Mineralstoffen) auf ihr Vermögen, elementaren Stickstoff zu 
assimiliren, prüfte. Bei einer Versuchsdauer von je 62 Tagen 
vmrden bei Verwendung von 100 ccm Nährlösung durch das 
Impfen mit der Reincultur der Boden-Mikrobenform 0,0046 gr 
elementarer Stickstoff assimilirt; bei Verwendung des doppelten 
Quantums Nährlösung stieg das Quantum des assimilirten elementaren 
Stickstoffs auf 0,0068 gr; bei 300 ccm Nährlösung auf 0,0085 gr. 



Digitized by 



Google 



296 Technische, Forst-, Ökonom, n, g^ftrtnerische Betanik. 

Dieser stickstoffassünillrende Organismns entstammte aber einer 
Bodenprobe, welche der Ackerkrume des Versnchsfeldes des land- 
wirthschaftlichen Instituts in Halle entnommen war, auf welchem 
nachweislich seit mindestens 25 Jahren keine Leguminosen gebaut 
worden waren. 

Als zweifellos sicher können wir annehmen, dass ausser 
den atmosphärischen Niederschlägen und der Absorption des 
Bodens für Ammoniak der Atmosphäre der wildwachsenden 
Vegetation noch eine Stickstoffquelle zu Gebote steht, und dass 
dieses in noch höherem Maasse bei den nicht zu den Leguminosen 
gehörigen Culturpflanzen der Fall ist, eine Quelle, deren Bedeutung 
bisher noch nicht ausreichend gewürdigt wurde, die aber für die 
Culturpflanzen durch geeignete Maassnahmen möglicher Weise zu 
noch höherer Ausgiebigkeit führen kann, ohne vielleicht erhebliche 
Auslagen zu fordern. 

E. Roth (Halle a, S.). 

SOBtini^ Fansto, Der die Humussänre im Erdreich und 
Torfe begleitende Stickstoffgehalt. (Die landwirth- 
schaftlichen Versuchsstationen. Bd. LI. Heft 2 und 3.) 

Nach einleitender Beeprechung geht Verf. auf die Untersachung 
über den Amidstickstoff über, betonend, dass nicht, wie oft behauptet, 
diese stickstoffhaltigen Substanzen Amide seien. Um die Natar dieser 
Stickstoffverbindungen kennen zu lernen, stellte Verf. zahlreiche Versuche 
an. Aus den eingebenden, überBichtlich dargestellten Versuchen ergiebt 
sich die Thatsache, dass die Stickstoffsubstanzen, welche die Humusänre 
begleiten, nicht alle amidhaltiger Natur sind. 

Bei der Untersuchung über Admidosäaren stellte sich heraus, dass in 
den natürlichen Humusbestandtheilen Amidosäure enthalten ist, was aber 
noch des sicheren Beweises bedarf. 

Bei früher angestellten Versuchen war stets die Bildung von Furfürol 
beobachtet, weshalb auch nach dieser Richtung hin Versuche angestellt 
wurden, wodurch festgestellt wurde, dass die Humussäure sicher pentose- 
artige Gruppen enthält. Thiele (Halle a S). 

Swawing^ A. T.)Ueber schädliche Wirkungen des Meer- 
wassers auf den Ackerboden. 

Ausgehend von Ueberschwemmungen der Provinzen Zeeland und 
Zuid-Holland beschreibt Verf. seine Untersuchungen des Ackerbodens der 
Provinzen. Nach Erörterung der Untersuchungsmethode geht Verf. auf 
die Untersuchung der einzelnen Ackerstücke ein. 

Auf dem Annapolder war die ganze Wintersaat, bestehend ans 
Kohlsaat, Weizen, Gerste, rothem Klee und Luzerne, fast gänzlich ver- 
nichtet. Im Frühjahr folgten Neusaaten, von denen Bohnen, Erbsen, 
Hafer, Flachs, Futterrüben, Zuckerrüben und Weizen fast gänzlich miss- 
langen, wenig entwickelte sich Kohlsaat, ziemlich gut Luzerne und Gerste. 
Während der erste Schnitt des rothen Klees schlecht war, war der zweite 
ziemlich gut. 

Die schwereren Aecker zeigten den schlechtesten Bestand. 



Digitized by 



Google 



Gelehrte Gesellichaften. 297 

Der groote Zuiderpolder, ein ebenfalls überschwemmt ge- 
wesenes Stück Land, besass ein Versachsfeld, welches mit Cheyaliergerste, 
Hafery Zackerrüben, Bohnen, Kartoffeln und Flachs bestellt wurde. 

Die Chevaliergerste, sowie die Zuckerrüben brachten einen guten 
Ertrag, während die übrigen Feldfrüchte mit einem Missertrag abschlössen. 

Der Nieuw-Stryenpolder hatte den grössten Schaden erlitten. 
Alle Saaten aaf demselben, sowie auch die Bäume sind zu Grande ge- 
gangen. Nur der Zeekral und das Schilfrohr waren stehen geblieben. 

Auf demselben wurden folgende Versuche gemacht. Der Seesand 
wurde fortgeschafft und das Land einmal mit dem Untergrundpflnge be- 
arbeitet, bei dem nächsten Versache dagegen nicht. 

Der bearbeitete Boden wurde mit Kohl besät, der jedoch der 
trockenen Sommerwitterung wegen zum Theil ausblieb. Auf den nicht 
besäten Parzellen zeigte sich Unkraut Im Jahre darauf wurde die 
Parzelle zu Wiese umgearbeitet. Der Klee ging schlechter auf, als die 
Gräser. Ein Theil des übrigen Landes wurde mit Zuckerrüben, ein 
anderer mit Kartoffeln bestellt. Während die Zuckerrüben eine gute 
Ernte brachten, gingen die Kartoffeln alle ein. Ein im nächsten Jahre 
wiederholter Zuckerrübenanbau lieferte ein schlechtes Resultat. 

Der nicht bearbeitete Boden war zur Zeit der Trockenheit weiss 
und zeigte eine starke Kruste. Sommergerste zeitigte auf derselben einen 
geringen Ertrag, dagegen war der Ertrag an Kohlsaat ein guter, was 
ebenso von der Sommergerste im dritten Jahre berichtet wird. Verf. 
giebt noch einige Vergleiche zwischen den verschieden überschwemmten 
Landstrichen und kommt zu folgenden Schlüssen. Der Salzgehalt nimmt 
in einem Jahre nach der Ueberschwemmimg bedeutend ab, auch kommt 
die vorhandene Quantität des Salzes nicht als Pflanzengiift in Betracht. 
Der schlechte Zastand der Culturgewächse ist lediglich in den Umsetzungen 
zu suchen, die das Ackerland durch die Ueberschwemmung erlitten hat. 
Es entsteht durch die Uebersdhwemmung eine harte Kruste an der Ober- 
fläche, wodurch das Auswaschen der Salzpartikelchen erschwert und die 
Keimung verhindert wird. Die Bearbeitung solchen Bodens muss mit 
Untergmndpflug geschehen. Als Früchte sind zu empfehlen : Zuckerrüben, 
Kohlsaat, Wintergerste mit Düngung von Superphosphat und Chilisalpeter, 
Luzerne mit SuperphosphatdfUigung. 

Als Nachtheile des Seewassers bezeichnet Verf. : Das Auslaugen und 
Verschlammen des Bodens, sowie die Erzeugung pflanzenschädlicher Stoffe 
m Folge der Wechwlzenetzung. ^^^^^ ^.^^^^ 



Gelehrte Gesellschaften. 



Beavverdy Gagtave^ Soci^t^ botanlque de Gen&ve. Compte renda de la s^ance 

du 15 juin 1901. (Bulletin de THerbier Boissier. S^r. IL Tome I. 1901. 

No. 7. p. 687—688.) 
XYI. Bencht des botanischen Vereins in Landshut (Bayern) (anerkannter 

Verein) über die Vereinsjahre 1898 m. 1900. gr. 8^ XXVIII, 72 pp. Mit 

2 Bildnissen. Landshut (Ph. Krüll) 1901. M. 3.— 

CanmSy £• O«» Soci4t4 pour l'^tude de la flore franco-helv^tique. Soci^t^ 

ponr r^tude de la flore fran^aiie (transform^e). (Bulletin de THerbier 

Boissier. S4r. IL Tome I. 1901. No. 7. p. 653—666.) 
■ittellnngeil des thäringischen botanischen Vereins. Neue Folge. Heft 15. 

gr. 8*. VIII, 79 pp. Weimar (Carl Steinert in Komm.) 1901. M. 2.60. 



Digitized by 



Google 



298 Conspresse. — Botan. Gftrten. — Instramenie «tc. — Neae Litteratnr. 

Botanische Gongresse. 

Harcon, F., Marcon, €(• et Hllhe-Pontliigoii, Congres inteniational de la 
ramie, tena k Paris du 28 an 80 jain et da 1er an 11 oetobre 1900. Procia- 
yerbanx sommairei. (Exposition universelle de 1900. Ministire du eonimerce.)> 
8^ 27 pp. Paris (imp. nationale) 1901. 



SammlaDgen. 



Helsoily Ayeily Contributions from the Rocky Mountain herbarium. II. (Tbe 
Botanieal Gaaette. Vol. XXXI. 1901. No. 6. p. 894—409.) 



Botanische Grärten und Institute etc* 



Arcanfeli) J« et Bottfaii) A«, Enumeratio Seminom in R. Horto botanico- 

Pisauo collectorum anno 1900. 8*. 22 pp. Pisa (F. Mariotti) 1901. 

Fairchlld, Darld G«, Notes of travel. VI. (Tbe BoUnical Qaxette. 
Vol. XXXI. 1901. No. 6. p. 423—426.) 



Instrumente, Präparations- nnd Conservations- 

Metlioden. 



Baardeii) Charles BaBSell^ New freexing microtome for use with carbon- 

dioxide-tanks. (Journal of Applied Microscopy and Laboratory Metbods. 

Vol. IV. 1901. No. 6. p. 1820—1328. 2 üg.) 
Baroniy Bngenia» Sopra un nuovo metodo di conservazione delle plante e- 

degli animaU. (Bullettino della Societit Botanica luliana. 1901. No. 2/8. 

p. 66—60.) 
Minotf Charles 8*^ Improved automatic microtomes. (Journal of Applied 

Microscopy and Laboratory Metbods. Vol. IV. 1901. No. 6. p. 1817—1820.. 

2 &g.) 



Neue Litteratnr/ 



') 



Geschichte der Botanik: 
Bornetf Notice sur Ad. Chatin. (Bulletin de la Soci^tä botanique de France-^ 

8^r. IV. Tome I. 1901. No. 1/2. p. 26—88. Avec portrait.) 
Rey^ Aagruste^ Le naturaliste B o s c. Un Girondin herborisant. (Revue de 

rbistoire de Versailles et de 8eind-et*0ise.) 8^ 72 pp. Aveo gray. et 

Portrait. Paris (Picard) 1901. 
Vllmorlny Maurice de, Notice sur M. Tabb^ Harmand David (1826— 

1900). (Bulletin de la SociM botonique de France. 84r, IV. Tome I. 1901. 

No. 1/2. p. 6-8.) 

*) Der ergebenst Unterzeichnete bittet dringend die Herren Autoren um 
gefKllige Uebersendung yon Separat -Abdrücken oder wenigstens um Angabe 
der Titel ihrer neuen Veröffentlichungen, damit in der .Neuen Litteratur" mSglidiste 
VollstHndigkeit erreicht wird. Die Redactionen anderer Zeitsehrirten werdea 
ersucht, den Inhalt jeder einielnen Nummer gefftlligst mittheilen lu wollen, 
damit derselbe ebenfalls schnell berficksichtigt werden kann. 

Dr. Uhlworm, 
Berlin, W., Scbaperstr. 2/8, L 



Digitized by 



Google 



Neue Litteratnr. 29^ 

Bibliographie : 
Cliamberlaill, Charles J., Current bounieal literatiire. (Journal of Applied 

MicroBcopj and Laboratorjr MetbodB. VoL IV. 1901. No. 6. p. 1882— 1384.> 
Claypole^ Agnes H») Cytology, embryology, and microseopieal metbods. 

(Jonmal of Applied liicroscopy and Laboratorj MetbodB. Vol. lY. 1901». 

No. 6. p. 1884—1838.) 
Coniiy U» Yimf Carrent bacteriological literatnre. (Jonrnal of Applied 

MicroBcopy and Laboratory Metbodi. Vol. IV. 1901. No. 6. p. 1347'*-1850.> 

Algen : 
Bessey^ Charles E.^ The modern eonoeption of tbe Btrnetore and elaBBificatioi^ 

of DeBmids, with a reviBion of tbe tribef, and a rearrangement of tbe North. 

American genera, (TranBactions of tbe American MicroBCopical Society. 

Vol. XXU. 1901. p. 89—96. Plate XIX.) 
Cecconiy GiaoomOy Intomo alle Bpornlasione della HonocystiB agiliB Siein.. 

(BoUettino della SoeieU BoUniea Italiana. 1901. No. 4. p. 182—185.) 
Com^re^ Joseph, Note anr qaelqnes Diatom^CB recolt^CB k Saint-Jean de Luit 

(BaBseB-Pyr^^eB). (Bulletin de la Soci^t^ boUnique de France. S^r. IV. 

Tome I. 1901. No. 1/2. p. 17—26.) 
Foslle, H«, Tbree new Uthothamnia. (Det Kgl Norske Videnakabere Selakaba 

Skrifter. 1901. No. 1.) 8^ 6 pp. Trondbjem 1901. 
Heydrlch, F*, Die £ntwickelnng«geBchichte doB Corallineen-GenuB Sphaerantbera 

Heydrich. (Sep.-Abdr. auB Mittbeilungen der soologischen Station Neapel.. 

XIV. 1901. p. 686—619. Mit 1 Tafel.) 
Handhansen, Theodor, Die KieBelguhr und ihre Verwendung. (Die Natur^ 

Jahrg. L. 1901. No. 27. p. 317—818.) 
LemmeniiaiUi, E«, Beitrige sur KenntnisB der Planktonalgen. XIV. (Berichte 

der deutBchen botaniBchen GeBellacbaft. Bd. XIX. 1901. Heft 6. p. 840 

—348.) 
Penard, B«, Phytelioe loricata une Protococcac^e nonvelle. (Bulletin de 

rjBerbier BoisBier. S^r. II. Tome I. 1901. No. 7. p. 677—681. Aveo une 

gravure dans le texte.) 
Saarageaiiy Camille^ Remarques sur les Bphac^lariac^es. [Suite.] (Journal de> 

Botanique. Ann^e XV. 1901. No. 6. p. 187—149.) 
Behmidley W*) Beitrftge zur Algenflora Afrikas. (Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901.. 

Heft 1. p. 68—68. Mit Tafel II.) 

Pilze und Bakterien: 
Bresadola^ J« e Cayara, F., Funghi di Vallombrosa. Contribuzione IIa.. 

(Nnovo Giomale Botanico Italiano. Nuoya Serie. Vol. VIII. 1901. No. 2. 

p. 168—186.) 
Contt^re^ Les Saprolegni^es, parasites des poissonB. (Extr. du Bulletin de la. 

SociM centrale d^aqnicnlture et de pdche.) 8^ 20 pp. Clermont, Ois» 

(imp. Daiz frires) 1900. 
ttiesealiageD) JKarl^ Tapbrina, OzoaBCus und Magnusiella. (Botani8cbe> 

Zeitung. Jahrg. LIX. 1901. Abtheilung L Originalabhandlnngen. Heft 7. 

p. 116—142. Mit 1 Tafel.) 
HenningS} P«» Fungi camemnenseB novi. III. (Botanische Jahrbücher 

für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901.. 

Heft 1. p. 89-67.) 
Tliaxter^ ttoland, Preliminary diagnoBcs of new specicB of Laboulbeniaceae. 

IV. (Proceedings of tbe American Aoademy of Arts and Sciences. Vol. XXXVII^ 

1901. No. 2. p. 21—45.) 
Trottery A.^ Manipolo di miceti del Frinli. (Bnllettino della Society Botanica. 

ItaUana. 1901. No. 2/3. p. 29—84.) 
Trotter^ A»^ Sullo stato ecidiosporico della Pnccinia umbilici Guep. (Bullettino^ 

della Societ& Botanica Italiana. 1901. No. 4. p. 148—144.) 
Toshlnaga^ T.« On some Fungi from Tosa. (The Botanical Magazine, Tokyc 

Vol. XV. 1901. No. 171. p. 94—98.) [Japanisch.] 

Muscineen : 
Baaer, Ernst, Beitrag zur Moosflora von Bayern. (Deutsche botanisch» 
Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. Heft 7. p. 100—102.) 



Digitized by 



Google 



300 Neae Littarator. 

BeschereUe^ fimlley Deaxi&me sappl^ment k la flore brjolo^qae de TahitL 

(Balletill de la Soci^t^ botaiiique de France. S^r. IV. Tome I. 1901. No. 1/8. 

p. 11-17.) 
CoUiiifly Franklin J., Notes on the Bryophytes of Maine. — II. Katakdin 

MosseB. (Rhodora. VoL III. 1901. No. 80. p. 181—184.) 
Kennedy, O« G« and Colling, J« F., Bryophytes of Monnt Katahdin. 

(Rhodora. Vol. III. 1901. No. 30. p. 177—181.) 
Leyler, E., Nnove localit& dellu Bphag^num fimbriatum Wils. in Italia e neu' 

Imalaia. (Nuoyo Giornale Botanico Itallano. N. S. Vol. VIII. 1901. No. 2. 

p. 187—188.) 
Stephan!, F», Die ElaterentrS^fer von Calycnlaria. (Oesterreichische botanische 

Zeitschrift. Jahr;. LT. 1901. No. 7. p. 256—258.) 
TelenOTSk^, J», Ein Beitrag^ lur Moosflora yon Montenegro. (Oesterreichische 

botanische Zeitschrift. Jahrg. LI. 1901. No. 7. p. 254—256.) 
Toshinaga, T«, On some newly diseorered Hepaticae from Tosa and lyo. 

(The Botanical Magaiine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 171. p. 91—94.) 

[Japanisch.] 

Gefäaskryptogamen : 
einte, Willard Nelson, Onr fems in their hannts: a guido to all the natiye 

species; ill. by W. Vfalworth SÜlBOn, 12, 832 pp. 111. New York 

(F. A. Stokes Co.) 1901. Doli. 2.15. 

einte, Willard N», üse of Fem names. (The BoUnical Gazette. VoL XXXL 

1901. No. 6. p. 446-447.) 

Physiologie, Biologie, Anatomie und Morphologie: 

BoUeter, Eng*, Dimere Blüten von Cypripedilum Calceolns L. (Vierteljahrs- 

Schrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich. Jahrg. XLVI. 1901. 

p. 173—178. Mit Tafel V, VI.) 
CaTara, F«, Osserrasioni morfologiche salle Gimnosperme. II. Eterogenia dell* 

Ephedra campylopoda. (Bnllettino della SocietÄ Botanica Italiana. 1901. 

No. 2/3. p. 37—41.) 
Chodat, R«, Recherches snr les ferments. (Eztr. des Arehives des Sciences 

physiqnes et naturelles. Periode IV. T. IX. 1900.) 8^ 26 pp. 
Col, Qaelqoes recherches snr Tappareil s^cr^tenr des Compos^es. II. (Joamal 

de Botaniqne. Ann^e XV. 1901. No. 5. p. 166—168.) 
Copeland, Edwin Blngham, Studies of the geotropism of stems. II. (The 

Botanical Gasette. Vol. XXXI. 1901. No. 6. p. 410-422. With 3 fig.) 
€r08S, €• F. and BeTan, E. J«, Researches in cellalose, 1895—1900. Cr. 8*. 

London (Longmaus) 1901. 6 sh. 

€faleotti, G*, Ueber die Wirkung kolloidaler und electrolytiseh dissoaiirter 

Metalllösuogen auf die Zellen. (Biologisches Centralblatt. XXI. 1901. p. 321 

—329.) 
€^anong, W. F*, The cardinal principles of morphology. (The Botanical 

Gasette. Vol. XXXI. 1901. No. 6. p. 426-484.) 
GleTannoili, UgO, I movimenti igroscopici delle plante. (Nuoyo Giornale 

Botanico Italiano. N. S. Vol. VIH. 1901. No. 2. p. 207—237. Con 

tovola in.) 
€liOTannoiii, UgO, Sul movimento igtoseopico dei rami delle Conifere. 

(Malpighia. Anno XV. 1901. Fase. 1. p. 3—8.) 
€^n4gnen, F., Anatomie compar^e du tissu conductenr du style et du stigmate 

des phanerogames. 1. Monocotylödones, Ap^tales et Qamop^tales. 8*. 

140 pp. Avec 22 pl. contenant 421 figures. Paris (imp. Morsch) 1901. 
Seppen, Yfmj Versuch einer Klassifikation der Klimata yorsugsweise nach ihren 

Besiehungen cur Pflansenwelt (Sap.-Abdr. aus Geographische Zeitschrift. 

Jahrg. VL 1901.) 8^ 45 pp. Mit 2 Karten. Leipsig (B. G. Teubner) 1901. 
Kromer, N., Ueber das Vorkommen von Saccharose in den Früchten ron 

Paris quadrifolia L. (Archiv der Pharmaiie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 5. 

p. 393—396.) 
XoU, J« W«, Die Mutationstheorie. (Sep-Abdr. aus Biologisches Centralblatt. 

Bd. XXL 1901. No. 9, 10. p. 257—269, 289—305.) 
Parmentier, Panl, Recherchas morphologiques sur le poUen des DialypJtales. 

(Journal de Botanique. Ann4e XV. 1901. No. 5. p. 150—166. PI. I— VL> 



Digitized by 



Google 



Nene Litterauir. 301 

Schaffner^ John H«) A contribation to the life historj and cytology of 

Erythronifim. (The Botanical Gaaette. YoL XXXI. 1901. No. 6. p. 36» 

—387. With pUtes IV— IX.) 
Schmidt, Ernst, Ueber Papayeraceen-Alkaloide. VII. Mitteilnng. (Archiv der 

Pharmaaie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 5. p. 396—400.) 
Yillani, Armande, Sulla localiiuuüone deir alcaloide nella Fritillari» 

ÜDperialiB L. Nota preventWa. (Malpighia. Anno X7. 1901. Fase. 1. 

p. 9-17.) 
Yogler, Panly Beobachtungen über die Bodenstetigkeit der Arten im Gebiet 

des Albulapasses. (Sep.-Abdr. aus Berichte der schweizerischen botanische» 

Gesellschaft. Heft XI. 1901.) 8*. 27 pp. Bern (K. J. Wjss) 1901. 
Trba, Fl anz Ph« C, Beitr&ge zur Anatomie der Achsen Ton Alyssum saxatile 

L. (Oesterreichische boUnische Zeitschrift. Jahrg. LI. 1901. No. 7. p. 22fr 

-233. Mit 2 Tafeln.) 
Weil, Ludwig, Beiträge zur Kenntnis der Saponinsubstanzen und ihrer Ver- 
breitung. (Archiv der Pharmazie. Bd. CCXXXIX. 1901. Heft 5. p. 36» 

—373.) 
TVhitford, N. H«, The genetic development of the forests of Northern Michigan ; 

a study in physiographic eoology. (Contr. HuU bot. lab. XXVII. 1901. 

— Tbe Botanical Gazette. Vol. XXXI. 1901. p. 289—326. 18 fig.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

B^gninot, Angnsto, La flora dei depositi allnyionali del basso corso del fiume 

Tevere. (Nuoto Giomale Botanico Italiano. Nuova Serie. Vol. VIII. 1901. 

No. 2. p. 238—816.) 
B^gninot, Angnsto, Notizie botaniche su aicuue erborazioni invemali attraverso* 

le isole dell' Arcipelago toscano. (Bullettino della Societi Botanica Italiana. 

1901. No. 2/3. p. 44—66.) 
B^gninot, Angnsto, Contributo alla florula dell' isola di Nisida nelV Arcipelago 

napoletano. (Bullettino della Societ& BoUnica lUliana. 1901. No. 2/3. p. lOa 

—112.) 
Beleze, Margnerite, A la liste des plantes rares ou interessantes (Phanärogames, 

Cryptogames sup^rieures et Charac^es) des euvirons de Montfort-L*Amaury 

et de la Foi§t de Rambouillet (Seine-et-Oise>. Troisiörae Supplement. 

(Bulletin de la Soci^te botanique de France. Qir. IV. Tome L 1901. No. 1/2» 

p. 10—11.) 
Bessey, Charles, Ponnd, Roscoe and Clements, F. E«, Report on recent 

coUections. Studies in the Vegetation of the State. I. (University of Nebraska 

Botanical Surrey of Nebraska. Conducted by the Botanical Seminar. V.) 

8^ 143 pp. Lincoln, Nebraska, 1901. 
Boizon, P« e De Bonis, A«, Contribuzione alla flora veneta. Nota ottava. 

(Bullettino della Societä Botanica Itallana. 1901. No. 2/3. p. 73—83.) 
BorhÄS, V* T«, Potentilla subcinerea. (Deutsche botanische Monatsschrift, 

Jahrg. XIX. 1901. No. 7. p. 97—99.) 
Brenner, M«, Spridda bidrag tili kSnnedom af Finlands Hieraciumformer. V. 

Observationer rörande den Nordfinska florau unter 18. och 19. seklen. (Acta 

soc. pro fanna et flora Fennica. Vol. XVI. 1901. Mit 1 Karte.) 
Bnsse, Walter, Reisebericht der Expedition nach den deutsch- ostafricanischen 

Steppen. (Der Tropenpflanzer. Jahrg. V. 1901. No. 7. p. 299—317. Mit 

3 Abbildungen.) 
Camns, £• G«, Quelques plantes nouvelles pour le d^partement de TOise» 

(Bulletin de la Sociit^ botanique de France. S^r. IV. Tome I. 1901. No. 1/2. 

p. 46—47.) 
Casali, C« e Ferraris, T., Nuovi materiali per la flora irpina. (Bullettino> 

della Society Botanica ItalUna. 1901. No. 2/3. p. 86—92.) 
Cassan, F^lix, Etüde sur le Camphorosma monspeliaca. [These.] 8^ 66 pp. 

Avec fig. Montpellier (impr. Firmin & Montane) 1901. 
CaTara, F«, Di una interessante forma di Narcissus papyraceus Gawl. riscontrata 

in Sardegna. (Bullettino della SocietÄ Botanica Italiana. 1901. No. 2/3. 

p. 42—43.) 
Chodat, R«, Note sur la Variation num^rique daus TOrchis Morio. (Bulletin 

de THerbier Boissier. S^r. II. To^ie I. 1901. No. 7. p. 682—686.) 



Digitized by 



Google 



^2 Nene Litterator. 

Clmrcliill) Josepll R«) A botaoical excanion to Moant KaUbdin. (Rhodora. 

Vol. III. 1901. No. 30. p. 147—160. Platea 16—81.) 
CIOS) D*9 Lettre k M. Malinvaad et note sxu le Sonchus lacems Willd., 

■oas-espice. (Bulletin de la Soci^t^ botaniqne de France. S^r. IV. Tome I. 

1901. No. 1/2. p. 58—60.) 
Cook, M abel PrigcUla, A list of plante seen on tbe Iiland of Monbe^an, 

Maine, Jane 20—26, 1900. (Bbodora. VoL III. 1901. No. SO. p. 187—190.) 
Durand, Th. et De Wildeman, £iib, Materianx ponr la flore da Con^o. 

(Bnlletin de la Soci^t^ Bojale de Botaniqne de Belgiqne. Tome XL. 1901. 

p. 7-41.) 
fernland, M. L«, Tbe vatcnlar plants of Moant Eatabdin. (Rbodora. Vol. III. 

1901. No. 80. p. 166—177. Plate 82.) 
fitting, H.f Schulz, A. und Wflst, £., Nacbtraf? zn Angnst Oarke's Flora 

von Halle. (Sep.-Abdr. aus Verhandlangen des botanischen Vereins der 

Provinz Brandenbarg. XLIII. 1901. p. 34—53.) 
fnrbish) Kate, Cardamine bellidifolia in Camberland Coanty, Maine. (Rhodora. 

Vol. III. 1901. No. 80. p. 185.) 
^^nean de Lamarli^re, L«, Contribntlon k la flore de la Marne. 8e note. 

(Bnlletin de la Soci^t^ botaniqne de France. S^r. IV. Tome I. 1901. No. 1/2. 

p. 39—44.) 
'€lilg, £rnet, Uebersicht über die Arten der Oleaceengattnng Scbrebera Roxb. 

(Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte and Pflanzen- 
geographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. p. 69—74.) 
^llg, Ernst, Myrsinaceae africanae. (Botanische Jahrbücher fiir Systematik, 

Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. p. 96 

-101.) 
^^oiran, A«, Le Apocynaceae ed Asclepiadaceae dell' agro veronese. — Nuove 

stazioni veronesi di Diospyros Lotas L. — Di una varieti^ di Pistacia 

Terebinthus naova per la flora veronese. (Bullettino della Societi Botanica 

Italiana. 1901. No. 2/8. p. 83—86.) 
Hegt, Ovstay, Das obere Toesstal und die angrenzenden Gebiete floristiach 

und pflanzengeographisch dargestellt [Saite.] (Balletin de THerbier Boissier. 

S^r. IL Tome I. 1901. No. 7. p. 689—786.) 
fly, l'abb^, Note snr le Rosa macrantha Desp. (Balletin de la Soci^t^ 

botaniqne de France. S^r. IV. Tome I. 1901. No. 1/2. p. 8—9.) 
Jaccard, Panl, Distribation de la flore alpine dans le bassin des Dranses et 

dans qnelqaes r^gions voisines. (Balletin de la Soci^tä Vaadoise des Sciences 

Natarelles. Vol. XXXVII. 1901. No. 140. p. 241—272.) 
Kraati-KoBChlan, £• Ton and Hnber, J«, Zwischen Ocean and GnaoA. 

Beitrag zar Kenntniss des Staates Pard. (Sep.-Abdr. aus Mem. do mas. 

Paraense de bist. nat. e ethnogr. Para 1900. Mit 1 Karte and 10 Tafeln.) 
Lindan, G», Acanthaceae africanae. V. (Botanische Jahrbücher für Systematik, 

Pflanzengeschicbte and Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. p. 111 

—114.) 
Lopriore, Giaseppe, Amarantaceae africanae. IL (Botanische Jahrbücher für 

Systematik, Pflanzengeschichte and Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901. 

Heft 1. p. 102—110. Mit 2 Fignren.) 
Lorenz!, Arrigo, Prime note geograflche salla flora dell* anfiteatro morenico 

del Tagliamento e della pianara frulana, con particolare rigaardo alla diveraa 

etk dei terreni di trasporto. (Malpighia. Anno XV. 1901. Fase 1. p. 18 

—37.) 
Lutz, L«, Additions k la flore de Corse. (Balletin de la SociÖtä botaniqne de 

France. S^r. IV. Tome L 1901. No. 1/2. p. 49—68.) 
Jlakino, T«, Observations on tbe flora of Japan. [Continned.] (The Botaaical 

Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 171. p. 68—74.) 
Xatsamnra, J«, On Alniphyllnm, an new genas of Styraeaceae from Formoaa. 

(The Botanical Magazine, Tokyo. Vol. XV. 1901. No. 171. p. 67.) 
Mez, Carl, Bromeliaoeae et Lauraceae novae vel adbnc non satis oogaitae. 

(Beiblatt ca den Botanischen Jahrbüchern für Systematik, Pflanaengeschickte 

and Pflanzengeographie. Bd. XXX. 1901. Heft 1. No. 67. p. 1—20.) 
JUchelettl, L., Erigeron Earwinskianas var. macronatns (D. C.) per errore 

di orticnltori passato in commercio so^to il nome dl Vittadinia tiiloba DC, 



Digitized by 



Google 



Neae Litteratnr. 303 

ehe h invece un* altra pianta. (Nnoro Giornale Botanico Italiano. N. S. 

VoL VIII. 1901. No. 2. p. 189—206.) 
Micheletti) L«) Intomo alle specie italiane del genere Lolinm e piü special- 

mente sal Lolinm temulentnm h., L. perenne L. e L. italicam A. B. 

(Bollettino della SocieU Botanica Italiana. 1901. No. 2/3. p. 92—108.) 
Nelson^ Ayeiij New plants from Wjominn^. XIII. (Reprinted from tbe Bulletin 

of the Torrej Botanical Club. XXVIII. 1901. p. 223—236.) 
Nelsoily ATeil) The Brome-graases of Wyoming. (Universität of Wyoming. 

Agricultural College Department. Wyoming Experiment Station, Lararaie, 

Wyoming. Bnlletin No. 46. 1901.) 8<^. 21 pp. 3 plates and 9 fig.) 
Nelson, EliaB, A revision of certain species of plant« of the genns Antennaria. 

(From the Proceedings of the United States National Mnseum. Vol. XXIII. 

1901. No. 1230. p. 697—713.) Washington 1901. 
SchnbOf Tll*9 Beiträge cur Kenntniss der Verbreitang der Gefftsspflansen in 

Schlesien. (Ergilnznngsheft zum 78. Jahresbericht der schleslschen Gesellschaft 

für Taterländische Cnltnr. Mit 4 Karten. Breslau 1901.) 
WoodrOW, G. M ., Flora of Western India. VIII. (Journal of the Bombay 

Nat. Bist. Soc. Vol. XIII. 1901. No. 3.) 

Paiaeontologie : 
Heydrlch, F«, Eine neue fossile Alge aus Rnkiu. (Tokyo, Journ. Geol. Soc. 

1900.) 
Weisa, F« E«, On the phloem uf Lepidophloios and Lepidodendron. (Memoirs 

and Proceedings of the Manchester Literary and Philosophical Society. 

Vol. XLV. 1901. Part III.) 8«. 22 pp. Plates II-III. Manchester 1901. 

Medicinisch-pharmaceutische Botanik : 
A. 
Perr^d^S, P. E« F., A new admizture of commercial Strophanthns seed. (The 
Wellcome Chem. Research Lab. London 1901. No. 17.) 

Teratologie und Pflanzenkrankbeiten: 
Cazean-Cazalet, G.) Le Black-Rot et le Mildiou (M^thodes d'obserrations ; 

receptivit^ de la rigne; m^thode rationnelle et traitement). (Extrait de la 

Revue de viticulture.) 8®. 27 pp. Avec fig. Paris (imp. Levi) 1901. 
Cecconi^ GiacomO) Intomo ad alcuue galle raccolte all* Isola di Cipro. 

(Malpighia. Anno XV. 1901. Fase. 1. p. 38—41.) 
Cecconi, Giacomo^ Zoocecidi della Sardegna, raccolti dal Prof. F. Carara. 

(Bullettino della Societi Botanica Italiana. 1901. No. 4. p. 135—143.) 
Dale^ Elisabeth, Investigations on abnormal outgrowths or intumescences on 

Hibiscus vitifolius, Linn :iStudy in ezperimental plant pathology. (Philosophical 

Transactions, BoUny. Vol. CXCIV. 1901. p. 163—182.) London (Dnlau) 

1901. 1 sh. 
dannersdorfer, J«, Üeber das Wesen der „Kümmerer** bei Veredelung von 

grünem Veltiner auf Solonisreben. (Sep.-Abdr. aus Weinlaube. 1901. No. 14.) 
Hunger, W« T«, Een bacterie-ziekte der tomaat. (Mededeelingen uit 'S Lands 

Plantentnin. XLVin. 1901.) 4^ II, 67 pp. 2 plaat. Batavia (G. Kolff & Co.) 

1901. 
MiglloratOf ErminlOy Fasciazioni caulinari di Laurus nobilis L. (Bullettino 

della Societä Botanica Italiana. 190 1. No. 2/3. p. 34—37.) 
Trotter^ AlessaBdrOj Per la conoscenza della ceddoflora esotica. (Bullettino 

della SocietA Botanica ItaUana. 1901. No. 2/3. p. 66—73.) 

Technische, Forst-, ökonomische und gärtnerische Botanik; 
Arcangell) G»j Sopra una pianta di Jubaea spectabilis coltivata neir Orto 

botanico pisano. (Bullettino della Societä Botanica Italiana. 1901. No. 2/3. 

p. 24—29.) 
ArcaBgell, G«) Sopra una piante di Pritchardia filifera Wendl., coltivata nel 

£. Orto botanico di Pisa. (Bullettino della Soeiet& Botanica Italiana. 1901. 

No. 2/3. p. 62—65.) 
Blary-HiillIeEy D*^ La question des graines de betteraves k sucre (ann^es 

1899 — 1900). (Extr. du Journal des fabricants de sucre du 19 septembre 

1900.) 8^ 12 pp. Clermont, Oise (impr. Daix fröres) 1901. 
Fleorenty E.^ La maturation des fromages k p&te molle. (Extr. du Journal de 

l'agrieulture. 1901.) 8^ 6 pp. Meauz (imp. Le Blondel) 1901. 



Digitized by 



Google 



304 



Neue Litterator. — Anzeigen. — Inhalt. 



Ilott) C«9 Book of Asparagus. Sectios ■ on celery, salsify, Scoraonera, temkale; 

chapters on history, decorative nses, and cookery of these vegetables. Cr. 8*. 

7^4X5Ve. 120 pp. London (Lane) 1901. 2 ah. 6 d. 

Murr, J«, Zar Kenntnis der Enltargehölae Tirols. II. [Fortsetanng.] (Deatacke 

botanische Monatsschrift. Jahrg. XIX. 1901. No. 7. p. 102—108.) 
Pacottety P«, A travers les vignobles da Rhin et de la MoseUe. (Extr. de la 

Revue de viticultore. 1901.) 8*. 18 pp. Avec fig. Paris (imp. hevi) 1901. 
Preissecker, K«, Physiologische Betrachtangen über die Caltar and Behandiong 

von Dalmatiner Tabak nach Neamer Art. (Sep.-Abdr. aus Fachliche Mü- 

theilungen der k. k. österreichischen Tabakregie. Heft 1.) 4^ 4 pp* Wien 

1901. 
Dampier's Rnlimesblnme oder Prachtwicke» Clianthas Dampieri. (Ifit- 

teilungen der k. k. Qartenbaa-Gesellsohaft in Steiermark. Jahrg. XXVIL 

1901. No. 7/8. p. 139—140. Mit 12 Figuren.) 

Dr. phiL^ z. Z. 1. Assistent an botan. Institut deatseher 
Universität^ suolit bald oder später gleiobe odep ftbn- 

liOlie Stellung. Beste Empfehlungen zur Verfügung. — 
Gefl. Offerten beförd. unt. Chiffere A. B. 10 die Geschäftsstelle d. Bl. 



Inhalt. 



Referate. 



BoBBler et Leelere .d« SabloB, Coara de 

Botoniqae. T. I. Fuo. 1, p. 878. 
Dletel» Bemerkangen ttber einige MeUmpio- 

reen, p. 276. 
Blngler, Die Bewegasg der pflansUdien Flog- 

Organe. Ein Beitrag snr Phyiiologie der 

pauiven Bewegungen ini PflanEenreich, p. S8d. 
Ferrari^ Materiali per una dora micologica 

del Piemonte, p. 276. 
Fllorow, Der Einflnas der Emfthrung anf die 

Athmung der Pilse, p. 278. 
Ganper, Beitrige snr Kenntnisa der Angoatura* 

Rinden, p. 292. 
GreeBe, PlanUe Bakerianae. Vol. II. Faac 1. 

Fnngi — Oramineae, p. 220. 
fillger und Breyfna, Ueber Tragant. Ein Bei- 
trag zur Kenntniaa der Pflanaenachleime, 

p. 293. 
leOBea florae Japonicae. Gompiled hj the 

College of Science, Imperial Univeraity of 

Tokyo, p. 291. 
Jkekf Flora des badiachen Kreiaea Gonatans, 

p. 289. 
KlhB, Die Aaalmilation dea freien Süokatoffa 

dnrcfa Bodenbakterien ohne Symbioae mit 

Leguminoaen, p. 296. 
Hagnna, Zar Qattnng Stereoatratnm P. Magn^ 

p. 276. 
Bechlnger, Ueber Laminm Oryala L. und 

Lamium Wettsteinii Rech., p. 288. 



Sehaas, Die Faterpflanaen und die Boehm«ri*- 

Gnltur in Ghina, p. 294. 
Schfoimel A Co., Bericht Aprfl 1901, p. SM. 
Sehleekter» Polyatachya naambarenafa n. ep., 

p. 289. 
Seitiiily Der die Hnmuaaäure im Erdreich «ad 

Torfe begleitend« Stickatoffgehalt, p. 29CL 
SodeB und KoJahB^ Ueber daa Sesquitttipem 

dea Ingweröla, p. 294. 
SwawiBg« Ueber achidliche Wirkungen dea 

Meerwaaaera anf den Ackerboden, p. 89€. 
Zahlbrnekaer , Zwei neue Wahlenbergien» 

p. 287. 
Zaleiki, Die Bedingungen der Eiweiaabüdnag 

in den Pflansen, p. 277. 
Zega, Hibiacua eaculentua L., p. 292. 

Greleh.rle GrefielLBolxaftexi, 

p.297. 

SotarLisoh.e Conicrease, 

p. 298. 

SaxnxnlaziKen« 

p. 298. 

Botanisolie Gräx^texi u.. Izia(tita.te, 

P.29S. 
Instrumente« PrAparatdoxk»» und 
Conservations-^letkiod.en eto.^ 

p. 298. 
Neue Hiltteratnr, p. 298. 



Beiheft 8 — Band X 

(aasgegeben am 12. Aogost) hat folgenden Inhalt: 
Brand, Ueber einige Verhältnisse des Baues und Wachsthnms Ton 

Cladophora. (Mit 10 Figuren.) 
Hildebrand, Ueber Cyclamen Pseud-ibericum nov. spec. 
Cohn, Vergleichend-anatomische Untersuchungen von Blatt und Achse 

einiger Genisteen - Gattungen aus der Subtribus der Crotalarieen 

Bentham-Hooker. 
Taliew, Ueber den Polychroismus der Frühlingspflanzen. 
Inhalts-Uebersicht von Band X. 

Autt«S«beB : 14. Anlast IIKII. 

Druck und Verlag Ton Oebr. Qotthelft, KgL Hofbachdmckerel in CaaeeL 



Digitized by 



Google 




Band LXXXVII. No. 9. 
V EEFERIEENDES ORGAN 

!or das Qssammtgebist der Botanik des In- und Auslandes. 

Heruttgegeba mtar IttwUnng uldnleher Mthrta 

TOB 

Dr. Oscar Hhlwonii mui Dr. F. O. Kohl 

in Berlin. in Harburg. 



Nr. 35. 



Abonnement fOr das halbe Jahr (2 Bände) mit 14 M. 

durch alle Bnchhandlangen und Postanetal ten. 



1901. 



Die Herren Mitarbeiter werden dringend ersucht, die Mannscripte 
immer nnr nnf einer Seite zn besclireiben nnd für Jedes Referat be- 
sondere Blätter benutzen zn wollen. Die Redaction. 



Referate. 



Botanik and Zoologie in Oesterreicli in den Jahren 1850 
bis 1900. Festschrift, herausgegeben von der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft in Wien anlässlich der Feier ihres 
fünfzigjährigen Bestandes. Mit 38 Tafeln und 9 Abbildungen 
im Texte. Wien (Alfred Holder) 1901. 

Mit dem vorliegenden Werke, von dem im vorliegenden 
Beferate natürlich nur die allgemeinen Abschnitte und der Theil^ 
welcher sich mit der Botanik beschäftigt, behandelt werden soll, 
erscheint ein wichtiges Nachschlagebuch geschaffen. 

Der Gedanke, in der Festschrift die Entwickelung der Botanik 
und Zoologie innerhalb der letzten 50 Jahre darzustellen, ist des- 
halb ein glücklicher zu nennen, weil die Feier des fünfzigjährigen 
Bestandes der k. k. zoologisch- botanischen Gesellschaft in Wien 
gerade mit der Wende des Jahrhunderts zusammenfallt. Die 
ganze Art der Darstellung ist derart, dass nicht so sehr eine Voll- 
ständigkeit der Aufzählung der Namen und Publikationen, sondern 
hauptsächlich die Hervorhebung des Wichtigsten und Charakte- 
riatischen angestrebt ist. Beigegeben sind dem Texte eine ansehn- 
liche Zahl von Porträts hervorragender österreichischer Gelehrter. 

Als erster Abschnitt der Festschrift tritt uns die Darstellung 
der „Geschichte der k. k. zoologisch - botanischen 
Gesellschaft" entgegen (verfasst von Brunner v. Watten- 
"'^yl)? ^^^ sicli diö „Geschichte der Institute und 
Corporationen, welche in Oesterreich von 1850 bis 

Botan. CenlnübL Bd. LXXXVn. 1901. 20 



Digitized by 



Google 



306 Geschichte der Botanik. 

1900 der Ptlege der Botanik und Zoologie dienten** 
(von F ritsch bearbeitet) anachliesst. 

Sodann folgt die Behandlung der ^Geschichte der 
Botanik in Oesterreich von 1850 bis 1900", welche von 
hervorragenden Fachmännern bearbeitet erscheint. Das erste 
Capitel befasst sich mit der Entwickelung der Pflanzengeographie 
in Oesterreich (von Beck von Managetta zusammengestellt). 
In dieser Richtung kann vor allem auf dem Gebiete der floristischen 
Erforschung Oesterre